Death Stranding ist laut Kojima eine Metapher für Donald Trumps Amerika

PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 285436 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

17. September 2019 - 12:12 — vor 22 Wochen zuletzt aktualisiert
Death Stranding ab 47,90 € bei Amazon.de kaufen.

Während die Welt nach wie vor rätselt, was sich genau hinter Kojimas Action-Adventure Death Stranding (im gamescom -Anspielbericht) versteckt, liefert Hideo Kojima im Interview mit Game Informer einen weiteren Hinweis und gibt an, dass der Titel eine Metapher auf den US-Präsident Donald Trump und sein Amerika sei. Auf das Thema angesprochen sagte der Entwickler:

Es geht um Amerika. Ich habe aber die Karte des Spiels mit Absicht nicht genau wie das echte Amerika gestaltet. Vielleicht sieht es aus dem Winkel sogar wie Japan aus. Ich will nicht, dass die Leute an Amerika denken, sondern Parallelen zum Land ziehen, in dem sie sich selbst gerade befinden, denn es kommt darauf an, wer es sieht. Und natürlich spielt es sich in der Zukunft ab und alle sind über das Internet verbunden, aber jeder ist fragmentiert. Das ist auch eine Art Metapher.

In Death Stranding schlüpft ihr bekannterweise in die Rolle von Sam „Porter“ Bridges (gespielt von The-Walking-Dead-Darsteller Norman Reedus), der den Auftrag hat, das Land mit dem Chiral-Netzwerk zu verbinden. Dabei handelt es sich um ein Superkommunikationssystem, das für alle verfügbar ist, die den Vereinigten Städten Amerikas (United Cities of America, oder kurz: UCA) beitreten. Diese Maßnahme resultiert in zwei getrennten Gesellschaften, die aus den verbundenen und nicht verbundenen Ländern bestehen. Diese Dynamik soll laut Kojima eine Parallele zur modernen Politik, nicht nur der USA, sondern auch Europas, darstellen:

Wenn man der UCA beitritt, dann können ihre Dienste nützlich sein, gleichzeitig rufen diese Dienste aber eure Informationen rund um die Uhr ab. Es ist wie 1984. Manche Leute mögen das vielleicht nicht und sagen: „Ich werde mich nicht mit der UCA verbinden, weil wir damit das Gleiche wiederholen, was wir schon in der Vergangenheit getan haben.“ Wie mit Trump oder der EU. Es ist eine Metapher.

Was uns konkret im Spiel erwartet, werden wir spätestens am 8. November dieses Jahres erfahren. Dann wird Death Stranding exklusiv für die PS4 digital und im Handel erhältlich sein.

FantasticNerd 20 Gold-Gamer - - 22095 - 17. September 2019 - 12:54 #

In Zeiten in denen Stimmen laut werden Spiele sollen politischer werden ist das doch mal was neues...

Old Lion 27 Spiele-Experte - 77349 - 17. September 2019 - 12:55 #

Liest Überschrift. Denkt: Ach du scheiße.

LRod 17 Shapeshifter - - 8133 - 17. September 2019 - 15:44 #

Liest das Zitat: Denkt: Häh?!

FastAllesZocker33 16 Übertalent - 4899 - 18. September 2019 - 9:07 #

Liest: Liest das Zitat: Denkt: Häh?!
Denkt: jupp

TheLastToKnow 19 Megatalent - - 14309 - 17. September 2019 - 12:58 #

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass das Spiel ziemlicher Käse wird...

ThokRah 17 Shapeshifter - P - 6786 - 17. September 2019 - 13:42 #

Geht mir auch so. Vor allem verstärkt sich das Gefühl mit jeder neuen "Info" die es zu dem Spiel gibt. Ich befürchte, dass es ein sehr überhyptes Spiel wird und viele entweder sehr enttäuscht, oder aber sehr ratlos sein werden, wenn sie es gespielt haben.

Punisher 20 Gold-Gamer - - 25046 - 17. September 2019 - 13:51 #

Die erläuterungen und "enthüllungen" dazu werden in jedem Fall immer konfuser und verwirrender.

