Rosige Zukunft oder Niedergang?

Sonntagsfrage: Hat Daedalic noch eine Zukunft? [beendet]
Teil der Exklusiv-Serie Sonntagsfrage

Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 407631 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutPro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!How-to-Guru: Hat 10 How-tos / Lösungen geschriebenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...

9. Februar 2020 - 8:00 — vor 2 Wochen zuletzt aktualisiert

Teaser

Seit rund 13 Jahren veröffentlicht Daedalic als Entwickler und Publisher Spiele. Doch seit Jahren ist der Wurm drin. Fängt sich das Unternehmen wieder oder droht womöglich gar das Aus?
News-Update (Ergebnis):

Rund 18 Prozent der Umfrageteilnehmer glauben auch nach den jüngsten Entwicklung an eine erfolgreiche Zukunft von Daedalic Entertainment – wobei beinahe ein Viertel davon dies nur ohne Fortbestehen der Verbindung mit Bastei Lübbe für möglich halten. Die Sympathien scheinen ebenfalls mehrheitlich auf Seiten der Macher von Edna bricht aus und Co. zu liegen. Von jenen Umfrageteilnehmern, die sich keine fundierte Einschätzung zutrauen (annähernd die Hälfte insgesamt), würde sich eine klare Mehrheit von mehr als 72 Prozent eine positive Zukunft für das Unternehmen wünschen. Gänzlich gleichgültig stehen der Entwicklung Daedalics etwa 12 Prozent gegenüber, was gemäß den Kommentaren oft am geringen Interesse an deren Produkten respektive den bedienten Genres zu liegen scheint. Skeptisch bis düster schätzen 22 Prozent aller Umfrageteilnehmer die Zukunft Daedalics ein, wovon etwa die Hälfte gar ein nicht allzu weit entferntes Ende nahen sieht. Das vollständige Ergebnis im Überblick:

 
Bin unsicher, würde es mir aber wünschen.                                                                                                                                                                                                         34%
 
Ja, aber nicht mit Bastei Lübbe.                                                                                                                                                                                                         13%
 
Bin unsicher, spielt für mich letztlich aber kaum eine Rolle.                                                                                                                                                                                                         13%
 
Ist mir vollkommen egal.                                                                                                                                                                                                         12%
 
Nein, nicht mit der aktuellen Release-Politik.                                                                                                                                                                                                         11%
 
Nein, lange wird es die nicht mehr geben.                                                                                                                                                                                                         11%
 
Ja.                                                                                                                                                                                                         5%
 
Andere Meinung (siehe Kommentar).                                                                                                                                                                                                         1%
 


Ursprürgliche News:

Beim Hamburger Publisher und Entwickler Daedalic Entertainment hat sich in den vergangenen Jahren einiges verändert. Insbesondere nachdem Bastei Lübbe in 2014 die Mehrheit am Unternehmen erwarb, veränderte sich das Portfolio deutlich. So ganz rund lief es aber auch nach diesem Schritt bei Daedalic dem Anschein nach nicht. Nachdem die Erwartungen von Bastei Lübbe offenbar verfehlt wurden, stand ein möglicher Verkauf von Daedalic bereits 2018 erstmals öffentlich zur Debatte.

Unabhängig von den Ansprüchen von Bastei Lübbe fühlten sich besonders die treuesten Anhänger bisweilen auf den Schlips getreten, die Daedalic vor allem mit den unzähligen klassischen Adventures der ersten Jahre nach der Unternehmensgründung 2007 gewonnen hatte. So wurde 2018 beispielsweise die Entwicklung von The Devil's Men für unbestimmte Zeit auf Eis gelegt. Zuletzt soll Daedalic für größere finanzielle Verluste gesorgt haben, im Zuge dessen wurde etwa die Weiterentwicklung des noch im Early-Access befindlichen RTS A Year of Rain eingestellt.

In unserer heutigen Sonntagsfrage möchten wir von euch erfahren, ob ihr an eine Zukunft von Daedalic Entertainment glaubt. Seid ihr in Bezug darauf zuversichtlich oder eher skeptisch oder ist es euch mehr oder weniger egal, ob das Unternehmen fortbesteht? Lasst uns wie üblich nicht nur in der unten eingebetteten Umfrage eure Meinung wissen. Verratet uns sehr gerne genauer in den Kommentaren, weshalb ihr weiterhin an Daedalic glaubt, aus welchem Grund ihr ein baldiges Ende erwartet/ befürchtet oder auch, was sich eurer Meinung nach für bessere Erfolge in Zukunft ändern müsste. Fühlt euch ferner herzlich dazu eingeladen, eure Meinung im Kommentarbereich mit den anderen Usern und der Redaktion zu diskutieren.

Bei unserer Sonntagsfrage könnt ihr wie üblich bis zum Montag Morgen um 10:00 Uhr abstimmen. Danach schließen wir die Umfrage und präsentieren euch etwas später in Form eines News-Updates das entstandene Meinungsbild. Solltet ihr eine Idee für eine der kommenden Sonntagsfragen haben, hinterlasst euren Vorschlag in diesem Forenthread, sehr gerne auch mit Vorschlägen für die möglichen Antwortoptionen. Sollten wir eure Frage als interessant genug erachten, könnte sie schon bald in einer unserer kommenden Sonntagsfragen auftauchen. Eine Übersicht über alle bisherigen Sonntagsfragen (aktuell mehr als 200) findet ihr unter diesem Link.

 

Hat Daedalic noch eine Zukunft?

