Spiele-Check: Transport Fever 2 - Simulation durch die Jahrhunderte
Teil der Exklusiv-Serie Spiele-Check

PC
Bild von Vampiro
Vampiro 60715 EXP - 25 Platin-Gamer,R10,S10,C10,A7,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2019 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2020 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User unterstützt GG seit sieben Jahren mit einem Abonnement.Dieser User hat uns bei der Battle-Brothers Aktion mit 5 Euro (oder mehr) unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur Surge Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.

21. Dezember 2019 - 14:00 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Transport Fever 2 ab 31,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Transport Fever 2 ab 24,99 € bei Amazon.de kaufen.
Der Schweizer Entwickler Urban Games setzte 2014 mit Train Fever eine erste Duftmarke im Kampf um die Nachfolge von Transport Tycoon. Zwei Jahre später kam mit Transport Fever (im Test, Note: 7.5), das auch Schiffe, Flugzeuge und Straßenfahrzeuge bot, ein Ausrufezeichen dazu. Jetzt ist der evolutionäre Nachfolger Transport Fever 2 erschienen und ich habe erneut den Transportmogul in mir geweckt.
Die Tropen sind eine neue Klimazone. In den Missionen gibt es teils spezielle Rohstoffe, hier Zuckerrohr.

1850 bis heute: Eine spielerische Reise durch die Transportgeschichte
Gerade als Neueinsteiger, aber auch als Rückkehrer, solltet ihr mit den Missionen starten. Diese sind auf drei Epochen aufgeteilt, pro Zeitabschnitt gibt es drei Aufträge. Diese führen euch nicht nur vom Zeitalter der Dampfloks bis in die Moderne, sondern dienen auch als Tutorial. So werden Warenketten, die Linienverwaltung oder das Terraforming erklärt. Zu den Hauptaufgaben, etwa den Bau der transsibirischen Eisenbahn, kommen teils skurrile Bonusziele, die alles etwas auflockern. Popkulturelle Referenzen gibt es dabei auch. Dank ausreichend finanzieller Mittel sind die Missionen gut lösbar.

Herzstück des Spiels ist für mich jedoch das freie Spiel auf den zufallsgenerierten und anpassbaren (Dichte Städte und Industrien, Wasseranteil, Klimazone) Karten. Hier geht es jetzt, außer im Sandkastenmodus, auch ums Geld und damit ans Eingemachte. Als neue Klimazone gesellt sich tropisch zu gemäßigt und trocken. Neu hinzugekommen ist auch das asiatische Fahrzeugset. Zu Beginn verbinde ich vor allem Industriebetriebe und errichte Buslinien, etwas später kommen Schiffe und dann auch Flugzeuge hinzu. Alle Fahrzeuge sind sehr detailreich modelliert und sorgen für Modelleisenbahncharme. Die Bahnhöfe haben jetzt sogar Stationsschilder. Die Cockpit-Kamera fürs Mittendrin-Gefühl ist auch wieder dabei. Im Vergleich zum Vorgänger ist die Landschaft ist nochmal hübscher und bietet nunmehr eine ausgeprägte Fauna.
Die Menüs sind aufgeräumt und funktional.

Zahlreiche Verbesserungen
Transport Fever 2 bringt zahlreiche Optimierungen gegenüber dem ersten Teil mit. Es gibt weiterhin, teils mehrstufige, Produktionsketten. Ein Stahlwerk braucht Kohle und Erz um Stahl zu produzieren. Der wird wiederum an eine Fabrik geschickt, die Werkzeuge herstellt. Und die müssen dann zum Endabnehmer in die Stadt. Jeder Ort hat drei Bezirke: Gewerbe, Industrie, Wohnungen. Gewerbe und Industrie einer Stadt nehmen je eine Ware an. Beliefere ich eine Stadt und transportiere ihre Bewohner, jeder von ihnen möchte zur Arbeit, zum Shoppen und nach Hause, wobei sie auch in andere Städte pendeln, sorgt das für Wachstum und damit mehr Abnahmekapazität und Passagiere, für die sich Züge anfangs kaum lohnen. Negativ wird der Wachstum durch Emmissionen der Fahrzeuge beeinflusst. Ich sollte also auf schadstoffarme Fahrzeuge achten, gegebenenfalls Umgehungsstraßen (notfalls auch mit Wegpunkten!) für meine LKW-Flotte bauen, Geld in die Wartung investieren und veraltete Fahrzeuge ersetzen, denn bei denen steigen die Emmissionen.

