Google Stadia: Soll sich besser spielen als am PC dank „negativer Latenz"

Bild von Steffi Wegener
Steffi Wegener 26937 EXP - 21 Motivator,R10,S8,A1,J5
Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Loyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschrieben

10. Oktober 2019 - 12:16 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Der Stapellauf von Googles Cloud-Streaming-Service Stadia rückt immer näher und die Marketing-Maschinerie schaltet einen Gang höher. So hat Madj Bakar, technischer Leiter bei Google, in einem Interview behauptet, Google Stadia werde in ein oder zwei Jahren dem Spielen auf Desktop-PCs und anderer lokaler Hardware überlegen sein. Mit der neuen Technologie können Spiele in der Cloud reaktionsschneller und flüssiger ausgeführt werden als vor Ort, „unabhängig davon, wie leistungsfähig die lokale Maschine ist“. Möglich sei dies, so Bakar, durch „negative Latenz“. Stadia könne einen Puffer schaffen und einerseits durch schnelles Erhöhen der Bilder pro Sekunde die Verbindungszeiten senken und andererseits Tasteneingaben vorhersagen. 

Faktisch bedeutet dies, dass die KI von Google Stadia bereits ahnt, welche Aktion der Spieler als nächstes ausführen wird. Laut einem Spieleentwickler möchte Google eine Art Verzweigungsvorhersage verwenden, die bereits im CPU-Design zum Einsatz kommt. Inwiefern dies in schnellen Ego-Shooter-Multiplayer-Gefechten funktionieren soll und welche Auswirkungen dabei die Verbindungsgeschwindigkeit hat, ließ Bakar offen. In ersten Beta-Tests betrugen die Latenzen 166 bis 188 Millisekunden bei einer 1080p-Auflösung. Wer in dieser Auflösung mit 60 FPS spielen möchte, sollte über eine Internetverbindung mit mindestens 25 MBit/s (DSL 25.000) verfügen. Mit einer nur etwas stärkeren 35 MBit/s-Leitung soll man bereits auf 4K-Niveau spielen können. Das Einzige was man dafür benötigt ist ein Chrome-Browser und die Stadia App und einen Chromecast-Stick. Ab Herbst 2020 soll zudem ein Android-TV-Fernseher erscheinen. 

Google Stadia wird voraussichtlich am 12. oder 13. November 2019 zum Startpreis von 129 Euro starten, als Launch-Titel stehen unter anderem fest:

  • Red Dead Redemption 2
  • Destiny 2 - The Collection
  • Assassin’s Creed Odyssey
  • Borderlands 3
  • Doom (nicht Doom - Eternal, das auf 2020 verschoben wurde)
  • Darksiders Genesis
  • Farming Simulator 19
  • Football Manager 2020
  • Final Fantasy 15
  • Ghost Recon Breakpoint
  • The Division 2
  • Grid
  • Kine
  • Rage 2
  • Metro Exodus
  • Mortal Kombat 11
  • NBA 2K20
  • Rise of the Tomb Raider
Grombart 17 Shapeshifter - P - 7515 - 10. Oktober 2019 - 10:17 #

D.h. Stadia spielt notfalls auch alleine meine Spiele durch, da es meine Eingaben dank KI ja eh vorhersehen kann? ;P

Der Marian 21 Motivator - P - 26542 - 10. Oktober 2019 - 10:26 #

Praktisch "Cheatmode included". :)

Faerwynn 18 Doppel-Voter - - 11997 - 10. Oktober 2019 - 10:31 #

Naja, es wird darauf hinauslaufen, dass wenn du vorwärts läufst oder fährst in den meisten Fällen der nächste Frame auch eine Vorwärtsbewegung hat. Und wenn du dann nach links lenkst wird in den meisten Fällen noch einige weitere Frames nach links gelenkt. Sowas in der Art.

Aber ohne Input gibt es auch nichts vorherzusagen. Machine Learning halt, keine KI.

Hermann Nasenweier 20 Gold-Gamer - P - 20022 - 10. Oktober 2019 - 10:40 #

Nennt man dieses Verhalten nicht Lag? ;) Erinnert mich stark an meine CS Erfahrungen mit 28.8er Modem.

Ich halte das ganze eh für Quatsch, da man an den meisten Inetanschlüssen ja nicht mal vernünftig Filme schauen kann.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22202 - 10. Oktober 2019 - 14:37 #

Huch? Ich kann selbst bei meiner Mutter, die eine 6000er Leitung hat, ohne Probleme Netflix Filme schauen. :D

euph 28 Endgamer - P - 104372 - 10. Oktober 2019 - 14:45 #

Zwischen Netflix und Stadia ist dann aber doch ein kleiner Unterschied ;-)

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22202 - 10. Oktober 2019 - 14:51 #

Korrekt. Er hat aber mit seinem letzten Satz mit Film-Streaming angefangen. Ich wollte das nur richtigstellen. :-)

euph 28 Endgamer - P - 104372 - 10. Oktober 2019 - 14:53 #

Ja, okay. Da hast du natürlich recht. Bis vor ein paar Jahren hatten wir auch eine 6.000er-Leitung, durch die tatsächlich aber nur 2.000 getröpfelt sind. Selbst die hat meist ausgereicht, um Filme im Streaming anzusehen.

Hermann Nasenweier 20 Gold-Gamer - P - 20022 - 10. Oktober 2019 - 20:42 #

Also meine Freundin hat eine 250MBit Leitung in einer größeren Stadt, und da bricht gerade abends immer wieder die Verbindung zusammen. Und immer 3 Minuten schauen und dann 5 Minuten Pause ist halt totaler Mist. Beim vorherigen Anbieter mit 16MBit wars auch nicht besser.

Bei mir mit LTE ist es auch öfters so daß die Verbindung mal für einige Minuten zusammenbricht. Das nervt halt einfach.

Die Geschwindigkeit ist halt völlig egal wenn die Verbindungen nicht stabil sind. Vielleicht stört mich das auch mehr als andere, aber wenn ich einmal die Woche wa sanschauen will, hab ich keinen Bock auf Probleme.

euph 28 Endgamer - P - 104372 - 11. Oktober 2019 - 7:24 #

Zum Glück wohne ich eher ländlich mit Anbindung an die große Stadt. Bei uns kommt die Leitung eigentlich nie zum stottern beim streamen, weder mit der alten und erst recht nicht mir der neuen (50er)-Leitung.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22202 - 11. Oktober 2019 - 7:52 #

Schwierig woran es bei Hermann liegt. Ich wohne ja mitten in Leipzig in einem Mehrfamilienhaus und habe Kabelanschluss. Aber selbst spätabends oder am Wochenende durchgehend volle Bandbreite. Das ganze klingt schon sehr nach viel Pech.

