Sport oder kein Sport?

Sonntagsfrage: Ist E-Sport ein „richtiger“ Sport? [Ergebnis]
Teil der Exklusiv-Serie Sonntagsfrage

Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 403850 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutPro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!How-to-Guru: Hat 10 How-tos / Lösungen geschriebenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...

1. September 2019 - 8:00 — vor 7 Wochen zuletzt aktualisiert
Shakespeare hätte die Frage nicht besser formulieren können: Sport oder kein Sport? Wie steht ihr zur Einstufung des E-Sport als „echten Sport“.
News-Update (Ergebnis):

Die jüngste Sonntagsfrage, ob E-Sport ein richtiger Sport ist beziehungsweise als solcher betrachtet werden sollte, führt zu recht eindeutigen Ergebnis. Knapp die Hälfte der Umfrageteilnehmer (48 Prozent) hält E-Sport für einen richtigen Sport oder fände die Einstufung als solchen eher sinnvoll. Dem gegenüber stehen lediglich 33 Prozent, die E-Sport nicht als richtigen Sport betrachten oder ihm diesen Status eher nicht geben möchten. Weiteren 11 Prozent der Umfragteilnehmer ist die Einstufung oder Nicht-Einstufung mangels Interesse am E-Sport allgemein gleichgültig, während 3 Prozent der Status trotz Interesse am E-Sport egal ist. Gänzlich unentschieden sind lediglich 2 Prozent der Umfrageteilnehmer.
 
E-Sport ist ein echter Sport.                                                                                                                                                                                                         33%
 
E-Sport ist kein echter Sport.                                                                                                                                                                                                         27%
 
Bin unsicher, fände eine Anerkennung als Sport aber eher sinnvoll.                                                                                                                                                                                                         15%
 
E-Sport juckt mich nicht, ob Sport oder nicht.                                                                                                                                                                                                         11%
 
Bin unsicher, fände eine Anerkennung als Sport aber eher falsch.                                                                                                                                                                                                         6%
 
E-Sport interessiert mich zwar sehr, aber die offizielle Anerkennung als Sport interesiert mich nicht.                                                                                                                                                                                                         3%
 
Andere Meinung (siehe Kommentar)                                                                                                                                                                                                         2%
 
Bin da generell untentschieden.                                                                                                                                                                                                         2%
 


Ursprüngliche News:

Der E-Sport-Sektor wächst immer weiter und erfreut sich immer größerer Beliebtheit unter den Spielern. Blizzard startete Anfang 2018 sogar eine komplett eigene Liga zu seinem Helden-Shooter Overwatch. International gibt es etliche Fußball-Vereine, die ein eigenes E-Sport-Team unterstützen, nicht nur international, sondern auch in Deutschland unter anderem mit dem FC Schalke 04. Diskussionen darüber, ob E-Sport als reguläre Sportart anerkannt werden sollte, gibt es schon lange -- und so mancher Sportverband hat den E-Sport, wenn auch teils eher aus kommerziellen Motiven heraus, als solche anerkannt.

Nachdem der Deutsche Olympische Sportbund dem E-Sport erst kürzlich die offizielle Einstufung als „echten Sport“ verweigerte, wie steht ihr zu dem Thema? Sind Profiturniere in Counter-Strike - Global Offensive, Rainbow Six - Siege oder Starcraft 2 echter Sport oder fehlt es diesen Wettbewerben aus eurer Sicht an etwas, das die Gleichbehandlung mit Sportarten wie Tennis, Curling, Leichtathletikwettbewerben, Dressurreiten oder Tontaubenschießen, immerhin alles olympische Wettbewerbe, in ausreichendem Maße unterscheidet, sprich: disqualifiziert?

Lasst uns eure Antwort in der unter dieser News eingebetteten Umfrage wissen. Verratet uns in den Kommentaren zudem gerne mehr Details zu eurer Sicht auf dieses Thema und fühlt euch frei darin, eure Meinung mit den anderen User- und/oder der Redaktion zu diskutieren. Bei unserer Sonntagsfrage könnt ihr wie üblich bis zum Montag Morgen um 10:00 Uhr abstimmen. Danach schließen wir die Umfrage und präsentieren euch in Form eines Updates das entstandene Meinungsbild, bei dem wir auch die Kommentare entsprechend aufgreifen. Solltet ihr eine Idee für eine der kommenden Sonntagsfragen haben, hinterlasst euren Vorschlag in diesem Forenthread, sehr gerne auch mit Vorschlägen für die möglichen Antwortoptionen. Sollten wir eure Frage als interessant genug erachten, könnte sie schon bald in einer unserer kommenden Sonntagsfragen auftauchen. Eine Übersicht über alle bisherigen Sonntagsfragen (aktuell über 190) findet ihr unter diesem Link.
 

Ist E-Sport ein „richtiger“ Sport?

E-Sport ist kein echter Sport.
27% (178 Stimmen)
E-Sport ist ein echter Sport.
33% (224 Stimmen)
Bin da generell untentschieden.
2% (15 Stimmen)
Bin unsicher, fände eine Anerkennung als Sport aber eher sinnvoll.
15% (100 Stimmen)
Bin unsicher, fände eine Anerkennung als Sport aber eher falsch.
6% (41 Stimmen)
E-Sport juckt mich nicht, ob Sport oder nicht.
11% (75 Stimmen)
E-Sport interessiert mich zwar sehr, aber die offizielle Anerkennung als Sport interesiert mich nicht.
3% (22 Stimmen)
Andere Meinung (siehe Kommentar)
2% (15 Stimmen)
Gesamte Stimmenzahl: 670
John of Gaunt 27 Spiele-Experte - F - 77046 - 1. September 2019 - 8:13 #

Nein, eSpielen ist kein echter Sport.

vgamer85 19 Megatalent - - 17985 - 1. September 2019 - 8:23 #

Bin unsicher...denke aber dass es eher kein echter Sport ist.

Flammuss 19 Megatalent - - 15193 - 1. September 2019 - 9:28 #

So hab ich auch gestimmt.

paschalis 20 Gold-Gamer - - 20449 - 1. September 2019 - 13:36 #

Dito.

BIOCRY 16 Übertalent - P - 5075 - 1. September 2019 - 8:30 #

Spiel und Spaß, aber KEIN Sport!

Ganon 24 Trolljäger - P - 52777 - 3. September 2019 - 8:48 #

Professioneller eSport ist genauso wenig Spiel und Spaß wie professioneller "körperlicher" Sport.

Noodles 24 Trolljäger - P - 55445 - 3. September 2019 - 16:06 #

Naja, Spaß werden die doch hoffentlich auch noch im professionellen Bereich haben. ;)

Ganon 24 Trolljäger - P - 52777 - 4. September 2019 - 10:09 #

Es wird halt Arbeit, nicht mehr Freizeit. Im Idealfall macht natürlich auch die Arbeit Spaß, ja. :-)

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 1. September 2019 - 8:30 #

Offizielle Disziplin bei den Panasiatische Spiele 2022.

Toxoplasmaa 17 Shapeshifter - P - 6294 - 1. September 2019 - 8:39 #

E-Sport interessiert mich relativ wenig, da alles sehr kompetitiv ist. Zudem nerven mich Sponsoring, Werbung sowie die Attitüde vieler E-Sportler.

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 1. September 2019 - 8:51 #

Trifft dies nicht auf nahezu jede Sportart / Wettbewerbsart zu? Also bis auf die Attitüden der Teilnehmer.

Sermon 14 Komm-Experte - - 2516 - 1. September 2019 - 8:50 #

E-Sport hat absolut nichts mit echtem Sport zu tun.

ganga Community-Moderator - P - 20591 - 1. September 2019 - 20:06 #

Konzentrationsfähigkeit, Teamwork, taktisches denken, Reflexe, der Wettkampfaspekt generell .. Da gibt's schon ne Menge Parallelen.

Sebastian 27 Spiele-Experte - 83848 - 2. September 2019 - 16:36 #

Ja, wie bei Brettspielen.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10995 - 2. September 2019 - 16:42 #

Geschicklichkeit...

reveets 18 Doppel-Voter - P - 11740 - 2. September 2019 - 16:49 #

Ist das für jede Sportart relevant? Wenn ja, weshalb dieses, aber nicht die körperliche Betätigung?

Eigentlich nicht an dich gerichtet...

Aber worum es eigentlich geht: Die Rahmenbedingungen scheinen E-Sport erst zu einem Sport zu machen, nicht die Tätigkeit ansich (vor dem Fernseher sitzen und zocken). Diese Rahmenbedingungen kann man aber auch auf so ziemlich alles anwenden, z.B. Brettspiele spielen und somit alles zu Sport erklären, wenn die Rahmenbedingungen stimmen (die Tätigkeit ansich ist scheinbar irrelevant).

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10995 - 2. September 2019 - 20:33 #

Scheint mir doch ein häufig anzutreffendes und eines der zentralen Merkmale zu sein.