Ja.
5% (18 Stimmen)
Ja, aber nicht mit Bastei Lübbe.
13% (51 Stimmen)
Bin unsicher, würde es mir aber wünschen.
34% (129 Stimmen)
Bin unsicher, spielt für mich letztlich aber kaum eine Rolle.
13% (49 Stimmen)
Ist mir vollkommen egal.
12% (46 Stimmen)
Nein, nicht mit der aktuellen Release-Politik.
11% (42 Stimmen)
Nein, lange wird es die nicht mehr geben.
11% (41 Stimmen)
Andere Meinung (siehe Kommentar).
1% (4 Stimmen)
Gesamte Stimmenzahl: 380
Q-Bert 19 Megatalent - P - 17662 - 9. Februar 2020 - 8:03 #

Back to the roots, ein Projekt nach dem anderen, nicht verzetteln. Dann haben sie vielleicht eine Chance. Mit lauter halbgaren Spielchen aus zig Genres eher nicht.

vgamer85 19 Megatalent - - 19817 - 9. Februar 2020 - 8:23 #

Noch kein Game von denen gespielt. Ist mir egal

Grohal 15 Kenner - P - 2754 - 9. Februar 2020 - 17:56 #

Ja, geht mir genau so. Wobei egal... ist natürlich immer unschön wenn Arbeitgeber dicht machen müssen.

TheLastToKnow 19 Megatalent - - 15275 - 9. Februar 2020 - 8:25 #

Die Adventures waren schon größtenteils sehr unterhaltsam, schade dass man sich davon schon lange verabschiedet hat.

zfpru 17 Shapeshifter - P - 8147 - 9. Februar 2020 - 8:34 #

Selbstverstaendlich nicht, wo denkt ihr hin?

Blacksun84 18 Doppel-Voter - - 10956 - 9. Februar 2020 - 8:37 #

Ich hab noch nie ein Spiel von denen gekauft, daher könnte ich auf Daedalic verzichten.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 12101 - 9. Februar 2020 - 8:48 #

Die Frage ist mir zu schwierig. Keine Ahnung, was die mit welchen Mitteln erreichen, wie fit Bastei als Publisher agiert usw.
Im Programm hat mich schon länger nichts mehr richtig angesprochen. Von daher spielt es auch keine sehr große Rolle für mich.

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 8919 - 9. Februar 2020 - 9:50 #

Der Ruf ist erstmal ruiniert, zum Release (nonEA) kauf ich nichts mehr von denen. Könnte ja sein, dass sie das Spiel nach 1 Woche fallen lassen, weil die Zahlen nicht passen.

Spieler 1 15 Kenner - 3177 - 9. Februar 2020 - 11:40 #

Wenn du dadurch gelernt hast, was early access bedeuten kann, wars ja nicht ganz umsonst.

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 8919 - 9. Februar 2020 - 11:44 #

Ich habe es nicht gekauft. EA ist anders als Crowdfunding nur keine Geldsammelstelle und genau als das hat Daedalic es hier missbraucht.

Elfant 23 Langzeituser - P - 41401 - 9. Februar 2020 - 17:36 #

"Beeindruckend. Jedes einzelne Wort in deinem Satz war falsch."

Early Access hat drei Funktionen:
1. Soll es durchaus Geld einsammeln
2. Soll es zeigen, ob die Käuferschaft für das Spiel groß genug ist
3. Preisgünstige Qualitätskontrolle

Daedalic ist scheinbar am 2. Punkt gescheitert.

Wunderheiler 21 Motivator - 28075 - 9. Februar 2020 - 18:43 #

Und gerade den zweiten Punkt würde ich nicht als Bestandteil eines Early Access Titels sehen. Wenn man schauen will, ob eine Schicht da ist, soll man ein Crowdfunding machen, aber nicht soon Geld einsammeln und die Käufer dann im Regen stehen lassen...

Elfant 23 Langzeituser - P - 41401 - 9. Februar 2020 - 20:11 #

Ein Crowdfunding macht letztlich nur nichts anders, als Dein letzter Nebensatz. Beides hat ein hohes Ausfall Risiko bei wenig Gewinn, weil es im frühen Stadien passiert. Nur bei Early Access hast Du hinterher zumindest noch eine späte Alpha bis Betaversion sicher.

Wunderheiler 21 Motivator - 28075 - 9. Februar 2020 - 20:42 #

Nur das du bei einem seriösen Crowdfunding die komplette Entwicklung abgedeckt haben solltest. Das da was schief gehen kann ist klar. Bei EA sammelst du aber auch bewusst (zu) keine Beträge ein, auch wenn du im Vorfeld weißt, dass diese nicht reichen.

Elfant 23 Langzeituser - P - 41401 - 9. Februar 2020 - 21:06 #

Dann ein gerütteltes Maß an Crowdfunding im Videospielebereich unseriös, denn man schielt da mittlerweile meist nicht auf die Anfangsziel, sondern hofft auf spätere Zusatzziele. Legendär wird es dann natürlich, wenn dann die Kosten der Goodies nicht mitberechnet wurden.

PS: Es gibt mehr als genügend Beispiele bei den Projekte in den Early Access gingen, weil sie noch den letzten Schub brauchten. Sei es nun bei den Finanzen oder in der Bekanntheit.

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 8919 - 9. Februar 2020 - 18:47 #

Snap ingore.

Fuer alle anderen aus den Steam EA FAQ:
Early Access is not a way to crowdfund development of your product.
You should not use Early Access solely to fund development. If you are counting on selling a specific number of units to complete your game, then you need to think carefully about what it would mean for you or your team if you don't sell that many units. Are you willing to continue developing the game without any sales? Are you willing to seek other forms of investment?

Elfant 23 Langzeituser - P - 41401 - 9. Februar 2020 - 20:23 #

Ich sehe da keinen Widerspruch. Du sollst Dir über das weitere Vorgehen vorher im Klarem gerade, wenn dein Ziel nicht erreicht wird. Ungefähr so überraschend wie ein Steakhouse, welches Steaks auf der Karte hat.
Netterweise widerspricht der letzte Satz auch noch dem Erstem.