Punisher 21 Motivator - - 26122 - 11. Oktober 2019 - 10:59 #

Glaub wirklich, dass das regional sehr unterschiedlich ist. Hier im Raum München hatte ich zwar zeitweise miese Bandbreiten im Angebot, aber die Verbindungen waren immer stabil und sehr konstant. Die wirklichen Ausfälle und Probleme in den letzten 10 Jahren kann ich an einer Hand abzählen.

Hedeltrollo 22 AAA-Gamer - P - 31732 - 11. Oktober 2019 - 8:14 #

250 Mbit kingt nach VDSL. Aber nicht zufällig Telekom-Kundin, die mit den Folgen einer miesen Peeringpolicy geschlagen ist? Wobei bei abendlicher Überlastung auch Vodafone oder 1&1 infrage kämen, die ihre Zugangsrouter auch gerne mal am Anschlag fahren. Bei meinem alten 1&1-Anschluss ist die Datenrate abends von 100 auf wenige Mbit eingebrochen, weil der Versatel-Knoten dicht war. Zum Glück haben die mich gehen lassen.

LRod 18 Doppel-Voter - - 10687 - 11. Oktober 2019 - 9:31 #

Bei mir war es in Berlin am schlimmsten. Hingezogen mit 1&1-Vertrag - keine Leitingen mehr frei - Sonderkündigungsrecht ausgeübt, zwangsweise Telekom gebucht und immer Datenraten um die 20% der Leistung auf dem Papier gehabt.

Jetzt bin ich zurück im Norden und habe Glasfaser eines lokalen Anbieters. Ein Traum ;-)

Harry67 19 Megatalent - - 18365 - 11. Oktober 2019 - 9:39 #

Berlin ist doch ein Glasfaser-Paradies? Bis auf eine allerdings mehrmonatige Phase mit Leistungseinbußen aufgrund umfangreicher Leitungserweiterungen schnurrt hier meistens alles auf 200Mb

LRod 18 Doppel-Voter - - 10687 - 11. Oktober 2019 - 11:28 #

Ich kenne das von unseren Berliner Außenstellen bis heute anders. Flächendeckend ist Glasfaser dabid heute nicht.

Harry67 19 Megatalent - - 18365 - 11. Oktober 2019 - 13:20 #

Ok, ich dachte immer, an Kabel kommt man hier im Grunde eh nicht vorbei.

LRod 18 Doppel-Voter - - 10687 - 11. Oktober 2019 - 14:19 #

Das mag auch anbieterspezifisch sein. Wir haben einen Rahmenvertrag mit der Telekom - bei einem Büro wurde dann tatsächlich Glasfaser gelegt, aber von Vodafone, was von der Telekom nicht mitbenutzt wird/werden darf.

Da fällt einem dann auch nichts mehr zu ein...

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22202 - 11. Oktober 2019 - 15:26 #

Die schenken sich alle nichts. Telekom nutzt die letzte Meile ganz schön aus und blockiert mit dem Vectoring andere Anbieter.
https://www.welt.de/wirtschaft/article187190390/Schnelles-Internet-Telekom-darf-Glasfaser-Anschluesse-der-Konkurrenz-drosseln.html

Ist halt das Problem das die Telekom das Monopol an die letzte Meile hat.

Hedeltrollo 22 AAA-Gamer - P - 31732 - 11. Oktober 2019 - 17:16 #

Was das mit dem TAL-Monopol zu tun haben soll, verstehe ich nicht ganz.

Wenn die werten Eigentümer den Dreck und Staub scheuen und die Glasfasern nicht bis in die Wohnungen legen lassen, ist das halt so. Sonst könnten die FTTB-Anbieter auf G.fast verzichten und direkt FTTH machen. Und einen Anspruch darauf, andere Zugangstechnologien stören zu dürfen gibts eben auch nicht. Die Telekom muss ja auch vom Amateurfunk betroffene Träger bei VDSL dämpfen bzw. ganz ausklammern.

Sagt dir DBPO was? Dabei muss zum Schutz der aus dem Amt kommenden ADSL-Anschlüssen das entsprechende Band bei den FTTC-VDSL gedämpft werden.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22202 - 11. Oktober 2019 - 20:53 #

Mir gehts eigentlich eher um das Vectoring und das die Telekom dabei halt andere Anbieter raushauen kann. Immerhin hat sie groß und breit Ausbau mit Glasfaser angekündigt und kaut immer noch an ihren alten Kupferkabeln rum. Es hindert halt den freien Markt. Deswegen hat Vodafone angefangen die Kabelnetzbetreiber aufzukaufen um eine telekomlose Alternative anbieten zu können.

Hedeltrollo 22 AAA-Gamer - P - 31732 - 11. Oktober 2019 - 21:21 #

Auf was genau beziehst du dich bei der Aussage, die Telekom könne mit Vectoring andere Anbieter raushauen?

Elfant 24 Trolljäger - P - 55079 - 11. Oktober 2019 - 21:44 #

Das hat Vodafone getan, weil es schlicht günstiger und erfolgsversprechender war.

firstdeathmaker 18 Doppel-Voter - - 9247 - 10. Oktober 2019 - 13:48 #

Naja, das wird schon lange gemacht, meist wird ja position, Geschwindigkeit und Beschleunigung übertragen damit die anderen clients ne schöne Interpolation anzeigen können. Der logische und der angezeigte State sind ja in der Regel getrennt.

Ich glaube hier geht es aber vielleicht um noch einen Schritt mehr: Eine "was wäre wenn" Sache die sich z.B. auch auf diskrete Eingaben bezieht und dafür kurze Parallele Spielstates erzeugt und schon mal überträgt. z.B. was wäre wenn der Spieler vor 200ms auf schießen gedrückt hätte. Allerdings vervielfacht das den Aufwand für die Übertragung der Bilder.

Aladan 24 Trolljäger - P - 55191 - 10. Oktober 2019 - 10:41 #

Solche Modelle sind weiterentwickelte Trigger. Diese werden vorberechnet und warten auf Eingabe. Das ganze wird nur komplexer (Folge-Trigger was wäre wenn) und schneller berechnet.

euph 28 Endgamer - P - 104372 - 10. Oktober 2019 - 10:39 #

It´s a Feature :-)

revo 16 Übertalent - P - 5329 - 10. Oktober 2019 - 11:08 #

Also "Google Let´s Play"

Gorkon 18 Doppel-Voter - - 11287 - 10. Oktober 2019 - 11:12 #

Hell Yeah! Spiel starten, Intro sehen, dann später noch mal reinschauen, was gerade geht und dann den Abspann geniessen. ;-)

TheRaffer 21 Motivator - - 28477 - 10. Oktober 2019 - 11:39 #

Auf diese Weise könnte Dark Souls für mich funktionieren. ;)

Gorkon 18 Doppel-Voter - - 11287 - 10. Oktober 2019 - 12:20 #

Nicht nur Dark-Souls. Auch so einige langwierige JRPGs.

