The Witcher ist die erfolgreichste TV-Serie des Jahres - lässt The Mandalorian hinter sich

PC Switch XOne PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 287160 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

31. Dezember 2019 - 11:10 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
The Witcher 3 - Wild Hunt ab 18,65 € bei Amazon.de kaufen.

Mit The Witcher ist Netflix offenbar ein echter Hit gelungen. Wie der Business Insider unter Berufung auf die Ergebnisse des Datenunternehmens Parrot Analytics berichtet, ist die Adaption der Fantasy-Romane von Andrzej Sapkowski die erfolgreichste Serie des Jahres. Demnach konnte die TV-Show rund um Geralt von Riva in der vergangenen Woche den bisherigen Spitzenreiter The Mandalorian von Disney Plus vom Throne stoßen.

Wie aus den Daten hervorgeht, konnte The Witcher im Zeitraum zwischen dem 22. und 28. Dezember 2019 alleine in den USA rund 127 Millionen Zuschauer anziehen, während The Mandalorian, das erst im vergangenen Monat die Netflix-Hit-Serie Stranger Things nach 21 Wochen an der Chart-Spitze ersetzte, insgesamt etwa 115 Millionen US-Zuschauer verzeichnete.

Die Popularität von The Witcher ist trotz der schwachen Kritiken der Presse ungebrochen.  Auf dem Bewertungsaggregator Rotten Tomatoes erhielt die Serie nur eine Wertung von 59 Prozent von 64 „professionellen“ Kritikern, während der Zuschauerwert (mit 14.399 Stimmen) bei ungleich hohen 93 Prozent liegt. Einige bezahlte Kritiker haben sich dabei offenbar nicht mit Ruhm bekleckert, denn manche Autoren gaben zu, die Serie gar nicht ganz geschaut und die meisten Episoden übersprungen zu haben. Ein solches Beispiel ist das bekannte US-Magazin Entertainment Weekly, das in die Kritik geraten war, nachdem der Autor selbst zugab, nur die erste und die fünfte Folge geschaut zu haben, bevor er der Serie die schlechteste Note („F“) vergab. Der Showrunner Lauren Schmidt Hissrich reagierte auf Twitter gelassen:

Viele Menschen haben mich angeschrieben, verärgert über die Witcher-Reviews. Was kümmert mich mehr? „Professionelle“ Kritiker, die sich eine Episode angeschaut und dann den Rest übersprungen haben? Oder echte Fans, die sich alle acht Episoden an einem Tag angesehen haben und die Serie ein zweites Mal angehen? Ich bin [von den Reaktionen der Fans] verdammt begeistert.

Scripper 09 Triple-Talent - 243 - 31. Dezember 2019 - 11:33 #

Vielleicht verstehe ich das falsch, aber: 1. Meine ich, dass Disney+ doch noch gar nicht in allen Ländern streamt. Daher hinkt doch der View-Score gewaltig. 2. Wie soll man "professionelle" Kritiker ernst nehmen, die a) nur zwei Folgen einer Serie sehen, um sie zu bewerten und b) tatsächlich behaupten, The Witcher wäre eine Kopie von GoT? Beide Serien haben soviel gemeinsam wie Simpsons und South Park. Offenbar darf in manchen Köpfen nur ein Fantasy-Universum bestehen..

Denis Michel Freier Redakteur - 287160 - 31. Dezember 2019 - 11:46 #

*Vielleicht verstehe ich das falsch, aber: 1. Meine ich, dass Disney+ doch noch gar nicht in allen Ländern streamt. Daher hinkt doch der View-Score gewaltig.*

Es wurden ja auch nur US-Zahlen mit Mandalorian verglichen. Klar, wenn die Serie weltweit laufen würde, hätte sie in anderen Ländern vielleicht mehr Erfolg gehabt, aber das wissen wir ja nicht, da Disney sich Zeit lässt.

