Wochenend-Lesetipps 17/2020: Game of Life, Tencent & Jugendschutz
Teil der Exklusiv-Serie Lesetipps fürs Wochenende

PC Switch XOne PS4 iOS MacOS Android
Bild von Q-Bert
Q-Bert 21237 EXP - 20 Gold-Gamer,R6,S8,J10
Dieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Vorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreicht

25. April 2020 - 6:00 — vor 11 Wochen zuletzt aktualisiert

'Sie' ist mal hoffnungsvoll, mal düster. Und wir behandeln 'sie' in dieser Ausgabe der Lesetipps, angefangen mit dem automatisiert-simulierten Spiel des Lebens. Wir sehen 'sie' vielleicht in einem übermächtigen, asiatischen Konzern oder im Schutz unserer Kinder vor falschen Medien. Möglicherweise ist 'sie' sogar eine KI? Ihr habt es erraten, es geht um die 'Zukunft'. Viel Spaß beim Lesen!

Zu große Nähe, zu große Einsamkeit
zeit.de am 14.04.2020 von Clemens Setz

Der Mathematiker John Horton Conway forschte zur kombinatorischen Spieltheorie, schrieb den zeitlosen Klassiker On Numbers and Games und erfand die Klasse der surrealen Zahlen. Doch weltweit bekannt wurde Conway durch den zellulären Automaten Game of Life. Auf virtuellem Karopapier simuliert er dabei "lebende" Zellen mit nur vier einfachen Regeln, doch diese reichen aus, um hochkomplexe Maschinen zu erschaffen. Einen Einblick in die faszinierenden Möglichkeiten seht ihr im Video der Woche. Das künstliche und mitunter kunstvolle Spiel des Lebens kennt kein Ende, es läuft ewig bis in alle Zukunft weiter. Das echte Leben leider nicht. John Conway starb am 11. April an den Folgen einer Covid-19-Infektion.

Der unbekannte Riese: Die Firma Tencent im Porträt
igmonline.de am 03.04.2020

Tencent ist die größte Games-Firma der Welt – doch der Gigant erhält in der westlichen Öffentlichkeit vergleichsweise wenig Beachtung. Wie tickt ein Unternehmen, das hunderte Millionen Nutzer erreicht und im letzten Jahr über 16 Milliarden US-Dollar Gewinn (nicht Umsatz) erzielte? Was sind die Erfolgsfaktoren von Tencent? Wie groß ist der chinesische Einfluss auf Firmen wie Epic oder Riot Games? Ein Blick auf die Ist-Situation im Osten und vielleicht auch auf unsere Zukunft im Westen.

Jugendmedienschutz: Reformversuch für einen Dinosaurier
netzpolitik.org am 14.04.2020 von Dominic Lammar

Es dauerte über zwei Jahre, bis es für die Spielvarianten in Fortnite eine einheitliche Alterskennzeichnung gab – zwischenzeitlich kursierten im Internet drei verschiedene Altersempfehlungen. Ein Grund für das Durcheinander lag im komplexen deutschen Jugendschutz, der Veränderungen in der Medienwelt hinterherhinkt, und identische Inhalte je nach Ausspielkanal unterschiedlich bewertet. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey möchte das Jugendschutzgesetz reformieren, doch Giffeys Vorschlag stößt auf Widerstand.

Fundstück: KI mit dem Browser ausprobieren
heise.de am 30.09.2019 von Jo Bager

Künstliche Intelligenz bestimmt längst unbemerkt unseren Alltag. Früher haben Menschen den SPAM-Filter ihres Mailprogramms noch per Hand trainiert, heute erledigen dies KI-Routinen automatisch im Hintergrund. Wenn der Aktienmarkt während einer Krise crasht, agieren keine Händler, sondern Bots. Und Procter & Gamble hat kürzlich die erste, intelligente Zahnbürste vorgestellt für 369,99 Euro - ein Preis, der die Vermutung zulässt, die Bürste könnte schlauer sein als ihre Käufer. Was man mit KI sonst noch Lustiges anstellen kann, könnt ihr in diesem c't-Artikel erfahren und selbst ausprobieren.

