Adam „Killa“ Sloss spricht über den Missbrauch von Adderall im eSport

andere
Bild von Denis Michel
Denis Michel 287124 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

16. Februar 2020 - 12:54 — vor 5 Wochen zuletzt aktualisiert
Call of Duty - Modern Warfare ab 19,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Call of Duty - Modern Warfare ab 63,63 € bei Amazon.de kaufen.

Bildquelle: Wikipedia (CC BY 4.0)

Adam Sloss, ein ehemaliger eSportler, der in der eSports-Szene von Call of Duty unter dem Pseudonym „Killa“ mit seinem Team „Fariko Impact“ Erfolge feierte, hat in einem Interview mit der Washington Post über den Missbrauch von Adderall gesprochen. Wie er verriet, soll das verschreibungspflichtige Medikament, das gegen ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung) verordnet wird, in den eSports-Wettbewerben allgegenwärtig sein.

In den USA ist es ein offenes Geheimnis, dass viele Studenten Medikamente wie Adderall konsumieren, um vor den kritischen Prüfungen die ganze Nacht lernen zu können, aber in den letzten Jahren ist das Medikament auch in der eSport-Szene beliebt geworden. Im Gegensatz zu den performancesteigernden Drogen und Aufputschmitteln wird Adderall von den eSportlern genommen, um ihre Reaktionszeiten zu verkürzen und ihre Konzentration zu verbessern. Es wurde zu einem so bekannten Problem, dass einige eSports-Ligen damit begonnen haben, ihre Athleten auf die Substanz zu testen, allerdings noch nicht in der Call-of-Duty-Liga. „Niemand spricht darüber, weil es einfach jeder einwirft“, so Sloss. Auf die Frage, ob er den Missbrauch von Adderall aus erster Hand erlebt hatte, antwortete der ehemalige Call-of-Duty-Weltmeister: „Ja, sehr häufig und sehr viel, um ehrlich zu sein. Das ist ein großes Problem.“

Sloss beendete seine eSports-Karriere 2019, als Call of Duty - Modern Warfare (Testnote: 9.0) die Massen eroberte. Wie er verriet, war der Drogenmissbrauch in der Szene einer der Hauptgründe, weshalb er den Wettbewerb verließ: „Der Missbrauch von Adderall war einfach zu viel, um da noch mithalten zu können“, so der ehemalige Profispieler. Diese Situation soll seit Jahren im eSport herrschen. Neben Adderall sind auch Ritalin und Lisdexamfetamin gefragt.

Außerhalb der Call-of-Duty-Liga räumte unter anderem der professionelle Counter-Strike-Spieler Kory „Semphis“ Friesen bereits 2015 in einem YouTube-Video ein, dass er und sein Team in den Wettbewerben zu Adderall griffen. Auch Timo „Taimou“ Kettunen gab 2018 in einem Tweet an, dass etwa 20 Spieler in der eSports-Liga von Overwatch (Testnote: 9.5) Adderall einnehmen und laut dem Tweet des ehemaligen Gears-of-War-Spielers Jimmy „HighDistortion“ Moreno soll auch über die Hälfte der gesamten Gears-of-War-eSportler das Medikament einsetzen.

Flammuss 19 Megatalent - - 15540 - 16. Februar 2020 - 12:58 #

Beim lesen der Überschrift hab ich ganz kurz gedacht „ich bin zu alt für diesen Schei...“

Slaytanic 24 Trolljäger - - 55266 - 16. Februar 2020 - 16:18 #

...das hatte ich mir auch gedacht.

Ganon 24 Trolljäger - P - 56464 - 16. Februar 2020 - 13:03 #

"Es bekam zu einem so bekannten Problem"

Beim Schreiben zu viel Englisch im Kopf gehabt? ;-)
bekam = wurde

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 165553 - 16. Februar 2020 - 13:27 #

*check

Denis Michel Freier Redakteur - 287124 - 16. Februar 2020 - 13:43 #

*Beim Schreiben zu viel Englisch im Kopf gehabt? ;-)*
Ja kommt bei mir manchmal vor. Aber Labrador Nelson hat da schon berichtigt ( danke dafür).

