Death Stranding: Kojima zu schlechten US-Kritiken & Studio-Zukunft + Guinness-Buch-Eintrag

PC PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 273475 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

11. November 2019 - 16:58 — vor 3 Wochen zuletzt aktualisiert
Death Stranding ab 55,00 € bei Amazon.de kaufen.

Hideo Kojimas Death Stranding (im Test) hat international zwar überwiegend gute Wertungen erhalten, in den USA gab es allerdings auch den einen oder anderen Kritiker, der das Spiel mit einer schlechten Note abwertete. Wie der Entwickler-Guru kürzlich in einem Interview mit der italienischen Website TGcom24 (via WCCFTech) anmerkte, könnte es daran liegen, dass eine bestimmte Art von Kritiker und Publikum in den USA das Spiel einfach nicht verstehen, weil das Action-Adventure zu komplex sei. Außerdem begeistere sich ein großer Teil der Amerikaner eher für das Shooter-Genre und für diesen sei Death Stranding weniger interessant gewesen:

Ich muss sagen, dass das Spiel, insbesondere in Europa und Japan, auf begeisterte Kritiken stieß. Hier in den Vereinigten Staaten haben wir allerdings schlechtere Wertungen erhalten. Vielleicht ist es für eine bestimmte Art von Kritikern und Publikum ein schwer zu verstehendes Spiel. Amerikaner sind große Fans von Ego-Shootern und Death Stranding ist keiner, es fliegt höher. Ich versuche immer, neue Dinge zu erschaffen, und Streitigkeiten und Diskussionen sind in Ordnung, aber es muss gesagt werden, dass die Italiener oder Franzosen eine andere künstlerische Sensibilität haben, die es ihnen möglich macht, diese Art von sehr originellem Produkt nicht nur in Videospielen, sondern auch in den Filmen zu schätzen.

Im Laufe des Interviews hat sich Kojima auch zu der Zukunft seines neuen Studios Kojima Productions geäußert. Wie er angab, möchte er auch weiterhin auf der feinen Linie zwischen Indie- und AAA-Produktion seine Spiele entwickeln, da ihm dies kreative Freiheiten gibt:

Es ist eine kleine Herausforderung zwischen den Indies und den Blockbustern zu bleiben. Ich möchte dazwischen sein und die positiven Dinge aus beiden Welten aufnehmen. Es kommt vor, dass einige sehr originelle Spiele vielleicht nur in Japan verkauft werden und nicht über geringe Ergebnisse hinauskommen. Wenn sie aber versuchen, sich im Ausland zu behaupten, um international erfolgreich zu werden, verlieren sie ein wenig ihre Seele, weil der Aufdruck des Creative Directors nach und nach verschwindet. Je größer das Projekt wird, desto mehr verschwindet das kreative Gesicht dahinter, was auch auf westliche Spiele übertragbar ist.

Nischendasein droht Kojimas Spielen wahrlich nicht, denn der Entwickler ist, nicht zuletzt dank seiner Metal-Gear-Solid-Spielserie, weltbekannt und wie er selbst kürzlich über Twitter mitteilte, wurde er in das Guinness-Buch für zwei Weltrekorde eingetragen. Demnach ist Kojima der Videospiel-Director mit den weltweit meisten Followern auf Twitter und Instagram. Der Rekord wurde am 8. November aufgenommen. An dem Tag wies sein Twitter-Account 2.813.385 Follower auf. Auf Instagram folgten ihm zum besagten Zeitpunkt 888.539 Menschen.

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 22755 - 11. November 2019 - 17:19 #

Italiener, Franzosen und Jörg Luibl.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 405556 - 11. November 2019 - 18:26 #

Wie passt das denn zusammen? Ich dachte, der hätte Skandinavistik studiert...

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 148063 - 11. November 2019 - 19:05 #

Ich dachte er sei Historiker...

Benjamin Braun Freier Redakteur - 405556 - 11. November 2019 - 20:04 #

Vielleicht habe ich das auch falsch mitgekriegt, aber ich meine, es wäre Skandinavistik gewesen. Er beherrscht wohl auch fließend Norwegisch und Schwedisch. Dachte vielleicht, er sei Wikinger oder so, aber die waren wohl eher kriegerischer veranlagt und weniger seklbstgerecht. Und bevor ihr fragt: Ja, solche Sachen sage ich den Leuten auch direkt ins Gesicht, sonst würde ich das gar nicht sagen.

rammmses 19 Megatalent - P - 18519 - 11. November 2019 - 20:23 #

Macht es jetzt nicht unbedingt besser. Ich teile nicht immer seine Meinung, aber halte Luibl für sehr kompetent. Seine Hintergrundvideos mit historischen Fakten oder zum Lovecraft-Mythos sind sehr sehenswert, sowas kann nicht jeder.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 405556 - 11. November 2019 - 21:37 #

Und was bedeutet das in Bezug auf seine allgemeine Kompetenz in Sachen Computer- und Videospiele? Die spreche ich ihm ja keineswegs ab, wie käme ich dazu? Es gibt keinen Zweifel daran, dass er nicht blöd ist und Ahnung von Spielen hat. Aber, du magst das anders sehen, seine Einschätzungen und vor allem die Wertungen sind hochgradig tendenziös und deshalb aus meiner Sicht für die Allgemeinheit ziemlich unbrauchbar. Daran ändert wenig, dass ich einige seiner Tests (nach dem eigenen Spielerlebnis) nachvollziehen kann, auch seine Haltung zu Gothic 3 beispielsweise. Nur wenn ich dann seine Artikel zu Risen (1) lese, wo er sich gefühlt seitenweise über die fehlenden Zuschauer in den Arena-Kämpfen echauffiert, oder ein The Last Guardian quasi kritiklos, man könnte ähnlich wie bei Death Stranding von Schönreden sprechen, eine Wertung jenseits der 90 erhält, dann ist für mich spätestens das Palaver von "den Tester finden, der meiner eigenen Meinung am nächsten liegt", eben genau das, was eine richtiger Test nicht bieten muss und sollte.

Die Leute sprechen gerne von Individualismus, benutzen Begriffe wie Mainstream in despektierlicher Manier. Nur selbst Luibl, ja, der spricht dann davon, dass ja irgendwo alle ähnlich sozialisiert worden seien und von solchen Dingen. Wie gesagt, es soll und muss auch abseits des Mainstreams etwas geben. Aber der Mainstream ist eben keineswegs etwas Schlechtes. Den Mainstream könnte man, und ich rede da erst mal nicht von der Qualität, die stark schwanken kann, mit "Massengeschmack" abtun. Tatsächlich aber ist er Ausdruck einer Art gesellschaftlichen Konsens, der seit jeher Grundlage demokratischer Grundstrukturen ist. Das Besondere, Außergewöhnliche, Kreative innerhalb dieses Konsens über den Grünen Klee zu loben und alles andere tendenziell in den Boden zu stampfen, das ist Sache der Bildzetiung oder der TAZ, aber nicht von einem ernstzunehmenden Spielejournalisten.

