Blizzard sperrt chinakritischen E-Sportler [Update]

PC iOS MacOS Android
Bild von Steffi Wegener
Steffi Wegener 25105 EXP - 21 Motivator,R10,S7,A1,J5
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement.Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Loyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreicht

9. Oktober 2019 - 11:50 — vor 1 Woche zuletzt aktualisiert

Update vom 10.10.2019:

Unterdessen hat sich auch Epic Games zu den Geschehnissen geäußert. CEO Tim Sweeney betonte, dass man fest für Meinungsfreiheit einstehe. Ein Sprecher des Unternehmens teilte der Webseite The Verge weiter mit: „Epic unterstützt all jene, die ihre Meinung zu Politik und Menschenrechte öffentlich aussprechen wollen. Wir würden keinen Fortnite-Spieler oder Streamer sperren.“ Das ist insofern bemerkenswert, als dass Epic Games ebenfalls auf dem chinesischen Markt sehr aktiv ist und sich 40 Prozent des Unternehmens im Besitz des dortigen Medienkonzerns Tencent befinden. Bei Blizzard sind es lediglich fünf Prozent.

Weitere Auswirkungen verspürt Blizzard auch in den USA, wo bei einem E-Sport-Turnier der Banner „Free Hong Kong, Boycott Blizz“ zu sehen war. Auf dem Blizzard-Firmengelände haben Unbekannte zudem das Firmenmotto „Think global“ überklebt, einige Mitarbeiter sollen sogar kurzzeitig die Arbeit niedergelegt haben, um gegen den Umgang mit der "Blitzchung"-Äußerung zu protestieren.

Ursprüngliche Meldung vom 9.10.2019:

Welch unangenehme Auswirkungen die unheilige Allianz aus wirtschaftlichen Interessen, politischen Ansichten und der global immer wichtiger werdenden Computerspielbranche haben kann, beweist und erfährt der US-Konzern Activision/Blizzard derzeit hautnah. Als am vergangenen Sonntag der bekannte Hearthstone-E-Sportler Ng "Blitzchung" Wai Chung in einem Livestream-Interview nach einem Turnier die Worte „Liberate Hongkong! Revolution of our age!“ in die Kamera rief und sich die Maske der dort seit Monaten gegen chinesische Repressionen Protestierenden vor das Gesicht hielt, war der Skandal perfekt. Die beiden Moderatoren verschwanden – hörbar lachend – nach einer Sekundenstarre unter dem Tisch, die Regie schaltete auf einen Werbe-Break um.

Blizzard reagierte umgehend, suspendierte sowohl die beiden Moderatoren, als auch Chung für ein Jahr. Sein in der laufenden Saison erspielter Gewinn von rund 14.500 Euro wurde ebenfalls eingefroren. Als Grund nannte Blizzard einen Verstoß gegen die offiziellen Regeln für Hearthstone-Großmeister (Blitzchung gehört zu den Top-50-Hearthstone-Spielern der Welt), nach denen es ihnen untersagt ist, öffentliche Aussagen zu tätigen, die dem Ansehen des Online-Sammelkartenspiels und des Publishers schaden könnten.

Bereits kurz nach dem Vorfall hatte sich Chung wie folgt geäußert:

Mein Aufruf im Stream war eine Art, mich an den Protesten zu beteiligen, von denen ich hoffe, dass sie mehr Aufmerksamkeit bekommen. Ich weiß, was mein Auftritt im Stream bedeutet. Es kann mir viel Ärger einbringen, auch für meine persönliche Sicherheit. Aber ich empfinde es als meine Pflicht, mich zu der Angelegenheit zu äußern.

In der Community sorgt Blizzards hartes Vorgehen für Empörung. Einige jahrelange Spieler kündigten an, ihre Accounts zu löschen, auf Twitter wurden Besucher der Anfang November startenden Blizzcon 2019 aufgefordert, ebenfalls „Befreit Hongkong!“ zu rufen. Auch aus der Politik kommen kritische Stimmen. Der republikanische US-Senator Marc Rubio twitterte etwa, dass sich „Menschen, die nicht in China leben, der Selbstzensur hingeben müssen, um nicht suspendiert oder ausgeschlossen zu werden“. Und der demokratische Senator Ron Wyden schrieb: „Blizzard zeigt, dass sie sich selbst demütigen, um der chinesischen Kommunistenpartei zu gefallen. Keine amerikanische Firma sollte Stimmen zur Freiheit zensieren, nur um das schnelle Geld zu machen.“

Für Blizzards hartes Eingreifen dürften vor allem die wirtschaftlichen Aspekte entscheidend gewesen sein. So hält der chinesische Milliardenkonzern Tencent fünf Prozent der Firmenanteile. Außerdem will man sich offensichtlich den Zugang zu einem stetig wachsenden Markt von hunderten Millionen Spielern in China nicht verbauen. Trotz einiger staatlicher Zensurmaßnahmen investiert Blizzard seit Jahren in den chinesischen E-Sport-Markt.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 20485 - 9. Oktober 2019 - 11:29 #

Das kommt dabei raus, wenn die Wirtschaft über alles steht. Hauptsache der Rubel rollt.

Q-Bert 19 Megatalent - P - 15118 - 9. Oktober 2019 - 12:46 #

In dem Fall eher der Yuan :)

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24262 - 9. Oktober 2019 - 14:12 #

Kann der überhaupt rollen oder lediglich rascheln?

Gorkon 15 Kenner - P - 3026 - 9. Oktober 2019 - 15:10 #

Es gibt vom Yuan tatsächlich Münzen. Als Wechselgeld bekommst Du die immer. ;-)

falc410 15 Kenner - 3029 - 9. Oktober 2019 - 19:38 #

Braucht man um sich U-Bahn Tickets zu kaufen. Jeden Mist bei einem Straßenhändler kann man mit dem Handy und Wechat bezahlen (bzw. konnte, jetzt haben Sie Ausländer entgültig ausgeschlossen) nur die U-Bahn Tickets nicht. Und von 10 Automaten nimmt dann auch immer nur einer Scheine an. Sind schon fast so Zustände wie beim MVV in München. Daher braucht man leider ab und zu ein paar Münzen.

Chinesen haben natürlich eine aufladbare Fahrkarte.

Philipp aus Schwabing 09 Triple-Talent - 270 - 10. Oktober 2019 - 0:54 #

Wo soll das in München bei der MVV sein? Und welche Zustände genau?
Bin sehr zufrieden aktuell wie das alles klappt.

Abgesehen davon, dass es manchmal sehr voll ist. Selbst wenn eine Bahn mal ausfällt, kommt nach 2 Minuten die nächste...

Haha, soviel zum Thema der News...
Zur News...geht für mich gar nicht. Auch wenn, oder genau weil ich den Gedankengang von Blizzard nachvollziehen kann.

EvilNobody 14 Komm-Experte - 2237 - 9. Oktober 2019 - 11:29 #

Ich bin froh, dass zu dem Thema eine News erschienen ist. GG pennt momeentan extrem, wenn es um wichtige Meldungen geht und von den meisten Newsschreibern kommen nur Mitteilungen über Sales, Trailer und Vorbesteller-Boni. Da bist du, Steffi, eine löbliche Ausnahme.

Steffi Wegener 21 Motivator - P - 25105 - 9. Oktober 2019 - 11:39 #

Ich bin auch erschrocken, wie wenige News hier erscheinen. Muss man wohl mal wieder unterm/im MoMoCa zur Sprache bringen.

Wer gerne schreiben möchte, aber nicht weiß, wo er suchen soll, kann sich gerne bei mir melden. Ich habe drei sehr praktische Helferseiten beim Auffinden von Neuigkeiten.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 20485 - 9. Oktober 2019 - 11:43 #

Kannst du mir mal per PN zukommen lassen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 9. Oktober 2019 - 11:53 #

Keine Ahnung, was du meinst. Aber danke für die News!

Steffi Wegener 21 Motivator - P - 25105 - 9. Oktober 2019 - 12:09 #

Ich meine das erfrischend breit gefächerte Newsspektrum, das die User hier in der Regel einbringen. Dieses ist in den letzten Tagen und Wochen im Vergleich zu früheren Tagen etwas eingeschlafen. Also keine Kritik an der Redaktion, sondern User-Anstupser und Verständnis für den Ausgangskommentierer.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 9. Oktober 2019 - 12:29 #

Mir ist da zu viel Verständnis auf deiner Seite für EvilNobodys Gießkannen-Gemotze. Man muss nicht jedem, der mal kurz eben zum Rundumschlag ausholt und unsere Mitmach-User oder Denis (als dem einzigen bezahlten News-Schreiber hier) zu "1000 Sales-News-Raushauern" degradiert, großflächig beipflichten und die Nabelschau beginnen. Das geht nicht nur an dich, übrigens.

Steffi Wegener 21 Motivator - P - 25105 - 9. Oktober 2019 - 12:42 #

Du bauscht das leider mal wieder zum Gießkannen-Gemotze auf. Ich hasse es, wenn du das tust! Ich sehe das als berechtigte Anmerkung.

Ende meiner Kommentare hier, ich muss meine nächste News schreiben.

de_vipp 14 Komm-Experte - P - 1811 - 9. Oktober 2019 - 21:54 #

Ich mag diesen Kommentar :D

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 145001 - 9. Oktober 2019 - 22:21 #

ich auch :)

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 9. Oktober 2019 - 12:50 #

Das war sicherlich überspitzt ausgedrückt von EvilNobody, aber wenn ich mir die letzten zwei Seiten der Beiträge von Denis (keine Kritik daran, dass es die von ihm hier verfassten News gibt) ansehe, dann lassen die sich bis auf zwei Ausnahmen schon grob unter die angesprochenen "Mitteilungen über Sales, Trailer und Vorbesteller-Boni" einordnen bzw. unter vergleichbare Kategorien.
Dass News wie diese hier nicht nur bei GG eher eine Seltenheit sind, kann man doch zugestehen. Und wenn Steffi ein Lob bekommt, dass sie solche News im Gegensatz zu anderen schreibt, ist es in meinen Augen auch gerechtfertigt.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 9. Oktober 2019 - 13:03 #

Lob für Steffi? Definitiv Zustimmung. Sie schreibt mit die meisten und besten News hier.

Lob für Steffi in einem Atemzug mit "Sonst keine News hier / alles nur Sales-News-Mist"? Definitiv keine Zustimmung.

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 9. Oktober 2019 - 13:13 #

Naja, im Ausgangspost stehen sowohl "momentan" als auch "meisten". "Sonst nichts" kann ich da nicht lesen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 9. Oktober 2019 - 14:21 #

"Es geht nicht um die Menge, sondern die Art der News. Zeitmangel lasse ich nicht gelten, wenn man tausend News zu Steamsales und Epic-Gratisspiele raushauen kann."

Also ich sehe da viel dicke Hose und rein gar nichts Relativierendes. Aber stimmt: Wörtlich "sonst nichts" hat er nicht geschrieben...

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 9. Oktober 2019 - 14:41 #

Einigen wir uns darauf, dass ich mehr auf das geachtet habe, was er genau geschrieben hat, und Du auf das, was er wahrscheinlich gemeint hat.

Hyperlord 17 Shapeshifter - P - 7897 - 9. Oktober 2019 - 11:56 #

Es ist pure Angst vor Zermürbung, daher habe ich mich nicht mehr damit auseinandergesetzt. Alleine diese Vorgabe "wie man News schreibt" ... nope

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24262 - 9. Oktober 2019 - 14:16 #

Zum Schreiben von News fehlt mir leider auch die Zeit. Aber Deine Einschätzung teile ich. Vielleicht werde ich beim Blick auf die Fakten feststellen, dass ich daneben liege.

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 6535 - 10. Oktober 2019 - 0:03 #

Ich möchte über so kritische/heikle Themen nicht schreiben, fühle mich dabei einfach nicht wohl. Auch wegen der geforderten Neutralität.