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 3. September 2019 - 2:39 #

Ich sehe Dein Problem: Sport hat in erster Linie einen Wettbewerbsgedanken, welcher sich daraus er gibt, daß es eben erst Spiele waren und schon damals war eine gute Physis und genügend Übung von Vorteil. Der Gedanke der Leibesertüchtigung kam erst in der Neuzeit mit der Turnbewegung hinzu. Deswegen gibt es auch keine saubere Definition: Schach wurde für die Anerkennung des Sportes an sich aufgenommen oder Frauenfußball erst als er zu bedeutend war, um in länger ignorieren zu können. "Funsportarten" kommen hingegen geht es da ähnlich Surfen zählt erst seit 1997 als Sport seitens des IOC und wird erst 2020 als Disziplin ausgetragen. Fangen hingegen ist bis heute nicht anerkannt. Ok die Demonstration auf der Olympiade 1936 war wahrscheinlich nicht sehr hilfreich.

Aladan 24 Trolljäger - P - 53909 - 1. September 2019 - 9:01 #

Sport im Sinne der Ausübung motorischer Fähigkeiten, Teamfähigkeit und Vereinszusammenschluss (der unter anderem mit 1.000 Mitgliedern auch ein Kriterium für die Aufnahme beim DOSB ist).

Das Asiatische Olmpische Komitee hat eSport mittlerweile ins Programm für die Asienspiele aufgenommen. 2022 geht es dort das erste mal um olympisches Gold.

Wie so oft leidet der Bereich Spiele in Deutschland durch alte verkrustete Ansichten. Die Alten sitzen es aus, denn in ein paar Jahrzehnten wird es völlig normal sein, eSport zu sehen. Das ist nicht auf zu halten.

Blacksun84 18 Doppel-Voter - P - 10555 - 1. September 2019 - 9:48 #

Vielleicht bezahlt die ESport-Lobby in Asien auch einfach nur genug Geld. Immerhin habe ich gehört, dass olympische Verbände durchaus auch gerne bereit sind, Zuwendungen anzunehmen. Aber ich freue mich schon darauf, wenn Disney Plussen zur Sportart wird. Weil halt.

thoohl 13 Koop-Gamer - - 1529 - 1. September 2019 - 17:55 #

Situation ist traurig und eher so: Vor allem schmeißt das IOC bereits richtige Sportarten raus aus zB Olympia, die kein Geld bringen.

reveets 18 Doppel-Voter - P - 11740 - 1. September 2019 - 9:06 #

Sport:
"nach bestimmten Regeln [im Wettkampf] aus Freude an Bewegung und Spiel, zur körperlichen Ertüchtigung ausgeübte körperliche Betätigung"
https://www.duden.de/rechtschreibung/Sport

Daumen und Zeigefinger gehören zwar zum Körper, aber...
E-"Sport" ist mMn eher Anti-Sport, genau das Gegenteil von dem. Es ist gar so weit weg vom Sport, dass E-"Sportler" echten Sport betreiben, um den Auswirkungen des E-Anti-Sports - durch Dauersitzen vor der Glotze - entgegenzuwirken.

Aladan 24 Trolljäger - P - 53909 - 1. September 2019 - 9:12 #

Jeder halbwegs professionelle Ballsportler treibt neben seinem Ballsport noch Ausdauer- und Kraft-Sport. Also gilt dein letzter Absatz wohl auch für die...

Es macht einen einfach besser und gibt teils entscheidende Vorteile, auch im eSport.

reveets 18 Doppel-Voter - P - 11740 - 1. September 2019 - 9:32 #

Wenn deren Ballsport nicht unter Sport fallen würde, dann ja, wäre es gleich und gilt es auch für die. Ist hier aber nicht. Ist eine zusätzlicher Sport der betrieben wird, zum eigentlichem Sport.

Dass man z.B. Ausdauer- und Kraft-Sport betreibt, macht das andere nicht gleich zu einem Sport. Ja, es gibt einem Vorteile, aber auch in vielen anderen Bereichen, z.B. auch im Berufsalltag. Wer im Büro stundenlang vor dem Monitor sitzt, hoch konzentriert arbeitet und dafür danach 2 Stunden ins Fitnessstudio geht, der kann dann Stress abbauen, ist uU mehr belastbar usw. Derjenige ist dann eventuell auch sehr sportlich, aber ganz sicher nicht aufgrund seiner Tätigkeit im Büro, das trotz hoher Belastung, hoher Konzentration, hoher Anstrengungen, nicht zu Sport zu zählen wäre.

Sermon 14 Komm-Experte - - 2516 - 1. September 2019 - 9:30 #

Genau das. E-Sport beinhaltet zwar einzelne Elemente, Praktiken und Strukturen, wie sie auch im herkömmlichen Profisport vorkommen, das macht ihn aber noch nicht zum Sport, weil hier ganz eindeutig ein zentrales Element fehlt, nämlich die von Dir zitierte, zur körperlichen Ertüchtigung ausgeübte körperliche Betätigung.

TomParisDE 09 Triple-Talent - 262 - 1. September 2019 - 9:51 #

Selten so viel Mist gelesen. Bevor man sowas schreibt, sollte man sich evlt. erst einmal Informieren was alles Sport ist bevor einem ganzen Zweig einen Titel abspricht.

reveets 18 Doppel-Voter - P - 11740 - 1. September 2019 - 11:36 #

Jep. E-Sport als Sportart, wie Fußball, Tennis, Laufen und Co? Hmmm.

Wenn ich täglich eine Stunde laufe, dann ist dies eine sportliche Betätigung.
Wenn ich täglich eine Stunde Tennis spiele, dann ist dies eine sportliche Betätigung.
Wenn ich täglich eine Stunde Videospiele spiele, dann ist dies alles, aber sicher keine sportliche Betätigung.

Die anderen Sportarten kann ich professionell, amateurhaft, hobbymäßig oder sonstwie betreiben, sobald ich die Sportart eine zeitlang durchführe, ist es Sport. Beim E-Sport überhaupt nicht. Da muss man dann andere Sachen hinzuziehen (Wettkampf und Co.), damit es sich dem Sportbegriff annähert. Ähnlich wie Schach, Hallenhalma und Wattebällchen-Wettpusten... unter bestimmten Bedingungen und Definitionen können einige dieses als Sport bezeichnen. Was aber E-Sport, Schach, Wattebällchenpusten von den anderen Sportarten unterscheidet ist die fehlende körperliche Betätigung, die für mich essentiell für Sport ist.

Es geht hier ja um eine persönliche Meinung. Das können andere natürlich sehr gerne anders sehen. Meinentwegen kann E-Sport auch offiziell als Sport angesehen werden, wie Schach, aber das macht Schach und E-Sport für mich (!) noch lange nicht zu einer sportlichen Betätigung.

Smutje 16 Übertalent - P - 5958 - 1. September 2019 - 23:03 #

Unterschreib ich ganz genau so - bin aber auch voreingenommen: Sportlehrer.

reveets 18 Doppel-Voter - P - 11740 - 2. September 2019 - 16:24 #

Deine Kids würden sich freuen, wenn ihr demnächst im Sportunterricht Counter Strike spielt. Die Elterngespräche dürften hingegen sehr "interessant" werden. ;)

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 1. September 2019 - 9:38 #

„Seit Beginn des 20. Jahrhunderts hat sich Sport zu einem umgangssprachlichen, weltweit gebrauchten Begriff entwickelt. Eine präzise oder gar eindeutige begriffliche Abgrenzung lässt sich deshalb nicht vornehmen. Was im Allgemeinen unter Sport verstanden wird, ist weniger eine Frage wissenschaftlicher Dimensionsanalysen, sondern wird weit mehr vom alltagstheoretischen Gebrauch sowie von den historisch gewachsenen und tradierten Einbindungen in soziale, ökonomische, politische und rechtliche Gegebenheiten bestimmt. Darüber hinaus verändert, erweitert und differenziert das faktische Geschehen des Sporttreibens selbst das Begriffsverständnis von Sport.“

– Peter Röthig et al. (Hrsg.): Sportwissenschaftliches Lexikon. Hofmann, Schorndorf 2003, S. 493.

euph 27 Spiele-Experte - P - 78026 - 1. September 2019 - 9:10 #

Kein Sport, genauso wie Schach, Dart oder Boule.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10995 - 1. September 2019 - 9:10 #

Für mich eher ein Sport wie die Formel 1 oder andere Autorennen. Nichts, was in die Olympiade muss, sonder weit weg von irgendwelchen sportlichen Idealen. Kommerzielles kompetives Entertainment, an dem große Konzerne beteiligt sind, die damit ihr Image aufwerten. Wäre ja nichts Schlimmes ...

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 1. September 2019 - 9:24 #

Du meinst so, wie die IOC seit Jahren überlegt Ringen aus den olympischen Spielen zu entfernen oder mindestens 2 Jahrzehnte beziehungsweise 5 Olympiaden zu spät Skaten als Disziplin auszuprobieren?

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10995 - 1. September 2019 - 10:51 #

Letztlich ist es relativ unerheblich, wer da was überlegt. Entschieden wird auf Sicht eh nur noch im kommerziellen Bereich, und in den gesponsorten Leagues wird die Musik spielen. Die Frage nach "ist es ein Sport" ist im Grunde so witzlos, wie die nach Kunst. Wird es als Sport kommuniziert, wird niemand was dagegen tun können. Jeder darf Weltmeisterschaften veranstalten, und ein Rekord bleibt ein Rekord ...

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 1. September 2019 - 11:30 #

Dann habe ich Dich richtig verstanden.

