Forge of Empires: InnoGames zeichnet White-Hat-Hacker aus

iOS Android Browser
Bild von ChrisL
ChrisL 190827 EXP - Unendliches Abo,R10,S10,C10,A10,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenPro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2019 teilgenommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreicht

25. Januar 2020 - 0:23 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Forge of Empires ist eines jener Browserspiele, die seit mehreren Jahren enorm erfolgreich sind. Erzielte der Titel zum Beispiel im Jahr 2015 noch 100 Millionen Euro Umsatz, beträgt dessen Anteil am Gesamtumsatz des verantwortlichen Unternehmens InnoGames im November 2019 laut offizieller Angabe 500 Millionen Euro (ingesamt erreichte der Hamburger Entwickler und Publisher eine Milliarde Euro Umsatz).

Dass ein Titel, der solche gewaltigen Zahlen generiert, problemlos funktionieren muss, steht außer Frage. Auch eventuelle Sicherheitslücken müssen erkannt werden, damit die Entwickler entsprechend reagieren können. InnoGames setzt in diesem Zusammenhang auf einen „proaktiven Ansatz“: Vertrauenswürdige Hacker sind eingeladen, Probleme aufzudecken. Sind die sogenannten White-Hat-Hacker erfolgreich beziehungsweise liefert ihre Arbeit qualifizierte Ergebnisse, erhalten sie eine Belohnung. Eigenen Angaben zufolge wurden allein im vergangenen Jahr auf diese Weise von 196 Hackern mehr als 58 Schwachstellen gefunden und in der Folge 22.500 Euro an die Helfer ausgezahlt.

Vor Kurzem wurde der White-Hat-Hacker Batee5a als „für das Unternehmen wertvollster Hacker“ ausgezeichnet. Auf sein Konto gehen bislang 31 identifizierte Sicherheitslücken, wofür der aus Ägypten stammende Bug-Bounty-Hunter Ahmed Sherif – so sein echter Name – etwa 12.000 Euro erhalten hat. Zusätzlich zu der Ernennung zum „bedeutendsten Hacker“ steht mit dem nächsten Update ein Avatar von Batee5a in Forge of Empires zur Verfügung, den die Spielerinnen und Spieler zukünftig für ihr Profil auswählen können. Stefan Walter, Product Head bei InnoGames, über die Arbeit des Hackers:

Wir freuen uns, Batee5a mit einem personalisierten Charakter in Forge of Empires für seine hervorragende Arbeit an unserem Bug-Bounty-Programm zu belohnen. Leidenschaftlich, kollaborativ und fair setzt Batee5a den Standard dafür, was es bedeutet, ein echter Gamer zu sein, der sich besonders stark engagiert, sowohl um das Spiel zu verbessern als auch um zu gewinnen. Die Sicherheit unserer Spieler und die Effizienz unseres Spiels sind für InnoGames von entscheidender Bedeutung. Da Spieler aller Altersgruppen auf der ganzen Welt ihre Zeit in unseren Welten verbringen, stellen Batee5a und die HackerOne-Hacker-Community auf unserer Seite eine leistungsstarke Ergänzung unserer Verteidigungsmaßnahmen dar.

René Avisé 17 Shapeshifter - P - 8259 - 25. Januar 2020 - 1:55 #

Rein auf soziologischer / psychologischer Ebene mag ich diese Browserspielchen, denn sie bringen tatsächlich alle Alters- und Bildungsschichten dazu, an elektronischen Geräten zu daddeln.

Und dieselben Menschen, die mich früher ob meiner am Computer verbrachten Zeit im besten Falle als leicht verrückt, im schlimmstenfalls auch mal als schwer gestört bezeichnet haben, bringen jetzt im Alter ihre Zeit und dazu noch einen Haufen Geld mit solchen Spielen durch. Ach ja, der Splitter im Auge des anderen...

P.S.: "Er hat Spiel gesagt ... Steinigt ihn!!!"

CptnKewl 21 Motivator - F - 26436 - 25. Januar 2020 - 10:33 #

Bei den Eurobeträgen bezweifle ich, dass das echte Hacker/Pentester sind

falc410 15 Kenner - 3176 - 25. Januar 2020 - 10:37 #

Die Beträge bei Bug-Bounty Programmen sind leider immer ziemlich gering. Das machen die Leute mehr aus Leidenschaft und nicht wegen dem Geld.

TheRaffer 21 Motivator - - 29181 - 25. Januar 2020 - 17:26 #

Also, wenn der große Helfer 12.000 € von den 22.500 € bekommen hat, bleiben für die restlichen 195 Helferlein gerade mal ca. 53 € im Schnitt. Keine SO große Ausbeute...

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60631 - 26. Januar 2020 - 13:00 #

Wahnsinn, wie viel Umsatz die machen.

Die Belohnungsbeträge sind vergleichsweise lachhaft. Fü 3. Welt Hacker aber sicher nett.

Browser-Strategie
InnoGames
InnoGames
07.05.2013
Link
4.9
AndroidBrowseriOS