Mortal Kombat 11: Shang Tsung in Aktion, erste Kämpfer aus Kombat Pack

PC Switch XOne PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 252458 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

1. Juni 2019 - 11:10 — vor 7 Wochen zuletzt aktualisiert
Mortal Kombat 11 ab 44,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Mortal Kombat 11 ab 54,95 € bei Amazon.de kaufen.

Wie im Vorfeld versprochen, haben NetherRealm Studios und Warner Bros. die ersten Kämpfer aus dem ersten Kombat Pack (Season Pass) für das Prügelspiel Mortal Kombat 11 (Testnote: 9.0) bekannt gegeben. Dabei handelt es sich um den mächtigen Nekromanten Shang Tsung, der bereits im März angekündigt wurde, den Matoka-Krieger Nightwolf, die Königin von Edenia und Kitanas Mutter Sindel, sowie Albert „Al“ Francis Simmons, alias Spawn, der bereits von seinem Schöpfer, dem Comic-Autor Todd McFarlane, im Dezember letzten Jahres für das Spiel bestätigt wurde. Spawn wird vom Schauspieler Keith David (Enlisted, The Nice Guys) gesprochen, der den düsteren Superhelden bereits in der HBO-Animationsserie Todd McFarlane's Spawn vertonte.

Der Pass soll zudem noch zwei weitere Gast-Charaktere umfassen. Um wen es sich dabei handelt, kann man aktuell nur raten. Am Ende des Videos ist der Sound einer Kettensäge zu hören, bevor der Text mit Blut bespritzt wird. Gerüchte um Ash Williams als Gast-Charakter kursieren bereits schon länger, diesen hat der Darsteller Bruce Campbell aber bereits via Twitter ein Ende gesetzt. Möglicherweise konnten sich der Schauspieler und Warner Bros. nun doch einigen, oder wir werden einen anderen Kämpfer (vielleicht Leatherface?) erhalten.

Passend zur Ankündigung des Kombat Packs wurde auch ein erstes Gameplay-Video zu Shang Tsung online gestellt, in dem ihr den Zauberer in Aktion seht, inklusive der Verwandlungen und Kombos mit verschiedenen Seelen. Der Early-Access-Zugang zu dem Charakter startet am 18. Juni 2019. Dazu wird auch ein Klassic Arcade Ninja Skin Pack verfügbar sein. Wie schon bekannt, leiht der Schauspieler Cary-Hiroyuki Tagawa, der Shang Tsung bereits im ersten Originalfilm verkörperte, dem Charakter seine Stimme. Besucher der diesjährigen E3 werden die Möglichkeit haben, den Kämpfer vor Ort in Los Angeles am Stand von Warner Bros. Probe zu spielen.

Das Kombat Pack kann zum Preis von 39,99 Euro erworben werden und bietet neben den oben genannten Kämpfern noch exklusive Charakter-Skins und Ausrüstungssets für alle sechs Charaktere, sowie 19 zusätzliche Skins. Der Pass wird auch als Teil der „Premium Edition“ angeboten, die für 89,99 für den PC und für 99,99 Euro für die Konsolen zu haben ist.

Video:

vgamer85 19 Megatalent - - 15696 - 1. Juni 2019 - 11:15 #

Das Spiel wird irgendwann auch nachgeholt :-)

Baumkuchen 16 Übertalent - 5923 - 1. Juni 2019 - 11:23 #

Den Imperator aus Star Wars darf man dank EA Lizenzdeal wohl nach wie vor nicht erwarten - Aber mal sehen, wer da noch als Gast-Charakter vorgestellt wird.

Punisher 20 Gold-Gamer - - 22930 - 1. Juni 2019 - 19:14 #

40 Euro für die Charaktere find ich nen satten Preis...

SupArai 13 Koop-Gamer - P - 1323 - 2. Juni 2019 - 13:41 #

Ich finde € 39,99 einfach völlig überteuert!

Insgesamt kann ich dem DLC System nicht viel gutes abgewinnen. Wenn nun nach mehreren Monaten ein altmodisches Add-On erscheint, ok, kann man mal machen. Aber im Endeffekt werden immer öfter unvollständige Spiele verkauft und den "zusätzlichen" Inhalt soll man gefälligst nachkaufen?!?!

Na ja, solange es funktioniert, hat der Anbieter recht... ;-)

Mitarbeit