Aus meiner Sicht vernachlässigst Du dann allerdings ein paar gesellschaftliche / politische Aspekte.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10995 - 1. September 2019 - 12:51 #

Da wäre die Frage, ob die wirklich noch so vorgeordnet sind, wie das heute stellenweise suggereriert wird. Ich habe das Beispiel Rennsport schon bewusst gewählt, oder eben Fußball, wo ganz fix eben mal diskutiert wird, ob eine lukrativere League aufgemacht wird.

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 1. September 2019 - 22:52 #

Ja es gibt sehr lukrative Sportarten im Profibereich und selbst da reden wir von dem berühmten Prozent. Ohne die Förderungen und Vergünstigungen wäre Biathon wahrscheinlich ebenso tot wie Fussballligen unterhalb der 3. Liga.

thoohl 13 Koop-Gamer - - 1529 - 1. September 2019 - 18:00 #

Viele hier die Sport nur aus dem TV und damit Profibereich kennen. Aspekt des Breitensports sieht hier kaum jemand.

euph 27 Spiele-Experte - P - 78026 - 1. September 2019 - 9:30 #

FIFA *hust*

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10995 - 1. September 2019 - 10:44 #

Eben.

TheRaffer 19 Megatalent - P - 19613 - 1. September 2019 - 9:31 #

Bin unsicher: Wenn Schach Sport ist, dann sollte eSport auch "Sport" sein...

vgamer85 19 Megatalent - - 17985 - 1. September 2019 - 10:03 #

Sowie Formel 1 :-)

Despair 17 Shapeshifter - 6843 - 1. September 2019 - 11:23 #

Fahr' mal ein paar Runden in einem Formel 1-Auto in Renntempo. Das könnte zu Muskelkater in diversen Körperteilen führen. Besonders im Nackenbereich. ;)

vgamer85 19 Megatalent - - 17985 - 1. September 2019 - 11:32 #

Ach das gibt sogar im PC Stuhl Rückenschmerzen nach 20 Runden. Dann fährt man halt nur 5 Runden. Warum kann man das nicht in Real Life einstellen -.-

Lorin 16 Übertalent - P - 5489 - 2. September 2019 - 6:21 #

Da reicht schon ein kleines Rennen auf der lokalen Kart-Bahn....

Herachte 19 Megatalent - P - 18274 - 1. September 2019 - 10:06 #

Sehe ich auch so.

Ein Turnierspiel im Schach kann schon mal seine sechs Stunden dauern.
Das ist durchaus anstrengend, allerdings anders als Fußball.

FastAllesZocker33 16 Übertalent - P - 4784 - 3. September 2019 - 10:47 #

Noch einen drauf: sobald viele Gelder (check!), Betrügereien und Doping standardmäßig mit von der Partie sind, würde ich es auch als Sport anerkennen.

TheRaffer 19 Megatalent - P - 19613 - 4. September 2019 - 19:22 #

Du hast eine interessante Definition von "Sport", aber ich bin geneigt dieser zu folgen... ;)

g3rr0r 15 Kenner - P - 3015 - 1. September 2019 - 9:33 #

Ach hab am Sport generell kein Interesse ;) Man sollte halt spass haben bei dem was man macht.

Green Yoshi 21 Motivator - P - 28363 - 1. September 2019 - 9:40 #

Ich kann mir Sportarten vorstellen, die mit Virtual-Reality-Brillen, Bewegungscontrollern und Roomscaling funktionieren. Wäre sicher auch für die Zuschauer sehr spannend. Als hätte man bei Boris Beckers Matchpoint in Wimbledon direkt neben ihm gestanden. Da ist technisch sicher einiges möglich in den kommenden Jahrzehnten. Aber jetzige E-Sport Disziplinen wie Counterstrike und League of Legends sind für mich kein Sport.

ChuckBROOZeG 20 Gold-Gamer - 20635 - 1. September 2019 - 9:41 #

Solange wie Schach und Dart's als Sport gelten? Ja dann auch.

Rumi 18 Doppel-Voter - 9991 - 1. September 2019 - 9:44 #

bin auch der Meinung, da ich es aber generell nicht anschau juckt es mich nicht^^

ChuckBROOZeG 20 Gold-Gamer - 20635 - 1. September 2019 - 10:01 #

Da schliesst sich ein Kreis :-D. Ich schau auch alles dreies nicht ^^.

Blacksun84 18 Doppel-Voter - P - 10555 - 1. September 2019 - 9:45 #

Ich meine nein, allerdings geht mir ESport auch genauso am Hintern vorbei wie echter Sport. Weder betreibe ich welchen, noch interessiert mich sowas wie eine Fußball EM oder WM.

v3to 16 Übertalent - P - 4259 - 1. September 2019 - 9:54 #

Soweit Schach, Darts und bestimmte Formen des Präzisionsschießens auch als Sport gelten, sehe ich ESport auch in der Reihe.

gabbawokky 12 Trollwächter - P - 891 - 1. September 2019 - 9:55 #

Ich spiele seit rund 25 Jahren leidenschaftlich Computerspiele.
Vor 30 Jahren habe ich mit Karate begonnen und laufe auch seit meinem 15. Lebensjahr, aber am PC zu sitzen ist für mich KEIN Sport ;)

vgamer85 19 Megatalent - - 17985 - 1. September 2019 - 10:04 #

Das ist mal gut argumentiert aus der Erfahrung heraus :-)

Otto 13 Koop-Gamer - 1563 - 1. September 2019 - 10:22 #

Du machst schön länger Karate als du laufen kannst. Alter, du bist krass^^
Aber hast ja recht. Zocken ist kein Sport.

gabbawokky 12 Trollwächter - P - 891 - 1. September 2019 - 10:55 #

Der war gut :D

Punisher 20 Gold-Gamer - - 23609 - 1. September 2019 - 9:56 #

An sich ist mir E-Sport egal und ebenso ob er als Sport anerkannt wird oder nicht. Die Shows, die die Szene veranstaltet erinnert mich eher an Wrestling als an einen "seriösen" Sport. Und während Wrestling sicherlich körperlich anstrengend ist ist das glaube ich auch kein anerkannter "Sport", sondern einfach eine Showveranstaltung.

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 1. September 2019 - 10:25 #

Interessante Verquickungen. Wrestling hat allerdings keinen Wettbewerbscharakter. Der Showaspekt unterscheidet sich hingegen kaum zum Boxen.

Punisher 20 Gold-Gamer - - 23609 - 3. September 2019 - 7:35 #

Wenn man argumentiert, dass die Kämpfe beim Wrestling abgesprochen sind, ja... was natürlich auch beim Boxen vorkommen kann, aber nicht muss.

Das Grundproblem bleibt aber: E-Sport steht nur durch die Show- und Eventkomponente überhaupt unter Verdacht, ein Sport zu sein. Nur weil sich jemand den Namen E-Sport ausgedacht hat ändert das nix dran. Wäre die Namenswahl damals auf "Game-Battle" oder so gefallen käme wahrscheinlich niemand auf die Idee, diese Diskussion zu führen. Da denke ich jetzt an die in USA so beliebten Essenswettbewerbe - die hat auch keiner Food-Sports genannt (dabei sind sie in jedem Fall körperlich anstrengend, haben Wettbewerbscharakter und eine Show ist es auch).

Wenn man den Show- und Wettbewerbscharakter als Begründung verwendet könnte man so einiges als Sport deklarieren.

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 3. September 2019 - 13:43 #

https://www.gamersglobal.de/news/163093/sonntagsfrage-ist-e-sport-ein-richtiger-sport-ergebnis#comment-2455817

Also Gewinnabsprachen zwischen Kontrahenten sind per se unsportlich und sind deswegen im Sport unerwünscht.
Und ja man kann unter Sport alles mögliche verstehen inklusive Wettkämpfe im Essen, Furzen, Luftgitarre spielen oder Singen. Die Frage ist wo man eine konsequente Linie ziehen möchte. Wenn man Gedanken der Leibesertüchtigung dazu nimmt, stellt sich die Frage wie wenig genug ausreichend ist. Schach und Bridge sind raus. Die Innenvariante vom Speerwerfen auf Bullenschädel (Darts) auch? Was ist mit Golf? Oder wenn ich einen Maraton gehe und die schlechteste Zeit aller Zeiten aufstelle?
Ich kann mich eben so hinstellen und sagen, daß die oberen Fußballligen zu durch kommerzialisiert sind, um noch als Sport zu gelten; XYZ ist zu gefährlich (Tschüss Extremsport) oder alles was als substituieren Formen von Kampf und Krieg angesehen werden könnte, kann kein Sport sein.
Ok letzteres unterbindet dann natürlich jedlichen Wettkampfgedanken und klingt vielleicht lächerlich, aber zumindest in meinen Ohren ist es nicht lächerlicher als Paintball oder MP - Shooter wegen der kriegerischen Gewalt auszuschließen, aber Boxen als Sport anzuerkennen.

Ob der Oberbegriff nun E - Sport oder Game Battle ist, ist dabei völlig egal. Wir sprechen in der Regel ja auch vom Fußball oder Tanzen und nicht vom Fußballsport oder Tanzsport. Manche Kampfsportler bestehen sogar auf Tunieren darauf, daß sie Kampfkünstler sind und die Begrifflichkeit des Kampfsports völlig falsch ist.

