Papier-Vampir

Spiel'19: Vampire The Masquerade - Heritage angespielt

andere
Bild von Martin Lisicki
Martin Lisicki 40269 EXP - Redakteur,R10,S10,A10,J10
Artikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltBrowserspiel-Experte: Kennt die Vielfalt der Browserspiele, liebt die besten davonIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat Stufe 11 der Jäger-Klasse erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.Dieser User hat bei der 10-Jahre-GG-Aktion mind. 10000 GGG gespendet.Reportage-Schreiber: Hat 5 Reportagen oder FAQ-Previews geschrieben

2. November 2019 - 17:13 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Teaser

Auf Vampire The Masquerade – Bloodlines 2 müssen wir noch eine Weile warten, dafür konnten wir auf der Spiel ´19 das Brettspiel Heritage ausprobieren. Es gehört zu den persistenten Legacy-Titeln.
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Während der Spiel '19 setzten wir uns an den Stand von Nice Game Publishing, um die Kampagne des neuen Brettspiels Vampire The Masquerade - Heritage auszuprobieren, einem Legacy-Spiel in der vor allem bei Rollenspielern sehr bekannten Welt der Vampire. Heritage spielt vor dem für PC erschienenen ersten Bloodlines-Titel. Es startet im 14. Jahrhundert und führt euch über 700 Jahre lang durch die düstereren Teile der Geschichte Europas. Das geschieht in sieben Kapiteln, von denen jedes aus drei Partien besteht. Alternativ könnt ihr auch einzelne Spielrunden spielen.

Ähnlich wie bei der Pen-and-Paper-Vorlage startet ihr als ein Charakter samt Charakterbogen, und führt diesen in jeder Spielrunde mit einem Clan eurer Wahl durch die jeweilige Epoche. Dabei vermehrt ihr euren jeweiligen Haushalt, entweder mit neuen Vampiren oder Vasallen. Genutzt wird hierfür ein Drafting-Mechanismus: Fünf Charakterkarten liegen offen aus, die ersten drei davon sind kostenlos, die letzten beiden kosten euch ein oder sogar drei Power-Marker. Diese stellen am Ende des Spiels die Siegpunkte dar und sind daher sehr kostbar, jedoch könnt ihr euch je nach Clan einen Charakter bis zu eurem nächsten Zug reservieren. Außerdem dürft ihr Schande-Tokens auf gegnerische Charaktere ausspielen, die zum einen zu deren vorzeitigem Ableben führen können, zum anderen am Ende negativ bei der Siegpunkteberechnung zählen. So baut jeder Spieler seine Blutlinie auf, taktiert mit und gegen die anderen Mitspieler, und versucht am Ende als bester Spieler zu bestehen.
 
Der Spielplan unserer Demopartie im laufenden Spiel.


Kampagnen-Demorunde in Vampire The Masquerade - Heritage

Wir stiegen in das zweite Szenario der Kampagne ein, bei dem sich bereits etwas auf dem Spielplan verändert hatte: Die Inquisition hat Einzug ins Spiel erhalten, somit wurde eines der Tableaus auf dem Spieltisch umgedreht. Wir übernahmen einen bereits im Vorfeld erstellten Charakter und entschieden uns in dieser Partie für den Clan Toreador. Das sind die Künstler unter den Vampiren.

Aus dem persönlichen Umschlag und dem Clan-Umschlag zogen wir Katherine als Obervampir, mehrere Tokens sowie einen Charakter, den wir auf die Hand nehmen konnten. Grundsätzlich spielt sich jeder Clan anders: Wir erhalten clanspezifische Karten, die sich im Laufe der Kampagne um zusätzliche Karten erweitern lassen kann. Als Toreador haben wir viele Karten, bei denen wir die Aktion, die wir durchführen, einem anderen Spieler ebenfalls anbieten können. Sagt dieser zu, erhalten wir als Belohnung zwei Macht-Tokens. Die Mitspieler haben andere Vorteile wie etwa das Auslegen von Schwarzmärkten, die die anderen Spieler mitnutzen können, um zum Beispiel eine zusätzliche Aktion in ihrem Zug zu machen.

