The Division: Bekommt die MMO-Shooter-Serie ein Singleplayer-Spin-off?

PC XOne PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 270749 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

14. Juli 2019 - 12:10 — vor 18 Wochen zuletzt aktualisiert
The Division ab 7,24 € bei Amazon.de kaufen.

Mit The Division (Testnote: 8.5) hat Ubisoft 2016 einen sehr soliden MMO-Shooter abgeliefert, der mit The Division 2 (Testnote: 9.0) dieses Jahr eine sogar noch bessere Fortsetzung bekam. Doch wie wäre es mit einem eigenständigen Ableger der Serie für Einzelspieler?

Diesen Vorschlag hat Tim Spencer, der Level Director von TTGames Limited (einer britischen Tochtergesellschaft von Warner Bros. Interactive Entertainment), kürzlich Julian Gerighty, dem Creative Director von The Division 2, via Twitter unterbreitet. Die Idee ist ein storybasierter Shooter mit bekannten Gameplay-Mechaniken der Serie. Spencer dazu:

Ich liebe die Idee eines storybasierten Einzelspieler-Spin-offs von The Division, die sich auf einen Agenten der Strategic Homeland Division fokussiert, der während des Blackouts nach New York entsandt wird und dann versucht, einen Weg zurück nach Hause zu seiner Familie zu finden. Es wäre wie ein Mix aus The Last of Us und The Division sozusagen. In keiner der Geschichten wurde bisher erforscht, welche Opfer ein Division-Agent bringen muss und was sie psychisch durchmachen. Wenn ich darüber nachdenke, ist es eine ziemlich düstere und epische Angelegenheit. Es ist eine riesige Gelegenheit, unglaubliche Geschichten zu erzählen.

Gerighty reagierte auf den Tweet mit einer Frage an die Fans, ob sie sich tatsächlich etwas in diese Richtung wünschen würden und begeisterte Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Das Fazit des Entwickler lautete daraufhin: “Das ist offensichtlich nicht etwas, wogegen die Spieler gewaltsam protestieren werden.“ Ob Ubisoft sich am Ende tatsächlich zu einem Spin-off überreden lässt, muss die Zukunft zeigen. Die Chancen stehen aber nicht schlecht.

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 4361 - 14. Juli 2019 - 12:25 #

Was liegt näher, als aus einer Koop-Multiplayer-Beuteballerei eine Non-Koop-Singleplayer-Beuteballerei zu machen? Auch bei mir lassen begeisterte Reaktionen nicht lange auf sich warten, Schampus und Mettigel sind schon aufgetischt.

Denis Michel Freier Redakteur - 270749 - 14. Juli 2019 - 12:45 #

Du kannst sagen was du willst, aber die Mechaniken und alles drum herum schreit nach einem Singleplayer-Spiel.

Bluff Eversmoking 16 Übertalent - P - 4361 - 14. Juli 2019 - 12:47 #

Unbedingt, das haben Koop-Spiele so an sich.

hotzenrockz 16 Übertalent - - 4869 - 14. Juli 2019 - 19:47 #

Gute Koop-Spiele sind gefühlt schon selten genug. The Division als reines Koop-Spiel gerne. PVP brauche ich irgendwie nicht.

NordishBen 15 Kenner - P - 3846 - 14. Juli 2019 - 12:40 #

Wäre ich absolut dafür. Einen passenden, zuverlässigen Mitspieler zu finden um Aufgaben für mehrere Spieler zu lösen ist viel zu häufig alles andere als einfach.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 462261 - 14. Juli 2019 - 12:46 #

Wäre durchaus interessant als reine Solo-Erfahrung. ;)

rammmses 19 Megatalent - P - 18410 - 14. Juli 2019 - 12:51 #

Also zumindest ich habe beim Spielen von The Division immer gedacht "Schade um diese wunderschöne Spielwelt und das Setting, was hätte man da draus machen können". In dem Schauplatz eine Geschichte erzählen, ich würde es kaufen.

SirVival 17 Shapeshifter - P - 8558 - 14. Juli 2019 - 13:20 #

Ich hatte im ersten Teil weit über 1000h Spass und davon ca. 600h zusammen mit nem Kumpel; beim Zweiten Teil haben wir auch schon 300h auf dem Buckel und eigentlich keine Probleme Mitspieler für Missionen zu finden (ausser den 8Mann Raid, der ist für uns sowieso nix).
Wenn also ein Solospiel kommen sollte, dann hoffe ich doch ganz stark auf Coop-Tauglichkeit ! Gegen Story haben wir nix einzuwenden - keep it coming ^^

Ich persönlich könnte mir auch sehr gut ein rundenbasiertes Spiel vorstellen (auch hier gerne als Rundentaktik Coop, wär doch mal was neues).

