Angewidert oder interessiert?

Sonntagsfrage: Wie steht ihr zu Spielen mit extremer Gewaltdarstellung? [Ergebnis]
Teil der Exklusiv-Serie Sonntagsfrage

Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 419570 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutPro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!How-to-Guru: Hat 10 How-tos / Lösungen geschriebenRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...

16. Februar 2020 - 9:00 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Teaser

Brutale Videospiele gab es schon immer. Je realistischer die Grafik wird, umso mehr scheinen sich manche Studios gegenseitig überbieten zu wollen. Wie geht ihr mit Spielen mit extremer Gewaltdarstellung um?
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
News-Update (Ergebnis):

Der größte Teil der Umfrageteilnehmer (24 Prozent) ist zwar nicht unbedingt ein Freund extremer Gewaltdarstellung in Spielen, macht seine Kaufentscheidung davon jedoch nicht abhängig. Weitere 20 Prozent haben mit einem besonders heftigen Darstellung von Gewalt so oder so kein Problem. Mit 16 Prozent ein annähernd hoher Anteil meidet Spiele hingegen, wenn sie diese als zu brutal empfinden. 13 Prozent machen dies generell ähnlich, lassen jedoch einzelne Ausnahmen zu. Lediglich 5 Prozent sind der Meinung, dass extreme Gewaltdarstellung manchmal einfach dazu gehört. 9 Prozent geben an, dass ihrer Meinung nach manche Entwickler in diesem Bereich inzwischen überziehen. Lediglich 3 Prozent haben bereits Videospiele primär aufgrund des Grads der Gewaltdarstellung überhaupt erworben. 
 
Ich brauche extreme Gewaltdarstellung Spielen nicht, das hält mich aber nicht vom Kauf ab.                                                                                                                                                                                                         24%
 
Habe im Regelfall keine Probleme mit extremer Gewaltdarstellung in Spielen.                                                                                                                                                                                                         20%
 
Ich meide generell Spiele, die ich als zu brutal empfinde.                                                                                                                                                                                                         16%
 
Ich nehme extreme Gewaltdarstellung bloß in Kauf, wenn mich das Spiel an sich interessiert.                                                                                                                                                                                                         13%
 
Gewaltdarstellung in Spielen ist kein Problem, aber inzwischen überziehen manche Entwickler es.                                                                                                                                                                                                         9%
 
Bei Spielen halte ich es wie Sledge Hammer: I love violence! Ist ja nur virtuell.                                                                                                                                                                                                         8%
 
In manchen Fällen muss eine extreme Darstellung von Gewalt sein.                                                                                                                                                                                                         5%
 
Für mich war ein besonders hoher Grad der Gewaltdarstellung bereits ein Kaufargument.                                                                                                                                                                                                         3%
 
Andere Meinung (siehe Kommentar)                                                                                                                                                                                                         2%
 


Ursprüngliche News:

Diskussionen über vermeintlich jugendgefährendes Potenzial in den Medien gab es immer. Das gilt nicht bloß für Filme oder Videospiele. Wenn man weit genug in der Zeit zurückgeht, findet man ähnliche Kontroversen auch bei Büchern oder Musik, die inzwischen nur noch in seltenen Fällen zu einem öffentlichen Diskurs führen. Seltener ist dies auch bei Computer- und Videospielen geworden, was gewiss nicht nur daran liegt, dass es dafür inzwischen verbindliche Altersfreigaben auch in Deutschland gibt. Freiwillige Kürzungen der deutschen Fassung durch den Entwickler oder Indizierungen von Spielen sind mittlerweile eine absolute Ausnahmeerscheinung. Manch einer behauptete nach der 18er-Freigabe von Dead Space im Jahr 2008 durch die USK gar, dass hierzulande nun quasi alles eine Freigabe erhalten würde.

In unserer heutigen Sonntagsfrage soll es aber gar nicht darum gehen, ob selbst Spiele mit extremer Gewaltdarstellung eine Freigabe erhalten können sollten, sondern um euren persönlichen Umgang mit brutalen Videospielen. Meidet ihr Spiele mit besonders hohem Grad der Gewaltdarstellung, gibt es lediglich einzelne Ausnahmen, auf die ihr im Rahmen dessen verzichtet oder spielt dies für euch am Ende keine oder lediglich eine sehr untergeordnete Rolle?

Hinterlasst uns wie üblich nicht nur eure Meinung in der unten eingebetteten Umfrage, sondern lasst uns sehr gerne in eurem Kommentar genauer wissen, etwa bei welchem Spiel ihr von einem Kauf Abstand genommen habt, da es euch zu brutal war. Fühlt euch ferner frei darin, eure Meinung mit den anderen Usern und der Redaktion im Kommentarbereich zu diskutieren, um das Meinungsbild zu mehren.

Bei unserer Sonntagsfrage könnt ihr wie üblich bis zum Montag Morgen um 10:00 Uhr abstimmen. Danach schließen wir die Umfrage und präsentieren euch etwas später in Form eines News-Updates das entstandene Meinungsbild. Solltet ihr eine Idee für eine der kommenden Sonntagsfragen haben, hinterlasst euren Vorschlag in diesem Forenthread, sehr gerne auch mit Vorschlägen für die möglichen Antwortoptionen. Sollten wir eure Frage als interessant genug erachten, könnte sie schon bald in einer unserer kommenden Sonntagsfragen auftauchen. Eine Übersicht über alle bisherigen Sonntagsfragen (aktuell mehr als 200) findet ihr unter diesem Link.

 

Wie steht ihr zu Spielen mit extremer Gewaltdarstellung?

Ich meide generell Spiele, die ich als zu brutal empfinde.
16% (106 Stimmen)
Ich brauche extreme Gewaltdarstellung Spielen nicht, das hält mich aber nicht vom Kauf ab.
24% (160 Stimmen)
In manchen Fällen muss eine extreme Darstellung von Gewalt sein.
5% (36 Stimmen)
Ich nehme extreme Gewaltdarstellung bloß in Kauf, wenn mich das Spiel an sich interessiert.
13% (86 Stimmen)
Habe im Regelfall keine Probleme mit extremer Gewaltdarstellung in Spielen.
20% (136 Stimmen)
Bei Spielen halte ich es wie Sledge Hammer: I love violence! Ist ja nur virtuell.
8% (54 Stimmen)
Für mich war ein besonders hoher Grad der Gewaltdarstellung bereits ein Kaufargument.
3% (23 Stimmen)
Gewaltdarstellung in Spielen ist kein Problem, aber inzwischen überziehen manche Entwickler es.
9% (57 Stimmen)
Andere Meinung (siehe Kommentar)
2% (12 Stimmen)
Gesamte Stimmenzahl: 670
Goremageddon 15 Kenner - P - 3486 - 16. Februar 2020 - 9:05 #

Yay! Sledge Hammer!