Q-Bert 19 Megatalent - P - 15895 - 12. November 2019 - 1:37 #

Dein Rant krankt an der Tatsache, dass die BILD Zeitung der Inbegriff des Mainstreams ist. Das Call-of-Duty der Tageszeitungen. Das Clash-of-Clans unter den Nachrichtenwebseiten. Bild verkauft mehr Exemplare als die 6 nachfolgenden Zeitungen zusammen und kratzt an 500 Millionen Visits pro Monat, ungefähr so viel wie Focus.de und Spiegel.de zusammen. Bild ist der "Massengeschmack", deiner Meinung nach ja keineswegs etwas Schlechtes, sondern gesellschaftlicher Konsens, die Grundlage aller demokratischen Grundstrukturen...

Nope! Genauso wie du als ernstzunehmender Journalist die BILD Zeitung als Mainstream-Schund abtun darfst, vielleicht sogar musst, darf ein ernstzunehmender Spielejournalist auch Mainstream-Games abtun. Vielleicht muss er das in manchen Fällen sogar. Solange er es nachvollziehbar begründet!

Harry67 18 Doppel-Voter - - 11432 - 12. November 2019 - 5:57 #

Deine Replik krankt an einem logisch ungültigen Umkehrschluss. Bloss weil die Bild Mist ist und Mainstream ist, und auch ein Call of Duty Mainstram ist, kannst du daraus nicht "zurückfolgern", dass CoD ebenfalls Mist ist.

Q-Bert 19 Megatalent - P - 15895 - 12. November 2019 - 17:14 #

Ich sage nicht, dass CoD Mist ist.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 11432 - 12. November 2019 - 20:50 #

Du widersprichst nur der These dass Mainstream per se nichts schlechtes sei, indem du auf die Bild, als Tageszeitungs-Mainstream verweist und ohne inneren Zusammenhang auf einen Games-Mainstream schließt.

Dass du COD unter Games Mainstream fasst, entnehme ich dem "CoD der Tageszeitungen"

Q-Bert 19 Megatalent - P - 15895 - 13. November 2019 - 0:52 #

Nein, der These, dass Mainstream per se nichts Schlechtes sei, widerspreche ich nicht.

Ich widerspreche dem Punkt, dass es "Sache der Bildzeitung sei, das Außergewöhnliche und Kreative über den grünen Klee zu loben und alles andere in den Boden zu stampfen". Die Mainstreamzeitung schreibt nicht gegen den Mainstream an, sondern befeuert ihn permanent weiter. Genau deshalb ist der Massengeschmack auch nicht die "Grundlage demokratischer Grundstrukturen", sondern einfach nur eine (ziemlich große) Filterbubble.

Stattdessen sage ich, dass ein ernstzunehmender Spielejournalist gegen den Mainstream schreiben darf, in einigen Fällen sogar muss, solange er es nachvollziehbar begründet. Diese Meinungspluralität ist die wahre Grundlage demokratischer Strukturen.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 11432 - 13. November 2019 - 5:59 #

Ah ok. Da habe ich dich falsch verstanden, bzw. den Punkt auch bei Benjamin nicht so klar herausgelesen.

Warum wird sich eigentlich so am Begriff des Mainstreams aufgehangen? Der Begriff ist doch nichts weiter als eine Suggestion, mit der man sich ganz mainstreamig seine natürlich höherwertige individualistische Abgrenzung zum Rest einer natürlich minderwertigen Masse einreden kann.

Der kindische Gegenpol zu einem blinden Kollektivismus.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 405556 - 12. November 2019 - 7:09 #

Ich habe ja nirgends gesagt, oder wenigstens wäre das nicht meine Intention gewesen, dass Mainstream etwas per se Gutes sei. Ich sage nur, dass er auch nichts per se Schlechtes ist. Und worauf ich hinaus will ist, dass das für Strömungen abseits des Mainstreams eben genauso gilt, oder noch besser gesagt, dass zunächst mal keins von beidem im dem Sinne ein Qualitätsmerkmal darstellt, weder im Positiven, noch im Negativen. Bei dem, was manche Leute in ihren Artikeln so schreiben, könnte man allerdings manchmal glauben, dass anders oder außergewöhnlich zu sein prinzipiell besser sei als "gewöhnlich". Und das sehe ich grundsätzlich überhaupt nicht so.

Jörg Luibl kann ja denken und schreiben, was er möchte, da würde er eh zurecht niemanden um Erlaubnis bitten. Kritisieren darf ich ihn, genauso wie er mich, aber trotzdem. Ich finde seine Berichte, wie gesagt, oft tendenziös. Er bezeichnet sie selbst als Kritik, was ja auch ein zutreffender Begriff dafür ist. Aber dann soll er auch so konsequent sein, seine Artikel nicht mehr als "Test" titulieren und vor allem auf eine Zahlenwertung verzichten.

Ich habe mit seinen Texten an sich überhaupt kein Problem, auch wenn ich in vielen Punkten eine andere Meinung haben mag. Ich fand es zum Beispiel sehr gut, dass er damals bei Gothic 3 nicht nur beschrieben, sondern auch klar gesagt hat, dass er nach keine Ahnung wie viel Stunden keinen Bock mehr hatte, es weiterzuspielen – ich hatte hingegen meinen Spaß. Es spricht ja an sich überhaupt nichts dagegen, über seine Empfindungen zu sprechen, die man während des Spielens hatte. Aber um ein anderes Beispiel zu nennen, wie das in einem "Test" imo nicht geht: Dass Trico in The Last Guardian in Siutationen, wo die Spielmechanik ziemlich eindeutig versagt, bloß widerspänstig sei, es gibt durchaus andere Situationen, in denen Ueda das wirklich inszeniert, wenn Trico etwa erst folgt, wenn man ihm was zu Fressen geben hat, mag man in einer sehr persönlichen Kritik schreiben können, aber in einem als "Test" markierten Artikel hat das imo nichts verloren.

Vampiro 23 Langzeituser - P - 45416 - 12. November 2019 - 9:23 #

Wie 4Players testet, erläutern sie ja. Alles komplett subjektiv. Heißt auch vor allem Test, damit es nicht bei Google untergeht.

Ein Problem mit Zahlenwertungen für subjektive Tests/Besprechungen habe ich nicht.

Mir ist bei 4Players auch manches zu tendenziös, manchmal stimmt die Faktenlage net so ganz (passiert überall). Aber sie legen auch mal den Finger in die Wunde und watschen sowohl AAA als auch Indie manchmal so richtig ab, imho nicht immer zu recht. Auf jeden Fall sehr erfrischend.