Hedeltrollo 22 AAA-Gamer - P - 31732 - 10. Oktober 2019 - 22:31 #

Endlich ein reelle Chance, den MoJ abzutragen!

Necromanus 19 Megatalent - - 14049 - 10. Oktober 2019 - 10:26 #

Bei solchem Marketing Bla Bla bekomme ich echt nen Brechreiz. Negative Latenz, wenn ich das schon höre...

Danywilde 24 Trolljäger - - 110468 - 10. Oktober 2019 - 10:28 #

Als ob irgendjemand meine Aktionen im Vorfeld erahnen könnte. Kann ja nichtmal ich. ;)

Ich bin einfach mal auf das fertige Produkt gespannt.

TheRaffer 21 Motivator - - 28477 - 10. Oktober 2019 - 10:42 #

Geht mir auch so. Wie soll eine Maschine ahnen was ich tue, wenn ich selbst davon überrascht werde?

euph 28 Endgamer - P - 104372 - 10. Oktober 2019 - 10:43 #

Im gewissen Maße wird das wohl schon möglich sein, aus der jeweiligen Situation heraus. Fraglich nur, wie gut das tatsächlich klappt.

Aladan 24 Trolljäger - P - 55191 - 10. Oktober 2019 - 10:50 #

Stellt euch einfach ein Visio-Board mit allen möglichen Eingaben und deren Folgen vor. Dann eine Wahrscheinlichkeitsrechnung + Vorausladung der entsprechenden Frames die bei Ausführung der jeweiligen Eingabe ausgeliefert werden. So kann die allgemeine Verzögerung in vielen Situationen verringert werden.

Ist in Wirklichkeit natürlich immens komplex und deswegen noch tief in der Entwicklung.

euph 28 Endgamer - P - 104372 - 10. Oktober 2019 - 10:50 #

Vorstellen kann ich mir das in der Theorie schon ganz gut.

LRod 18 Doppel-Voter - - 10687 - 10. Oktober 2019 - 11:35 #

Bei einem Pixel-Sidescroller ja. Bei einem 3D-Actionspiel nicht. Da ist das Bild ja ein komplett anderes, je nachdem ob ich den Blickwinkel nun um 1° oder 2° - Maus/Analog-Sticks sei Dank ist das ja so fein möglich - bewege. Schon für ein Folgeframe in Bewegung gibt es da m.E. zu viele verschiedene Möglichkeiten, die sich dann für weitere Frames potenzieren.

Und selbst wenn die Cloud es schafft, da 1.000 verschiedene Frames vorzuberechnen (was ich mir vorstellen kann, was aber eine ziemlich Verschwendung von Energie und Rechenzeit wäre), müssen die ja auch noch über die selbe Leitung auf mein Endgerät kommen, die den meisten Erfahrungsberichten nach schon mit dem PS Now-Stream überfordert ist.

Also technisch kann ich es mir vorstellen, praktisch nur für wenige Spiele, zu denen gerade die großen AAA-Titel nicht zählen..

Punisher 21 Motivator - - 26122 - 11. Oktober 2019 - 11:01 #

Das ist einfach nur Marketing Blubb, klar ein wenig prediction gibts ja soweit ich weiss jetzt schon bei Multiplayer-Spielen für die Bewegung der Gegner... v.a. die Bezeichnung "negative Latenz" ist schon so bescheuert, dass kann sich nur ein nicht-techie einfallen lassen haben. Und "schneller als mit Hardware vor Ort"... dazu sag ich jetzt mal nix.

zuendy 16 Übertalent - P - 4199 - 10. Oktober 2019 - 12:51 #

Je älter ich werde, stelle ich das z.B. beim Volleyball immer stärker fest. Mein Gehirn sagt, du müsstest genau jetzt eigentlich schon an der und der Stelle sein, damit der Ball nicht runterfällt, nur mein Körper gammelt immer noch am Ausgangsort rum. Wenn man den Nervenweg + mechanische Umsetzung des Befehls aushebelt, spart man ordentlich Zeit. ;I

FastAllesZocker33 (unregistriert) 10. Oktober 2019 - 19:33 #

Es wird immer besser, naja, solanmge es keine negativen FPS werden, ist die Welt noch in Ordnung. Google erfindet mit Stadia noch die Zeitmaschine, wenn wir nicht aufpassen !!

Faerwynn 18 Doppel-Voter - - 11997 - 10. Oktober 2019 - 10:28 #

Juckt mich gar nicht. Ich will meine Spiele besitzen und auch ohne Internetverbindung spielen können. Und, sorry, "negative Latenz" klingt nach Bullshit. Was, wenn ich anders spiele als ihr Algorithmus voraussieht? So oder so, ich will das nicht mal ausprobieren.

yankman 17 Shapeshifter - P - 6029 - 10. Oktober 2019 - 10:31 #

Was ein Marketinggesülz. Die Latenz kommt ja wenig bis kaum durch das Rendering, sondern durch die Eingabe. Bei Stadia kommt zusätzlich noch Netzwerk und Kodieren/Dekodieren des Videostreams dazu.
Ich nehme an in Zukunft werden Spiele so gestaltet, das Latenz nicht mehr ins Gewicht fällt. So ähnlich wie autoaim auf den Konsolen.

Aladan 24 Trolljäger - P - 55191 - 10. Oktober 2019 - 10:41 #

Mit diesem Modell ist es möglich, das angezeigte Bild besser zu den Eingaben zu synchronisieren.

yankman 17 Shapeshifter - P - 6029 - 10. Oktober 2019 - 11:45 #

Ich gehe davon aus das Stadia erst die Bilder ausliefert, wenn meine Eingabe bestätigt wurde.
Wenn sie die Bilder schon vorher auf Grund von Annahmen ausliefern, würde das die Datenmenge unglaublich in die Höhe treiben.
Der Gewinn ist also nur die Latenz, die durch das Rendering selbst entsteht, weil sie sofort Bilder ausliefern könnten ...
Ich sehe da keinen Vorteil... nur Marketinggesülz, von dem Energieaufwand ganz zu schweigen.

