Wochenend-Lesetipps 37/2019: Spielejournalismus ist tot...mal wieder
Teil der Exklusiv-Serie Lesetipps fürs Wochenende

PC XOne
Bild von Steffi Wegener
Steffi Wegener 22742 EXP - 20 Gold-Gamer,R10,S7,A1,J5
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement.Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Vielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreicht

14. September 2019 - 6:00
Gears 5 ab 59,99 € bei Amazon.de kaufen.

Jochen Gebauers Abgesang auf den Spielejournalismus mag vielleicht angebracht, in jedem Fall aber auch diskutabel sein. Pascal Graßhoffs Kritik an der Innovationsunlust eines Gears 5 ebenso. Was ihr bei der TV-Premiere des Spielesucht-Dramas „Play“ verpasst habt, wie GamersGlobal vor fünf Jahren Jubiläum feierte, was 1996 die größte Sorge bei der Veröffentlichung des Shooters Quake war und warum ihr öfter mal Toiletten in Spielen aufsuchen solltet, könnt ihr aus den folgenden rund 6.000 Zeichen herauslesen.

Der Tod der Gralshüter
grimme-game.de am 11.9.2019, von Jochen Gebauer 

„Hätte man um die Jahrtausendwende die Prognose gewagt, dass der Spiele-Journalismus in 20 Jahren ums nackte Überleben kämpft, dann hätten Chefredakteure vermutlich mit den Augen gerollt, sich eine Camel Light angezündet und den nächsten Auflagenrekord gemeldet.“ Einer dieser Chefredakteure war Jochen Gebauer, der nur für sehr kurze Dauer und in einer Zeit, in der man von Auflagenrekorden bereits weit weg war, die Verantwortung über ein Spielemagazin trug. Beinahe in der Manier eines Christian Schmidt kritisiert Gebauer die früheren und heutigen Gepflogenheiten der Branche und hält ihr einen etwas fleckigen und blinden Spiegel vor. Einer Branche, die ihm Bekanntheit und Wissen vermittelte und ihm nun durch seinen Spiele-Podcast den Lebensunterhalt einbringt. „Bis heute tut sich der Spielejournalismus schwer damit, die Frage nach seiner Existenzberechtigung überzeugend zu beantworten. Lange – zu lange? – hat er verbissen um einen Status gekämpft, der im digitalen Informationszeitalter obsolet ist.“

Wieso sollte ich Gears 5 spielen (wenn ich auch Mafia 2 spielen kann)?
spielkritik.com am 12.9.2019, von Pascal Graßhoff

„Wenn das Ziel eines Spielgenusses ist, mich etwas fühlen zu lassen – irgendwas – dann ist Gears 5 verlorene Zeit. Ich erlebe hier nichts, was ich nicht in anderen Spielen vor zehn Jahren schon bekommen hätte. Gut – das Writing ist diesmal wirklich unterhaltsam. Doch wenn das der einzige Motivationsfaktor eines knapp zwölfstündigen Spiels ist, kann ich auch Modern Family auf Netflix gucken.“ Oder der Autor vergleicht Microsofts neues Action-Spektakel, das im GamersGlobal-Test durchaus überzeugen konnte, mit dem zehn Jahre alten Mafia 2. Und Äpfel mit Birnen.

Flucht nach Fantasia: TV-Drama „Play“ über Computerspielsucht
tagesspiegel.de am 10.9.2019, von Kurt Sagatz

Die ARD sprengte am vergangenen Mittwoch mit dem Primetime-Film „Play“ über eine 17-jährige Spielsüchtige das enge thematische Korsett der starren öffentlich-rechtlichen TV-Unterhaltung. Kurt Sagatz hat für den Tagesspiegel Realität und Film miteinander verglichen: „Besonders hoch ist die Suchtgefahr tatsächlich bei Spielen wie dem angesagten "Avalonia". Sie zeichnen sich durch eine offene virtuelle Welt aus, erlauben das Spielen in Teams mit realen Online-Mitspielern. Zahlreiche Belohnungen und vielfältige Personalisierungsoptionen fesseln die Spieler zusätzlich. Jennifer verwendet viel Zeit darauf, ihre Elfe dem eigenen Wunschbild anzupassen.“ Vielleicht hilft euch diese Inhaltsanalyse bei der Entscheidung, ob ihr das deutsche TV-Drama in der ARD-Mediathek nachholen solltet.