Slaytanic 24 Trolljäger - - 58438 - 16. Februar 2020 - 11:07 #

Das den noch jemand kennt. :)

Harry67 19 Megatalent - - 18325 - 16. Februar 2020 - 11:15 #

Na klar :)

Lorin 16 Übertalent - P - 5842 - 16. Februar 2020 - 13:04 #

Vertrauen Sie mir, ich weiß was ich tue!

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 84254 - 16. Februar 2020 - 13:23 #

Autsch!

Goremageddon 15 Kenner - P - 3486 - 16. Februar 2020 - 15:31 #

XD

Zerberus77 18 Doppel-Voter - - 9025 - 17. Februar 2020 - 0:29 #

I love violence

Xaridir 16 Übertalent - P - 4185 - 17. Februar 2020 - 10:02 #

Der Kameramann jedenfalls nicht mehr.

vgamer85 20 Gold-Gamer - P - 24966 - 16. Februar 2020 - 9:08 #

Null Problemo. Je mehr Gewalt desto besser.Karambaaa

Borin 16 Übertalent - P - 4252 - 16. Februar 2020 - 9:10 #

Nur in Ausnahmefällen nehme ich sie in Kauf, genauer: nur in Ausnahmefällen finde ich sie ok und dann macht sie mir nichts aus. In der Regel braucht es die nicht und ich fragte mich dann, wofür die gut sein soll, außer als "Gewaltporno". Geht mir bei Büchern und Filmen/Serien ähnlich. Ob es sie sich einmal braucht, sie also sein muss, da bin ich mir nicht sicher. Geht das meiner Ansicht nach meist auch ohne "extrem".

Hermann Nasenweier 20 Gold-Gamer - P - 20015 - 16. Februar 2020 - 12:25 #

Es geht schon ohne extreme Gewaltdarstellung, aber dazu braucht es halt Talent. Es gibt viele Filme oder Spiele die Gewalt darstellen ohne sie zu zeigen. Aber es ist halt einfacher das explizit darzustellen. Und die meisten sehen das ja mittlerweile „voll cool“.

Deswegen meide ich auch brutale Spiele, ist für mich ein Indikator für schlechte Qualität.

Goremageddon 15 Kenner - P - 3486 - 16. Februar 2020 - 15:41 #

"Schlechte Qualität" kann man nicht wirklich definieren. Ich habe durchaus Spaß an Splatter-B-Movies wo das meiste unterdurchschnittlich umgesetzt ist, die Liebe fürs Detail aber eben in die Splattereffekte geflossen ist. Da liegt die Qualität halt in einen bestimmten Bereich, ist aber keinesfalls abwesend.

Bei Spielen manchmal ähnlich. Soldier of Fortune beispielsweise fand ich super. Die Story war nicht der Rede wert, die Technick nicht auf dem Stand der Dinge aber der Grad der Gewalt bis heute unübertroffen.

Muss man nicht mögen aber aufgrund dessen das man selbst keinen Gefallen daran hat oder die Darstellung nicht erträgt auf allgemein schlechte Qualität zu schließen ist irgendwie befremdlich und letztlich genauso stumpf wie ein an sich gutes Spiel schlecht zu machen weil es nicht genug Gewaltszenen enthält.

Hermann Nasenweier 20 Gold-Gamer - P - 20015 - 16. Februar 2020 - 20:43 #

Ich sagte ja auch Indikator und nicht Beweis :) Es gibt auch Ausnahmen. Z.b. Last of Us 2 erwarte ich hohe Qualität, trotz der unnötigen Brutalität.

Es war ja auch nicht als Verallgemeinerung gemeint, die beantwortete nur die Sonntagsfrage aus meiner Sicht. Da gings ja gerade ums subjektive Empfinden.

Ich kann Deine Aussage schon verstehen, aber für mich ist es schlechte Qualität wenn man statt Story eben Gewaltszenen einbaut. Ich kann da halt nur für mich reden.

B-Movies oder generell Trash sehe ich auch anders. Ich kann auch an schlechten Spielen oder Filmen Spass haben, als qualitativ hochwertig würde ich sie trotzdem nicht sehen. Oder man schätzt daran was versucht wurde, auch wenns dann misslungen ist.

Stonecutter 21 Motivator - P - 25661 - 16. Februar 2020 - 9:24 #

Bin kein Fan von extremer Gewalt in Spielen. Manchmal ist es für die Story wichtig, dann stört es mich nicht. Übertriebene Darstellung nervt mich aber genauso wie übertriebene Zensur.

Berthold 21 Motivator - - 25796 - 16. Februar 2020 - 11:28 #

Dem schlìeße ich mich voll und ganz an.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 146036 - 16. Februar 2020 - 15:34 #

Sehe ich ähnlich.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - P - 9694 - 16. Februar 2020 - 9:28 #

Gewalt in Spielen ist oft nicht vermeidbar, da es ja oft um die Bezwingung von Gegnern geht. Die Frage ist nur, wie detailliert dies dargestellt wird. Was mich angeht, übertreiben da viele Hersteller in der Darstellung.

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 60188 - 16. Februar 2020 - 9:29 #

Bin kein Freund von solchen Darstellungen. In keinem Medium. Wobei es meiner Meinung nach in Film und Spiel gerne gleichzeitig ästhetisiert wird. Und das mag ich gar nicht.

firstdeathmaker 18 Doppel-Voter - - 9247 - 16. Februar 2020 - 9:35 #

Für mich kommt es auf den Kontext des Spiels an. Bei Left4Dead oder Doom geht alles, weil sich die Soiele nicht ernst nehmen. Bei Battlefield etc. oder CoD finde ich es manchmal sehr übertrieben oder sogar unangenehm.

BBPrediger 16 Übertalent - - 5914 - 16. Februar 2020 - 9:37 #

Extreme Gewaltdarstellung wie bei z.B. Doom gehören für mich beim Genre einfach dazu. Dabei soll es meiner Meinung nach aber auch genau diese fiktive Welt im Vordergrund stehen. Extreme Gewalt wie damals zB Manhunt sehe ich sehr kritisch. Bei anderen Games wie GTA und Co. bleibt es halt eine schwierige Sache.

LRod 18 Doppel-Voter - - 10686 - 16. Februar 2020 - 11:16 #

Mit der Gewalt gegen ausgedachte Dämonen in Doom habe ich kein Problem. Geht es gegen Menschen bin ich weitaus empfindlicher. Die Wolfenstein-Reihe habe ich daher ausgelassen.

GTA geht bei mir gerade noch (da war es eher die Folterszene in Teil 5, die ich nicht gebraucht hätte). Aber je realistischer die Grafik wird, desto schwieriger wird das.

Berthold 21 Motivator - - 25796 - 16. Februar 2020 - 11:33 #

Diese Szene, die du ansprichst, hat mir eigentlich GTA 5 versaut. Ich fand ja den Charakter schon mega unsympathisch und ab dieser Sequenz habe ich dann auch aufgehört zu spielen. Bei den früheren GTAs hatte ich das nicht, aber irgendwie wurde für mich persönlich im 5. Teil eine Grenze überschritten.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24642 - 17. Februar 2020 - 11:11 #

Genau dem schließe ich mich an:
In einem fiktiven Szenario habe ich kein Problem mit der Gewalt. Actionspiele mit einem realistischen Hintergrund spiele ich mit zunehmend realistischerer Grafik gar nicht erst.