Wunderheiler 21 Motivator - 28075 - 9. Februar 2020 - 20:44 #

Und das Vorgehen über das Deadalic sich offensichtlich im Klaren was ist also: Danke für das Geld, lohnt für uns nicht weiter?

Elfant 23 Langzeituser - P - 41401 - 9. Februar 2020 - 21:09 #

Du meinst zwar eher Bastei Lübbe, aber ist die Antwort ja. Hier war allerdings die Marktdurchsetzung wichtiger als das Geld und die Gegenleistung hat der Käufer auch erhalten. Early Access ist letztlich auch eine Wette, nur verliert man am Ende nicht potenziell alles.

drngoc 15 Kenner - - 2983 - 9. Februar 2020 - 21:58 #

„Netterweise widerspricht der letzte Satz auch noch dem Erstem.“
Da ist kein Widerspruch …

Elfant 23 Langzeituser - P - 41401 - 9. Februar 2020 - 22:20 #

Zwischen Early Access ist kein (schwarmbasiertes) Finanzierungsmodell zu schau nach anderen Formen der Finanzierung, wenn es nicht läuft, sehe ich schon einen Widerspruch.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 12101 - 9. Februar 2020 - 22:59 #

Verstehe das sinngemäß: Such woanders nach Finanzierung, falls du vorhattest den EA dafür zu verwenden.

drngoc 15 Kenner - - 2983 - 9. Februar 2020 - 23:08 #

Ja, und? So wie es da im FAQ steht, ist es doch vollkommen richtig … und auch kein Widerspruch.

Wenn man seinen Early Access so plant, dass die Fertigstellung nur dann gewährleistet ist, wenn man einen bestimmten Mindestumstatz erreicht – Crowdfunding durch die Steam-Verkäufe – dann sollte man sich im Voraus Gedanken machen, was passiert, wenn das eben nicht klappt:
1. Ist man bereit die Entwicklung trotzdem fortzusetzen?
2. Ist man bereit andere Formen der Investition in Betracht zu ziehen?

Early Access sollte nicht dazu dienen ein Produkt schwarmzufinanzieren. Es ist ein Vorabzugang … wie der Name auch sagt. Dass mancher, wie auch jetzt Daedelic das anders handhaben ändert nichts daran, was es ist und wie es egtl. angewendet werden sollte.
Daedelic hat in seinem Statement ja offen darüber gesprochen, dass es zu wenige Käufer gibt bzw. gab. Mit dem Ergebnis „Einstellung des Projektes“ ist klar, dass sie die beiden Fragen, im Falle ausbleibenden Umsatzes, für sich mit „Nein“ beantwortet haben und trotzdem den Weg des Early Accesses eingeschlagen sind … Da liegt der eigentliche Widerspruch. Da sie entgegen der „Empfehlung“ bzw. dem Hauptgedanken hinter Early Access gehandelt haben.

Elfant 23 Langzeituser - P - 41401 - 10. Februar 2020 - 0:00 #

Ich sehe unseren Unterschied.
"Early Access is not a way to crowdfund development of your product."
Du beziehst diesen Satz scheinbar auch auf alles weitere und kommst so auf einen Mindestumsatz.

"You should not use Early Access solely to fund development. If you are counting on selling a specific number of units to complete your game, then you need to think carefully about what it would mean for you or your team if you don't sell that many units. Are you willing to continue developing the game without any sales? Are you willing to seek other forms of investment?"
Ich nehme diesen Abschnitt alleine und komme auf eine Marktdurchdringung. Aber meine Betrage dazu waren vorher sicherlich nicht Verständnis fördernd in dieser Richtung.
Wir könnten uns nun sicherlich darüber unterhalten in wie weit ein Verkauf (einer Vorabversion) auch immer ein Teil einer Finanzierung ist.

"Dass mancher, wie auch jetzt Daedelic das anders handhaben ändert nichts daran, was es ist und wie es egtl. angewendet werden sollte."
Die "Manchen" waren genügend um die Definition außerhalb der Steam AGB in meine Richtung zu drehen.

Genauso lese ich dann die Daedalic / BL Mitteilung: Es wurde nicht als Finanzierungsmodell benutzt, sondern kam aufgrund der geringen Verkaufzahlen zum Schluß, daß es keine ausreichende Marktdurchdringung haben wird, um den Titel später finanziell erfolgbar zu machen.

drngoc 15 Kenner - - 2983 - 10. Februar 2020 - 2:05 #

„Du beziehst diesen Satz scheinbar auch auf alles weitere und kommst so auf einen Mindestumsatz.“
Das ist die Überschrift/Kernaussage und der Rest die Erläuterung … Du kannst die Dinge nicht einfach so lesen oder in „deine Richtung drehen“ wie du es gerne hättest.
Der „Mindestumsatz“ zur Fertigstellung auf den ich hier komme, steht ganz klar in der Erläuterung: „If you are counting on selling a specific number of units to complete your game, then you need to think carefully about what it would mean for you or your team if you don’t sell that many units.“

„Mancher“ ist eine von mir angenommene Dunkelziffer, weil [meiner Annahme nach] bestimmt auch schon andere Crowdfunding unter dem Deckmantel eines Early Accesses finanziert und veröffentlicht haben. Wenn dann aber erfolgreich, sonst wären sie ebenso aufgeflogen / auf die Nase gefallen. Eine belegbare Anzahl solcher kenne ich aber nicht. Mir ist zumindest kein anderer derartiger Fall bekannt. Es ist also genauso gut möglich, dass Daedalic die ersten waren.