RomWein 15 Kenner - 2851 - 31. Dezember 2019 - 19:20 #

Aber Disney+ ist in den USA ja auch erst Zeitgleich mit The Mandalorian gestartet, Netflix gibt es da schon "bisschen" länger. Daher gehe ich davon aus, dass die Abozahlen bei Letztgenannten auch etwas höher sind. Zumindest nehme ich das jetzt einfach mal so an. ;)

Sermon 16 Übertalent - - 5626 - 31. Dezember 2019 - 15:02 #

Es kommt auch immer darauf an, wie viele Folgen der Sender den Kritikern vorab zur Begutachtung zur Verfügung stellt. Das variiert oft stark. Generell scheint es bei Kritikern die Faustregel zu geben, dass man nach vier gesehenen Episoden eine ernstzunehmende Rezension schreiben kann, weil bis zu diesem Punkt die Staffel gut Fuß gefasst hat.

Was man sich jedoch in diesem Fall bei Entertainment Weekly erlaubt hat, ist wohl an Unprofessionalität nicht zu überbieten und läßt die Kritikerzunft als solches nicht wirklich gut aussehen.

falc410 15 Kenner - 3176 - 1. Januar 2020 - 13:39 #

Naja ich finde der Vergleich mit GoT ist zumindest gerechtfertigt wenn man nur mal die erste Folge von Witcher anschaut. Da haben sie mit Absicht viel (unnötige) nackte Haut eingebaut, dann noch viel blutige Szenen. Das wirkte sehr viel ein billiger Abklatsch.
Ich muss sagen, bis jetzt macht mir die Serie nicht so viel Spass. Das Pacing ist sehr langsam und wenn man die Bücher / Spiele nicht kennt, versteht man 90% nicht. Man wird sehr schlecht in die Welt eingeführt finde ich. Habe nur die Spiele gespielt und mich daher zumindest ein wenig zurecht gefunden, aber jemand der das nicht gemacht hat, versteht wohl gar nichts. Mit der Besetzung von Triss bin ich auch überhaupt nicht happy. Aber jetzt nach 4-5 Folgen wird es schon ein wenig besser, aber für mich trotzdem nur Mittelmaß bis jetzt. Ich fand GoT deutlich spannender. Bis jetzt hat sich bei Witcher für mich noch kein Spannungsbogen entwickelt. Ich weiß nicht warum ich weiterschauen "muss" weil es irgendwie keinen roten Faden gibt. Aber vielleicht kommt das ja noch.

thoohl 17 Shapeshifter - - 7142 - 1. Januar 2020 - 14:06 #

Ich find die Witcher Serie jetzt eigentlich ganz gut. Allerdings habe ich auch ein paar Dinge, die ich mir gewünscht hätte. Dazu würde auch eine größere Tiefe bei den Dialogen und Verwebungen a la GoT gehören.

Denis Michel Freier Redakteur - 287160 - 2. Januar 2020 - 3:23 #

*Naja ich finde der Vergleich mit GoT ist zumindest gerechtfertigt wenn man nur mal die erste Folge von Witcher anschaut. Da haben sie mit Absicht viel (unnötige) nackte Haut eingebaut, dann noch viel blutige Szenen. Das wirkte sehr viel ein billiger Abklatsch.*

Na komm. Witcher existierte schon zehn Jahre bevor Das Lied von Eis und Feuer überhaupt geschrieben wurde und die Bücher sind alles andere als zimperlich. Dieses aufheulen wegen ein paar Titties ist man ja ehe von den Amis gewöhnt. Die schauen sich lieber durchgeschnittene Kehlen an, da ist vollkommen ok...

Red Dox 16 Übertalent - 4928 - 2. Januar 2020 - 12:37 #

Kenne weder die Witcher Bücher noch die Spiele (Jaja, Schande über mich. Ich weiß). Aber insgesamt fand ich das die Serie die Welt relativ gut aufbaut und darstellt. Nihct perfekt, aber gut genug.