JensJuchzer 20 Gold-Gamer - P - 23456 - 16. Februar 2020 - 9:42 #

Ich glaube je älter man wird desto weniger braucht man das bzw. schreckt es sogar ab...

LRod 18 Doppel-Voter - - 10686 - 16. Februar 2020 - 11:20 #

Den Effekt merke ich bei Filmen, dort sogar noch sehr viel mehr. Tarantinos möchte ich vor einigen Jahren noch richtig gerne, seine letzten beiden Filme habe ich nicht mehr gesehen.

Und dieses 6 Underground auf Netflix habe ich zuletzt auch abgebrochen, weil ich es unangenehm fand, dass es nicht reicht, Autos explodieren zu lassen, sondern dass auch alle Insassen zermatscht wurden oder durch die Gegend flogen.

Unregistrierbar 18 Doppel-Voter - P - 9694 - 16. Februar 2020 - 19:41 #

Tarantino ist mir auch eingefallen. Grundsätzlich ist es als Stilmittel okay, wenn der Rest stimmt. Das Überzogene oder auch pubertäre Rachegelüste an Bösewichten waren ja etwas vollkommen Neues im Kino. Nur ist das inzwischen auch nicht mehr neu und selbst, als es das noch war, habe ich da mit schmerzverzerrtem Gesicht zugesehen.

LRod 18 Doppel-Voter - - 10686 - 16. Februar 2020 - 20:37 #

"mit schmerzverzerrtem Gesicht" - genau das ;-)

Sprüche, Charaktere und Story sind ja meist durchaus interessant, aber die Gewaltszenen schaue ich mir ziemlich ungerne an und wie gesagt, die letzten beiden dann gar nicht mehr.

Jackie Brown ist da vergleichsweise harmlos und nicht zufällig mein Favorit.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24642 - 17. Februar 2020 - 11:14 #

Beim letzten fand ich es wieder in Ordnung. Die Szene war recht kurz und so überzogen, dass es mich an den Duke erinnert hat. Den vorletzten (H8tful) hätte ich dahingegen echt nicht gebraucht.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - - 11994 - 16. Februar 2020 - 12:21 #

Geh nicht von dir aus, ich mag das nach wie vor. Muss wohl an meiner weiter bestehenden Misanthropie liegen. ;)

Inso 17 Shapeshifter - P - 8282 - 16. Februar 2020 - 12:44 #

Ist bei mir genau so, früher konnte ich gar nicht genug davon bekommen jemandem bei Mortal Kombat den Kopf mit Wirbelsäule abzureissen oder ihn in die Stacheln im Pit runterzuschlagen. Bei C&C waren Roboter statt Menschen auch klar eine Minderung der Spielqualität.
Heute schaue ich mir Walking Dead schon nicht mehr an, weil es mir teils einfach zu flach und brutal erscheint. Wenn ich was schaue wo der Gewaltgrad hoch ist überlege ich ob es jetzt wirklich sein musste usw..
Das kam aber auch wirklich erst in den letzten Jahren.

zuendy 16 Übertalent - P - 4196 - 16. Februar 2020 - 12:50 #

Liegt mMn an den Umständen, denen man ausgesetzt ist und wie sehr man sich mit der eigenen Sterblichkeit auseinandersetzt, zumindest in diesem speziellen Fall. Jeder zieht ja auch mehr oder weniger seine eigenen Schlüssel aus dem Erlebten.

Inso 17 Shapeshifter - P - 8282 - 16. Februar 2020 - 16:21 #

Mag mit da reinspielen, aber ich sehe bei mir ebenso bspw eher das Interesse an kooperativen Spielen oder welchen in denen ich vor mich hin"arbeite" wie Stardew Valley oder Factorio stark steigen. Bis an die 30 konnte ich von CS oder T:A Deathmatch selten genug bekommen, heute spiele ich, wenn überhaupt Shooter, lieber mit vier Leuten Wildlands gegen die KI, oder vllt mal nen Stündchen Doom im Singleplayer. Wobei z.B. bei Doom dann der "Spaß" an den Finishern gar nicht so aufkommen mag wie es wohl früher gewesen wäre.
Ich würde die Entwicklung zumindest bei mir also gar nicht so sehr auf den Blutaspekt direkt beziehen - eher scheint mir, als ob die "Agressivität" im allgemeinen über die Jahrzehnte langsam abnimmt..

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 84254 - 16. Februar 2020 - 13:24 #

Sehe ich nicht so, es hat mich noch nie gestört, und stört mich auch weiterhin nicht.

TheRaffer 21 Motivator - - 28457 - 16. Februar 2020 - 9:50 #

Ich habe im Regelfall kein Problem mit (extremer) Gewaltdarstellung in Spielen. Es steht und fällt immer mit dem Kontext...

Harry67 19 Megatalent - - 18325 - 16. Februar 2020 - 10:07 #

"Ich nehme extreme Gewaltdarstellung bloß in Kauf, wenn mich das Spiel an sich interessiert."

Das ist irgendwie eh klar. Wenn es mich nicht interessiert, spiele ich es erst gar nicht. Auch ohne Gewalt ;)
Aber wahrscheinlich kommt es dem Gemeintem am Nächsten. Witcher 3 war so ein Teil. Die sauberen Diagonalschnitte kamen schon etwas brutal, aber letztlich war es halt ein tolles Spiel.

Die Sledge Hammer Option passt manchmal aber auch. Manchmal finde ich übertriebenes Blut oder auch stilisierte Gewalt (Diagonalschnitt) auch ganz ok, damit es NICHT zu realistisch wirkt.

Grundsätzlich kann ich auf überrealistische, anatomisch korrekte Leidensprozesse, verteilte Hirne neben eingefallenen Gesichtern und insbesondere Folterszenen und Flughafenattentate gerne verzichten.

Hm, wo mache ich mein Kreuz? ;)

Scripper 09 Triple-Talent - 243 - 16. Februar 2020 - 10:40 #

Es scheint momentan eine künstlerische Stilrichtung zu geben, die sich verstärkt und perfektionistisch mit der gewaltverherrlichenden Darstellung von Kampfszenen beschäftigen möchte. John Wick wäre hier ein Beispiel. Besonders der dritte Teil besteht zu über 90% aus extrem brutalen (gut choreographierten) Kampfszenen. Die Story verkommt zur Nebensache. Finde ich zwar filmanalytisch betrachtet ganz interessant, bin aber generell kein Fan davon. Spiele greifen ja immer den Geist der Filmindustrie auf. Daher der Vergleich.