„Genauso lese ich dann die Daedalic / BL Mitteilung: …“ Ich sage auch nicht, dass diese Auffassung von dir unbedingt verkehrt sei. Jedoch legen die Richtlinien zu Early Access (auf Steam) nahe, dass man sich über diesen Fall im Voraus seine Gedanken machen sollte. Dann trotzdem in den Early Access zu starten, wenn man weiß, dass man die Entwicklung im eingetretenen Fall nicht fortsetzen wird … widerspricht dem Early-Access-Gedanken.

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 8919 - 10. Februar 2020 - 2:38 #

Double Fine mit Spacebase DF9, aber das war nach deutlich mehr als 3 Monaten.

Elfant 23 Langzeituser - P - 41401 - 10. Februar 2020 - 11:44 #

"Das ist die Überschrift/Kernaussage und der Rest die Erläuterung … Du kannst die Dinge nicht einfach so lesen oder in „deine Richtung drehen“ wie du es gerne hättest."
Wir interpretieren hier eine Sachverhalt unterschiedlich, deswegen ist es aber noch lange kein Wunschkonzert von mir. Du siehst in diesem Text ein homogenes Ganzes, wo ich einen heterogenen Flickenteppich sehe.

Ich weiß, daß es im Orginal gefettet ist, aber die Erläuterung passt nicht dazu. Crowdfunding ist eine Art der Finanzierung durch Investoren, aber hier geht es ja um den Verkauf eines Prototypen, was erst im nächsten Unterpunkt "Early Access ist keine Vorbestellung" noch präzisiert wird. Der Begriff ist also schon falsch gewählt.
Auch wird aus den "is not" in der Zwischenüberschrift im Erklärtext ein "should not" und eben kein "must not". Auch der nachfolgende Text ist mehr eine "Du hast vielleicht keine Ahnung, wie man ein Geschäft führt" - Erklärung. Es ist eben keine sichere Finanzierungmethode und kann den Ruf der Person / des Unternehmens nachhaltig schädigen, wenn das Projekt dann aufgeben wird.

Eben so sieht es bei "selling a specific number of units to complete your game," aus. Dies heißt es eben nicht geplanter "Mindestumsatz" sondern geplante "Mindestverkäufe", um daß Spiel fertig zu stellen und bezieht sich so auf die Marktdurchdringung.
Deine Interpretation ist deswegen nicht falsch, aber sie ist nur sinnvoll, wenn ich diesen Satz wieder auf die Zwischenüberschrift beziehe.

"„Mancher“ ist eine von mir angenommene Dunkelziffer,..." Von Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Early_access) bis zum urban dictionary (https://www.urbandictionary.com/define.php?term=early+access) bezeichen es seit 2016 / 2015 als Finanzierungsmodell. Auch der Initator des Early Access - Modells Minecraft verkaufte seit dem 23. Dezember 2009 Premium Zugänge für 5,- US-Dollar um die Entwicklung zu finanzieren.
Mich interessiert dieser Bereich nicht sonderlich, aber in meiner Filterblase kommen immer mal wieder Meldungen vor, daß jemand zur Zwischenfinanzierung in den Early Access geht oder das Spiele dort aufgeben beziehungsweise eine unfertige Form als Final entlassen wird.

"...widerspricht dem Early-Access-Gedanken." Es widerspricht Deinem Bild was Early Access sein sollte. Es widerspricht weder den Regeln des Marktes noch den Steam - Richtlinien oder anderen Definitionen. Niemand der noch alle Sinne zusammen hat, würde nämlich Deinen indirekt angedeuten Weg gehen und Geld verbrennen für ein Projekt, welches ein Misserfolg sein wird und einen eher in die Insolvenz treibt.
Und nur damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich hätte gerne mehr sinnbefreite Entwickler, welche für ihre Projekte lichterloh brennen, aber nüchtern betrachtet verbietet dieser kostspielige, erfolgsgetrieben Markt eben dieses Vorgehen außerhalb von Kleinst - und Hobbyprojekten.

drngoc 15 Kenner - - 2983 - 10. Februar 2020 - 15:09 #

Du magst wohl recht damit haben, dass ich zu sehr in der Denke meiner Art und Weise Geschäfte zu führen gefangen bin – bzw. hier konkret an dem Ideal wie Early Access sein sollte, aber in den meisten Fällen eben leider nicht umgesetzt werden kann. Vielleicht haben sie es ja tatsächlich nicht so blauäugig und unüberlegt an die Wand gefahren, wie es einem da erscheinen könnte.

Dennoch, bzgl. Mindestumsatz vs. Mindestverkäufe vs. Reichweite:
Am Ende zählt der Umsatz. Die Fertigstellung des Spieles wird durch Einnahmen finanziert und nicht nur durch die bloße Anzahl der unter die Leute gebrachten Kopien. Man braucht x Einnahmen um die Kosten zur Fertigstellung zu decken. X verkaufte Spiele hingegen garantieren dir keine x Einnahmen. Wenn von bspw. 100.000 geplanten Einheiten nur 20% zum Vollpreis und die restlichen im Sale für 25%-75% gekauft oder gar teils verschenkt würden, dann sind die Einnahmen mal deutlich unter dem als wenn alle Einheiten zum Vollpreis veräußert worden wären. An der Stelle darfst auch du den Text nicht zu wortwörtlich nehmen. Wenn es nur an der Reichweite gelegen hätte, dann hätten sie bloß auf F2P umstellen müssen … das hätte dann aber nicht gleichzeitig den Umsatz bzw. Einnahmen erhöht.