Zaroth 18 Doppel-Voter - - 10361 - 9. Oktober 2019 - 11:48 #

Naja, Jörg und Dennis sind nur zu zweit, Hagen muss sich noch einarbeiten, Denis arbeitet m.W.n. eher nachts und die User müssen arbeiten gehen, um ihre Abos bezahlen zu können.

Wenn die Redaktion wieder Sollstärke hat, wird es schon wieder mehr News geben, denke ich.

EvilNobody 14 Komm-Experte - 2237 - 9. Oktober 2019 - 11:55 #

Es geht nicht um die Menge, sondern die Art der News. Zeitmangel lasse ich nicht gelten, wenn man tausend News zu Steamsales und Epic-Gratisspiele raushauen kann.

Zaroth 18 Doppel-Voter - - 10361 - 9. Oktober 2019 - 12:06 #

Sale-News sind aber schneller und einfacher zu schreiben als andere News, insbesondere solche, wo man das Geschehen noch politisch/wirtschaftlich/rechtlich o.ä. einordnen muss.

Denis Michel Freier Redakteur - F - 266798 - 9. Oktober 2019 - 12:26 #

Auch das stimmt nicht. News wie die oben schreibe ich in 20 Minuten. Für eine Sale News brauche ich mindestens genau so viel, manchmal länger. Weil man hier alles einzeln verlinken muss. Mach mal selbst eine und dann reden wir weiter.

Zaroth 18 Doppel-Voter - - 10361 - 9. Oktober 2019 - 13:19 #

Deinen Kommentar kann ich nicht nachvollziehen und dein letzter Satz ist daneben.
Sale-News wie die hier
https://www.gamersglobal.de/news/111081/square-enix-versteckt-fuenf-spiele-ueberraschungen-in-easter-surprise-box
fielen mir deutlich leichter als z.B. die eine, wo es um eine politische Weichenstellung zu Ad-Blockern ging:
https://www.gamersglobal.de/news/115200/ad-blocker-bundesregierung-nimmt-sich-problematik-an-gesetzliche-flankierung-wird-empfoh
Für die erste war die Hauptarbeit, wie Du ja schreibst, die GG-URLs einzufügen. Das war aber wenig im Vergleich zur Recherchearbeit, die für die andere draufging.

Denis Michel Freier Redakteur - F - 266798 - 9. Oktober 2019 - 13:37 #

Ich schreibe keine Sale-News in der Art, wie du sie in deinem Beispiel zeigst, sorry, aber das der Vergleich hinkt. Dass es dir deutlich leichter viel, zwei drei Beispiele in der News zu nennen, statt 15-20 Angebote aufzulisten, glaube ich dir aufs Wort. Das ist keineswegs Kritik an deiner Art, solche News zu machen, ist nur nicht die Art, wie ich sie mache. :)

*Das war aber wenig im Vergleich zur Recherchearbeit, die für die andere draufging.*

Naja, für die meisten News, egal wie "komplex" diese auf den ersten Blick wirken mögen, sind nie mehr als zwei drei Quellen nötig. Das kann ich nach über 7.000 News hier auf GG mit ruhigem Gewissen sagen. Ist mir lieber, als bei einem Sale einzelne Seiten aufrufen, dort die Preise abzuschreiben und dann alles noch einzeln zu verlinken. Das ist viel mehr Gefummel. In normalen News, wenn du erst einmal im Schreibfluss bist, ist alles recht fix fertig.

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 10. Oktober 2019 - 8:18 #

Ich verstehe nicht, wieso der Vergleich hinkt. Wenn ich mir Deine Aktionsnews ansehe, sind da mehr Links, ja. Aber der Text drum herum ist doch meist ähnlich. Nicht immer findet sich auch, was man bei Dir häufiger sieht, auch ein oder zwei Sätze zu einem oder zwei der angebotenen Spiele. Geht's jetzt wirklich nur darum, ob es fünf oder zehn Links auf konkrete Angebote sind? Das fände ich jetzt nicht "eine andere Art".
Und ob man nun im Sinne der Anbietenden "Dank Square Enix" oder aber "Bietet Sony zu günstigen 19,99€" an schreibt, ist doch auch kein großer Unterschied.
Kurz: Du schreibst auch viele andere, aber auch genau solche News.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 10. Oktober 2019 - 10:37 #

Denis schrieb nicht "5 oder 10 Links", sondern er schreibt von 15-20 Links bei ihm contra 3 oder 4 Beispiele bei dir. Diese 11 bis 17 Links mehr machen deutlich mehr Arbeit, wie ich dir jederzeit aus eigener Erfahrung bestätigen kann.

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 10. Oktober 2019 - 12:13 #

Das Argument ist dann aber wirklich nicht gut. Wie bei allen "Numbers Count"-Argumenten muss dann der Punkt genannt werden können, an dem aus Quantität ein qualitativer Unterschied wird. Denis schreibt, er schreibe eine andere Art von News. Es ist aber die gleiche Art mit mehr Aufwand, so die andere Sicht. Keiner bezweifelt, das es weniger Spaß macht, fünfzehn statt vier Links in einen Text einzubauen. Die meisten kennen sowas ja auch aus ihren Jobs.

Denis Michel Freier Redakteur - F - 266798 - 10. Oktober 2019 - 10:37 #

Was verstehst du da jetzt an dem Kommentar nicht? Normale News sind einfacher zu schreiben als Sale-News, weil man keine solche Fummelarbeit hat. Schreib doch einfach selbst eine mit 15-20 Links, dann verstehst du es.

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 10. Oktober 2019 - 12:20 #

Was verstehst Du denn nicht? - um einmal ähnlich nett zu antworten.
Es ist mehr Fummelarbeit. Aber warum es eine andere "Art" von News ist, das wollte ich wissen.

Außerdem finde ich diese Art, anderen zu sagen, sie sollten es erst einmal selbst machen, weder nett noch ist es ein gutes Argument. Das hast Du hier schon 2x gemacht und machst es sonst auch immer wieder in Diskussionen. Du hast doch Null Ahnung davon, ob ich woanders als auf GG nicht ständig Links in Texte einfüge. Außerdem kann man gut begründete Ansichten zu etwas haben, ohne es selbst zu tun.

Denis Michel Freier Redakteur - F - 266798 - 10. Oktober 2019 - 13:21 #

"Außerdem finde ich diese Art, anderen zu sagen, sie sollten es erst einmal selbst machen, weder nett noch ist es ein gutes Argument."
Was ist denn an diesem Satz so verwerflich für dich? GG ist eine Seite, die es den Usern ermöglicht, Dinge mal selbst auszuprobieren und News zu schreiben. Wo ist das Problem? Wenn ich dir sage mach mal eine News und schaue es dir selbst an, dann must du dich nicht direkt angegriffen füllen.

*Außerdem kann man gut begründete Ansichten zu etwas haben, ohne es selbst zu tun.
Ähm... nein? Wenn du über etwas argumentierst, solltest du es wenigstens mal selbst probiert haben. Ansonsten ist deine Meinung zwar nett und willkommen, aber nicht relevant.
*Du hast doch Null Ahnung davon, ob ich woanders als auf GG nicht ständig Links in Texte einfüge.*
Was interessiert denn mich was du sonst noch wo einfügst? Ich rede davon die Sales-News hier zu schreiben und nicht wo anders. Wir haben auch Partnerlinks für jeden Artikel, wenn du zum Beispiel ein GOG-Sale machst. Die müssen auch extra eingefügt werden. Das ist halt zusätzliche Fummelarbeit, egal wie du es jetzt siehst.

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 10. Oktober 2019 - 13:55 #

*Außerdem kann man gut begründete Ansichten zu etwas haben, ohne es selbst zu tun.
Ähm... nein? Wenn du über etwas argumentierst, solltest du es wenigstens mal selbst probiert haben. Ansonsten ist deine Meinung zwar nett und willkommen, aber nicht relevant.

Entschuldigung, aber das ist doch nicht durchzuhalten: Dann dürften nur Mörder über die Zulässigkeit von Mord sprechen, nur wählende US-Bürger über die Art ihres Präsidenten Argumente austauschen. Ich muss auch nicht beklaut worden sein, um zu wissen, dass ich das nicht möchte. Ich kann auch feststellen, dass mir der Burger bei Mäckes nicht schmeckt, ohne auch nur einmal bei denen gebraten zu haben. Das kann man in alle Lebensbereiche ausdehnen.

Dass das Fummelarbeit ist, das bestreitet doch einfach niemand. Wieso das von Dir wiederholt kommt, verstehe ich gar nicht.

Denis Michel Freier Redakteur - F - 266798 - 10. Oktober 2019 - 14:12 #

*Dann dürften nur Mörder über die Zulässigkeit von Mord sprechen*

Es geht darum, wie viel Arbeit eine Sale-News macht, nicht darum, ob es "zulässig" ist, eine zu schreiben. Du darfst jederzeit eine News machen und es selbst feststellen, niemand verbietet dir das. Einen Mord kannst du nicht jederzeit begehen (kannst du schon aber dann bist du weg vom Fenster). Wenn dann müsste es in deinem Beispiel heißen:

"Dann können nur Mörder sich darüber auslassen, wie schwer ein Mord durchzuführen ist" - du kannst dazu nichts sagen, weil du keine Erfahrung damit hast - jetzt kapiert? Das gleiche gilt auch für deine restlichen Beispiele:

- nur wählende US-Bürger über die Art ihres Präsidenten Argumente austauschen.

Habe ich nie behauptet, auch du kannst es, nur werden deine Argumente nichts zählen, weil du es nicht als Bürger an eigener Haut erlebt hast.

- Ich muss auch nicht beklaut worden sein, um zu wissen, dass ich das nicht möchte.

Aber würdest du wissen wie schwierig es ist, jemanden zu beklauen? :) Nein, wirst du nicht, dafür müsstest du es mal selbst probiert haben. ;)

- Ich kann auch feststellen, dass mir der Burger bei Mäckes nicht schmeckt, ohne auch nur einmal bei denen gebraten zu haben.

Dafür musst du aber den Bürger mindestens mal probiert haben. So langsam müsstest du mal den Blödsinn deiner Vergleiche selbst erkennen.

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 10. Oktober 2019 - 15:50 #

Was ist denn das wieder für eine Art: "jetzt kapiert" und "Blödsinn".
Trotzdem, um deutlich zu machen, dass das kein Blödsinn ist: Dein Punkt war, dass nur der über etwas argumentieren kann, der es schon probiert hat. Heißt analog, dass nur die, die schon einmal einen Mord probiert haben, über die Zulässigkeit von Mord Argumente austauschen dürfen. Die anderen kennen das ja nicht. Das ist schon ein richtiger Vergleich, das kann man sogar formallogisch nachweisen.
Warum meine Argumente nicht zählen, wie Du in Bezug auf die USA schreibst, ist mir schleierhaft. Wenn das stimmt, was Du schreibst, gibt's in zehn Jahren keine zählenden Argumente für oder gegen den Holocaust mehr, weil keine*r mehr lebt, der es selbst erlebt hat. Ist eher unplausibel.
Klauen: stimmt, was Du schreibst, ist aber ein anderes Beispiel, das ein anderer Typ von Fall ist.
Ebenso beim Burger. Ich konsumierte Deine News und Burger. Wenn das schmecken - analog zum Lesen Deiner News - reichte, brauchte ich keine News zu schreiben, so wie Du oben behauptest. Also war mein Vergleich genau richtig: lesen reicht nicht, essen reicht nicht. Ich muss schreiben respektive braten, um es einschätzen zu können, laut Deinem Argument.

Denis Michel Freier Redakteur - F - 266798 - 10. Oktober 2019 - 16:13 #

Man sieht, du hast immer noch nicht verstanden, warum deine Beispiele nicht dazu passen. :)

Hier nochmal:

- Ich muss keinen Mord begehen, um zu wissen, dass morden schlecht ist: Richtig (hat aber nichts mit dem Thema zu tun).

