Borderlands 3: Gearbox kürzt Bonuszahlungen für seine Angestellten

PC XOne PS4
Bild von Sokar
Sokar 12331 EXP - 18 Doppel-Voter,R3,S2,A3,J9
Dieser User hat uns an Weihnachten 2019 mit einer Spende von 100 Euro unterstützt.Dieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Dieser User war Teil des Elfen-Kriegsrats im Warhammer-2-Letsplay.Dieser User hat uns bei der GDC-Doku 2019 mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns bei der Warhammer 2 Aktion mit 25 Euro (oder mehr) unterstützt. - Eine Zahl im Kreis zeigt die Zahl der erworbenen Medaillen an, ein „+“ steht für 10 oder mehr.Dieser User hat uns an Weihnachten 2018 mit einer Spende von 100 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns zur Yakuza 6 Aktion mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Dieser User war an Weihnachten 2017 unter den Top 100 der Spender

4. April 2020 - 9:43 — vor 24 Wochen zuletzt aktualisiert
Borderlands 3 ab 59,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Borderlands 3 ab 12,45 € bei Amazon.de kaufen.

Borderlands 3 ist für Publisher 2K und Entwickler Gearbox Software ein unbestrittener Erfolg. Sowohl bei den Verkaufszahlen als auch beim Gewinn wurden neue Firmenrekorde aufgestellt. Für die Mitarbeiter soll sich das aber nicht in der Höhe auszahlen, wie es von der Firmenleitung ursprünglich angekündigt worden war. Laut einem Bericht des Enthüllungsjournalisten Jason Schreier auf Kotaku, fallen die Boni für Mitarbeiter deutlich niedriger aus, als ihnen in Aussicht gestellt wurde.

Gearbox hat seit seiner Gründung ein ungewöhnliches Modell für die Bezahlung seiner Mitarbeiter: sie bekommen nur unterdurchschnittliche Gehälter, werden aber durch hohe Bonuszahlungen viel stärker am Erfolg beteiligt als bei anderen Spielestudios üblich. Gewinne werden zu 40 Prozent an die Mitarbeiter ausgezahlt, die restlichen 60 Prozent fließen in die Firma. Nach dem großen Erfolg von Borderlands 2 konnten sich einige Mitarbeiter von ihren Boni Häuser kaufen und für Borderlands 3 wurden sechsstellige Boni versprochen.

Dazu wird es aber nicht kommen. In einem Meeting hat Gearbox-Chef Randy Pitchford seinen Angestellten mitgeteilt, dass die Bonuszahlungen deutlich niedriger ausfallen werden als erwartet. Als Gründe werden die deutlich gestiegenen Entwicklungskosten von 95 Millionen US-Dollar gegenüber 30 bis 35 Millionen für den Vorgänger angegeben. Zudem werden 55 Millionen US-Dollar für die DLCs veranschlagt, die bei der Berechnung der Boni bereits jetzt berücksichtigt werden, bei früheren Projekten wurden diese noch separat betrachtet. Der Ausgabenanstieg soll durch das deutlich gewachsene Unternehmen entstanden sein, das neben der Hauptniederlassung in Frisco, Texas, ein zweites Studio in Quebec, Kanada, unterhält. Als weiterer Faktor wurde der Umstieg auf die Unreal Engine 4 genannt, welcher die Entwicklungszeit deutlich verlängerte.

vgamer85 20 Gold-Gamer - 22812 - 4. April 2020 - 10:24 #

Schade. Naja zu diesen Zeiten verständlich.

Sokar 18 Doppel-Voter - P - 12331 - 4. April 2020 - 10:39 #

Laut dem Bericht hat das nicht mit Corona zu tun, das währe auch ohne die Pandemie so gekommen. Ist für die Mitarbeiter aber blöd, die haben ein kleineres Gehalt in Kauf genommen und bekommen jetzt auch nicht die versprochenen Boni.

Cyd 19 Megatalent - P - 13499 - 4. April 2020 - 10:55 #

Die Boni wird es ja noch geben, jedoch nicht wie erhofft im sechsstelligem Bereich.

EDIT: Wahrscheinkich hast du es aber auch so gemeint.

Sokar 18 Doppel-Voter - P - 12331 - 4. April 2020 - 12:01 #

Ja, es wird Boni geben, aber die werden deutlich kleiner Ausfallen. Wie genau wird von Mitarbeiter zu Mitarbeiter unterschiedlich sein, dazu habe ich auch keine genaueren Angaben gefunden.

Baumkuchen 17 Shapeshifter - 7905 - 4. April 2020 - 10:47 #

Na, die Hauptsache ist doch, dass sich Pitchford noch einen neuen Zauberkasten leisten kann ;)

CptTrips 10 Kommunikator - P - 406 - 4. April 2020 - 10:59 #

An Ausreden mangelt es nicht.

Extrapanzer 17 Shapeshifter - P - 6141 - 4. April 2020 - 12:19 #

Ich bin noch beim DLC des ersten Teils, habe den 2. Teil nur angespielt, das Prequel und das Telltale-Adventure noch gar nicht.
Sorry, dass ich den 3. Teil noch nicht mal im aktuellen Epic-Sale gekauft habe ;-)

zfpru 18 Doppel-Voter - P - 9007 - 4. April 2020 - 13:51 #

Materieller Reichtum belastet ohnehin nur.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - - 11237 - 4. April 2020 - 23:45 #

Ich bin mal so großzügig und nehme dir sämtliche Belastung auf Wunsch ab.

