Wochenend-Lesetipps KW 26/2019: Schwarze Würstchen & 35 Jahre Elite
Teil der Exklusiv-Serie Lesetipps fürs Wochenende

PC andere
Bild von Steffi Wegener
Steffi Wegener 21210 EXP - 20 Gold-Gamer,R10,S6,A1,J5
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement.Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschrieben

29. Juni 2019 - 6:00
Elite ab 9,99 € bei Green Man Gaming kaufen.

Die Konkurrenz ist mit Sommer, Sonne und Grillrauchschwaden rund um München so groß wie selten, aber vielleicht ist bei den Lesetipps ja der eine oder andere Pausenfüller für euch dabei - sofern ihr euch für den Weltraum-Klassiker Elite, zielgruppenorientiertes Gamedesign, Linux, Fußball und den Großkapitalisten Valve interessiert.

Zurück im Pixel-Weltraum der Achtziger
spiegel.de am 22.6.2019, von Benedikt Plass-Fleßenkämper

„Pechschwarzer Weltraum, durchzogen von grellen Punkten und kantigen Linien - was sollte daran so toll sein?“ Spiegel-Online-Allzweckwaffe Benedikt Plass-Fleßenkämper erinnert sich in seiner Serie „Spieleklassiker wiederentdeckt“ an seine ersten Ausflüge in Elite, das im September diesen Jahres sein 35-jähriges Jubiläum feiert. Zeit also für eine Würdigung, die sich bis ins Heute mit Elite - Dangerous spannt. „Dass Bell und Braben 2001 - Odyssee im Weltraum liebten und vieles in Elite eine Hommage an Stanley Kubricks Filmklassiker ist, war mir als Kind nicht bewusst. [...] Heute fällt mir das Spielen deutlich leichter, wobei ich von meinen Erfahrungen mit der aktuellen Version Elite - Dangerous profitiere. 

Spiele sind für alle da?
behind-the-screens.de am 20.6.2019, von Aurelia Brandenburg

„Eine Freundin ist von der Reitmechanik in Skyrim so verwirrt worden, dass sie drauf und dran war, nur zu Fuß durch die Spielwelt zu marschieren. Eine andere ist an einer Hauptmission in Dragon Age - Inquisition ewig gescheitert, weil ihr nicht bewusst war, dass sie ihre Ausrüstung gegen bessere austauschen kann. Wieder eine andere hat schon im Tutorial von Deponia eine ganze Weile gebraucht, um zu verstehen, was sie tun soll, weil ihr das Genre Point & Click vollkommen fremd war.“ Wie teilt man Spielern und Spielerinnen, die keine Experten auf diesem Gebiet sind, also mit, was sie tun müssen, ohne Spiel, Spaß und Spannung zu gefährden? Eine lesenswerte Zielgruppen-Analyse der digitalen Spielerschaft. 

Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um
golem.de am 18.6.2019, von Eric Ferrari-Herrmann und Marc Sauter

Wenn ein Gamer zum Betriebssystem Linux wechseln will, stellt sich ihm natürlich folgende Frage: „Laufen Spiele auch und laufen sie so schnell wie unter Windows?“ Antworten zu Treibern, lauffähigen Programmen, Steam Play und Performance-Vergleich liefert dieser Leitfaden für Umsteiger.

Aus dem GamersGlobal-Archiv: „Das Wunder von Wembley“
gamersglobal.de am 9.4.2011, von ganga

In einem Sommer, in dem "nur" die DFB-Frauen und der U21-Nachwuchs um WM und EM spielen, springt GG-Community-Moderator ganga mit einem packenden Champions-League-Finale ein. Die Partie: Borussia Dortmund gegen Juventus Turin in Pro Evolution Soccer 2011. Spielort: Das Wembley-Stadion in London. Das Spiel: ausgeglichen bis zum bitteren Ende. In einem Minutenprotokoll beschreibt ganga eine Partie, wie sie der BVB unter Jürgen Klopp spannender nicht hätte umsetzen können. „Der Ball kommt in den Anstoßkreis, Eto’o kann das Kopfballduell gegen Javier Martinez gewinnen. Der Ball gelangt wieder zurück zu Eto’o, der läuft Richtung Tor...“

Fundstück: „How capitalism killed one of the best video game studios“
theweek.com am 4.6.2019, von Ryan Cooper

„Valve, einst eines der künstlerisch kreativsten Spielestudios der Welt, hat einfach aufgehört Spiele zu produzieren. Was ist passiert? In einem Wort: Kapitalismus.“ Man produziert nun in Bellevue lieber Geld. Viel Geld. Mit Steam. Die Webseite von The Week zeichnet den Weg des Half-Life-Entwicklers vom verehrten Spiele-Innovator zum bisweilen rücksichtslosen Milliardenunternehmen, der vor lauter Geldgier sogar das eigentlich gute Kartenspiel Artifact in den Sand setzt.