- Ich muss keinen Mord begehen, um zu wissen, ob ein Mord mit dem Messer oder mit einer Machete schwieriger ist:
Falsch - hast du nie selbst probiert, kannst du nicht mit Sicherheit sagen! (dieser Beispiel wäre treffend).

Du behauptest, meine Art die Sale-News zu schreiben, sei nicht anders als die von Zaroth (die er verlinkt hat). Ich behaupte: doch! Es ist ein Unterschied ob du 3-5 Spiele nebenbei in der News erwähnst, oder 15-20 Spiele einzeln eintragen, bepreisen, verlinken und mit einem Partnerlink versehen muss. Darum dreht sich die ganze Diskussion und deine hanebüchene Vergleiche mit Mord und Totschlag, so amüsant sie auch sind, sind einfach nicht zutreffend, wie oben bereits erklärt.

*Klauen: stimmt, was Du schreibst, ist aber ein anderes Beispiel, das ein anderer Typ von Fall ist.*

Hey du hast es ja doch verstanden. Und jetzt denk über die anderen deiner Beispiele nach und du wirst schnell merken, dass sie dazu ebenfalls nicht passen.

*Ebenso beim Burger. Ich konsumierte Deine News und Burger. Wenn das schmecken - analog zum Lesen Deiner News - reichte, brauchte ich keine News zu schreiben, so wie Du oben behauptest. Also war mein Vergleich genau richtig: lesen reicht nicht, essen reicht nicht. Ich muss schreiben respektive braten, um es einschätzen zu können, laut Deinem Argument.*

Es geht aber nicht darum, ob dir die News schmeckt / gefällt, du driftest ab von dem, was du ursprünglich gesagt hast (siehe oben). ;)

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 10. Oktober 2019 - 17:08 #

Ich denke, wir schreiben aneinander vorbei, was auch daran liegt, dass wir beide mittlerweile auf ganz andere Dinge eingehen. (Im Kern gehen meine letzten Beiträge alle gegen nur einen Punkt, nämlich dass Argumente nur zählen, wenn man das, worüber man redet, auch erlebt hat.)
Du brauchst mir aber wirklich nicht mangelndes Verständnis zu unterstellen. Die erste Analogie ist treffend, auch wenn sie natürlich ein anderes Thema hat. Genauso wie der Burger. Das ist ja gerade die Idee hinter dieser Form von Argument: durch das überführen in einen anderen Kontext zu zeigen, dass die Struktur des Arguments problematisch ist.
Wenn Du nichts dagegen hast, können wir da jetzt gerne stehen bleiben, wobei ich natürlich auch antworte, wenn da noch was kommt. Das artet nur - bei mir auch im engeren Sinn - in arbeitet aus. Hat mir aber trotzdem auch Spaß gemacht!

Denis Michel Freier Redakteur - F - 266798 - 10. Oktober 2019 - 17:17 #

*Hat mir aber trotzdem auch Spaß gemacht!*
Ist die Hauptsache. :)

Q-Bert 19 Megatalent - P - 15118 - 10. Oktober 2019 - 16:35 #

Unsinn, Blödsinn, Schwachsinn ... dazu hatte ich mal einen Artikel geschrieben:
https://www.gamersglobal.de/user-artikel/q-lumne-4-blech-und-sprechschaeden

Ich zitiere mal daraus:
Wann bei mir die Evolution zupackt, weiß ich genau. Mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit dann, wenn jemand ein Gespräch mit dem Wort „Unsinn“ beginnt. Mit noch höherer Wahrscheinlichkeit bei den beiden Steigerungsformen „Blödsinn“ oder „Schwachsinn“. Und ganz sicher, wenn das Entrée lautet: „Wenn du in der Lage wärst zu kapieren...“. Aus zwei Gründen: Zum Ersten, weil ich mich für unfassbar hochbegabt halte und echt pissig werde, wenn jemand nicht in der Lage ist, das zu kapi... öhmmm... und zum Zweiten, weil Unblödschwachsinn kein Argument ist. Sondern ein Affront. Die Evolution will, dass ich den Angreifer dafür töte!

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 10. Oktober 2019 - 17:08 #

Sehr schön!

Denis Michel Freier Redakteur - F - 266798 - 10. Oktober 2019 - 17:23 #

Zu einem (kann man das als Streitgespräch bezeichnen?) gehören auch mal solche Worte, lieber Q-Bert, macht meine Argumente trotzdem nicht falsch und aus mir keinen Troll. ;) Und Borin sieht nicht aus als jemand, der gleich beim ersten scharfen Wort einknickt, ich denke er kommt schon zurecht. ;) Aber danke für den Link zu deinem Artikel, lese ich mir bei Gelegenheit mal durch.

thoohl 13 Koop-Gamer - - 1522 - 10. Oktober 2019 - 19:03 #

Ich möchte mich in Euren Battle nicht einmischen, möchte als Leser jedoch nur auf das Detail hinweisen, dass Borin schreibt "ich verstehe nicht..." und Denis dann schreibt "was verstehst du denn nicht". Eigentlich ist das sogar höflich, es so aufzugreifen.

P. S., apropos einmischen...
Es steht glaub ich so ungefähr 4:2 nach Punkten für Denis.
*Duck und weg*. ;)

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 10. Oktober 2019 - 19:23 #

Bei dem verstehen hast Du Recht. War mir selbst gar nicht aufgefallen, lasse mich da gerne verbessern.
Bloß Blödsinn etc. finde ich nicht so nett, aber auch nicht so schlimm, dass ich deswegen nicht mehr schreibe. Ich erwähne das, aber damit ist auch gut.
Gut, dass Du Dich weggeduckt hast. Sonst wäre ich Dir jetzt mit einer Einführung in Argumentationstheorie gekommen. ;-)

Zaroth 18 Doppel-Voter - - 10361 - 10. Oktober 2019 - 11:49 #

Ich kann es auch nicht nachvollziehen, lasse es aber mal so stehen.
Vielleicht reden wir auch nur bei der Art der News aneinander vorbei. Für mich war der Aufwand beim Newsschreiben definitiv:
"News, die viel Recherche erfordert" größer
"News, die viele Links erfordert" größer
"News mit wenigen Links und Quellen" wie "Release von Spiel XY verschiebt sich".

Denis Michel Freier Redakteur - F - 266798 - 10. Oktober 2019 - 13:23 #

"News, die viel Recherche erfordert" größer
"News, die viele Links erfordert" größer
Ja, genau das habe ich doch gemeint. :)

Zaroth 18 Doppel-Voter - - 10361 - 10. Oktober 2019 - 14:39 #

Ja, ich doch auch! :-D
Vermutlich habe ich diese News, ohne es ausdrücklich zu schreiben, als eine News, die viel Recherche erfordert, einsortiert. (Ich zumindest kenne mich mit Blizzards AGBs, chinesischem Geschäftsgebaren, den Eigentumsverhältnissen bei Activision Blizzard, usw. nicht aus und müsste das nachgucken).

Denis Michel Freier Redakteur - F - 266798 - 9. Oktober 2019 - 12:25 #

Du redest Unsinn mein Freund. Ich schreibe immer drei normale News und nur eine Sale news (wenn es eine gibt). Du redest ja so als würde man hier nichts mehr aus er Sale-News lesen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 9. Oktober 2019 - 11:52 #

Was für einen Unsinn du da schreibst, EvilNobody. Davon abgesehen: Wir sind die Seite, wo du aktiv mitmachen kannst. Wenn es dir nicht mal einen News-Vorschlag wert ist, die ach so wichtigen angeblich versäumten News hier zu sehen, kann es dir ja nicht sonderlich wichtig sein.

EvilNobody 14 Komm-Experte - 2237 - 9. Oktober 2019 - 11:57 #

Ich bin hier um News zu konsumieren, nicht um sie zu schreiben.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 9. Oktober 2019 - 12:03 #

Das sei dir gegönnt, aber wenn du hier groß deine Klappe aufreißt, um dich zu beschweren, muss ich dich auf den Unsinn, der da herauskommt, schon hinweisen -- und zeige dir netterweise eine Lösungsmöglichkeit für dein postuliertes Problem auf.

Die andere Lösungsmöglichkeit wäre, dir anderswo deine News zu suchen.

de_vipp 14 Komm-Experte - P - 1811 - 9. Oktober 2019 - 21:50 #

:D Ach Kinder bis einer weint... warum atmen wir nicht alle gemeinsam durch die Hose und regen uns über die beschriebenen Tatsachen der News auf. Oder über die Zwiebelpreise.. oder über EA oder so.. da findet sich doch bestimmt was gewichtigeres. Wobei den besserverdienern auch subjektiverweise nicht auffallen wird das die Zwiebelpreise angezogen haben .. mhmm knifflig...

Green Yoshi 21 Motivator - P - 28360 - 9. Oktober 2019 - 11:52 #

Welche News vermisst Du denn und warum schreibst Du sie nicht selber?

ChrisL Unendliches Abo - P - 172983 - 9. Oktober 2019 - 11:53 #

> von den meisten Newsschreibern kommen nur Mitteilungen über Sales, Trailer und Vorbesteller-Boni. [...] <

Da muss ich mal eine Lanze für die News-Autoren brechen: Das stimmt in der Form nicht bzw. ist nur sehr oberflächlich betrachtet. Davon abgesehen: Was ein "wichtiges Thema" ist, ist fast immer Ansichtssache. Der eine mag einen neuen Trailer wichtig oder interessant finden, der andere nicht. Manche Leser findet solche Themen wie in dieser News (zu Recht) relevant, andere nicht.

hex00 18 Doppel-Voter - 9801 - 9. Oktober 2019 - 19:44 #

Selbst wenn es viele News über Sales etc. geben würde, wäre das auch völlig okay. Sind doch tolle Hinweise. Und wer sie nicht lesen mag, der spart sich einfach den Klick. ;-)

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 145001 - 9. Oktober 2019 - 22:26 #

Warum muss man denn auf so eine unqualifizierte Bemerkung so sachlich antworten? Ich bin jeden Tag auf GG und lese alles andere als nur Sales-News. Ich hätte den Comment ignoriert, aber selbst Jörg konnte das wohl nicht. ;)

Q-Bert 19 Megatalent - P - 15118 - 9. Oktober 2019 - 23:53 #

Ignorieren wäre falsch. Auf das reduzieren, was der Schreiber mit dem Stilmittel der polemischen Übertreibung hinweisen wollte, wäre besser. Und dann bleibt als Feedback übrig: "Die Zahl der Sales- und Trailer-News wird als zu hoch empfunden". Ich hab die Diskussion mit Denis schon durch: diese Empfindung ist weder Unsinn, noch Bösartigkeit, sondern sie ist bei manchen einfach da.

Es gibt zwei sinnvolle Antworten auf EvilNobody, die ihn als Leser trotz der Polemik ernst nehmen und nicht als Idioten abstempeln. Wenn der Anteil an Salesnews strategisch so gewollt ist, dann: "Lieber Leser, wir wollen es so, lebe damit!" Wenn der Anteil nicht gewollt ist, dann: "Lieber Leser, freu dich, wir ändern es!"

Aber mit rationalen Argumenten versuchen zu beweisen, dass eine Empfindung falsch ist ... ähh, ja, viel Glück damit. Wenn das klappen würde, hätte die Blondine in der 7. Klasse doch mit mir gehen müssen und nicht mit diesem Blödmann aus der Nachbarklasse! ^^

EvilNobody 14 Komm-Experte - 2237 - 10. Oktober 2019 - 3:22 #

Danke!
Ich bin schon lange auf der Seite und weder ein Troll noch ein Hater. Ginge es mir um Aufmerksamkeit oder bloßes Gemotze, hätte ich mit Jörg hier groß und breit diskutiert. Habe ich und werde ich aber nicht, er sieht es eben als ungerechtfertigtes Gemotze. Ist auch okay, nur bleibt mein Empfinden über die News halt das Gleiche.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10986 - 10. Oktober 2019 - 5:37 #

"diese Empfindung ist weder Unsinn, noch Bösartigkeit, sondern sie ist bei manchen einfach da."