VikingBK1981 19 Megatalent - 16058 - 14. Juli 2019 - 13:28 #

Längst überfällig. Die Story wird einfach sonst verschwendet. Ich will auch kein Coop Titel, denn den gibt es ja jetzt quasi schon.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - - 146877 - 14. Juli 2019 - 14:25 #

Ja, kann ich mir gut vorstellen.

Novachen 19 Megatalent - 14588 - 14. Juli 2019 - 14:42 #

Einfach einen Offline-Modus mit KI-Kollegen anbieten und man muss da nicht einmal ein neues Spiel entwickeln ^^

vgamer85 19 Megatalent - - 18450 - 14. Juli 2019 - 16:41 #

Wäre nicht verkehrt :-)

Flammuss 19 Megatalent - - 15194 - 14. Juli 2019 - 17:30 #

Dann wäre ich auch wieder mit dabei.

Triton 17 Shapeshifter - P - 6923 - 14. Juli 2019 - 18:21 #

Warum sollte man The Division alleine spielen, ist so wie Sex alleine. Wobei, vielleicht stehen diejenigen ja auf Sex alleine.

NordishBen 15 Kenner - P - 3846 - 14. Juli 2019 - 19:42 #

Was ein unsinniger Vergleich. Wozu brauche ich unbedingt einen menschlichen Mitspieler um NPCs abzuschießen, Materialien zu sammeln usw.? Brauche ich nicht. Sieht man an Ghost Recon: Wildlands, an Borderlands und haste nicht gesehen für erfolgreichen Shooter, wo Koop allenfalls eine Option, aber kein Muss ist. Wenn ich so ein Spiel spiele, dann will ich ja gerade eine Auszeit von der Realität nehmen und mich einfach nur aufs Spielen in einer anderen Welt konzentrieren. Da will ich mich nicht noch drum bemühen mich mit anderen Menschen auseinander zu setzen. Wenn ich das wollte könnte ich CS:GO, PUBG, Battlefield, Fortnite, Apex oder sonst sowas spielen. Koop kann man ja als Option drin behalten, aber es sollte halt keine Notwendigkeit sein.

Triton 17 Shapeshifter - P - 6923 - 15. Juli 2019 - 6:13 #

Warum unsinniger Vergleich? Wer Menschen mag hat kein Problem damit mit ihnen zu spielen, was auch immer man "spielt". :D

Noodles 24 Trolljäger - P - 55805 - 15. Juli 2019 - 11:51 #

Auch wenn man Menschen mag, kann man lieber allein spielen wollen. Versteh nicht, warum du immer auf so einem Multiplayer-Kreuzzug bist und es so darstellst, als wäre es bescheuert, wenn man solo spielen will.

Sega-Ryudo 14 Komm-Experte - 2285 - 15. Juli 2019 - 7:10 #

Welchen Sinn hat es zu looten, wenn man die tolle neue Ausrüstung niemanden zeigen, vor niemanden damit angeben kann? Und nur darauf ist The Division ja ausgelegt. Ein reines Singleplayerspiel im Division-Universum geht also völlig an der Zielgruppe vorbei.

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 12263 - 15. Juli 2019 - 9:04 #

An der aktuellen Zielgruppe schon, aber dafür würde man die Leute ansprechen, die das Setting und die Mechanik gut finden, aber den MMO-Teil nicht. Wobei TD2 leider derzeit gar kein „Massively“ ist ...

De Vloek 15 Kenner - 3156 - 15. Juli 2019 - 16:34 #

"Und nur darauf ist The Division ja ausgelegt"

Das wage ich mal ganz stark zu bezweifeln. Man lootet um seinen Build zu verbessern, das geht auch wunderbar im Singleplayer.

Ausserdem ist mir in TD nicht ein Spieler begegnet, der mit seiner Ausrüstung angegeben hätte. Hab mich aber auch eher mit älteren Spielern umgeben, die es nicht nötig haben sich auf diese Art und Weise zu profilieren.

Natürlich freut man sich über tollen Loot, tut das eventuell auch kund, und es mag sogar Menschen geben, die sich dann über den Neid der Mitspieler freuen. Aber Geltungssucht als einzige Motivation halte ich für ausgemachten Quark.

Noodles 24 Trolljäger - P - 55805 - 14. Juli 2019 - 18:23 #

Solch ein Solo-Spin-off würde mich auf jeden Fall mehr interessieren als The Division 1 und 2. ;)

Lorion 17 Shapeshifter - P - 8249 - 14. Juli 2019 - 23:19 #

Wozu? Division 2 kann man doch auch jetzt schon komplett solo spielen...