Im Video: The Barbecue
Einfach nur für alle, die an diesem Wochenende den Grill anschmeißen - und die Würstchen verbrennen lassen.

Links stammen in dieser Woche von Jonas S. und timeagent. Findet ihr auch Lesenswertes rund ums Thema Spiele, freut sich die Autorin über eine Nachricht.

Video:

Aladan 24 Trolljäger - P - 52121 - 29. Juni 2019 - 7:56 #

Hach wäre das was, wenn Valve mal wieder dazu gezwungen wäre, qualitativ hochwertige Spiele zu produzieren..

Player One 14 Komm-Experte - P - 1990 - 29. Juni 2019 - 7:58 #

Besten Dank, Steffi. Mein Wochenend-Lesetipp ist übrigens das Retro-Gamer-Sonderheft Amiga, ich hab es leider schon fast durchgelesen, ist toll geworden, obwohl ich manche Artikel schon kannte.

Necromanus 18 Doppel-Voter - - 9495 - 29. Juni 2019 - 8:06 #

Warum musste ich bei der Überschrift "Spiele sind für alle da?" sofort an die Sekiro Diskussion denken?

vgamer85 19 Megatalent - - 16341 - 29. Juni 2019 - 9:36 #

Und ich an das Soulslike Genre :-)

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 51754 - 29. Juni 2019 - 10:34 #

Mit einem Kaffee sind die Wochenend Lesetipps doch am Besten. :)

Jürgen 24 Trolljäger - 48618 - 29. Juni 2019 - 10:45 #

Elite KANN noch nicht so alt sein. Das würde ja bedeuten, dass ich... dass ich... ich... Ach, was soll's.

Elfant 21 Motivator - P - 30802 - 29. Juni 2019 - 13:11 #

Verdammt lang her,
Verdammt lang,
Verdammt lang her!

hotzenrockz 16 Übertalent - - 4524 - 29. Juni 2019 - 12:31 #

Besten Dank ... da habe ich morgen Vormittag einiges zu lesen!

timeagent 18 Doppel-Voter - - 9705 - 29. Juni 2019 - 12:42 #

Besten Dank für die Lesetipps. "Spiele für alle" fand ich sehr interessant.

Nebenbei: Bin ich der einzige, der mit den Videos von Ruhte nix anfangen kann? Seine Bilder finde ich klasse, die Videos jedoch nur bedingt bis gar nicht witzig.

Evoli 17 Shapeshifter - 8546 - 29. Juni 2019 - 14:38 #

Das war jetzt wirklich nicht der Burner (trotz Thema).

Ganon 24 Trolljäger - P - 51650 - 29. Juni 2019 - 16:45 #

Ich fand den rappenden Vader im Abspann gut. ;-)
Bin mehr Fan von nichtlustig, aber Ruthe ist meistens auch nicht schlecht.

Evoli 17 Shapeshifter - 8546 - 29. Juni 2019 - 22:58 #

Von nichtlustig gibt's wirklich einige witzige Comics :)

timeagent 18 Doppel-Voter - - 9705 - 30. Juni 2019 - 0:07 #

NIchtlustig ist natürlich auch klasse.

Elfant 21 Motivator - P - 30802 - 29. Juni 2019 - 14:57 #

"Sind Spiele für alle da?" empfand ich als Erstwähler schwach, weil Aurelia Brandenburg nicht darauf eingeht, wie wir Spieler sozialisiert wurden, sondern suggeriert wird, das wir alles einfach so mit der Zeit erlernt hätten. Wir haben sicherlich viele Systeme mit der Zeit verinnerlicht und sind mit der Bildung der Konfektionen aufgewachsen, aber es gab auch so manchen Umbruch: Von den Cursor - Tasten auf die WASD - Steuerung (Nicht zu vergessen die Zeit als jedes 3D Spiel sein eigenes Steuerungsschema erfand). Wie sind wir damit umgegangen? Entweder haben wir jemanden gefragt oder man konnte im Handbuch nachschlagen. Nachschlagewerke gibt es zwar heute auch noch, aber das bedienen so wie finden des passenden Glossar - Eintrages ist eine Qual. Schlimmer ist es nur noch bei zum Beispiel Steam unbedarft das PDF - Handbuch zu suchen. Das Nachfragen hat wiederum allerdings eine Zeitverzögerung sowie durchaus einen Schämfaktor, weil man scheinbar etwas nicht kann, was jeder Grundschüler schon im Schlaf beherrscht.
Man könnte sich auch fragen, warum es keine anständigen Tutorials mehr gibt. Die Antwort könnte sein, daß es erfahrene Spieler schon in der heutigen Reduktion im Spiel nervt und das separate Level dafür, neben den hohen Herstellungskosten, kaum genutzt werden.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10263 - 29. Juni 2019 - 15:56 #

