Oculus kauft Beat-Saber-Entwickler

PC PS4
Bild von Hannes Herrmann
Hannes Herrmann 22137 EXP - Community-Moderator,R8,S2,A3,J8
Dieser User war an Weihnachten 2019 unter den Top 100 der SpenderDieser User war an Weihnachten 2017 unter den Top 100 der SpenderGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiDieser User hat uns an Weihnachten 2020 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2020 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2019 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2019 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2019 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt. - Eine Zahl im Kreis zeigt die Zahl der erworbenen Medaillen an, ein „+“ steht für 10 oder mehr.Dieser User hat uns an Weihnachten 2018 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.

27. November 2019 - 10:06 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Wie Oculus' Content Director Mike Verdue am 26. November auf oculus.com mitteilte ist Beat Games ab sofort ein Teil der Oculus Studios. Das Prager Studio, bekannt durch das VR-Rhythmusspiel Beat Saber, soll aber ein eigenständig handelndes Unternehmen bleiben. Ein Kaufpreis ist nicht bekannt.

Die Facebook-Tochter Oculus wird den Support für Beat Saber auf allen Plattformen aufrecht erhalten und laut eigener Aussage sogar verbessern. Die vor allem auf PC und Oculus Quest sehr beliebte Mod-Unterstützung soll – sofern die Mods keine rechtlich bedenklichen Inhalte enthalten – ebenfalls bleiben. Verdue hat auch erwähnt, dass man in Hinblick auf "Social Features" bisher nur die "Oberfläche striff".

Im einem kurzen Q&A im Blogpost wird noch auf einige Fragen eingegangen. Zu den interessantesten Erkenntnissen gehören, dass der 360°-Modus im Dezember veröffentlicht wird, noch dieses Jahr neue Musikpakete folgen sollen und die Oculus-Plattformen nicht bevorzugt werden. Über alle Plattformen hinweg hat Beat Saber bereits bis März 2019 über eine Million Kopien absetzen können.

Möchtet ihr euch einen Überblick über Beat Saber verschaffen, gibt es neben unzähligen Videos auf YouTube Jörgs Erlebnisse auf der Oculus Quest.

Inso 17 Shapeshifter - P - 8426 - 27. November 2019 - 10:10 #

Eins der Spiele die ich für die Rift definitiv noch auf der Liste habe. Mal schauen ob es dann im Oculus Store zu Weihnachten noch in den Sale geht :)

Häschenpuschen 10 Kommunikator - 408 - 27. November 2019 - 10:25 #

Weil den Entwickler keiner kennt, wird das bekannteste Spiel von denen genannt. Und das kennt vermutlich auch keiner. Aber die werden bestimmt die Oculus-Verkäufe vorantreiben.

Inso 17 Shapeshifter - P - 8426 - 27. November 2019 - 10:34 #

Vertu dich nicht, ich kenne keinen der sich ansatzweise für VR begeistert und dem Beat Saber nicht ein Begriff ist. In dem Bereich wird das ziemlich hoch gehandelt ;)

Häschenpuschen 10 Kommunikator - 408 - 27. November 2019 - 12:22 #

Ich war mal begeistert von VR, als man in Spielhallen noch in so komische Gerüste steigen musste und einen 20kg-Helm aufgesetzt bekommen hat und bessere Amiga-Grafik in knapp zweistelligen FPS bestaunen konnte (Stichwort: Der Rasenmähermann (Film)).
Jetzt gibt's das alles in Vernünftig und mich lässt es kalt ¯\_(ツ)_/¯.

Alive2007 13 Koop-Gamer - 1590 - 27. November 2019 - 10:47 #

Beat Saber ist einer der erfolgreichsten VR Titel überhaupt mit über 1 Million verkauften Kopien.

Häschenpuschen 10 Kommunikator - 408 - 27. November 2019 - 12:19 #

Ok, dann liegt's daran, dass ich kein VR habe :o)

RomWein 15 Kenner - 2851 - 27. November 2019 - 14:25 #

Japp, wenn man selbst keine VR-Brille hat und/oder sich nicht großartig mit dem Thema auseinandersetzt, bekommt man auch relativ wenig von den Spielen mit, finde ich zumindest. Wohl eines der Problem, wieso VR nach dem großen anfänglichen Hype, mittlerweile gefühlt etwas an Schwung verloren hat. Deshalb bringt Valve wohl auch das Spin-off zu Half-Life, von der Ankündigung bekommt man auch als Nicht-VR-Fan was mit. ;)

advfreak 18 Doppel-Voter - - 11908 - 27. November 2019 - 10:32 #

Ich hoffe man kann das auch glauben... Wäre schade um die PSVR Version. Beat Saber Abende sind oft legendär, zum Glück haben wir keine Nachbarn, die Leute kreischen immer so laut dabei. ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 30766 - 30. November 2019 - 4:56 #

Sie haben zumindest angekündigt, dass auch PSVR weiterhin mit neuen Inhalten versorgt wird.

falc410 15 Kenner - 3176 - 27. November 2019 - 12:11 #

Ich würde es ja echt für die PS4 kaufen (da ich am PC kein VR habe) aber da gibt es halt kaum Songs. Echt Schade.

M3rciless 12 Trollwächter - 935 - 27. November 2019 - 17:07 #

Hab es für die Oculus Quest und habe reisen spaß damit. Würde mir Wünschen das es auch etwas für andere Musikgeschmäcker geben würde, vielleicht mal 90er classics usw.

Hannes Herrmann Community-Moderator - P - 22137 - 27. November 2019 - 17:09 #

https://bsaber.com/oculus-quest-custom-songs/

M3rciless 12 Trollwächter - 935 - 27. November 2019 - 18:03 #

Danke für den Link. Gucke da mal rein die Tage.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - 10617 - 27. November 2019 - 21:27 #

Je mehr Facebook im VR Bereich mitmischt desto weniger Lust hab ich auf ihn.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 197595 - 28. November 2019 - 0:38 #

Oculus ist ein super VR Produkt und der Kauf von Beat geht voll in Ordnung. Aber natürlich kann man bedauerlich finden, dass das ganze Facebook gehört. Ich denke auch, dass die aus Sicht der VR Enthusiasten eher als Bremser rüberkommen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 30766 - 30. November 2019 - 5:00 #

Facebook wird auf ein paar kritische Stimmen (die mit dem Datensammeln der Social-Media-Sparte zu tun haben) in der VR-Szene sogar als Motor des Marktes gesehen. Oculus investiert dank FB-Geld enorm in hochwertige Spiele - Stormland, Asgard's Wrath, Lone Echo, Robo Recall - was auch den VR-Fans nicht entgangen ist. Außerdem ist inzwischen gut ersichtlich, dass Rift S und Quest vergleichweise günstig auf den Markt gebracht wurden. HTC verlangt 799 für die vom Erlebnis her schlechtere Cosmos, Valve 539 für die Index "ohne alles" und 1079 für das Komplettpaket. Pimax rangiert zwischen 800 und 1400 Euro (wenn die 8K X rauskommt). Da sind 449 Euro für Rift S und Quest so günstig, dass kaum noch jemand Probleme mit Facebook hat, zumindest nicht was die VR-Bestrebungen angeht.

Mitarbeit