Die einige Möglichkeit ist zur Zeit also eine allgemeine gesellschaftliche Anerkennung. Dies kann nun unterschiedlich erfolgen. Beispielsweise durch die Anerkennung der Politik als Ausdruck der Gesellschaft oder auch durch die Größe des Sportes. Wenn ich mich nicht irre käme der E - Sport in seiner Gesamtheit auf Platz 3 der Sportverbände in Deutschland. Bevor jetzt jemand schreit, daß da im Gegensatz zum Fußball gänzlich unterschiedliche Disziplinen gemischt werden, verweise ich auf Platz 2: Dem Leichatletikverband.

Weiter unten stellst Du die Frage warum so etwas überhaupt förderwürdig sein sollte. Meiner Meinung nach wird bei der Frage zu sehr von beiden Seiten Einzelbeispiele verallgemeinert. Der fette, asoziale Elfant ist eben so wenig förderwürdig wie der millionenschwere E - Sportposterboy Elfant, aber wir reden hier von einen Breitensport. In einem Verein als Sport zu spielen, ist etwas anderes als privat. Da hört man dann keinen Cod - Kiddy - Sprech mehr oder Teabag irgendjemanden, weil der Verein, die Liga und der letztlich der Verband soetwas abstrafen. Gleichzeitig ist in einen Verein gleichzeitig im sozialen Kontakt miteinander. Ein Verein heißt eben auch gemeinsames Training selbst wenn man am Ende alleine spielt.
Ich sehe auch keine Kreisliga - Fußballspieler mit Ernährungstrainern oder zusätzlicher Leibesertüchtigung. Die Meisten sind schlicht froh überhaupt Zeit, für das Üben und die Pflichtspiele zu haben. Und so mancher sieht jetzt auch nicht wie Athleten aus oder ob er seit xx Jahren überhaupt einen Sport betreibt. Aber genau dies macht letztlich einen Breitensport aus. Normale Menschen welche aus Spaß und Freude einen Sport mit anderen Menschen betreiben. Dafür sind aber Vereine aus meiner Sicht notwendig und ein Verein, welcher nicht mindestens gemeinnützig ist, läuft schnell in verschiedene Probleme, falls es keinen wohlhabende Mäzen oder Sponsor gibt.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 403850 - 3. September 2019 - 18:48 #

Hey, wenn Beckenbauer und Co. beim oft zitierten Nicht-Angriffpakt beim WM-Spiel 1974 gegen Österreich nicht so viele Kräfte gespart hätten, dann hätten wir die Niederländer im Finale vielleicht nie bezwungen. ;)

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 3. September 2019 - 19:35 #

Ähm meist Du die Schande von Gijon? Diese war nur 1982 und Italien gewann im Finale gegen Deutschland. 1974 war Österreich auch nicht in der Endrunde der WM, aber Niederlande passt wieder.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 403850 - 3. September 2019 - 20:41 #

Oh, ich hatte das irgendwie immer unter 1974 abgespeichert. Aber die Regenschlacht gegen Polen und das 0:1 gegen die DDR mit dem Tor von Jürgen Sparwasser, oder wie der geschrieben wird, war '74, oder?

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 3. September 2019 - 23:35 #

An die Regenschlacht erinnere ich mich nicht mehr (zu jung und es gab zu viele), aber der fulminante Sieg der DDR durch Jürgen Sparwasser war 1974.

euph 27 Spiele-Experte - P - 78026 - 4. September 2019 - 6:47 #

Regenschlacht gegen Polen war 1974 - in Frankfurt.

Punisher 20 Gold-Gamer - - 23609 - 3. September 2019 - 20:39 #

Um das in aller Deutlichkeit zu sagen - es ist mir auch keine Herzensangelegenheit, jeden zu missionieren bis alle singen "E-Sport ist kein Sport". Wenn das anerkannt würde - schön für die Beteiligten.

Ich bin nur der Meinung, dass es man es nicht anerkennen _muss_. Übrigens gibts auch viele andere Vereine, bei denen ich der Meinung bin, dass die Gemeinnützigkeit sehr an dern Haaren herbeigezogen ist - was mich dazu bringt, weiter ausholen zu wollen und zu behaupten, das Vereinsrecht (so ein typisch deutsches Ding) gehört in meinen Augen grundlegend reformiert. Aber das führt jetzt zu weit. Wie auch immer, deine Ausführungen kann ich gut nachvollziehen und sehe da auch einige Punkte, die ich vorher nicht so arg im Detail auf dem Schirm hatte, bei denen ich dir rechtgeben würde.

Das Problem ist hier einfach die schwammige und sehr ungenaue Definition bzw. Verständnis des Wortes "Sport". Ich hätte bei E_sport tatsächlich eher versucht, die gemeinnützigkeit wegen Kunst und Kultur durch zu bekommen. Auch Jugend-Kulter ist eine Kultur. Da gäbe es aber wahrscheinlich ähnliche Diskussionen.

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 4. September 2019 - 0:33 #

Ich habe mich da wohl etwas hinreißen lassen.

Novachen 19 Megatalent - 14572 - 1. September 2019 - 10:12 #

Fände die Anerkennung als Sport schon sinnvoll.

Um ein erfolgreicher E-Sportler zu werden, muss man körperlich ja auch fit sein, weil sich körperliche Fitness ja auch mental auswirkt.
Dazu haben wir seit Jahren auch Sachen wie Pistolenschießen bereits bei Olympia, was jetzt für mich grundsätzlich auch keine Aktivität mit wirklich großer körperlichen Ertüchtigung ist.

Ich meine, es gibt ja immerhin mittlerweile auch schon E-Sport Spiele, wo mit VR-Brillen gespielt wird... das heißt da müssen sich die Teilnehmer also bereits, wenn auch eingeschränkt, körperlich bewegen. Klar, betrifft aktuell noch eher kleinere Spiele, aber spielt ja für die Definition als solches erst recht keine Rolle.

Aber was soll man sagen, DOSB verweigert Paintball ja auch die Anerkennung als Sportart. Also ist das mit Counter-Strike oder Quake Champions erst recht aussichtslos.

Otto 13 Koop-Gamer - 1563 - 1. September 2019 - 10:18 #

Was soll denn daran Sport sein?

ganga Community-Moderator - P - 20591 - 1. September 2019 - 20:08 #

Insofern das keine rhetorische Frage ist finde ich diese Ahnungslosigkeit dann auch irgendwie erschreckend.

Otto 13 Koop-Gamer - 1563 - 1. September 2019 - 23:21 #

Wieso Ahnungslosigkeit? Nur weil ich anderer Meinung bin als du ?
Für mich ist vor dem Monitor hocken und zocken kein Sport. Du siehst doch schon an dem Ergebnis hier, und hier sind absolute Freaks, das selbst unter den zockern die Meinung auseinandergeht. Vermutlich deswegen weil von den Leuten hier auch viele echten Sport machen und daher den Unterschied kennen.

Aladan 24 Trolljäger - P - 53909 - 2. September 2019 - 6:26 #

Es ist eigentlich eher ein Wunder, dass hier trotz der vielen alten so ein positives Ergebnis für den eSport raus gekommen ist.

Otto 13 Koop-Gamer - 1563 - 2. September 2019 - 12:30 #

Sehe ich genau umgekehrt. Auf ner Gamerwebsite hätte ich so ein Ergebniss überhaupt nicht erwartet. Das hat ja nichts mit dem alter zu tun. Gibt ja auch oder sogar da besonders welche die keinen Sport betreiben. Und wenn ich Sport schreibe weiß jeder was gemeint ist. Sogar die "Esportler" ^^

Aladan 24 Trolljäger - P - 53909 - 2. September 2019 - 13:14 #

Oh das hat definitiv was mit dem Alter zu tun. Hier ist ja schon "Multiplayer" immer wieder ein Totschlag-Argument.

Otto 13 Koop-Gamer - 1563 - 2. September 2019 - 17:58 #

Da fehlen mir wohl die Insiderinfos um zu verstehen was du da gechrieben hast.

Sisko 24 Trolljäger - P - 47676 - 1. September 2019 - 10:44 #

Bin unentschieden - wie auch bei manchen "echten" Sportarten. Hängt sehr von der Betrachtungsweise und den angelegten Kriterien ab, wobei mich persönlich die Bezeichnung von eSport als Sport nicht stört.

Mantarus 18 Doppel-Voter - P - 9204 - 1. September 2019 - 10:47 #

Bin ich ein E-Sportler, wenn ich Bandersnatch auf Netflix "zocke"?

Sh4p3r 15 Kenner - P - 3980 - 1. September 2019 - 10:57 #

eSports soll für sich genommen einfach nur eSports bleiben. Parallelen wie Teams(Clans), Trainings-Sessions, Tuniere, Regeln, Ligen/Ranglisten sind vorhanden, aber aber für mich müssen nicht die digitale eSport-Austragungen auf einer Stufe mit derer der klassischen stehen.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 35078 - 1. September 2019 - 11:10 #

Wenn eSport mit anderen Sportarten wie bspw. Schach vergleicht, dann kann die Antwort aus meiner Sicht nur "echter Sport" lauten. Nehmen wir Schach wieder von der Liste, kann gerne darüber gestritten werden.