Aus dem GG-Archiv: Jugendschutz? Mach's selber!
gamersglobal.de am 05.09.2009 von Knut Gollert

Knut will Blut. So würde ich, wenn ich müsste, die Kolumne des ehemaligen PowerPlay-Redakteurs in drei Worten zusammenfassen. Aber ich muss ja zum Glück nicht, denn die vor über zehn Jahren bei GamersGlobal veröffentlichte Meinung ist weiterhin online und in Gänze lesbar. Während die Politik den Veränderungen hinterherhinkt (siehe oben), war Knut Gollert der Zeit voraus und hat schon damals die Gründe erkannt und amüsant benannt, an denen das System krankt.

Im Video: Epic Conway's Game of Life
Wer die Spielregeln des Game of Life bereits kennt, darf die erste Minute des Videos verlustfrei überspringen - ab da beginnt das Leben. Was aussieht wie Space Invaders oder Pac Man basiert tatsächlich nur auf den vier Grundsätzen von John Conway.

Ein herzliches Dankeschön für eingesendete Hinweise geht diese Woche an... tja, niemanden. An dieser Stelle hätte dein Name stehen können! Lass dir diese sagenhafte Chance nicht entgehen und sei beim nächsten Mal bitte wieder dabei. Sende dazu einfach eine PN an Necromanus und Q-Bert, wir freuen uns immer über euren Input.

Video:

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 81075 - 25. April 2020 - 8:33 #

Den Artikel vom Knut kannte ich noch gar nicht. Toll geschrieben, und wie man am Jugendschutz Artikel sehen kann immer noch aktuell. Gute Tipps diesmal, danke euch.

Slaytanic 24 Trolljäger - - 56518 - 25. April 2020 - 9:32 #

Mit einem Kaffee am Morgen lesen die Lesetipps doch immer am Besten, vielen Dank dafür.

euph 27 Spiele-Experte - P - 89253 - 25. April 2020 - 9:56 #

Herzlichen Dank für die Tipps.

Harry67 19 Megatalent - - 13082 - 25. April 2020 - 10:38 #

Schöner Conway Schwerpunkt. Empfehlen kann ich noch das Wiki auf Conway-Life z.B.
https://www.conwaylife.com/wiki/Glider
Man kann da selber in einem Viewer(rechts oben) diverse Patterns ablaufen lassen, Zellen hinzufügen etc. Schon abgefahren, wie sich aus einem zufällig hingepixelten Gebilde plötzlich Strukturen bilden, lösen und auf die Reise machen.

Danywilde 24 Trolljäger - - 84337 - 25. April 2020 - 12:13 #

Wie immer ein gute Zusammenstellung interessanter Thema, herzlichen Dank dafür!

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 174007 - 25. April 2020 - 13:33 #

Danke für den Lesestoff.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - - 10955 - 25. April 2020 - 18:28 #

Schöne Artikel, danke!

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 24398 - 25. April 2020 - 19:35 #

Danke für die Auswahl :)
Der Medienschutz in Deutschland hängt wirklich Jahre hinterher...

JensJuchzer 20 Gold-Gamer - P - 22107 - 26. April 2020 - 0:31 #

Ja, da werde ich auch was finden :) Danke.

iYork 17 Shapeshifter - P - 8377 - 26. April 2020 - 3:47 #

Nichds dabei für mich :((

Harry67 19 Megatalent - - 13082 - 26. April 2020 - 9:38 #

Ist mir gerade vor die Füße gefallen:
https://www.gamesindustry.biz/articles/2016-11-07-video-games-are-boring
Leider auf Englisch, aber wozu gibt es Übersetzer ...

Necromanus 19 Megatalent - - 13003 - 26. April 2020 - 10:41 #

Eine schöne Zusammenstellung. Danke Q-Bert

bastib 10 Kommunikator - 351 - 26. April 2020 - 15:18 #

Die Werbung, die sich über das Video legt, ist echt nervig.