Bruno Lawrie 19 Megatalent - - 14429 - 10. Oktober 2019 - 11:52 #

Viele Spiele sind jetzt schon sehr latenztolerant, damit sie auf Fernsehern mit riesiger Postprocessing-Latenz noch gut spielbar sind. Ein schönes Beispiel ist Assassin‘s Creed, das kann ich bei meinen Eltern mit enormen 180ms Latenz auf dem Fernseher noch einwandfrei spielen, während sowas wie Sekiro oder die Musiklevels von Rayman Legends völlig unspielbar sind.

Manche latenzkritischen Spiele bieten sogar eine Kalibrierung für solche Fernseher an, z.B. Guitar Hero.

Von daher ist Stadia am PC sowieso eher unkritisch, da die Stadia-Latenz kleiner als die Latenz vieler Fernseher ist, die viele Spiele schon einkalkulieren. Nur am Fernseher, wo dann Stadia-Latenz und Fernseher-Latenz zusammentreffen, könnte es knapp werden.

Harry67 19 Megatalent - - 18365 - 10. Oktober 2019 - 12:57 #

Das scheint mir auch eher die Richtung zu sein. 180 ms ist allerdings schon heftig. Müsste ich glatt mal messen. Kennt da jemand ein Tool?

paschiang 28 Endgamer - - 141945 - 10. Oktober 2019 - 13:57 #

An einem solchen Tool bin ich auch interessiert.

Therion 09 Triple-Talent - 309 - 10. Oktober 2019 - 10:45 #

Da das neue Vectoring in meinem Ort nicht 100% stabil läuft und damit die DSL Verbindung sich alle 1-2 Tage gerne neu synchronisiert (nur um damit wahnsinnige Schwankungen im Upload von 4-5 KB zu bereinigen), sehe ich derzeit Spiele-Streaming für mich noch als unnötig. Denn selbst eine Unterbrechung von nur 10 Minuten an gelegentlichen Abenden würde mir schon den Spielspaß versauen.

Zudem muß der Codec noch unter Beweiß stellen, dass die Komprimierung wirklich frei von Artefakten möglich ist. Zumindest über PS-Now sind speziell dunkle Szenen ziemlich unansehnlich und erinnern an leichte Geschwindigkeitseinbrüche bei Netflix, Prime und Co.

Es kann ja sein, dass hier die Zukunft des Gamings beginnt, aber man wird ja noch auf eine PS6, 7, 8 oder XBox Three, Four, Five hoffen dürfen...

LRod 18 Doppel-Voter - - 10687 - 10. Oktober 2019 - 10:45 #

"und andererseits Tasteneingaben vorhersagen." Das darf er mir jetzt bitte mal am Beispiel einer Abwehr-Combo in Sekiro erklären :-)

Bei Bewegungen kann ich es mir so vorstellen, dass z.B. ein Umsteuern von Geradeaus auf Schräg vorne anhand des Verlaufs vorberechnet und weitergeführt wird. Selbst das könnte aber zu einer ganz schwammigen Steuerung führen, wenn ich die Bewegung abbrechen will, aber noch die nächsten paar Frames meine Eingabe noch "vorhergesagt" wird.

Bei dem eingangs genannten Block in Sekiro gibt es aber 0 oder 1 - Block oder kein Block. Wie soll das funktionieren - Stadia wird ja wohl nicht für mich blocken und kann kaum vorausberechnen, ob ich den Block jetzt noch rechtzeitig setze oder nicht? Dasselbe gilt für praktisch alle zeitkritischen Eingaben in Actionspielen. Ich kann es mir grad nicht wirklich vorstellen, was damit gemeint sein soll.

Naja, in einem Monat wissen wir mehr. "reaktionsschneller und flüssiger ausgeführt werden als vor Ort" ist jedenfalls mal eine Ansage :-)

Extrapanzer 17 Shapeshifter - P - 6761 - 10. Oktober 2019 - 10:53 #

Bei analogen Eingabegeräten nahezu unmöglich und ich dachte man bekommt bei Stadia ein Gamepad, keine Tastatur.
Wenn das System funktioniert, bekomme in einem Spiel zwei schnell wechselnde Latenzen, je nachdem, ob die Vorhersage klappt. Das wird doch unspielbar. Man stelle sich nur mal vor, die Latenz schwankt jedes Mal, wenn ich einen Butten drücke, weil sich diese Aktion eben nicht framegenau vorhersehen lässt. Das ruiniert doch das Spielerlebnis.
Hat Stadia nicht mit besonders flüssigem Multiplayer geworben? Da kann das System doch schon von Anfang an nicht klappen.
Das liest sich, als ob Google jetzt eine KI als Gesprächspartner baut, wie wir sie im täglichen Leben alle lieben: beendet die eigenen Sätze für einen und unterbricht uns mitten im Satz, weil sie schon glaubt zu wissen, was wir sagen wollen.

Aladan 24 Trolljäger - P - 55191 - 10. Oktober 2019 - 10:54 #

Die Frage ist halt, wie viele Vorsagen das System letztendlich gleichzeitig ausspielen kann. Ich gehe mal von 10-50 pro Frame aus aber das werden wir noch sehen.

Extrapanzer 17 Shapeshifter - P - 6761 - 10. Oktober 2019 - 11:56 #

So wie ich den Artikel verstehe, macht das System nur eine Vorhersage, nämlich die wahrscheinlichste (Knopf bleibt gedrückt, Richtung bleibt gleich, so Zeug) und verwirft die Vorberechnung, wenn eine anderslautende Antwort hereinkommt.
Andere Varianten mit mehreren Pfaden wären einfach zu teuer, die Kosten für die "Branch Misprediction" zu hoch. Für drei einfache Vorhersagen wie "Drückt jetzt Sprung oder Primärwaffe oder Sekundärwaffe" müssten ja praktisch drei weitere Spiele-PC parallel mitlaufen und den nächsten Frame für die Situation berechnen ( oder da steht ein Monster-PC mit 240 FPS und einer CPU, die zu 75% idle ist). Für jeden ausgelieferten Frame ("Spieler hat keine Taste gedrückt") werden drei andere weggeworfen und irgendwer muss die Rechnung bezahlen.

Aladan 24 Trolljäger - P - 55191 - 10. Oktober 2019 - 12:43 #

Das ist genau das, was sie gerade entwickeln bzw. zum Teil schon im Einsatz ist.

Was du erwähnst nutzen wir seit Jahren. Weitere Hardware ist nur begrenzt nötig. Multiple Berechnung von Frames ist auch nichts neues. Die Steuerung und Verbindung der Vorgänge über eine intelligente Software ist das neue daran.