Vampiro 24 Trolljäger - P - 46448 - 10. Februar 2020 - 23:04 #

"Die Fertigstellung des Spieles wird durch Einnahmen finanziert und nicht nur durch die bloße Anzahl der unter die Leute gebrachten Kopien."

Das dürfte in den allerseltensten Fällen so sein. Und wenn die Finanzierung eines Spiels auf die Einnahmen des sich in Entwicklung befindlichen Spiels setzt, sollte man es (meistens) lieber gleich lassen.

thoohl 14 Komm-Experte - - 2078 - 11. Februar 2020 - 11:53 #

Worauf sollte sonst gesetzt werden?
Wenn nicht suf die Einnahmen, wenn Du etwas herstellst?

Elfant 23 Langzeituser - P - 41401 - 11. Februar 2020 - 12:46 #

Klassischerweise hast Du das notwendige Geld schon bevor Du in die Entwicklung / Produktion gehst. Sei es nun durch Privatvermögen, Kredite oder Investoren (deswegen hat man ja erst Aktienbörsen gegründet). Der Verkauf ist dann eine Refinanzierung dessen.
Vampiro wiederholt da sinngemäß eigentlich nur die Steam - Richtlinie nach meiner Interpretation. Ich nannte es wenig schmeichelhafter "Du hast vielleicht keine Ahnung, wie man ein Geschäft führt"

thoohl 14 Komm-Experte - - 2078 - 11. Februar 2020 - 13:18 #

Also setzt man doch auf die späteren Einnahmen !?

ah, oder es ist so gemeint, dass die Aussage bei der "Herstellung, Entwicklung" bereits laut Steam "Einnahmen" zu deren Fertigstellung zu haben, eigentlich quatsch ist bzw. "early access, funding" hüstel

Elfant 23 Langzeituser - P - 41401 - 11. Februar 2020 - 13:51 #

Die späteren Einnahmen finanzieren nur eher das nächste Projekt und nicht das laufende Projekt.

Und ja Steam rät(!) aus guten Gründen davon ab, aber es würde mich nicht wundern, wenn 99% der Early Access - Spiel eben zur Finanzierung dort sind. Die Rückmeldungen über Bugs, Fehler und Schwächen sind eher das Feigenblatt.

Vampiro 24 Trolljäger - P - 46448 - 11. Februar 2020 - 14:04 #

Die Finanzierung muss normalerweise zu Projektbeginn stehen. Publisherdeal, crowdfunding, eigene Mittel, egal.

Die Einnahmen fließen dann an die Investoren, tilgen Kredite oder helfen das nächste Spiel zu finanzieren.

thoohl 14 Komm-Experte - - 2078 - 11. Februar 2020 - 14:07 #

Es geht nichts über seriöse Finanzierungen, sehe ich auch so.

Gerade in Deutschland sehen wir ja, bei der Vielzahl an Innovationen, wohin wir kommen.

Im Bereich Steam wäre das doch ungefähr wie Wagniskapital, nur das es als Gegenleistung keine % gibt, sondern die Möglichkeit das Spiel eher zu spielen. :D

Elfant 23 Langzeituser - P - 41401 - 11. Februar 2020 - 10:52 #

So unbedarft und blauäugig wie ein BWLer sein kann. Ich weiß zum Beispiel nicht, welche Verkaufszahlen bei A year of rain angestrebt und welche Raten beim Early Access normal sind beziehungsweise geplant wurden... gerade wenn das Augenmerk auf dem Multiplayer liegt... in 3 Monaten.

Die Einnahmen sind bei Early Access eher für Indies (Kleinst - und Kleinbetriebe) interessant. Sobald es größer wird es schnell ein Marktforschungswerkzeug. Die Einnahme von bummelig 90.000 €uro dürfte bei Daedalic nur ein Tropfen auf dem heißen Stein sein. Selbst das Zehnfache reicht bei weitem nicht um die Personalkosten für ein Jahr zu decken, aber es zeigt, daß der Markt interessiert genug ist, um später sagen wir weiter 250.000 Einheiten zum Vollpreis zu verkaufen.

Major_Panno 15 Kenner - P - 3283 - 9. Februar 2020 - 9:57 #

Daedalic war für mich damals die Rettung auf dem deutschen Adventure Markt. Leider ist aus der Richtung kaum noch was gekommen, The Long Journey Home fand ich eine interessante Idee. Danach habe ich ehrlich gesagt nicht mehr verfolgt, was von ihnen kam.

Faith 17 Shapeshifter - - 8793 - 9. Februar 2020 - 10:08 #

Ich hoffe JA, ich befürchte NEIN

Jörg Langer Chefredakteur - P - 401223 - 9. Februar 2020 - 10:25 #

Ich hoffe sehr, dass uns Daedalic als kleiner, feiner Publisher/Entwickler erhalten bleibt. "Geschäftsmodell funktioniert nicht" seitens des Inhabers ist natürlich alles andere als hoffungsweckend, aber womöglich führt eine Konzentration auf wenige (eigene) Titel wieder zum Erfolg.

maddccat 19 Megatalent - F - 13133 - 9. Februar 2020 - 10:26 #

Öhm ja, kA...

euph 27 Spiele-Experte - P - 85026 - 9. Februar 2020 - 10:59 #

Ich hoffe doch sehr, dass sie aus der Krise kommen. Wahrscheinlich aber nicht mit Bastei - da braucht es vielleicht einen anderen Geldgeber.

Tyerell 14 Komm-Experte - P - 2100 - 9. Februar 2020 - 11:45 #

Seit einiger Zeit releasen die eher nicht mehr so gute Spiele. Da fehlt bei denen irgendwie die Leidenschaft für Spieleprogrammierung.
Das letzte gute Spiel nach meiner Meinung war "Säulen der Erde" von 2017. Leider war es nicht erfolgreich.