Q-Bert 20 Gold-Gamer - P - 21237 - 26. April 2020 - 17:04 #

Werbung? Bei mir ist im ganzen Video keine.

Danywilde 24 Trolljäger - - 84337 - 26. April 2020 - 21:51 #

Bei mir legt sich auch so eine Layer Werbung (irgendwas mit led leuchten) über den unteren Bereich. Kann man aber mit x schließen.

Q-Bert 20 Gold-Gamer - P - 21237 - 26. April 2020 - 23:43 #

Hm, das scheint mein Adblocker konsequent zu unterdrücken :)

thatgui 15 Kenner - P - 2871 - 27. April 2020 - 7:59 #

Mich wundert das der Artikel von Knut Gollert damals nicht größere Wellen, weit über die Spielebranche hinweg, geschlagen hat. Dabei haut er mal nebenbei die rechtswissenschaftliche Sensation der deutschen Nachkriegsgeschichte raus: Es gibt anscheinend Leute in Deutschland die sich nicht an bestehende Gesetze halten, und dadurch gesetzliche Regelungen per se unnötig sind. Man, was könnten wir Polizei und Justiz (und damit auch das Staatssäckel) entlasten, wenn wir einfach mal das StGB weghauen, halten sich ja schließlich eh nicht alle dran.
Das er dann mal eben alle nicht Volljährigen als doof und unfähig hinstellt, und das unsinnige "aber wir Erwachsenen haben auch drunter zu leider" aus Mangel an tatsächlichen Argumenten hinpackt fällt da kaum noch auf.
Heieiei, was für ein Quatsch.
Da lob ich mir den Netzpolitik.org Artikel, nach dessen lesen einem klar ist, warum dem Themenkomplex eigentlich nur mit einem politischen Tabula Rasa beizukommen wäre.

Danke auch für den Tencent-Artikel(-Link), leider bleibt er doch sehr oberflächlich und wenn ich schon "Senior Analyst" lese, sind die Aussagen eines der zwei Experten in der persönlichen Bewertungen irgendwo auf Lottozahlen-Niveau.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 81075 - 27. April 2020 - 13:43 #

Als Erwachsener hattest du sehr wohl unter Indizierung oder Nichterscheinen in Deutschland zu leiden.
Vor allem in vor Internet Zeiten.
Und mit Leiden meine ich mühselig irgendwoher aus dem Ausland besorgen.
Später wurde einem das Leben mit Geolocks schwer gemacht.
Das ganze ist erst seit einigen Jahren besser geworden, seit die Usk endlich schnallt, dass von ein wenig Pixelblut oder MK Fatalitys keiner durchdreht, und Jugendliche im Netz ohnehin problemlos mit richtiger Gewalt konfrontiert werden.
Also bitte erst mal nachdenken, bevor du so prolemischen Quark raushaust.
Es sei denn, du wohnst nicht in Deutschland, dann entschuldige, in dem Fall dürfte die Aussage für dich wirklich Quark sein.

Elfant 24 Trolljäger - P - 48519 - 27. April 2020 - 15:51 #

Jetzt habe ich den ganzen Geolock - Kram kaum bis gar nicht mitgemacht, aber ich erinnere mich nicht größere Leiden um an Manhunt, Fallout mit Kindern und ähnliches heran zu kommen. Letztlich war es kein anderer Weg, als an irgendwelche obskuren Japantitel heranzukommen. Je nach Markt und Zeit lagen die indizierten Spiel auch mal schlicht nur nicht in der Auslage, was heute gar nicht mehr der Fall ist.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 81075 - 27. April 2020 - 16:17 #

Herankommen war nicht das Problem. Eher dass man deshalb oft Mondpreise an den Importhändler gezahlt hat.

Elfant 24 Trolljäger - P - 48519 - 27. April 2020 - 18:57 #

Zu denen geht man auch nur, wenn es sein muss. Schon lange vorher gab es bezahlbare Quelle über den Film mit dem Import aus Österreich oder England. Und das auch nur wenn der lokale Händler gar nicht rankam, weil der Titel in Deutschland gar erschien, was nach meiner Erinnerung Ende der 90 - iger immer öfter vorkam.

thatgui 15 Kenner - P - 2871 - 28. April 2020 - 7:11 #

Mal abgesehen von meiner persönlichen Meinung, das das "Leiden" ein vertretbares Ausmaß hat, soll das wirklich als Grund gelten warum man das ganze Thema Jugendschutz in den Mülleimer haut ?