Nicht nur die Städte, auch Industriebetriebe wachsen. Sie nehmen jetzt zwar in gewissem Rahmen auch Güter an, wenn ich die Produkte nicht ausliefere, für wirklichen Wachstum muss ich aber nicht nur für ausreichend Rohstoffe sorgen, sondern auch die Erzeugnisse abtransportieren. Das führt zum Aufstieg des Betriebs in mehreren Stufen. Rohstoff gewinnende Betriebe wie Kohleminen steigen nicht auf. Um die jeweils passenden Transportkapazitäten anzubieten, muss ich immer wieder auf meine Linien schauen und sie gegebenenfalls behutsam mit weiteren Fahrzeugen bestücken.

Absolutes Highlight sind die modularen Stationen. Ich kann jederzeit einem Bahnhof neue Gleise und Plattformen hinzufügen, dem Hafen ein weiteres Dock spendieren, dem Flugplatz eine weitere Landebahn oder ein Terminal verpassen oder ein LKW-Terminal erweitern. Damit kann ich sogar Hybridbahnhöfe bauen. Auch Transportketten sind möglich. So habe ich Öl per Zug zu einer Raffinerie transportiert. Nebenan war aber noch ein Ölfeld auf einer Insel. Das habe ich per Hafen an mein bestehendes Zugnetz angebunden und die Zahl der eingesetzten Züge erhöht. Ebenfalls klasse: Reiße ich Gleise oder Gebäude ab, wird die Landschaft wieder in ihren Ausgangszustand versetzt.

Gelungen ist auch das User-Interface, das mir nach etwas Einarbeitung auch mächtige Aktionen, etwa das Klonen von Fahrzeugen nebst Routen, spielend erlaubt. Etwas kürzer treten muss der Realismus: Denn Züge kann ich einfach auf der Strecke wenden lassen, verkaufen oder auch durch andere ersetzen. Nur zum Umbau, beispielsweise dem Anhängen anderer Waggons, muss ich sie ins Depot schicken.
Gerade auf tropischen Inselkarten werden Schiffe oder auch Flugzeuge unverzichtbar.

Fazit
Transport Fever 2 hat ein einfach rundum gelungenes Spielkonzept. Warenketten aufbauen, hübsche Fahrzeuge anschauen und eine kleine oder auch große Spielwelt mit Leben füllen. Ein wenig Einarbeitung habe ich auch gebraucht, um die jeweils erforderlichen Transportkapazitäten richtig einzuschätzen und ein letztlich florierendes Netzwerk aufzubauen. Urban Games setzt bei der Weiterentwicklung meiner Meinung nach genau die richtigen Akzente und sorgt auch wieder für große Modbarkeit. Aktuell stehen schon weit über 1.000 Mods bereit: Karten, Fahrzeuge, Szenarien, Gebäude, Signale und vieles mehr. Auch klasse: Ich kann die Spielzeit und den zeitlichen Fortschritt unabhängig voneinander steuern und so länger in meiner Wunschepoche spielen.

Eine Wunschliste habe ich aber auch: Der Gleisbau geht zwar einfach per Drag and Drop von der Hand, ich würde aber gerne mehrere Streckenabschnitte "planen", bevor ich den Bau bestätige. Außerdem schneiden Gleise und Straßen schnell mal in die Landschaft. Linderung schaffen der Bau mit angezeigten Höhenkonturen und kleine Abschnitte. Es wird aber auch weiter an dem Spiel gearbeitet. Dank des gerade erschienenen Patches kann ich jetzt eine prozentuale "volle Ladung" einstellen. Und das hilft besonders, wenn ich mit dem Rohstoffe liefernden Fahrzeug ein weiterverarbeitetes Produkt gleich mitnehmen möchte, das aber nicht im Verhältnis 1:1 entsteht. Da meine offene Wunschliste dem Spielspaß keinen großen Abbruch tut, werde ich gleich mal deutsche Signale runterladen und weiter an meinem Transportnetzwerk basteln.
  • Transportsimulation für PC
  • Für Fortgeschrittene und Profis
  • Einzelspieler
  • Erhältlich seit dem 11.12.2019
  • bis 3.1.2020 35,99 Euro, danach 39,99 Euro, 29,99 für Besitzer des ersten Teils
  • In einem Satz: Wunderhübsche und anspruchsvolle Transportsimulation in den Fußstapfen von Transport Tycoon Deluxe.
Q-Bert 21 Motivator - - 27392 - 21. Dezember 2019 - 14:08 #