Funatic 19 Megatalent - - 13158 - 16. Februar 2020 - 11:06 #

In “jungen” Jahren war das schon ein Anreiz, weil es den Hauch des Verbotenen hatte. Mortal Kombat, Doom oder später Manhunt und Soldier of Fortian hatten einen legendären Ruf. Man hat sich an sowas aber irgendwann statt gesehen und hat dann doch wieder zu Spielen gegriffen, die weniger Gewalt aber mehr Inhalt boten. Wenn Gewalt zum Selbstzweck wird bin ich heute eher genervt, egal ob in Spielen, Filmen oder Büchern. Wenn sie aber ins Szenario passt und dosiert eingesetzt wird kann sie durchaus dazu dienen, dass man tiefer ins Geschehen gezogen wird. Gerade bei Spielen verkommt sie allerdings immer mehr zum Schauwert und langweilt mich nur noch, z.B. die Finisher beim neuen Doom. Aber vielleicht fühlt sich der 18 jährige von heute dadurch genauso angezogen, wie mein alter Ego Mitte der 90er von den Finishermoves in Mortal Kombat.
Ich brauchs definitiv nicht mehr!

CptnKewl 21 Motivator - P - 26393 - 16. Februar 2020 - 11:13 #

Ich hab damit kein Problem, solange Gewalt nicht das einzige ist, was dass Spiel zu bieten hat.

Anders als ich Teenager war, wo einfach genug Gore auf der Verpackung schon gereicht hat um den Titel haben zu wollen.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - - 11994 - 16. Februar 2020 - 12:20 #

"Für war ein besonders hoher Grad..." Fürwahr, hier fehlt ein Wort. Mindestens. ;)

zuendy 16 Übertalent - P - 4196 - 16. Februar 2020 - 12:39 #

Je näher an der Realität und der Ist-Zeit, desto weniger kann ich Gewalt vertragen. Mittelalter/Fantasy/Zukunft, sowas wie Doom in all seinen Facetten, kein Problem damit.
Seit wir im Grundwehrdienst mit halbscharfer Munition (Plasteprojektile) durch den Wald gestiefelt sind und auf hochkommende Klappfallscheiben geschossen haben und der Stabsunteroffizier in meinem Nacken rumbrüllte, komme ich an sowas wie GTA z.b. nicht mehr ran.
Spezieller Fall Mortal Kombat, früher war es cool, die neuen Teile sind mir aber zu viel.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 84254 - 16. Februar 2020 - 13:25 #

Was hat jetzt deine Bundeswehrerfahrung mit GTA zu tun?

zuendy 16 Übertalent - P - 4196 - 16. Februar 2020 - 14:41 #

GTA ist mir zu nah an dem hier und jetzt und zu real, dort im Wald kam mir der Gedanke was würdest du nun tun, wenn diese Bretter reale Personen wären und für mich entschieden, ich brauch dieses Setting für mich nicht. Kane und Lynch habe ich hier z.b. auch liegen. Wirklich spielen, nach einer Anzocksession mag ich es nicht. GTA steht für mich für eine Gattung von Spielen. Ein kryptisches Medal of Honor aus den 2000ern ist für mich z.b. kein Problem.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 84254 - 16. Februar 2020 - 14:49 #

Also Ego Shooter wären dann für mich eher ein No Go.

zuendy 16 Übertalent - P - 4196 - 16. Februar 2020 - 15:32 #

Kann es ja auch für dich sein. Ich empfinde anders und habe weiter oben meine Grenzen beschrieben.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 84254 - 16. Februar 2020 - 16:52 #

Ich meine das nur in Bezug darauf, dass du ja hier aus deiner Perspektive siehst. Bei GTA und Co ist es ja eher als ob du einen Film schaust. Nicht falsch verstehen, ich will dich nicht missionieren, ich finde deine Sichtweise nur interessant.

Inso 17 Shapeshifter - P - 8282 - 16. Februar 2020 - 12:38 #

"Ich brauche extreme Gewaltdarstellung Spielen nicht, das hält mich aber nicht vom Kauf ab."

Ich glaube da fehlt ein "in" ;)

Wuslon 19 Megatalent - - 15177 - 16. Februar 2020 - 12:42 #

Vertrauen Sie mir. Ich weiß, was ich tue.

Kudos für die Sledge-Hammer-Referenz :-)

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 5753 - 16. Februar 2020 - 12:50 #

Ich bin verroht, fahre einen Turbodiesel und spiele gerne Broforce und bekämpfe die Demons in Doom meistens mit der Kettensäge. Aktuell spiele ich aber Dead Space und freue mich, wenn es mir mit dem Plasmacutter gelingt, einem Gegner die Rübe vom Hals zu schießen. Oder mit dem "Ripper" abzusägen.

Bedenken Sie, was passieren könnte, wenn ich mal mit dem falschen Fuß aufstehe. Killerspiele, Gamerszene, Blutbad (Assoziationskette, bitte sinnvoll fortführen)

Harry67 19 Megatalent - - 18325 - 16. Februar 2020 - 12:50 #

Alles wäre ok gewesen, aber mit dem Turbodiesel gehst du jetzt echt zu weit!!

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 5753 - 16. Februar 2020 - 12:52 #

Nachher lasse ich ihn wieder laufen!!

Harry67 19 Megatalent - - 18325 - 16. Februar 2020 - 12:54 #

Schlimmer als meine Oma!

zuendy 16 Übertalent - P - 4196 - 16. Februar 2020 - 12:51 #

Alles was du aufzählst, macht mir auch Spaß, mmh.

Ganon 24 Trolljäger - P - 63636 - 16. Februar 2020 - 12:54 #

Extreme Gewalt à la Doom hat zugegebenermaßen einen Unterhaltungswert. Wenn es so ein unrealistisches Szenario oder ironisch überzeichnet ist, bin ich gerne dabei. Was ich weniger mag, ist "realistische" Gewalt. Wenn in einem ernsthaften Realwelt-Szenario gefoltert, verstümmelt, etc. wird, finde ich das weder in Spielen noch in Filmen angenehm.
Generell gibt es, gerade wenn menschliche Figuren betroffen sind, Grenzen, ide nicht überschritten werden müssten. Deswegen habe ich "kein Problem, aber inzwischen überziehen manche Entwickler es" gewählt.

MrFawlty 18 Doppel-Voter - 9587 - 16. Februar 2020 - 12:55 #

Kommt auf die Art des Spiels an.

Höllen-Monster in Doom übertrieben verstümmeln ist kein Problem, je härter desto besser.

Bei Gewalt gegen "menschliche" Figuren, sieht es anders aus.
The Last of Us Part 2 werde ich nach dem Trailer nicht spielen.
Bei Spielen wie Dishonored oder Metro, die mich zwischen töten und betäuben wählen lassen, nehme ich meist den 2. Weg.

Mersar 15 Kenner - P - 3919 - 16. Februar 2020 - 12:58 #

Es muss in den Kontext passen und darf nicht aufgesetzt wirken, dann passt das.

De Vloek 15 Kenner - 3281 - 16. Februar 2020 - 13:06 #

Gewaltdarstellung ist zwecks Trefferfeedback oft unumgänglich, alles was darüber hinausgeht brauche ich nicht unbedingt. Gegen ein bisschen Splatter hab ich aber auch nichts, solange das Spiel ansich Spass macht.