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 81075 - 28. April 2020 - 9:14 #

Nee, natürlich nicht. Aber man sollte ihn immer der Zeit anpassen. Und das mit dem Leiden ist natürlich metaphorisch gemeint. Nicht dass ich wirklich heulend und zähneklappernd in der Ecke saß. :)

Q-Bert 20 Gold-Gamer - P - 21237 - 27. April 2020 - 13:55 #

Da muss man unterscheiden zwischen einer Kolumne, die in erster Linie der Unterhaltung dient, und einem Fachartikel, der in erster Linie informieren und Fakten liefern soll. Kolumnisten machen zum Glück keine Gesetze :)

Ganon 24 Trolljäger - P - 58982 - 27. April 2020 - 17:12 #

Q-Lumnisten zum Glück auch nicht. ;-)

Q-Bert 20 Gold-Gamer - P - 21237 - 27. April 2020 - 18:35 #

Hmmm.... Als erstes Gesetz würde ich alle anderen Kolumen für ungültig erklären! ^^

Danywilde 24 Trolljäger - - 84337 - 27. April 2020 - 19:30 #

Apropos, ist da wieder etwas von Dir geplant?

Q-Bert 20 Gold-Gamer - P - 21237 - 28. April 2020 - 0:21 #

Ja, mittelfristig. Ich wollte/sollte für die WASD #17 einen Beitrag zum Thema "Natur" schreiben, aber der Text ist mir nicht gelungen... ist auch echt ein scheiß Thema >:). Redaktionsschluss ist nun lange vorbei. Wenn ich diesen Weißen Wal erlegt habe, erscheint der Ding hier.

thatgui 15 Kenner - P - 2871 - 28. April 2020 - 7:19 #

Hmm, wenn ich ein (gesellschafts) politisches Thema in einer Kolumne anspreche, muss ich trotzdem Argumente bringen die auch Sinn machen. Für mich sieht das aber auch nicht nach einer Kolumne mit dem Ziel der Unterhaltung des Lesers aus, sondern nach eine klassischen Meinungskolumne - es sind ja auch keine sprachlichen Stilmittel drin, anhand dessen man vermuten könnte, das Herr Gollert da versucht einen "Kniff" in seinen Text reinzubringen, so dass man auch vom Thema abstrahiert Spaß am Text haben kann.
Ich sehe da nur jemanden, der mal salopp seine persönlichen Erfahrungen zur Allgemeinen Gesetzgebung erheben will (ich glaub aber nicht das Kant sich das so gedacht hat damals) und das ziemlich ernst runtergeschrieben hat.

Q-Bert 20 Gold-Gamer - P - 21237 - 28. April 2020 - 13:22 #

Die Kritik, dass man Probleme in dieser Welt nicht (nur) mit Gesetzen löst, hat doch Hand und Fuss. Man stoppt schließlich auch keine illegalen Autorennen, indem mehr Tempo-30-Zonen eingerichtet werden. Sind Tempo-30-Zones deswegen generell sinnlos? Nein, denn ein paar gesetzestreue Normalbürger halten sich dran, aber die Scheiß-egal-Raser kriegst du damit eben nicht.

Ergo, die Legislative braucht auch eine funktionierende Exekutive.