Und bei anderen halt nicht. Warum man da polemisch werden muss ("GG pennt") ist mir völlig unklar.

Diese News finde ich völlig in Ordnung, aber noch kein Grund gleich ein Fass aufzumachen. Tatsächlich erschien sie dpa weit ja schon früher auf zig regulären Nachrichtenportalen. Politische Nachrichten hole ich mir in aller Regel auch zur Genüge einen Mausklick weit entfernt.

Nein, ich bin nach wie vor nicht der Ansicht, dass der Gamer als solches, ludens domesticus oder der gemeine Hausgamer, spezielle Allgemeinbildungsangebote braucht, weil er nichts anderes kennt bzw. frisst.

Nichtsdestotrotz eine erfrischende News. Warum man die gleich in agressiver Form als revolutionäres Wunder hochjuckeln muss, bleibt mir wohl wieder mal ein Rätsel.

Q-Bert 19 Megatalent - P - 15118 - 10. Oktober 2019 - 13:44 #

>>> Warum man da polemisch werden muss ("GG pennt") ist mir völlig unklar.

Sagt ja niemand, dass man das "muss". Aber manchmal haut ein User halt so ein Statement raus, was drastischer klingt, als es in Wahrheit gemeint ist. Du meine Güte... das sind textgewordene spontane Gedanken, keine Doktorarbeit. Das "muss" man dann auch nicht mit noch mehr Polemik eskalieren - passiert aber trotzdem.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10986 - 10. Oktober 2019 - 17:27 #

Wie sagt David Carradine am Ende von "Kill Bill" Vol. 2 so schön: "Ich habe überreagiert" ;)

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 10. Oktober 2019 - 8:34 #

Zwei ergänzende Punkte:
1. Man muss ja nicht einmal der Meinung sein, dass die Zahl der Trailer-News etc. zu hoch ist, sondern nur deren Anteil. Meinetwegen soll es diese Art der News geben, einige klicke ich auch an, andere ignoriere ich. Was einige hier glaube ich seit Jahren immer wieder anmerken ist, dass ihnen News wie diese hier fehlen.
Man sieht ja auch, dass es hier jetzt drei meiner Ansicht nach gute Arten der Diskussion gibt, nämlich
a) zuerst die inhaltliche zum konkreten Fall,
b) zweitens die darum, wie das Verhältnis von Spielen und Politik im Allgemeinen eingeschätzt wird und
c) drittens die dazu, welche Art von Berichterstattung hier auf GG (auch) gerne gesehen wird - etwas, dass die Community ja auch an das Projekt GG bindet, wenn sie sich kritisch und lobend dazu äußert, was hier gemacht wird.
2. Empfindungen sind nicht wahrheitsfähig, nur Meinungen, die man aufgrund von Empfindungen vertritt. Daher kann man natürlich mit rationalen Argumenten den Empfindungen nicht beikommen.

ChrisL Unendliches Abo - P - 172983 - 10. Oktober 2019 - 11:30 #

Es ist einfach schade und ärgerlich, dass von machen Kommentatoren (auch von jenen, die selbst News schreiben) nicht nur zwischen den Zeilen so getan wird, dass hier nur "unwichtige" News erscheinen. Nur, weil etwas nicht den eigenen Interessen entspricht, heißt das nicht, dass alles andere langweilig, uninteressant oder unwichtig ist.

Wir ziehen doch alle an einem Strang: Egal, ob News über AAA- oder Indie-Titel, Trailer oder Kickstarter, Retrothemen oder Neuankündigungen ... *jede* News ist auf ihre Weise wichtig, auch deshalb, weil sie GG hilft und die Themenvielfalt unterstützt.

Wie schon geschrieben: Die Arbeit und investierte Zeit der Autoren auf Sales und Trailer herunterzubrechen ist oberflächlich und schlicht falsch.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10986 - 10. Oktober 2019 - 11:38 #

Bin da ganz bei dir.

Danywilde 24 Trolljäger - - 57485 - 10. Oktober 2019 - 12:29 #

Chris, das sehe ich auch so.

Jeder Autor schreibt doch eine News, die einen, zumindest für ihn relevanten, Inhalt transportiert. Ob es da jetzt um Sales, Preview-Ankündigungen, Gerüchte oder was auch immer geht. Ich habe nur einen Filter, interessiert mich das Thema oder nicht. Ob da jetzt 5 oder 50 Links hinterlegt sind, spielt für mich keine Rolle.

Inso 17 Shapeshifter - P - 6712 - 9. Oktober 2019 - 14:08 #

Nach es wie ich bei dieser News und reiche einen Newsvorschlag ein wenn dir eine News wichtig ist. Der ist in 10 min fertig, und du sparst dir das Hinterhergerenne als Anfänger, wenn keiner von allein drüberschaut. Musst halt nur damit leben das derjenige der sie Ausschreibt dann die kompletten Lorbeeren einsackt ;) Ist dafür aber auch weit weniger Arbeit und du bist sicher das die Schreiber das Thema zumindest nicht übersehen.

Goremageddon 15 Kenner - P - 2733 - 10. Oktober 2019 - 11:54 #

Ich verstehe ehrlich gesagt den Aufriss um dieses Geschehen nicht.
Im Sport und dazu möchte E-Sport gehören haben politische Statements wie üblich nichts zu Suchen.

Würde ein Fußballer im Interview nach dem Spiel vergleichbares Äußern dann würde dafür auch eins auf den Deckel geben.

Das eigentliche Geschehen soll das gar nicht schmälern aber es gibt andere Platformen und Möglichkeiten als im Interview nach einer Sportveranstaltung.

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 12133 - 10. Oktober 2019 - 19:45 #

Die Diskussion können wir gern führen. Warum hat im Sport Politik nichts zu suchen? Sport IST Politik (Vergabe von Großevents, Zuschüsse). Wenn es Geld abzugreifen gibt, findet „der Sport“ (in Wahrheit: die Sportindustrie) die Politik super. Wenn die Politik aber das Geldverdienen erschwert, hat Politik im Sport nichts mehr verloren. Erkennst Du das Problem?

Goremageddon 15 Kenner - P - 2733 - 11. Oktober 2019 - 17:43 #

Ich kann dir da nicht absprechen dass das was du sagts schon richtig ist. Ich differenziere da allerdings zwischen dem Komerz im Sport und dem grundsätzlichen, Grundgedanken des Sports. Dem Wettkampf bzw. dem messen von Leistung bei dem der Teilnehmer, egal welcher Gesinnung, Abstammung, Religion oder pol. Einstellung gleich ist.

Letzteres ist für mich Sport. Nicht das monetäre Brimborium drumherum.

Gorkon 15 Kenner - P - 3026 - 9. Oktober 2019 - 11:33 #

Ich bin auch froh, wird dieses Thema bei GG in den News behandelt. Wirklich beschämend das Verhalten von Blizzard.

Vollmeise 20 Gold-Gamer - P - 23729 - 9. Oktober 2019 - 11:34 #

Wir sollten uns alle darauf einrichten, dass dem chinesischen Markt alles untergeordnet wird. Das hat seit einiger Zeit schon Auswirkungen auf die möglichen Mikrotransaktionen/Free2Play usw., die gezielt auf diesen riesigen Markt ausgerichtet sind. Deswegen werden im Westen von den großen Firmen ebenfalls mehr Spiele in Richtung China-Art kommen.

Gorkon 15 Kenner - P - 3026 - 9. Oktober 2019 - 11:37 #

Niemals darf man sich auf so etwas einlassen! Die Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut, wo für lange gekämpft wurde, auch wenn diese Gut immer wieder missbraucht wird. Das darf nicht von den wirtschaftlichen Interessen der Grosskonzerne kaputtgemacht werden.

blobblond 20 Gold-Gamer - P - 22334 - 9. Oktober 2019 - 12:32 #

Bitte den Begriff "Meinungsfreiheit" nochmal nachschlagen.

Gorkon 15 Kenner - P - 3026 - 9. Oktober 2019 - 12:53 #

Der Kommentar zielte schlicht und einfach darauf ab, dass man sich eben nicht auf alles einlassen und nicht immer allen hinnehmen soll, weil es nun mal so ist. Ich bin halt der Ansicht, dass die Meinungsfreiheit eben auch das ist: nicht immer alles hinnehmen, sondern auch mal dagegen sein. Sehe jetzt nicht den Punkt, wo ich da was falsch ausgelegt habe. Es war ja auch ein Kommentar zum Kommentar und nicht zur News.

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 9. Oktober 2019 - 13:04 #

Ich würde auf den Einwand nicht zu viel geben. Meiner Wahrnehmung nach neigt blobblond unter News zu gesellschaftlichen und politischen Themen dazu, mit Einzeilern zu trollen.
Auch hier ist ja überhaupt nicht klar, was Dir das Nachschlagen bringen soll. Widerlegt der Duden, wo Du unter "Meinungsfreiheit" das "Recht der freien Meinungsäußerung" findest, was Du sagst?

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 6535 - 9. Oktober 2019 - 22:43 #

Die Vorstufe zur Zensur, alles was nicht Free Speech ist, ist nicht akzeptabel.

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 4310 - 9. Oktober 2019 - 13:50 #

Die Meinungsfreiheit genießt Du gegenüber dem Staat, nicht gegenüber Blizzard, nicht gegenüber Deinem Arbeitgeber oder gegenüber anderen Privaten.

thatgui 14 Komm-Experte - P - 1906 - 9. Oktober 2019 - 15:01 #

Nein, Meinungsfreiheit bzw. Redefreiheit genießt man gegenüber jedem*. Allerdings im Rahmen der Gesetze, d.h. konkret darf die eigene Freiheit nicht zur Ruf -oder Geschäftsschädigung führen - ob das in diesem Fall gegeneben ist, müsste konkret ein Arbeitsgericht entscheiden.

*Hier in Deutschland, wie kompliziert es bei einem Bürger HongKongs mit amerikanischem Arbeitgeber aussieht, kann ich nicht bewerten.

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 4310 - 9. Oktober 2019 - 17:07 #

Nein, Grundrechte sind subjektive Abwehrrechte des Einzelnen gegen den Staat. Unmittelbar gelten sie jedenfalls nur gegen den Staat. Du kannst sie als Privatperson (oder Unternehmen) nicht verletzten oder einschränken, weil Du aus ihnen berechtigt, und nicht etwa verpflichtet bist.

thatgui 14 Komm-Experte - P - 1906 - 9. Oktober 2019 - 17:38 #

Wie gestaltet sich das dann in der Praxis ? Klar sind das Abwehrrechte gegen den Staat, da er das Gewaltmonopol besitzt. Trotzdem mache ich von der Wirkungsmacht auf Dritte gebrauch - ansonsten müsste doch auch die Argumentation beim "Tucholsky"-Urteil anders lauten (ja und ich weiss, das das Urteil gefällt wurde, als es die BRD noch nicht gab), oder ?

onli 15 Kenner - P - 3854 - 9. Oktober 2019 - 17:24 #

Oft wiederholter Unsinn. In dem Moment wenn andere Instanzen als vom Staat gestaltet zum Ort der primären Meinungsäußerung werden kann Meinungsfreiheit durchaus auch dort gelten. Ein Beispiel für einen solchen Fall und Mechanismus ist Facebook und die zusätzlichen Verpflichtungen, die vom Staat aus dieser Plattform mittlerweile auferlegt werden.

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 4310 - 9. Oktober 2019 - 19:16 #

Kannst Du Deine Unsinns-Theorie fachlich belegen? Es muß nicht zu sehr in die Tiefe gehen, ein paar Stichworte aus der Staatsrecht-Vorlesung reichen aus.