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 165553 - 16. Februar 2020 - 13:29 #

Sehr bedauerlich und eine gefährliche Entwicklung. Aber warum sollte es im eSport anders laufen als in fast allen anderen Sportarten? Überall wo Spitzenleistung gefragt ist und der Druck zunimmt, ist auch der Missbrauch von Substanzen nicht weit. Schade. Die Verbände müssen da viel mehr gegen machen.

stylopath 16 Übertalent - 5838 - 16. Februar 2020 - 22:10 #

Kurz gesagt: Überall wo es um viel Geld geht.

zfpru 17 Shapeshifter - P - 8339 - 16. Februar 2020 - 15:03 #

Missbrauch muss bekämpft werden.

LRod 17 Shapeshifter - - 8281 - 16. Februar 2020 - 16:51 #

Cooler Nick, da ist er bestimmt der erste, der sich so nennt...

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 21636 - 16. Februar 2020 - 18:26 #

Es gibt nur einen Killa und der ist in Tarkov. :P

Cosmo 18 Doppel-Voter - P - 9966 - 16. Februar 2020 - 17:15 #

Jedes Medikament hat Nebenwirkungen, wenn man Pech hat können das schon üble Nebenwirkungen sein. Das geht von Schlaflosigkeit über Rachentrockenheit bis zur Abhängigkeit.

De Vloek 15 Kenner - 3213 - 16. Februar 2020 - 17:25 #

Der Adderall-Missbrauch war doch schon vor Jahren Thema, wieso wurde da bis heute kaum was gemacht? OK war ne rhetorische Frage, die Antwort ist natürlich Geld.

Goremageddon 15 Kenner - P - 3075 - 16. Februar 2020 - 17:32 #

Sicherlich schwer in den Griff zu bekommen. Wird auf eine Substanz getestet bzw. wird sie verboten kommt ein Derivat auf den Markt und der Spaß geht von vorne los. Ist bei Medikamenten nicht anders als bei herkömmlichen Drogen.

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 34333 - 16. Februar 2020 - 18:19 #

Tja, eSport ist eben auch nur ein Sport. Die Anforderungen und der Druck steigen, da wird natürlich auch missbraucht.

Hermann Nasenweier 19 Megatalent - P - 13668 - 16. Februar 2020 - 19:30 #

Das habe ich mir auch gedacht. Irgendwie ist das auch nur der nächste logische Schritt um zu cheaten. Aber grade wenns um Geld geht, setzt die Vernunft halt aus.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 105392 - 16. Februar 2020 - 20:11 #

Also im Grunde auch eine Art Doping. Da sollten die Spieler allerdings nicht nur auf diese eine, sondern allgemein auf Drogen, Aufputschmittel etc. vor, während und nach Turnieren getestet werden. Wer erwischt wird, Sperre auf Lebenszeit. Wenn eSportler als Sportler angesehen werden wollen, sollten auch sämtliche allgemeinen sportlichen Regeln bezüglich Doping etc. gelten.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - P - 9406 - 16. Februar 2020 - 21:23 #

Dann gibt es ein Attest vom Arzt und alles ist gut.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 105392 - 16. Februar 2020 - 22:21 #

Wer für solche Drogen ein Attest braucht, braucht keinen eSport (oder Sport allgemein) ausüben wollen.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - P - 9406 - 17. Februar 2020 - 0:32 #

Wer AD(H)S hat soll also nicht mitmachen dürfen?

Tr1nity 28 Endgamer - P - 105392 - 17. Februar 2020 - 0:58 #

Wer ADHS hat sollte sich anstatt eSportler einen anderen "Beruf" suchen.

Q-Bert 20 Gold-Gamer - P - 20228 - 17. Februar 2020 - 2:00 #

Sag das mal den ganzen Wintersportlern und Radfahrern, die alle unter schwerem Asthma leiden...

https://www.focus.de/sport/olympia-2018/6000-sprays-fuer-121-sportler-olympia-2018-norweger-ueberraschen-mit-unmengen-an-asthma-mittel_id_8457228.html