"'Sind Spiele für alle da?' empfand ich als Erstwähler schwach, weil Aurelia Brandenburg nicht darauf eingeht, wie wir Spieler sozialisiert wurden, sondern suggeriert wird, das wir alles einfach so mit der Zeit erlernt hätten."

Drückt das in diesem Fall nicht in etwa das Gleiche aus?

Elfant 21 Motivator - P - 30802 - 29. Juni 2019 - 16:37 #

Widerspreche ich dem im folgenden Text nicht offenkundig genug oder missverstehe ich Deinen Einwand?

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10263 - 30. Juni 2019 - 8:02 #

Wahrscheinlich beides ;)

Wäre jetzt aber ein größerer Kommentar, und ich muss gleich weg.
Vielleicht fällt mir noch eine kürzere Antwort ein.

Ganon 24 Trolljäger - P - 51650 - 29. Juni 2019 - 16:43 #

Ich gucke immer die Tastenbelegung im Optionsmenü nach. ;-)

Q-Bert 19 Megatalent - P - 13615 - 29. Juni 2019 - 16:49 #

Ich ändere da sogar ab und zu was! Crazy! o.O

Jürgen 24 Trolljäger - 48618 - 29. Juni 2019 - 16:51 #

Polizei! Hier ist der Rebell!

Elfant 21 Motivator - P - 30802 - 29. Juni 2019 - 17:20 #

Bringt nur nicht immer etwas. Beispiel Fallout 4: Wenn man aus der Powerarmor raus möchte, muss man die Interaktionstaste lange drücken. Im Tastenbelegungsplan des Optionsmenue finde man es natürlich nicht und im Glossar fand ich es auch nicht.

Q-Bert 19 Megatalent - P - 13615 - 29. Juni 2019 - 17:26 #

>>> Wie sind wir damit umgegangen? Entweder haben wir jemanden gefragt oder man konnte im Handbuch nachschlagen.

Nö! Wir haben einfach rumprobiert, bis wir es kapiert haben. Und ganz ehrlich, dieses Ausprobieren war oft ein großer Teil des Spaßes an der Sache.

Es gab eine Welle Anfang der 00er Jahre, wo Spiele versucht haben, dem Spieler jedes Detail zu erklären: "Wenn X passiert, musst du Y drücken/machen/tun", "für XY musst du YZ kombinieren"... Das war die Zeit, wo ich fast die Lust am Zocken verloren habe, weil man nur Dinge abgearbeitet hat, ohne sein Hirn benutzen zu müssen. Aber wenn ich Standard Operating Procedures abarbeiten will, kann ich auch ins Büro gehen!

Zum Glück hat sich das wieder geändert, sind Tutorials (so es sie überhaupt noch gibt) nur noch Basics beschränkt. Maximal noch ein paar Ingamehilfen, den Rest muss man ausprobieren oder zur Not halt googeln. Es bleibt wieder Raum, um Dinge selbst rauszufinden.

Das Essay ist aber auch nem ganz anderen Grund schlecht: Die Behauptung "gerade AAA Spiele würden hohe Hürden aufbauen" ist kompletter Unsinn, weil deren UserInterfaces und Spielmechaniken rundgelutscht bis zum geht nicht mehr. Wer das Inventar in Dragon Age nicht kapiert, scheitert halt, probiert es ein 2. Mal und lernt! Daran ist NICHTS Schlechtes. Aber Aurelia will die "Hürden" noch weiter zu senken - f*** nein, was für ein Irrsinn. Es gibt einen riesigen Markt an Casualgames für Menschen, die beim Zocken nicht gefordert werden wollen. Da darf es daneben wohl einen Markt mit "komplizierteren" Games geben. Es muss nicht ALLES weichgespühlt, einsteigerfreundlich, massenkompatibel sein. Es gibt kein Grundrecht darauf, Dragon Age oder Assassins Creed erfolgeich spielen zu können! Zu der wirklich blödsinnigen Idee, jede Spiel sollte für alle kompatibel sein, hab ich ne Q-lumne im Anschlag... mal schauen, vielleicht nächsten Monat.