McRaider 10 Kommunikator - 358 - 16. Februar 2020 - 13:07 #

Mir ist die Gewaltdarstellung in Spielen völlig egal - es ist und bleibt ein Spiel. Selbst ein Hatred hat mich nicht schockiert oder entsetzt.
Muss mir aber auch nicht jedes Spiel geben, nur weil es auf explizite Gewalt setzt. Es muss auch zum Kontext passen - und nicht zuletzt auch Spaß machen.

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 26356 - 16. Februar 2020 - 13:24 #

Sachen wie Mortal Kombat finde ich widerlich und Sniper Elite einfach nur abstoßend.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 84254 - 16. Februar 2020 - 13:27 #

MK ist doch keine Gewalt, das ist schon Satire! :D

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 26356 - 16. Februar 2020 - 13:28 #

Möglich :-). Halt Satire die mich anwidert :-).

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 60188 - 16. Februar 2020 - 14:17 #

Satire? Auf was?

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 84254 - 16. Februar 2020 - 14:51 #

Auf Gewalt. Mal ehrlich, die Gewalt insbesondere die Fatalitys sind dermaßen comicesk überzeichnet, die kann man doch gar nicht ernst nehmen.

LRod 18 Doppel-Voter - - 10686 - 16. Februar 2020 - 15:02 #

Ernst nehmen != spielen wollen ;-)

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 60188 - 16. Februar 2020 - 15:16 #

Eine Überzeichnung ist aber noch lange keine Satire. Sondern eine Überzeichnung. Darf ja jeder halten, wie er will. Aber mir ist das viel zu viel.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6200 - 16. Februar 2020 - 15:22 #

Kann man eventuell so sehen. Bei der Argumentation empfinde ich Mortal Kombat als Pervertierung von Satire. Ich selbst betrachte das Gezeigte auf dem Bildschirm und empfinde es einfach nur als abartig und als Produkt für Gewalt-Fetischisten.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 16. Februar 2020 - 15:23 #

Satire, welche einer Masse gefällt, hat grundlegend etwas falsch gemacht.

Ich würde MK aber auch nicht als Satire ansehen.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6200 - 16. Februar 2020 - 15:48 #

Ja, nur als Einzelbetrachter ist man erstmal nicht die Masse und ich denke auch, dass man in dem Moment, wenn man so etwas spielt, auch für sich erstmal ausblendet, was eine Masse vielleicht denkt. Bei Mortal Kombat halte ich Satire für den falschen Begriff, allerdings ist mir schon klar, was Hendrik in diesem Fall meint. Früher hätte ich bei sowas "comicartig übersteigert" gesagt, das passt aber bei der heutigen technischen Qualität nicht mehr.

Allerdings ist es auch die technische Qualität und die Interaktivität des Mediums, weshalb mein persönliches Satireempfinden eher auf einer Metaebene stattfindet. Erstmal sehe ich bei Mortal Kombat in detaillierter Nahaufnahme, wie Knochen zersplittern oder Organe zerfetzen. Da mache ich mir vorerst keine Gedanken, ob das evtl. eine Gewalt-Kritik sein könnte (was ich mir bei der Reihe auch nicht vorstellen kann, dass das die Intention des Herstellers ist).

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 84254 - 16. Februar 2020 - 16:54 #

Nun gut, Satire ist wohl wirklich das falsche Wort. :)

thepixel 15 Kenner - 3278 - 16. Februar 2020 - 13:44 #

Far Cry 5 hätte ich fast abgebrochen. Dieser kranke Scheiss von diesen Geschwistern muss doch nicht sein. Einfach widerlich. Genauso die -vermutlich- extrem reale Darstellung von Krieg in Battlefield 1. Da hört Unterhaltung für mich auf. Leider digital Käufe, sonst hätte ich den Mist verkauft.

v3to 17 Shapeshifter - P - 6200 - 16. Februar 2020 - 14:11 #

Extreme Gewaltdarstellung halte ich in den meisten Spielen überflüssig und ich persönlich ziehe da eher selten einen Unterhaltungswert daraus. Könnte man im Prinzip auch darauf herunterbrechen, dass je realistischer das Szenario, desto weniger ertrage ich extreme Gewalt auf dem Bildschirm. Es gibt allerdings Grenzen, wie bei den jüngeren Mortal Kombat Teilen, wo es mir schlicht allgemein zu weit geht.

revo 16 Übertalent - P - 5327 - 16. Februar 2020 - 14:12 #

Es kommt für mich auf das Spiel an. Ich brauche sie aber grundsätzlich nicht. Wenn es brutal sein soll, reicht mir auch die Andeutung - z.B. In zwischensequenzen.
In Doom z.B. würde es mir auch reichen wenn die Gegner ohne Blut platzen statt in ihre Einzelteile zu zerspringen. Würde mir keinen Abbruch tun.

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 23409 - 16. Februar 2020 - 14:22 #

Stört und schockt mich eher nicht, ist aber auch kein Kaufargument, wenn es um den reinen Splatterfaktor geht. Die Zeiten in denen mich ein Soldier of Fortune wegen dem saftigen Gespratze fasziniert hat, sind lange vorbei.

Man sollte bedenken, dass Gewalt aber auch in psychischer Form stattfinden kann. Das ist dann meist deutlich verstörender, als reines Gesplattere.

Novachen 19 Megatalent - 14746 - 16. Februar 2020 - 15:19 #

Stört mich nicht.

Hängt für mich sogar vom Kontext ab, ob zu wenig für mich nicht sogar eher abschreckend ist. Ein (Welt) kriegsshooter ohne Splatter vermittelt für mich beispielsweise eine vollkommen falsche Botschaft über den Krieg.

Die Frage ist für mich dagegen eher weniger ob ein Spiel zu viel davon hat, sondern eher zu wenig...

Markus K. 13 Koop-Gamer - 1536 - 16. Februar 2020 - 15:57 #

Was soll denn nun als Referenz für "extreme Gewaltdarstellung" herhalten, um die Frage beantworten zu können? Dead Space?