Jürgen 24 Trolljäger - 49266 - 1. September 2019 - 11:24 #

Kein Sport. Und egal, ob es für andere doch einer ist: eSport interessiert mich nicht die Bohne.

TimoL 17 Shapeshifter - P - 6824 - 1. September 2019 - 11:28 #

Bin zwar langjähriger Gamer und eher mässig an der ganzen E-Sportgeschichte interessiert, finde es aber immer wieder interessant, wie sehr Teile der Gamingszene um Anerkennung bei vermeintlich seriöser Institutionen ringen, anstatt einfach selbstbewusst auf die eigene Popularität zu verweisen und unter sich zu bleiben. Ähnlich wie man jahrelang immer was vom Citizen Kane der der Spieleszene sprach, um sich endlich ein Platz in den Feuilletons zu sichern. Wir wissen um die Reize und Vorzüge unseres Hobbys. Jeder ist willkommen. Wer nicht will, der will halt nicht . E-Sport anerkennen hin oder her.

Despair 17 Shapeshifter - 6843 - 1. September 2019 - 11:31 #

Mich interessiert eSport nicht die Bohne, aber das Spielen auf professionellem Niveau ist Sport. Ganz im Gegensatz zum heimischen Spaß-Zocken.

Auch Geballer kann man unter Sport einordnen. Es heißt ja nicht umsonst "Sport ist Mord". ;)

vgamer85 19 Megatalent - - 17985 - 1. September 2019 - 11:32 #

Und Leistungssport ist Massenmord.

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 1. September 2019 - 11:43 #

Schulsport ist Massenmord. Dem Leistungssport fehlt es da schlicht an der Masse.

Despair 17 Shapeshifter - 6843 - 1. September 2019 - 11:50 #

Bombenangriff!! :D

https://www.youtube.com/watch?v=wXOeUaPM3Ws

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 4312 - 1. September 2019 - 11:40 #

Sind E-Zigaretten richtige Zigaretten?

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 1. September 2019 - 11:48 #

Ich warte noch auf die Studienlage, aber aktuell würde ich es verneinen.

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 4312 - 1. September 2019 - 12:24 #

Aber Rauchen ist Sport, siehe -> https://tinyurl.com/y5z8ncle

Insofern schließt sich hier der Kreis, denn wenn A == B und B == C, dann ist A == C.

Im Klartext: E-Sport ist Rauchen.

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 1. September 2019 - 23:11 #

"Es gibt Methoden, um festzustellen, ob sie eine Hexe ist." - "Welche denn?" - "He? Sagt es uns! sagt uns, woran man sie erkennen kann!" - "Was tut man im allgemeinen mit Hexen ?" - "Verbennen! Verbrennen!" - "Was ausser Hexen, kann sonst noch brennen ?" - "Noch mehr Hexen!" - "Holz!" - "Gut, warum denkt ihr nun, dass Hexen brennen ?" - "Äh..... weil ................... weil sie vielleicht..... aus Holz sind?" - "Guuut! John, das sind 3 punkte. was macht man aus Holz?" - "Wir bauen eine Brücke aus ihr!" - "Seeehr gut, aber kann man Brücken nicht auch aus Stein bauen?" - "Ja, natürlich." - "Nächste Frage: Versinkt Holz im Wasser ?" - "nein.. Nein, es schwimmt!" - "Was. äh, schwimmt ausserdem noch im Wasser ?" - "Brot!" - "Äpfel!" - "Kleine flache Steine!" - "Bahnsteigkarten!" - "Ich weiss, ein Ersoffener!" - "Charlies Grossmutter!" - "Scheisse! Die schwimmt immer oben!" - "Kalte Ente!" - "Sehr genau beobachtet!" - "Also schlussfolgern wir logisch... ?!" - "Wenn ihr Gewicht das gleiche ist, wie das einer kalten Ente, dann muss sie aus Holz sein." - "Und das bedeutet was?" - "Sie wär eine Hexe!"

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 4312 - 2. September 2019 - 7:54 #

Hexen und Heretic waren ganz ok, aber Doom ist in jeder Hinsicht deutlich besser.

xris 15 Kenner - - 2842 - 1. September 2019 - 11:44 #

Ist genauso Sport wie Schach.

Zille 19 Megatalent - P - 16375 - 1. September 2019 - 13:15 #

Das sehe ich tendenziell auch so, zumindest, wenn man Schach oder andere "Kopfspiele" als Sport bezeichnet.

Im Grunde ist mir das aber egal.

zfpru 17 Shapeshifter - P - 7832 - 1. September 2019 - 12:21 #

Ich denke, mit ein paar koruptiven Geldern an die richtigen Stellen ist die Anerkennung nicht mehr fern.

vgamer85 19 Megatalent - - 17985 - 1. September 2019 - 12:26 #

Geld regiert die Welt

aureus108 10 Kommunikator - 543 - 1. September 2019 - 12:54 #

Es ist mit egal, ob esport offiziell als Sport gilt. Wichtig für mich ist, das Esport-Vereine die Jugendarbeit machen auch als gemeinnützig anerkennt werden und so die gleichen Steuererleichterungen wie andere Sportvereine bekommen.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10995 - 1. September 2019 - 13:30 #

Das wäre eigentlich die interessantere Ebene.

Aladan 24 Trolljäger - P - 53909 - 1. September 2019 - 13:42 #

Und genau darum geht es hier ja.

rammmses 19 Megatalent - P - 18200 - 1. September 2019 - 14:29 #

Ich sehe überhaupt nicht, was an e-sport "gemeinnützig" sein soll.

ganga Community-Moderator - P - 20591 - 1. September 2019 - 20:10 #

Was ist an nem Dart Verein per se gemeinnützig?

rammmses 19 Megatalent - P - 18200 - 1. September 2019 - 20:39 #

Nichts. Die sehe ich auch nicht als Sport und sind so weit ich weiß auch nicht anerkannt.

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 6536 - 1. September 2019 - 20:46 #

Doch die sind im DOSB.

Huxlay 08 Versteher - 196 - 1. September 2019 - 13:10 #

Ich glaub der Begriff Sport an sich ist falsch oder müsste neu definiert werden. Im Grunde geht es bei der Olympiade oder anderen Veranstaltungen nur darum, dass sich Menschen aufgeteillt in Länder,Gruppen oder was auch immer in irgendwas messen. Ob es jetzt Schach, Counterstrike oder der 100 Meter Lauf ist, sollte vom Veranstalter selbst bestimmt werden. Ich denke die "Standard"-Olympiade wird immer uninteressanter. Da muss was neues her. E-Sport passt halt zur unseren heutigen Gesellschaft und wird früher oder später mit in die Olympiade aufgenommen.

Für mich persönlich ist E-Sport auch kein Sport. Hat aber eher was mit meiner Sichtweise zu tun. Sport hat für mich was mit körperlichen Bewegung, anstrengen und schwitzen zu tun.

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 12509 - 1. September 2019 - 13:11 #

Für mich absolut eindeutig kein Sport.

Bei Sport halte ich die körperliche Betätigung während der Ausübung der Tätigket für das essentielle Kriterium - und das gibt es bei eSport schlicht und einfach nicht. Und dass man körperlich trainieren muss, um bei eSport besser zu werden, ist meines Erachtens kein stichhaltiges Kriterium. Dann wäre ja alles ein Sport, wo man durch körperliches Training eine Verbesserung erzielen könnte - eine solche Öffnung des Begriffs halte ich für wenig sinnvoll.

Aladan schreibt oben noch:
"Sport im Sinne der Ausübung motorischer Fähigkeiten, Teamfähigkeit und Vereinszusammenschluss (der unter anderem mit 1.000 Mitgliedern auch ein Kriterium für die Aufnahme beim DOSB ist)."
Diese Definition ist mir aber zu "politisch". Ich brauche weder einen Verein noch Teammitglieder, um Sport zu machen. Für Sport brauche ich einfach nur einen Wald zum Laufen, mehr nicht. Wie gesagt, die körperliche Betätigung ist meines Erachtens das wesentliche Kriterium. Ist es nicht gegeben, würde ich nicht von Sport sprechen (also auch nicht bei Schach etc.).

Aladan 24 Trolljäger - P - 53909 - 1. September 2019 - 13:44 #

Es geht aber hier um die offizielle Anerkennung, damit eSport Vereine in Deutschland als gemeinnützig eingestuft werden und genauso unterstützt werden, wie andere Vereine.

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 12509 - 1. September 2019 - 15:01 #

Ja, ich weiß, hab ich versucht in der Unterscheidung zw. meiner Definition und der "politischen" deutlich zu machen.

Den Punkt "körperliche Betätigung" sehe ich nach wie vor nicht. Wenn es aber um die offizielle Anerkennung durch den Deutschen Olympischen Sportbund geht - wenn Billard als Sport eingestuft wird, dann ist es albern, eSports nicht einzuschließen.