Aus dem GamersGlobal-Archiv: „5 Jahre GamersGlobal“
gamersglobal.de am 15.9.2014, von Jörg Langer

Vor das anstehende zehnjährige GamersGlobal-Jubiläum hat Adam Riese das fünfjährige gestellt. Zur Einstimmung auf die Festwoche hier ein Blick auf das Jahr 2014 (man beachte das Teaserbild!), in dem ChrisL einige interessante Zahlen zusammengerechnet hat. Und vielleicht gibt es 2019 ja ein Update? Ein paar Beispiele: 

  • 16.100 Top-News wurden veröffentlicht, gut die Hälfte davon redigierte User-News!
  • 376 User-Artikel wurden geschrieben
  • 729 Tests erschienen, mit einer Notenweite von 2.0 bis 10.0 und einem Durchschnitt von 7.5
  • 60.835 Erfolge haben unsere User angehäuft
  • 2.147.502 Kudos wurden von ihnen für Beiträge vergeben
  • 5.474.940 EXP verdienten sich unsere aktiven User

Fundstück: „Den kleinen Horror laden“
spiegel.de am 27.5.1996

Wir schreiben das Jahr 1996. Das Internet ist nur rudimentär verfügbar, id Software produziert noch unappetitliche, dafür wegweisende Shooter und Deutschlands führendes Nachrichtenmagazin wagt sich an Computerspiele nur mit äußerst zaghafter Feder. Die Ankündigung, dass id Software ihr neues Spiel Quake gratis im Netz anbietet, ist immerhin einen Einseiter wert – in einer (aus heutiger Sicht) technischen Steinzeit: „In ein paar Wochen wird ein id-Programmierer die Software auf zwölf leistungsstarke Hochgeschwindigkeitsrechner kopieren, und wenige Stunden später werden Spielfans auf der ganzen Welt Quake auf ihre eigenen Rechner übertragen. Der zu erwartende Ansturm ("Wir rechnen mit über drei Millionen Kunden, die sich per Netz die Software besorgen werden") schreckt Internet-Unternehmen. Die Dortmunder Firma Eunet, einer der größten Netzanbieter in Deutschland, kann ihren Internet-Kunden schon heute nur verstopfte Leitungen in die USA anbieten. "Die ohnehin langsamen Verbindungen werden noch langsamer", fürchtet Marc Sheldon, Marketingchef bei Eunet, wenn die Fans sich den kleinen Horror laden.“ 

Im Video: Easter-Egg-WCs in Spielen
Das Computerspielemuseum in Berlin präsentiert ab 16. September eine Sonderausstellung zum Thema Kochen in digitalen Spielen. Und da habe ich mich gefragt: So oft, wie in Computerspielen Brot gebacken (Ultima), Schweinerippchen gegrillt (Arx Fatalis), Grünzeug, Beeren und Tränke (so ziemlich jedes Rollenspiel) in sich hinein gekippt wird, müssten die Helden doch auch einmal aufs stille Örtchen rennen. Aber ebenso wie in Kinofilmen (mit Ausnahme von derben Komödien) wird auf Stuhlgang zugunsten der Immersion verzichtet. Dass sich der Besuch der Keramikabteilung in einigen Spielen als Gag lohnen kann, zeigt folgendes Video, in dem die Entwickler von unter anderem Half-Life, Far Cry 3 oder Metal Gear Solid 2 ein paar Script-Events auf die Klobrille legten. Humor kann manchmal so einfach sein...

Ein Dank für Linktipps geht an Green Yoshi. Wenn ihr ebenfalls Lesenswertes im Internet findet, schickt der Autorin gerne eine Nachricht.