Noodles 24 Trolljäger - P - 55990 - 12. November 2019 - 15:30 #

Ich find immer die Tests bei 4Players furchtbar, in denen sich der Tester ein Spiel herbeifantasiert, das er gern hätte und wenn dann das zu testende Spiel all das nicht bietet, weil es das vielleicht auch gar nicht will, ist es Mist. Und oft hab ich auch das Gefühl, dass mit zweierlei Maß getestet wird (auch vom selben Tester. Da ist etwas beim einen Spiel totaler Mist, beim anderen Spiel dagegen völlig egal.

Vampiro 23 Langzeituser - P - 45416 - 12. November 2019 - 19:29 #

Ja, das stimmt. Ist halt total subjektiv. Und meist merkt man aber, wie der Tester beim Test tickt. Das ist auf die Art dann auch eine gute Info für mich als Konsumenten.

Q-Bert 19 Megatalent - P - 15895 - 12. November 2019 - 17:13 #

Ja, das kann ich 1:1 so unterschreiben :)

v3to 16 Übertalent - P - 4361 - 12. November 2019 - 2:25 #

Ja, nunja. Grundsätzlich halte ich es für eher selten, dass die Meinung von Spielekritikern wirklich brauchbar für die Allgemeinheit sind. Besser gesagt, das wird es in meinen Augen erst, wenn mehrere Perspektiven aufeinandertreffen. Das liegt aber auch etwas an der allgemeinen Qualität, die Spiele heutzutage erreichen.

Das ist auch der Grund, warum ich zb deine Tests meist interessanter für mich finde, wenn deine Kritik von meinem Eindruck abweicht. Bei The Last Guardian bin ich nach wie vor der Meinung, dass dessen Qualitäten äußerst unterschiedlich auf den Spieler wirken, je nachdem, wie sehr den Spieler das Viech im Spiel triggert. Die gleiche Nummer bei Titeln wie Journey oder bei Spielen, welche hauptsächlich von Präsentation oder Story leben. In solchen Fällen hat mMn das klassische Abwägen von Qualitäten und Schwächen fast jede Relevanz verloren, denn das Ergebnis ist immer ein nicht wirklich greifbarer Mittelwert. Das trifft auch auf Großproduktionen zu. Wenn teuer und handwerklich hochprofessionelle Produkte spielerisch dagegen routiniert formelhaft daherkommen und am Ende steht eine 8 von 10 unter dem Test, kann ich damit nichts anfangen.

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 4380 - 13. November 2019 - 22:21 #

Jörg Luibl bringt schlichtweg zu häufig Feuilleton, wo ich schnöde Kaufberatung erwarte. Ich interessiere mich für Spielmechanik und Spielziel, für Steuerung und Kamera, nicht für das Seelenleben des Rezensenten während des Spielens. Aber dieser Vorwurf geht sicher nicht exklusiv in Richtung Jörg Luibl, die ganze Zunft der neuerdings subjektiven Spieletester scheint diesbezüglich zu irrlichtern.

Immerhin bietet 4P einen echten quantitativen Mehrwert. Man erfährt dort auch von Titeln außerhalb des Trippel-Äy-Einheitsbreis.

v3to 16 Übertalent - P - 4361 - 13. November 2019 - 23:04 #

Ich mag hier nicht unbedingt widersprechen, denn ich habe auch den Eindruck, dass Jörg-Luibl-Reviews in Richtung Feuilleton gehen.

Allerdings die Sache mit der Kaufberatung sehe ich anders. Für mich funktioniert in der Beziehung der klassische objektivierte Spieletest schon lange nicht mehr. Die Technik ist mehr oder weniger in Budgetklassen standardisiert. An die Stelle, welche früher ein gutes, ausgereiftes Spiel ausgemacht haben, tritt heuer die Story, wie sympathisch mir der Protagonist ist oder ob sich der kleine Indie-Titel gerade um ein Thema kümmert, dass mich anfixt. Da wird mir ehrlich gesagt bei objektivierten Tests zu viel zurecht relativiert, während ein subjektiver Test hoffentlich der ungefilterten Meinung des Schreibers entspricht. Ich kann auch mehr damit anfangen, wenn ein Tester wie hier auch auf GG schon geschehen, unter zwei Meinungskästen auch zwei unterschiedliche Zahlen stehen.

Ganon 24 Trolljäger - P - 53625 - 14. November 2019 - 10:23 #

"Immerhin bietet 4P einen echten quantitativen Mehrwert. Man erfährt dort auch von Titeln außerhalb des Trippel-Äy-Einheitsbreis."

Gibt es bei anderen Magazinen doch ebenso.

Hedeltrollo 21 Motivator - P - 26427 - 12. November 2019 - 20:46 #

...und Erfinder!

Harry67 18 Doppel-Voter - - 11432 - 11. November 2019 - 18:57 #

Nein, danke.

Vidar 19 Megatalent - 14325 - 11. November 2019 - 17:19 #

Die Luft auf seinem hohen Ross scheint ziemlich dünn zu sein.
Er tut ja fast so als wäre im Wertungsschnitt ein deutlich Unterschied, was aber nicht der Fall ist.

rammmses 19 Megatalent - P - 18519 - 11. November 2019 - 17:44 #

Oh das merke ich mir. Wenn ich das nächste mal kritisiert werde, sage ich auch "Ihnen fehlt halt die künstlerische Sensibilität der Italiener, um das korrekt einzuschätzen." Absolutes Totschlagargument. Jedenfalls außerhalb Italiens.

Q-Bert 19 Megatalent - P - 15895 - 11. November 2019 - 17:56 #

>>> Vielleicht ist es für eine bestimmte Art von Kritikern und Publikum ein schwer zu verstehendes Spiel. Amerikaner sind große Fans von Ego-Shootern und Death Stranding ist keines, es fliegt höher.

Echt mal. Diese rotzdoofen Ami-Kritiker. Können nix außer Ballern. Kapieren nüscht, diese Tiefflieger. Und erst die Spieler weltweit, die bei Metacritics im Schnitt nur 7.0 Punkte vergeben. Verbieten sollte man sowas!

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 37782 - 11. November 2019 - 18:24 #

"In England, I'm a horror movie director. In Germany, I'm a filmmaker. In the US, I'm a bum." John Carpenter

ChuckBROOZeG 20 Gold-Gamer - 20687 - 12. November 2019 - 2:04 #

Also John Carpenter ist ja auch einer mit Talent gewesen :-P
Der Mann hat die Filmwelt mehr beeinflusst wie Kojima die Spielewelt.

Von daher wenn er das so gesagt hat musses wahr sein! Ähm Punkt.

Baumkuchen 17 Shapeshifter - 6366 - 12. November 2019 - 15:02 #

Wenn Kojima die Spielwelt beeinflusst hätte, würden wir in jedem Spiel nach MGS2 detailgenau Flaschen und Glaswände zerspratzen lassen...

