Brave: Von GG unterstützter Browser ist laut Studie Privatsphären-Sieger

Bild von Pascal Parvex
Pascal Parvex 707 EXP - 11 Forenversteher,R2
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhalten

28. Februar 2020 - 8:44 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Laut dem Privatsphären-Experten Dr. Douglas Leigth ist der von GamersGlobal.de unterstützte Brave-Browser der einzige, der in der Standardeinstellung nicht nach Hause telefoniert.

Die von Leigth durchgeführte Studie unterteilt die getesteten Browser in drei Gruppen mit abnehmendem Privatsphärenschutz. Getestet wurden Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari, Brave Browser, Microsoft Edge und der Yandex-Browser. In der besten Gruppe ist Brave der einzige Browser, da er als einziger keine Identifikationsmerkmale sendet. Chrome, Firefox und Safari folgen in der mittleren Gruppe. Diese übertragen Informationen zur aktuellen Browserinstanz. Am schlechtesten abgeschnitten haben der von Microsoft herausgegebene Edge und Yandex. Sie befinden sich in der unteren Gruppe.

Durch die Weitergabe von Identifikationsmerkmalen verstoßen die Konkurrenzbrowser laut Brave gegen die europäischen Datenschutzgesetze, was ihnen einen Wettbewerbsvorteil verschaffe. Deswegen geht Brave in Großbritannien mit einer Eingabe gegen Google vor.

Durch den Brave-Browser erhaltet ihr die Möglichkeit, „Trinkgelder“ an Websites zu vergeben oder auch ein freiwilliges monatliches Medien-Budget automatisch auf die besuchten Websites zu verteilen – je nachdem, wie oft und lange ihr diese besucht. Zum Einsatz kommt hierbei die Kryptowährung namens BAT (Basic Attention Token), die sich wiederum durch die teilnehmenden Websites in Euro umwandeln lässt.

TheRaffer 21 Motivator - - 29181 - 28. Februar 2020 - 8:51 #

Da bin ich ja gespannt, ob diese Eingabe Erfolg hat. :)

Maestro84 19 Megatalent - - 13609 - 28. Februar 2020 - 9:26 #

Ich nutze am PC Firefox zur am Handy Chrome. Das passt schon.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 22097 - 28. Februar 2020 - 9:38 #

In nutze mittlerweile Vivaldi neben Firefox.

Golmo 18 Doppel-Voter - 9164 - 28. Februar 2020 - 10:54 #

Privatsphäre ist überbewertet. Kommt mal runter, ihr seid nicht der Präsident von Usbekistan - kein Mensch interessiert euer Amazon Warenkorb, eure Zalando Bestellungen oder das ihr gestern via GPS im McDonalds um die Ecke geortet wurdet.

Ganon 24 Trolljäger - P - 64156 - 28. Februar 2020 - 11:43 #

Und ob das jemanden interessiert. Ist dir noch nie aufgefallen, wie du auf völlig anderen Seiten plötzlich Werbung für Dinge angezeigt bekommst, die du zuvor auf Amazon angeguckt hast?

Aladan 24 Trolljäger - P - 55191 - 28. Februar 2020 - 11:47 #

Ja, ich versuche zumindest den Fingerprint etwas zu verkleinern. Klappt bisher ganz gut dank passender Software.

Golmo 18 Doppel-Voter - 9164 - 28. Februar 2020 - 12:11 #

Ist doch ein prima Service. Relevante Werbung, auf mich zugeschnitten. Besser als etwas was mich gar nicht interessiert. Da ich selber ebenfalls Werbung schalte, finde ich es sogar doppelt gut. Ich möchte ja auch meine Zielgruppe erreichen und kein unnötiges Geld für Klicks bezahlen.

Horselover Fat 11 Forenversteher - 576 - 28. Februar 2020 - 13:23 #

Das sind gute Argumente, aber sie beleuchten nur Deine Vorlieben. Du vergisst dabei, dass Nutzerprofile angelegt werden ohne das Wissen oder die Zustimmung der Nutzer. Wo wäre für Dich die Grenze? Darf Amazon wissen, welche Filme du magst? Darf Facebook wissen, welche Pornos Du schaust? Darf Clearview wissen, wann Du welche Stadt besuchst?

Golmo 18 Doppel-Voter - 9164 - 28. Februar 2020 - 14:11 #

Ja, dürfen die alles wissen. Das "weiss" dann ja eh nur eine KI. Da sitzt ja kein Mensch bei Amazon und analysiert die Daten von allen Kunden. Mir doch total Wumpe ob eine KI meinen Filmgeschmack kennt.