Ohne eine solche Einordnung versteht da jeder etwas anderes drunter. Man kann dann natürlich trotzdem irgendeine Antwort geben, aber die Antwort lässt sich in kein Verhältnis setzen. :(

Benjamin Braun Freier Redakteur - 419570 - 16. Februar 2020 - 16:19 #

Nun, diese persönliche Einschätzung ist ja durchaus Bestandteil der Frage. Jetzt mal abseits dessen, dass man die Empfindung "extremer Gewaltdarstellung" in Videospielen wohl schon halbwegs auf einen gemeinsamen Nenner bringen kann. Dead Space ist an sich aber sicherlich kein so schlechtes Beispiel, auch wenn es dort (außer in Extraction) ja praktisch nie Gewalt gegen Menschen gibt. Aber letztlich kann es eben sehr verschiedene Sachen geben, bei denen für dich oder jemand anders die Grenze überschritten wird. Manhunt z.B. geht mir schon aus Prinzip zu weit, wobei es da nicht nur um den Grad der Gewaltdarstellung geht, sondern vor allem im Bezug aufs "Spielziel". Aber eben gerade, da man es nicht verallgemeinern kann, wann es einem zu weit geht, überlasse ich es der persönlichen Einschätzung jedes Umfrageteilnehmers. Klar könnte man z.B. auch fragen, ob einem der Grad der Gewaltdarstellung in Mortal Kombat 11 zu weit geht. Nur in dem Fall, sage ich, macht das aufgrund der total überzeichneten Gewalt wenig Sinn. Was mir seinerzeit als grenzwertig in Erinnerung geblieben ist, war die internationale Fassung von Soldier of Fortune 2 (Teil 1 hatte ich nicht gespielt). Das war für die damalige Zeit schon extrem, wie man da durch Beschuss menschliche Leichen am Boden noch verstümmeln konnte. So extrem wie im genannten Fall, in Deutschland gab es das Spiel ja nur in extrem geschnittener Form, habe ich es jedenfalls noch nie erlebt. Hat mich damals nicht gestört, es geht hier für mich halt immer noch um virtuelle und nicht echte Gewalt (und nicht zuletzt Spiele für Erwachsene). Gegen Soldier of Fortune 2 war allerdings alles andere von mir gespielte (von Manhunt kenne ich nur die Demo) bei der Gewaltdarstellung "ein Witz". Das ändert aber nichts daran, dass inzwischen etliche Spiele beim Grad der Gewaltdarstellung angezogen haben und aufgrund der realistischeren Grafik teils nah an Titel wie Soldier of Fortune 2 herankommen. Nun, abseits der extremen Möglichkeiten, auch Leichen noch weiter "bearbeiten" zu können.

Markus K. 13 Koop-Gamer - 1536 - 16. Februar 2020 - 17:09 #

Wäre es dann nicht geschickter, nach der Bewertung von "übertriebener" Gewaltdarstellung zu fragen? Also jene Gewalt, die keinen weitergehenden Zweck mehr verfolgt, weder unter Immersionsgesichtspunkten noch als erforderlich Rückmeldung an den Spieler, dass bestimmte Aktionen erfolgreich waren?

Dein Beispiels Soldies of Fortune 2 in puncto übertriebene Gewalt: Das war eine reine Entwicklerspielerei ("Guckt mal, was möglich ist"). Das kann man abstoßend oder gut finden; oder es ist einem egal.

Das gleiche Spiel und extreme Gewalt: Tja, ist das überhaupt extrem? Weil mehr geht als in anderen Spielen? Weil es um Gewalt gegen Leichen geht? Weil Blut und Körperteile? Und wenn ich die Fragen mit Ja beantworte: Sieht das der nächste Abstimmende genauso? Bewerten wir also auf gleicher Betrachtungsbasis?

Mir fällt es hier einfach schwer, die Frage, aber auch die möglichen Antworten (und erst recht ein späteres Ergebnis, egal wie das ausfällt) einzuordnen. Wahrscheinlich trifft für mich vor diesem Hintergrund die neutralste Antwort am ehesten zu: "Habe im Regelfall keine Probleme mit extremer Gewaltdarstellung in Spielen"

P4R4M3D1UM Neuling - 2 - 16. Februar 2020 - 16:21 #

Es kommt immer darauf an, in welchem Verhältnis sie zum Gameplay steht. In einem Doom wird die Gewalt und ihre exzessive Darstellung als Stilmittel und Belohnungselement für den Spieler angewendet. In einem Hitman wäre es weniger befriedigend und belohnend wenn die angewandte Tötungsart nicht detailliert zur Schau gestellt werden würde. Aber in Hatred hatte ich wegen dem vom Spielsinn losgelösten Töten schon nach 10 Minuten keinerlei Anreiz auch nur noch eine einzige Gewalttat auszuführen. Und wer in einem GTA keine Zivilisten überfahren will, kann das zwar tun, verkennt damit aber dabei den anarchistisch geprägten Kern des Gameplays.

Es kommt eben immer darauf an! (1€ fürs Phrasenschwein)

LRod 18 Doppel-Voter - - 10686 - 16. Februar 2020 - 17:50 #

Phrasenschwein oder nicht, das trifft es ja ganz gut. Wenn der USP die Gewalt ist, ist es nichts für mich.

zfpru 18 Doppel-Voter - P - 10531 - 16. Februar 2020 - 16:09 #

Auch hier sollte es Grenzen geben.

Noodles 24 Trolljäger - P - 63354 - 16. Februar 2020 - 16:13 #

Früher als Jugendlicher fand ich übertriebene Gewalt natürlich cool. :D Jetzt ist sie mir ziemlich egal. Ich brauch sie nicht, sie hält mich aber auch nicht davon ab, ein Spiel zu kaufen. Wobei ich manchmal schon finde, dass es die Entwickler mit der Gewaltdarstellung etwas übertreiben.

RUSH RELOAD TV 07 Dual-Talent - 135 - 16. Februar 2020 - 16:46 #

Brauche ich nicht, stört mich aber auch nicht. Daher Option 2.

Sokar 19 Megatalent - P - 14281 - 16. Februar 2020 - 16:49 #

Es kommt sehr darauf an, wie sie eingesetzt wird. Gewalt nur der Gewalt wegen, ohne Kontext und allgemein Sinn und Zweck braucht es nicht. Selbst im aktuellen Doom, da wird es so übertrieben dargestellt, passt aber auch zum restlichen Spiel, das alles stark überspitzt. Bulletstorm fällt für mich in eine ähnliche Kategorie. Ein Negativbeispiel ist für mich Brutal Doom, das ist einfach nur ein sinnfreier Gewaltporno (mal abgesehen davon dass der Rest dem Spiel auch nichts bringt und der Macher ein ausgemachter Rasssist ist, das unterstütze ich nicht).

Q-Bert 21 Motivator - - 27023 - 16. Februar 2020 - 18:19 #

Gewalt nur um zu "schocken", als reiner Selbstzweck, lehne ich ab. Wenn ein Spiel sowas braucht, um Relevanz zu erhalten, kaufe ich es nicht. Besonders MIESES Beispiel sind die Phosphorgranaten bei Call of Duty, die es als Killstreak "Belohnung" gibt. Oder das Ausweiden von Tieren in Far Cry. Völlig unnötig. Keine Ahnung, warum den Spieledesignern dabei einer abgeht.

Als Teil der Story lasse ich mir Gewalt gefallen. Und in Filmen sogar als ästhetisches Stilmittel wie in Kill Bill oder 300. Ist aber ein ganz schmaler Grat, auf dem viele abstürzen.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 84254 - 16. Februar 2020 - 18:20 #

Wie siehst du das Tierausweiden in Tomb Raider?

Q-Bert 21 Motivator - - 27023 - 16. Februar 2020 - 23:28 #

Wenn es da sowas gibt und es spielerisch keinen Mehrwert gibt, dann bähhh. Aber ich habe nie Tomb Raider gespielt. °_°

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 84254 - 17. Februar 2020 - 9:01 #

Brauchst du zum craften. Zb Bogensehnen, essen etc.