SupArai 17 Shapeshifter - - 8582 - 15. Juli 2019 - 8:14 #

Ich habe in Division 1 nur kurz auf der Ps4 reingeschaut, schien mir ein guter Koop-Shooter zu sein. Im Solo-Spiel bin ich allerdings nicht gut klar gekommen. Zu schwer...

Division 2 habe ich quasi nach Release begonnen. Die Lvl 1-20 haben auch viel Spaß gemacht. Die stimmige Welt, die sehr gute Shooter Action, eine abwechslungsreiche Welt. Dazu eine Geschichte, die wohlwollend betrachtet immerhin ok ist. Insgesamt ein atmosphärisch rundes Spiel. Ab Lvl 20 wurde mir dann aber klar, dass da nichts neues mehr kommen wird. Also ab in Weltrang 5 durch stupidstes Grinding. Und was macht man danach? Grinden. Anfangs haben mir die verschiedenen Events in der Welt und das Erobern der Stützpunkte auch noch Spaß gemacht. Das ist vorbei. Vor allem die "dynamische" Karte ärgert mich extrem. Das Stützpunkte wieder eingenommen werden ist ja ok. Aber das alles wieder "rot" ist nach einer Daily Quest fühlt sich scheiße an. Bzw. alles fühlt sich für mich beliebig an.

Für eine gutes Singleplayerspiel ist der Weg geebnet. Und ja, man kann Division 2 alleine spielen. Das lohnt aber nicht, dafür bietet es einfach zu wenig für den Einen. Wenn man dieses Washington nun mit weiteren Geschichten, mehr Story, mehr verbindenden Elementen versorgt, hat man einen spaßiges Pendant zu dem Multiplayer-Grinder. Aber wenn man schonmal dabei ist, bitte das Lootsystem von seiner Beliebigkeit befreien.

In Division 2 habe ich mich übrigens seit Anfang Mai '19 nicht mehr eingeloggt, wer weiß, vielleicht hat sich da auch was getan...

vgamer85 19 Megatalent - - 18450 - 15. Juli 2019 - 8:18 #

Ich finde Division 1 und evtl 2 alleine zu schwer. Hab den Teil 2 mit nem Kumpel im Koop bis fast Ende gespielt. Alleine ist mir das zu schwer.

SupArai 17 Shapeshifter - - 8582 - 15. Juli 2019 - 8:36 #

Die Events auf der Karte finde ich von der Schwierigkeit gut machbar. Die Stützpunkte alleine bis Stufe 3, Stufe 4 dauert zu lange und Stufe 5 ist selbst zu dritt eine Herausforderung.

Missionen habe ich noch nie alleine probiert. Dank Gruppentool wird man immer auf einen Rush mitgenommen... ;-)

Aber man merkt, dass Division den Fokus nicht auf den Singleplayer legt. Da kann noch so oft geschrieben werden "Man kann es doch alleine spielen!". Mal davon ab, dass es einfach zu wenig bietet... Ich wiederhole mich... ;-)

vgamer85 19 Megatalent - - 18450 - 15. Juli 2019 - 8:43 #

Ja man kanns alleine spielen, aber dafür ist es in der Tat nicht ausgelegt :-) Sonst würde man wie im Schlaf durch die Missionen single durchrushen ^^ Ich will den God Mode *hust

Ja hab The Division 1 damals paar Jahre später geholt und war oft allein unterwegs da kaum Spieler da waren.

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 20033 - 15. Juli 2019 - 8:21 #

Als Solospiel würde das Ganze wesentlich mehr Interesse bei mir wecken :)

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 12263 - 15. Juli 2019 - 9:08 #

Von TD2 bin ich enttäuscht. Solo finde ich es zu hart, und Koop ist es irgendwie zu banal, zumindest die Storymissionen. Und die Community ist wenig hilfsbereit. Backuprequests verhallen ungehört. Wenn man mal an einer Stelle Hilfe braucht, kommt niemand. Von daher würde mich eine gut gemachte Kampagne im The Division-Setting schon ansprechen.

SupArai 17 Shapeshifter - - 8582 - 15. Juli 2019 - 10:21 #

... und die 9.0 im Test hätte ich für die ersten Stunden auch unterschrieben. Mit zunehmender Spieldauer sinkt aber auch die Wertung. Nicht ins bodenlose, aber der Begeisterung folgt Ernüchterung.

Mich interessiert, ob die Tester Division 2 heute immer noch spielen und ob die Wertung mit Langzeiterfahrung anders aussähe.