Video:

Player One 14 Komm-Experte - P - 2054 - 14. September 2019 - 6:40 #

Danke für die tollen Lesetipps, so früh am Tage, Steffi. Kannst du auch nicht schlafen, wenn Vollmond ist?
Für den interessanten Artikel über Spielejournalismus gibt es hiermit 10 Extrakudos.

Steffi Wegener 20 Gold-Gamer - P - 22742 - 14. September 2019 - 10:06 #

Artikel, die zu unmöglichen (und verdächtig runden) Zeiten erscheinen, sind terminiert – auf Denglisch: gescheduled. 6 Uhr ist dann doch nicht mehr meine Zeit.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10745 - 14. September 2019 - 7:51 #

Danke sehr. Schöne Auswahl.

Wenn es um Spiele geht, bin ich nicht unbedingt jederzeit ein Freund von Gebauers Ansichten. Dieser Artikel liegt mir aber mehr, als der gesellschaftstragende Pathos von Christian Schmidt.

Die Fragen sind im Grunde richtig gestellt. In der Beschreibung der Zustände liegt aber eigentlich schon zumindest eine Antwort: Bei der immer weiter steigenden Zahl an Einzelinformationsquellen, Verkaufsplattformen, Diensten, was auch immer, wird es weiterhin einen Bedarf an Medien geben, die die vielen Quellen aufarbeiten und hilfreich zusammenfassen.

Die meisten Menschen haben gar nicht die Zeit sich alle möglichen Informationen selber zusammenzusuchen. Offen ist eher die Frage nach der Form.

Necromanus 18 Doppel-Voter - - 9616 - 14. September 2019 - 7:57 #

Eine sehr gelungene Auswahl Steffi, danke dafür. Für diejenigen die jetzt schon alles gelesen haben, hier noch ein ganz spannender Artikel von Harald Fränkel, der es leider nicht mehr in die Lesetipps geschafft hat: https://igmonline.de/magazin/story/der-tag-dem-ich-zum-nazi-wurde

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10745 - 14. September 2019 - 8:37 #

Danke für den Link. Überwältigend guter Artikel von Harald. Genialer Schluss.
Chapeau.

Harald Fränkel Freier Redakteur - P - 8847 - 14. September 2019 - 8:51 #

Danke von unhairy Harry an GGHarry!

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10745 - 14. September 2019 - 9:12 #

Sehr gerne.

Vollmeise 20 Gold-Gamer - P - 23699 - 14. September 2019 - 15:50 #

Schönes Ding, Harald. War wirklich gut zu lesen.

Necromanus 18 Doppel-Voter - - 9616 - 14. September 2019 - 9:09 #

Den Schluss finde ich auch überragend. Auf solche Formulierungen muss man echt erst kommen. Für diese Dinge bewundere ich Harald wirklich

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 77421 - 14. September 2019 - 11:25 #

Man muss auch erst mal darauf kommen Regen von hinten zu lesen... :D

Hoelscher33 13 Koop-Gamer - - 1317 - 14. September 2019 - 11:31 #

Kann ich nur unterschreiben - toller Artikel, toll und auf den Punkt formuliert. Daran fehlt es ja leider häufiger bei den sogenannten 'Qualitätsjournalisten' von SPON und Co.

Claus 30 Pro-Gamer - - 255024 - 14. September 2019 - 10:40 #

Wahnsinn. Fantastischer Artikel, danke für den Link!

timeagent 18 Doppel-Voter - - 9930 - 14. September 2019 - 11:25 #

Der Artikel ist wirklich klasse. Vielen Dank für den Link.

Hannes Herrmann 18 Doppel-Voter - - 10768 - 14. September 2019 - 11:51 #

Danke, ist ein wirklich toller Artikel, den ich sonst nicht gefunden hätte.

lolaldanee 13 Koop-Gamer - 1669 - 14. September 2019 - 12:35 #

schließe mich an, gut geschrieben

Harald Fränkel Freier Redakteur - P - 8847 - 14. September 2019 - 14:51 #

Ich sach hier ganz unten noch mal vielen Dank an alle lobenden Leute! :)

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14387 - 14. September 2019 - 15:23 #

Siehste Harald, und du hast (ohne es aktiv zu Wollen) die Antwort auf Jochen Gebauers Frage geliefert "wozu wir heute eigentlich noch Games-Journalismus brauchen?". Eine Frage, die Jochen selbst leider nicht geantwortet (weil er die Antwort nicht kennt?).