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 9. Oktober 2019 - 20:50 #

Schon in der wahrscheinlich immer noch neben Hayek wichtigsten Verteidigungsschrift der Freiheit - J.S. Mills "On Liberty" - kann man im Kapitel über Meinungsfreiheit lesen, dass es wichtig ist, diese Freiheit nicht nur gegenüber dem Staat, sondern auch gegenüber der gesellschaftlichen Mehrheit zu verteidigen, u.a. weil deren Eingreifen in meine individuelle Freiheitssphäre bei mir den gleichen Grad an Schädigungen hervorrufen kann wie staatliches Eingreifen. Sie sind nicht nur Abwehrrechte gegen den Staat, sondern auch gegen nicht-staatliche Institutionen.

Wiederum andere Denker*innen würden argumentieren, dass wir uns Staaten nur halten, um unsere uns sowieso schon zukommenden Rechte zu schützen und deren Verletzung durch andere zu sanktionieren.

Edit: ich hoffe, ich habe jetzt ungefähr den Punkt getroffen, da ich den ganzen Strang jetzt gelesen habe.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10986 - 9. Oktober 2019 - 21:18 #

Ist das jetzt geltendes Recht, oder bloße Gedanken zu einem Rechtsverständnis?

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 9. Oktober 2019 - 23:32 #

Gedanken dazu, was unter Meinungsfreiheit sinnvollerweise zu verstehen ist. Vor allem auch ein Punkt dazu, dass Meinungsfreiheit nun nicht nur eine Rechtsnorm ist.
Das der Gedanke nicht mit gesetztem Recht einhergehen muss, ist klar. Das geht in diesem Strang a) aber sowieso durcheinander und muss b) bei Recht, das immer nur vorläufig ist und sich immer wieder auch in der Praxis bewähren muss, auch nix heißen.

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 4310 - 10. Oktober 2019 - 11:15 #

Ich meinte weniger allgemeinpolitische Essays, sondern die rechtliche Seite, denn die gilt nun mal. Und das deutsche Verfassungrecht definiert den Geltungsbereich von Grundrechten einigermaßen präzise, und es unterscheidet zwischen unmittelbarer und mittelbarer Wirkung und zwischen dem (privaten) Berechtigten und dem (staatlichen) Verpflichteten.
Wäre bei der Blizzard-Veranstaltung deutsches Recht anwendbar (was es nicht ist), dann wäre klar, daß Blizzard alleine bestimmt, welche Äußerungen bei Veranstaltungen zulässig sind. Da geht es alleine um Teilnahmebedingungen und deren Annahme durch den Teilnehmer.

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 12133 - 10. Oktober 2019 - 19:51 #

Es behauptet ja auch niemand, dass Blizzards Vorgehen ungesetzlich ist. Die Kritik richtet sich eher gegen die Teilnahmebedingungen, die zwar nicht ungesetzlich sind, aber moralisch/gesellschaftlich mindestens diskutabel.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10986 - 9. Oktober 2019 - 21:20 #

Wie ist das denn: Darf man sagen wir aus einem Edeka geworfen werden, wenn man einen CDU Badge trägt? Welches Recht gilt denn da: Meinungsfreiheit? Hausrecht?

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 77617 - 10. Oktober 2019 - 7:57 #

Ich denke, dass man unter Hausrecht rausgeworfen werfen darf.

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 10. Oktober 2019 - 8:46 #

Soweit ich weiß, ist das hier ein relevantes Urteil des BGH zum Hausrecht.
https://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=V%20ZR%20115/11

Da geht's um das Hausverbot gegen Udo Voigt von der NPD, das ein Hotelier durchsetzen wollte. Auf der verlinkten Seite findest Du / findet ihr auch Links zu Kommentaren, was das jetzt bedeutet.

Es gab da, glaube ich, auch einmal was mit einer Frau, die wegen politischer Aktionen aus einem Bahnhof oder Flughafen geworfen wurde, was laut BGH rechtens war. Aber das kann jede*r selbst suchen.

Vollmeise 20 Gold-Gamer - P - 23729 - 9. Oktober 2019 - 15:23 #

Äh...ich meinte meine Aussage nicht real politisch, sondern nur im Bereich der Spiele.

Zaroth 18 Doppel-Voter - - 10361 - 9. Oktober 2019 - 11:45 #

Wurden einige Hearthstone-Karten, die zu "freizügig" waren, nicht auch wegen chinesischer Vorgaben zensiert, bzw. abgeändert?

Wenn das alles stimmt, entwickelt sich Blizzard in eine Richtung, die mir nicht gefällt.

Steffi Wegener 21 Motivator - P - 25105 - 9. Oktober 2019 - 11:52 #

Alles was nach nackter Haut und Blut aussieht, wird dort zensiert.

Zaroth 18 Doppel-Voter - - 10361 - 9. Oktober 2019 - 12:03 #

Ich meinte nicht den normalen Kunststil von Blizzard, bzw. bei WarCraft/Hearthstone, sondern die Aktion, wo seit Jahren etablierte Karten ein neues Artwork bekommen haben:
https://www.pcgamer.com/hearthstone-card-art-changes/
Wobei ich in dem Artikel gerade gelesen habe, dass Blizzard einen Zusammenhang mit China dementierte.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 9. Oktober 2019 - 11:55 #

Übrigens ist China auch ganz doll sauer auf die NBA sowie Apple. Zumindest die NBA scheint nicht gleich einzuknicken, was ich mal eine positive Überraschung finde. Von Apple hingegen erwarte ich, dass sie die beanstandete Polizisten-Überwachungs-App schnellstens aus dem chinesischen Store entfernen.

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 9. Oktober 2019 - 12:40 #

Klar ist die NBA ein auf Kommerz ausgerichtetes Spektakel. Aber die haben eine politisierte Spielerschaft - etwas, was man den Profis der verschiedenen europäischen Fußballliegen auch wünschen würde. Das hat natürlich v.a. mit den vielen dunkelhäutigen Spielern zu tun, greift aber von da aus auch auf andere Probleme aus.
Das darf man alles nicht überbewerten, da ist auch viel nicht gut. Aber so überraschend ist das seit spätestens Beginn der Präsidentschaft Obamas in den USA nicht mehr.
[Das Sachzwangteufelchen auf der Schulter meint jedoch, dass da einfach Zielgruppen gegeneinander abgewogen werden.]

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 9. Oktober 2019 - 12:52 #

Guter Punkt, mich hat es aber dennoch, ganz ehrlich, überrascht. Zumal es bislang gegenüber China, egal ob von deutschen Konzernen oder internationalen Sportverbänden oder US-Firmen, eigentlich immer nur eine Reaktion gibt: den unterwürfigsten Kotau.

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 9. Oktober 2019 - 14:12 #

Ergänzung: Habe gerade gelesen, dass China der mit Abstand wichtigste Absatzmarkt für die NBA ist. Da muss das Sachzwangteufelchen noch einmal nachdenken, was es da so meint.

Defenition 17 Shapeshifter - - 8864 - 9. Oktober 2019 - 12:48 #

na die NBA is schon umgefallen https://www.spiegel.de/sport/basketball/nba-houston-rockets-wegen-hongkong-tweet-in-der-zwickmuehle-a-1290620.html

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 9. Oktober 2019 - 12:53 #

Oh, da bin ich wohl nicht auf dem neuesten Stand. Danke für den Link.

Wobei, aus dem verlinkten Spiegel-Artikel:

"Weshalb Silver inzwischen einen Rückzieher vom Rückzieher machte. Die NBA, sagte er am Dienstag, stehe für Meinungsfreiheit, und auch Morey genieße dieses Recht, man akzeptiere die Konsequenzen. Was wieder neue Proteste in China auslöste."

Hyperlord 17 Shapeshifter - P - 7897 - 9. Oktober 2019 - 11:58 #

Blizzard setzt sein Hausrecht durch würde ich jetzt Mal sagen

VikingBK1981 19 Megatalent - 16054 - 9. Oktober 2019 - 12:18 #

Sehe ich auch so. Es war doch auch von vornherein klar, wie Blizzard reagieren würde. Da muss man sich hinterher nicht wundern.

heisenberg 13 Koop-Gamer - 1207 - 9. Oktober 2019 - 13:36 #

Wäre eine Pro-China Aussage gefallen, wäre vermutlich nichts geschehen. Mich beunruhigt diese Entwicklung schon etwas, wenn die Einflussnahme auf den Westen immer weiter anwachsen sollte.

VikingBK1981 19 Megatalent - 16054 - 9. Oktober 2019 - 13:43 #

Einflussnahme auf den Westen? Hier wird gar kein Einfluss genommen. Blizzard beschränkt sich selbst um weiter auf dem größten Markt der Welt Geschäfte zu machen.

Und wenn man Blizzards Produkte und Plattformen nutzt um politische Aussagen zu verbreiten muss man sich halt nicht wundern.

heisenberg 13 Koop-Gamer - 1207 - 9. Oktober 2019 - 13:56 #

Ich bezog mich auch nicht explizit auf diesen Fall, sondern auf die möglichen Einflüsse im Allgemeinen. Wenn die Einflusssphäre weiter wächst, wächst auch der Druck außerhalb von China.

heisenberg 13 Koop-Gamer - 1207 - 9. Oktober 2019 - 22:56 #

Sich selbst zu beschränken, in dem Fall sich einem System wie es China propagiert zu unterwerfen, sehe ich dennoch kritisch. Wie gesagt, wäre die Aussage im Sinne Chinas gewesen, wäre nichts passiert. Eher hätte sich China verärgert gezeigt, hätte Blizzard einen Hong Kong kritischen Kommentar eines Festland Chinesen geahndet. Was uns zu der Problematik der Meinungsfreiheit führt, Blizzard im Sinne Chinas agiert, weil sie auf dem Markt weiter bestehen wollen.

Aussagen von MA bei Blizzard:

“Blizzard makes a lot of money in China, but now the company is in this awkward position where we can’t abide by our values.”

“We want people all over the world to play our games, but no action like this can be made with political neutrality.”

Quelle: https://www.thedailybeast.com/blizzard-employees-staged-a-walkout-to-protest-banned-pro-hong-kong-gamer

Green Yoshi 21 Motivator - P - 28360 - 9. Oktober 2019 - 12:03 #

Hongkong wird ab 2047 eine ganz normale chinesische Stadt sein, das würde mich als Bürger von Hongkong ebenfalls beunruhigen.

Ob man jetzt ausgerechnet von Unternehmen wie Blizzard Rückgrat erwarten sollte, weiß ich nicht. Dafür ist China ein zu wichtiger Markt mittlerweile.

VikingBK1981 19 Megatalent - 16054 - 9. Oktober 2019 - 12:20 #

Ja die politische Entwicklung steht fest, da wird sich nichts dran ändern.

Frage mich auch immer was die Menschen in Hongkong gedacht haben wie das ganze abläuft.

thatgui 14 Komm-Experte - P - 1906 - 9. Oktober 2019 - 12:35 #

wahrscheinlich wenig, weil sie nicht gefragt wurden und/oder damals noch gar nicht auf der Welt waren.

VikingBK1981 19 Megatalent - 16054 - 9. Oktober 2019 - 12:52 #

Tja so ist das aber nunmal. Der Protest ist für mich verständlich, aber er ist aussichtslos. Als ob China wegen ein paar Millionen Demonstranten einknicken würde.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 9. Oktober 2019 - 12:57 #

Wegen "ein paar Millionen Demonstranten" (es sind ja eher Zehntausende, manchmal Hunderttausende) in Hongkong komme ich auch als autokratische Allmachtsregierung eines Milliardenvolks ins Nachdenken. Nicht aus Menschenrechtsgründen, natürlich, aber darüber, wie die Demonstrationen in der restlichen Welt gesehen werden, und ob mir ein hartes Eingreifen bei meinen langfristigen strategischen Zielen schadet. China verfolgt ja langfristige strategische Ziele, anders als eine gewisse andere Weltmacht.

Die Uiguren in Xinjiang hingegen interessiert niemand, da kann auch mal eine Million in Lager stecken.

VikingBK1981 19 Megatalent - 16054 - 9. Oktober 2019 - 13:46 #

Letztens waren es wohl mal über eine Million die sich versammelt haben. Und ja klar schaut China in die Welt, deswegen sind ja noch keine Panzer vorgefahren. Aber irgendwann wird Peking auch genug haben.