Punisher 20 Gold-Gamer - - 23609 - 3. September 2019 - 7:51 #

Wobei man sich da die Frage stellen sollte - will man das? Also ganz im ernst, einen Videospielverein auf die gleich Stufe stellen mit gemeinnützigen Vereinen? Auch als begeisterter Videospieler sehe ich persönlich das nicht wirklich. Während ich bei Sportvereinen und sogar Schachvereinen zumindest eine "gemeinnützige" körperliche bzw. intellektuelle Förderung sehe halte ich persönlich den e-Sport für eine rein kommerzielle und kommerzgetriebene Luxusveranstaltung. Nix falsches dran, darf jeder machen.

Statt der sportlichen Anerkennung der Gemeinnützigkeit hätte ich da z.B. für die Anerkennung wegen der "Förderung von Kunst und Kultur" eher Verständnis... Videospiele sind eine moderne Kunstform und zumindest Pop-Kultur sind sie auf jeden Fall auch. Wobei natürlich beim Wort "gemeinnützig" trotzdem noch Fragezeichen aufleuchten. Man darf nicht vergessen, letztlich geht das auch mit Steuerbefreiungen etc. einher... und das fühlt sich schon seltsam an.

BlackSoul 08 Versteher - 228 - 1. September 2019 - 13:40 #

Wenn ich lese, welche Sportarten beim Deutschen Olympischen Sportbund dazugehören... Dart, Bocca, Bogenschiessen, Billiard , Golf und noch einige andere, dann muss ich mich schon sehr wundern.

Allerdings muss ich mich auch wundern, wie hier einige ihr Hobby, mit wirklichem E-Sport vergleichen.
Das ist meiner Meinung nach genauso neben der Spur, wie wenn ich mein Treffen mit dem Kumpels auf dem Bolzplatz mit professionellem Fussball vergleichen wollte.

Wer E-Sport wirklich ernsthaft, also professionell, betreibt, also mit dem klaren Ziel, an Wettbewerben teilzunehmen und diese auch zu gewinnen! Der kann über die gemachte Aussage des Sportbundes doch einfach nur enttäuscht den Kopf schütteln. Wenn ich ein Spiel wie Dota, Fifa, Fortnite oder ähnliches wirklich in einem professionellem Umfeld betreibe, dann hat dies mit dem freizeitlichen Zocken einfach überhaupt gar nichts mehr zu tun!

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 145043 - 1. September 2019 - 13:46 #

Also wenn Schießen ein Sport ist oder Schach als Sport gilt, dann ist eSport auch ein Sport, wenn nicht, dann nicht.

alexwild 17 Shapeshifter - - 6072 - 1. September 2019 - 13:58 #

Schießen ist nicht nur ein Sport, sondern sogar mit 15 Wettbewerben bei Olympia 2020 vertreten. Und die körperlichen Aktivitäten von Schießen sollten nicht viel anders sein als beim E-Sport.

Extrapanzer 16 Übertalent - P - 5414 - 1. September 2019 - 13:54 #

Als Mischung aus Denksport, Präzisionssport und Ausdauersport ist es natürlich eine Form von Sport. Bei Spielen wie Rocket League sehe ich da auch nicht den geringsten Zweifel.
Definition Wettkampf (Wikipedia):
Ein Wettkampf [...] ist ein Kampf um beste Leistungen, etwa um sportliche, dichterische, künstlerische, musische, handwerkliche oder andere kulturelle Leistungen.
Es gibt Wettkämpfe und Weltmeister im Kopfrechnen und wo soll ich das bitte einordnen, wenn nicht unter (Denk-)Sport oder Handwerk? Die IHK wird sicherlich sagen, dass dem Kopfrechnen die Körperlichkeit des Handwerks fehlt. Also Sport.

Desotho 17 Shapeshifter - P - 6716 - 1. September 2019 - 14:04 #

Ich finde e-Sports so uninteressant und langweilig wie andere Sportarten. Und Betrug scheint es da auch genauso zu geben wie im anderen Sportarten.
Folglich muss es Sport sein.

amenon 16 Übertalent - P - 5259 - 1. September 2019 - 14:06 #

Ob es sich dabei um Sport handelt soll doch jeder selbst entscheiden. Dieser Kampf um die Anerkennung als Sport dreht sich doch eh nur um Fördermittel und steuerliche Vorteile. Und diese Anerkennung darf der ganzen Sache gern verwehrt bleiben.

Truffe 15 Kenner - - 3366 - 1. September 2019 - 15:39 #

Ich schaue keine E-Sport da sie meist Spiele spielen die mich nicht interessieren.

Golmo 17 Shapeshifter - 7428 - 1. September 2019 - 14:20 #

Natürlich ist es ein echter Sport. Es sei denn, man ist ein Holzkopf und bekommt den Begriff "Sport" nur in Zusammenhang mit körperlicher Anstrengung kombiniert. Das ist lächerlich. Dann wäre Opern singen auch eine Sportart. Sport hat nix mit körperlicher Anstrengung zu tun.

rammmses 19 Megatalent - P - 18200 - 1. September 2019 - 14:32 #

"Sport hat nix mit körperlicher Anstrengung zu tun."
Interessant, was es so für Meinungen gibt. Das sollte man in Betracht ziehen, wenn man Umfragen ala "Wieviele Stunden Sport treiben Sie pro Woche?" macht. Da wird ja von einem nicht vorhandenen Konsens ausgegangen, wenn dann einzelne sagen "Klar, 30 Stunden pro Woche mindestens Counter-Strike".

vgamer85 19 Megatalent - - 17985 - 1. September 2019 - 15:32 #

500h Skyrim. Eine der besten Sportarten. Halt!In Wow hat manch einer 10000h geschafft oder mehr.

Golmo 17 Shapeshifter - 7428 - 1. September 2019 - 15:53 #

Ja. 5 Stunden Billard oder 6 Stunden Schiesssport sind auch nix anderes.
Skyrim spielen ist kein Sport. Sport erfordert Training, Verbesserung der eigene. Fähigkeiten, eventuell einen Verein und ein höheres Ziel.

rammmses 19 Megatalent - P - 18200 - 1. September 2019 - 16:02 #

Also ich würde Billard oder die Mitgliedschaft im Schützenverein auch beim besten Willen niemals als Sport bezeichnen. Wenn es um "Training, Verbesserung der eigenen Fähigkeiten für ein höheres Ziel" geht, ist etwa der Matheunterricht in der Schule oder jedes Studium/Berufsausbildung, ja sogar kochen lernen, in deinen Augen auch "Sport", oder?

vgamer85 19 Megatalent - - 17985 - 1. September 2019 - 17:10 #

Der Lernsimulator 2030. Bald auf ihrem eSport-Kanal!

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10995 - 1. September 2019 - 19:36 #

Wieso sollte Geschicklichkeit kein Sportskill sein?

VikingBK1981 19 Megatalent - 16054 - 1. September 2019 - 14:55 #

Kommt auf das Spiel an. Denke aber, es kann auch Sport sein. Schaut man sich mal Curling, Schießen, Schach an gelten die auch als Sport. Die körperliche Betätigung dürfte gleich sein, beim Schach sogar höher.

xan 18 Doppel-Voter - P - 9501 - 1. September 2019 - 15:28 #

Da ich einen eSport, Counterstrike, seit Jahren ziemlich intensiv verfolge und welche Entwicklungen es genommen hat ist meine Meinung : Ja, definitiv ein Sport. Und auch förderungswürdig über das Vereinsrecht.

Es ist schon beachtlich, was in den letzten Jahren passiert ist. Physiotherapeuten, Ernährungsberater und Teampsychologen und was weiß ich alles noch. Wenn man sich die Topteams ansieht, dann fällt auch auf, dass die mittlerweile (fast alle), eindeutig einem zusätzlichen Sportprogramm nachgehen.

Ich schaue jetzt mal weiter das Starladder Major Berlin :)

Aixtreme2K 13 Koop-Gamer - 1482 - 2. September 2019 - 8:44 #

Dem mittleren Abschnitt muss ich widersprechen. Das von dir genannte zusätzliches Sportprogramm ist der eigentliche Sport. Nicht das vor dem Monitor hocken.
Wenn man ehrlich ist, und ich möchte wirklich niemandem auf die Füße treten, ist das Pumpen im Fitnessstudio wohl kaum mehr als Alibiaktivität. Die meisten haben das ja auch dringend nötig. Das Heranziehen dieses Beispiels trifft den Nagel allerdings nicht auf den Kopf. Pumpen um Fitnessstudio macht auf dem Discobesuch leider auch keinen Sport.

Lorin 16 Übertalent - P - 5489 - 1. September 2019 - 15:54 #

Ich halte e-Sport nicht wirklich für Sport. Dass aber Dart oder Schach dann wiederum anerkannt sind halte ich für dann für ebenso falsch. Entweder ich habe klare Regeln oder eben nicht. Wenn Darts und Schach Sport sind, dann müsste eSport ebenfalls anerkannt werden.
Enttäuschend finde ich, dass es dabei primär um Fördergelder und Gemeinnützigkeit und solche Dinge geht und ich nicht so wirklich sehe warum der eSport da unbedingt ausgeschlossen werden muss.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 135999 - 1. September 2019 - 16:24 #

Kein Sport. Müsste aber trotzdem dazu gezählt werden, denn Schach ist ja offiziell auch eine Sportart.