Ganon 24 Trolljäger - P - 64156 - 28. Februar 2020 - 14:52 #

Selbst das ist nicht sicher. Vor einiger Zeit machte die Meldung die Runde, dass Sprachdaten von Amazon Echo auch von menschlichen Mitarbeitern ausgewertet wurden - noch dazu von externen Zeitarbeitern im Homeoffice. Da kannst du den Datenschutz in der Pfeife rauchen.
https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/amazon-echo-auswertung-von-alexa-gespraechen-im-homeoffice/

Und wer weiß, bei welchen Daten noch so vorgegangen wird!

Baumkuchen 17 Shapeshifter - 8847 - 29. Februar 2020 - 10:53 #

Man sollte Alexa auch nicht im Büro oder daheim aktiviert haben, wenn man über delikate Dinge wie Geschäftsgeheimnisse, Parteigeheimnisse oder was weiß ich redet.

Sicherlich gibt es unter diesen Mitarbeitern, die die Alexa-Anfragen auswerten, auch schwarze Schafe. Aber wie will man sonst den Service verbessern? Intern, in einem Office wo jeder überwacht wird, damit keiner etwas nach außen schmuggeln könnte. Wird keiner bezahlen. So oder so wird es noch eine Weile das menschliche Zutun geben, das genuschelte Anfragen bei Alexa auswerten und die KI damit manuell füttern muss. Oder ggf. Antworten auf unbekannte Fragen schreiben muss. Oft genug hört man dann eben doch noch: "Das weiß ich leider nicht."

Man kann die gespeicherten Anfragen übrigens auch löschen. Alles andere liegt ja im Ermessen der eigenen Person. Abhören könnte man schließlich nicht nur mit solchen Geräten.

Horselover Fat 11 Forenversteher - 576 - 28. Februar 2020 - 15:47 #

Ich verstehe, dass da in der Regel kein einzelner Mensch sitzt, sondern eine KI bzw. ein Konstrukt wie ein Konzern. Zwei Einwände: 1. Für die Unternehmen ist das leichtes Geld für nahezu keine Gegenleistung, weil sich Nutzer des Wertes ihrer Daten nicht bewusst sind. 2. Wissen ist Macht. Und wir haben schon jetzt eine sehr asymmetrische Verteilung von Wissen, die sich weiter fortsetzt. Es kann sein, dass am Ende alles gut geht und alle sensiblen personenbezogenen Daten anonymisiert werden. Aber im Moment ist das nicht zu erkennen.

Edit: Der Profit hat für jedes Unternehmen oberste Priorität. Das ist ein schlechter Anreiz für einen verantwortungsvollen Umgang.

Golmo 18 Doppel-Voter - 9164 - 28. Februar 2020 - 16:52 #

Na komm...Wissen ist Macht. Nicht alles Wissen. Vielleicht wenn ich weiß was in Area 51 abgeht oder die binomische Formel des Erdkerns kenne aber was für Macht habe ich den, wenn ich weiß das mein Nachbarn Horst Günther einen Fussfetisch hat und gerne Bibi Blocksberg Kassetten bei Amazon bestellt ?

Horselover Fat 11 Forenversteher - 576 - 28. Februar 2020 - 18:58 #

Dein Nachbar hat einen Teil seiner Privatsphäre verloren.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 197518 - 29. Februar 2020 - 2:14 #

Bedauerlicherweise scheinst du die Notwendigkeit einer Privatsphäre oder das Grundrecht auf Selbstbestimmung nicht zu verstehen. Es geht mitnichten darum, wer etwas über wen weiss, oder wer was zu verbergen hat oder nicht oder um intime Details. Das alles weiss die NSA sowieso schon. Stichwort Snowden: "They can see your dick!" Es geht darum, was von wem gegen wen verwendet werden kann, wenn Interesse daran besteht. Wir reden hier davon, wenn Daten in "falsche" Hände geraten, und das kann heutzutage überall und jeder sein, auch die, von denen man es nicht erwartet. Wenn also Firmen, Gruppierungen, Behörden, Parteien, Regierungen oder wer auch immer etwas gegen dich aus welchen Gründen auch immer unternehmen will, dann kann er dein äußerst detailliert geführtes Profil-Protokoll je nach Kontext und individueller Auslegung gegen dich verwenden und du bist dann auf die eine oder andere Art weg vom Fenster. Das geht von Imageschaden über Rufmord bis hin zu krimineller Unterstellung aufgrund von getrackten Daten, die dann plötzlich Indizien heissen. Du kannst die Sache natürlich gerne weiterhin auf die leichte Schulter nehmen und dich über personalisierte Werbung freuen und dich über Zalando-Bestellungen auslassen und die legitime Besorgnis anderer ins Lächerliche ziehen, nur solltest du dann auch in Kauf nehmen, einen äußerst naiven, wenn nicht sogar einfältigen Eindruck zu hinterlassen.