Noodles 24 Trolljäger - P - 63354 - 17. Februar 2020 - 16:18 #

In Far Cry ist das Jagen doch auch fürs Crafting. Nur ab Teil 5 nicht mehr. Aber da gibts auch keine Ausweideanimationen.

Borin 16 Übertalent - P - 4252 - 17. Februar 2020 - 9:27 #

Bei den beiden Filmen würde ich einen Unterschied festmachen wollen: bei 300 kippt es meiner Ansicht nach, bei Kill Bill nicht. 300 stellt eine Form der Ästhetisierung der Gewalt zur Schau, die in Wechselwirkung mit den Recht dumpfen Heroisierungsmetaphern in Wort und Bild unsubtil ist. Das ist bei Kill Bill nicht der Fall, weil der Film differenzierter in der Inszenierung ist.
Einer meiner früheren Profs war übrigens sehr geschockt von Kill Bill, als eine seiner HiWis für ihre Abschlussarbeit längere Szenen zeigte. Der konnte sich nicht vorstellen, dass irgendwas an den Film diese Art von Gewalt rechtfertigen könnte.

Harry67 19 Megatalent - - 18325 - 17. Februar 2020 - 9:40 #

Bill hatte nun mal etwas überreagiert;)

Tr1nity 28 Endgamer - F - 106696 - 16. Februar 2020 - 18:29 #

Grundsätzlich habe ich damit kein Problem, wenn es in Maßen wohl der Story oder Charakteristik zuträglich ist (z.B. Folterszene in GTA 5). So ein Schmarren wie Bullet-Cams, die mir aber ständig im Spiel in Zeitlupe noch verklickern wollen wie meine Kugel jetzt den Knochen und die Gedärme oder Organe meines Opfers zerfetzt, brauch ich nicht wirklich und finde ich persönlich völlig unnötig wenn nicht gar schwachsinnig.

Harry67 19 Megatalent - - 18325 - 16. Februar 2020 - 19:24 #

Jetzt, wo du es sagst. Bei Sniper Elite ist mir das komischerweise nie als extreme Gewaltdarstellung, sondern einfach als makaber aufgefallen. Erinnert mich immer an die CSI Miami "Erklärungsvideos" á la "Die Kugel ging von der Ferse durchs Bein, am Herz vorbei und blieb im Hirn stecken"

thoohl 17 Shapeshifter - P - 6832 - 16. Februar 2020 - 19:35 #

Als bekennender Liebhaber von gern und ausdrücklich ausufernden Gewaltdarstellungen, suche ich meine Medien selbstredend an dessen Grad aus. :D

thoohl 17 Shapeshifter - P - 6832 - 16. Februar 2020 - 20:46 #

Hoffe, man kann die Ironie herauslesen :(

LRod 18 Doppel-Voter - - 10686 - 16. Februar 2020 - 20:55 #

Doch, ging schon ;-)

thoohl 17 Shapeshifter - P - 6832 - 16. Februar 2020 - 20:59 #

Danke. Wollte zur weiteren Verdeutlichung noch eigentlich anfügen, dass diese dann meist noch unbekleidet konsumiert werden, habe es dann lieber weggelassen.
Gewalt im Spiel bis zu einem Gewissen Grad okay, aktuell jedoch vielfach mittlerweile total übertrieben und insgesamt unschön. Bitte weniger davon.

LRod 18 Doppel-Voter - - 10686 - 16. Februar 2020 - 21:19 #

Kann ich so unterschreiben.

Despair 17 Shapeshifter - 7219 - 16. Februar 2020 - 20:23 #

Ich mag derbe Horror- und Splatterfilme (Ausnahme: Torture Porn) und habe auch gegen ähnlich gelagerte Spiele nichts einzuwenden. Allerdings lässt mich virtuelle Gewalt meist völlig kalt. Höchstwahrscheinlich, weil sie in Spielen inflationär eingesetzt wird und dementsprechend schnell ein Gewöhnungeffekt eintritt. Das trifft zwar auch auf manche Filme zu, aber Spiele legen da allein schon aufgrund der längeren Spielzeit notgedrungen nochmal 'ne Schippe drauf.

Gibt's eigentlich ein Spiel, das mit nur selten auftretenden, aber heftigen Gewaltspitzen arbeitet? Mir fällt da auf Anhieb nichts ein...

Toxoplasmaa 19 Megatalent - - 13631 - 17. Februar 2020 - 1:15 #

Darstellung von Gewalt ist genauso wie ein Soundtrack zB. eben ein Stilmittel. Auf den Kontext kommt es an. Wenn ich in Spec Ops The Line Frauen und Kinder versehentlich mit Brandgranaten töte und danach im Spiel an deren verkohlten, sich umnklammernden Leichen vorbei gehe, dann fühle ich mich furchtbar scheisse, dann hasse ich Kriege, Waffenhändler und die Machthaber die ein solches Vorgehen in der Wirklichkeit unterstützen noch viel mehr. Sowas stimmt mich nachdenklich und es bestärkt mich in meiner pazifistischen Lebenseinstellung.

Aber trotzdem kann ich ich einem Doom (egal ob 1993 oder 2016) Zombie in rote Dunstwolken zerplatzen lassen, oder Nazis in Wolfenstein zerhackstückeln.

Ich habe geantwortet: "Habe im Regelfall keine Probleme mit extremer Gewaltdarstellung in Spielen." Und tatsächlich finde ich sie sogar extrem wichtig in gewissen Spielen, da sie dort einen elementaren Teil der Stimmung ausmacht. Ich als mündiger, erwachsener Mensch kann damit umgehen und zu jeder Zeit zwischen digital inszenierten Erlebnissen und der Realität unterscheiden.

Ich fände es sogar eher schädlicher wenn man Gewalt weichspühlt, also wenn ich in einem total ernsten Setting eben nicht mit den Folgen eines Kopfschusses klar kommen müsste, sondern da virtuelle Figuren einfach umfallen.

Nach wie vor sicher ein Thema was polarisiert und die Gemüter ganz unterschiedlich anspricht. Aus meiner Sicht eine sehr interessante Frage.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 17. Februar 2020 - 3:11 #

Ich habe in aller Regel kein Problem mit der klassischen physischen Gewaltdarstellung in Spielen. Zum Einen liegt es an einer gewissen Technikbegeisterung, wenn ich beispielsweise in Soldier of Fortune der getroffene Arm abgerissen wird. Zum Anderen treffen die Entwickler allerlei Gegenmaßnahmen wie eine Überzeichnung der Gewalt oder auch die Farbwahl für das Blut.