SiLLY SQUiD TV 06 Bewerter - 80 - 1. September 2019 - 17:38 #

Andere Meinung: Mich interessiert es generell nicht, ob irgendjemand etwas als Sport anerkennt oder nicht. Ich will einfach nur, dass mein Hobby möglichst weit weg von politischen Diskussionen bleibt. Politik verdirbt alles. Denn Politik erlegt Regeln auf. Gaming sollte freiheitlich bleiben, wie persönliche Gedanken, Kunst oder das Recht auf freie Meinungsäußerung. Durch eine Anerkennung geht immer eine gewisse Reglementierung durch Vorschriften einher. Daher: KeepPoliticsOutOfGaming

BruderSamedi 17 Shapeshifter - P - 8250 - 1. September 2019 - 17:52 #

Eindeutig Sport. Schließlich kommt es in vielen Sportarten schon nicht auf die Menge an Bewegung an (sonst wäre ein Torwart ja kein Sportler, hehe), sondern auf die Präzision der Bewegung. Die ist im E-Sport wohl unbestreitbar da.

Wenn der DOSB das gern anders sehen möchte, wayne. Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.

thoohl 13 Koop-Gamer - - 1529 - 1. September 2019 - 18:03 #

Wieviele Tausend Sportvereine gibt es in Deutschland? Ich fände es super wenn einige der Vereine einen Zweig eSport eröffneten um gerade im Jugendbereich die Gemeinschaft zu fördern. Breitensport sieht hier kaum jemand.

Benjamin Braun Freier Redakteur - 403850 - 1. September 2019 - 18:14 #

Empfinde ich übrigens schon jetzt als ein sehr interessantes Ergebnis (bzw. Zwischenstand). Hätte da mit einer ziemlich anderen Stimmverteilung gerechnet.

xan 18 Doppel-Voter - P - 9501 - 1. September 2019 - 20:38 #

Was hast du denn erwartet?

vgamer85 19 Megatalent - - 17985 - 1. September 2019 - 20:50 #

Am Anfang sah es anders aus. 80 zu 60..dann hat sich das Blatt gedreht...Willst du eSport oben sehen musst du die Tabelle drehen. Ich glaube am Ergebnis ändert sich nichts mehr. Die Mehrheit ist für Sport. Naja knapp :-)

Bruno Lawrie 18 Doppel-Voter - - 9718 - 1. September 2019 - 19:23 #

Kein Sport. Sowas wie Schach sehe ich aber auch nicht als Sport an.

Letztendlich ist es mir aber eh egal, da mich klassischer Sport und eSport überhaupt nicht interessieren. Bin auch immer froh über ungerade Jahreszahlen, wo man seine Ruhe vor EM/WM hat. :-)

DavidPM 16 Übertalent - - 4590 - 1. September 2019 - 19:54 #

Ich würde es bei Profi-eSportlern schon als Sport kategorisieren, aber für alle Anderen ist es halt nur Spaß und Unterhaltung. Daher kann ich das Ergebnis der Untersuchung schon verstehen. Aber das gleiche konntr man auch über Schach oder so sagen.

thoohl 13 Koop-Gamer - - 1529 - 1. September 2019 - 20:11 #

Der Argumentation nach, sind es nicht eher bezahlte Schausteller, oder Angestellte von Konzernen?

Aladan 24 Trolljäger - P - 53909 - 1. September 2019 - 20:25 #

Wie beim Fußball, American Football und Co.? Jup, kann man so sehen.

thoohl 13 Koop-Gamer - - 1529 - 1. September 2019 - 21:23 #

Eher wie in Hollywood oder Cirque Du Soleil

ADbar 17 Shapeshifter - - 7585 - 1. September 2019 - 19:59 #

esport ist kein richtiger Sport, sondern eben esport. Ich finde, dass Boris Schneider-Johne im Spieleveteranen-Podcast #142 ganz gut erklärt hat, warum dem so ist.

De Vloek 15 Kenner - 3058 - 2. September 2019 - 5:57 #

"Warum es den Anschein hat, dass dem so sei"
fixed that for you

Noodles 24 Trolljäger - P - 55445 - 1. September 2019 - 20:49 #

E-Sport, wie in professionelle E-Sportler betreiben, ist für mich schon Sport. Einfach vor der Konsole oder dem PC hocken und spielen ist aber natürlich kein Sport. ;)

PatStone99 17 Shapeshifter - - 6072 - 1. September 2019 - 22:32 #

E-Sport ist " eine Art " von Sport, der nicht zwangsläufig mit körperlicher Betätigung zu tun hat. Trotzdem verwenden die Gladiatoren eine Menge Zeit darin, in ihrer Disziplin besser zu werden & das respektiere ich. Ob dies irgendwann mal olympisch werden sollte, so wie es gelegentlich mal im Gespräch ist, die Entscheidung tragen andere. Wirklich interessieren tut es mich letztendlich aber nicht.

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 8357 - 1. September 2019 - 23:28 #

Wenn jemand einen klasischen Sport betreibt wie z.B. Fußball, Joggen, Schwimmen usw. UND DANN noch eSport betreibt - dann habe ich kein Problem damit.
Ich habe auch kein Problem mit jenen, die das professionell betreiben, indem sie professionell trainiert 8 - 10 Stunden am Tag trainieren, um in Wettkämpfen dann ihr Bestes zu geben. Auch, wenn sie ansonsten keinen Sport betreiben.

Schwierig wirds, wenn vor sich hin gammelnde Fettsäcke rauchend und saufend an ihren PCs versumpfen und mir verklickern wollen, sie seien Sportler - weil Online-Zocken im Wettkampf ja Sport sei. Es ist eben nur eines von vielen Elementen, die Sport als solchen definieren. Körperliche Betätigung gehört für mich auch dazu.

Aber gut. von mir aus. Wenn es ihnen hilft, ihr gescheitertes Leben auf diese Art schönzureden, soll es mir recht sein.

Zur Güte:
Wettkampf ist eine höchst sportive Sache. Insofern ist dieses Element das Wichtigste pro-Sport-Argument in meinen Augen. Aber das allein reicht für mich nicht aus, einen Sport als solchen zu beschreiben.

Ach so, und was Schach angeht: ich habe mal gehört, dass das Gehirn enorm viel Körperenergie verbraucht und deshalb und in dieser Hinsicht einem Muskel gleichzustellen sei. Keine Ahnung, ob das so stimmt, aber es leuchtet mir ein. Nur glaube ich nicht, dass ein trainierter Online-Zocker die gleiche Energieleistung vollbringt wie ein Schachspieler. Ersterer wird mit der Zeit immer geübter und muss demnach kaum noch Energie für das Erdenken eigener neuer und das Durschauen gegnerischer Strategien aufwenden. Beim Schach ist es anders. Das fordert mit einem adäquaten Gegner auch nach dem zehntausendsten Spiel noch.

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 1. September 2019 - 23:36 #

Das Gehirn verbraucht etwa 20% des täglichen Energiebedarfs, aber das Gehirn kennt per se keinen Leerlauf und auch stundenlange intensive Denkaufgaben führen durchaus nicht zu einem deutlich höheren Energiebedarf.

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 8357 - 2. September 2019 - 4:21 #

Womit Du mir zustimmst, dass "Denksport" eigentlich kein Sport ist, weil er zu unanstrengend ist?

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 2. September 2019 - 12:24 #

Nennen wir es die Ablehnung der Almosen. :-)

Ich sehe im Gegensatz zu Dir nur im Sport keinen Aspekt der Leibesertüchtigung im Sport, sondern halte dieses getrennt im Turnen.

De Vloek 15 Kenner - 3058 - 2. September 2019 - 5:55 #

"Wenn es ihnen hilft, ihr gescheitertes Leben auf diese Art schönzureden, soll es mir recht sein." Gibt viele Millionäre unter den E-sportlern, die würden vermutlich eher dein Leben als gescheitert ansehen ;)

"Das fordert mit einem adäquaten Gegner auch nach dem zehntausendsten Spiel noch." Genau wie beim E-Sport :p

Green Yoshi 21 Motivator - P - 28363 - 3. September 2019 - 9:56 #

Ihr Leben ist gescheitert, weil ihr Hobby kein Sport ist? Merkwürdige Einschätzung. Muss denn jedes Hobby einen höheren Sinn ergeben? Reicht es nicht, dass es Spaß macht?

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 3. September 2019 - 13:46 #

Für einen anständigen Deutschen ist etwas nur aus Spaß zu tun ohne einen höheren Zweck, natürlich verschwendete Lebenszeit und damit auch ein gescheitertes Leben.

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 8357 - 4. September 2019 - 12:56 #

Nein. Es geht mir nur um das verzerrte Selbstbild. Komplett ungesund leben und sich dann als Sportler bezeichnen passt für mich nicht.

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 4. September 2019 - 17:21 #

Du möchtest jetzt aber nicht so tun, als würden Profisportler per Definition ein komplett gesundes Leben führen?

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 8357 - 10. September 2019 - 12:47 #

Nee. Es gab auch einen George Best, einen Mario Basler und einen Maradona ebenso wie es auf der anderen Seite komplette Abstinenzler gibt. Aber die meisten Sportler dürften eher gesund leben. Ich kann Dir da jetzt auch keine Prozentzahlen liefern, wie viel gesunder und wieviel ungesunder Lebenswandel jetzt noch okay sind. Man kann das nicht vermessen. Das ist nicht absolut zu sehen. Ebenso wenig, wie man aufgrund einer Sportart (Schach) jetzt einen Präzedenzfall schaffen muss.