Q-Bert 21 Motivator - - 27384 - 29. Februar 2020 - 3:56 #

Sehr geehrter Herr Günther,

leider können wir Ihren Kredit-Antrag nicht bewilligen, da Fussfetischisten, die Bibi Blocksberg Kassetten bei Amazon bestellen, statistisch eine um 0,5% höhere Wahrscheinlichkeit haben, frühzeitig an Diabetes zu erkranken.

Dieses Schreiben wurde automatisch erstellt. Wir bitten darum, von Rückfragen abzusehen.

Ihr Check25-Team

Horselover Fat 11 Forenversteher - 576 - 29. Februar 2020 - 10:38 #

Danke für das praktische Beispiel.

TheRaffer 21 Motivator - - 29181 - 29. Februar 2020 - 14:39 #

Das deswegen umso erschreckender ist. :(

Lobo1980 18 Doppel-Voter - - 9179 - 1. März 2020 - 16:03 #

Das Problem kann auch bei anderen Situationen vorkommen. Man bekommt die Wohnung nicht oder vieleicht sogar den Job usw

Baumkuchen 17 Shapeshifter - 8847 - 1. März 2020 - 22:06 #

Wenn ich auf der facebook-Seite eines möglichen Mieters/Bewerbers sehe, wie dieser über den Tresen reiert, würde ich den auch nicht nehmen wollen.

Ganon 24 Trolljäger - P - 64156 - 2. März 2020 - 15:23 #

Dazu reicht es ja manchmal schon, einen arabischen Namen zu haben. :/

Elfant 24 Trolljäger - P - 55387 - 4. März 2020 - 1:10 #

Um einen nicht fiktiven Fall zu nehmen:
Ronald Schill aka Richter Gnadenlos (damals Innensenator HH) wollte 2003 Ole von Beust (damals erster Bürgermeister HH) als Homosexuellen outen und dichtete ihm an, Kusch (damals Justizminister) aus privaten Gründen (Affäre) zu begünstigen, um Wellinghausens Entlassung wegen unrechtmäßiger Nebengeschäfte im Amt rückgängig zu machen. Wie bei Schill zu erwarten, ging das Ganze in die Binsen: Er verlor seinen Posten und es gab Neuwahlen.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10617 - 28. Februar 2020 - 13:40 #

Das hat nie funktioniert.

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106931 - 28. Februar 2020 - 12:21 #

Ich krieg sowas nicht zu Gesicht, da a) im Firefox gerade für völlig andere Seiten grundsätzlich erstmal Adblock und NoScript aktiviert ist und b) ich im privaten Fenster surfe.

thatgui 16 Übertalent - P - 4152 - 28. Februar 2020 - 13:47 #

Kommt drauf an, wenn du öfter mal bei McDoof vorbei schaust, könnte es vielleicht eine private Krankenkasse interessieren, eine Versicherung wenn es z.B. um eine Lebensversicherung geht, oder ein Firma möchte vielleicht nicht potentiell fettleibige Mitarbeiter und läßt Headhunter/Jobportale schon vorher derartige Kandidaten herausfiltern.

Ein Amazon-Warenkorb alleine macht sicher nicht viel aus, aber welche Bücher/Filme du kaufst>/konsumierst, zusammen mit den likes die du auf bestimmten Facebook Seiten hinterläßt, welche Videos du bei Youtube schaust, wo du dich bei bestimmten Ereignissen aufhälst (z.B. Demonstartionen), etc. etc. etc. dürften ein recht genaues Bild deiner Persönlichkeit abgeben, inklusive der sich daraus ergebenden "Risiken" für Dienstleister.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - 9808 - 28. Februar 2020 - 13:55 #

Wobei ich an Deiner Stelle nicht so euphorisch wäre. Immerhin ist Golmo ja ein echt seltener Name. Da kann man Dich auch im echten Leben leicht ausfindig machen. Oder nutzt Du etwa auch einen Nickname? Warum?