Das Hauptproblem waren imo teils obskure Namen oder Gespräche in [Elder]. An der Stelle fand ich Untertitel doch recht hilfreich. Der rote Faden kristallisiert sich halt erst ab der Hälfte der Staffel heraus. Die dritte Folge offenbart ja erstmals das die drei Geschichten praktisch in unterschiedlichen Zeitlinien spielen [Yen und klein Folset Randnotiz; Geralt und King Folset grob 20 Jahre später], die vierte Folge verknüpft dann Ciri & Geralt "Schicksal" und zeigt auch wieder das Geralts Zeitlinie dort, grob 15 Jahre vor Ciris Geschichte stattfindet. Und in den letzten Folgen wird alles rückblickend zur ersten Folge nochmal beeser ausgespielt bis alle drei halt zeitlich im "jetzt" angekommen sind. Ich denke das man die ganze Geschichte auch direkt chonologisch richtig hätte abspielen können ohne einen großen Spannungsbruch zu haben, aber so wie es ist, funktioniert der Erzählstil auch.

vgamer85 20 Gold-Gamer - - 25444 - 31. Dezember 2019 - 11:49 #

Wow das ging ja schnell. Dann werde ich die Serie irgendwann mal nachholen. Allein schon weil ich Witcher 3 vergöttere.

Lorin 16 Übertalent - P - 5863 - 31. Dezember 2019 - 12:05 #

Beide "noch" nicht gesehen. Aber Disney+ wird mich auch bei Marktstart nicht abholen. Kein Interesse an noch einem Streamingdienst.

Denis Michel Freier Redakteur - 287160 - 31. Dezember 2019 - 12:09 #

The Mandalorian ist vielleicht die beste Star-Wars-Ausgeburt seit Langem. Lohnt sich definitiv da einen Blick drauf zu werfen.

Green Yoshi 22 AAA-Gamer - P - 31051 - 31. Dezember 2019 - 12:36 #

Ich habe wegen der Witcher-Serie nach einem halben Jahr mal wieder mein Netflix-Abo reaktiviert, fand die dritte Staffel von The Crown aber viel besser und unterhaltsamer als die erste Staffel des Witchers.

The Mandalorian werde ich mir Ende März bei Disney+ anschauen.

Wesker 15 Kenner - 3480 - 31. Dezember 2019 - 12:38 #

Von The Witcher nur die erste Folge gesehen bisher, aber kann mir vorstellen, dass es besser ankommt als Mando.

Mando geht so.

Janosch 24 Trolljäger - - 78621 - 31. Dezember 2019 - 12:53 #

Dafür dass es sich hier um eine 1. Staffel handelt und alle Fäden erst einmal ausgeworfen werden müssen, ist es schon beeindruckend, was man beim Witcher alles geboten bekommt. Ganz zu schweigen von der beeindruckenden Leistung des Casts. Einzig die künstlerische Freiheit beim Umgang mit den ursprünglichen Texten finde ich seltsam. Gerade bei der Schneewittchengeschichte, lassen sie den mit Geralt befreundeten Dorfschulzen weg und das Tridamer Ultimatum wird nicht genannt. Dadurch wird die Geschichte unverständlicher und ich glaube nicht, dass wenn man beides integriert hätte, die Sendezeit verlängert gewesen wäre... Sei es drum trotz solcher Nicklichkeiten, eine tolle Serie.

Inso 17 Shapeshifter - P - 8426 - 31. Dezember 2019 - 13:33 #

Laut golem.de zählt Netflix übrigens jeden Account, der die Serie mindestens zwei Minuten gesehen hat. Sprich selbst wer nach fünf Minuten abgeschaltet hat, taucht bei den Zahlen wohl auf.
Dafür das es Netflix schon länger gibt und es auch verbreiteter ist, find ich die Mandalorian-Abrufe da schon fast beeindruckender. Wäre interessant, ab wann Disney zählt..

Ganon 24 Trolljäger - P - 64220 - 31. Dezember 2019 - 13:57 #

Danke, ich wollte schon fragen, wie die Zahlen zustande kommen. Ist bei Netflix ja nicht so ganz trivial, zumal die selten konkrete Zahlen rausgeben.

Baumkuchen 17 Shapeshifter - 8862 - 31. Dezember 2019 - 14:08 #

So scheint es zu sein und damit ist die ganze Statistik für den Otto-Normal-Verbraucher auch ziemlich sinnlos. Vor allem werden die Zahlen eines Monats berücksichtigt - Die vom Witcher werden auf 28 Tage extrapoliert, da es noch nicht so lange draußen ist!