Ghost0815 14 Komm-Experte - 2605 - 1. September 2019 - 23:29 #

Schach ist auch Sport... und das Argument, es stehen Konzerne hinter den Teams, ist beim Fußball oder F1 Motorsport auch.

De Vloek 15 Kenner - 3058 - 2. September 2019 - 5:48 #

Klar ist E-Sport ein Sport, genauso wie Tontaubenschiessen, Darts und sonstige Sportarten die vermeintlich unanstrengend sind. Körperliche Anstrengung als zwingendes Kriterium finde ich eh etwas überholt, das ist so 2000 v. Chr..

Glaube es ist nur ne Frage der Zeit, irgendwann wird E-Sport allgemein als Sport akzeptiert werden. Bei Darts hat es ja auch ne Weile gedauert bis man gesagt hat, das ist jetzt kein reines Kneipenspiel mehr.

Hab trotzdem "E-Sport juckt mich nicht, ob Sport oder nicht" gewählt, da mich Sportarten mit Wettkampfcharakter generell wenig interessieren.

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 33345 - 2. September 2019 - 8:22 #

Bin mir letztendlich unsicher, da es Argumente für und gegen die Definition gibt, aber tendenziell bin ich dafür, dass eSport als echter Sport anerkannt wird.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 8486 - 2. September 2019 - 8:33 #

eSport interessiert mich zwar wenig, aber entweder ist Dart, Schach etc. Sport, dann ist eSport ebenfalls Sport. Oder alle drei sind kein Sport.

Im allgemeinen Verständnis von Sport sind alle drei ja kein Sport, weil man sich körperlich eher wenig betätigt. Ich tue mich aber schwer, da selbst ne gute Abgrenzung zu finden ab wie wenig körperlichen Krafteinsatzes etwas als Sport angesehen werden sollte.

Letzten Endes geht es aber bei der Debatte darum, ob eSport Vereine steuerrechtlich wie Fußballvereine etc. behandelt werden sollen. Und da würde ich sagen ja, das sollen sie.

euph 27 Spiele-Experte - P - 78026 - 2. September 2019 - 8:36 #

Wobei die körperliche Betätigung ja auch nicht alles sein kann. Habe gerade am Wochenende einen Bericht über einen Musiker im Radio gehört. Der übt (trainiert) auch jeden Tag 6-8 Stunden und hat während einer Aufführung einen Puls sowie körperliche Belastungen, die denen eines Spitzensportlers entsprechen. Trotzdem würde man nicht auf die Idee kommen, dass das jetzt Sport im klassichen Sinne ist.

Was die Sache halt wirklich schwer macht ist, dass da verschiedene Maßstäbe angesetzt werden (Schach, Darts, etc.).

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 8486 - 2. September 2019 - 19:55 #

Deshalb wird Sport ja oft auch eher über den Wettbewerb als über die körperliche Betätigung definiert. Wobei dann Computerspiele aber wieder ziemlich deutlich darunter fallen, zumindest solche in denen es kompetitiv zugeht.

Aixtreme2K 13 Koop-Gamer - 1482 - 2. September 2019 - 8:37 #

Die Leute, die E-Sport als Sport wahrnehmen können mir bestimmt auch erklären, warum Poker auf einem Sportkanal ausgestrahlt wird.
Die Debatte ob Computerspiele E-Sport sind oder nicht ist hyperliquide. Natürlich ist es kein Sport und wird es niemals sein. Da können die Hohepriester des "E-Sports" wie ein beleidigtes Kind mit den Füssen aufstampfen. Es wird niemals Sport werden.

Zudem stellen sich mir die Haare auf, wenn Leute dieses wirklich als Sport ansehen weil die Spieler (nicht Sportler!) nebenbei auch noch nebenbei sportlich betätigen. Aha... wenn ich also im Keller meine Hantelbank stehen habe und diese zum Ausgleich benutze ist der sonntägliche Frühshoppen also auch Sport... Humbug.

Aladan 24 Trolljäger - P - 53909 - 2. September 2019 - 8:46 #

Es werden auch Sex-Spots auf einem Sportkanal ausgestrahlt. Was hat das jetzt mit der Sonntagsfrage zu tun?

In anderen Teilen der Welt ist eSport übrigens bereits anerkannt und es ist in Deutschlang nicht die Frage OB es hier anerkannt wird, sondern WANN.

thoohl 13 Koop-Gamer - - 1529 - 2. September 2019 - 13:37 #

Also. Einfach verbieten. Diskussionsende. Fertig. Werde jetzt sportmachen.

FastAllesZocker33 16 Übertalent - P - 4784 - 3. September 2019 - 10:45 #

Ich schliesse mich an: ich mache auch immer Abends Sport: nach der Arbeit, stockdunkel, nach dem Essen, wenn ich total platt auf der Couch sitze/liege, dann geht der Sport los!

Jock 11 Forenversteher - P - 675 - 2. September 2019 - 15:23 #

Ich bin mittlerweile zu dem Schluss gekommen, dass man das Spielen von Videospielen sehr wohl auch als Sport bezeichnen kann. Selbst ein Tetris-Finale (ab 7:45 https://www.youtube.com/watch?v=6rNgSitjDjk) kann so spannend sein, wie ein Fußballspiel. Und wenn auch Dart als Sport angesehen wird, warum denn nicht auch Video-/PC-Spiele?
Letzten Endes ist die Einordnung aber auch egal und ändert nichts an der Faszination, die auch digitale Spiele bei einem größeren Publikum erzeugen können.

Kendrick 10 Kommunikator - 449 - 4. September 2019 - 17:37 #

Nö, natürlich ist es irgendwas, aber kein richtiger Sport. Sport hält Körper und Geist gesund, bei E-Sport hingegen muss man extra Sport treiben, um diese Funktion zu erfüllen...

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 6536 - 4. September 2019 - 22:01 #

Sag das mal ehemaligen American Football Spielern.

Ganon 24 Trolljäger - P - 52777 - 5. September 2019 - 13:25 #

Ich weiß nicht mehr, woher das Zitat stammt, aber ich habe es mal gelesen und fand es sehr treffend: "Leistungssport fängt da an, wo er aufhört, gesund zu sein."

Kendrick 10 Kommunikator - 449 - 5. September 2019 - 19:02 #

Ja, Fußballspieler, oder Arnold Schwarzenegger z.B., sind echt vorzeitig senile Greise. Und die ganzen 20-Jährigen Olympianer, solche armen Krüppel hat man selten erlebt (dabei in allerbester Form).

Ich glaube, Ihr seid nur übermäßig eingebildet, und das veranschaulicht meine eigentlich unkontroverse Aussage.

Es ist indessen (recht neuer, und immer mehr bestätigter) medizinischer Konsens, dass körperliches Training eines der hilfreichsten Dinge für einen gesunden Geist ist.

Und jeder, der eine Runde Jogging mit 6 Stunden Internet-Matches vergleicht, sollte wissen, was ich meine.

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 33345 - 6. September 2019 - 8:41 #

Jetzt beschränkst Du Dich plötzlich auf geistige Fitness, obwohl Du eingangs von gesundem KÖRPER und Geist gesprochen hast.
Und jetzt erkläre mir doch mal, welcher Leistungssportler sich nicht regelmäßig mal schwer-, mal weniger schwerwiegende Verletzungen beim Training oder Wettbewerb holt.
Und: Körperliches Training =/ Leistungssport

Elfant 22 AAA-Gamer - P - 32718 - 6. September 2019 - 13:45 #

Daß körperliche Fitness eines der hilfreichesten Dinge für einen gesunden Geist ist, wirst Du eher weniger finden. In der Regel sprechen die Studien davon, daß es hilfreich sein kann.

Du verwechselst gleichzeitig von Sport mit Training zur körperlicher Fitness. Sicherlich würden Dir da viele Menschen zustimmen, daß es da keinen Unterschied gibt. Das Problem ist nur, daß es eben einen deutlichen Unterschied gibt: Ein Sportler steigert (gerade im professionellen Bereich) seine körperliche Verfassung und bildet seine Fähigkeiten weiter aus, um in seinem Sport besser zu werden, aber dieser Vorgang selbst ist zumindest meistens kein Sport. Ein Nicht - Sportler kann seine körperliche Fitness mit den selben Programm ebenso steigern, ohne überhaupt einen Sport auszuführen.

Kendrick 10 Kommunikator - 449 - 5. September 2019 - 18:57 #

Es geht nicht um etwaige Verletzungen, sondern um die Ausübungsfähigkeit. Außerdem greifst du krampfhaft nach Strohhalmen, oder wie man auch sagt, treibst Sophistereien. Wie ja im Internet üblich... Und das verwundert beim Thema gar nicht.

tailssnake 17 Shapeshifter - P - 6536 - 6. September 2019 - 0:46 #

Du bist es hier der Absirdismen verbreitet, weder Boxen, noch American Football hält deinen Geist gesund. Beide verursachen CTE, was in seinen Auswirkungen sehr mies ist.
Da sie nicht gesund sind (Niveau egal) sind sie nach deiner Definition kein Sport, aber statt dass einzusehen...