FantasticNerd 20 Gold-Gamer - - 22095 - 17. September 2019 - 14:48 #

Ich werde auf jeden Fall den TEst abwarten, da wird nix vorbestellt oder so.

Bruno Lawrie 18 Doppel-Voter - - 9951 - 17. September 2019 - 17:43 #

Ich seh's genau andersrum. Ich überlege, das Spiel zu kaufen und vorher absolut gar nichts darüber zu lesen.

Das kann schon einen gewissen Reiz haben, wenn man überhaupt nicht weiß, was einen erwartet. Hat mir bei "Gone Home" eines der besten Spielerlebnisse meiner Gamerhistorie beschert. Ich hatte keine Ahnung, ob das nun Horror oder Walking Simulator ist. Das hat viel vom Reiz ausgemacht.

Könnte bei Death Stranding auch funktionieren. :-)

Olphas 24 Trolljäger - - 58662 - 17. September 2019 - 12:58 #

"Ich will nicht, dass die Leute an Amerika denken" Äh ... kennt der die Trailer zu seinem Spiel?
https://www.youtube.com/watch?v=T7wi7LX9F40

Green Yoshi 21 Motivator - - 28928 - 17. September 2019 - 13:19 #

Da hat er keine Zeit für. Er will endlich verstehen, worum es in dem Spiel geht. ;-)

https://www.vg247.com/2019/09/06/kojima-death-stranding/

sigug 12 Trollwächter - P - 1155 - 17. September 2019 - 13:34 #

Uhh, mal was ganz was Neues.
Aber als Sidenote/Erklärung: Das ist dann was politisches.

Immer wieder witzig, wenn sich Menschen darüber amüsieren, wenn bei Ubisoft und Co gesagt werde "Unsere Spiele sind nicht politisch" und dabei spielen sie doch in einem verwüsteten Washington etc.!!!1
Aber ja, wenn der Erschaffer nicht die Intention hat, eine politische Aussage mit seinem Werk zu schaffen, dann hat es auch keine politische Aussage - auch wenn der Betrachter meint, alles mögliche darein zu interpretieren.

Patorikku 15 Kenner - P - 3932 - 17. September 2019 - 14:01 #

Interessant, neulich meinte Kojima noch er wüsste selber noch nicht was es mit dem Spiel auf sich hat...und heute weiß er es doch.

Bruno Lawrie 18 Doppel-Voter - - 9951 - 17. September 2019 - 17:38 #

Auch das ist eine Metapher für Trump! ;-)

Punisher 20 Gold-Gamer - - 25046 - 17. September 2019 - 14:06 #

Jetzt muss ich mich wirklich mal über die News beschweren, weil die Überschrift und der erste Absatz ist nicht korrekt. Wenn man die Quelle beim GameInformer heranzieht ist das einzige, was Koji in der Richtung sagt:

"When you connect, you can use UCA services, but at the same time, they’re retrieving your information 24 hours a day. It’s like 1984. Some people may not like that, and say “I’m not going to connect to UCA, because we’re going to repeat the same thing that we did.” Like Trump, or the EU, these things. It’s a metaphor."

Da würde ich jetzt eindeutig rauslesen, dass es a) nicht um das ganze Spiel geht, was die Metapher grundsätzlich angeht, sondern nur um diese "connected to UCA"-Sache und b) es keine Metapher auf Trumps Amerika ist, sondern eher eine Metapher für alles, was in der heutigen Zeit in der Überwachungs-Richtung passiert - er nennt ja sogar explizit die EU ebenfalls.

FantasticNerd 20 Gold-Gamer - - 22095 - 17. September 2019 - 14:50 #

Hmm, da geb ich dir recht.

Denis Michel Freier Redakteur - 285436 - 17. September 2019 - 15:17 #

Diese "connected to UCA"-Sache und die Dynamik, die daraus entsteht, dient offenbar der Rahmenhandlung des Spiels, wenn du, seiner eigenen Beschreibung nach, einen Kommunikationsexperten spielst, der das Ganze vernetzen soll. Für mich klingt das wie ein großer Aspekt des Spiels.