Damit kann Netflix den Investoren zeigen, wie toll ihr Marketing ist. Nur das generiert hier Kohle, wie viele Abos es kreiert. Viel interessanter wäre doch, wie viele Leute die Serien von Vorne bis Hinten durch gucken, ohne etwas zu überspringen. Nur das zeigt doch die Qualität einer Serie, wenn man gewillt ist, seine Zeit dafür zu opfern.

Denis Michel Freier Redakteur - 287160 - 31. Dezember 2019 - 14:24 #

*Viel interessanter wäre doch, wie viele Leute die Serien von Vorne bis Hinten durch gucken, ohne etwas zu überspringen. Nur das zeigt doch die Qualität einer Serie, wenn man gewillt ist, seine Zeit dafür zu opfern.*

Diese Geschichte mit zwei Minuten ist üblich bei den Streaming-Diensten und selbst wenn man eine Staffel durchgeschaut hat, sagt es noch immer nichts über die Qualität aus. Ich bin ein Serienjunkie und habe schon diverse Serien nach einer Staffel abgebrochen, weil sie schwach angefangen und stark nachgelassen haben. Da ist der eine Ansatz von Netflix genau so gut wie jeder andere.^^

Inso 17 Shapeshifter - P - 8426 - 31. Dezember 2019 - 17:38 #

Wow, du räumst den Serien echt mal viel Zeit ein^^.
Entweder ich merke bis zur dritten Folge das es mich irgendwie anspricht, oder die Serie ist raus. Ausnahmen sind selten, bspw Discovery das ich wegen des großen Namens noch bis zur Folge 7 oder 8 schaute.
Was es wirklich bis zum Ende der ersten Staffel bringt ist bei mir dann i.d.R. schon über´n Berg und wird im Normalfall auch weiter verfolgt.

Ganon 24 Trolljäger - P - 64220 - 31. Dezember 2019 - 18:32 #

Dass ich eine angefangene Staffel nicht fertig gucke, ist bei mir auch selten. Dann muss sie schon echt grausam schlecht sein.

Vollmeise 20 Gold-Gamer - 24430 - 1. Januar 2020 - 5:55 #

Ich hatte gerade diesen Fall: Batwoman auf Amazon. Ich habe nicht mal die erste Folge wegen der gruseligen Qualität geschafft.

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 61537 - 1. Januar 2020 - 23:08 #

Ich hab die Folge bis zum Ende durchgezogen. Das war es aber auch mit dieser Serie.

Ganon 24 Trolljäger - P - 64220 - 3. Januar 2020 - 18:31 #

Dass ich eine neue Serie nach ein oder zwei Folgen abbreche, kommt schon mal vor. Aber das zählt nicht, da ist man ja noch gar nicht richtig drin. ;-) Aber wenn ich schon mehr gesehen habe, vielleicht sogar mehrere Staffeln, fällt es schwer, mittendrin auszusteigen.
Ausnahmen gibt's natürlich. Bei The Walking Dead habe ich mich durch die 2. Staffel noch komplett gequält, aber in der 3. war dann irgendwann Schluss. Oder bei Under the Dome während der 2..

RomWein 15 Kenner - 2851 - 31. Dezember 2019 - 19:31 #

Ich finde es ehrlich gesagt interessant, dass heutzutage die Leute so ungeduldig bei Serien sind. Früher war es eigentlich normal, dass Serien teils erst in der zweiten oder dritten Staffel so richtig Vollgas gegeben habe. Hätte ich schon immer nach lediglich ein paar Folgen abgebrochen, hätte ich wohl keine einzige Star-Trek-Serie angeschaut (da war es ja Standard, dass die Serien erst mit Staffel 3 oder 4 richtig gut wurden, mit Ausnahme von TOS) und mir wären echte Perlen wie Babylon 5 entgangen. Von daher gebe ich jeder Serie, die mich potentiell interessiert, mindestens eine Staffel Zeit und auch schaue danach gerne noch in die Zweite Staffel rein um zu erkennen, in welche Richtung sich das Ganze entwickelt und ob die Macher an vorhandenen Schwächen gearbeitet haben (auf Kritik kann man ja schlecht während der 1. Staffel eingehen, wenn die schon abgedreht ist).