Wenn die Exekutive aber nicht mal theoretisch eine Chance hat, die Einhaltung von Regeln zu überwachen, bringt es tatsächlich nichts, diese zu erlassen. Die Exekutive im Kinderzimmer sind die Eltern, nicht die Polizei, und den Eltern wäre mit sinnvollen Empfehlungen mehr geholfen als mit dem Jugendschutzgesetz. Das ist Knuts Aussage und ich finde, die hat er gut verargumentiert.

thatgui 15 Kenner - P - 2871 - 28. April 2020 - 15:05 #

"Ergo, die Legislative braucht auch eine funktionierende Exekutive. "
Das ist aber keine bahnbrechende Erkenntnis, sondern Allgemeinbildung - mal von den "paar gesetzestreue.." abgesehen. Die Meißten sind (mit gewisser Toleranz) gesetzestreu, sonst würde es hier ganz anders aussehen. Auf jeden Fall taugt es nicht als Begründung, den Jugendschutz in die Tonne zu treten. Oder anders herum gefragt: Sollen wir alle Geschwindigkeitsbegrenzungen künftig mit Geschwindigkeitsempfehlungen ersetzen und uns dann darüber freuen, das keiner eine Ordnungswidrigkeit mehr begeht ?

Aber wo verargumentiert er denn irgendwas? Am Ende sagt er, Eltern müssen alles selber machen, mal 5 min über die Schulter sehen, bei WOW die Einstellung suchen - fertich.
Das ist doch sowas von Weltfremd - was ist mit Kindern die (im Gegensatz zu seiner recht harten Annahme über seinen Nachwuchs) tatsächlich clever sind ? Was ist mit Freunden ? Was ist mit Haushalten, bei dem sich das Elternteil nicht exklusiv um ein Kind kümmern kann weil 2,3 oder 4 vorhanden ? Was ist mit bildungsfernen Haushalten ? Was ist mit Haushalten in denen der Normalzustand eine dysfunktionale Familie ist ? Was ist mit den ganzen Jugendlichen, die sich für nen Appel und nen Ei ein zweites Mobiltelefon besorgen und per kostenlosem WLAN im Einkaufszentrum das mit allem möglichen bespielen ? etc., etc., etc,
Da haben die Kinder dann halt Glück/Pech ? Da wird dann eben per Kettensäge möglichst blutig die lesbische, schwarze Behinderte (die können ja auch mal ätzend sein) zerlegt - selbst Schuld, hätten sie sich mal Eltern wie Herrn Gollert ausgesucht, der glücklicherweise vom Fach ist - das hätte zwar zur spontanen Unfähigkeit in diversen Lebensbereichen geführt, aber hey nix is umsonst.

Das wir uns nicht missverstehen - die Gesetzeslage ist dringend reformbedürftig, auf vielen Ebenen. Und ja, auch die Eltern sind ein wichtiger Baustein des Ganzen. Aber da hilft sicher kein "Unterhaltungsartikel" ala Gollert der versucht einfache Lösung auf komplexe Probleme aufzudengeln, und praktischerweise auch noch den "Schuldigen" mitliefert.

Harry67 19 Megatalent - - 13082 - 28. April 2020 - 16:36 #

Im Grunde tritt er da doch nur den Eltern in den Allerwertesten, sich endlich mal selber der Verantwortung zu stellen, wie der Nachwuchs mit den (mittlerweile auch nicht mehr so)neuen Medien aufwächst.

Kernaussage: Der gesetzliche Jugendschutz reicht so nicht, bzw. nimmt eben in seiner Umsetzung auch nervige Dimensionen an, weil einiges halt von den Eltern kommen müsste (und könnte).

Eine generelle Absage an einen gesetzlichen Jugendschutz konnte ich nicht erkennen.

thatgui 15 Kenner - P - 2871 - 28. April 2020 - 21:18 #

Naja, sein Fazit ist ja im Endeeffekt selber machen, Altersprüfung bringt nix > da bleibt nicht viel Spielraum

Q-Bert 20 Gold-Gamer - P - 21237 - 28. April 2020 - 17:18 #

>>> Sollen wir alle Geschwindigkeitsbegrenzungen künftig mit Geschwindigkeitsempfehlungen ersetzen und uns dann darüber freuen, das keiner eine Ordnungswidrigkeit mehr begeht?