SupArai 22 AAA-Gamer - P - 37301 - 10. Oktober 2019 - 11:02 #

Autonomes Spielen! :-)

Blacksun84 19 Megatalent - - 13366 - 10. Oktober 2019 - 12:18 #

Ich lasse ja lieber einen Menschen spielen. Steinwallen, spiel du Hund *wirft einen Fuffie*.

revo 16 Übertalent - P - 5329 - 10. Oktober 2019 - 11:10 #

175 ms Latenz aktuell??
das ist mehr als 4 mal langsamer als ein normales TV-Bild (nach PAL exakt 40ms).

Bruno Lawrie 19 Megatalent - - 14429 - 10. Oktober 2019 - 11:56 #

Aber auch nur wenn der Fernseher einen PC- oder Gaming-Mode hat. Ohne den kommt noch die ganze Latenz für Postprocessing drauf und da ist man dann auch in solchen Bereichen. Der Fernseher meiner Eltern hat z.B. gar keinen Gaming-Mode und wenn ich alles an Postprocessing runterfahre, komme ich auf 180ms Latenz. Im normalen Modus auf 240ms.

Viele Spiele planen diese Latenz ein und lassen sich problemlos steuern. Natürlich gibt es auch Ausnahmen wie z.B. Sekiro, die mit so einer Latenz unspielbar werden.

Bei Red Dead Redemption 2 würde man wohl nicht mal 500ms Latenz merken. ;-)

guerillero 13 Koop-Gamer - P - 1238 - 10. Oktober 2019 - 13:40 #

Die Latenzen addieren sich auf. 200ms Latenz sind bei Touchscreen Bedienung eigentlich Schmerzgrenze.

Bruno Lawrie 19 Megatalent - - 14429 - 10. Oktober 2019 - 14:50 #

Stadia auf Fernseher wird schwierig, ja. Aber Stadia auf Monitor liegt unter der Latenz mancher Fernseher und wird nicht besonders problematisch sein.

Völlig unproblematisch ist es deswegen nicht, einige Spiele wie eben Sekiro leiden enorm unter der Latenz. Aber die typischen Triple-A-Crossplattform-Titel planen Fernseherlatenzen ein und sind entsprechend tolerant.

Einen nennenswerten Unterschied macht auch die Art der Steuerung. Bei einer Gamer-Maus spürt man Latenzen sehr leicht (v.a. bei der Kamera), bei Controllern weniger.

Ich hab diverse Streaming-Dienste am Monitor mit Joypad ausprobiert und die Latenz fällt dabei praktisch gar nicht auf. Wenn Google es schafft, seine User verständlich über Fernseherlatenzen aufzuklären und ihnen dabei hilft, den PC- oder Gaming-Mode für Stadia zu aktivieren, dürfte das sehr gut funktionieren.

TSH-Lightning 23 Langzeituser - - 44329 - 10. Oktober 2019 - 16:26 #

180 ms... WTF? Bei mir LG OLED 55B7D (2017er Modell) = 21.4 ms im Game Mode egal was für ne Auflösung und/oder HDR.

paschiang 28 Endgamer - - 141945 - 10. Oktober 2019 - 16:29 #

Mein nicht billiger 2018er OLED von Sony! hat auch ein Input Lag aus der Hölle, selbst im Gaming Mode oder wenn ich von Hand alles abschalte. Wäre ich Konsolenspieler hätte ich das Ding zurückgegeben.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24871 - 10. Oktober 2019 - 11:26 #

Ist ja zumindest gut, dass sie nach innovativen Lösungen suchen. Dennoch wird es physikalisch nicht möglich sein, Latenz zu verhindern, wenn meine Eingabe in irgendeinem Serverpark berechnet werden muss.

ThokRah 17 Shapeshifter - P - 6856 - 10. Oktober 2019 - 12:22 #

Korrekturhinweis: von betrugen

vgamer85 20 Gold-Gamer - P - 24980 - 10. Oktober 2019 - 12:39 #

Werden wohl Artefakte erkennbar sein und schlechtere Qualität als am PC daheim. Mal schauen wie es wirklich wird. Siehe YouTube und siehe Twitch Streams und Videos.

Therion 09 Triple-Talent - 309 - 10. Oktober 2019 - 13:27 #

Vermute ich auch. Bald wissen wir mehr...

Otto 14 Komm-Experte - 1837 - 10. Oktober 2019 - 12:47 #

Negative Latenz.....
Das Wort ist zu geil.
Eine Zeitmaschine.
Star Trek.

revo 16 Übertalent - P - 5329 - 10. Oktober 2019 - 22:21 #

An muss nur genug stadia zocken um in der Zeit zurück zu reisen ;)

Michl 16 Übertalent - 4299 - 11. Oktober 2019 - 15:44 #

Zeitmaschine war auch meine erste Assoziation....ohje.

zuendy 16 Übertalent - P - 4199 - 10. Oktober 2019 - 12:52 #

Quantencomputer für den Mainstream confirmed. ;)

Rainman 22 AAA-Gamer - - 36215 - 10. Oktober 2019 - 13:23 #

Die Praxis wird's zeigen. Ich bleibe da skeptisch. Und die Launch-Titel lassen mich kalt.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22202 - 10. Oktober 2019 - 14:40 #

Ich bleibe dabei - Google Stadia wird eine Todgeburt und früher oder später das zeitliche segnen.

TheRaffer 21 Motivator - - 28477 - 10. Oktober 2019 - 15:45 #

Wenn sie es 100 Jahre später abschalten müssen, weil es dann keiner mehr nutzt, war es dann eine Totgeburt? ;)

Jürgen 25 Platin-Gamer - P - 60205 - 10. Oktober 2019 - 16:38 #

Klar. Dann findet sich immer jemand, der „ich hab‘s ja gesagt“ ruft. Aber bei Stadia glaub ich auch nicht so richtig an einen Erfolg.

TheRaffer 21 Motivator - - 28477 - 10. Oktober 2019 - 17:46 #

Ich persönlich glaube auch nicht an den Erfolg von Streamingdiensten, aber ich wurde schon ein ums andere Mal überrascht.

Punisher 21 Motivator - - 26122 - 10. Oktober 2019 - 21:23 #

Ebenso, liegt aber an diesem seltsamen Vertriebmodell, das irgendwie keine so rechte Zielgruppe hat. Und an den von Google geäusserten Erwartungen, dass sie sich nicht mit ein paar hundert Mio. Spielern zufrieden geben wollen.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22202 - 10. Oktober 2019 - 18:01 #

Ich sage nur Google+. Das Problem hinter Stadia ist das Zahlungsmodell. Erst monatliche Gebühren und dann noch Vollpreis für die Spiele.

Grumpy 17 Shapeshifter - 7217 - 10. Oktober 2019 - 18:22 #

die monatlichen gebühren gibts nur wenn man 4k will

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22202 - 10. Oktober 2019 - 18:28 #

Erst ab 2020. Im November startet Stadia nur mit der kostenpflichtigen Version. ;)
Wer testen will muss löhnen, egal ob er 4k nutzt oder nicht.