In jedem Zug erwerbt ihr zunächst einen Charakter, und mit den Symbolen, die in der linken oberen Ecke der Karte dargestellt sind, passieren mehrere Dinge auf dem Spielplan. Zunächst entscheidet die Art des Charakters, wie die Inquisition beeinflusst wird, anschließend wird der Clanfokus und das Schlachtfeld je nach Farbe bedient. Nun führt ihr eine Aktion durch. Meist spielt ihr eine Handkarte aus, wozu ihr die auf den Karten abgebildeten Symbole benötigt, die für Charaktere stehen, die die Aktion durchführen und anschließend erschöpft sind. Das funktionierte gut, allerdings gelang es in dem Spiel keinem von uns, eine Erschöpfung wieder zu entfernen. Das war aber nicht schlimm, da es dennoch genug Aktionsmöglichkeiten gab.
Unsere Blutlinie im Haus Toreador. Wir haben die meisten Macht-Tokens.
Den Legacy-Anteil konnten wir in der relativ kurzen Spielzeit natürlich nur bedingt erleben. Allgemeine Charaktere können verbessert werden, indem die Karte umgedreht wird. Hierbei könnt ihr euer aktuelles Clanwappen auf die Karte kleben und einen Namen für die Person auf die Karte schreiben. Da die Sticker entfernbar sind und dem Spiel mehrere Stickerbögen beiliegen, könnt ihr am Ende der Kampagne nochmal resetten.

Anspiel-Fazit zum Vampir-Brettspiel

Uns hat die Runde ausgesprochen gut gefallen, die Züge sind kurz, wir hatten viele Interaktionen mit den Mitspielern, und die Welt von Vampire The Masquerade kam sehr gut rüber. Dazu muss man sagen, dass alle vier Mitspieler die Welt grundsätzlich kannten. Das Spiel ist unkompliziert, so war jedem schnell klar, was er für Möglichkeiten hat und wie er taktisch agieren sollte. So wurde auch viel darüber beraten, wer wem vor allem nicht helfen sollte. Für Fans des Rollenspiels aus unserer Sicht eine klare Empfehlung. Der Kickstarter ist bereits vorbei, aber per Pledge Manager könnt ihr noch bestellen, ausgeliefert soll das Spiel aus deutschem Hause im März 2020.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 442890 - 2. November 2019 - 17:15 #

Liest sich sehr intteressant, allerdings liegt mir da zu wenig Karte und zu viele Karten auf dem Tisch.

Mr. Tchijf 16 Übertalent - P - 5718 - 3. November 2019 - 10:55 #

Das war auch mein Gedanke. Recht unübersichtlich, wie ich finde.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 152191 - 2. November 2019 - 21:12 #

Klingt ganz interessant. Aber dafür würden mir auch hier die entsprechenden Mitspieler fehlen.

xan 18 Doppel-Voter - P - 11485 - 3. November 2019 - 1:29 #

Klingt gut, besonders das Resetten finde ich sehr attraktiv. Legacyspiele haben sonst bei mir immer so einen negativen Beigeschmack. Nichts gegen permanente Entscheidungen, aber damit muss das Spiel nicht direkt nie mehr spielbar sein.

Maverick 33 AAA-Veteran - - 843562 - 3. November 2019 - 8:34 #

Schöner Einblick, danke für die Spielvorstellung. :)

K-Oz 14 Komm-Experte - 2301 - 3. November 2019 - 22:54 #

Vielen vielen Dank für die Brettspielberichte.
Alle drei haben mir sehr gut gefallen, auch wenn nur dieses hier wirklich meinen Geschmack trifft.
Ich würde mich freuen hier bei Gamersglobal generell mehr über Brettspiele zu lesen.

Auf jeden Fall nochmal DANKE für deine Mühe.

Gorkon 19 Megatalent - - 16625 - 4. November 2019 - 8:55 #

Das scheint mir eher ein Kartenspiel mit Bretteinsatz zu sein. Das ist nichts für mich.