Punisher 20 Gold-Gamer - - 25046 - 17. September 2019 - 15:40 #

Das schon, die Aussage, das Spiel wäre eine "Metapher für Donald Trumps Amerika" finde ich allerdings einfach zu weit hergeholt. Wenn dann wäre es eine Metapher für den "State of the World" oder so... zumal er ja auch sagt, in seiner konfusen Art, dass jeder sich und sein Land, je nach Perspektive vielleicht Japan, darin finden soll...

Und nimm das "beschweren" im Einleitungssatz bitte nicht zu ernst, nachdem die das ganze Interview gelesen hab war ich nur der Meinung, dass du da eventuell etwas in der Überschrift höher priorisierst (unser aller Liebling Donny) als es gemeint gewesen sein könnte.

Denis Michel Freier Redakteur - 285436 - 17. September 2019 - 15:58 #

Er sagt ja auch "I’m not going to connect to UCA, because we’re going to repeat the same thing that we did.” Like Trump, or the EU"
In dem Kontext spricht er speziell über das heutige Amerika unter Donald Trump, deshalb auch die Überschrift. Und das mit der EU wird auch in der News erwähnt.

Punisher 20 Gold-Gamer - - 25046 - 17. September 2019 - 18:39 #

Jain, also ich seh das als zwei Beispiele, die irgendwie nicht so laufen, wie er sich das vorstellt... am Ende ists natürlich egal, wer weiss schon, was sich Koji dabei denkt. Oder gedacht hat.

Ganon 24 Trolljäger - P - 55793 - 17. September 2019 - 16:25 #

Ich habe schon beim Lesen der Zitate ein wenig das Gefühl. Er nennt Trump ja nur als ein Beispiel, die EU als ein anderes.

Außerdem war mein erster Gedanke: "Ist das nicht schon länger in Entwicklung als Trump im Amt?"
Allerdings sind die ersten News dazu von 2016, also käme es gerade so hin...

Bruno Lawrie 18 Doppel-Voter - - 9951 - 17. September 2019 - 17:49 #

Ich würde mal vermuten, dass Kojima die eigentliche Idee schon eine Weile auf Halte hatte. Also noch vor dem Drama um Konami.

Letztendlich geht es wohl eher um eine große Entscheidung, die man im Nachhinein kritischer sieht. Für sowas braucht man Brexit und Trump nicht im Voraus als Vorbild. Sind halt aktuell eher die prominentesten Beispiele für sowas.

Blacksun84 18 Doppel-Voter - - 10944 - 17. September 2019 - 14:11 #

Ich erwarte ja eigentlich Nichts von dem Spiel. Damit kann ich nur überrascht werden.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 138729 - 17. September 2019 - 14:52 #

Sehe ich auch so. Wird am Ende dann wohl eher in Richtung Kunstwerk gehen oder so ähnlich.

Golmo 17 Shapeshifter - 7864 - 17. September 2019 - 15:25 #

Man kann ja von Kojima halten was man will, aber Eier hat er! Er macht ein Triple-A Spiel und gibt einen Scheiss drauf den Mainstream anzusprechen.

Green Yoshi 21 Motivator - - 28928 - 17. September 2019 - 16:26 #

Wenn es so gut wie Stardust Memories von Woody Allen wird, bin ich zufrieden. :-)

Bruno Lawrie 18 Doppel-Voter - - 9951 - 17. September 2019 - 17:36 #

Ach deswegen das Baby! :-)

Otto 13 Koop-Gamer - 1679 - 17. September 2019 - 17:56 #

Trump oder die EU?
Dann wähle ich Trump.
Bitte Überschrift korrigieren.
......Trumps EU.

TERROQUiN TV 08 Versteher - 173 - 18. September 2019 - 7:00 #

Politik in Spielen die 180ste. Es nervt langsam. Warum muss aus diesem schönen Hobby nun mehr und mehr ein Politikum gemacht werden? Wenn ich zocke, dann will ich nicht von Echtweltproblemen gestört werden. Ich will keinen verbal kastrierten Duke Nukem oder Larry Laffer, nur weil wir gerade in einer Zeit leben, in der die Aussagen dieser beiden Videospiel-Charaktere als "politisch inkorrekt" gelten. Und ich brauche auch nicht in jedem Shooter einen Hinweis auf Kim Trump Merkel oder irgendeine halb-unterschwellige Gesellschaftskritik.
Tja, für mich ist damit das Spiel in meiner "muss haben"-Liste ganz weit nach unten gerutscht.