Dabei ist die Antwort einfach: Spielejournalismus des 21. Jhd muss Teil des Spielerlebnisses werden! Den Lesern einfach eine gute, vergnügliche, interessante, spannende Zeit bieten innerhalb der Szene. So wie du mit deinen wortwitzigen, provokanten, manchmal furchtbaren, manchmal genialen Texten.

Bluff Eversmoking 15 Kenner - P - 3930 - 14. September 2019 - 15:46 #

'Ne nüchtern-objektiv geschriebene Kaufberatung wäre mir lieber. Vielleicht wären mir dann einige Gurken der letzten Jahre erspart geblieben.

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 6343 - 14. September 2019 - 15:51 #

Iirc gibt es genau 1 Seite die objektiv über Spiele schreibt.
Hab nur den Namen vergessen, der Rest ist "objektiv".

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14387 - 14. September 2019 - 16:38 #

Darf es ja gerne AUCH geben, aber als Existenzberechtigung taugt das allein eben nicht mehr.

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 6343 - 15. September 2019 - 0:24 #

Ich widerspreche, da diese Antwort jegliche, ohne Zweifel vorhandenen Probleme ausblendet.

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14387 - 14. September 2019 - 15:42 #

Den Einstieg finde ich sehr gelungen. Auch in meine C64-Floppy haben sich die besagten Disketten verirrt, aus den gleichen Gründen wie bei Harald. Nur war das Zeug halt so extrem schlecht gemacht, dass wohl jeder Gamer dabei automatisch zum ANTIFA werden musste. Offen gesagt, war das sogar eine "Verschwörungstheorie" auf unserem Schulhof, dass DAS der eigentliche Zweck der Rotzsoftware war. Umgedrehte Psychologie sozusagen... Da ist die unterschwellige Botschaft eines Call of Duty heute leider sehr viel eindeutiger - und wirksamer.

Im Mittelteil suhlt sich Harald dann imho etwas zu ausgiebig in der doch eigentlich ungeliebten Nazi-Symbolik. Da wäre mir lieber gewesen, Harald hätte den Gedanken, wie man Games in Schulen thematisieren kann, weiter ausgeführt (aber bitte NICHT Wolfenstein, wie wäre es mit This War Of Mine?).

Player One 14 Komm-Experte - P - 2054 - 14. September 2019 - 16:06 #

Ich konnte solche Machwerke auch damals schon ignorieren, da wurde auch keinerlei Neugierde bei mir geweckt. Da war ich eher anfällig für Titel, die mit „Samantha Fox“ anfingen. Enttäuschend war das am Ende auch.

Francis 15 Kenner - P - 3817 - 14. September 2019 - 16:56 #

Klasse Artikel!

TheRaffer 19 Megatalent - - 18888 - 15. September 2019 - 11:20 #

Danke für den extra Link. Guter Artikel!

euph 26 Spiele-Kenner - P - 74400 - 15. September 2019 - 11:43 #

Guter Text.

vgamer85 19 Megatalent - - 17189 - 14. September 2019 - 7:59 #

Hach der Spielejournalismus. Das waren mal Zeiten. Aber den gibts noch :-) Im Ernst..Mafia 2 und Gears 5 vergleichen..lach. Danke für die News.

SupArai 16 Übertalent - P - 4135 - 15. September 2019 - 2:54 #

Geht schon, da es dem Autor nicht um die Spiele Gears 5 und Mafia 2 als vergleichbare Produkte geht, sondern was er von Ihnen erwartet: Daß sie ein gutes Gefühl auslösen beim Konsumieren.