Der Sonderstatus Hongkongs ist nicht zu halten und das war von Anfang an klar.

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 12133 - 10. Oktober 2019 - 19:56 #

China wird gar nichts tun, sondern einfach auf 2047 warten. Und die Hongkong-Chinesen werden sich mit dem China-Kapitalismus ohne Demokratie abfinden (müssen).

Tock3r 18 Doppel-Voter - P - 12116 - 9. Oktober 2019 - 12:10 #

Egal wer wann was in welche Richtung und warum gesagt hat, wenn es so in den Richtlinien von Blizzard steht, dass es bei solchen Veranstaltungen um das Spiel und nur darum gehen soll, finde ich die Reaktion nicht sonderlich verwunderlich. Oder anders: Wenn Blitzchung nicht gesperrt worden wäre, hätten viel weniger von diesem Protest mitbekommen.

Novachen 19 Megatalent - 14570 - 9. Oktober 2019 - 12:18 #

Ist halt nur die Frage in wie fern diese öffentliche Aussage dem Publisher und dem Ruf des Spiel schadet.

Denke nicht, dass diese Aussage dem Ruf in Hong Kong schadet... und in China grundsätzlich ebenso wenig. Nämlich nur den paar Figürchen in der Regierung.

VikingBK1981 19 Megatalent - 16054 - 9. Oktober 2019 - 12:23 #

Na aus Blizzards Sicht könnte das schon als Unterstützung Hongkongs ausgelegt werden in China.

Tock3r 18 Doppel-Voter - P - 12116 - 9. Oktober 2019 - 15:09 #

Durch die Sperrung und der daraus resultierenden Berichterstattung schadet es auf jeden Fall schon mal irgendwem mehr, als wenn es unkommentiert geblieben wäre :D

Ich denke so eine Aussage schadet Blizzard oder ihrem Image nicht sonderlich. Ich kann aber auch den Wunsch nachvollziehen ganz allgemein keine Plattform für politische Aussagen zu stellen. Von daher hat für mich Blizzard nichts falsch gemacht.

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 4310 - 9. Oktober 2019 - 12:14 #

Wenn die Teilnahmebedingungen politische Agitation verbieten, dann hat diese eben zu unterbleiben. Der Ausschluß ist die logische Konsequenz der Selbstermächtigung des Teilnehmers.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 9. Oktober 2019 - 12:32 #

Die Frage ist natürlich, wo du die Grenze ziehst. Das liegt voll im Ermessen des Anbieters, und wenn er aus Sicht von zu vielen Kunden zu "triggerhappy" reagiert, kann das halt ein PR-Gau werden. Zumal es hier eine sehr naheliegende Ursache geben könnte, nämlich die nackte Angst vor den Umsätzen im riesigen chinesischen Markt. Gleichzeitig geht just die Regierung jenes Marktes gerade an etlichen Fronten gegen westliche Firmen vor. Da kann es dann unter Umständen nicht reichen, auf die eigenen AGB hinzuweisen.

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 4310 - 9. Oktober 2019 - 13:27 #

Natürlich geht es hier um das Geschäft. Aber ich akzeptiere, daß es das legitime Interesse des Veranstalters ist, eben dieses zu schützen.

Denis Michel Freier Redakteur - F - 266798 - 9. Oktober 2019 - 12:30 #

Persönliche Meinung: Blizzard hat nichts Falsches gemacht. Es ist ein weltweites Konzern, der seine Märkte schützen will - verständliche Reaktion. Was den E-Sportler angeht: er hat sich dafür entschieden, trotz des Wissens, dass er gegen die Regeln der Firma verstößt, für die er arbeitet. Wer sein Arbeitsplatz nutzt, um seine eigene Agenda zu bewerben (egal wie berechtigt diese sein mag), muss logischerweise auch die Konsequenzen dafür tragen können. Das hat er offenbar (wenn man sein Statement liest) mit einkalkuliert. Ich würde da in beide Richtungen nicht mit dem Finger zeigen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 9. Oktober 2019 - 12:35 #

Ich würde auch denken, dass der E-Sportler es bewusst hat drauf ankommen lassen.

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 9. Oktober 2019 - 12:56 #

a) Das Sachzwangargument, was Du in Bezug auf Blizzard führst, kann ja nur beschränkt Geltung haben. Denn es gibt vieles, was Unternehmen nicht tun dürfen, um ihre Märkte zu schützen, auch wenn manche es faktisch machen. Ob das auch in diesem Fall so ist, muss ausgehandelt werden.
b) Selbst wenn das Sachzwangargument gilt, wird sich ja zeigen, ob es aus der Sicht sinnvoll von Mitarbeitern bei Blizzard war, so zu verfahren, wie sie es jetzt machen. Es kann sein, dass Blizzard sich in Bezug auf manche Märkte damit verzockt. Das wird aber erst die Zeit zeigen.

Denis Michel Freier Redakteur - F - 266798 - 9. Oktober 2019 - 13:40 #

Lies meinen Beitrag nochmal durch. Ich habe nicht gesagt, wer falsch oder richtig gehandelt hat. Ich sagte, es ist aus der Sicht eines Konzerns eine verständliche Reaktion. Das ist ein großer Unterschied. ;)

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 9. Oktober 2019 - 14:10 #

"Blizzard hat nichts Falsches gemacht". Dann "verständliche Reaktion" durch Gedankenstrich, wie für einen Kommentar zu dem zuvor Gesagten üblich, abgesetzt. Sagt doch wohl Zweierlei, nämlich, dass a) Blizzard nichts Falsches gemacht hat und dass b) Du die Reaktion verstehen kannst.
Dann schreibst Du noch "Ich würde da in beide Richtungen nicht mit dem Finger zeigen." Das Urteil ist aber nichtssagend, wenn Du gar nicht über falsches und richtiges Handeln geschrieben hättest. Denn worauf gründete sich dann Deine Einstellung, nicht mit dem Finger zu zeigen? Und ob Blizzard aus eigener Sicht das richtig gemacht hat (was ich mit Punkt b) zumindest einmal in Frage stelle, das passt also fraglos zu Deinem Kommentar), ist für Deine letzte Aussage, dass Du nicht mit den Fingern zeigen würdest, unerheblich, außer, Du machst Dir das zu eigen.

Calmon 13 Koop-Gamer - 1319 - 10. Oktober 2019 - 11:22 #

Das es Konsequenzen gibt, ist ihm vermutlich ziemlich klar gewesen, aber wie sie ausgefallen sind ist doch extrem.

Brian Kibler ist eine bekannte Grösse in Hearthstone (vormals MtG Spieler) hat es eigentlich sehr treffend ausgedrückt:

"All that having been said, there are additional factors at play here. The punishment meted out to Blitzchung is incredibly harsh. I could understand a fine, or even a short suspension from competitive play, but removal from Grandmasters, clawing back the prizes he already earned, and banning him for a full year seems completely overboard to an extent that feels completely unwarranted and unfair."

http://bmkgaming.com/statement-on-blitzchung/

Brian trat unter anderem als Caster auf der BlizzCon zurück.

Otto 13 Koop-Gamer - 1563 - 9. Oktober 2019 - 12:40 #

Was für eine propagandistische Überschrift. Da wird ja jeder frame der Leitmedien übernommen. Als Krönung fehlen nur noch so Wörter wie " Regime " beispielsweise.
Vom einseitigen Text darunter will ich gar nicht erst anfangen.

thatgui 14 Komm-Experte - P - 1906 - 9. Oktober 2019 - 12:42 #

Was genau ist denn an der Überschrift falsch bzw. in der Tonalität derart übertrieben, dass man es als Propaganda einordnen müsste ?

Tr1nity 28 Endgamer - P - 104985 - 9. Oktober 2019 - 12:45 #

Die Überschrift sagt doch genau wie es ist, was soll daran falsch oder Propaganda sein?

de_vipp 14 Komm-Experte - P - 1811 - 9. Oktober 2019 - 21:55 #

Wie bitte was

thatgui 14 Komm-Experte - P - 1906 - 9. Oktober 2019 - 12:44 #

Egal ob man es nun richtig oder falsch findet, ich würde mir wünschen, dass die Leute die es falsch finden einfach im offiziellen Forum schreiben würden, dass sie das falsch finden und ihr Konto ab sofort stilllegen (oder gar löschen lassen), aber dazu kommt es wie üblich nicht.
Das Echauffieren für die "gerechte Sache" ist immer schnell gemacht, wenn es dann um den persönlichen Verzicht geht, wirds kompliziert.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 9. Oktober 2019 - 12:59 #

Es wäre in der Tat interessant, ob die "einige langjährige User" tatsächlich ihre Account gelöscht haben, wenn man in, sagen wir, einem Monat noch mal schaut.

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 9. Oktober 2019 - 13:07 #

Sollte man wirklich nachhalten.
Von den ganzen Promis, die auswandern wollten, wenn Trump Präsident wird, haben das auch gefühlt max. zwei gemacht. Tippe beim Brexit auf das gleiche, da wollen ja auch viele das Land verlassen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 9. Oktober 2019 - 14:16 #

Beim Brexit wollen ja eher viele nicht mehr aus Rest-Europa zurückkehren, was je nach der wirtschaftlichen Entwicklung, die Brexit-UK nehmen wird, durchaus verständlich sein kann.

Calmon 13 Koop-Gamer - 1319 - 10. Oktober 2019 - 13:09 #

Es scheint zumindest in soweit ein Problem für blizzard zu sein, das sie nun Account Deletion komplett verhindern. Zumindest zeigen das vermehrt die reddit threads.

https://www.reddit.com/r/hearthstone/comments/dfqdq1/blizzard_has_stopped_the_ability_to_delete_your/
https://www.reddit.com/r/hearthstone/comments/dfoct4/so_now_blizzard_have_disabled_all_four/

edit: Deletion geht wohl wieder!

Alive2007 13 Koop-Gamer - P - 1605 - 9. Oktober 2019 - 12:55 #

Es wundert mich warum der Vorfall überhaupt auf Twitch ausgestrahlt wurde. Diese Events werden ja nicht live übertragen sondern mit ca. einer Stunde Verzögerung.

Ganon 24 Trolljäger - P - 52767 - 9. Oktober 2019 - 13:07 #

Nun, ich denke, dass Blizzard generell keine politischen Statements in ihren Streams haben möchte, und das kann ich gut verstehen. Demnach hätten sie im gegenteiligen Fall (also einer Pro-China-Aussage) genauso handeln müssen. Der Beweis dazu steht aber wohl noch aus...

thatgui 14 Komm-Experte - P - 1906 - 9. Oktober 2019 - 13:22 #

" Demnach hätten sie im gegenteiligen Fall (also einer Pro-China-Aussage) genauso handeln müssen"
Vielleicht bin ich ja komplett auf dem Holzweg, aber ich glaub kaum, dass es einen großen Sturm der Entrüstung gegeben hätte, wenn er "Viva la China" in die Kamera gerufen hätte. Aber selbst wenn, sollte man/Mann/Frau/Person von zweifelhaftem Geschlecht/Land/etc. das nicht aushalten können ?

Ganon 24 Trolljäger - P - 52767 - 9. Oktober 2019 - 13:36 #

Ich meinte eigentlich nur die Reaktion von Blizzard, ihn zu sperren. Was China dazu sagt, ist mir ziemlich egal.

thatgui 14 Komm-Experte - P - 1906 - 9. Oktober 2019 - 13:40 #

Ah ok, da hab ich das wohl falsch aufgenommen

Danywilde 24 Trolljäger - - 57485 - 9. Oktober 2019 - 13:26 #

Mal eine grundsätzliche Frage, sind politische Diskussionen auf GG nicht eigentlich unerwünscht oder habe ich das falsch in Erinnerung?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 9. Oktober 2019 - 14:07 #

Erste Gegenfrage: Hat diese News mit Spielen und mit Politik gleichzeitig zu tun?
Zweite Gegenfrage: Sollte dem so sein, wie könnte man diese News diskutieren, ohne beide Sachverhalte zu streifen?