Aber jeder kennt nur Deponia, Edna ,Harvey, den Rest kennt kaum jemand.

Auch ein Problem:
Wenig fest angestellte Mitarbeiter (meistens Praktikanten, Studenten). Unterbezahlt und befristet, das ist wahrscheinlich in der Gamesbranch überall so.

rammmses 19 Megatalent - P - 19279 - 9. Februar 2020 - 11:59 #

State of Mind habe ich gerne gespielt, sonst gehen die eher an mir vorbei.

McRaider 09 Triple-Talent - 307 - 9. Februar 2020 - 12:00 #

Ich fand Silence und State Of Mind von denen richtig gut. U.a. aufgrund dessen würde ich mir wünschen, dass es sie weiterhin gibt.
Ach ja, wie die Stimmung unter den Mitarbeitern so ist, lässt sich sehr gut auf kununu nachvollziehen. Da sollten sie wirklich mal was machen, das klingt z.T. richtig übel.

Slaytanic 24 Trolljäger - - 54122 - 9. Februar 2020 - 12:02 #

Das sieht leider nicht sehr gut aus...

Hyperlord 17 Shapeshifter - - 8420 - 9. Februar 2020 - 12:04 #

Als Point & Click Adventure-Freund bin ich leider nicht die Zielgruppe. Nichtsdestoweniger ist es ein Name in Deutschland. Hoffentlich gehen sie nicht kaputt.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 138771 - 9. Februar 2020 - 12:20 #

Ich hoffe doch!

Just my two cents 16 Übertalent - 5316 - 9. Februar 2020 - 12:25 #

Ich fand Daedalic mal richtig gut. Nur waren ihre Geschäftspraktiken schon immer meh.
Als primärer GOG Nutzer ist man bei Daedalic diverse Kunde zweiter Klasse Aktionen gewohnt. Die DSA Adventures gibt es beispielsweise bis heute bei GOG nicht mit deutschen Ton.
Ich habe mir daher mal geschworen Deadalic Titel erst im Sale oder Bundle zu kaufen und das ziehe ich bis heute durch...

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 21585 - 9. Februar 2020 - 12:44 #

Ich glaube nicht, dass es mit der derzeit verfolgten Richtung eine Zukunft gibt. Irgendwie kommt da nix interessantes für mich dabei rum...

funrox 13 Koop-Gamer - P - 1700 - 9. Februar 2020 - 13:15 #

Ich befürchte, dass es wenn überhaupt in eine Richtung geht, die mir als Adventure-Fan nicht zusagt.
Aber vielleicht schaffen sie ja einen neuen Weg, um dann mit ein bißchen Geld wieder Adventures zu machen *Wunschtraum Ende*

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 159197 - 9. Februar 2020 - 13:36 #

Vor der Übernahme lief es doch ganz gut, oder erinner ich mich da falsch? Das war doch eine solide Investition von Bastei Lübbe und keine Rettung eines maroden Publishers. Die Umstellung des Portfolios ist aber auch nich allein auf BLs Mist gewachsen. Solche Ambitionen hatten einige in der Führungsetage von Daedalic auch schon vorher. Diese Stimmen bekamen nach der Übernahme mehr Gewicht und jetzt haben sie den Salat. Back to the roots könnte was helfen und ich sag mal so, Schuster bleib bei deinen Leisten, einfach keine Eigenproduktionen starten, viel mehr wieder klassisches Publishing ausüben.

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 34165 - 9. Februar 2020 - 22:06 #

Waren es früher nicht gerade die Eigenproduktionen, mit denen sich Daedalic einen sehr guten Ruf erarbeitet haben?

Noodles 24 Trolljäger - P - 56903 - 9. Februar 2020 - 22:58 #

Ja, würde ich auch sagen. Sie sind mit ihren ersten klassischen Adventures wie Edna bricht aus oder The Whispered World groß geworden. Sie haben zwar auch schon zu der Zeit als Publisher fungiert, aber viel weniger als jetzt. Darum würde ich unter Back to the roots eher eine Rückkehr zu den eigenentwickelten Adventures verstehen und nicht, dass sie nur noch als Publisher arbeiten.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 159197 - 11. Februar 2020 - 17:54 #

Stimmt, hast recht. Wahrscheinlich habe ich dabei eher an die Versuche in anderern Genres gedacht, die nicht so geklappt haben. Das sollten sie lassen. Eigene Adventures waren zumindest hierzulande immer ein Erfolgsgarant.

Elfant 23 Langzeituser - P - 41401 - 11. Februar 2020 - 18:38 #

Und haben sich, wenn die Gerüchtküche stimmt, nur durch die Preisgelder gerechnet.

Truffe 15 Kenner - - 3382 - 9. Februar 2020 - 13:54 #

Ich habe gerne die Adventures von ihnen gespielt.
Auch das Taktik Spiel im alten Japan war nicht schlecht.

Wüsste jetzt nicht mal was für andere Spiele sie gemacht haben außer Adventures.

Noodles 24 Trolljäger - P - 56903 - 9. Februar 2020 - 14:23 #

Also ich hoffe, dass Daedalic eine Zukunft hat. Würde mir aber wünschen, dass sie wieder klassische Adventures machen, das war ganz klar ihre Stärke. Ihre story-getriebenen Adventures haben mich alle eher enttäuscht. Bei den von ihnen gepublishten Titeln schwankt die Qualität auch ziemlich. Vielleicht sollten sie einfach mal wieder kleinere Brötchen backen.

v3to 16 Übertalent - P - 4768 - 9. Februar 2020 - 14:29 #

Daedalic ist der einzige Hersteller, dessen Spiele ich bewusst regelmäßig gekauft habe, obwohl ich sie nicht mag. Das Engagement bei Adventures hatte schon nachhaltig Eindruck gemacht. Der Weg Richtung Strategie ging derweil an mir vorbei, auch wenn das ein nachvollziehbarer Schritt war. Der Markt fpr Adventures ist die letzten Jahre leider wenig lukrativ. Wäre jedenfalls sehr schade, wenn das Unternehmen einginge.

