Spiele-Check: Imperator - Rome: Magna Graecia und Archimedes-Patch
Teil der Exklusiv-Serie Spiele-Check

PC Linux MacOS
Bild von Vampiro
Vampiro 57307 EXP - 25 Platin-Gamer,R10,S10,C8,A7,J10
Dieser User hat uns an Weihnachten 2019 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2020 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit sieben Jahren mit einem Abonnement.Dieser User hat uns bei der Battle-Brothers Aktion mit 5 Euro (oder mehr) unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur Surge Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.

10. April 2020 - 10:33
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
In Imperator - Rome schickt euch Paradox in die Antike. Das zum Release schon positiv gecheckte Grand-Strategy-Spiel legte zum Test anlässlich des Livy-Updates und der kostenlosen Erweiterung Punic Wars nochmal zu. Jetzt erschien zeitgleich mit dem Archimedes-Patch mit Magna Graecia der erste Bezahl-DLC. Packt eure Opfergaben aus, denn es geht neben Optimierungen vor allem um die Religion und "Griechenland".
Wegen der Eroberung von Zeus' Heiliger Stätte und seiner Boni habe ich ihn ins Pantheon aufgenommen. Ungeachtet dessen bringt der Schatz der Provinz Boni.

Archimedes und das Pantheon der Götter
Der Patch baut die Religion aus: Geopfert für Stabilität wird immer noch, aber ihr habt jetzt ein individuelles Pantheon an Göttern statt aktivierbarer "Omenbutton". Je eine Gottheit nimmt einen der vier Plätze, etwa als Kriegsgott, ein. Glaubt eure Bevölkerung an die entsprechenden Götter, die müssen auch nicht zwingend zu eurer Staatsreligion gehören, gibt es einen Zufriedenheitsbonus. Jede Gottheit im Pantheon gibt einen passiven Bonus. Außerdem könnt ihr ein Omen für fünf Jahre aktivieren und so den Sekundärbonus einer Gottheit nutzen.

Jede Gottheit kann auch eine Heilige Stätte haben. Einen Extrabonus gibt es, wenn ihr die Stätte einer in eurem Reich verehrten Gottheit kontrolliert. Dort könnt ihr bis zu drei Schätze aufbewahren. Die sind entweder schon da oder ihr bekommt sie durch Events oder die Schändung solcher Stätten. Die Reliquien geben der ganzen Provinz einen Bonus. Eine Interaktion ist aber nur mit den Stätten einer Gottheit eures Pantheons möglich. Aber auch dann könnt ihr die Schätze, einmal deponiert, nicht mehr bewegen. Das finde ich etwas schade, weil mir so eine Möglichkeit zum Mikromanagement (wo will ich jetzt die 2,5% mehr Wachstum haben?) verwehrt wird.
Magna Graecia bringt neue Missionsbäume.


Eine gravierende Änderung ist, dass sich die Loyalität der Charaktere nicht mehr schleichend ändert. Stattdessen gibt es einen Basiswert, der durch verschiedene Faktoren, teilweise auch nur temporär, modifiziert wird. Ich finde das gut, weil es nachvollziehbarer ist. Gerade bei Entscheidungen erkennt ihr sofort, ob ihr euch einen (temporären) Loyalitätsverlust erlauben könnt.

Es gibt noch viele Detailverbesserungen: Zwei Reihen für den Schnellzugriff auf Karten und mehr Kartenmodi. Handelsangebote könnt ihr automatisch ablehnen, damit nicht ständig der Überschuss in eurer Hauptstadt (braucht ihr für Boni) angefordert wird. Belagerungen gehen jetzt etwas schneller und ihr braucht weniger Leute. Freie Männer sorgten bisher nur für mehr Manpower. Dadurch waren sie recht unwichtig, zumindest wenn ihr ständig neue Provinzen erobert habt. Jetzt sorgen sie auch für etwas Steueraufkommen, Sklaven dafür für etwas weniger. Der fiese Bug, dass Alliierte dem Ruf zu den Waffen folgen, dann aber nicht automatisch im Krieg landen, ist behoben.
Natürlich konnte ich es mir nicht nehmen lassen, mit Sparta zu spielen.

This! Is! Sparta!
Der Bezahl-DLC baut auf das Religionssystem auf. So könnt ihr eure Herrscher, lebend oder tot, deifizieren, wenn sie unter anderem populär genug sind. Sie übernehmen dann die Boni einer Gottheit eurer Wahl und haben einen zusätzlichen aktiven Bonus. Das kann sich trotz der Kosten für die "Vergöttlichung" also durchaus lohnen.