Gekauft hab ich TF2 schon und will unbedingt vor Weihnachten noch starten! Aber derzeit hänge ich noch an Phoenix Point... mal schauen, vielleicht wird es bei mir dann auch erst nach Weihnachten was :)

Danke für den Check, der macht in jedem Fall Lust auf das Spiel!

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4491 - 21. Dezember 2019 - 14:10 #

Hier ebenso...Phoenix Point finde ich wirklich gelungen, wenngleich X-COM 2 natürlich über die gerenderten Sequenzen manchmal eine schönere Atmosphäre erschafft. Nichtsdestotrotz, als Backer, bin ich sehr zufrieden.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60715 - 21. Dezember 2019 - 16:15 #

Sehr gerne :)

Mir geht es umgekehrt wie euch beiden. Ich habe erst TF2 gespielt, und spiele weiter, probiere demnächst aber Phoenix aus, ist jetzt im GP.

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 4491 - 21. Dezember 2019 - 14:09 #

Das liest sich ja super. Den ersten Teil habe ich irgendwann genervt in die Ecke gestellt, weil es einfach viel zu sperrig war.

Aber wenn sich diese Probleme gelöst haben, dann werde ich das mal auf die Wunschliste packen. :)

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60715 - 21. Dezember 2019 - 16:18 #

Ich denke, es wurden einige Hürden abgeschmolzen.

Ich denke an die Missionen ohne Geldnot, Sandboxmodus. Auch, dass Stàdte jetzt auf 2 Ressourcen angewiesen sind lenkt den Spieler natürlich etwas mehr, ist aber immer noch fordernd genug oder sogar spannender (auch je nach Certeilung). Dazu kann man jetzt Industrie grundsätzlich beliefern ohne abzutransportieren.

ZockerVater 23 Langzeituser - - 38701 - 21. Dezember 2019 - 14:56 #

Danke für den Check

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60715 - 21. Dezember 2019 - 16:18 #

Gerne :)

Lencer 17 Shapeshifter - P - 8010 - 21. Dezember 2019 - 16:02 #

TF2 liegt bereits im Depot und wird in Kürze begonnen. Danke an Vampiro für den Check ... obwohl ich mich frage, ob eigentlich auf GG überhaupt noch getestet wird?

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60715 - 21. Dezember 2019 - 16:18 #

Gerne und schonmal viel Spaß :)

Paganosterix 14 Komm-Experte - 2356 - 23. Dezember 2019 - 8:38 #

Die Frage habe ich mir auch schon gestellt.

TSH-Lightning 24 Trolljäger - - 46142 - 23. Dezember 2019 - 21:27 #

Wenn es einen Check gibt, dann gibts keinen Test mehr, sonst gäbe es keinen Check, also kein Test.

Paganosterix 14 Komm-Experte - 2356 - 23. Dezember 2019 - 23:36 #

Das war nicht die Frage.
Gef0hlt kamen im Dezember aber weniger Tests aus der Redaktion. Aber wie gesagt, gefühlt.
Ich hätte gerne mehr zu Tranport Fever 2 und Phoenix Point gelesen oder gesehen.

TSH-Lightning 24 Trolljäger - - 46142 - 24. Dezember 2019 - 11:44 #

Schreibe es unter den letzten MoMoCa als Userfrage, wenn es dir unter den Nägeln brennt.

Lencer 17 Shapeshifter - P - 8010 - 24. Dezember 2019 - 12:47 #

Würde ich ihm nicht empfehlen. Gibt sowieso nur ne patzige Antwort und einen Verweis auf die zahlreichen anderen "wichtigen" Tests und Beiträge des letzten Monats ...

