Surviving the Aftermath: Infos, Trailer, Early-Access-Start und mehr

PC XOne PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 287160 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

19. Oktober 2019 - 16:54 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Paradox Interactive hat im Zuge der PDXCON 2019 in Berlin konkrete Details zum Anfang Oktober angekündigten neuen Spiel Surviving the Aftermath bekannt gegeben. Wie im Vorfeld vermutet, wird der von Haemimont Games entwickelte Nachfolger von Surviving Mars (Testnote: 7.5) sich um das Bauen und Überleben in einer postapokalyptischen Welt drehen.

In Surviving the Aftermath zivilisiert ihr nach einem verheerenden Ereignis eine verwüstete Welt, in dem ihr aus mehr als 50 unterschiedlichen Gebäuden eine Kolonie für die Überlebenden aufbaut und verwaltet. Dabei könnt ihr aus 46 einzigartigen Spezialisten wählen, die für euch Landwirtschaft betreiben und in den Gebieten jenseits des Tores plündern, wissenschaftliche Missionen absolvieren, Ressourcen abbauen und die Kolonie vor Banditen schützen. Die automatisch generierte Spielwelt bietet insgesamt sechs verschiedene Biome voller ausbeutbarer Ressourcen und Gefahren, wobei jede Umgebung die Überlebenden auf eine andere Weise herausfordern soll. Auch werdet ihr von Naturkatastrophen auf die Probe gestellt. Zudem werdet ihr im Verlauf des Spiels auch vor schwierigen und moralisch fragwürdigen Entscheidungen gestellt, von denen das Überleben eurer Kolonie abhängen wird. Das Spiel soll auch Paradox-Mods unterstützen und damit noch mehr Freiheiten und Vielfalt bieten.

Mit der Vorstellung auf der PDXCON ist Surviving the Aftermath in die Early-Access-Phase im Epic Games Store, sowie auf der Xbox One in das Preview-Programm gestartet. Wie Haemimont Games erklärt, will man auf diese Weise die Community schon sehr früh in die Entwicklung des Spiels mit einbeziehen. Während der Early Access-Phase will das Team den Titel regelmäßig um neue Inhalte, basierend auf den Rückmeldungen der aktiven Spieler, erweitern. „Wir freuen uns darauf, uns mit unseren Spielern in dieses neue Abenteuer zu stürzen und gemeinsam sicherzustellen, dass dieses Spiel sein ganzes Potenzial voll ausschöpft“, so die Entwickler.

In der Early-Access-Phase wird das Spiel in einer „Founder’s Edition“ angeboten, die zum Preis von 19,99 Euro noch den DLC Founder’s Pack umfasst, der eine Pfadfinder-Statue, sowie drei verschiedene Pfadfinder-Flag-Symbole als Dekorationsgegenstände für die Kolonie enthält. Wer sich zudem auf der offiziellen Homepage für den Newsletter anmeldet, kann zusätzlich noch eine Paradox-Kolonie-Flagge, sowie einen zusätzlichen Spezialisten mit dem Namen „Schwedisches Schnabeltier“ erhalten. Beim letzteren handelt es sich um eine große nordische Abenteurerin, die behauptet, vor der Apokalypse die Kaiserin von Schweden gewesen zu sein...

Video:

zombi 18 Doppel-Voter - - 9078 - 20. Oktober 2019 - 9:34 #

Hat das schon jemand angespielt? Ist ja schon im EA....

J.C. 12 Trollwächter - P - 1087 - 20. Oktober 2019 - 13:27 #

Würde mich auch interessieren. Szenario reizt mich schon sehr.