Golmo 18 Doppel-Voter - 9164 - 28. Februar 2020 - 14:21 #

Na ja hier haben wir einfach das Problem: Öffentlich zugänglich / nicht öffentlich zugänglich. Meinen Amazon Warenkorb kannst du nicht googeln, auch nicht meinen Filmgeschmack. Aber wenn ich unter Echt Namen in Foren / Communitys poste, dann kannst du das googlen. Das ist ein Problem, das gebe ich zu. Da fällt mir leider auch noch keine gute Lösung für ein...

EDIT: Doch mir würde etwas einfallen
Usernames / Nicknames sind ja nicht schlimm solange man im Straffall an die echte Person rankommt! Also könnte man das ganz einfach lösen indem man sich einfach bei Facebook und CO. nur mit zertifizierten Dokumenten anmelden kann - anschliessend spricht auch nichts gegen einen Nickname da ich bei Verstössen gegen das Gesetz über die Betreiber an die Person rankomme!

Vorteil: Weiterhin Anynom posten aber mit dem Hintergedanke für Straffälle auffindbar zu sein um zu verhindern richtigen Mist zu posten.

spooky74 15 Kenner - P - 3515 - 28. Februar 2020 - 10:58 #

Wer im Internet unterwegs ist, muß sich im Klaren sein, auf eine gewisse Art und Weise „gläsern“ zu sein

Golmo 18 Doppel-Voter - 9164 - 28. Februar 2020 - 11:02 #

Leider noch nicht gläsern genug wie die Internet Mobbing / Hasskommentare bei Youtube & Facebook tagtäglich zeigen. Warum sollte ich im Internet besser geschützt sein als auf der Strasse? Macht keinen Sinn.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10617 - 28. Februar 2020 - 19:07 #

Dagegen bringen Klarnamen nur 0.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55387 - 29. Februar 2020 - 13:38 #

Eigentlich bist Du auf der Straße sogar schlechter geschützt als im Netz. Der gefühlte Schutz ist im Netz nur wesentlich größer.

Aladan 24 Trolljäger - P - 55191 - 28. Februar 2020 - 11:41 #

Darauf erst einmal ein Trinkgeld gesendet. ;-)

Bin mit Brave auf iOS und Desktop zufrieden und nutze ihn inzwischen als Standard. Brave Shields ist einfach sehr komfortabel.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 197518 - 28. Februar 2020 - 17:05 #

Zumindest mobil nutze ich ausschliesslich Brave.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22246 - 28. Februar 2020 - 19:18 #

Desktop wie auch über Smartphone benutze ich Firefox. Fahre bis auf kleine Macken sehr gut damit.

RoT 19 Megatalent - P - 18238 - 28. Februar 2020 - 22:59 #

interessant, scheinen ja doch einige hier zu nutzen...

gibts da zahlen, wieviel an trinkgeldern über brave reinkommt?

Admiral Anger 26 Spiele-Kenner - P - 74080 - 29. Februar 2020 - 10:20 #

Jörg meinte vor einem halben Jahr mal was von rund 40 Euro pro Monat.
https://www.gamersglobal.de/news/162510/momoca-1982019-live-schalte-muenchen-hamburg-oder-so-aehnlich

MN 18 Doppel-Voter - 10037 - 1. März 2020 - 8:14 #

Der Browser klingt zumindest für die Privatsphäre interessant, obwohl es mit einiges Tools wahrscheinlich genauso mit jedem anderen Browser geht. Die Option des Trinkgelds ist ein weiterer interessanter Punkt. Ist der Browser auch schnell und nicht überladen? Ich selbst benutze seit einiger Zeit ausschließlich Google Chrome mit entsprechenden Plugins. Ich schaue mir den Browser vielleicht mal an =)

Pascal Parvex 11 Forenversteher - 707 - 19. Februar 2021 - 16:36 #

Er ist Chromebasiert, also musst du nicht umstellen.

Baumkuchen 17 Shapeshifter - 8847 - 1. März 2020 - 9:24 #

Aktuell surfe ich eigentlich wieder viel mit Opera statt wie sonst Firefox. Auch wenn ich Chrome nach wie vor "bequem" für bestimmte Dinge finde.

Opera hat ja vor kurzem auch den GX-Browser veröffentlicht, mit dem man solche Dinge wie Up-& Download-Rate, RAM und CPU-Last des Browsers limitieren kann. Neben anderen Spielereien. Da ich gerne mal Internet-Videos oder dergleichen neben Spielen laufen lasse, aber gleichzeitig auch noch mehrere Tabs offen habe, gar nicht so verkehrt. Chrome ist da ja früher immer sehr hungrig gewesen.

Brave gucke ich mir aber vielleicht auch mal an. Den und Vivaldi.

Mitarbeit