LRod 17 Shapeshifter - - 8156 - 9. Februar 2020 - 14:31 #

"Ich würde es mir wünschen, aber nicht mit der aktuellen Release-Politik" wäre meine Antwort.

Da das nicht ging, habe ich mich für die zweite Hälfte entschieden. Da kam zuletzt einfach gar nichts für mich interessantes mehr.

Jabberwocky 15 Kenner - 2907 - 9. Februar 2020 - 14:53 #

Ich habe mir The Whispered World und die Deponias angesehen, aber irgendwie sind mir diese Adventures "zu deutsch". Unnötig viel leidlich lustiger Dialog und immer etwas zu bemüht den großen Vorbildern aus der goldenen Ära der Grafikadventures der 90ern hinterher. Der Rest des Portfolios hat mich nie interessiert.

Schade trotzdem, denn eine erfolgreiche deutsche Entwicklerschmiede abseits von Wirtschafts- und Managersimulationen wäre schon was.

funrox 13 Koop-Gamer - P - 1700 - 9. Februar 2020 - 16:10 #

Finde ich gar nicht so.
Für mich stehen die meisten „richtigen“ Point&Click-Adventures den Vorbildern aus den 90ern in nichts nach.
Und die melancholische Stimmung in „Whispered World“ habe ich so noch nicht erlebt. So etwas hätte ich mir dann auch für „Silence“ gewünscht.

J.C. 10 Kommunikator - P - 357 - 9. Februar 2020 - 16:15 #

Ja Whispered World ist schon fast eine Ausnahme. Die haben durch Artdesign der Szenen, Musik, und die allgemeine Atmosphäre sehr vieles richtig gemacht. Für mich ist das immer noch eines der besten Adventure aller Zeiten. Aber auch hier gab es zu viele dümmliche Klamauk Witze die bei mir einfach nur Kopfschütteln hervorrufen.

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 25229 - 9. Februar 2020 - 21:06 #

Jetzt bin ich aber gespannt. Hab tWW neulich erst wieder durchgespielt, dümmliche Klamauk Witze sind mir keine dabei aufgefallen. Oder unserer Definitionen unterscheiden sich diesbezüglich gewaltig. Welche dümmlichen Klamauk Witze meinst du denn?

J.C. 10 Kommunikator - P - 357 - 9. Februar 2020 - 23:50 #

Tja, ich hab das zum Release gespielt. Musste sogar noch die Würfel benutzen (mega nervig). Kann mich also nicht mehr an alles erinnern. Insgesamt war der Klamaukanteil eher gering aber ich weiß, dass es Dialoge gab die ich blöd und albern fand. Spontan fällt mir da nur der senile Opa am Anfang ein, der immer penetrant Sedwick mit seinem Bruder verwechselt. Das war halt so ein plumpes Stereotyp ohne jede Überraschung und dann noch vollkommen überstraoaziert was die länge des Witzes anging. Aber hey, das Spiel war super. Hab's mir gerade sogar auf's Ipad geladen um nochmal reinzuschauen.

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 25229 - 11. Februar 2020 - 6:20 #

Achso, ja, der Opa ist schon etwas albern, da stimme ich dir zu. Falls du es nochmal spielst, dann mache dich auf abartige Rätsel gefasst. Diese sind aus meiner Sicht der pferdefuss des Spiels.

Ganon 24 Trolljäger - P - 55935 - 17. Februar 2020 - 10:13 #

Ich kann mich bei TWW irgendwie weder an albernen Humor noch an abartige Rätsel erinnern...
Ich fand es ein schönes Adventure, nicht perfekt, aber hübsch gezeichnet und allgemein liebenswert. Den großen Twist fand ich allerdings vorhersehbar, muss ich sagen.

Noodles 24 Trolljäger - P - 56903 - 17. Februar 2020 - 15:06 #

Fand es auch nicht albern. Aber die Rätsel sind wirklich knackig, war für mich eines der schwersten Adventures von Daedalic.

Mantarus 18 Doppel-Voter - P - 9228 - 9. Februar 2020 - 15:27 #

Die haben ein paar gute Spiele gemacht. Von dem her würde ich mir wünschen, dass sie noch die Kurve kriegen.

Hermann Nasenweier 19 Megatalent - P - 13096 - 9. Februar 2020 - 15:51 #

Ich sehe das ähnlich, Ich mag deren Spiel und habe auch viele davon gekauft. Wäre echt schade um die Firma. Hoffen wir dass es nicht so schlimm kommt und sie sich wieder fangen.

feuergott666 13 Koop-Gamer - 1556 - 9. Februar 2020 - 15:33 #

Eigentlich bin ich Daedalic gegenüber ganz positiv gestimmt, auch Experimenten wie The Long Journey Home oder State Of Mind und dem Vertrieb von kleineren Indie-Titeln wie Skyhill, Intruders und Felix The Reaper bin ich absolut aufgeschlossen.
Da ich weder am PC, noch überhaupt online zocke ist mir A Year Of Rain eh ziemlich wumpe, was für mich aber ein absolutes No-Go war, war die Veröffentlichung von Die Säulen der Erde als Season Pass Disc. Das hat mich als Retail-Sammler echt geärgert!

