The Long Dark: Fearless-Navigator-Update erleichtert die Orientierung

PC XOne PS4 Linux MacOS
Bild von SupArai
SupArai 40189 EXP - 23 Langzeituser,R10,S8,C8,A10,J10
Dieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Platin-Abonnement.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragen

20. Mai 2020 - 20:23 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
The Long Dark ab 18,79 € bei Amazon.de kaufen.

Für das Survival-Spiel The Long Dark (im User-Artikel) wurde kürzlich das Fearless-Navigator-Update veröffentlicht, das euch dank allerlei neuer Optionen zukünftig vor allem die Orientierung in der Spielwelt erleichtert.

In einem über neun minütigen Video zum neuesten Update, welches ihr euch am Ende dieser News anschauen könnt, geht Raphael van Lierop auch auf die bisherigen Entwicklungen im Survival-Modus ein: Da The Long Dark anfangs über keine Orientierungsmöglichkeiten wie Map-, GPS- oder Kompass verfügte, waren die Spieler gezwungen, sich für die Orientierung mehr oder weniger markante Details in der Landschaft einzuprägen. Vor einigen Jahren kam das "Charcoal Survey Feature" hinzu, das die Möglichkeit eröffnete, mit Kohlestücken eine Karte der nahen Umgebung zu zeichnen, auf der auch andere Informationen wie zum Beispiel Ressourcen oder Gebäude vermerkt wurden. Van Lierop räumt ein, dass es in einer 15 Quadratkilometer großen Spielwelt für Spieler durchaus schwierig sein kann, sich die vielen Details zu merken, vor allem in Gebieten, die man seit Wochen nicht mehr besucht hat.

Hier setzt das fast zwei Gigabyte große Fearless-Navigator-Update an: Zum einen werdet ihr in der Spielwelt künftig Spraydosen finden, mit denen ihr verschiedene Zeichen an Wände, Türen, Gebäude oder anderen Punkten in der Landschaft sprühen könnt. Diese Markierungen werden auf eurer Karte erscheinen und können natürlich wieder entfernt werden - entweder "wischt" ihr sie direkt vor Ort weg, oder löscht sie in der Kartenansicht. Da die Sprühdosen Verbrauchsgegenstände sind, ist ein wohlüberlegter Einsatz sinnvoll.

Eine weitere Neuerung stellen sogenannte Steinverstecke ("Stone Cashes") dar, von denen ihr auf jeder Map fünf anlegen dürft. In den Verstecken, die ihr aus herumliegenden Steinen zusammenbauen müsst, könnt ihr Gegenstände oder Notfallrationen einlagern, sie werden ebenfalls auf der Karte vermerkt und es ist dank eines neuen Menüpunktes im Tagebuch möglich, den Inhalt zu notieren. Außerdem sind in der Spielwelt neuerdings Polaroids versteckt. Findet ihr ein solches Foto, offenbart sich gleich ein sehr großer Bereich der Map vor euch. Ebenfalls wird es sich beim Kartografieren der Umgebung nun positiv auswirken, wenn ihr dies von einer erhöhten Position aus vornehmt, da so ein größerer Bereich aufgedeckt wird. Alle Änderungen, "Quality of Life"-Anpassungen und Fehlerbehebungen könnt ihr in den Patchnotes auf der offiziellen Seite nachlesen.

Video:

Amonamarth 15 Kenner - P - 3696 - 22. Mai 2020 - 14:19 #

Feine Sache,aber leider fehlt die nächste Story-Kampagne.
Das Herumirren in der Wildnis gefällt mir immer noch recht gut,die Story hätte mich trotzdem mehr motiviert.

TheRaffer 21 Motivator - - 29290 - 25. Mai 2020 - 8:02 #

Blöde Frage von jemandem, der es nicht gespielt hat:
Das Spiel hat immer noch kein "Ende", außer dem Spielertod?

SupArai 23 Langzeituser - P - 40189 - 25. Mai 2020 - 8:28 #

Was ist denn "beendender" als der Tod? ;-)

Es gibt unterschiedliche Spielmodi: Im Storymodus kannst du sterben, es gibt aber ein Savegame, dass du laden kannst. Im Überlebensmodus gibt es meines Wissens kein Ende, außer du stirbst, dann heißt es neustarten. Zu guter letzt gibt es die Herausforderungen, in denen du ein bestimmtes Ziel erreichen musst.

Also, um deine Frage zu beantworten: Es gibt durchaus Enden.

TheRaffer 21 Motivator - - 29290 - 26. Mai 2020 - 12:53 #

Danke für die Erklärung :)

Mitarbeit
Action
Survival-Action
16
Hinterland
Hinterland
01.08.2017 (PC, Linux, MacOS, Xbox One) • 08.08.2017 (Playstation 4) • 17.09.2020 (Switch)
Link
7.4
LinuxMacOSPCPS4SwitchXOne
Amazon (€): 59,99 (PlayStation 4), 18,79 (Xbox One)