Wunderheiler 21 Motivator - P - 27666 - 11. November 2019 - 18:20 #

Wenn Kojima bei Konami intern ähnlich mit Kritik umgegangen ist, kann ich mir vorstellen, warum die Bosse damals nicht so gut auf ihn zu sprechen waren...

reveets 18 Doppel-Voter - P - 11904 - 11. November 2019 - 18:30 #

Klar, wer sein Spiel nicht mag, der ist nur zu blöd um es zu verstehen... menno, diese verblödeten Egoshooter-Leute.

Sympathisch geht anders...

Benjamin Braun Freier Redakteur - 405556 - 11. November 2019 - 19:00 #

Kann man als arrogant empfinden, ich persönlich empfinde Kojima aber überwiegend einfach nur als sehr selbstwusst. Muss man ja nicht mögen, ist, denke ich, auch nicht meine Art bzw. Geisteshaltung. Aber jemand wie er, und ich bin kein Fan oder Verehrer, was bei mir aber wohl in der Einschätzung seiner Spiele keinen Unterschied machen würde, darf durchaus in dem Maße von sich und seinen Erzeugnissen überzeugt sein. Die Begründung an sich finde ich allerdings auch als relativ Banane.

Pro4you 19 Megatalent - 14912 - 11. November 2019 - 19:06 #

Kojima ist seine eigene PR natürlich ist er Egozentriert und sich seiner Ausstrahlung Bewusst - dementsprechend auch (von außen) Selbstbewusst. Es ändert aber nichts an der Arrogantz die er raus hängen lässt und diesen Beigeschmack, dass wenn man sein Spiel nicht abkann direkt ein Ego Shooter verkümmender Depp ist Kojimas Intilligents und sein Schaffen nicht zu würdigen weiß

Harry67 18 Doppel-Voter - - 11432 - 11. November 2019 - 19:18 #

Diesen Beigeschmack empfinden doch nur Leute, die damit nicht klarkommen.

Der ach so elitäre Core Gamer, der sich selber ständig über seinen einzigartigen Geschmack im Gegensatz zur Gamer-Masse definiert, sei es Retro oder PC-Technik, der kommt plötzlich so überhaupt nicht damit klar, wenn ein kreativer Designer seine eigenen Maßstäbe anlegt.

Was erlauben Kojima! Mehr Demut!

Für mich läuft das unter Konsumenten Neid.

Pro4you 19 Megatalent - 14912 - 11. November 2019 - 21:18 #

Ein Spiel das kein wirkliches Gameplay hat oder einfach nicht Spaß macht, weil einem die Story nicht packt und das Gameplay langweilt hat doch nichts damit zu tun, dass man interlektuell nicht in der Lage ist das Spiel als das was es sein will zu verstehen.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 11432 - 11. November 2019 - 22:38 #

Ich denke nicht, dass er ein intelligenzmäßigws Verstehen meint, sondern ein eher kulturelles. Da geht es eher um Gefühle, Gewohnheiten und tradierte Sichten. Mich würde mal interessieren, wie in den USA der Markt für Animes aussieht im Vergleich zu Europa.

zuendy 15 Kenner - P - 3656 - 12. November 2019 - 19:57 #

Ich fand die Aussage von Kojima auch wohl durchdacht und ausreichend ausformuliert, dass man sich den Schuh nicht anziehen muss. Wer sich dadurch provoziert fühlt, hat halt sein persönliches Problem damit.

Hedeltrollo 21 Motivator - P - 26427 - 12. November 2019 - 20:55 #

Ich find super, wie er auf dem Internet spielt wie auf einer Kinderflöte. Da werden einige viele richtig schön getriggert werden.

Baumkuchen 17 Shapeshifter - 6366 - 13. November 2019 - 9:21 #

Irgendwie muss ich gerade an Scorsese denken. Auf dessen Meinung viele Internet-Nutzer ja auch allergisch reagiert haben. Ein bisschen reflektiert an die unterschiedlichen Ansichten heran gehen und siehe da, alles harmlos.

ChuckBROOZeG 20 Gold-Gamer - 20687 - 12. November 2019 - 2:11 #

Ich dachte zuletzt immer das ist das Standardargument wenn es um abweichende Meinungen zum Lieblingspiel ist auch in Communitys.
Auch hier schon oft zu lesen gewesen.
"Was du magst mein aktuelles Lieblingspiel nicht du hast es blos nicht verstanden."

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 148063 - 11. November 2019 - 19:08 #

Haha, er stellt die Amis wieder als Neanderthaler dar.^^ Zum Teil schon richtig, aber größtenteils Quatsch. Die Kunstrezeption ist sicherlich unterschiedlich, auch wenn Kojima so ein wenig überheblich rüberkommt, wobei ichs auch eher als übersteigertes Selbstbewußtsein wahrnehmen würde, wie Benni oben schon sagte.

Funatic 17 Shapeshifter - P - 8762 - 11. November 2019 - 19:58 #

Er soll einfach mal Geschichten erzählen und Welten erschaffen die Sinn ergeben. Dann klappt es auch mit den Spielern die das Werk verstehen.

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 33509 - 11. November 2019 - 20:18 #

Wirkt schon sehr überheblich, aber im Kern würde ich auch sagen, dass in den USA Wertungen sinken, je spezieller ein Titel daherkommt. Ist aber eine rein subjektive Wahrnehmung.

sigug 12 Trollwächter - P - 854 - 11. November 2019 - 20:23 #

Wenn man so doof ist und einem Spiel einen Zahlenwert verpasst, dann hätte DS ne 6 oder 7 verdient.

Noodles 24 Trolljäger - P - 55990 - 11. November 2019 - 20:41 #

Bist du dann jetzt doof?

rammmses 19 Megatalent - P - 18519 - 11. November 2019 - 20:54 #

Mach den Gesetzen der Logik hat er das gerade gesagt.

Golmo 17 Shapeshifter - 7700 - 11. November 2019 - 21:12 #

Seine Aussage stimmt, zweifelt daran wirklich jemand? Guckt euch die Kino und Game Charts in den USA doch mal an. Da wird der drölfste Fast and the Furious für hunderte Millionen gedreht und The Rock, ein ehemaliger Wrestler, bekommt sein eigenes Spin-Of ! DiCaprio, auch ein Megastar, konnte mit seinem The Revenant zwar den Oscar holen und ein wunderbaren Film machen aber an den Kinokassen lief das nicht so gut. Und Spiele? Da herrscht Call of Duty einsam auf dem Thron. Schaut euch nur mal an wie die meisten Amis unser Elex bewertet haben, furchtbar! Dabei war es eines der besten RPGs im Veröffentlichungsjahr. Man darf auch nicht vergessen das Death Stranding sehr, sehr Trump kritisch ist - das hat selbst Eminem vor ein paar Jahren fast das Genick gebrochen in seinem eigenen Land! Da gehts einfach komplett anders zu als bei uns. Wenn Dieter Thomas Heck morgen sagt das er Merkel nicht mag, interessiert das hier kein Schwein.