Elfant 21 Motivator - P - 30802 - 29. Juni 2019 - 17:59 #

"Nö! Wir haben einfach rumprobiert, bis wir es kapiert haben. Und ganz ehrlich, dieses Ausprobieren war oft ein großer Teil des Spaßes an der Sache."
Nö! Wir haben bei einfachen Spielen rumprobiert. Sobald es komplexer und die Belegung die halbe Tastatur einnahm, haben die Schematas mit kopiert.

"..., weil Userinterface und Spielmechaniken rundgegelutsxht bis zum geht nicht mehr."
Für uns Eingeweihte ist das richtig, aber Spiele schaffen es bis heute nicht ein einheitliches Granatensymbol zu haben. Ich weiß auch nicht, wie jemanden nicht klar sein kann, daß man die Ausrüstung tauschen sollte sobald etwas besseres zur Hand ist, denn bei Akalabeth wusste ich schon, daß ein Bidehänder besser ist als ein Dolch oder eine Kettenrüstung besser als ein Hemd... hmm könnte an den höheren Preisen gelegen haben.

Geht das Erstellen einer Q - lumne eigentlich irgendwie schneller, wenn man die Un -, Schwach - und Blödwörter gegen Dich verwendet?

Q-Bert 19 Megatalent - P - 13615 - 29. Juni 2019 - 18:36 #

>>> Geht das Erstellen einer Q - lumne eigentlich irgendwie schneller, wenn man die Un -, Schwach - und Blödwörter gegen Dich verwendet?

Nur das eine Mal - nochmal klappt das nicht :)

Aber wenn ich sowas Verkehrtes lese wie bei dieser Aurelia oder letzten Monat von Mr. Hengst, das motiviert den Klugbesserscheißwisser in mir. Meist will ich zu dem Thema eh schreiben, hab seit Monaten Entwürfe auf der Platte - dann kommt so ein Essay und ich hab den passenden Aufhänger, den ich brauche, um mein Ding fertig zu bringen.

So zum Beispiel dieser Unsinn von Mick Schnelle vor 10 Jahren:
https://www.gamersglobal.de/meinung/gebt-mir-gefuehle
To the Moon in your face, Mick! ^^

tailssnake 16 Übertalent - 5833 - 29. Juni 2019 - 21:51 #

Das stimmt nicht, nach ein paar Monaten ist RDR2 Unspielbar, weil die Steuerung so überladen ist, dass jeder Knopf nach Kontext 5 verschiedene Funktion hat.
Dazu sind die Menüs überladen und unverständlich.
Sowas kann dir bei Binding of Isaac nicht passieren, da dir alle Tasten erklärt werden, trotzdem ist das Spiel verdammt schwer oder man braucht RNG Glück.

Und wenn ein Spiel seine Steuerung nicht erklärt hat es versagt, Obscurity ist Game Design das mit einer 6 abgestraft gehört.

Ganon 24 Trolljäger - P - 51650 - 30. Juni 2019 - 10:10 #

Also das finde ich jetzt Unsinn. Der Spaß und Anspruch in einem Spiel sollte doch nicht durch komplizierte und schlecht erklärte Mechaniken kommen. Da stehen zumindest für mich andere Sachen im Vordergrund. Dass Spiele heutzutage nichts mehr erklären, kann ich übrigens nicht feststellen. Das sind dann Ausnahmen wie Dark Souls, aber die meisten sind da doch anders gestrickt, ob AAA oder Indie. Welche Variante man bevorzugt, ist Geschmackssache. Blödes Rumprobieren fand ich jedenfalls nie spaßig. Du verallgemeinerst mir da zu sehr.

Q-Bert 19 Megatalent - P - 13615 - 30. Juni 2019 - 17:07 #

Ich sage ja nicht, dass Spiele heute *nichts* mehr erklären. Das tun sie und ich finde sogar gut! Aber eben nur die Basissachen wie Steuerung und ein paar grundlegende Zusammenhänge. Und das muss natürlich auch sein, ich will doch nicht rumprobieren wie ich in einem SimCity-Clon ein Haus baue!

Was mir in den Nullerjahren zu weit ging waren Tutorials, in denen (um beim fiktiven SimCity-Clon zu bleiben) dem Spieler detailliert gesagt wird "wenn an der Straßeecke ein Stau entsteht, musst du an dieser Stelle eine Ampel einsetzen"... DAS meine ich mit "selbst ausprobieren", selbst rausfinden wie die Spielmechanik funktioniert. Sonst besteht das ganze Spiel am Ende nur aus einem endlos langen Tutorial.

Elfant 21 Motivator - P - 30802 - 29. Juni 2019 - 16:31 #

Widerspreche ich dem im folgenden Text nicht offenkundig genug oder missverstehe ich Deinen Einwand?