Tr1nity 28 Endgamer - P - 105392 - 17. Februar 2020 - 8:09 #

Wenn die Wirkstoffe auf der Liste stehen, sperren. Aber auch hier gilt: Wenn ich Asthma habe und Leistungssport betreiben will helfen auch keine Sprays. Siehe unten: Das bleibt Kontraproduktiv. Privat können die ja Langlauf machen wie sie wollen.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 21636 - 17. Februar 2020 - 3:24 #

Wenn sie wirklich ADHS haben und gut darin sind in einem gewissen Spiel, willst du sie ausschließen, weil sie ein Medikament nehmen (müssen)? Was ist bloß los mit dir...
Ich meine damit nicht kerngesunde Menschen, die sich solche Pillen reinwerfen.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 105392 - 17. Februar 2020 - 8:06 #

Ist nunmal so. Ein Epileptiker z.B. kann auch nicht jeden (Wunsch-)Beruf ausüben. Wenn ein "Sport" einer Krankheit nicht zuträglich ist bzw. deswegen noch mehr Medikamente nehmen muß, tut man seiner eigenen Gesundheit besser daran diesen eben nicht auszuüben. Privat kann der ja immer noch Zocken und sich einwerfen was er will.

Horselover Fat 11 Forenversteher - 573 - 17. Februar 2020 - 10:35 #

Klar kann ein Epileptiker nicht jeden Wunschberuf ausüben. Aber wo ist eSport der ADHS-Störung "nicht zuträglich" oder warum müssen Betroffene deswegen "mehr Medikamente" nehmen?

Tr1nity 28 Endgamer - P - 105392 - 17. Februar 2020 - 10:39 #

Weil die besagten Mittel aus der News offensichtlich unter Drogen/Aufputschmittel laufen und es hier um bisher verstecktes Doping geht und ADHS als "Vorwand" dient?

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - P - 9406 - 17. Februar 2020 - 10:42 #

Wenn es unter der WADA stehen würde, würde es gelten.
https://www.wada-ama.org/en/what-we-do/science-medical/therapeutic-use-exemptions

Tr1nity 28 Endgamer - P - 105392 - 17. Februar 2020 - 10:48 #

Was eben zu klären gilt und darum geht's ja auch in der News. "Noch" scheint das Mittel in der Grauzone zu sein und wird entsprechend ausgenutzt.

Horselover Fat 11 Forenversteher - 573 - 17. Februar 2020 - 11:31 #

Das ist mir klar, ich verstehe nur nicht Deine Punkte, dass eSport ADHS nicht zuträglich sei oder Betroffene deshalb mehr Medikamente nehmen müssten.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 105392 - 17. Februar 2020 - 12:15 #

Weil gegenüber deinem normalen Feierabendzocken im eSport mehr abverlangt wird und somit noch mehr Stress auf einen mit ADHS einwirkt. Um das zu kompensieren bzw. mitzuhalten wirft man sich noch mehr von dem Zeug ein. Vor allem wenn da Mittel verwendet werden, die einem mit ADHS nicht normal verschrieben werden. Über dies tut Stress keinem gut, einem mit ADHS erst recht nicht.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - P - 9406 - 17. Februar 2020 - 12:40 #

Adderall ist in den USA ein übliches Mittel das bei AD(H)S verschrieben wird.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 105392 - 17. Februar 2020 - 12:52 #

News nicht gelesen?

Horselover Fat 11 Forenversteher - 573 - 17. Februar 2020 - 12:42 #

Achso. Aber ADHS-Medikamente werden ja auch nicht fürs Feierabendzocken gegeben, sondern um im Schul- bzw. Arbeitsalltag den üblichen Stress zu meistern. Natürlich ist die Frage, wie weit der Stress geht und wie stark die Belastung zunimmt. Im Übrigen kann es sogar sein, dass ADHS-Betroffene beim Zocken weniger Medikamente bräuchten: https://de.wikipedia.org/wiki/Hyperfokus

reveets 18 Doppel-Voter - P - 12648 - 17. Februar 2020 - 13:02 #

wirkt sich denn das Medikament auf einen ADHSler als bevorteilenden Aufputschmittel aus? Oder erreicht er dadurch eher nur einen "Normalzustand"? Wenn ein ADHSler durch die Einnahme des Medikamentes Vorteile haben sollte gegenüber andere, dann verstehe ich deinen Standpunkt. Wirkt es sich aber lediglich als Nachteilsausgleich aus, hat er keine Vorteile, dann verstehe ich nicht, weswegen diagnostizierte ADHSler nicht mit diesem Mittel an eSport oder sonstwas mitmachen sollten.