Nö, bei Geschwindigkeitsbegrenzungen hat die Polizei doch alle Möglichkeiten der Kontrolle. Da scheitert es höchstens an der falschen Priorisierung, denn um echte Raser zu erwischen, bringt es nicht viel, mitten im Berufsverkehr Knöllchen an Leute zu verteilen, die +3 km/h zu schnell waren. Insofern wird auch der gestern verschärfte Bußgeldkatalog von Andy Scheuer, wo nun ab +21 km/h der Führerschein weg ist, nicht zu "sichereren Verhältnissen" auf der Straße führen.

>>> Da haben die Kinder dann halt Glück/Pech?

Ja, haben sie. Glück zu haben ist ja kein Grundrecht. Der Staat darf natürlich keine Gesetz erlassen, die Kinder aufgrund von Herkunft, Wohlstand, Hautfarbe etc. benachteiligen - aber es ist nicht die Aufgabe des Staates, die elterliche Verantwortung über alle Kinder zu übernehmen. Deswegen gibt es keine Möglichkeit für verdachtsunabhängige Polizeikontrollen in deutschen Kinderzimmern.

>>> Gollert versucht einfache Lösung auf komplexe Probleme aufzudengeln, und praktischerweise auch noch den "Schuldigen" mitliefert.

Wie gesagt, da GG kein wissenschaftliches Fachjournal ist, sondern ne Unterhaltungsseite, sehe ich solche Artikel als Entertainment mit ein bisschen Fakteninfo. Allein die Tatsache, dass wir 10 Jahre später noch darüber nachdenken, ist ein Erfolg :)

thatgui 15 Kenner - P - 2871 - 28. April 2020 - 21:32 #

> Nö, bei Geschwindigkeitsbegrenzungen hat die P...

dein Vergleich hinkt aber etwas > damit es passt müsste man eine elektronische Geschwindigkeitsregelung in die Fahrzeuge bauen - die alle Nase mal rumspinnt, und beim Verlassen/Auffahren auf Bundesstraßen und Autobahnen das Glücksrad anwirft um die maximal erreichbare Geschwindigkeit zu bestimmten

> aber es ist nicht die Aufgabe des Staates, die elterliche Verantwortung über alle Kinder.

Ich glaube wir stehen da auf zu gegensätzlichen Standpunkten > es geht ja nicht darum, das Eltern sich hinstellen können um im Zweifel mit dem Finger auf den Staat zu zeigen. Es geht darum, den Eltern a) eine einfache Orientierungsmöglcihkeit zu geben und B) das gröbste Fehlverhalten von Marktteilnehmern zu unterbinden.
Erinnert irgendwie an Politiker die gerne was vom "mündigen" Kunden faseln wenn es um Lebensmittelkennzeichnung geht, aber nicht mal einen Zusatzstoff (die "E"s) von den vielen Hundert nennen können die legal Lebensmitteln in der EU zugesetzt werden dürfen.

> ne Unterhaltungsseite, sehe ich solche Artikel als Entertainment mit ein bisschen Fakteninfo

"Wow, Infotainment". Ich sehe solche Artikel als Quark die im Zweifel nur Quark im Kopf des Lesers / der Leserin zurücklassen (Bidlzeitungsprinzip > die erste Information bleibt haften). Was die Fakten angeht, da musst du mir mal deine Lupe leihen - ich seh nur einen persönlichen Erfahrungsbericht und fiktive Szenarien hinsichtlich des USK-Siegel - Gebrauchs.

Q-Bert 20 Gold-Gamer - P - 21237 - 29. April 2020 - 0:00 #

Gegen Orientierungshilfen hab ich gar nichts, genauso wenig gegen Bildungsangebote oder Fördermaßnahmen, um "Pech" auszugleichen. Und den Punkt, dass die Altersvorgaben keine sinnvolle Empfehlung für Eltern und Omas bieten, kritisiert Knut doch auch deutlich. Alles OK, solange es Eltern frei steht, diese Angebote anzunehmen - oder abzulehnen.

Ganon 24 Trolljäger - P - 58982 - 27. April 2020 - 10:59 #

Danke für die Lesetipps. Der Netzpolitk-Artikel und das Video waren schon mal sehr interessant. In den Rest muss ich auch mal reingucken.

Mitarbeit