Ghost Recon - Breakpoint: Änderungen bei Mikrotransaktionen nach Kritik

PC XOne PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 287160 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

4. Oktober 2019 - 13:14 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!
Ghost Recon - Breakpoint ab 9,99 € bei Amazon.de kaufen.

Ab heute ist Ubisofts neuster Open-World-Action-Shooter Ghost Recon - Breakpoint offiziell im Handel erhältlich und zum Launch des Spiels muss sich der Publisher mit herber Kritik seitens der Spieler auseinandersetzen. So haben die Vorbesteller des Titels, die bereits seit dem 1. Oktober spielen können, in der Early-Access-Phase Nicht-kosmetische Gegenstände, darunter Skill-Point-Bundles, XP-Booster, sowie Waffen-Upgrades entdeckt. Ihren Unmut äußerten die Spieler, indem sie den Titel massiv auf Metacritic durch negative Reviews abgewertet haben. Der aktuelle User-Score dort liegt aktuell bei gerade mal 3.2 von 10 Punkten. Nun hat Ubisoft auf die Kritik reagiert und die nicht-kosmetischen Gegenstände vorerst aus dem Store entfernt.

In einer offiziellen Erklärung im Ubi-Forum stellen die Entwickler klar, dass es sich bei der Veröffentlichung nicht-kosmetischer Items um einen Fehler gehandelt habe. Diese sollten gar nicht zum Launch des Spiels im Store auftauchen, sondern erst viel später verfügbar werden, damit die Neueinsteiger, die vielleicht erst nach Wochen oder Monaten ins Spiel kommen, problemlos gegen Bares schnell aufsteigen und zu ihren Mitspielern aufschließen können.

Die „Zeitsparer“ seien nicht dafür entwickelt worden, dem zahlenden Spieler irgendwelche Vorteile gegenüber anderen Mitspielern zu gewähren, heißt es in dem Beitrag. Darüber hinaus sei der PvP-Modus des Spiels, Ghost War, sorgfältig ausbalanciert worden, um sicherzustellen, dass kein Spieler nur durch gesammelte XP die Oberhand über seine Mitspieler gewinnt. Man werde auch weiterhin auf das Feedback der Spieler hören, die Leistung des Spiels auswerten, regelmäßig Updates zu allen Aspekten des Spiels (einschließlich Balancing, RPG-Elementen) liefern, sowie Fragen-und-Antwort-Runden mit den Spielentwicklern organisieren.

Video:

Crizzo 19 Megatalent - 13983 - 4. Oktober 2019 - 13:47 #

Klar, ein Fehler. Ich denke, das war ein Testballon, ob die Spieler das mit sich machen lassen und jetzt sieht man, ne (noch) nicht, rudern wir mal fix zurück.

rammmses 20 Gold-Gamer - P - 24849 - 4. Oktober 2019 - 13:49 #

War auch blöd von denen, das direkt zu bzw vor Release rein zu packen. Heute wird das ja meist still und heimlich nachgepatcht, um den Shitstorm zu vermeiden.

vgamer85 20 Gold-Gamer - P - 24969 - 4. Oktober 2019 - 13:54 #

Genauso dreist wie in AC. Bloß da ist es etwas versteckt.

Vidar 19 Megatalent - 14454 - 4. Oktober 2019 - 14:59 #

Öhm im Grunde wurde doch gar nichts geändert sondern nur gesagt das sie verschoben wurden und später eben wiederkommen, wahrscheinlich um bessere Reviews zum Release bekommen.

Also so wie es Activision bei CoD schön vorgemacht hat, hat da ja auch fast keinen interessiert weil ist ja nicht EA.

AlexCartman 19 Megatalent - P - 16905 - 4. Oktober 2019 - 19:30 #

Offenbar ist zumindest Ubisoft diesmal nicht mehr damit durchgekommen. Die Spielerschaft scheint sich also auch abseits von EA-Bashing zu emanzipieren.

Aladan 24 Trolljäger - P - 55191 - 4. Oktober 2019 - 15:12 #

Dazu dann das wunderbare "always online" selbst im Singleplayer..einfach toll..

Green Yoshi 21 Motivator - P - 30818 - 4. Oktober 2019 - 15:17 #

Die Gamestar findet das Spiel nicht gut. Es ist kein Ghost Recon mehr, aber auch kein Loot-Shooter wie The Division 2, sondern eine krude Mischung, die einfach nicht funktioniert.

Weiß auch nicht, ob Battle Passes etwas in Vollpreisspielen verloren haben.

drngoc 16 Übertalent - P - 4401 - 4. Oktober 2019 - 16:00 #

Hat Ubisoft ja toll hinbekommen. Damit ist es bei Metacritic für immer unten durch … Dann doch lieber „Review-Bombing“ auf Steam, wo sich solche temporären Auswüchse (dank Valve‘s Weiterentwicklungen), nicht auf den objektiven Langzeit-Score auswirken und berücksichtigt werden.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 146037 - 4. Oktober 2019 - 16:08 #

Sie versuchen es immer wieder. :|

TheRaffer 21 Motivator - - 28463 - 6. Oktober 2019 - 0:08 #

Solange sie es so plump machen fällt es wenigstens auf. Mir graut vor den Tagen an denen die das einfach so durchbekommen und niemand mehr meckert...

Sega-Ryudo 14 Komm-Experte - 2396 - 6. Oktober 2019 - 17:53 #

Microtransactions In Breakpoint? Habe ich gar nicht bemerkt.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 195131 - 4. Oktober 2019 - 19:19 #

Sie hamms versucht...^^

antares 16 Übertalent - P - 4076 - 4. Oktober 2019 - 20:39 #

Hätte klappen können.