Die zweite Komponente des DLC ist ein "must have", wenn ihr euch für die griechische Welt interessiert. Jeweils vier neue Missionsbäume für Sparta, Syrakus und Athen, lokale Gottheiten, Schätze, Musik, Einheitenmodelle und Entscheidungen für spezielle Provinzen gehören zu den Dingen, die das Spielerlebnis in dieser Region der Welt nochmal verbessern. Ich habe mich dafür entschieden, Sparta wieder zu altem Ruhm zu führen. Die Missionsbäume geben dabei Orientierung und nützliche Boni.
Mein Reich, mein Herrscher, mein Kriegsgott.

Fazit
Die wichtigsten Veränderungen bringt bereits Archimedes. Das Religionsspiel wird deutlich aufgewertet. Ich mache mir zum Beispiel Gedanken, welche Götter ich gerne im Pantheon hätte und richte meine Eroberungspläne auch nach der Präsenz heiliger Stätten aus. Es ist auch einfach atmosphärischer, Gottheiten im Pantheon sitzen zu haben als einen Bonusbutton zu klicken. Klasse sind auch die zahlreichen Detailverbesserungen.
Mehr Entscheidungen sorgen für mehr Atmosphäre und Boni.


Magna Graecia solltet ihr kaufen, wenn ihr in der entsprechenden Region spielen wollt. Allein schon, um die Missionsbäume nutzen und mehr Entscheidungen treffen zu können. Klasse finde ich weiterhin die KI: In einem Krieg gegen Thrakien ist mein Alliierter Rom zuverlässig übergesetzt und hat mich unterstützt. Auch die kleinen Bündnispartner haben sinnvoll agiert und entweder clever selbst belagert und gekämpft oder, wenn gewünscht, sich an meine kleinere Armee geheftet, die so schlagkräftig wurde. Die Möglichkeit, Herrscher zu Göttern zu machen, ist ein stimmiger Bonus.
  • Grand-Strategy-Patch und DLC für PC
  • Einzel- und Mehrspieler
  • Preis: Patch kostenlos, Content-DLC 7,99 Euro
  • In einem Satz: Viele Verbesserungen, spannendes Religionsspiel und ein Must-Have-DLC für "Griechenland"
Drugh 16 Übertalent - P - 5222 - 10. April 2020 - 10:56 #

Danke Vampiro für deine Tests im Bereich Grand Strategy. Wie ist Rome so im Vergleich zu Stellaris, was Komplexität und "klein, klein" der Verwaltung betrifft. Mich reizt das Szenario durchaus, nur habe ich bislang immer vor den zahlreichen Optionen zurückgeschreckt.

Gustel 15 Kenner - 3706 - 10. April 2020 - 14:11 #

Stellaris ist eindeutig das größere Spiel, mit viel mehr Optionen und Möglichkeiten. Imperator: Rome ist da theoretisch erstmal einfacher und fokusierter. Aber auch hier gibt es Elemente die man eher als "klein, klein" Bezeichnen kann da fällt mir vor allem das Städte, im besonderen das Sklavenmanagment (fühlt sich sehr komisch an das Wort zu schreiben...) und der Handel ein. Es sind auch Sachen die man nicht wirklich erstmal links liegen lassen kann.

Dennoch halte ich beide gleichwertig für einen guten Einstieg in Paradox-Spiele. Stellaris hat durch die Erforschungsphase am Anfang den geruhsameren Start und gibt einem dadurch auch erstmal ein klareren Weg vor.

Imperator: Rome ist von den Spielmechaniken ganz eindeutig derzeit noch fast vollständig auf den militärischen Weg ausgelegt. Aber es kann je nach gewähltem Staat schon sehr fordernd am Anfang werden. Da die KI von Vampiro zurecht gelobt schon seine Aufgabe sehr gut macht. Auch soweit ich es einschätzen kann deutlich besser mit den Möglichkeiten klar kommt als bei Stellaris.

Drugh 16 Übertalent - P - 5222 - 10. April 2020 - 16:54 #

Danke für deine Einschätzung.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 57307 - 10. April 2020 - 16:56 #

Sehr gerne :)

Gustel ist Experte und hat ja auch was geschrieben.

Stimme auch zu, in Imperator geht es deutlich kriegerischer zu, während man sich in Stellaris (siehe Test) auch recht kampflos bis ins Endspiel wurschteln kann.