PS: Zu Anno 1800 - Die Passage kam auch gar nichts. Sehr schade, da es offenbar ein sehr lohnenswerter DLC, bzw. eher ein vollwertiges Addon ist zum wichtigsten Aufbauspiel des Jahres.

Danywilde 24 Trolljäger - - 113089 - 21. Dezember 2019 - 17:23 #

Der Check hat mich wirklich neugierig auf das Spiel gemacht. Danke!

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60715 - 22. Dezember 2019 - 12:40 #

Sehr gerne :)

Slaytanic 24 Trolljäger - - 58778 - 21. Dezember 2019 - 21:43 #

Schönen Dank für den Check, wenn ich Zeit hätte wäre das durchaus etwas für mich.

Inno 13 Koop-Gamer - 1429 - 21. Dezember 2019 - 22:11 #

"Nur zum Umbau, beispielsweise dem Anhängen anderer Waggons, muss ich sie ins Depot schicken."

Der gestrige Patch erlaubt jetzt auch das editieren vorhandener Züge ohne Depot Zwischenstopp :)

TSH-Lightning 24 Trolljäger - - 46142 - 21. Dezember 2019 - 23:08 #

Hatte auch Videos von dir zur Premiere gesehen. Das Spiel interessiert mich aber hab weder die Zeit noch die Hardware dafür. Danke fürs Testen Vampiro :)

Rhadamant 17 Shapeshifter - P - 6357 - 22. Dezember 2019 - 1:37 #

Danke! Hatte den Titel nicht auf dem Schirm. Werde mich über die Feiertage mal mit beschäftigen.

Rainman 22 AAA-Gamer - - 36215 - 22. Dezember 2019 - 4:26 #

"Auch klasse: Ich kann die Spielzeit und den zeitlichen Fortschritt unabhängig voneinander steuern und so länger in meiner Wunschepoche spielen."

Das ist wirklich ein geniales Feature. Danke für den Check. Sobald ich nächstes Jahr genug Zeit habe, ist TF2 gekauft.

Zottel 16 Übertalent - 5519 - 22. Dezember 2019 - 10:09 #

Ich wollte mir das Spiel aufgrund seiner Verbesserungen zum Vorgänger eigentlich auch zulegen, las dann aber in den Steam Reviews, dass der Wirtschaftspart des Spiels wesentlich simpler gestaltet wurde als in Teil 1 und nun überhaupt keine Herausforderung mehr sei. Schade, das wird hier überhaupt nicht erwähnt.

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60715 - 22. Dezember 2019 - 12:30 #

Es geht bei der Kritik meist darum, dass jede Stadt nur noch zwei Güter annimmt und dass man Industrie beliefern kann, selbst wenn man die Warenkette nicht fortsetzt. Steht beides im Check!

Ich finde nur beides nicht so schlimm. Zwei Güter, die man auch erstmal haben und liefern muss, reichen aus und lenken den Spieler (siehe Check). Und um die Industrie wachsen zu lassen, muss man ausreichend liefern UND wegteansportieren (siehe Check). Wirtschaftssystem ist jetzt halt einfach etwas anders.

floppi 24 Trolljäger - P - 49642 - 22. Dezember 2019 - 12:52 #

Habe auch schon knapp 100 Stunden auf der Uhr und finde das Spiel größtenteils wirklich genial. Aber: Die Engine hätten sie ruhig mal runderneuern können, die Performance-Probleme im mittleren/späteren Spielverlauf gehen auf keine Kuhhaut.

Zur Einschätzung: Auf einer sehr großen Karte (noch nicht die höchste Stufe!) habe ich auf niedrigen Qualitätseinstellungen beim Editieren eines Bahnhofs oder beim Bauen von Gleisen mit einem i9 9900K und einer RTX 2080 Ti EINSTELLIGE Frameraten. Und das obwohl die GraKa nur zu etwa 50% und die CPU nur gar zu 20% ausgelastet wird. Bei 4K-Auflösung. Eine geringere Auflösung kann ich gar nicht nutzen, da das Spiel mich immer sofort auf den Desktop wirft. Zudem habe ich häufig Crashs auf den Desktop, die aber keine Crashs sind sondern effektiv rausgetabbt wird (Alt+Tab), aber halt selbständig einfach so. Und es gibt noch immer den gleichen Bug wie im Vorgänger, dass urplötzlich die Karte dauerhaft in eine Richtung gescrollt wird, man muss dann wie wild auf sämtliche Tasten und Maustasten hauen bis das wieder aufhört.