Danywilde 24 Trolljäger - - 57485 - 9. Oktober 2019 - 14:39 #

Natürlich geht es hier sowohl um die Spielenews, als auch um die politischen Hintergründe und Zwänge. Ich wüsste nicht, wie man eine Diskussion führen könnte, ohne beide Themen miteinzubeziehen.

Das finde ich auch gut und wichtig.

Ich hatte mich deshalb nur gewundert, da ich von einer Auslassung von News mit politischem Hintergrund ausgegangen bin. Deshalb meine Nachfrage.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 104985 - 9. Oktober 2019 - 15:03 #

Da ging es weniger um Spiele-News, sondern reine Politik-Themen im Forum. Das wird so auch im entsprechenden Info-Thread im Forum kommuniziert.

thoohl 13 Koop-Gamer - - 1522 - 9. Oktober 2019 - 13:34 #

Wer kommt schon auf die verwegene Idee im Rahmen der Tätigkeit für ein privatwirtschaftliches Unternehmen freie Meinungsäußerung zu genießen? Wo kämen wir dahin. ;)

Klabauter 13 Koop-Gamer - - 1501 - 9. Oktober 2019 - 14:06 #

Was mich an vielen Kommentaren hier doch etwas irritiert: Was China in Hongkong macht, mag man durchaus als problematisch betrachten; aber Spanien macht in Katalonien doch etwas grundsätzlich ähnliches, wo ist da die Empörung? Wenn "wir" unsere Werte nur im fernen Auslang verteidigen kann man das nicht ernst nehmen.

Finde man sollte mit dem Verteufeln/Hochjubeln von politischen Bewegungen/Kampagnen immer etwas vorsichtig sein. Außerdem muss man die nüchternen Realitäten wahrnehmen (Blizzard gehts zu 99% ums Geld und China kann sich nicht zu angreifbar machen).

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 9. Oktober 2019 - 14:12 #

Ich will dir nicht Unrecht tun, sehe aber bei deinem Comment Whataboutism-Tendenzen: Selbst wenn es grundsätzlich stimmt, dass die katalonischen Unabhängigkeitsbestrebungen vom spanischen Staat unterdrückt werden (wie es hoffentlich auch der deutsche Staat machen würde, sollten sich die Bayern in die Unabhängigkeit verabschieden wollen), geschieht das auf rechtstaatlicher Basis, nach Menschenrechtsprinzipien, haben die Katalonier reale demokratische Mitgestaltungs- und Selbstbestimmungs-Möglichkeiten. Geschieht dabei "den Kataloniern" auch Unrecht oder zumindest unfaire Behandlung? Mit Sicherheit, und einzelnen Personen richtig heftig. Aber es geschieht, ganz konkret, mit deutlich weniger Gefahr für Freiheit, Leib und Leben. Also ich müsste keine Sekunde nachdenken, ob ich lieber katalonischer Separatist wäre oder tibetanischer.

Klabauter 13 Koop-Gamer - - 1501 - 9. Oktober 2019 - 14:46 #

Whatabouttism ist aber auch ein Totschlag-Argument ;)
Also es gibt das Völkerrecht; dort ist die Rede vom Selbstbestimmungsrecht der Völker, die Katalanen können dieses in Anspruch nehmen. Der spanische Staat hat hingenen ein Recht auf territoriale Integrität, aber ich würde nicht sagen dieses wirkt per se stärker; außerdem ist garnicht gesagt, dass die Katalonen wirklich unabhängig werden wollen (zumindest anfangs, vor den Repressionen), sondern nur mehr Unabhängigkeit erlangen.

Aber zu deinem Argument: Wenn sagen wir 80% der Bayern unabhängig werden wollten, soll man es ihnen untersagen? Kann man machen, ist aber nicht mit Demokratie vereinbar.

Ach und von meinem empfinden/den Videos die ich kenne ging in Honkgonk häufig die Gewalt von den Demonstranten aus, in Katalonien fast immer von der Polizei.
Das jetzt kritisierte Vermunnungsverbot gibt es vei uns schon lange...usw usf

thoohl 13 Koop-Gamer - - 1522 - 9. Oktober 2019 - 14:55 #

Ich weiss gar nicht worüber Du Dich so aufregst. Der Unruhestifter wurde von D in D ordnungsgemäß festgesetzt, um die weitere Auslieferung an Spanien zu ermöglichen.
Sowie: Die aufgefahrenen Panzer in Barcelona kann ich persönlich bestätigen. (Fakenews Ende)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 9. Oktober 2019 - 15:18 #

Schwierige Fragen! Sind die Bayern ein eigenes Volk im Sinne des Völkerrechts? Wie viel Prozent müssten in welcher Weise für eine Abspaltung stimmen, so dass das wirklich ein valider Mehrheitswille wäre? Wie gut wären die Leute informiert, über was sie da überhaupt abstimmen? Wer genau darf abstimmen? Nur genetische Bayern, sollte es diese geben, oder auch solche, die seit 25 Jahren hier leben? Ich hoffe, dieses Fass bleibt noch eine Weile zu...

Bei den Videos aus Hongkong wäre ich vorsichtig mit der Einordnung. Die Festlandchinesen zum Beispiel glauben wohl, die Gewalt ginge ausschließlich von Revoluzzern aus, die zudem von ausländischen Mächten aufgestachelt werden. Weil, ist ja in Videos und im TV zu sehen! Ich denke, man sieht gerade, dass sich ein Teil der Demonstranten radikalisiert und nach den friedlichen Demonstrationen dann nachts den Konflikt sucht. Aber bislang habe ich nicht von angeschossenen oder erschossenen Polizisten gehört, und stellen sich die Polizeikräfte alles andere als zimperlich an. Außerdem schickt China gerne triadennahe "zivile" Schlägertrupps los und lässt die Polizei währenddessen wegschauen, da siehst du dann natürlich per se keine Polizisten im Video.

Können wir uns darauf einigen, das China Stück für Stück und vorzeitig die Freiheiten aushöhlt und abschafft, die Hongkong eigentlich noch für mehrere Jahrzehnte zustehen laut Übergabevertrag? In diesem Zusammenhang (und der schon erwähnten Gefahr für Leib und Leben) sollte man dann auch Vermummungsverbote sehen, die dadurch einen ganz anderen Kontext bekommen als hierzulande. Von Errungenschaften der Zivilgesellschaft gegenüber der Staatsgewalt wie der in vielen europäischen Ländern und etlichen deutschen Bundesländern geltenden Kennzeichnungspflicht für Polizisten einmal ganz abgesehen (ja, mit Ausnahmen...).

Wie gesagt, ich sehe da eine Whataboutism-Gefahr bei dir, lasse dir aber gerne das letzte Wort.

Blacksun84 18 Doppel-Voter - P - 10555 - 9. Oktober 2019 - 17:21 #

Diese Probleme gibt es aber schon lange in China, genauso wie der Staat eine sehr aggressive Außenpolitik fährt. Merkwürdigerweise verzichtet aber kaum Jemand auf sein in China produziertes IPhone. Man hat halt jetzt wieder einmal die Möglichkeit, sich mit einer Menge samt Fackeln und Mistgabeln moralisch für drei Tage zu empören.

PS: Sezessionen sind selten rechtlich vom Staat akzeptiert. Deswegen gibt es da ja idR Kriege drum ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 9. Oktober 2019 - 17:23 #

Du meinst, weil man ein in China hergestelltes Smartphone benutzt, darf man keine Meinung mehr zu China haben? Das sehe ich anders.

Blacksun84 18 Doppel-Voter - P - 10555 - 9. Oktober 2019 - 17:56 #

Dies meine ich nicht. Ich meine, dass die Kritik jetzt und an Blizzard merkwürdig erscheint, wenn man - darunter auch ich - bisher doch eher wenig Probleme mit den Problemen in China hatte. Dies wirkt auch nicht konsequent. Wenn ich in Riad regelmäßig Urlaub machen würde, wäre es ja auch nicht ganz ehrlich, wenn ich dann zu Hause das System, das ich dann mit Geld unterstützen würde, ständig kritisiere.

Green Yoshi 21 Motivator - P - 28360 - 9. Oktober 2019 - 18:19 #

Beim Urlaub hat man die Wahl, beim Smartphone eher nicht. Oder gibt es noch welche, die "Made in Japan" sind?

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 20485 - 9. Oktober 2019 - 22:53 #

Samsung produziert zumindest nicht mehr in China. ;)

Klabauter 13 Koop-Gamer - - 1501 - 9. Oktober 2019 - 17:57 #

Also grundsätzlich stimme ich hinsichtlich Abbau von Freiheitsrechten und individueller Bedrohung der Demonstranten in Hongkong zu. Auch False Flag durch China halte ich für möglich. Anderseits halte ich auch Einmischung von Außen für möglich oder sogar wahrscheinlich.
Muss vermutlich noch anmerken, dass ich persönlich nichts von Sezessionen halte, es sei denn das staatliche Gefüge ist dysfunktional.

So, aber grundsätzlich muss man auch zwei Ebenen trennen: einerseits die individuelle Ebene (Ego-Shooter) auf der das Verhalten vieler Hongkonger Demonstranten absolut nachvollziehbar ist; auf der geopolitischen (Globalstrategie) Ebene ist das Vorgehen Chinas, so falsch man es moralisch auch findet, nachvollziehbar; Innenpolitische Krisenherde werden eingedämmt/erstickt, man befindet sich schließlich im Wettstreit um die globale Hegemonie.

Auf letzterer Ebene muss man auch Blizzard betrachten, denen (Aktivision-Blizzard) sind als Konzern moralische Erwägungen erstmal fern (außer z.T. aus Marketingsicht), deshalb stört mich das Anlegen moralischer Maßstäbe an ein per se eher totalitäres Konstrukt. Also entweder fordert man von Blizzard und allen anderen, dass sie politische Meinungsäußerungen grundsätzlich zulassen, oder man sagt sie haben Hausrecht und müssen sich nur an die geltendenGesetze halten (moralische vs rechtstaatliche Argumentation).

thatgui 14 Komm-Experte - P - 1906 - 9. Oktober 2019 - 15:07 #

Was ändert alles was du geschrieben hast an der Diskussion die hier geführt wird ? Selbst wenn man in Spanien Polizisten das Recht einräumen würde jeden zu erschießen der ihnen nicht passt, an der Frage wie ein Unternehmen, die moralischen Prinzipien (des Kulturraums aus dem es kommt) gegenüber geschäftlichen (und damit einem überlebenswichtigen Interesse) Erfordernissen abwägt, ändert doch das rein gar nichts.

thoohl 13 Koop-Gamer - - 1522 - 9. Oktober 2019 - 15:21 #

Richtig, wo kämen wir auch hin wenn Unternehmen ethisch handelten, oder ihren oftmals vorhandenen code of business conduct etc. mal umsetzten!?
Mich stört der Vergleich mit Spanien allerdings auch, schlicht weil er einfach hinkt.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 24262 - 9. Oktober 2019 - 14:21 #

Danke für die inhaltlich etwas andere News.

TheRaffer 19 Megatalent - P - 19573 - 9. Oktober 2019 - 14:48 #

Das Problem ist nicht, dass der E-Sportler gesperrt wurde, denn dazu hat Blizzard ein Recht, wenn jemand gegen ihre Nutzungsbedingungen verstößt. Das Problem ist, meines Erachtens, dass er bei einem "Fuck Trump" oder "Freiheit für die Gummibärchen" (gefühlt) nicht gesperrt worden wäre. Die zweierlei Maß, die noch nicht mal bewiesen sind, machen für mich den Aufreger...

xan 18 Doppel-Voter - P - 9499 - 9. Oktober 2019 - 15:49 #

Erstaunlich, dass es so eine Welle gerade wegen Blizzard bildet. Gibt doch absolut genug andere Firmen und Beispiele. Immerhin mehr Aufmerksamkeit sowohl für Chinas treiben im Generellen als auch Hongkong.

viamala 14 Komm-Experte - 1837 - 9. Oktober 2019 - 17:10 #

Auch meinerseits, besten dank für diese News.