Das Problem ist doch eher, dass Leute ohne ADHS dieses Medikament nehmen und sich dieses auf sie anders auswirkt, als auf jemanden mit ADHS. Sie verschaffen sich dadurch Vorteile gegenüber andere, während ein ADHSler lediglich seinen Nachteil damit ausgleicht.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 105392 - 17. Februar 2020 - 13:12 #

Es geht ja primär darum, daß Leute ohne ADHS das Zeug nehmen. Und ja, ich gehe davon aus, daß die mit ADHS tatsächlich einen Vorteil daraus gewinnen. Einen "Normalzustand" durch das Medikament sehe ich im alltäglichen Leben, aber nicht in einem "Leistungssport", wo auch "normale" Medikamente bezüglich Doping immer eine Grauzone sind.

reveets 18 Doppel-Voter - P - 12648 - 17. Februar 2020 - 13:15 #

Dass das kontrolliert werden muss ist klar. Ich wäre nur eben etwas vorsichtig, eine bestimmte Gruppe von Menschen auszuschließen, nur aufgrund einer Beeinträchtigung und damit einhergehende Einnahme von Medikamenten, solange nicht klar ist, ob diese Personengruppe (mit diagnostiziertem ADHS) auch wirklich Vorteile dadurch erlangt. [/Schachtelsatz]

Tr1nity 28 Endgamer - P - 105392 - 17. Februar 2020 - 13:21 #

Doch, wenn sie Medikamente nehmen müssen, deren Substanzen auf einer Dopingliste stehen. Darum ging's ja. Wer ohne kann, gut. Nur ist's halt gegen die Gesundheit. Ansonsten suche ich mir einen anderen "Sport".

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - P - 9406 - 17. Februar 2020 - 13:47 #

Dafür gibt es ja die Ausnahmen der WADA, die ich hier irgendwo verlinkt habe.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 105392 - 17. Februar 2020 - 15:00 #

Was ich korrupt finde, was ich irgendwo schon geschrieben habe. Derartige "Ausnahmen" haben für mich immer einen sehr faden Beigeschmack. Und für die anderen Sportler, die keine Medikamente brauchen, vermutlich auch.

Horselover Fat 11 Forenversteher - 573 - 17. Februar 2020 - 14:03 #

"Und ja, ich gehe davon aus, daß die mit ADHS tatsächlich einen Vorteil daraus gewinnen." Das kommt auf die Dosis an.

Ich verstehe diesen Satz nicht: "Einen "Normalzustand" durch das Medikament sehe ich im alltäglichen Leben, aber nicht in einem "Leistungssport", wo auch "normale" Medikamente bezüglich Doping immer eine Grauzone sind." Je nach Schwere der Störung und der Lebensumstände (Job, etc.) ist der Alltag für ADHS-Betroffene mehr oder weniger ein geistiger Leistungssport, der ohne Medikation kaum zu bewältigen wäre.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 105392 - 17. Februar 2020 - 14:54 #

Dabei befinden die sich aber nicht in einem Wettkampf, wo es um Preisgelder geht.

Horselover Fat 11 Forenversteher - 573 - 17. Februar 2020 - 16:17 #

Logisch, soll aber heißen?

Tr1nity 28 Endgamer - P - 105392 - 17. Februar 2020 - 16:24 #

Genau das.

blobblond 20 Gold-Gamer - P - 22583 - 17. Februar 2020 - 9:33 #

Sagt das mal zu Serena und Venus Williams, Simone Biles...
Schwer Asthmakrank die drei...
„Die Elite des Weltsports, Sinnbild für Fitness - von Krankheiten, Allergien und Syndromen geplagt“...

https://www.spiegel.de/spiegel/warum-sind-so-viele-spitzensportler-asthmatiker-a-1119070.html

Tr1nity 28 Endgamer - P - 105392 - 17. Februar 2020 - 9:41 #

Spiegel bringt mir nix, da Adblock. Aber wie ich oben schon schrieb, stehen dessen Substanzen auf einer Doping-Liste, gehört gesperrt. Können wir also bei den Mittelchen um die es hier in der News geht bleiben, oder kommt als nächstes Hustensaft?

blobblond 20 Gold-Gamer - P - 22583 - 17. Februar 2020 - 12:20 #

Die Asthmamittel die die Wlliams-Schwestern einnehmen stehen auf der Dopingliste, aber die haben eine „ Medizinische Ausnahmegenehmigung„ der WADA.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 105392 - 17. Februar 2020 - 12:29 #

Nett. So läuft aber wohl Korruption, was ich weiterhin nicht gut heiße.