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 22755 - 11. November 2019 - 21:16 #

Da Dieter Thomas Heck bereits letztes Jahr starb, würde es durchaus einige interessieren, wenn der sich morgen nochmal zu Merkel äussert...

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 78143 - 11. November 2019 - 22:06 #

Suchen wir ein Medium.

Despair 17 Shapeshifter - 6914 - 11. November 2019 - 22:17 #

Wenn du schwarze Handabdrücke auf dir feststellst und eine Stimme stakkatoartig "Schönen guten Abend, meine Damen und Herren. Hier ist..." sagen hörst, würde ich schnellstens nach einer Eigenblutgranate suchen.^^

Golmo 17 Shapeshifter - 7700 - 12. November 2019 - 10:14 #

Der ist echt schon tot? Oh...gar nicht mitbekommen :(
Hab in meiner Kindheit immer seine Kinder Playback Sendung gesehen - aber da war er ja schon alt. Schade.

Hedeltrollo 21 Motivator - P - 26427 - 12. November 2019 - 20:57 #

Hast du die Kinder Playback-Sendung nicht erfunden?

paschalis 21 Motivator - - 25285 - 11. November 2019 - 22:41 #

Die Fast and the Furious Filme, die ich persönlich für Schund halte, kommen auch auf dem europäischen Markt gut an, der letzte Teil hat sogar einen außergewöhnlich hohen Anteil der Einnahmen außerhalb der USA generiert. The Revenant hat das vierfache seines Budgets reingeholt, was auch kein Flop ist. Ein Drittel der Gesamteinnahmen stammt aus den USA, was sich am oberen Rand des üblichen Rahmen bewegt.

Call of Duty als Reihe läuft auf den europäischen Märkten auch gut, wie gut Elex angekommen ist weiß ich ehrlicherweise nicht. Wenn ich mir den deutschen Wertungsschnitt anschaue (https://www.gamersglobal.de/news/136362/elex-testvergleich-deutscher-spielemagazine-88) ist der zwar wohlwollen, aber auch nicht enthusiastisch.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 78143 - 12. November 2019 - 8:28 #

Ich würde F&F nicht als Schund bezeichnen. Die Serie mag nicht jedem gefallen, aber Schund ist sie definitiv nicht.

paschalis 21 Motivator - - 25285 - 12. November 2019 - 8:42 #

Ich habe "persönlich" bewusst vor meine Aussage gesetzt. Objektiv mag sie einige production values haben, der große Erfolg mit einem neunten Teil in Anfahrt und Spin Offs ist mir aber völlig schleierhaft.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 78143 - 12. November 2019 - 13:23 #

Mir nicht. Alle Teile sind exellent gemachtes Popcorn Kino.

Golmo 17 Shapeshifter - 7700 - 12. November 2019 - 9:24 #

Natürlich ist das mittlerweile Schund - hochwertig produzierter Schund. Aber gibt einem dieser Film irgendwas mit? Nein. Du gehst aus dem Kino raus wie du reingegangen bist.

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 33509 - 12. November 2019 - 9:39 #

Als ob ein Film dem Zuschauer irgendetwas „mitgeben“ müsste - am Besten noch die große Wesensveränderung! - damit er kein „Schund“ ist.
Aber hey! Selbst ein F&F kann einem etwas mitgeben! Nämlich gute Laune.

Golmo 17 Shapeshifter - 7700 - 12. November 2019 - 10:13 #

Ist Fast & Furious künsterlisch wertvoll?
Nein. Also Schund. Das muss weiter auch nicht schlecht sein. Auch Popcorn Kino muss und soll es geben. Hier gibts aber auch grosse Unterschiede in der künstlerischen Qualität. Oder würdest du ein F&F mit einem Avatar auf die selbe Stufe stellen?

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 33509 - 12. November 2019 - 10:24 #

Wenn ein Popcorn-Film „nicht weiter schlecht“ ist, ist er auch kein Schund. Künstlerischer Wert ist kein Indikator für „Schund“.

Golmo 17 Shapeshifter - 7700 - 12. November 2019 - 11:36 #

Schund heißt ja nicht gleich Schlecht!
Kann es sein das du Schund mit Trash verwechselst ?

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 33509 - 12. November 2019 - 14:11 #

Laut Duden meint Schund etwas künstlerisch wertloses, minderwertiges. Umgangssprachlich weitet sich die Definition ins Allgemeine aus.
Du bist der Erste, der mir erklären will, dass etwas Minderwertiges auch etwas Gutes sein kann.

Despair 17 Shapeshifter - 6914 - 12. November 2019 - 14:17 #

Ein Quentin Tarantino macht seit jeher aus Schund etwas Gutes. Ein nicht ganz unbekannter Film von ihm hat "Schund" sogar im Titel. ;)

rammmses 19 Megatalent - P - 18519 - 12. November 2019 - 14:35 #

Also wenn dir jemand sagt "Der Film ist Schund", fragst du "und war er gut oder schlecht?". Ich weiß ja nicht.

rammmses 19 Megatalent - P - 18519 - 12. November 2019 - 10:29 #

Das ist so eine "Top-oder-Flop"-Mentalität, mit der ich nichts anfangen kann. Es kann und muss nicht alles das große Gesamtkunstwerk sein, aber zum Beispiel einfach nur lustige Dialoge zu scheiben oder in dem Fall spektakuläre Stunts zu inszenieren, ist nun auch keine leichte Aufgabe. Das Kino wäre auch kein besserer Ort, wenn da nur noch ein verkopfter Kunstfilm nach dem anderen läuft.

Golmo 17 Shapeshifter - 7700 - 12. November 2019 - 11:35 #

Man muss klarer trennen sonst macht das keinen Sinn! Die Stunts in F&F kommen heutzutage alle aus dem Computer! Das hat weniger mit Kunst zu tun als z.B die bis ins kleinste Detail geplanten und echten Stunts eines Mad Max Fury Road oder Mission Impossible.

rammmses 19 Megatalent - P - 18519 - 12. November 2019 - 11:58 #

Das ist Unsinn, viele Szenen sind natürlich mit Computereffekten angereichert, aber der Großteil ist auch bei F&F echte Stunts, qualitativ mindestens auf dem Niveau der von dir genannten Filme.
Bsp.: https://www.youtube.com/watch?v=-w7imxsoq3M

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 78143 - 12. November 2019 - 13:26 #

Und? Gut gemachte Fake Stunts sind also nicht sehenswert? Und komm mir bitte nicht mit dieser Orgie an Langweile namens Mad Max.