Blacksun84 18 Doppel-Voter - P - 10555 - 9. Oktober 2019 - 17:16 #

Ich halte die ganze Sache für albern. Da hat die Meute nur wieder einmal einen neuen Knochen gefunden, an dem sie herumnagen kann, bis nach einigen Tagen die Sache vergessen ist - ist ja bei allen digitalen Säuen. Ich boykottiere da sicher keine Spiele von Blizzard, so wie ich nicht mein Handy von Huawei zerstöre, weil es auch aus China kommt. Es ist eben besser, Spiele unpolitisch zu sehen,denn Politik macht im Alltag schon zu viel kaputt.

Lefty 12 Trollwächter - 1115 - 9. Oktober 2019 - 17:47 #

Wirft halt trotzdem kein gutes Licht auf Blizzard, aber vor allem den (unkritischen) Fanboys wirds egal sein. Andererseits, man muss wohl schon ein besonderer Nerd sein um den Typen zu kennen.

de_vipp 14 Komm-Experte - P - 1811 - 9. Oktober 2019 - 22:03 #

"Es ist eben besser, Spiele unpolitisch zu sehen" - was beide Seiten nicht hinbekommen haben. Ich finds Übrigens garnicht so schlecht wenn sich über Dinge wie dieser Vorfall zumindest muckiert wird. Ich mein ich muss ja nicht mit allem Einverstanden sein.

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 22700 - 9. Oktober 2019 - 17:23 #

Mal sehen ob das nun wieder der "Aufreger der Woche" ist oder es sich bis zur Blizzcon und darüber hinaus hält. Einen gewissen Witz hätte es ja, wenn dann Leute mit "Freiheit für Hong Kong" oder ähnlichem auf eingeschmuggelten Shirts aufkreuzen, während sie vorher Blizzard noch hunderte Dollar reingeschoben haben, um dort überhaupt dabei sein zu können.

Lefty 12 Trollwächter - 1115 - 9. Oktober 2019 - 17:44 #

Blizzard halt *schulterzuck* Auch so eine Firma ohne Arsch in der Hose.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 145001 - 9. Oktober 2019 - 22:27 #

!fr33 h0ng k0ng!

GeneralGonzo 14 Komm-Experte - 1901 - 10. Oktober 2019 - 7:32 #

Man man man ! Es geht doch ums Zocken, oder? Warum muss man da politische Aussagen reinhauen. Ich finde das deplatziert.
Beim Fussball stellt sich nach dem Spiel ja auch keiner hin und sagt, ich finde die AfD Scheiße o.ä.!
Sowas geht nicht in den (E-)Sport und sollte zurecht "bestraft" werden.

Ich bin da ganz bei Blizzard - ob es sich nun um China oder Timbuktu handelt!

Ganon 24 Trolljäger - P - 52767 - 10. Oktober 2019 - 10:55 #

Gerade große Fußballveranstaltungen werden oft für Anti-Rassismus-Botschaften u.ä. genutzt. Es gab auch schon das ein oder andere Skandälchen, wenn Spieler etwa beim Torjubel politische Botschaften eingebracht haben. Fußball ist alles andere als unpolitisch, ebenso andere große Sportarten (s. auch Colin Kapernick in der NFL z.B.).
Ich sehe also nicht, warum das nicht im eSport auch so sein sollte. Da ist wieder das Thema "Spiele sollen erwachsen werden und in der Mitte der Gesellschaft ankommen", aber andererseits "Ich will doch nur zocken, lasst mich mit Politik in Ruhe". Tja, so einfach geht das nicht.

Calmon 13 Koop-Gamer - 1319 - 10. Oktober 2019 - 11:11 #

Naja, wenn du ein "Zocker" in Hong Kong bist und dir die Demokratie weggezogen wird, würdest du das als betroffene Person vielleicht auch in Erwägung ziehen. Es ist ja nicht so das er das aus Solidarität gemacht hat sondern er ist ein direkt Betroffener.

Apfelsaft 11 Forenversteher - P - 630 - 10. Oktober 2019 - 8:06 #

So hat übrigens Blizzard's Social Media Team in China reagiert:
"Wir möchten unsere starke Wut dessen, was am vergangenen Wochenende beim Hearthstone Asia Tournament passiert ist, zum Ausdruck bringen. Wir lehnen auch die Verbreitung persönlicher politischer Überzeugungen während aller Wettbewerbe entschieden ab. Dem beteiligten Teilnehmer wird die Teilnahme an Wettbewerben untersagt. Des weiteren werden wir, wie immer entschlossen sein, den Stolz Chinas zu verteidigen."
Quelle: https://www.reddit.com/r/HongKong/comments/dfkmp1/blizzards_official_weibo_account_just_posted_an/

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10986 - 10. Oktober 2019 - 8:15 #

Den "Stolz Chinas" zu verteidigen scheint da wohl nicht als Verbreitung politischer Überzeugungen zu gelten.

heisenberg 13 Koop-Gamer - 1207 - 10. Oktober 2019 - 10:45 #

Der politische Charakter war auch nicht das Problem, sondern die Positionierung gegen China.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10986 - 10. Oktober 2019 - 11:15 #

Die tiefere Bedeutung ist mir klar. Ich finde bloß die offensichtliche Paradoxie bemerkenswert.

heisenberg 13 Koop-Gamer - 1207 - 10. Oktober 2019 - 11:29 #

Die Beschränkung lässt offensichtlich Spielraum für eine entsprechende Auslegung in eigener Sache:

"Engaging in any act that, in Blizzard’s sole discretion, brings you into public disrepute, offends a portion or group of the public, or otherwise damages Blizzard image will result in removal from Grandmasters and reduction of the player’s prize total to $0 USD, in addition to other remedies which may be provided for under the Handbook and Blizzard’s Website Terms"

Jörg Langer Chefredakteur - P - 394956 - 10. Oktober 2019 - 10:44 #

Ich finde solche Statements interessant, sie scheinen mir in der modernen Zeit zu spiegeln, was vermutlich so der öffentliche Diskurs (vulgo: "Volksmeinung") in West- und Mitteleuropa vor den Weltkriegen war. Wobei, man muss aktuell ja eigentlich nur über den Ärmelkanal schauen...

thoohl 13 Koop-Gamer - - 1522 - 10. Oktober 2019 - 8:13 #

Unter dem Strich gibt es dann nur Verlierer und das Unternehmen kann in einem solchen Fall eigentlich nur verlieren, nur die Richtung kann es noch etwas Steuern.

roxl 16 Übertalent - P - 5521 - 10. Oktober 2019 - 9:40 #

Einer der 50ig besten Stone-Spieler kritisiert den chinesischen Einfluss auf HongKong...wow

thoohl 13 Koop-Gamer - - 1522 - 10. Oktober 2019 - 15:38 #

Workshop:
Demnächst einfach mal den Briefkopf bzw. das Geschäftspapier des eigenen Arbeitsgebers nehmen und dann mal die eigenen Meinungen dort verfassen. Die persönlichen Meinungen sind somit auf dem Briefpapier des Arbeitgebers. Das dann einem der größten Kunden oder auch Zulieferer oder auch einer Behörde senden. Variante 2, den Brief direkt irgendwo online veröffentlichen oder in einer Zeitung. Bei beiden Varianten gucken, was passieren wird.

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 12133 - 10. Oktober 2019 - 20:11 #

Einfach: Du wirst gefeuert. Danach neuer Workshop: Wenn Dein Anliegen gerecht und dein Vorgehen moralisch gerechtfertigt war, schauen, was deine Entlassung für Auswirkungen auf die Reputation Deiner Firma hat.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 145001 - 10. Oktober 2019 - 23:09 #

Interessante Entwicklungen.

sigug 11 Forenversteher - P - 756 - 10. Oktober 2019 - 23:40 #

Was ein Schwachsinn, vielleicht mal aktuelles lesen: https://www.polygon.com/2019/10/10/20907926/blizzard-account-deletion-hong-kong-protests

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 11. Oktober 2019 - 7:00 #

Nicht so grob: hier seht "derzeit" und bei Polygon steht auch, dass das Accountsperren zwischenzeitlich nicht ging und man es einfach häufiger versuchen soll.

Weryx 19 Megatalent - 13607 - 11. Oktober 2019 - 13:08 #

Jep, war ne ganze Zeit nicht möglich.

TheRaffer 19 Megatalent - P - 19573 - 11. Oktober 2019 - 6:25 #

Na, ob Epic sich da nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt hat?

Vampiro 23 Langzeituser - P - 45133 - 11. Oktober 2019 - 13:15 #

Gibt jetzt gute Presse und übermorgen machen sie was sie wollen. Sie wollten doch auch keine kurzfeistigen Exklusivdeals mehr machen, machten sie glaube ich aber kurz drauf wieder.

TheRaffer 19 Megatalent - P - 19573 - 11. Oktober 2019 - 15:16 #

Gute Presse gibt es ganz bestimmt. Weiter verfolgt habe ich die Sache mit den Exklusivdeals aber auch nicht mehr. Haben die da echt (wie zu erwarten) gelogen?

Noodles 24 Trolljäger - P - 55432 - 11. Oktober 2019 - 15:19 #

Kurz nach der Aussage kam noch so ein Deal, weiß aber nicht mehr welcher. Begründung war dann, dass der Deal schon festgemacht wurde, bevor die Aussage gemacht wurde, dass es keine mehr geben wird.

TheRaffer 19 Megatalent - P - 19573 - 11. Oktober 2019 - 15:36 #

Eine Begründung, die ich fast schon verstehen kann, wenn ich sehe wie träge so manche Deals bei uns in der Firma abgewickelt werden...

reveets 18 Doppel-Voter - P - 11740 - 11. Oktober 2019 - 14:22 #

Hab nichts gegen Epic, aber jetzt auf den Zug "Ach, Gottchen wie schlimm, wir sind aber nicht so und ganz ganz dolle... *grins*" finde ich extremst daneben/unpassend/unsympathisch/wasauchimmer. Da ist mir dann Blizzard wenigstens ehrlicher und sympathischer in diesem Fall.

Borin 15 Kenner - P - 3168 - 11. Oktober 2019 - 15:31 #

Wieso ist das unsympathisch von Sweeney?

reveets 18 Doppel-Voter - P - 11740 - 11. Oktober 2019 - 16:05 #

Ein anderer hat Mist gebaut, die Gunst der Stunde wird genutzt, für billige 0815 PR, wie toll man doch im Gegensatz zum anderen doch ist.

Finde ich persönlich unsympathisch.

Ganon 24 Trolljäger - P - 52767 - 11. Oktober 2019 - 16:21 #

Finde es auch eher albern, da ungefragt reinzugrätschen und zu erzählen, dass man selbst ja alles viel besser machen würde.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 104985 - 14. Oktober 2019 - 10:24 #

Blizzard lenkt ein (oder betreibt ein Stück Schadensbegrenzung) und reduziert die Sperre von 12 auf 6 Monate für den Spieler und die beiden Moderatoren. Ansonsten ändert sich am eigentlichen Statement nichts.

https://news.blizzard.com/en-us/blizzard/23185888/regarding-last-weekend-s-hearthstone-grandmasters-tournament

Steffi Wegener 21 Motivator - P - 25105 - 14. Oktober 2019 - 10:45 #

Das entsprechende Update hatte ich bereits in den Kurzmeldungen der Woche untergebracht:

https://www.gamersglobal.de/news/164951/kurzmeldungen-weitere-news-der-woche-vom-610-bis-12102019

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 12133 - 16. Oktober 2019 - 19:27 #

Da bin ich mal gespannt, ob die drei in sechs Monaten tatsächlich wieder mitmachen oder Blizzard lieber den Stinkefinger zeigen.

Mitarbeit