FantasticNerd 20 Gold-Gamer - - 22095 - 18. September 2019 - 7:22 #

Ich kann dich verstehen. Ich muss auch keine politische Aussage in Spielen sehen. Was ich aber finde ist das wenn das Spiel ein politisches Thema zur Grundlage hat, z.B. WatchDogs oder Far Cry, dann steh da als Entwickler gefälligst auch dazu.

Bruno Lawrie 18 Doppel-Voter - - 9951 - 18. September 2019 - 8:39 #

Videospiele werden halt langsam erwachsen. Ich persönlich finde das sehr gut. Und die schon vor längerer Zeit erwachsen gewordenen anderen Medien behandeln auch nicht alle Politik und gesellschaftskritische Themen. Das wird auch bei Spielen so sein.

Das hilft übrigens auch reinen Spaßtiteln. Dass Wolfenstein mittlerweile unzensiert in Deutschland erscheinen kann, haben wir ja einem ernsthaften Indietitel zu verdanken. Auch sowas wie Spieleförderung kann sich besser etablieren, wenn man gute Vorzeigetitel hat.

Davon abgesehen glaube ich nicht, dass Kojima den Titel besonders politisch machen wird. Such mal nach dem Originalzitat hier in den Kommentaren. Das liest sich etwas anders als die News, finde ich.

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 8889 - 18. September 2019 - 10:05 #

Welches Spiel ist den unpolitisch?
Und welcher Bücher welcher Film?

Patorikku 15 Kenner - P - 3932 - 18. September 2019 - 15:00 #

Alle Mario-Spiele sind unpolitisch, generell japanische Sachen, viele Animes und Manga z.B..

thoohl 14 Komm-Experte - - 2057 - 18. September 2019 - 15:08 #

Konkrete realpolitische Anspielungen find ich doof und habe ich keine Lust drauf. Spiele mit ernsteren Themen - neutral gehalten ohne real Bezug- zum Nachdenken wie in Detroit finde ich hin und wieder gut.

Bantadur 14 Komm-Experte - P - 2665 - 18. September 2019 - 10:23 #

Mein Eindruck bisher: Zwischensequenzen: top! Gameplay: wirkt langweilig, sowohl optisch als auch spielmechanisch. Wenn es jetzt wie bei Telltale o.ä. aus 80% Videos besteht, bin ich dabei :-D

zfpru 17 Shapeshifter - P - 8136 - 18. September 2019 - 17:17 #

Heute so, morgen so. Ein echter Kojima.

dorunt 17 Shapeshifter - - 6580 - 18. September 2019 - 23:48 #

Bleibt abzuwarten was das endgültige Spiel zu bieten hat. Dass Kojima gern grosse Fässer in Massen aufmacht und ein riesiges Potpourri an Themen in seine Spiele quetscht ist ja nichts neues.

Nach der grossen Flaute und Konfusion um das Spiel wird es jetzt allerdings fast schon zu viel mit kleinen Meldungen, um den Hype zum Release anzuheizen. Insbesondere nach dem, was man bisher so gesehen hat. Ich bin jetzt auf das endgültige Produkt gespannt, auch wenn ich es sicher nicht zum Release kaufen werde. Wenn es ein Meisterwerk wird, Glückwunsch an Kojima und wenn nicht, dann kann man immerhin wieder auf den Ambitionen und Alüren von Starentwicklern rumreiten ;)

Marulez 16 Übertalent - P - 4303 - 19. September 2019 - 18:19 #

Da warte ich auch erstmal den Test ab bevor man zuschlägt^^

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 21471 - 20. September 2019 - 10:32 #

Dieses Spiel wird immer verschwurbelter...
Ich befürchte das kann nur schief gehen.

Mitarbeit