PM: Gaming in Zeiten von COVID-19: So richten Eltern Xbox sicher für Kinder ein

Bild von GG-Redaktion
GG-Redaktion 107708 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstelltMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreicht

28. März 2020 - 14:28
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

HINWEIS: DIES IST EINE PRESSEMITTEILUNG, KEINE REDAKTIONELLE NEWS

COVID-19 hat die Welt innerhalb kürzester Zeit verändert und den Alltag vieler Menschen auf den Kopf gestellt. Wir alle leben derzeit isolierter als gewöhnlich, befinden uns im Home Office und dürfen nicht mehr in die Schulen – kurz: verbringen viel Zeit daheim. Phil Spencer, Head of Xbox, hat in seinem Blogbeitrag darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, Menschen jetzt zu unterstützen. Vor diesem Hintergrund birgt insbesondere Gaming das Potenzial, Spieler und Familien rund um den Globus zu verbinden und dabei gleichzeitig die physische Distanz zu wahren.

Vor allem Familien stehen vor neuen Herausforderungen, wenn Kinder nicht in die Schule oder zum Spielen mit Freunden raus können. Das Team von Microsoft möchte deshalb Eltern dabei helfen, diese Phase bewusst zu nutzen und die Freizeit mit ihren Kindern in den eigenen vier Wänden abwechslungsreich, unterhaltsam und lehrreich zu gestalten. Im Folgenden geben wir einen Überblick zu nützlichen Tipps und Werkzeugen, die sicherstellen, dass die Spielzeit der Kinder nicht nur Spaß verspricht, sondern auch Sicherheit.

Die aktuelle Situation ist eine Herausforderung für das familiäre Zusammenleben, bietet aber auch Chancen, die Bindung zu Kindern zu vertiefen. Bereits jetzt spielen laut einer Microsoft Studie über 56 Prozent der befragten Familien gemeinsam Videospiele – und die Effekte sind positiv: Eltern berichten, dass sie durch gemeinsames Spielen das Verhältnis zu ihren Kindern stärken, besser über den Kosmos ihrer Kinder informiert sind und die Persönlichkeit ihres Kindes noch intensiver kennenlernen.

Warum also nicht das nächste Mal gemeinsam zum Controller greifen? Eine große Auswahl kindgerechter Spiele bietet etwa der Xbox Game Pass. Unter dem Filter „Familienfreundlich“ findest Du eine große Auswahl spaßiger Abenteuer, die Kinder und Eltern problemlos zusammen genießen können. Zusätzlich bietet der Minecraft Marketplace neue Bildungsinhalte, mit Denen Du das nächste Spiel Deiner Kinder nicht nur spannend, sondern auch informativ und kreativ gestaltest.

Es geht aber nicht nur um Inhalte, sondern auch darum, wie Kinder Inhalte konsumieren und wahrnehmen. Mit den Microsoft Familieneinstellungen bekommen Eltern eine ganze Reihe intuitiver Werkzeuge an die Hand, mit denen sie das Beste aus der Spielzeit ihrer Kinder herausholen. Über ein Familienkonto können Eltern auf Xbox One und Windows 10 PC unkompliziert und flexibel festlegen, was ihre Kinder sehen und spielen dürfen. Mit Hilfe der Microsoft Familieneinstellungen regulieren Eltern etwa die Bildschirmzeit ihres Kindes, sperren In-App-Zahlungen mit einem Passwort, filtern altersgerechte Inhalte und vieles mehr.

Entscheidend sind auch Optionen zur Feinjustierung: So können Familien sowohl auf Xbox One als auch Windows 10 PC mithilfe der integrierten Familieneinstellungen (und über 20 weitere Tools) den Konsum für Kinder aller Altersgruppen anpassen. Dank Einstellungen zu Kauf-Regulierungen, Content-Filtern, Privatsphäre, Online-Kommunikation oder allgemeiner Bildschirmzeit sind Eltern in der Lage, nicht nur offline, sondern auch online altersgerechten Spielspaß sicherzustellen.

Natürlich sind technische Tools nur ein Werkzeug, um ein harmonisches und gleichzeitig verantwortungsbewusstes Spielvergnügen innerhalb der Familie zu garantieren. Wichtig bleibt nach wie vor der gemeinsame Dialog: Eltern sollten mit ihren Kindern über Regeln und Grenzen sprechen, über Online-Mobbing, angemessene Umgangsformen und warum sie nur eine bestimmte Zeit mit Spielen verbringen sollten.

Zusammengefasst findest Du hier noch einmal die wichtigsten Tipps für ein streitfreies und geschütztes Spielvergnügen mit Deinen Kindern.

Video:

Mitarbeit