Wobei ich dazu sagen muss, ich selektiere Serien auch schon im Vorfeld und schau mir auch wirklich nur diejenigen an, die mich thematisch interessieren. Ausnahmen sind höchstens solche die mir von anderen wärmstens empfohlen wurden und die ich nicht aus dem Schirm hatte.

Was den Hexer angeht, fand ich die 1. Staffel zwar gut, aber da ist sicherlich noch eine Menge Potential nach oben. Es ist auch gut, dass ich das erste Buch mit den Kurzgeschichten vor ein paar Jahren schon gelesen habe, da ich so schon ungefähr wusste, was einen erwartet. Kann aber auch verstehen, dass einige schlechte Kritiken durch falsche Erwartungshaltungen zustande gekommen sind.

Ganon 24 Trolljäger - P - 64220 - 1. Januar 2020 - 3:00 #

Das hat sicher auch mit dem heutigen Überangebot zu tun. Früher war man auf relativ wenige Fernsehsender beschränkt und auf ein festes Sendeschema. Mit Netflix & Co. hast du mit einem oder zwei Abos Zugriff auf Unmengen an Inhalt und komplette Staffeln auf einen Schlag. Da ist es nur natürlich, dass man stärker selektiert. Wenn einem was nicht gleich zusagt, kann man was anderes ausprobieren, statt die eine Serie weiter zu gucken.

Baumkuchen 17 Shapeshifter - 8862 - 1. Januar 2020 - 9:40 #

Aber 2min als Kriterium dafür einzuräumen, ob man was gesehen hat oder nicht, ist schon recht wenig. Ich halte auch 3min durch. An Feiertagen :o)

Ganon 24 Trolljäger - P - 64220 - 3. Januar 2020 - 18:27 #

Ja klar, das ist ziemlicher Quark. Aber so gibt es halt schöne hohe Zahlen. ;-)

xan 18 Doppel-Voter - P - 10426 - 4. Januar 2020 - 12:58 #

Solange alle mit dem gleichen Kriterium verglichen werden ist es aber immerhin vergleichbar. Aussagekraft ist natürlich fraglich.

Baumkuchen 17 Shapeshifter - 8862 - 1. Januar 2020 - 9:52 #

Zwei Minuten sind aber schon arg wenig. Egal, ob das nun Netflix, Amazon oder sonstige sein mögen. Mal ganz davon abgesehen, dass man ja Statistiken bekanntlich auswerten kann, wie es einem gerade passt - Und ich daher eh jeglicher Statistik skeptisch gegenüber stehe. Zwei Minuten kommen mir bei einer sofort komplett verfügbaren Serie/Staffel aber so vor, wie eine repräsentative Studie über Veganismus in Gesamt-Deutschland mit 10 Leuten aus Bielefeld anzufertigen.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10617 - 31. Dezember 2019 - 14:41 #

Man kann auch bei Folge 1 einpennen und dann die Serie " von Vorne bis Hinten durch gucken". Sagt dann nur nichts über die Qualität aus.

Baumkuchen 17 Shapeshifter - 8862 - 1. Januar 2020 - 0:11 #

Oder Netflix spielt dir im Schlaf dank Autoplay einfach das an, was für Netflix gerade am besten passt. 2 min über eine Folge/Film eingepennt reichen ja schon, dann hast du ganz alles Relevante für die Statistiken geguckt.

Ganon 24 Trolljäger - P - 64220 - 1. Januar 2020 - 2:57 #

Autostart der nächsten Folge kann man zum Glück abschalten.

Baumkuchen 17 Shapeshifter - 8862 - 1. Januar 2020 - 9:44 #

Stimmt allerdings.

manacor 14 Komm-Experte - P - 2373 - 31. Dezember 2019 - 13:45 #

die Serie wurde mit jeder Folge besser und ich freue mich schon auf hoffentliche viele Fortsetzungen ...

