Nintendo: Joy-Con-Drift-Klage kommt vor Gericht

Switch
Bild von Labrador Nelson
Labrador Nelson 170871 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S8,C10,A10,J10
Dieser User unterstützt GG seit acht Jahren mit einem Platin-Abonnement.Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtDieser User war an Weihnachten 2017 unter den Top 25 der SpenderDieser User war an Weihnachten 2019 unter den Top 100 der SpenderDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2019 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltDieser User war Teil des Elfen-Kriegsrats im Warhammer-2-Letsplay.Dieser User hat uns bei der Warhammer 2 Aktion mit 100 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns bei der Warhammer 2 Aktion mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns bei der GDC-Doku 2019 mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.

12. März 2020 - 17:20
Nintendo Switch Lite ab 205,00 € bei Amazon.de kaufen.

Nintendo ist mit dem Versuch gescheitert, die Klage betroffener Kunden aufgrund des Joy-Con-Drift-Problems abweisen zu lassen. Zahlreiche Kunden, darunter der Amerikaner Ryan Diaz, hatten im Juli 2019 eine Sammelklage gegen den japanischen Konzern angestrengt. Später schlossen sich Besitzer der neuen Konsole Switch Lite der Klage an, da das Problem auch auf diesen Geräten weiterhin bestand.

Richter Thomas S. Zilly (U.S. District Washington) ist der Ansicht, dass die Käufer durchaus einen berechtigten Grund zur Klage haben und wies den Antrag Nintendos vom November 2019 zur Einstellung des Verfahrens zurück. Die Japaner hatten mit der Endbenutzer-Lizenzvereinbarung argumentiert und im Vorfeld den Nutzern angeboten, sollten sie keine "tolle Erfahrung" mit den erworbenen Produkten haben, sich an die "jeweiligen Kundenbetreuungsgruppen" zu wenden, die "ihr Bestes geben" würden, ihnen "mit dem Problem zu helfen".

Der Sachverhalt soll nun vor einem Schiedsgericht verhandelt werden. Genaue Verhandlungstermine werden noch bekanntgegeben. Nintendo wird übrigens am 20. März in Japan, am 3. April in den USA und am 24. April in Europa eine neue korallenfarbene Switch Lite auf den Markt bringen. Ob dieses Gerät mit oder ohne das Drift-Problem ausgeliefert wird, muss sich noch zeigen.

advfreak 17 Shapeshifter - - 7678 - 12. März 2020 - 17:33 #

Was ist denn das eigentlich für ein Problem, vielleicht hab ich das auch und weiß gar nix davon. :)

Specter 18 Doppel-Voter - - 9225 - 12. März 2020 - 17:35 #

S. verlinkte News: "Dass die JoyCons der Nintendo Switch in einigen Fällen unter einem Drift-Problem leiden, bei dem der Analog-Stick permanent nach links zieht und die Steuerung im Spiel erschwert, ist bereits seit einer ganzen Weile bekannt."

advfreak 17 Shapeshifter - - 7678 - 12. März 2020 - 17:52 #

Danke für die Info ihr zwei, na vermutlich liegt es wohl daran das ich bei Tetris 99 bis jetzt immer nur maximal den zweiten Platz geschafft habe. :(

v3to 16 Übertalent - P - 4875 - 12. März 2020 - 17:48 #

Vor kurzem habe ich mir dazu ein Video zu dem Thema angeschaut. Anscheinend kann das durch Ablagerungen auf einer Graphit-Schicht im Joycon passieren. In dem Fall reagiert das Joycon mit eigenständigen Bewegungen. Habe das Problem gerade selbst. Zwar hört das Driften sofort auf, wenn man gegensteuert, aber es nervt tierisch.

Das Problem lässt sich u.U. auch mit Isopropyl-Alkohol vorübergehend beheben. Funktioniert bei mir auch, aber nach etwa einer Woche ging das Driften wieder los.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 12867 - 12. März 2020 - 18:17 #

Ich hatte das Problem auch, ging nach einer Woche schon los. Gleich eingeschickt und Ersatz bekommen. Seitdem ist zum Glück slles fein.

Specter 18 Doppel-Voter - - 9225 - 12. März 2020 - 17:34 #

Ungewöhnlich, dass bei einem defekten Gerät geklagt wird, oder? Ich habe angenommen, dass das Gerät reklamiert wird und der Hersteller die Möglichkeit auf Austausch / Ersatz / Nachbesserung hat. Oder ist das allein deutsches Recht?

zuendy 15 Kenner - 3763 - 12. März 2020 - 18:46 #

Soweit wie ich es in Erinnerung habe, meinte Nintendo damals irgendwann, die Käufer die das Problem hatten, sollten sich nicht so haben, so schlimm sei das doch nicht. ;) So im groben.

Grumpy 17 Shapeshifter - 6956 - 12. März 2020 - 18:46 #

davon sind aber mit der zeit (häufigkeit der benutzung) alle joycon betroffen

Specter 18 Doppel-Voter - - 9225 - 12. März 2020 - 21:23 #

Nö, meine nicht. Ändert das denn etwas an der Rechtsgrundlage?

Grumpy 17 Shapeshifter - 6956 - 12. März 2020 - 21:25 #

deine auch irgendwann.
ja, so wie die xbox360 zu beginn

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - P - 9133 - 12. März 2020 - 22:43 #

Ich bin mal der Quelle

https://www.gamersglobal.de/news/164121/nintendo-switch-lite-analog-stick-ebenfalls-vom-drift-problem-betroffen

gefolgt. Das Drifting ist vergleichsweise minimal, aber natürlich sollte man es ernstnehmen wie den Corona-Virus. Nur: wie ist der Verbreitungsgrad? War die Lite jetzt tatsächlich vom Drift-Problem betroffen oder hat Alexis Javier einfach seine Switch malträtiert?

