Jeder kann hacken

GC19: Watch Dogs Legion angespielt, Polizeirevier infiltriert

PC XOne PS4
Bild von Dennis Hilla
Dennis Hilla 89465 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2019 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommen

22. August 2019 - 17:57 — vor 15 Wochen zuletzt aktualisiert
Die Prämisse klingt ambitioniert, jeder NPC in der Spielwelt kann für DeadSec übernommen und zum Hacker gemacht werden. Auf der Gamescom konnte Dennis ein neues Mitglied rekrutieren.
Watch Dogs Legion ab 59,99 € bei Amazon.de kaufen.

Angesetzt war meine Anspielsession mit Watch Dogs Legion auf der Gamescom 2019 ungefähr in der Mitte des Spiels. Ich startete in einer Kneipe, der anwesende Entwickler meinte, ich solle einfach die anwesenden NPCs scannen und mir einen aussuchen, der mir gefallen würde. Meine Wahl fiel auf eine Dame an der Bar, über die aus den Vorgängern bekannten Hacking-Tools fand ich mehr über ihre Hintergrundgeschichte raus und konnte sie in meinem Charaktermenü speichern.

Natürlich werden unbescholtene Bürger nicht ohne große Nachfrage Teil einer kriminellen, staatsfeindlichen Hackergruppierung, sondern wollen umworben werden. Um sie für euch zu gewinnen übernehmt ihr Gefälligkeiten für ihre Bekannten oder entledigt euch ihrer Feinde. Diese werden laut dem Entwickler erst dann generiert, wenn ihr den potenziellen Rekruten gespeichert habt.

In meinem Fall musste ich die Daten einer Freundin der neuen DeadSec-Rekrutin von einem Polizei-Server stibitzen. Nach einer kurzen Fahrt per Motorrad stand ich vor dem Revier und hatte die Qual der Wahl. Nutze ich meine Hacker-Skills, um heimlich still und leise vorzugehen oder zücke ich die Waffe und schieße alles kurz und klein? Die Antwort fiel mir nicht schwer, ballern kann ich schließlich in GTA genug.

Also schnell Zugriff auf die Sicherheitskameras verschafft und die Situation beobachtet. Die Wachen waren schnell ausgeschaltet, auch dank meiner Spinnen-Drohne. Diese lässt sich fernsteuern und wenn sie nah genug an einem Gegner dran ist, springt sie ihm ins Gesicht und verpasst ihm einen unangenehmen Elektroschock.

Alle Wachen waren ausgeschaltet oder ich war außerhalb der Sichtweite der noch Stehenden, doch ins Revier kam ich immer noch nicht. Dazu fehlte mir die Sicherheitsfreigabe, diese hatte ein Beamter, der sich draußen befand. Zack, Drohnen-Schock und ich konnte ins Innere. Durch eine Kombination aus Kamera-Nutzung, Spinnen-Kumpel und guten alten Würgeattacken befand ich mich schnell vor dem Rechner und löschte die Daten.

Daraufhin schloss sich die Dame, deren Freundin ich gerade aus der Bredouille gezogen hatte, DeadSec an und ich durfte ihr eine von drei Klassen zuweisen: Hacker, Straßenschläger oder Infiltrator. Ich nahm letztere, spiele ich doch gerne Stealth, wenn auch des Öfteren mit mäßigem Erfolg. Allerdings kam es mir seltsam vor, trotz der vom NPC abhängigen Charakterwerte dann doch frei entscheiden zu können, welcher Klasse er angehört. Hier hätte ich eine Kategorisierung aufgrund der Persönlichkeit cooler und konsequenter gefunden.