TheRaffer 21 Motivator - P - 25732 - 4. April 2020 - 15:08 #

Da werden sicherlich einige Mitarbeiter sehr enttäuscht sein. Dieses Bonus-System hat halt auch echte Haken...

NickL 14 Komm-Experte - 2485 - 4. April 2020 - 16:08 #

Umstieg auf die Unreal Engine 4?
Schon Teil 1 war in der Unreal Engine gebaut worden. Warum sit der Aufwand auf einmal von einer alten zur neueren so kompliziert und teuer?

Sokar 18 Doppel-Voter - P - 12331 - 4. April 2020 - 18:38 #

Ich kenne jetzt nicht die Unreal Engine im Detail, aber allgemein erfordert so ein Umstieg, dass alle Assets komplett neu gebaut werden müssen, die zudem noch detaillierter sind und das erstellen allgemein mehr Zeit verschlingen. Beim Code weiß ich nicht, wie viel da kompatibel ist, aber habe gehört dass die UE4 deutlich anders ist als UE3. Von dem her halte ich das schon für glaubwürdig, aber damit hätte man rechnen können.

ChuckBROOZeG 20 Gold-Gamer - 21127 - 4. April 2020 - 19:11 #

Eigentlich erfordert ein Enginewechel bei den Assets maximal ne Konvertierung.
Assets sind statische Sachen. 3D Modell Texturen und so.
Die werden eh nicht in Engine erstellt sondern in was weiss ich Maya und Photoshop und dann in das richtige Format gewandelt das sie in das Spiel/Engine importiert werden können.

Wenn es heisst Enginewechsel und Assets neu machen dann nur weil sie das mehr an neuen Möglichkeiten nutzen wollten. Zb größer aufgelöste Texturen oder mehr Ebenen oder detaillerte Modelle.
Das ist ja auch häufig der Grund warum Engines gewechselt werden.

Gameplaycode ist das wo in aller Regel mehr gemacht werden MUSS.

joker0222 29 Meinungsführer - P - 111036 - 4. April 2020 - 18:24 #

Sowas sollte eigentlich vertraglich soweit wasserdicht geregelt sein (Stichwort Berechnungsgrundlage), dass das nicht einfach einseitig geändert werden kann.

Elfant 24 Trolljäger - P - 49240 - 4. April 2020 - 20:29 #

Eventuell ist es vertraglich genau so geregelt und kaum einer kam auf die Idee das Kleingedruckte zu lesen.

direx 20 Gold-Gamer - - 24738 - 4. April 2020 - 18:56 #

Das die noch nicht existenten DLCs mit einem geschätzten Kostenwert in die Berechnung der Bonukszahlungen mit einfließen, ist ein wirklich mieser Dickmove von Pitchfork. So kann man sich natürlich die Gewinne auch klein rechnen.

Elfant 24 Trolljäger - P - 49240 - 4. April 2020 - 20:30 #

Kommt darauf an, ob sie dann auch an den Erlösen aus den DLCs beteiligt sind.

direx 20 Gold-Gamer - - 24738 - 4. April 2020 - 22:57 #

Jetzt aber schon Geld zu veranschlagen, dass noch gar nicht ausgegeben ist, um das eigentliche Ergebnis des Hauptspiels zu drücken, das geht gar nicht. Da fehlt mir jedes Verständnis für ...

invincible warrior 14 Komm-Experte - F - 2013 - 5. April 2020 - 7:28 #

Zumal die ja auch hoffentlich Kohle einfahren!

Pat Stone 17 Shapeshifter - - 6934 - 4. April 2020 - 23:41 #

Sorry, aber bei Randy Pitchford wundert mich gar nichts mehr. Allein was die Publicity angeht, bei der irgendwo ein ein wenig Wahrheit drinsteckt, ist der Typ wirtschaftlicher Bodensatz.

invincible warrior 14 Komm-Experte - F - 2013 - 5. April 2020 - 7:27 #

Pitchford ist das größte Arschloch in der Gamingbranche, der aus dieser auch aktiv kommt. Man kann vielleicht damit streiten, dass mancher CEO von nem Publisher noch mieser ist, aber die waren auch nie selber Entwickler. Ne, der Pitchford macht dickmove nach dickmove und scheint mit wegzukommen. Manchmal wünsche ich mir, der USB Stick hätte seine Karriere vernichtet.

Epic Fail X 17 Shapeshifter - P - 7344 - 5. April 2020 - 7:51 #

Na ja, dass steigende Entwicklungskosten den Gewinn schmälern und damit auch die Bonuszahlungen, halte ich für weniger überraschend.
Dass man jetzt allerdings bereits die DLC-Kosten in die Ausgaben des Hauptspiels einrechnet, ist schon fragwürdig. Und sie projektieren die DLC-Kosten auf fast 60% der Kosten des Hauptspiels? Die müssen viel vorhaben...

Green Yoshi 21 Motivator - P - 29643 - 5. April 2020 - 17:55 #

Das wusste Randy Pitchford bestimmt nicht erst seit gestern. Aber aufgrund der aktuellen Weltlage wird jetzt niemand kündigen und sich bei anderen Studios bewerben. Der ist echt der Donald Trump der Gamesbranche.

Mitarbeit