Meine Probleme beginnen, wenn der Handlung meiner Moral zuwiderläuft (beispielsweise wenn ich Unschuldige oder Wehrlose erschießen soll) oder wenn es Richtung psychischen Gewalt geht. Bei meinen Sexspielen ist dies zum Beispiel der Fall wenn Erpressung als Mittel benutzt wird.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 38601 - 17. Februar 2020 - 10:07 #

Ich bin der scheinbar unpopulären Meinung, dass in manchen Fällen eine extreme Gewaltdarstellung notwendig ist. Z.B. in The Last of Us. Das ist die pure Apokalypse, nahezu die gesamte Menschheit ist ausgerottet und die wenigen Überlebenden kämpfen um Macht und das pure Überleben. Ein solches Szenario funktioniert nicht, wenn die Gewalt nicht genauso krass inszeniert wird, wie es die Welt selber ist. Die Gewalt und Brutalität wird hier nicht zum Selbstzweck „zelebriert“, sondern untermauert die apokalyptische Welt. Das Gleiche wird mutmaßlich auch auf den zweiten Teil zutreffen, daher haben mich die bisherigen Trailer nicht im Geringsten abgeschreckt, im Gegenteil.
Grundsätzlich habe ich also überhaupt nichts gegen brutale Gewaltszenen. Jedoch benötige ich sie auch nicht zwingend für den Spielspaß, wenn die Szenen reiner Selbstzweck sind.

Hermann Nasenweier 20 Gold-Gamer - P - 20015 - 17. Februar 2020 - 10:56 #

Ich denke halt das man Gewalt auch sehr gut darstellen kann ohne Blut und Gedärme explizit in Nahaufnahme zu zeigen. Früher ging es ja auch ohne den hohen Ekelgrad den grade heutige Filme oft zeigen.

Grade bei Last of Us fand ich es sehr gelungen wie die Welt dargestellt wurde, da brauche ich nicht die explizite Darstellung wie in den Trailern von Teil 2. Ich finde das mit der Holzhammermethode, dadurch bewirkt es eher das Gegenteil bei mir. Es untermauert nicht die Welt, sondern verzehrt sie ins unrealistische Filmhafte.

Aber gut, das sieht sicher jeder anders, siehe auch die Umfrage :)

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 38601 - 17. Februar 2020 - 12:07 #

Klar, alles gut :)

Blacksun84 19 Megatalent - - 13358 - 17. Februar 2020 - 12:11 #

Ich persönlich hatte vor zwei Jahren bei Magnum P.I viel Spaß. Da fiel ein von einer Kugel getroffener um und fertig. Gerade die immer grausigeren Darstellungen bei z.B. einem GoT oder TWD empfand ich schon irgendwann als übertrieben.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24840 - 17. Februar 2020 - 10:12 #

"Ich meide generell Spiele, die ich als zu brutal empfinde."
Mir ist nur noch keins untergekommen. ;) Gibt ja anscheinend einen Konsens, dass man etwa Leid oder sexuelle Gewalt nicht darstellt. Pubertäre Gesplatter halte ich nicht für erwähnenswert. Am interessantesten war noch die Folterszene in GTA V oder sterbende Tiere in RDR2, da die überhaupt mal versucht haben, Gewalt unangenehm darzustellen. Das passiert ja sonst nicht, was auch irgendwie zynisch ist.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 17. Februar 2020 - 12:53 #

Leid wird eher aus zwei Gründen nicht dargestellt: Es ist es schwierig in der Darstellung und zwar in einer Art und Weise, daß es auch der Spieler als solchen mitnimmt. Damit läuft es aber oft der Kernmechanik des Spiels zuwider.
Ein gutes Beispiel ist die Phosphor - Szene in Spec OPs - The line. Man weißt durch eine Szene unmittelbar vorher, welche Sauerei es ist und wird dann zur Anwendung gezwungen. Oft genug hörte ich aus der Spielerschaft, daß der Entwicker dort ja keine Wahl lasse und daß die Wahlalternative des Aufhörens als Verzichtshandlung keine wäre. Einen Selbst träfe also keine Schuld.

Sexuelle Gewalt ist in Spielen wiederum so gängig, daß das sie schon in strukturelle Gewalt übergeht. Sie ist halt oft eher versteckt als offensichtlich. Der Klassiker ist natürlich, daß Mario Prinzessin Peach retten muss, welche mal wieder von Bowser entführt wurde.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24840 - 17. Februar 2020 - 14:31 #

Sicher gibt es Gründe dafür, im Wesentlichen, dass es einfach "keinen Spaß" macht, wenn man etwas wirklich Unangenehmes darstellt. Und die meisten Spiele begreifen sich in erster Linie oder gar ausschließlich als Unterhaltungsmedium. Sexuelle Gewalt ist alles andere als gängig, was du da meinst ist Sexismus. Insgesamt sind Videospiele den Medien Film oder Literatur meilenweit hinterher, was die kritische Auseinandersetzung mit Gewalt angeht.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 18. Februar 2020 - 0:36 #

Ich bin in der Tat mehr in die strukturelle Gewalt abgebogen, weil die Beispiele dort einfacher sind. Explizite sexuelle Gewalt gibt es im westlichen Massenmarkt (und abseits der Sexspiele) in der Tat wenig. Das Tomb Raider Reboot fiele mir da ein.
Schon in der Vermittlung werden implizite Beispiele schon schwieriger. Da geht es dann zum Beispiel um geschlechtsspezifische Schimpfworte oder das Machtgefälle bei Romanzeoptionen.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 84254 - 18. Februar 2020 - 8:36 #

Wo gibt es denn im TR Reboot excessive sexuelle Gewalt?

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 18. Februar 2020 - 11:49 #

Die Beinahe - Vergewaltigung, welche Laras Legitimation zum Gewaltexzess darstellt.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 84254 - 18. Februar 2020 - 14:02 #

Ähm, so hab ich die Szene eigentlich nicht gesehen. Aber ok.. Jeder interpretiert halt anders.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 18. Februar 2020 - 14:23 #

Meintest Du er tastet ihre Flanke nach einer Waffe ab? Oder bevor Sie ihm das Ohr abbeißt, daß seine Schwester genauso ein Luder war.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 84254 - 18. Februar 2020 - 16:02 #

Nee, dass das für sie einen Gewaltexess rechtfertigt.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55077 - 18. Februar 2020 - 17:20 #

OK da hast Du recht. Es ist nur schlicht der Moment, wo im Spiel das Töten vom Menschen en gros beginnt.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 84254 - 18. Februar 2020 - 20:06 #

Ja, ging mir auch zu schnell. Und hätte imo nicht Not getan.

thoohl 17 Shapeshifter - P - 6832 - 17. Februar 2020 - 16:26 #

"Sexuelle Gewalt ist in Spielen wiederum so gängig, daß das sie schon in strukturelle Gewalt übergeht. Sie ist halt oft eher versteckt als offensichtlich. Der Klassiker ist natürlich, daß Mario Prinzessin Peach retten muss, welche mal wieder von Bowser entführt wurde."

Oh mann

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 23409 - 17. Februar 2020 - 17:19 #

"Gibt ja anscheinend einen Konsens, dass man etwa Leid oder sexuelle Gewalt nicht darstellt."

Du zockst eindeutig nicht genug japanische Spiele.