Vollmeise 20 Gold-Gamer - P - 23988 - 17. Februar 2020 - 20:52 #

Das trifft vor allem bei den norwegischen Skilangläufern zu. Dort habe ich sogar das Gefühl, das es staatlich unterstützt wird.

Horselover Fat 11 Forenversteher - 573 - 17. Februar 2020 - 10:30 #

Wieso nur diejenigen, die dafür ein Attest brauchen? Und was meinst du überhaupt? Sport ist gerade bei ADHS sehr empfohlen.

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 22973 - 16. Februar 2020 - 20:57 #

Ach deswegen bekomme ich online nie ein Bein auf den Boden...
Nee mal ernsthaft, der eSport braucht einfach die gleichen Kontrollen, die ein analoger Sport auch hat, fertig. Wer Sport sein will, muss auch mit den Regeln leben.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 21636 - 16. Februar 2020 - 21:57 #

Da es in Deutschland nicht als Sport anerkannt ist, brauchen sie auch aktuell nicht diesselben Kontrollen. ;)

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 22973 - 16. Februar 2020 - 22:02 #

Man könnte die ja in einer Art vorauseilendem Gehorsam schonmal einführen! ;)

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 21636 - 16. Februar 2020 - 22:03 #

Klar... aber warum sollten sie? :D

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 22973 - 17. Februar 2020 - 8:53 #

Gute Frage ;)
Denke das werden die Verantwortlichen sich auch denken...

Blacksun84 18 Doppel-Voter - - 11261 - 17. Februar 2020 - 9:14 #

Es verwundert wenig, dass auch im ESport gedopt wird. Traurig genug, dass junge Menschen so unter Druck sind, dass sie im Sport oder in der Schule oder Uni Drogen nehmen. Selbst all die Energydrinks werden z. B. am Herzen ihre Spuren hinterlassen.

xan 18 Doppel-Voter - P - 9919 - 17. Februar 2020 - 10:04 #

Immerhin gibt es auf den ersten großen Turnieren mittlerweile tatsächlich Drogentests, zumindest weiß ich es von CS:GO. Aber auch da ist es noch nicht flächendeckende Praxis.

Hyperlord 17 Shapeshifter - - 8433 - 17. Februar 2020 - 10:51 #

Ach deswegen nennen die das "Sport"

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 22973 - 17. Februar 2020 - 11:11 #

Ach, du meinst es ist Voraussetzung, um als „Sport“ anerkannt zu werden? Interessanter Ansatz...

Ganon 24 Trolljäger - P - 56464 - 17. Februar 2020 - 14:44 #

Ist doch klar. Was ein echter Sport sein will, braucht ab und zu einen Dopingskandal.

paschalis 24 Trolljäger - - 50980 - 17. Februar 2020 - 14:49 #

Ein durch und durch korrupter Verband als Überbau sollte ebenfalls ins Auge gefasst werden.

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 22973 - 17. Februar 2020 - 15:23 #

Wo kann ich mich auf den Posten als „Funktionär“ bewerben?

Q-Bert 20 Gold-Gamer - P - 20228 - 17. Februar 2020 - 16:51 #

Hier:
https://www.zeit.de/sport/2020-01/gewichtheben-doping-iwf-tamas-ajan

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 22973 - 17. Februar 2020 - 20:14 #

Danke ;)

reveets 18 Doppel-Voter - P - 12648 - 17. Februar 2020 - 11:16 #

Dann hätte es jetzt doch alle Voraussettzungen, um auch außerhalb Asiens als olypmpische Disziplin durchzugehen.

Mitarbeit