TheRaffer 21 Motivator - - 29264 - 31. Dezember 2019 - 13:52 #

Interessant wie unterschiedlich die Wahrnehmungen bei der Serie sind. :)

Janosch 24 Trolljäger - - 78621 - 31. Dezember 2019 - 13:53 #

Eine tolle Serie... ;)

TheRaffer 21 Motivator - - 29264 - 31. Dezember 2019 - 14:32 #

Ich sagte ja: unterschiedliche Wahrnehmungen. :P

Janosch 24 Trolljäger - - 78621 - 31. Dezember 2019 - 14:41 #

Ich kann von diesem Universum nicht genug bekommen

Q-Bert 21 Motivator - - 27392 - 31. Dezember 2019 - 14:05 #

Mit dem Aufstieg von Yennefer ging bei mir auch die ganze Serie aufwärts. Und die letzte Folge war dann ein episch-feuriges Finale :)

Sermon 16 Übertalent - - 5626 - 31. Dezember 2019 - 14:16 #

Sehe ich genau so. Der Einstieg war, bis auf den fantastischen Straßenkampf in Blaviken, eher verhalten, aber die Staffel wird tatsächlich von Folge zu Folge besser. Der Ansatz mit den drei Erzählsträngen in drei verschiedenen Zeitebenen und deren Zusammenführung am Schluß hat mir extrem gut gefallen. Es wird zwar in keinem Moment die Erzählqualität von Serien wie "Deadwood", "Sopranos" oder "The Wire" erreicht, aber alles in allem ist die erste Staffel von "The Witcher" äußerst unterhaltsam und sehr kompetent in Szene gesetzt - gerne mehr davon!

Zaroth 18 Doppel-Voter - 10637 - 31. Dezember 2019 - 19:15 #

Das ist genau die vorherrschende Meinung in unserem Haushalt. :-)

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 197595 - 31. Dezember 2019 - 16:02 #

Hab beide Serien nun hier liegen. Werd sie mal direkt vergleichen. ;)

Hyperbolic 19 Megatalent - P - 15537 - 31. Dezember 2019 - 16:37 #

Hast du sie dir ausgedruckt?

Wuslon 19 Megatalent - - 15355 - 31. Dezember 2019 - 17:43 #

Als GIF

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 197595 - 31. Dezember 2019 - 23:56 #

Ja.^^ Daumenkino. ;)

thoohl 17 Shapeshifter - - 7142 - 1. Januar 2020 - 1:51 #

Serien hier liegen haben, wenn das nicht nostalgisch ist. Schön.

Hyperbolic 19 Megatalent - P - 15537 - 31. Dezember 2019 - 16:38 #

Mal sehen wie sich Star Trek Picard schlägt.

Thomas Schmitz Freier Redakteur - P - 10753 - 1. Januar 2020 - 3:19 #

Picard schlägt sich? Na dann - make it so!

Baumkuchen 17 Shapeshifter - 8862 - 1. Januar 2020 - 15:41 #

Freies Zitat meiner Mutter, als wir Generations gesehen haben: "Kirk kann wenigstens noch kämpfen, nicht so wie die jungen Luschis!"

Drugh 16 Übertalent - P - 5324 - 1. Januar 2020 - 8:16 #

Punch it. Auch wenn das nicht Picard, sondern Pike war.

Wuslon 19 Megatalent - - 15355 - 31. Dezember 2019 - 17:43 #

Die Zahlen sind leider nicht wirklich aussagekräftig. Hier ein Statement von Netflix dazu, wie die Zahlen zusatnde kamen:

"Netflix released rankings, but did not disclose actual viewership stats, in keeping with its longstanding policy. According to a Netflix spokeswoman, the rankings were determined not by total number of viewers, but by counting the total number of households to stream an individual title for at least two minutes during the first 28 days of its release. For those titles that have not yet been available for 28 days, the company used projections based on the early data to estimate a 28-day viewership number, a process that Netflix has used with viewership data disclosed on its quarterly earnings calls."

(Quelle: https://variety.com/2019/tv/news/netflix-most-popular-tv-series-2019-stranger-things-the-witcher-when-they-see-us-1203453295/)

Heißt: Wurde eine Serie nur 2 Minuten lang geschaut, zählt das als View. Zudem wurden die ersten 28 Tage ausgewertet - für Witcher, das nur 10 Tage lief, bevor die Zahlen veröffentlicht wurden, wurden die Zahlen hochgerechnet.