Bereits in der nächsten Mission zahlte sich die Wahl aus, ich musste drei Albion-Agenten ausschalten. Die Organisation hat sich im dystopischen Zukunftslondon zur Exekutive erhoben und unterjocht die Bevölkerung nach allen Regeln der Kunst. Als ob sie die Kritiker verspotten wollen, haben sich meine drei Ziele im alternativen, Albion-kritischen Bezirk Camden eingenistet. Nummer Eins war leicht zu erreichen, er stand einfach auf einem Dach herum und bekam einen Schlag von hinten. Nummer Zwei stand in einem verschlossenen Raum, in dem praktischerweise eine Kamera hing, in die ich mich einhackte. Über diese fand ich dann ein Gasventil in der Nähe, das ich zischen ließ, um die Zielperson anzulocken und anschließend flog es mit viel Tam-Tam in die Luft und Nummer Zwei war erledigt. Die Dritte im Bunde wurde durch den Lärm angelockt und rannte in das nun nicht mehr verschlossene Zimmer, bekam von mir eins auf die Nuss und der Auftrag war erledigt.

Wie mir der Entwickler sagte, war das nur eine von vielen Herangehensweisen und das glaube ich ihm auch. Bereits in Watch Dogs 2 habe ich versucht, jede Mission mit einem etwas anderen Ansatz anzugehen und wie es aussieht, wird in Legion eben genau das auch wieder möglich sein. Wegen dieser Freiheit habe ich den letzten Ableger so genoßen und freue mich dementsprechend auf den neuen Teil. Allerdings glaube ich nicht, dass die NPC-Übernahme mehr als ein Marketing-Gag wird. Die Boni der Charaktere (mehr Schaden im Nahkampf, weniger Zeit beim Hacken benötigt) werden zufällig ausgewürfelt und kommen aus einem Pool ein paar vordefinierter Werte. Auch die einzigartigen Persönlichkeiten kaufe ich Ubisoft noch nicht ganz ab, auch wenn es sicherlich einige vordefinierte Verhaltensweisen wie frech, schüchtern oder alte Frau gibt. Mich stört es aber nicht, wenn die Charaktere nicht jeweils komplett unterschiedlich sind, da ich ja je nach gewünschter Herangehensweise einfach wechseln kann.

euph 27 Spiele-Experte - P - 81530 - 22. August 2019 - 19:28 #

Spiele gerade WD2 und mir macht das nicht ganz soviel Spaß wie der erste Teil. Die Präsentation auf der GC von Legion hat mich irgendwie auch nicht so angesprochen.

doom-o-matic 17 Shapeshifter - P - 6770 - 23. August 2019 - 7:21 #

Watch Dogs: Brexit Edition. Das mach ich dann mal ueber UPlay+.

Golmo 17 Shapeshifter - 7705 - 23. August 2019 - 9:05 #

Wieso verzichtet Ubi eigentlich dieses Jahr komplett aufs Holiday/Weihnachtsgeschäft?

rammmses 19 Megatalent - P - 18636 - 23. August 2019 - 9:24 #

Sie haben doch Ghost Recon Breakpoint als AAA. Sollte reichen, der November ist eh wie immer überfüllt.

Golmo 17 Shapeshifter - 7705 - 23. August 2019 - 11:38 #

Dieser November bzw. Winter hat für mich leider kein richtiges Highlight. Ist natürlich sehr vom Geschmack abhängig aber als RPG & Open World Fan fehlt mir einfach ein großer Titel.

Noodles 24 Trolljäger - P - 56043 - 23. August 2019 - 11:40 #

Ghost Recon ist doch Open World. :P

rammmses 19 Megatalent - P - 18636 - 23. August 2019 - 11:44 #

Outer Worlds und Death Stranding?

Maverick 30 Pro-Gamer - - 470627 - 24. August 2019 - 8:10 #

Als London-Fan ist für mich die Darstellung der Stadt (Umgebung) der heimliche Star des Spiels, das sieht schon wirklich klasse aus. ;)

Sokar 18 Doppel-Voter - P - 10452 - 24. August 2019 - 22:02 #

Die anderen Watch Dogs Spielen habe mich nicht so interessiert, aber das spricht gerade vom Setting her deutlich mehr an. Ist mal vorgemerkt.