Grumpy 17 Shapeshifter - 7217 - 10. Oktober 2019 - 18:29 #

wer eh nur testen will kann auch warten bis es kostenlos ist :P

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22202 - 10. Oktober 2019 - 21:42 #

Macht aber halt wenig Sinn. Solche kostenlosen Varianten sind ja dazu da die Leute für das Produkt zu überzeugen. Ubisoft hat den ersten Monat Uplay+ kostenlos zum testen angeboten. Bei den Streamingdiensten gibt es den ersten Monat kostenlos. Warum es Google so umständlich macht erschließt sich mir nicht.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55079 - 10. Oktober 2019 - 22:36 #

Weil Google sich nicht mit Uplay+ in ein Konkurrenzumfeld befindet, sondern mit Diensten wie ShadowPC konkurriert.
https://shadow.tech/dede/discover/gaming

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22202 - 11. Oktober 2019 - 1:29 #

Vermutlich der Grund, warum keiner ShadowPC kennt. :D

Elfant 24 Trolljäger - P - 55079 - 11. Oktober 2019 - 10:21 #

Du meinst abseits der Test und Berichterstattung auf so kleinen Seiten wie Golem, Gamestar, Chips, Spiegel.

paschiang 28 Endgamer - - 141945 - 11. Oktober 2019 - 10:31 #

Nicht zu vergessen die News auf unser aller Lieblingsseite ;-)
https://www.gamersglobal.de/news/143933/shadow-angetestet-high-end-rechner-in-der-cloud-statt-unterm-tisch

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 22202 - 11. Oktober 2019 - 10:32 #

Auf alle von dir genannten Seiten bin ich täglich unterwegs und habe noch niei was davon gehört. Gut, ich bin jetzt kein Indikator für alle, aber du kannst ja mal eine Umfrage startet, wer alles ShadowPC kennt und noch besser, sogar nutzt.

LRod 18 Doppel-Voter - - 10687 - 11. Oktober 2019 - 11:30 #

Ich nutze es nicht, weil mein PC ausreicht, habe aber schonmal live gesehen.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55079 - 11. Oktober 2019 - 12:42 #

Diese Umfrage würde ich wenn schon unter dem C't - Uplink Podcast machen. Da wäre die Bekanntheitsgrad höher. Ganz ehrlich kaum jemand auf diesen Seiten wird es großartig nutzen, weil die meisten bereits ein entsprechendes Spielgerät besitzen. Ich kann mir auch eher spezielle Fälle verstellen, welche das Konzept benötigen. Auf der Gegenseite ist es in etwa das, was ich mir unter der nächsten Konsolengeneration vorstellen könnte, wenn MS mit der One Erfolg gehabt hätte.

Despair 17 Shapeshifter - 7223 - 11. Oktober 2019 - 11:41 #

Ist vielleicht gar nicht so dumm, mit einer kleineren Useranzahl das Ding gemächlich zu starten und eventuell auftretende Kinderkrankheiten auszumerzen, bevor die breite Masse sich kostenlos draufstürzen kann und womöglich vergrätzt wird, weil irgendwas nicht klappt. Der Error 37 lauert überall! :D

Jamison Wolf 18 Doppel-Voter - P - 11926 - 11. Oktober 2019 - 13:44 #

Denke das wäre gerade ein Fehler... Wieviele MMO's haben ihre Tests mit 50 Auserwählten gemacht und sind dann (oh wunder) am Tag des Release direkt ausgeknocked worden?

Ich hab mir sagen lassen, den ersten Eindruck hat man immer beim ersten mal. ;)

Sprich, der 37er kommt genau dann, wenn die Masse kommt.

Aber ich geh mal von Ironie deinerseits aus. :)

Despair 17 Shapeshifter - 7223 - 11. Oktober 2019 - 16:32 #

Ein bisschen Ironie, aber auch ein wenig Ernst.^^

So ein kleiner Testlauf mit den dem Projekt eher wohlgesonnenen Vorbestellern (sie haben ja schließlich dafür bezahlt) kann bestimmt nicht schaden. Ich glaube, in diesem Fall werden das auch mehr als 50 Mann sein. ;)

MachineryJoe 17 Shapeshifter - P - 7782 - 10. Oktober 2019 - 14:57 #

Nach meinen eher negativen Erfahrungen mit GeForce-Now bin ich da äußerst skeptisch. Bei einem Film wird ja aufwändig vorgerendert, aber in Echtzeit zu kodieren ist immer weniger effizient und braucht dann eben auch mehr Bandbreite oder liefert eine schlechtere Qualität.

Jamison Wolf 18 Doppel-Voter - P - 11926 - 10. Oktober 2019 - 15:06 #

Nehmt den Entwicklern doch endlich mal das Koks weg, iss ja schlimm. :)

Negative-Latenz, alles schon vorberechnen was der Spieler evtl. tun könnte und dann dauerts nimmer lange und die Leitungen werden Überbelegt.

So wie beim iNet Anschluss... "Sie bekommen bis zu 100 GBit/s!" (bis ca. 20 Uhr) wenn der Rest der Menschheit von Arbeit kommt und das auf 10 MBit/s sinkt.

Aber gut, Google ist gross genug das zu Wuppen. Google macht aber auch gerne Dinge wieder platt wenn es nicht schnell genug Kohle abwirft und mich deuscht so ein System aufrechtzuerhalten für *Menge Unbekannt* Spieler ... könnte expansive werden.

Ich denke ma auch, dafür isses noch zu früh das sich das durchsetzt. Sollte irgendwann mal der Tag kommen, an dem an jeden Ort auf Erden, zu jederzeit immer 100mbit verfügbar sind, so das man fliessend vom Flugzeug -> Taxi -> Bahn -> Rad -> Wald -> Haus am See ne Verbindung hat .. dann ja, aber heute?

Not. Gonna. Happen.

McSpain 21 Motivator - 29181 - 10. Oktober 2019 - 15:33 #

Traurig ist nur das es Leute glauben werden.

Aladan 24 Trolljäger - P - 55191 - 10. Oktober 2019 - 17:02 #

Schon schlimm, wenn es Technik bereits gibt und weiterentwickelt wird.. Scheinbar zu viel für Personen ohne Hintergrundwissen. ;-)

Harry67 19 Megatalent - - 18365 - 10. Oktober 2019 - 17:14 #

Der Begriff "negative Latenz" ist halt daneben. Techniken, die mit Wahrscheinlichkeiten Prozesse optimieren, haben vielleicht einen besseren Begriff verdient, als diesen BS.