J.C. 10 Kommunikator - P - 357 - 9. Februar 2020 - 15:41 #

Auch auf die Gefahr mich hier unbeliebt zu machen, aber für mich waren die Dialoge in vielen Deadalic Spielen einfach zu "cheesy" deutsch - vor allem was die DSA Spiele und Adventure angeht. Überall ist dieser blöde Klamaukhumor eingestreut. Und die Moral oder Message - wenn es denn eine gibt - wird in der Regel mit dem Vorschlaghammer präsentiert. DSA hingegen ist voll mit Bauernkitsch, was ich nicht ab kann. Selbst gute Spiele wie Edna oder TWW hatten ganz viel Dialoge die bei mir nur ein Gefühl von Fremdschämen hervorrufen - leider. Keine Ahnung, irgenwie habe ich das Gefühl es gibt ganz wenig gute Drehbücher Filme und Skripte für Spiele aus Deutschland.

Splatter 11 Forenversteher - P - 583 - 9. Februar 2020 - 19:53 #

Dem kann ich nur zustimmen. Ich fand die Dialoge auch oft ein wenig crinchy. Zu aufgesetzt, zu bieder, zu unlustig. Dabei war alles Andere (zumindest in ihren Adventures) vom Feinsten. Grafik, Story, Rätsel, Gameplay, alles toll. Nur ein guter Autor fehlte oftmals. Ich befürchte allerdings, daß der auch nichts an der jetzigen Situation geändert hätte. Für mich war ihr LineUp in den letzten Jahre zumindest recht uninteressant geworden, auch wenn ich einsehe, daß sie etwas ändern mußten, da PnC-Adventures halt keine Geldquelle mehr waren.

thoohl 14 Komm-Experte - - 2078 - 9. Februar 2020 - 15:39 #

Ich würde es dem "Karstadt-Retter" gleichtun und Daedlic für einen Euro gerne erwerben .... :D

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 25229 - 9. Februar 2020 - 21:08 #

Bist du dir sicher? Dich an ein sinkendes Schiff ketten?

thoohl 14 Komm-Experte - - 2078 - 9. Februar 2020 - 22:03 #

Stimmt. Es für einen Euro zu kaufen, eine Rettung zu versprechen, um dann nur für viel Geld die Lizenzen der Spiele an Dritte zu verkaufen, da wäre ich zusätzlich auch zu freundlich für.

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 8919 - 11. Februar 2020 - 23:32 #

Anfänger, du musst dich dafür bezahlen lassen, dass du sie übernimmst!

MichaelK. 11 Forenversteher - P - 762 - 9. Februar 2020 - 15:41 #

Deponia war genial. Damit hätte man nicht aufhören dürfen. Der Grafikstil war genial, die Stories waren genial, die Charaktere waren genial, der Humor war genial. Die haben IMO das deutsche Monkey Island trifft Maniac Mansion erfunden und dann aufgehört. Die anderen Spiele von denen sind mir irgendwie zu ernst.

J.C. 10 Kommunikator - P - 357 - 9. Februar 2020 - 15:47 #

Die wären eigentlich was für so ein Microsoft GamePass Studio wie inXile. Einfach AA Nischentitel machen.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 12101 - 9. Februar 2020 - 15:49 #

Eigentlich ja. Stimmt!

Golmo 17 Shapeshifter - 7881 - 9. Februar 2020 - 16:34 #

Golum wird deren Untergang, falls nicht schon während der Produktion dann spätestens Wochen nach dem Release. Niemand will sowas spielen.

J.C. 10 Kommunikator - P - 357 - 9. Februar 2020 - 18:30 #

Gibt es dazu irgendwelche Infos?

Splatter 11 Forenversteher - P - 583 - 9. Februar 2020 - 20:03 #

Ja. Zumindest so halb. ^^
https://www.pcgamer.com/gollum-doesnt-look-like-andy-serkis-in-daedalics-new-lord-of-the-rings-game/

J.C. 10 Kommunikator - P - 357 - 9. Februar 2020 - 21:41 #

Edge describes The Lord of the Rings: Gollum as a fairly straightforward stealth game with an emphasis on climbing and platforming...

Hmm, nicht so mein Ding.

Extrapanzer 16 Übertalent - P - 5677 - 9. Februar 2020 - 16:49 #

Dann wird das wohl nix mehr, mit den wöchentlich erscheinenden John Sinclair Abenteuern zum selber spielen...

Novachen 19 Megatalent - 14705 - 9. Februar 2020 - 16:51 #

Eine Zukunft hat man immer, wenn man sich in der Lage ist, sich an die Gegebenheiten anzupassen.

Masse statt Klasse in einem Markt, der in Sachen Spiele sowieso als übersättigt gilt aufgrund der unendlich vielen Neuveröffentlichungen jeden Tag, ist aber sicherlich der falsche Weg gewesen.

zombi 16 Übertalent - - 5297 - 9. Februar 2020 - 17:43 #

Wer?

AlexCartman 19 Megatalent - - 13891 - 9. Februar 2020 - 20:01 #

Habe nix von denen gespielt, nur um die Leute tut es mir natürlich leid.

kraftw33rk 14 Komm-Experte - 1877 - 9. Februar 2020 - 22:11 #

Ist mir vollkommen egal. Wer ist Daedalic? Konsolenspiele? Oder nur Pc
.

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 34165 - 9. Februar 2020 - 22:12 #

Bin mir da unsicher, aber letztendlich spielt es für mich kaum eine Rolle. Klassische Adventures sind absolut nicht mein Ding, demzufolge kenne ich nur Silence aus dem Bereich sowie State of Mind. Ersteres fand eigentlich ganz gelungen, letzteres war durch und durch durchschnittlich und man hat das geringe Budget zu sehr angemerkt. Dabei hatte SoM wirklich Potential.