Ich kann diese Sicht auf Spiele gut nachvollziehen. Nur zum Spaß habe ich mir mal Far Cry 5 installiert. Da kriegt man genau das, was ich erwartet habe. Also, ich hab 2 Stunden investiert, reicht dann aber auch. Bei Gears 5 wird es mir ähnlich gehen. Diese Titel sind technisch super, perfekt choreografiert und absolut massentauglich. Mich langweilen sie einfach.

Deshalb bin ich auch heilfroh über diesen seeehr abwechslungsreichen Spielemarkt. Da ist für jeden Geschmack mehr als genug dabei.

Aladan 24 Trolljäger - P - 52557 - 14. September 2019 - 9:37 #

Die guten alten Toiletten... :-D

euph 26 Spiele-Kenner - P - 74400 - 14. September 2019 - 9:51 #

Wieder eine tolle Auswahl, die mich über das Wochenende bringen wird :-)

Sega-Ryudo 14 Komm-Experte - 2041 - 14. September 2019 - 11:31 #

Was habe ich früher an Magazinen gekauft und gesammelt, das müssen Tausende gewesen sein. Davon habe ich mir die etwa 200 interessantesten aufbewahrt, im "Offiziellen Dreamcast Magazin" hatte ich sogar mal eine Dreamcast gewonnen!. Manche Magazine kaufte ich mir nicht mehr, weil mir der ein oder andere Schreiberling nicht gefiel. Ich kannte die Namen und Gesichter. Inzwischen kaufe ich solche Magazine nicht mehr, seit etwa 3 Jahren. Die M!Games (Man!ac) war das letzte Heft, für das ich bereit war Geld auszugeben.

vgamer85 19 Megatalent - - 17189 - 14. September 2019 - 13:08 #

Kaufe mir nur noch ab und zu GameStar, Gamepro und PC Games Hardware.

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 6343 - 14. September 2019 - 11:31 #

Gebauer schmeißt Print und Journalismus munter durcheinander und redet nur über Print, dass nur allgemein immer mehr Probleme hat seine Auflage zu halten.

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 31192 - 14. September 2019 - 13:14 #

Genau genommen schreibt er sogar nur über den deutschen Zeitschriftenjournalismus. Es ist ja nicht so als wären die Auflagen überall derartig eingebrochen.

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 31192 - 14. September 2019 - 13:20 #

Der Tagesspiegel - Artikel lässt gerade aus 2 Gründen mein Blut kochen:
1. Weil er strunzdumm ist. (Und ich finde keine Kommentarfunktion)
2. Weil ich jetzt um Vergebung bitten muss.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 20376 - 14. September 2019 - 13:24 #

Ganz ruhig Brauner. :P

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 31192 - 14. September 2019 - 15:16 #

Ich bin die Ruhe selbst, der spanischen Armada gleich.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 20376 - 14. September 2019 - 20:03 #

Was mit der passiert ist, weißt du hoffentlich? :D

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 31192 - 14. September 2019 - 20:08 #

England betete und Gott schickte einen Sturm, welcher sie versank. (Schiller Gedicht)

Q-Bert 19 Megatalent - P - 14387 - 14. September 2019 - 15:28 #

Das meinte ich gestern mit "du hast Recht, aber kein Zuschauer versteht den Film". Der Tagesspiegel ist aber so grandios an diesem Film gescheitert, wie Jürgen Hingsen bei seinen 3 Fehlstarts in Seoul 1988. Echter Epic Fail.

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 31192 - 14. September 2019 - 16:38 #

Auch hier bitte ich um Entschuldigung.

Das Problem ist, daß der Autor nicht am Film gescheitert ist.
"Besonders hoch ist die Suchtgefahr tatsächlich bei Spielen wie dem angesagten „Avalonia“." Da hilft es nichts, daß es vorher als fiktiv bezeichnet wurde, denn solche Spiele gibt es zur Zeit nicht.
Der Artikel ist durchgängig schlecht recherchiert und bedient letztlich nur die Vorurteile.

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 51938 - 14. September 2019 - 14:32 #

Vielen Dank für die Lesetipps.

TheRaffer 19 Megatalent - - 18888 - 15. September 2019 - 11:20 #

Dem schließe ich mich an :)

Mitarbeit