Beide Spiele bieten recht viele Details, wobei du bei Stellaris einige Planeten hast (sagen wir mal 8 bis 15 auf einer kleineren Karte), bei Imperator Dutzende, später hunderte Provinzen. Da musst du aber nicht ständig was machen, hast auch nicht das Geld dafür, bei Stellaris bist du im Midgame schon viel am bauen. Da wird auch das Popmanagement etwas nervig, wenn dein Planet voll ausgebaut ist und du nicht genug Wohnung und Arbeit für die hast (gibt paar Sachen, die man machen kann, alle nicht der Traum).

Wie auch Gustel finde ich beide Spiele recht gut für den Einstieg. Die Hürde bei Imperator wird dann aber einen Tick höher, weil du die vielen Stellschrauben/Mechaniken durchschauen musst. Einmal über diese (eher kleine!) Hürde drüber, hast du ein Spiel mit vielen Stellschrauben, das imho besser handhabbar ist als Stellaris (Interface).

Wenn du eher komplett friedlich spielen willst, eignet sich Stellaris. Wenn du auch Kämpfen magst, ist Imperator klar besser, die Kämpfe bei Stellaris sind nicht toll. Die bessere KI hast du bei Imperator.

Imperator ist auch nochmal deutlich zugänglicher als EU4 und CK2, auch im Sinne von nachvollziehbarer für Einsteiger. Es ist auch relativ jung und leidet nicht unter einem möglichen "feature creep". Es ist ein sehr guter Moment, in Imperator einzusteigen. Mit dem aktuellen Patch wurde es nochmal verbessert (aber nicht schwerer).

Ich würde dir empfehlen, mit Rom zu starten und einen Blick auf diese (nicht immer mehr 100% aktuellen, kompletten, zutreffenden, aber sehr guten und nicht zu langen) Videos zu werfen:
https://www.youtube.com/watch?v=1q2-NHpdVAU&list=PLEN2iJXB42fuevEeCxFPKb8K8qSjwym8O

Nochmal zur "klein, klein" Sorge: Gibt es in beiden Spielen, ist in Imperator wichtiger als in Stellaris, aber auch besser / übersichtlicher gelöst. Und du kannst nicht ständig an ALLEN Schrauben drehen, daher bleibt es auf jeden Fall machbar.

Drugh 16 Übertalent - P - 5222 - 11. April 2020 - 6:34 #

Auch dir danke für die umfangreiche Antwort. Schau ich dann mal beim nächsten Paradox Sale rein. Kriegerisches Vorgehen hatte ich bei meinen Stellaris Durchgängen eigentlich immer. Wenn man schon eine Flotte hat, soll die auch nicht im Trockendock verrosten. Oder, wie es ein klügerer Mann als ich sagte: „Man hat immer eine Armee im Land. Entweder die eigene oder eine fremde.“

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 57307 - 14. April 2020 - 11:49 #

Sehr gerne :) Haha, weiser Spruch ;)

Also, dann auf jeden Fall mal spielen! Imperator ist übrignes auch im Gamepass. Das wöre auch eine Option zum reinschnuppern.

Scando 24 Trolljäger - P - 54215 - 10. April 2020 - 11:39 #

Danke für den Test mit dem aktuellen Patch. Die Erweiterung ist also kein Muss. Ich habe immer noch, nach mehreren Versuchen. Probleme mich in das Spiel reinzufinden. Welchen Staat bzw. Land/Region würdest du als Starthilfe empfehlen, in welchem man nicht sofort den Überblick verliert?

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 57307 - 10. April 2020 - 16:40 #

Gerne :) Genau, außer du willst mit Athen, Sparta, Syrakus spielen. Dann auf jeden Fall kaufen.

Ich würde Rom empfehlen.

1. Hast du dann Missionen, die dir Führung geben.
2. Bist du stark genug, dass dich nicht jemand gleich frühstückt.
3. Hast du gut was im Reich zu tun.
4. Kannst du ganz viel an Land machen und musst dich erstmal nicht wirklich um Seefahrt kümmern (anders mit Karthago, die im Basisspiel auch eigene Missionen haben dank des kostenlosen DLC Punic Wars).

Bisschen erschwerend bei Rom ist der Senat, aber insgesamt spricht viel für einen Start mit Rom.

Dann würde ich empfehlen, diese youtube-guides zu schauen:
https://www.youtube.com/watch?v=1q2-NHpdVAU&list=PLEN2iJXB42fuevEeCxFPKb8K8qSjwym8O

Die sind gut gemacht und eher kurz. Teils nicht mehr 100% aktuell oder ne Kleinigkeit fehlt oder man kann was anders machen, die sind aber insgesamt gut. Halt auf englisch.