Nicht schön, wenn es bei der ersten Switch Probleme gab, aber bei der Lite sollte sowas nicht mehr passieren. Kann aber auch sein, das Alexis einfach nur Klicks produzieren wollte und da wäre es schön zu wissen, ob er das bewusst gemacht hat, ob das sein unverschuldetes persönliches Einzelschicksal war oder er im Namen einer erwähnenswerten Zahl von Usern gesprochen hat. Da reicht aber ein Paywall-Link nicht aus.

thatgui 14 Komm-Experte - P - 2317 - 13. März 2020 - 7:30 #

"Das Drifting ist vergleichsweise minimal,"
Zumindest in meinen beiden Fällen nicht (einmal bei den Mitgelieferten und bei einem zweiten Paar, das ich extra deshalb kaufen musste), die meißten Spiele waren damit nur noch mit viel Frust spielbar.
Aber der Austausch war in beiden Fällen problemlos und innheralb von einer Woche durch - merkwürdigerweise hat man beim Nintendo-Dienstleister jeweils beide JoyCons getauscht, obwohl ich immer nur Probleme mit dem Linken hatte (wahrscheinlich weil der wesentlich mehr beansprucht wurde).

Harry67 18 Doppel-Voter - - 12867 - 13. März 2020 - 8:46 #

Minimales Drifting ist bereits Drifting. Macht doch keinen Unterschied, ob dein Charakter mit schnellem Seitwärtsschritt in den Abgrund stürzt oder sich langsam über die Kante robbt.

v3to 16 Übertalent - P - 4875 - 13. März 2020 - 10:13 #

Bei mir ist es der rechte Joycon. Das ist nicht schön, wenn plötzlich beim Witcher in Kämpfen die Kamera rotiert oder in Civ6 oder dem Super Mario Maker 2 der Hintergrund mittendrin einfach losscrollt.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 12867 - 13. März 2020 - 10:52 #

Ich fands auch nicht toll. Dann der Mist, die ganze Switch wegen eines Controllers einschicken zu müssen. Immerhin funktionieren beide Joyconsätze und die 2 Pro-Controller seit den 2 Austausch-Arien einwandfrei.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - P - 9133 - 13. März 2020 - 10:42 #

"...Kann aber auch sein, das Alexis einfach nur Klicks produzieren wollte und da wäre es schön zu wissen, ob er das bewusst gemacht hat, ob das sein unverschuldetes persönliches Einzelschicksal war oder er im Namen einer erwähnenswerten Zahl von Usern gesprochen hat..."

Darum gehts. In keiner Weise jedoch darum, dass ich behauptet hätte, ein minimaler Drift wäre angenehmer als ein starker.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 12867 - 13. März 2020 - 10:49 #

Ah. Sorry für die Themenverschiebung. Ich habe dennoch das Gefühl, und es ist nur ein Gefühl, dass das Problem wirklich größere Dimensionen hat, als Nintendo zugibt. Dafür sind einfach zu viele in meinem Umfeld betroffen.

Aber seitdem ich sogar meinen ProController einmal zurückschicken musste, weil eine Achse den Geist aufgab, bin ich natürlich etwas empfindlich bei dem Thema.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - P - 9133 - 13. März 2020 - 13:34 #

Nee, Du hast auf jeden Fall Recht, was die persönliche Betroffenheit angeht. Ich hatte sowohl beim meinen Ur-Joy-Cons als auch dem nachgekauften Paar Probleme mit dem Drift. Vor allem, nachdem meine Kinder die Switch zunehmend genutzt haben. Einer meiner Gamer-Freunde hatte ebenfalls das Problem.
Klar, das sind keine empirisch erfassten und ausgewerteten Daten, aber es ist schon auffallend häufig in meinem Freundeskreis und Nintendo sollte dieses Problem eigentlich längst in den Griff gekriegt haben.

Allerdings konnte ich beie Joy-Con-Paare mit dem einfachen W-40-Trick "reparieren": ein ganz klein wenig davon an die Sticks von außen dransprühen - also ohne jegliches Öffnen des Controllers. Stick ein paar mal rundherum bewegen und äußere Reste abwischen.

MachineryJoe 17 Shapeshifter - P - 7092 - 13. März 2020 - 10:37 #

Ich komme mit den Dingern eh nicht klar und bin von Anfang an auf den erheblich besseren Pro-Controller umgestiegen, der ergonomischer in der Hand eines Erwachsenen liegt und auch einen größeren Dynamik-Umfang besitzt und einfach stabiler wirkt.

Aus meiner Sicht sind die Original-Eingabegeräte sehr billig produziert. Blöd ist nur, dass man diese unbedingt braucht, wenn man z.B. den Ring-Con nutzt oder das Fitness-Boxing spielen will.

v3to 16 Übertalent - P - 4875 - 13. März 2020 - 11:27 #

Mir geht das etwas anders. Ich spiele zwar ab und an mit dem Pro Controller, finde ihn aber haptisch nicht so toll. Ich habe immer das Gefühl, dass mir der Controller in den Händen hochrutscht und werde auch mit dem Digikreuz nicht so recht warm (wobei der Digikreuz-Ersatz am Joycon richtige Grütze ist und ich deswegen einen Ersatz-Joycon von Hori nutze. Viel besser...).

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 24010 - 13. März 2020 - 18:44 #

Ich bin gespannt, was da rauskommt. Könnte ja mitunter Auswirkungen auch auf so manch andere Steitigkeit mit Unternehmen haben...