Ganon 24 Trolljäger - P - 53625 - 12. November 2019 - 13:28 #

Fury Road war langweilig? Ähm, ok... Das habe ich echt noch nie gehört.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 78143 - 12. November 2019 - 13:37 #

Ich fand ihn so schlecht, dass ich nach 1 h aus dem Kino ging. Ach, und ich bin nicht der einzige der so denkt, auch wenn du es noch nie gehört hast. ;)

Ganon 24 Trolljäger - P - 53625 - 12. November 2019 - 14:10 #

Ich könnte ja verstehen, dass man ihn doof findet, wenn man nichts mit reinen Actionfilmen anfangen kann. Aber Fast & Furious gut finden und Fury Road langweilig... das kriege ich gerade nicht zusammen.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 78143 - 12. November 2019 - 18:12 #

F&F bietet eine Story. Mag sie auch oft total bescheuert sein, aber sie unterält immer, treibt den Film weiter, und vor allem gibt es jede Menge Humor. Auch sind die Hauptfiguren mir durch die Bank sympathisch Mad Max Fury Road hingegen hat keine Story, und äußerst schlechte Darsteller. Jedenfalls passt das, was man dort als Story bezeichnet auf ein Post it. Bildgewaltig ist es, aber das reicht mir nicht. Kann auch sein dass ich enttäuscht war, weil ich die alten Max Filme mag. Und mit denen kann dieser laue Aufguss imo null mithalten.

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 33509 - 12. November 2019 - 18:13 #

Naja. Also wenn Du es so aufziehst: Die Story eines F&F passt auch auf ein Post It.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 78143 - 12. November 2019 - 18:15 #

War ja klar dass du wieder reinhaust. Dann schick mir mal ein Post it mit sagen wir mal der kompletten Story von Teil 6. Du weißt schon genau wie ich das meine.

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 33509 - 12. November 2019 - 18:44 #

Natürlich weiß ich, wie Du das meinst. Der Punkt ist, Du kannst die Story von so gut wie jedem Film auf ein Post It reduzieren, egal wie komplex er im Detail ist. Die Aussage, man könne die Story von Film X darauf schreiben, hat somit einfach keinen verwertbaren Gehalt.

Und tu bitte nicht so, als würde ich extra wegen Dir was dazu schreiben.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 78143 - 12. November 2019 - 20:54 #

Kannst du nicht. Aber hey, jedem seine Meinung. Die Aussage mit dem Post it ist zwar eine geläufig Floskel, aber wenn du sie nicht kennst....

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 33509 - 12. November 2019 - 21:38 #

Hendrik, ehrlich gesagt verstehe ich Deine Reaktion auf mich nicht.
Ich hatte vor ein paar Tagen auf einen Beitrag von Dir reagiert und eine Frage gestellt. Daraufhin hast Du Dich erklärt (ich mich auch) und die Sache war gegessen.
Ein oder zwei Tage später siehst Du Dich genötigt, mich mit einem Fanboy zu vergleichen. Was ziemlich witzig ist, vorher hatte ich in einem Kommentar geschrieben, dass ich DS aktuell eine 7.5 geben würde. Klingt nicht sehr „fanboyig“. Da habe ich mich schon gefragt, welches Problem Du gerade mit mir hast.
Und jetzt diese dünnhäutige Reaktion hier.

Kannst mir ja eine PN schreiben, falls Du Dich mit mir aussprechen möchtest, sofern es dahingehend etwas gibt.

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 6816 - 12. November 2019 - 21:25 #

Die Story von Ein alter Mann und das Meer passt in einen Satz.
Und es ist ein ziemlich bedeutendes Buch.

Ganon 24 Trolljäger - P - 53625 - 13. November 2019 - 10:11 #

Von Story zu reden, wenn du nur den halben Film gesehen hast, ist schon etwas vermessen. ;-)
Der Film erzählt seine Story durch die Action, nicht zwischendurch, das ist auch eine Kunst, die nicht jeder Regisseur beherrscht. Zu den Stories von F&F kann ich ehrlich gesagt nichts sagen, da ich keinen davon wirklich gesehen habe. Kann mit diesen Racer-Prolls einfach nichts anfangen. Der Einzige, der mich vom Trailer her tatsächlich angesprochen hat, war Hobbs & Shaw. Erstens wirkt er schön selbstironisch und weiß, dass er sinnlos übertrieben ist (die F&F-Filme scheinen ihren Quatsch ja auch noch ernst zu nehmen), zweitens konzentriert er sich nicht so auf die Autos und drittens sehe ich immer gerne, wenn Jason Statham Leute verprügelt. :-)

Na ja, was man mag und was nicht, ist nicht immer rational erklärbar. Aber Fury Road ließ mich so atemlos zurück, dass ich gar keine Zeit hatte, irgendetwas wie Langeweile zu empfinden. Mit den alten Mad-Max-Filmen hatte ich allerdings eher weniger Berührungspunkte, den allerersten fand ich gar total öde. Habe den neuen eher als Standalone-Film gesehen, eigentlich war ja auch eher Furiosa die Hauptfigur und nicht Max.

paschalis 21 Motivator - - 25285 - 13. November 2019 - 10:44 #

Das kann ich, mit Ausnahme der Aussage zum ersten Mad Max Film, so unterschreiben.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 11432 - 13. November 2019 - 11:17 #

Ich auch. Und den ersten Mad Max kann man schon mögen.

Ganon 24 Trolljäger - P - 53625 - 13. November 2019 - 13:35 #

Ich denke, ich hatte einfach was anderes erwartet. Der erste Teil bietet noch nicht wirklich das, was man heute im Allgemeinen mit Mad Max verbindet. Ähnlich wie bei Rambo, aber da fand ich den ersten wesentlich besser als die Fortsetzung...

v3to 16 Übertalent - P - 4361 - 13. November 2019 - 14:04 #

Der erste Mad Max hat für mich alleine von der Ausstattung den Charme eines Fernsehspiels. Ich hatte mir den Film vor ein paar Monaten angeschaut und konnte im Gegensatz zum Sequel nicht nachvollziehen, wieso der erste Teil so hochgehalten wird.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 78143 - 13. November 2019 - 12:06 #

Siehste, die Typen bei F&F sind alles andere als Race Prolls. Und ernst nimmt sich keiner der Filme. Einfach total übertriebene Haudrauf Aktion. Einigen wir uns einfach darauf, dass wir beide gerne beurteilen ohne was wirklich zu kennen. :D

Ganon 24 Trolljäger - P - 53625 - 13. November 2019 - 13:33 #

Ok, Frieden. :-)

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 6816 - 12. November 2019 - 21:25 #

Auch die digitale Kniffe sind Kunst.

