Diablo 4: Community soll sich aktiv am Designprozess beteiligen

PC XOne PS4
Bild von Dennis Hilla
Dennis Hilla 90910 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2019 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommen

21. November 2019 - 10:27 — vor 8 Wochen zuletzt aktualisiert

In einem ausführlichen Blog-Eintrag hat sich David Kim (Lead Systems Designer) zu den Plänen für das Systemdesign von Diablo 4 geäußert. Laut ihm wolle man bei Blizzard verstärkt auf das Feedback der Community hören und sie so stärker in die Entwicklung integrieren. Die ersten Rückmeldungen auf Basis der auf der Blizzcon 2019 spielbaren Demo werden bereits in den Entwicklungsprozess einfließen. Kim führt in dem Blog-Eintrag auch gleich einige Beispiele aus, woran man noch schleifen wolle.

Beispielsweise betrachte man intern bereits, wie man Gegenstände in ihren Grund-Versionen noch interessanter gestalten könnte. Auch wolle man den Spielern deutlich mehr Möglichkeiten an die Hand geben, ihre Items an ihre eigene Spielweise anzupassen und zu experimentieren. Weitere Informationen zu diesem Thema sollen in Kürze folgen.

Einen Punkt, den Kim klarstellen will, betrifft den Wahlmodus. Laut ihm sei auf Grundlage der Blizzcon-Demo die Annahme entstanden, dass Skills auf spezifische Plätze festgelegt seien. Das entspreche aber nicht der Wahrheit und habe mit der noch nicht finalen Benutzeroberfläche der Testversion von Diablo 4 zu tun. In welchem Punkt es bei Blizzard intern noch hitzige Gespräche gebe, sei in Sachen Fortschrittssystem. Vor allem sei aktuell ein Knackpunkt, ob die Charakterstufen und Erfahrung endlich oder unendlich sein soll. Man überlege auch, ein zweites System zu integrieren.

Es gibt mehrere Gründe dafür, zusätzlich zu einer Höchststufe ein weiteres Erfahrungssystem zu integrieren. Eine Höchststufe vermittelt den Spielern das Gefühl, etwas abgeschlossen zu haben. Mit einem zweiten Erfahrungssystem können Spieler tiefer in das Spiel eintauchen, um die richtig schweren Ziele und Ränge für Charaktere auf Höchststufe zu erreichen.

Des Weiteren geht Kim auf Quellen der Macht ein, bei denen aktuell noch überlegt werde, wie sie fair gestaltet werden können. Auch den Unterschied von Schlüsseldungeons und Nephalemportalen erläutert er. So werden die Schlüsseldungeons größere Herausforderungen bieten, zudem sollen die Spieler auf ihrer Reise durch die Welt in Gesprächen bereits Informationen zu den Verliesen erhalten und sich entsprechend vorbereiten können.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 138044 - 21. November 2019 - 15:15 #

Ich sag nur: Amazone!

Vollmeise 20 Gold-Gamer - P - 23908 - 21. November 2019 - 16:06 #

Ich sag nur: Zwerg!

Red Dox 16 Übertalent - 4753 - 21. November 2019 - 18:02 #

Ich sag nur: Goblin!

Baumkuchen 17 Shapeshifter - 6608 - 22. November 2019 - 10:43 #

Und dank der Community kommt da eine auf einem Zwerg reitende Amazone heraus, die Goblins als Pfeile verschießt. Schönen Dank auch!

Zottel 16 Übertalent - 5359 - 21. November 2019 - 19:26 #

Erinnert mich an die Simpsons Folge in der Homer ein Auto designen durfte. Wenn sie so sehr auf die Community hören würden, würde am Ende ein D2 Remake rauskommen :)
Aber jetzt mal ernsthaft, Stichwort Items: Wie wäre es, wenn seltene Items ihrem Namen nach in Zukunft wirklich selten sind und Legendarys dementsprechend noch seltener und wirklich legendär? Das wär doch mal was.

Jac 18 Doppel-Voter - - 10300 - 21. November 2019 - 21:56 #

Das liest sich meistens toll, aber zu viel Mitsprache kann auch immer nach hinten losgehen. Ich bin mal gespannt, ob es am Ende was bringt.

Lefty 13 Koop-Gamer - 1340 - 22. November 2019 - 1:37 #

Was Brainstorming angeht sollte man die Community nicht unterschätzen. Was davon am Ende umgesetzt wird, wird Blizzard entscheiden und das ist auch gut so. War bei Anno 1800 nicht viel anders, das Spiel ist auch unter großer Mithilfe der Community entstanden. Bastian Thun von Ubisoft betont das immer wieder in den Anno-Union-Videos.

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 25117 - 22. November 2019 - 13:43 #

Irgendwie habe ich das Gefühl, die D4 Ankündigung war ein überhasteter Schnellschuss um das Desaster der letztjährigen Blizzcon auszubügeln. UNd eigentlich haben sie noch nicht wirklich eine Ahnung, wie D4 aussehen soll. Ich befürchte Schlimmes.

Baumkuchen 17 Shapeshifter - 6608 - 22. November 2019 - 14:08 #

Die Feststellung, es könnte sogar länger dauern, als noch bei Diablo 3, lässt einiges vermuten. Ich glaube ja, außer der Grafikengine steht noch nicht viel und mehr als den CG-Trailer und das kleine Gebiet, einem rudimentären Skillbaum und natürlich ein bisschen Epic-Loot, der beim Anspielen dropt, hat man noch nichts entwickelt.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 11715 - 22. November 2019 - 16:34 #

Würde aber auch passen. Bisher gingen die eigentlich immer vom Multiplayerspiel aus und haben am Spielspaß entlang entwickelt. Zumindest wurden nach meiner Erinnerung die teils sehr langen Entwicklungszeiten mit diesem Vorgehen begründet.

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 20959 - 22. November 2019 - 21:54 #

Auf die Community hören ist schön und gut. Die Umsetzung muss aber nachher dennoch von Leuten gemacht sein, die den Überblick haben, wenn sie all die Ideen aufeinander abstimmen und bestimmt wird sich nicht alles umsetzen lassen...
Da sehe ich jetzt schon wieder Einige jammern. ;)