"Negative Latenz" könnte genauso gut ein Schachprogramm bezeichnen, das statt auf Brute Force Berechnungen auf Datenbanken mit bekannten Spielkonstellationen zugreift. Genauso gut, wenn man es mal genauer betrachtet, erzeugt eine Taschenlampe "negative Latenz", weil man nicht im Dunkeln herumstolpert.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55079 - 10. Oktober 2019 - 21:38 #

Das Problem wäre mehr, daß diesen Begriffe Otto - Normal - Nutzer nicht verstehen würde. Was "Negative Latenz" meint, versteht hingegen jeder. Aber ja es ist ein schwerer Fall von MBS.

Elfant 24 Trolljäger - P - 55079 - 10. Oktober 2019 - 15:43 #

Ich halte es mit Renate: Da bin ich aber mal gespannt.

Google hat zwar die Möglichkeiten dazu, aber die Frage ist, wie sieht hinterher das Kostenverhältnis auf.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 38617 - 10. Oktober 2019 - 15:43 #

It's a kind of magic, magic, magic, MAGIC!

Grumpy 17 Shapeshifter - 7217 - 10. Oktober 2019 - 16:06 #

kennt man auch von manchen emulatoren, funktioniert überraschend gut

Sgt. Nukem 16 Übertalent - P - 4670 - 13. Oktober 2019 - 0:02 #

Dort wird aber nichts mit KI spekuliert, sondern ein Rollback und Re-Apply von GameState-Updates betrieben, um Input-Lag & Display-Lag zu kompensieren.

(Das kann man auch bei Netzwerk-Lag nutzen, sofern das GameState-Update 100% deterministisch ist.)

Aber da wird doch nichts speculative ausgeführt? Oder hast Du ein Beispiel?

Vampiro 25 Platin-Gamer - P - 57397 - 10. Oktober 2019 - 16:58 #

Das heißt doch aber, wenn die KI denkt ich gege links, ich gehe aber rechts, habe ich bei der Bewegung nach rechts eine andere Latenz als wenn ich nach links gegangen wäre?

yankman 17 Shapeshifter - P - 6029 - 10. Oktober 2019 - 17:35 #

Das fällt dann unter schwammige Steuerung :))))).

VikingBK1981 19 Megatalent - 16218 - 10. Oktober 2019 - 19:37 #

Weniger PR und mehr wirkliche Technik bitte. Wenn wir alles bekommen hätten was uns Unternehmen versprochen haben sähe die Welt anders aus.

Inso 17 Shapeshifter - P - 8288 - 10. Oktober 2019 - 19:52 #

Ach das ist doch wieder so ne Marketingmasche. Keine KI kann für jede Millisekunde die Eingabe des Spielers vorhersagen. Das geht höchstens näherungsweise, wodurch dann ein "links leicht oben" bspw einfach mit "links" vorberechnet wird, was dann in schwammigem Spielgefühl resultiert. Spätestens wenn man dann etwas unvorhergesehenes macht, gehen auf einmal die FpS runter da das dann komplett berechnet werden muss und die Ausgabe entsprechende Verzögerung bekommt. Wer mal mit Mikroruckeln zu tun hatte dürfte das kennen ;)
Aber klar das Google da jetzt versucht mit einem Kaninchen aus dem Hut die "Wogen zu glätten" wenn man 160ms Latenz liest. Wenn ich so an CS denke waren 20ms gut, 30 akzeptabel, 50 spielbar, bei 70 hatte man schon klare Nachteile und bei 100 war man schon zwei Schritte um die Ecke und ist dann noch umgekippt. 160 dürfte nen ziemlicher Albtraum sein, aber hey, vielleicht will man ja auch nur Rundenstrategie supporten mit Stadia XD

Bruno Lawrie 19 Megatalent - - 14429 - 10. Oktober 2019 - 21:52 #

Bei Stadia haben aber alle die Latenz.

Davon abgesehen betrifft das nur sehr reaktionsschnelle Spiele. Die laufen auch auf Konsolen mit Joypad und Fernseher-Latenz nicht ideal. Trotzdem spielen mehr auf Konsole als PC.

Wenn man den Erfolg von Stadia abwägen will, muss man schauen, was die breite Masse kauft. Und nicht die Extremfälle rauspicken. Die sind für den Erfolg irrelevant.

Inso 17 Shapeshifter - P - 8288 - 10. Oktober 2019 - 23:08 #

Also wenn ich mir die PS4 Top 10 verkauften Spiele, davon hätte wohl ca die Hälfte das Problem. CoD mit 160ms ist ja bspw nicht viel anders, andere Shooter, Rennspiele uvm.
Bei günstigen TVs hast vllt 30 ms Latenz, das rennt bei vielen schon unter eher grenzwertig - zumal die ja dann sogar noch oben drauf kommen^^.

Ich versteh auf jeden Fall worauf du hinaus willst, klar, die Masse spielt auch bei 30FpS und so. Ich gehe jedoch davon aus das das Rubberbanding bei 100+ms eher auffallen könnte..

zfpru 18 Doppel-Voter - P - 10534 - 10. Oktober 2019 - 22:26 #

War vorauszusehen.

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 26356 - 11. Oktober 2019 - 13:29 #

Wenn das Schule macht, schickt Amazon bald die Pakete los, bevor man sie bestellt.

Gringoo 11 Forenversteher - 748 - 11. Oktober 2019 - 15:04 #

Wie man so eine Nachricht lesen muss:

Google Stadia hat erhebliche Probleme mit Latenz. Und zwar so sehr, dass sie sich so einen unausgegorenen Kram aus den Fingern saugen müssen.

Mit der Mitteilung ist klar, Spiele, die auf kurze Reaktionszeit wert legen, sind hiermit nicht zu spielen, mal abgesehen vielleicht von Handygames, die mit einem Button als Eingabe auskommen.

Es taucht ein Hindernis, Gegner, etc auf. Stadias KI sagt voraus, ich werde nach rechts ausweichen (oder zB springen). Tatsächlich weiche ich aber nach links aus. In dem Moment, wo das Steuerkommando auf dem Server ankommt, bekomme ich schon das Frame gezeigt, in dem ich in die andere Richtung ausweiche. Was will Stadia dann machen? Ihr Modell korrigieren, die vorhergesehenen Bewegungen verwerfen? Die habe ich aber schon angezeigt bekommen, und wahrscheinlich habe ich bereits als Reaktion darauf verwirrt neue Steuerbewegungen abgesetzt. Im Resultat hätte man also ein springendes Bild und Steuerbewegungen von mir, die ein Resultat auf Phantom-Frames sind. Oder soll Stadia bei der Vorhersage bleiben? Dann kann es gut sein, dass sich Vorhersage und wirkliche Steuersignale gegenseitig ausgleichen, die Spielfigur also aus Summe von nach rechts ausweichen und nach links ausweichen garnicht ausweicht.

