Wolfenstein - Youngblood: Gags auf Kosten von Trump inklusive

PC Switch XOne PS4
Bild von Steffi Wegener
Steffi Wegener 25651 EXP - 21 Motivator,R10,S7,A1,J5
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement.Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Loyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

30. Juli 2019 - 12:08 — vor 14 Wochen zuletzt aktualisiert
Wolfenstein - Youngblood ab 32,13 € bei Amazon.de kaufen.

Die Wolfenstein-Serie ist seit jeher – allein schon durch ihre Thematik – voll von politischen Anspielungen. Das ist auch im jüngsten Ableger Wolfenstein - Youngblood (zum Test) nicht anders. So bekommt hier ganz offensichtlich ein Donald Trump sein Fett weg. In einem Brief, den man im Laufe des Spiels finden kann, geht es unter der Überschrift „Ablehnungsschreiben eines Verlags“ um ein Romanmanuskript eines Herrn Tritten über einen Regimeführer, der sein Land durch eine große Betonmauer vor Eindringlingen schützen will. Die Antwort fällt verheerend aus. So seien nicht nur grammatikalische, sondern vor allem inhaltliche Unzulänglichkeiten zu erkennen. Es sei unglaubwürdig, „dass ein so unintelligenter und inkompetenter Protagonist zu etwas anderem als dem Putzen unserer Toilette fähig sein sollte“, heißt es in dem Schreiben.

Hier der komplette Text, der auch auf dem Screenshot zu sehen ist:

Herr Tritten,
vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr Interesse an der Germanischen Verlagsunion. Wir haben entschieden, Ihren Roman „Die große Mauer“ nicht zu drucken. Obgleich die Idee einer „großen Mauer aus Beton“ zum Schutz der Regimegrenzen ein interessantes Konzept ist, ist die Geschichte des Romans schlichtweg nicht plausibel genug. Neben den unzähligen grammatikalischen Fehlern im Text wiesen sowohl die Geschichte selbst als auch der Hintergrund der Hauptfigur zu viele Handlungslücken und Ungereimtheiten auf. Der Leser würde niemals glauben, dass ein einfacher Hochstapler zum Anführer des Regimes gewählt wird. Selbst wenn man die Zweifel beiseitelegt, fällt es schwer zu glauben, dass ein so unintelligenter und inkompetenter Protagonist zu etwas anderem als dem Putzen unserer Toiletten fähig sein sollte.
Bitte verschwenden Sie nicht länger unsere Zeit und senden Sie uns keine weiteren Manuskripte zu.

soulflasher 13 Koop-Gamer - P - 1705 - 30. Juli 2019 - 12:34 #

Bitte reden sie nicht über Politik oder Religion.

Despair 17 Shapeshifter - 6874 - 30. Juli 2019 - 12:47 #

Hier geht's doch nur um inkompetente Bauherren von Ausgrenzungsmaßnahmen.^^

Kühlschrankmagnet 07 Dual-Talent - 113 - 30. Juli 2019 - 12:59 #

Trump-Kritik auf Trump-Niveau. Wenn er noch mehr seiner Kritiker auf seine Augenhöhe herabzieht, wird sein nächster Wahlkampf ein Heimspiel.
Natürlich ist es schön zu lesen, dass Videospiele in der Gesellschaft angekommen sind. Weniger erfreulich finde ich, wie widerstandslos das Medium die Verflachungstendenzen der gesellschaftlichen Konflikte inkorporiert. Aber das Eine ist wohl ohne das Andere nicht zu haben.

Gorkon 15 Kenner - P - 3052 - 30. Juli 2019 - 13:10 #

Bahnbrechend. Hat es so vorher noch nie gegeben. ;-)

soulflasher 13 Koop-Gamer - P - 1705 - 30. Juli 2019 - 13:43 #

z.B.: Raid over Moscow.;-)

Denis Michel Freier Redakteur - F - 269790 - 30. Juli 2019 - 13:43 #

Mal von den Gags abgesehen, habe mir ein paar Reviews zu dem Titel angeschaut, da war Benjamin noch richtig gnädig...ah Bethesda, was is nur mit euch los.

De Vloek 15 Kenner - 3149 - 30. Juli 2019 - 17:23 #

Delrith von AngryJoeShow vergibt 3/10... kann seine Kritik ganz gut nachvollziehen, für mich wäre das Spiel auch überhaupt garnix, was sowohl das Gameplay als auch die Präsentation betrifft.

Denis Michel Freier Redakteur - F - 269790 - 30. Juli 2019 - 18:41 #

Jep die Review habe ich auch gesehen.

TheRaffer 19 Megatalent - P - 19944 - 30. Juli 2019 - 13:47 #

Okay, da durfte mal jemand unverhohlen seine Meinung schreiben.

LandvogtTM 06 Bewerter - 69 - 30. Juli 2019 - 15:30 #

Politik... wem´s gefällt. Ich mag es nicht, wenn Spiele für politische Zwecke/Anspielungen/etc. zweckentfremdet werden. Für mich daher eher ein Nichtkaufgrund (wenn auch ein kleiner, da relativ nebensächlich).

Pro4you 19 Megatalent - 14907 - 30. Juli 2019 - 16:34 #

Die Wolfenstein Reboot Reihe ist doch nichts als ein Shooter mit fiktivem politischen Hintergrund. Gerade hier gehört soetwas rein.

De Vloek 15 Kenner - 3149 - 30. Juli 2019 - 17:25 #

Sehe ich auch so. Wenn das Spiel einen realistischen Hintergrund hätte, wäre es natürlich ziemlich unangebracht. Obwohl ich es wahrscheinlich auch dann noch witzig finden würde :p

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - 8501 - 30. Juli 2019 - 21:27 #

Das ist ja eigentlich keine politische Satire mehr. Trump schießt ein Eigentor nach dem anderen und das auch auf eine Weise, die eines Politikers unwürdig ist.
Das ruft natürlich nicht nur das Kabarett auf den Plan, sondern eben alle Teile der Gesellschaft. Selbst ich habe eine Meinung zu diesem Phänomen, obwohl mich Trumps Politik im Detail gar nicht so interessiert. Aber wer SOWAS macht, fordert es ja quasi heraus:

https://www.youtube.com/watch?v=UaIfjHNCeQQ

Sokar 18 Doppel-Voter - P - 10386 - 30. Juli 2019 - 20:26 #

Gegenüber ihrer Werbekampagne "Make America Nazifree Again" ist das ja fast schon subtil.

Sega-Ryudo 14 Komm-Experte - 2275 - 31. Juli 2019 - 7:49 #

Politik gehört nicht in Telespiele. Wer meiner Meinung ist gibt mir ein Like.

vgamer85 19 Megatalent - - 18315 - 31. Juli 2019 - 17:40 #

Like und Follow. Und eventuell noch ein Abo.

TheRaffer 19 Megatalent - P - 19944 - 1. August 2019 - 9:26 #

Bin ich anderer Meinung. Die Frage ist halt nur, wie man es verpackt...
Das kratzt dann wieder an dieser "Spiele als Kunst"-Diskussion. Und selbst als reines Unterhaltungsmedium ist Politik durchaus immer ein Thema. Du wirst auch keinen Hollywood Blockbuster finden, in dem nicht irgendwo ein Statement steckt.

Mitarbeit