Die Community ist bei Division 2 wie das Spiel an sich: Alles muss schnell passieren und vor allem unverbindlich. An das banale Spielkonzept haben die meisten Spieler sich angepasst. Schon ein schnödes "Hi" ist zu viel, gibt schließlich keinen Loot! ;-)

Die Backup Requests sind eine gute Idee. Ich habe aber nie richtig kapiert, wie man joint... ;-) Außerdem wird auch nicht angezeigt, was der Anfragende gerade macht, oder erinnere ich mich falsch?

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 12263 - 15. Juli 2019 - 11:28 #

Ich verstehe vor allem nicht, dass TD2 im Grunde die gleichen Fehler hat wie TD1. Schon da waren die Lootdrops am Anfang eine Katastrophe und mussten erst langfristig repariert werden. Zum Schluss war TD1 dann richtig rund. TD2 fängt wieder von vorn an, ist dazu aber noch deutlich härter und die Gruppenfunktionen sind schlechter. Echt bitter.

Backup Request: Das Feature ist so schlecht erklärt, dass es dazu eigene Guides gibt. Auch ein Armutszeugnis für die Designer.
https://www.polygon.com/division-2-guide/2019/3/14/18263898/agent-in-need-of-backup

SupArai 17 Shapeshifter - - 8582 - 15. Juli 2019 - 13:45 #

Evtl. ist das der Trend bei GaaS-Titeln. "Veröffentlicht es bloß nicht perfekt! Was machen wir sonst die nächsten Monate?"

Bei Destiny soll es ja ähnlich sein. Sowohl Destiny 1 wie auch Destiny 2 sollen erst durch die großen DLCs, bei Destiny 2 Forsaken, "repariert" worden sein. Ich kann das nicht wirklich beurteilen da ich den 1. Teil nur 4-5 Stunden gespielt habe und bei Teil 2 nichtmal die beiden kleinen Erweiterungen zu Ende gespielt habe.

Als weiteres Negativbeispiel kann Anthem dienen. Die haben es einfach mal auf die Spitze getrieben bei dem Experiment "Wie wenig Content kann ich bei Veröffentlichung liefern?".

Da werden über viele Monate oder Jahre Spiele von erfahrenen Entwicklern programmiert, ausgiebig getestet und dann will keiner gemerkt haben, dass das Endprodukt nicht ausreicht oder dieselben Schwächen wie der Vorgänger zu Release hat? Mmmhhh...

Wie man es richtig macht, zeigt EA bei Fifa. Da werden seit Jahren immer wieder Elemente entfernt, um sie 2-3 Jahre später wieder als NEUIGKEIT anzupreisen. PES ist da nicht wirklich besser. ;-)

Ach, bei Division 2 werde ich zur Episode 1 mal wieder reinschauen. Denke ich.

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 12263 - 15. Juli 2019 - 16:09 #

Destiny: Korrekt, jeweils erst mit großem Addon repariert. Allerdings war bei Teil 2 zumindest die Kampagne schick.
Bei Anthem wurde eben NICHT jahrelang programmiert, sondern nach vielen Hin und Her in wenigen Monaten ein lieblos zusammengeschustertes Etwas auf den Markt geworfen.
EA ist böse! :)

SupArai 17 Shapeshifter - - 8582 - 15. Juli 2019 - 17:15 #

Destiny 2 ist meiner Meinung ein technisch sehr gutes Spiel, das Game- und Gunplay sucht seinesgleichen. Die Kampagne hat mir auch gut gefallen, wenngleich die Story... gib mir nen Bierdeckel und schreibe sie umfangreicher. Wobei die Videos erste Sahne waren.

Edit: Nahkampf, a la Warframe, habe ich ein bisschen vermisst...

Mich nervt das Add-On System bei Destiny leider zu sehr. Bzw. spiele ich einfach nicht schnell genug und hinke deshalb immer hinterher. Die Add-Ons werden aus meiner Sicht zu schnell auf den Markt geworfen. Andauernd das neue Lvl, Lichtlvl steigern, neue Items farmen und am Horizont lauert schon der nächste Content, den man kaufen muss, wie im Hamsterrad.

Zum Beispiel bei WOW haben die doch ein ganz anderes Add-On Tempo. Wobei dort das Geld mit monatlichen Gebühren verdient wird. Da würden wahrscheinlich die Konsolenspieler nicht mitmachen.

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 12263 - 15. Juli 2019 - 19:40 #

Wie schon zu WoW-Zeiten schreien halt die am lautesten, die in Rekordzeit durch den Content fräsen. Also versuchst Du als Entwickler diese - vermutlich - Minderheit bei Laune zu halten. Die zufriedene Mehrheit schweigt und genießt.