GC19: Physical Storytelling – Wie Motion Capturing Charaktere belebt

Bild von Dennis Hilla
Dennis Hilla 134983 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2019 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommen

19. August 2019 - 12:30 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Dieser Inhalt wäre ohne die Premium-User nicht finanzierbar. Doch wir brauchen dringend mehr Unterstützer: Hilf auch du mit!

Im Rahmen der Devcom 2019 konnte ich einen Vortrag besuchen, in dem der Stuntman Eric Jacobus von seinen Erfahrungen in der Spielebranche berichtete und auch davon erzählte, wie moderne Motion-Capture-Verfahren Videospielcharaktere lebendiger und greifbarer machen. Beispielsweise hat der professionelle Durch-Scheiben-Springer Kratos im 2018er God of War gespielt und in Mortal Kombat 11 hat er ganzen acht Charakteren durch seine Bewegungen Leben eingehaucht.

In einer Live-Vorführung zeigte Jacobus zunächst, wie Bewegungen über Sensoren auf das Modell einer Figur übertragen werden. Der ehemalige Webdesigner, der mittlerweile als Head of Production bei SuperAlloy Interactive tätig ist, leitete die Show mit den vier grundlegenden Schritten bei Aufnahmen ein: Die Performance, also wie der Schauspieler sich überhaupt bewegt, die eigentlichen Bewegungsabläufe, auch Choreografie genannt, wie der Stuntman eingefangen wird und wie die Aufnahmen in der Nachbearbeitung verändert und in Szene gesetzt werden. Im Film erschien ihm dies eher langweilig, da es nur darum ging, eine Show zu liefern: Wie sieht es möglichst realistisch aus, wenn er sich „schlagen“ ließ und so weiter.

In der Spieleentwicklung wurde es jedoch spannender für Jacobus. Als Beispiel nannte er seine Arbeit an God of War. Alleine für einen simplen Schlag musste er viele Schritte beachten. Wie stark soll er sein, es muss eine kurze Ruhephase nach der Bewegung geben und der Charakter muss wieder in die exakt selbe Ausgangsposition, die Ruhestellung zurück. Eine ebenfalls sehr wichtige Rolle bei Motion-Capture-Aufnahmen für Spiele stellen die Bewegungsabläufe dar. Für Mortal Kombat 11 musste er lernen, den Entscheidungsträgern auch mal Widerworte zu geben. Denn von einer sitzenden Position in einen tiefen Kick zu kommen ist nicht so einfach, wie es aussehen mag. Also mussten die Moves angepasst werden, um besser aufgenommen werden zu können und auch realistischer zu werden.

Laut Jacobus sei es nicht nur für Schauspieler wichtig, Kampfstile und Bewegungen zu beherrschen, auch die 3D-Artists müssten sich zumindest grundlegend auskennen, um realistische Animationen zu erschaffen. Allerdings sollten andersrum auch Motion-Capture-Stuntmänner Regeln der Charaktererstellung lernen, um zu wissen, was möglich sei und was nicht und eben auch welche Moves realitätsgetreu umgesetzt werden können.

Etwas wissenschaftlicher wurde es bei dem Part, warum wir uns mit Videospielfiguren identifizieren und ihre Katharsis so genau nachvollziehen und auf uns anwenden können. Dafür sei das Spiegelneuron verantwortlich, das uns ganz grob erklärt Bewegungs- und Verhaltensmuster kopieren und auf uns selbst anwenden lässt. So können wir durch realistischere Darstellungen von Helden ihre Handlungen noch besser auf uns projizieren und so wird eine höhere Immersion erreicht.

In Kombination mit den Ereignissen in den jeweils aktuellen Zeitperioden schaffen sowohl Filme als auch Spiele eine stärkere Bindung des Konsumenten an das Medium. Nach dem 11. September beispielsweise wurde die Bildsprache aufgeregter, die Action unberechenbarer. Auch der Erfolg von GTA 3 kam laut Jacobus daher. Und so bedienen sich die diversen Medien nicht nur an der Bindung der Spieler und Zuschauer zu dem Hauptcharakter anhand der realistischen und glaubhaften Darstellung, sondern eben auch durch die Umsetzung aktueller Themen auf unterschiedliche Art und Weise.

Jörg Langer Chefredakteur - - 424128 - 19. August 2019 - 12:30 #

Das bist doch du da auf der Bühne!!

Danywilde 24 Trolljäger - - 113089 - 19. August 2019 - 12:39 #

Jetzt ist Dennis geheimer Nebenjob doch noch aufgeflogen ... ;)

paschiang 28 Endgamer - - 146864 - 19. August 2019 - 14:35 #

Die armen Redakteure bei GamersGlobal bekommen nur Hungerlöhne während der Chef in Saus und Braus lebt!!!1Elf!

Michl 16 Übertalent - 4299 - 19. August 2019 - 12:49 #

Klingt ganz kurzweilig das Thema und nach etwas was man nicht so direkt aufm Schirm hat, cool.

xan 18 Doppel-Voter - P - 10426 - 19. August 2019 - 18:41 #

Spannendes Thema, hätte mich auch interessiert.

Sven Gellersen 23 Langzeituser - - 39207 - 19. August 2019 - 23:25 #

Super, vielen Dank für Deinen Bericht, Dennis!

TheRaffer 21 Motivator - - 29264 - 20. August 2019 - 21:44 #

Cool, der Vortrag war sicher interessant :)

Mitarbeit