Noodles 24 Trolljäger - P - 55990 - 12. November 2019 - 15:31 #

Ja, Avatar ist nämlich auch Schund, sobald man das 3D wegnimmt. :P

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 78143 - 12. November 2019 - 18:14 #

Ich sag immer Cowboys vs Indianer im Weltall. :D

Harry67 18 Doppel-Voter - - 11432 - 12. November 2019 - 21:29 #

Nie ohne 3D ;)

Hedeltrollo 21 Motivator - P - 26427 - 12. November 2019 - 20:59 #

Avatar? Dieses mutloße Machwerk? Lol...

vgamer85 19 Megatalent - P - 18684 - 13. November 2019 - 8:24 #

Hab nie den Hype verstanden.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 78143 - 12. November 2019 - 13:25 #

Word! :D

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 78143 - 12. November 2019 - 13:25 #

Erstens gehe ich dafür nicht ins Kino, die schaue ich zuhause. Zweitens muss ich aus keinem Film, spiel, buch etc irgendwas mitnehmen. Ich möchte einfach nur gut unterhalten werden, und das schaffen die F&F Filme immer.
Im Gegensatz zu "künstlerisch wertvoll" Bullshit.

Funatic 17 Shapeshifter - P - 8762 - 12. November 2019 - 6:39 #

Bei uns füllt Helene Fischer die Stadien, das deutsche Kino wird dominiert von romantischen Till Schweiger Komödien und die Gamesbranche verdient sich hierzulande am Landwirtschaftssimulator dumm und dusselig und eine rechte Partei ist in einigen Bundesländern zweitstärkste Kraft. Klingt jetzt auch nicht grad noch Hochkultur.
Es gab übrigens mal eine Zeit, da hat ein Ex-Bodybuilder mit die besten Filme ins Kino gebracht. Einfach mal ein bissel weniger Vorurteile posten.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 78143 - 12. November 2019 - 8:29 #

Wann gab es denn den letzten Till Schweiger im Kino? Ist doch schon ewig her.

ThokRah 17 Shapeshifter - P - 6738 - 12. November 2019 - 9:12 #

Ist zwar OT, aber: Letztes Jahr mit Klassentreffen 1.0. So lange ist das jetzt nicht her. :)

Baumkuchen 17 Shapeshifter - 6366 - 12. November 2019 - 15:08 #

So gesehen muss man aber auch die amerikanische Version von Honig im Kopf als Til Schweiger-Film zählen. Außerdem dieses Jahr erschienen: Berlin, I love you. Würg.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 78143 - 12. November 2019 - 18:16 #

Echt? Aber ich achte da auch nicht so drauf. Und der Keinohrhasen Hype ist ja zum Glück vorbei.

Funatic 17 Shapeshifter - P - 8762 - 12. November 2019 - 17:40 #

Mit ihm selbst gabs letztes Jahr einen, von ihm Produziert/Regie dieses Jahr. Und frag jetzt nicht, woher ich das weiß! :-)

Kanonengießer 15 Kenner - 2764 - 12. November 2019 - 10:33 #

Wie kann man auch was gegen Golmos Luibl und Kojima sagen, da muss er doch direkt aufdrehen.

Zille 19 Megatalent - P - 16397 - 12. November 2019 - 10:39 #

Wir haben auch massenhaft BILD-LeserInnen und trotzdem lesen genug Leute andere Zeitungen. Ich war selber einige Male in den USA und würde nicht sagen, dass die Amerikaner grundsätzlich blöder oder schlauer sind, als Europäer.

Und obwohl ich Elex gerne gespielt habe, kann ich negative Wertungen durchaus nachvollziehen. Es gibt nicht gerade wenige Ecken und Kanten bei dem Spiel und man muss wohl schon mit Gothic groß geworden sein, um das Holzhammer-Fraktionssystem heutzutage wohlwollend aufzunehmen.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 78143 - 12. November 2019 - 18:16 #

Das sehe ich genauso.

Extrapanzer 16 Übertalent - P - 5571 - 12. November 2019 - 13:00 #

Wenn nach mehr Politik in Spielen gerufen wird, dann meint der Rufende in der Regel, dass er rechte Tendenzen kritisiert sehen möchte, seine eigene Meinung bestärkt. Die wären ziemlich empört, wenn ihr Wunsch sich in mehr Spielen manifestiert, die die sich für Trumps Politik äußern.
In dem Zusammenhang wäre natürlich interessant, ob die Wertungen der Reviews sich daran unterscheiden, ob der Tester eher Republikaner oder Demokrat ist.

EvilNobody 14 Komm-Experte - P - 2319 - 12. November 2019 - 0:04 #

Bin wohl ein Kunstbanause und doof, ich find das Spiel nämlich strunzlangweilig und die Story gewollt verwirrend, langatmig, hanbüchen und anstrengend.
Genau wie bei Kingdom Hearts 3, da war das Gameplay aber wenigstens okay. Die Story leider verschwurbelter Scheißdreck.
Nur meine Empfindung, wenn das jemand alles versteht und toll findet ist das super und ich wünsche von Herzen viel Freude.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 11432 - 12. November 2019 - 5:37 #

Ich bin noch im ersten Drittel, verstehe keinesfalls alles, finde das obskure Szenario äußerst erfrischend und bin gespannt auf die weitere Entwicklung. Mich erinnert es zum Teil an die Stimmung aus Romanen und Geschichten von Ray Bradbury und streckenweise auch an die Qualität einiger Studio Ghibli Animes (vom Grafikstil natürlch abgesehen).

Verkaufs halt wieder und spiel das neue Call of Duty, das kommt anders fett. Selbst Ghost Recon Breakpoint ist, nach Aussage zuverlässiger Freunde sehr viel besser als der mediale Ruf.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 78143 - 12. November 2019 - 8:31 #

Ich versteh nicht ganz, warum jemand der die Story von Death Stranding Mist findet, lieber COD oder Ghost Recon spielen sollte?

Harry67 18 Doppel-Voter - - 11432 - 12. November 2019 - 8:47 #

Sind nur Beispiele für aktuelle ebenfalls gute Spiele mit mehr "Realitätsbezug". Das neue CoD braucht sich sicher nicht als "Dummshooter" abwerten lassen. Hätte jetzt genau so auch das schöne The Outer Worlds nennen können.
Oder Fifa.

thatgui 14 Komm-Experte - P - 2010 - 12. November 2019 - 10:31 #

Hmm, die hast du aber nicht genannt, und der Nutzer hat auch einen Realitätsbezug nicht bemängelt. Die Formulierung "kommt anders fett" deutet auch nicht gerade daraufhin, dass diese Alternativen die gleichen Hirnareale stimulieren sollen (siehe auch das Beispiel FIFA).
Also was nu, machste den Kojima oder nicht ?