Es bleibt spannend :) Für viele Spiele kann das allerdings trotzdem ganz gut funktionieren, bei sehr guter Internetanbindung. Die meisten Spiele funktionieren ja auch mit 30 fps und weniger auf Konsolen.

Und nicht vergessen: Für latenz-optimiertes Videoencoding braucht man deutlich grössere Bandbreite als zB für Netflix. Ich würde mal denken, wenn man die Bitrate um den Faktor 2.5 hochsetzt hat man in ruhigen Szenen ungefähr die gleiche Qualität, bei viel Action immer noch heftige Qualitätseinbrüche. Dazu sind Spielinhalte oft hektischer als Filme... Mit 100/200 MBit kann man wahrscheinlich ganz gut in 720p spielen.

Jamison Wolf 18 Doppel-Voter - P - 11926 - 11. Oktober 2019 - 15:30 #

Was die Vorausberechnung angeht, denke ich eher, der Rechner (bzw. nen ganzer Cluster an Kisten) berechnet nicht nur Links, sondern Links, Rechts, Oben, Unten, Oben-Links, Unten-Links, ... alle möglichen Tastendrücke + Bewegung. Wenn Du jetzt nach Links gehen willst, geduckt und schiesst kriegste als Ergebnis das, was am nähesten an der Vorberechnung dran war.

Das wird zu 95% der Zeit reichen (bis auf einige Aktionen die sich dann ziehen oder komisch rüberkommen) ...

Die Frage die sich mir eher stellt: Der "Mist" muss doch extrem viel Rechenpower / Strom / etc kosten um das zu bewerkstelligen?! Weil das alles muss ja in extrem kurzer Zeit berechnet, vorbehalten und dann ausgeliefert werden.

Das rechnet sich doch nur, wenn da echt viele Leute einsteigen - und dann müsste man die Infrastruktur gleich verdoppeln/dreifach ... oder die Leistung verringern (FPS geht runter, Texturen werden verpixelt, latenz erhöht sich)...

Ich glaube ned dass das in dieser Art schon Heute funktionieren wird. Vielleicht im Silicon Valley, als Google eigenen Spielplatz, aber Weltweit? Rund um die Uhr? Für alle und jeden, jederzeit? Ha... Sure.

Gringoo 11 Forenversteher - 748 - 11. Oktober 2019 - 15:44 #

Stimmt, das könnte theoretisch klappen - bei hohem Rechenaufwand und starken Anpassungen des Programmcodes. Aber dann kann man damit gerade mal die Renderzeit eines Frames in die Zeit verschieben, die die Steuerinformation für den Weg zum Server braucht.

So oder so - das ist Bullshit

Elfant 24 Trolljäger - P - 55079 - 11. Oktober 2019 - 15:59 #

Ich würde mich da erst fragen, wie Google seine Ressourcen intern aufteilt.

Bruno Lawrie 19 Megatalent - - 14429 - 11. Oktober 2019 - 15:40 #

Klingt alles so als wäre das nur reine Theorie. Dabei kann man Game-Streaming doch seit Jahren bei diversen Anbietern ausprobieren und braucht gar nicht herumzufantasieren, welche Bitrate nun nötig ist und wie hoch die Latenz ist.

Ich hab seit OnLive die meisten mal kurz angetestet und fand das Ergebnis immer überraschend gut. Die Latenz stört nicht besonders und die Artefaktbildung ist auch zu verkraften. Kann man durchaus benutzen.

Am meisten störte mich, dass bei den (sehr dezenten) Artefakten in hektischen Szenen mein Gehirn „Das ist eine Cutscene!“ dachte, einfach weil man Artefakte bisher nur in Cutscenes hatte. Aber daran gewöhnt man sich sicher nach einer Weile.

Zuhause verwende ich den Steamlink über eine 100-MBit-LAN-Verbindung (kein GBit), um meinen PC stressfrei mit dem Beamer zu verbinden. Spiele laufen damit mit 1080p bei 60 fps und selbst im hellen, riesigen Beamerbild sehe ich keine Artefakte (sowas wie Netflix kann ich damit hingegen nicht ertragen, das sieht schlimm aus). Latenz ist für mich mit Controller nicht wahrnehmbar. Und das Encoding macht der PC neben dem Spiel einfach mal so mit. Soviel zu 100-200 MBit/s bei 720p für Videospielencoding...

Leute, testet den Kram doch einfach mal selbst und fantasiert euch nicht irgendwelche Worst-Case-Szenarien zusammen. In der Praxis ist das alles sehr viel benutzbarer als ihr euch das vorstellt. Einfach mal ausprobieren, gibt meistens kostenlose Testphasen. Ich dachte damals auch, dass die Latenz enorm stört und hab das dann beim Testen überhaupt nicht so empfunden.

Gringoo 11 Forenversteher - 748 - 11. Oktober 2019 - 16:00 #

Mit Echtzeit Video Streaming hab ich mich schon ein paar Jahre zwecks Broterwerb beschäftigt. Die Zahlen sind geschätzt - ja. Aber die Effekte sind da. Mit No Latency Settings kann man keine B-Frames zum Encoden verwenden - die sind aber schon seit MPEG2 wichtig für hohe Kompressionsraten. Vorrausschauende Auswahl von Reference Frames ist auch nicht möglich. Und zu guter Letzt hat man kaum einen Vorteil, in variabler Bitrate zu encoden. Wenn bei Netflix etwas explodiert, dann ist das überhaupt kein Problem, dass die Bitrate mal eben auf das 10-fache ansteigt. Das kann man ja schließlich im voraus übertragen, quasi die Bitrate im voraus sparen.

Das Steamlink gut in 1080p bei 100 MBit funktioniert ist in der Tat cool, und das war mir nicht bekannt. Aber wahrscheinlich brauchst Du die Bitrate dann auch. Und zuverlässige 100MBit durch das Internet (Hallo Telekom Peering Spezialisten) werden in Deutschland schon schwierig. Ich wollte eigentlich nur erwähnen, dass die Leute nicht denken dürfen, das funktioniert mit 16 MBit so toll wie Netflix HD.

Mir solls recht sein - Ich habe meinen 4K Spiele PC direkt am TV und wohne inzwischen eh in NL - wo die Glasfaser in meiner Wohnung endet.

Rumi 18 Doppel-Voter - 10224 - 12. Oktober 2019 - 10:12 #

irgendwie bezweifel ich, dass es bei mir mit meiner instabilen Inetconnection läuft

Mitarbeit