Mit solchen Performance-Problemen muss man also rechnen. Zudem benötigen größere Karten später auch enorm Arbeitsspeicher. Bisher hatte ich noch bei keinem Spiel mehr als 16GB RAM benötigt, TF2 hat sich schon mal 25GB genehmigt.

TSH-Lightning 24 Trolljäger - - 46142 - 22. Dezember 2019 - 13:00 #

Puh... evtl. mal einen Bugreport an den Entwickler senden? Schätze die Entwickler so ein, dass sie da durchaus interessiert sind und evtl. das ganze verbessern können.

floppi 24 Trolljäger - P - 49642 - 22. Dezember 2019 - 13:08 #

Die Performance ist kein Bug sondern ein Engine-Problem. Der Kamera-Bug existiert schon seit Transport Fever und ist auch nicht nur bei mir, ich habe den schon bei 4 Youtubern im Let's Play gesehen. Da mache ich mir auch keine Hoffnung.

Die Auflösungssache ist mir prinzipiell nicht so wichtig, es liegt ja nicht daran, dass die Performance in die Knie geht. Ich hatte das nur mal probiert um zu sehen ob es besser wird, aber weder Grafikkarte noch CPU werden annähernd ausgelastet.

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 61537 - 22. Dezember 2019 - 16:48 #

Danke für den Check. Ich glaube, ich habe mal in eins deiner Vorgänger-Videos gelinst und war vom Streckenbau abgeschreckt. Das klingt jetzt doch besser.

JensJuchzer 20 Gold-Gamer - P - 23702 - 23. Dezember 2019 - 1:32 #

Danke für den TEst, vielleicht trau ich mich rigendwann doch mal an so ein game.

TheRaffer 21 Motivator - - 29264 - 23. Dezember 2019 - 10:03 #

Da sprichst du mir aus der Seele. Es hat echt etwas mit „trauen“ zu tun. Ich befürchte einfach nicht mehr den Elan zu haben, mich in sowas einzufuchsen.

Hyperlord 18 Doppel-Voter - - 10418 - 23. Dezember 2019 - 13:23 #

Muss ich mich auch Micromanagement-mäßig um Signale an den Bahnstrecken kümmern?

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 60715 - 23. Dezember 2019 - 13:29 #

Jein. Depots und Bahnhoefe haben Signale. Die Strecke muss frei sein, damit der Zug faehrt. Wenn du mit zwei Gleisen arbeitest, einfach ab und zu ein paar one way Signale. Oder du baust eine Ausweiche. Ist insgesamt nicht schwer und weniger komplex als in Transport Tycoon deluxe mit Patch. Also Mikromanagement wuerde ich es noch nicht nennen.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 197595 - 23. Dezember 2019 - 21:01 #

Sicher schönes Spiel. Werd mich aber wohl nie da reinfuchsen können.

Q-Bert 21 Motivator - - 27392 - 24. Dezember 2019 - 7:06 #

Ich hab mich rangetraut, aber es ist das gleiche passiert wie auch schon bei TF1: Ich werde nicht warm damit. Was komisch ist, denn mit Train Fever habe ich 100+ Stunden verbracht. Und mit Railroad Corp und Railway Empire auch...

Was mich bei TF2 abstößt, ist das "kalte" Interface. Lauter frei verschiebbare Fenster, alles durchdacht, aber eben mit null Flair. Wenn ich anno 1865 eine Eisenbahnstrecke und Pferdewagen plane, will ich keine User Interface wie auf der Enterprise. :/

Dann hab ich ständig Grafikfehler. Das mag an meinem nicht mehr taufrischen PC liegen, aber alle paar Sekunden blitzen Polygone quer über den gesamten Bildschirm auf, die da nicht sein sollten. Genau das Gleiche war auch schon in TF1 passiert und war auch ein massiver Grund, warum ich es nicht genießen konnte.

Es ist schwer zu erklären... ein Spiel, das ich eigentlich lieben sollte, aber das mich so kalt lässt wie lange nichts mehr. Schade. :o

Mitarbeit