Harry67 18 Doppel-Voter - - 11432 - 12. November 2019 - 11:06 #

Nee, ich mach mich schon selbst. Soviel arrogante Demut muss sein ;)
Der Kern ist: Es gibt gerade zur Zeit soviel Auswahl an interessanten und empfehlenswerten Spielen. Und CoD zähle ich da gerne mit dazu. Aber ich verstehe Kojima da auch nicht als abwertend. Der wird sich schon die allgemeinen Verkaufstatistiken angesehen haben.

EvilNobody 14 Komm-Experte - P - 2319 - 12. November 2019 - 12:35 #

Ich mach noch weiter und hoffe dass es mir besser gefällt.
Mit CoD, Fifa und Konsorten kann ich nix anfangen, dann mach ich lieber bei Persona 5 weiter, spiele endlich The Outer Worlds oder gehe Baldurs Gate auf PS4 an.
Ray Bradbury ist übrigens toll, wenn auch teilweise obskur. War Blade Runner ja auch und das ist mein Lieblingsfilm.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 11432 - 12. November 2019 - 14:12 #

Bradbury & Blade Runner, das kann nicht falsch sein :)
Bin mal gespannt wie wir DS im Nachhinein sehen werden.

EvilNobody 14 Komm-Experte - P - 2319 - 12. November 2019 - 16:40 #

Ja, manchmal muss man Werke reifen lassen, bis man sie gut findet oder als das versteht, was sie sein wollen. Vielleicht ist für mich gerade einfach nicht die richtige Zeit für DS. Kingdom Hearts 3 war allerdings wirklich großer Mumpitz in meiner Rezeption. :D
Aber nehmen wir mal "Chinese Democracy" von Guns'n Roses: fand ich damals schrecklich, heute sind da vier Songs meine All Time-Favorites.

Noodles 24 Trolljäger - P - 55990 - 12. November 2019 - 16:42 #

Welche vier sind das denn? Ich mochte Chinese Democracy von Anfang an bis auf zwei drei Songs, die mir nicht so gefallen. :)

EvilNobody 14 Komm-Experte - P - 2319 - 12. November 2019 - 23:27 #

Sorry, Better, This I love und Madagascar. Street of Dreams ist auch gut und Shackler's Revenge ist schön schmissig, aber nicht soo gut wie die vier Erstgenannten, meiner Meinung nach.

Noodles 24 Trolljäger - P - 55990 - 12. November 2019 - 23:57 #

Alles Songs, die ich auch sehr mag. :) Bis auf Shackler's Revenge. Das nutz ich als Wecker. :D

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 20330 - 12. November 2019 - 9:32 #

Joah, kann man so sagen. Ist jetzt nicht diplomatisch, aber eine Meinung. ;)

Ganon 24 Trolljäger - P - 53625 - 12. November 2019 - 9:38 #

Amis sind dumm und gewaltgeil, und Kojima ist nicht überheblich. Damit wäre das ja geklärt. :-)

Zille 19 Megatalent - P - 16397 - 12. November 2019 - 10:41 #

Nein, da fehlt noch der entscheidende Satzteil in deiner Aussage:

Amis sind ALLE AUSNAHMSLOS dumm und gewaltgeil, und Kojima ist nicht überheblich.

-> so ist es doch besser, oder? ;-)

Ganon 24 Trolljäger - P - 53625 - 12. November 2019 - 13:04 #

Das versteht sich von selbst.

Kanonengießer 15 Kenner - 2764 - 12. November 2019 - 10:31 #

In Europa, besonders in D haben auch viele die rosarote Japanbrille auf.

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 20330 - 12. November 2019 - 12:54 #

In Japan ist auch jede Menge rosa! ;)

RomWein 14 Komm-Experte - 2569 - 12. November 2019 - 13:06 #

Es ist immer ein schlechtes Zeichen, wenn ein Spielentwickler begründen muss, wieso ein Spiel irgendwo nicht so gut angekommen ist und ein noch schlechteres Zeichen, wenn die Begründung (durch die Blume ausgedrückt) lautet, dass die Leute einfach nur zu doof sind um die Genialität, die in dem Titel steckt, zu erkennen. ;)

Ich weiß nicht, irgendwie sind mir Leute wie Swery65 sympatischer als Kojima. Mögen zwar nicht so erfolgreich/bekannt sein, haben auch abgedrehte Ideen, die sie mit kleinerem Budget umsetzen und dafür aber noch mehr am Boden gebliebener wirken.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 11432 - 12. November 2019 - 14:03 #

Wie willst es denn sonst begründen, wenn nicht statistisch? Wenn in den Staaten manche Genres besser gehen ist das halt so. Deshalb wird ja auch aus einem, sagen wir Anno kein schlechtes Spiel.

Despair 17 Shapeshifter - 6914 - 12. November 2019 - 14:04 #

Ich verstehe irgendwie nicht, warum beide Parteien die beleidigte Leberwurst geben. Die Anti-Death Stranding-Fraktion fühlt sich offenbar intellektuell erniedrigt, weil sich ihnen angeblich die Brillanz dieses tiefgründigen Meisterwerks nicht erschließt. Und Kojima rümpft die Nase, weil der Shooterpöbel die angebliche Brillanz seines tiefgründigen Meisterwerks nicht zu würdigen weiß.

Ich finde dieses Schauspiel bislang sehr amüsant. Vom Spiel selbst mache ich mir ein Bild, sobald die PC-Version erschienen ist. Bin mal gespannt, zu welcher Fraktion ich gehöre... :D

Dawn 11 Forenversteher - 645 - 12. November 2019 - 17:54 #

Es muss kein Nationalitätsphänomen sein, denn letztendlich hängt jede Wertung ganz banal vom Geschmack eines Kritikers ab, die ist nun mal subjektiv. Teilweise kann es also Zufall sein, dass es in einem bestimmten Land besser abschneidet.
Was aber wirklich stimmt, dass in den USA teilweise saudumme Redakteure bei Metacritic ihre Wertung abgeben und ihre Reviews sind teilweise deutlich schlechter und oberflächlicher geschrieben als das durchschnittliche Steam Kundenreview.
Dass sie deshalb mit intellektuellen Spielen nicht klar kommen, ist ja nun auch logisch. Das wäre so als wenn du nem klassischen Berliner Ubahnschläger den neusten Film von Woody Allen zeigst. (und nein, das war kein Rassismus ;))
Das Problem liegt an der mangelnden Ausbildung. Denn es gibt da soweit ich weiß nicht viel dieser Art. Jeder Johnny kann da auf Metacritic gehen und Reviews schreiben.
Dementsprechend ist das Niveau in Deutschland teilweise besser.

Hinzu kommen dann die üblichen Click Bait Probleme. Bei Metacritic hat die niedrigste Wertung natürlich jede Menge hundert Leute auf deren Seite gebracht. ;) "Death Stranding is an irredeemable piece of garbage that should serve as a warning to publishers who give developers carte blanche to create ‘art’."
https://stevivor.com/reviews/death-stranding-review-dead-arrival/

Mitarbeit