Steam: Rasantes Wachstum an Spielen im Store ebbte 2019 ab

Bild von Hagen Gehritz
Hagen Gehritz 64240 EXP - Redakteur,R9,S10,C9,A9,J10
Meister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenDieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 10 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

10. Januar 2020 - 12:14 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Seit 2014 ist die Zahl von neu erschienenen Spielen auf Valves Plattform Steam von Jahr zu Jahr deutlich gestiegen. Wie Kotaku nun berichtet, hat sich das Ansteigen der Release-Flut entschärft. Basierend auf Zahlen der Drittentwickler-Seite Steamspy seien 2014 1642 neue Spiele erschienen, im Jahr 2016 dann 4400 Stück und 2018 ganze 8195 Neuerscheinungen. 2019  ist die Zahl mit 8400 Titeln immer noch stattlich und übertrifft deutlich die Menge an Games, die ein Mensch in einem Jahr überhaupt auch nur anspielen kann. Der deutliche Aufwärtstrend der letzten Jahre scheint damit aber zum Erliegen gekommen.

Im Vergleich zu den Hunderttausenden Spiele-Apps in Googles Play Store wirkt das noch überschaubar, doch viele Entwickler kämpfen damit, im Steam Katalog in der Masse aufzufallen. In der Masse finden sich zudem suspekte Angebote wie billig aus fertigen Assets zusammengeschluderte Software. Im November löschte Steam sogar über 2500 Spiele aus ihrem Katalog, die auf unspezifizierte Weise versucht hatten, Steamworks-Tools zu missbrauchen (wir berichteten).

Zu Bedenken ist, dass die Daten von SteamSpy nur eine Annäherung an die realen Zahlen darstellen. Auch änderten sich in den vergangenen Tagen noch einige Angaben, auch für die Jahre vor 2019. Der Schöpfer von SteamSpy und Vertriebsleiter beim Epic Games Store Sergey Galyonkin gab gegenüber Kotaku an, dies liege unter anderem an den von Entwicklern eingetragenen Release-Daten im Steam-Backend, die sich bei Early-Access-Titeln ändern oder im Falle von Retro-Titeln gerne auf das originale Erscheinungsjahr geändert werden.

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 25499 - 10. Januar 2020 - 13:06 #

Haja soviele Spiele kann man sowieso nicht spielen. Mir reicht schon ein AAA Titel pro Monat. Der Rest wird in Sales gekauft(PSN,Steam,Xbox)..und die finden ja fast jede Woche statt.
Interessant: Dieses Jahr geht's erst richtig im März los..Januar und Februar keine interessanten Spiele für mich dabei..PoS/MoJ freuen sich um abgebaut zu werden...

Extrapanzer 17 Shapeshifter - P - 6777 - 10. Januar 2020 - 19:08 #

Mich wurmt ja, dass da vielleicht 500 wirklich gute Spiele drunter sein können, die aber nirgendwo in der internationalen Fachpresse erwähnt werden.

TheRaffer 21 Motivator - - 29273 - 10. Januar 2020 - 23:21 #

Selbst wenn es nur 50 Titel wären, ist deren Untergang in der Masse echt bedauerlich.

Faerwynn 19 Megatalent - - 14279 - 11. Januar 2020 - 13:14 #

Ja, das ist auch das, was mich an GG wurmt. Die AAA Titel brauche ich gar nicht groß getestet, die sind zu 95% mittlerweile kaufbar, wenn einen die Thematik oder das Genre anspricht. Viel wichtiger wäre es überhaupt mal von den Spielen zu hören, die sonst an einem vorbeigehen. Undertale ist so ein Beispiel, dazu gab es hier leider nichts, in anderen Netzbereichen war das eins DER Spiele 2015 und hat auf Metacritic 92%.

edit: das sollte jetzt gar nicht so arg gemeckert klingen, es ist mehr ein echtes Problem in der aktuellen Spielezeit und ich wünsche mir eine Publikation, die da eine Idee oder die Ressourcen hat.

Noodles 24 Trolljäger - P - 64656 - 11. Januar 2020 - 16:13 #

Ich stimm dir da zu, allerdings ist halt auch das Problem, dass Tests zu AAA-Titeln viel besser geklickt werden als welche zu kleinen Indie-Titeln.

RoT 19 Megatalent - P - 18243 - 11. Januar 2020 - 16:24 #

das janze potential.. et wircht verschenkt

SupArai 23 Langzeituser - P - 40155 - 13. Januar 2020 - 10:37 #

Was da bei Steam passiert, halte ich gelinde gesagt für eine Katastrophe und ich frage mich, ob Steam DAS wirklich möchte.

Ab und an durchforsche ich die künftigen Neuerscheinungen bei Steam für die Erstellung neuer Steckbriefe bei GamersGlobal. Es ist, eigentlich, unvorstellbar, auf was für Abstrusitäten, auf was für einen Schrott man dort trifft.

8400 Spiele pro Jahr hat meines Erachtens auch wenig mit abebben zu tun. Ok, die Spieleschwemme wächst nicht mehr so rapide, aber das ist "eigentlich" nicht des Pudels Kern: Steam wird weiterhin vollgepumpt mit Spieleschrott, die Masse scheint sich auf hohem Niveau einzupendeln.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10617 - 13. Januar 2020 - 13:24 #

Verglichen mit der Anzahl Bücher pro Jahr ist das eine sehr geringe Zahl.

ZockerVater 23 Langzeituser - - 38701 - 13. Januar 2020 - 13:56 #

Ja, aber mein Buchhändler ums Eck kuratiert besser.

TheRaffer 21 Motivator - - 29273 - 16. Januar 2020 - 12:40 #

Das ist das eigentliche Problem. ;)

Mitarbeit