John of Gaunt 27 Spiele-Experte - 76947 - 30. Juni 2019 - 1:09 #

"Eine Freundin ist von der Reitmechanik in Skyrim so verwirrt worden, dass sie drauf und dran war, nur zu Fuß durch die Spielwelt zu marschieren"

Ist doch absolut legitim und kein Argument gegen irgendwas. So hab ich die meisten meiner Skyrim Charaktere gespielt, weil Pferde in dem Spiel umständlich und doof waren ^^

xan 18 Doppel-Voter - P - 9365 - 30. Juni 2019 - 12:18 #

Dem Spiele für alle Text kann ich nur zustimmen. Ich habe versucht einige Leute an die Welt der Videospiele ranzuführe, aber sie ist wirklich nicht sehr selbsterklärend, auch die großen AAA-Titel nicht. Man muss sich da bewusst mit auseinandersetzen und dann keineswegs etwas mit Entspannung und direktem Spaß zu tun. Mir selber ist das vorher gar nicht so aufgefallen, da man irgendwie schon in seiner Blase steckt.

Um auch die mehrfach angemerkt Soulslike-Debatte anzusprechen: Es ist auch ok, wenn es Spiele für Enthusiasten gibt und nicht alles total einsteigerfreundlich ist. Das ist in allen anderen Genres auch üblich und keineswegs negativ zu sehen. Es fordert auch, polemisch formuliert, keiner Kafka-Versionen für Einsteiger oder die Buddenbrooks in Kurzform.

Elfant 21 Motivator - P - 30802 - 30. Juni 2019 - 14:25 #

Es ist auch ein großer Irrtum, daß Entspannung oder Spaß ohne vorherige Arbeit immer (falls überhaupt) möglich wären.

An Deiner Polemik solltest Du noch Arbeiten, denn es gibt durchaus "leichter verständliche" Versionen von Kafka oder Manns Buddenbrooks.

xan 18 Doppel-Voter - P - 9365 - 30. Juni 2019 - 18:20 #

Echt? Ich kenne lediglich Lektüreschlüssel oder - Hilfen, die ich eher mit Lösungsbüchern gleich gesetzt hätte.

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 20109 - 1. Juli 2019 - 0:13 #

Gleich zwei von Links mir die es in die News geschafft haben. :)
Wieder mal ein großer Dank an Steffi!

thatgui 13 Koop-Gamer - P - 1560 - 1. Juli 2019 - 7:24 #

Eieiei, fast alle Interressant, aber alle eigentlich auch nur zum Kopfschüttlen:
"one of the most artistically creative game studios in the world" Könnte man mir auch verraten welche Welt das sein soll ? Valve kann handwerklich sehr gut Spiele machen, und man hat ein sehr treffsicheres Näschen für Trends in der Spielebranche, aber auf der künstlerisch-kreativen Seite siehts es doch verdammt mau aus.

"Gatekeeping bei Spielen", da muss allerdings was getan werden, gerade Tote haben es ja verdammt schwer in Spiele reinzufinden. Anstatt sich darüber auszuheulen, dass man ja tatsächlich auch Zeit und Anstrengung für "nur ein Spiel" investieren muss, hätte die Dame sich lieber mit Ihrem eigenen Einstieg beschäftigen sollen: das Kommunikationsproblem, und das auch heutzutage Spiele echt in der Beziehung nachholbedarf haben. Ich frage mich wie solche Leute durchs leben gehen: jemand rauscht "frisch von der Trail" mit dem Mountainbike an einem vorbei, Gatekeeping! schließlich kann ich aus dem Stand nicht die Berge rauf und runter mit dem Mountainbike. Ich versuche meinen Kindern auf dem Spielplatz im Klettergerüst hinterherzukommen, und überlege ob ich es nicht doch noch hinbekomme, meine Kniescheibe im Nacken zu platzieren, Gatekeeping !!! warum wird das nicht so gebaut, dass ich als adipöser Erwachsener ohne Anstregung durchkomme? Ich beobachte wie ein Rentner, einem der reinsten Vergnügen des menschlichen Daseins frönt: einem anderen bei der Arbeit zuzusehen, konkret: einem Handwerker auf der Leiter: Gatekeeping !!!!! Warum werden keine Leitern konsturiert, in dem mittels Gehfreiaufhängung auch mit 70+ noch gut raufkommt?
Beim Golem.de - Etikettenschwindel spar ich mir, genau wie der Author, die Anstrengung irgendwas mit tieferem Wert zu schreiben.

Mitarbeit