Das sieht eher nach optimierter (getürkter?) Statistik für die Aktionäre/PR aus. Viel interessanter wären die Viewer-Zahlen des kompletten Jahres (die ersten 28 Tage spiegeln doch eher die Werbung/Bekanntheit einer Serie wider) und die Anzahl der Leute, die die letzte Folge einer Staffel komplett gesehen haben :-)

Denis Michel Freier Redakteur - 287160 - 31. Dezember 2019 - 17:50 #

Wie schon oben geschrieben, ist bei on-demand-Serien normal und nichts Besonderes.

Wuslon 19 Megatalent - - 15355 - 31. Dezember 2019 - 17:58 #

Hab erst nach meinem Kommentar gesehen, dass es zu den 2 Minuten schon einen Kommentar gab. Aber nur weil es üblich ist, muss es ja nicht gut sein...

Ist halt PR-freundlich.

Denis Michel Freier Redakteur - 287160 - 31. Dezember 2019 - 18:02 #

*Aber nur weil es üblich ist, muss es ja nicht gut sein...*

Stimme ich dir zu. Problem ist halt, selbst wenn einer die ganze Staffel gesehen hat, muss er diese noch lange nicht gemocht haben. Ist halt ein Messungmodel, da man ja schlecht wie bei Kinofilmen den Umsatz an der Kasse zählen kann.^^

Ganon 24 Trolljäger - P - 64220 - 31. Dezember 2019 - 18:32 #

Könnte man trotzdem im Newstext irgendwie unterbringen, denn das weiß sicher nicht jeder.

Otto 14 Komm-Experte - 1837 - 31. Dezember 2019 - 19:20 #

Was zum Teufel ist denn ein Showrunner ?

De Vloek 15 Kenner - 3300 - 31. Dezember 2019 - 20:22 #

die Person, die insgesamt die kreative Autorität und die Managementverantwortung für ein Fernsehprogramm trägt.

thoohl 17 Shapeshifter - - 7142 - 1. Januar 2020 - 1:53 #

Hans W Geißendörfer z. B.

LRod 18 Doppel-Voter - P - 10898 - 1. Januar 2020 - 14:01 #

Habe jetzt die ersten zwei Folgen gesehen. Dass das Budget begrenzt war, sieht man zwar gelegentlich schon (z.B. bei dem Ziegentypen), aber insgesamt gefällt mir die Serie bisher gut.

Sermon 16 Übertalent - - 5626 - 1. Januar 2020 - 15:31 #

Ich habe gelesen, daß das Budget für die Staffel (Laufzeit ca. 8 Stunden) angeblich so um die 80 Millionen US-Dollar betrug. Die achte Staffel von Game of Thrones hatte ein Budget von 90 Millionen US-Dollar (Laufzeit knapp über 7 Stunden). Der Witcher ist da mit dem Budget ganz gut mit dabei, würde ich sagen.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60715 - 1. Januar 2020 - 15:47 #

Umso schlimmer. Weil dann haben sie ihr Geld nicht gut genug eingesetzt.

LRod 18 Doppel-Voter - P - 10898 - 3. Januar 2020 - 22:12 #

Bin jetzt durch mit Folge 5 und mein Eindruck hat sich gebessert - im Großen und Ganzen haben die das schon sehr gut gemacht.

maddccat 19 Megatalent - F - 13450 - 2. Januar 2020 - 10:41 #

Die ersten drei Folgen gesehen - naja, geht so. Keine Alternative zu den Büchern und Spielen.

Und was soll diese nervig-übertriebene Unschärfe?

xan 18 Doppel-Voter - P - 10426 - 3. Januar 2020 - 0:48 #

Gefühlt lag das an zu viel CGI. Ist mir auch mehrfach negativ aufgefallen, wobei ich sie sonst sehr mag. Werde die Tage noch einen zweiten Durchgang einlegen.

MachineryJoe 17 Shapeshifter - P - 8530 - 2. Januar 2020 - 13:11 #

Ich kann mich denjenigen anschließen, die Spaß beim Schauen der Serie hatten. Die optische Qualität war herausragend. Nicht jeder Schauspieler ist ideal besetzt, aber alle wirken überzeugend. Wenn man die Bücher gelesen hat, tauchen viele erinnerungswürdige Momente auf.

Mitarbeit