Wenn du auf Schwierigkeiten stößt oder Fragen zum Popmanagement oder so hast, bitte stellen!

Scando 24 Trolljäger - P - 54215 - 10. April 2020 - 17:23 #

Danke für die Info. Dann nehme ich beim nächsten Versuch Rom. Letzte Woche habe ich Ägypten ausprobiert... da wusste ich auf einem garnicht mehr wo die Pyramiden waren. Normalerweise nehme ich bei historischen Startegiespielen immer Rom (wie z.B. TW: Rome I +II). Daher wollte ich hier Rom urspünglich mal nicht nehmen. Aber zum Lernen ist es wohl besser.

Alain 19 Megatalent - P - 14534 - 10. April 2020 - 12:20 #

Ich musste ja zuerst an den britischen Heimcomputer denken...

Danywilde 24 Trolljäger - - 110455 - 10. April 2020 - 12:38 #

Lieber Vampiro, ich finde es wirklich klasse, dass Du solchen Updates machst. Danke!

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 195057 - 10. April 2020 - 14:16 #

thx 4 check.

JensJuchzer 20 Gold-Gamer - P - 23455 - 12. April 2020 - 9:51 #

Dem schliesse ich mich an :) Vielleicht könnte man hier eine Retro Spiele Check für alte Strategiespiele einführen. Sowas wie die Battel Isle SErie, Panzer General und was es da sonst noch so gab :) C&C. So aus der Sicht wie man das heute zum laufen kriegt und wie es sich spielt.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 57307 - 14. April 2020 - 11:48 #

Danke euch und allen :)

Das ist eine gute Idee. Checks machen natürlich, anders als "normale" User-Artikel, der Redaktion statt fleißiger User-Helfer mehr arbeit.

Möglich wäre auch ein "Retro-Spiele-Check", für alle Genre.

Wäre vielleicht was für die Skypekonferenz.

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4476 - 12. April 2020 - 13:39 #

Mensch Vampiro...du scheinst mein verlorener Spiele-Bruder im Geiste zu sein. Sehr schön, immer genau "meine" Spiele von dir bewertet zu sehen.....RimWorld, Stellaris, Imperator.... Danke!

TheRaffer 21 Motivator - - 28445 - 10. April 2020 - 20:25 #

Und da checkt der Vampiro direkt weiter. Danke :)

Player One 15 Kenner - P - 3435 - 10. April 2020 - 22:07 #

Interesse ist bei mir für die Paradox Spiele schon vorhanden aber heutzutage möchte ich auch visuell etwas geboten bekommen, zumindest ein bisschen. Überspitzt formuliert gefallen mir manche Exceltabellen optisch besser, mit denen ich auf der Arbeit zu tun habe, als die Spiele von Paradox.
Ich bleibe erstmal bei Warhammer 2, dass Jörg mir schmackhaft gemacht hat, danke dafür.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 57307 - 10. April 2020 - 23:44 #

Danb solltest du Imperator probieren, ist sehr hübsch. Die Karte hat auch viele Details ind so Sachen wir brennende Städte nach einer Plünderung sind auf jeden Fall mindestens ein bisschen :) Klar, gibt keine 3D-Schlachten, aber das wäre dann auch ein anderes Spiel.

RoT 19 Megatalent - P - 17876 - 14. April 2020 - 1:28 #

Wieder Mal ein interessanter Bericht ;)
Danke dafür

SupArai 22 AAA-Gamer - P - 37273 - 14. April 2020 - 8:22 #

Erstmal danke für den Check, auch wenn ich inhaltlich nicht annähernd nachvollziehen kann, was die Neuerungen spielerisch ändern: Paradox-Titel muss man wohl gespielt haben, um sie zu verstehen. Ich habe bislang nicht einem meine Aufmerksamkeit geschenkt - außer über sie zu lesen.

Imperator wäre da ein guter Einstieg, scheint mir. Recht aktuellen und noch nicht mit Dutzend DLCs bedacht. Zudem ist der Titel derzeit im Game Pass für PC enthalten. Vielleicht wage ich mich mal an eine Runde.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 57307 - 14. April 2020 - 11:03 #

Sehr gerne :)

Ja, ist bei einem DLC schwer. Habe auch deshalb versucht, immer eine Bewertunf abzugeben.

Imperator ist derzeit super für den Einstieg. Am besten mit Rom. Viel Spaß :)