Sonntagsfrage: Wieviel darf ein Spiel maximal kosten? [Ergebnis]
Teil der Exklusiv-Serie Sonntagsfrage

Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 398092 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommen

9. Juni 2019 - 8:00 — vor 2 Wochen zuletzt aktualisiert
Manche kaufen überwiegend zum Vollpreis, andere warten auf Preissenkungen oder gar Sales. Wieviel Geld seid ihr – unabhängig von der Plattform – bereit, maximal für ein Spiel auszugeben?
Ergebnis:

Die meisten unserer User (34 Prozent) sind bereit, für ein Vollpreisspiel auf dem PC bis zu 50 Euro beziehungsweise 70 Euro für die Konsolenversion zu zahlen. Je weiter der von uns vorgegebene Preis nach unten geht, desto weniger Teilnehmer sehen dort ihre Maximalgrenze. Höchstens 10 Euro würden sogar nur 2 Prozent unserer User zahlen.

 
Bis zu 50 (PC)/ 70 Euro sind akzeptabel.                                                                                                                                                                                                         34%
 
Meine Schmerzgrenze liegt bei 50 Euro.                                                                                                                                                                                                         29%
 
Maximal 40 Euro sind okay.                                                                                                                                                                                                         14%
 
Alles über 30 Euro ist generell zu viel.                                                                                                                                                                                                         9%
 
Mehr als 20 Euro pro Spiel gebe ich nicht aus.                                                                                                                                                                                                         6%
 
Trifft alles nicht für mich zu (siehe Kommentar)                                                                                                                                                                                                         6%
 
Ich werde erst unterhalb von 10 Euro warm.                                                                                                                                                                                                         2%
 


Ursprüngliche News:

Ihr kennt Bemerkungen wie "vielleicht mal im Sale" insbesondere unter Testartikeln sicherlich auch. Denn nicht jeder ist generell oder teils auch nur in seltenen Fällen dazu bereit, auch mal 45 Euro für eine PC- oder gar 60 Euro und mehr für eine Konsolenversion zu bezahlen. Aber obgleich man, womöglich einfach aufgrund des Überangebots an neuen Spielen, verstehen kann und muss, weshalb nicht jeder für jedes für ihn halbwegs relevante Spiel den Vollpreis  zu bezahlen bereit ist, möchten wir diesen Umstand dennoch für unsere aktuelle Sonntagsfrage nutzen. Konkret möchten wir von euch erfahren, wieviel Geld ihr maximal (von Ausnahmefällen abgesehen) bereit seid, für ein Spiel auszugeben. Bezogen ist die Frage in erster Linie auf Spiele, die zum Launch als sogenannte Vollpreistitel vermarktet werden, also nicht im selben Maße auf kleinere Downloadspiele im Mid- oder Lowprice-Segment bezogen.

Gebt ihr dabei bereitwillig (wie gesagt, von Ausnahmefällen abgesehen) den Vollpreis aus, wartet ihr tendenziell auf wenigstens die erste Preissenkung oder werdet ihr im Regelfall gar erst zu Grabbeltischpreisen warm? Lasst uns eure Antwort in der unten eingebetteten Umfrage wissen. Verratet uns in den Kommentaren gerne genauer, weshalb ihr oft zum Vollpreis oder auch erst deutlich darunter zuschlagt und diskutiert eure Haltung gerne mit den anderen Usern beziehungsweise den Redaktionsmitgliedern in der Kommentarsektion.

Bei unserer Sonntagsfrage habt ihr wie immer bis Montag Morgen um 10:00 Uhr Zeit, eure Stimme abzugeben.  Nach 10:00 Uhr schließen wir die Umfrage, werten das Ergebnis aus und präsentieren es euch in Form eines News-Updates. Solltet ihr eine Idee für eine der kommenden Sonntagsfragen haben, hinterlasst euren Vorschlag in diesem Forenthread, sehr gerne auch mit Vorschlägen für die möglichen Antwortoptionen. Sollten wir eure Frage als interessant genug erachten, könnte sie schon bald in einer unserer kommenden Sonntagsfragen auftauchen.

Wieviel darf ein Spiel maximal kosten?

Bis zu 50 (PC)/ 70 Euro sind akzeptabel.
34% (199 Stimmen)
Meine Schmerzgrenze liegt bei 50 Euro.
29% (174 Stimmen)
Maximal 40 Euro sind okay.
14% (83 Stimmen)
Alles über 30 Euro ist generell zu viel.
9% (53 Stimmen)
Mehr als 20 Euro pro Spiel gebe ich nicht aus.
6% (37 Stimmen)
Ich werde erst unterhalb von 10 Euro warm.
2% (10 Stimmen)
Trifft alles nicht für mich zu (siehe Kommentar)
6% (36 Stimmen)
Gesamte Stimmenzahl: 592
Elton1977 19 Megatalent - P - 18109 - 9. Juni 2019 - 8:03 #

Denke 50 Euro sind meine schmerzgrenze, immerhin sind spiele in den letzten 30 Jahren von der Inflation nahezu unberührt geblieben.

vgamer85 19 Megatalent - - 14938 - 9. Juni 2019 - 8:05 #

70 Euro max. . Mehr wäre überteuert. Zahle digital 70 Euro in den Stores für neue Games. Gerne für Triple A Titel. Das reicht schon :-)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 405485 - 9. Juni 2019 - 8:12 #

Bei einem großen Interesse meinerseits am Spiel kaufe ich auch gelegentlich "Day One" und bin auch bereit bis zu 60-65 EUR für eine Retail-(Konsolen)Version auszugeben (bei einer CE entsprechend mehr).

Bei einer digitalen Version fällt es mir im übrigen noch immer sehr schwer, überhaupt zum Vollpreis zu kaufen. ;)

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 51248 - 9. Juni 2019 - 12:03 #

So sieht das bei mir auch aus. ;)

Elfant 21 Motivator - P - 30504 - 9. Juni 2019 - 8:13 #

Es darf ruhig dreistellig werden, aber dann möchte ich nichts mehr von DLCs hören, ein brauchbares Handbuch sowie einen Datenträger haben.
PS: Staubfänger wie Figuren brauche ich übrigens nicht dabei.

Mantarus 17 Shapeshifter - P - 8935 - 9. Juni 2019 - 8:15 #

39.99 ist meine Schmerzgrenze. Außer es ist ein Elder Scrolls Spiel, dann ist mir der Preis egal.
Bei allen anderen Spiele warte ich, bis der Preis in, für mich, erträgliche Regionen rutscht.

Zaroth 18 Doppel-Voter - P - 9131 - 9. Juni 2019 - 8:16 #

Ich kaufe mittlerweile nur noch selten, dafür aber sehr gezielt meine Spiele. Das liegt daran, dass mir einfach die Zeit zum Spielen fehlt. Wenn ich dann aber ein Spiel kaufe, kann es auch gerne eine CE sein, die sogar deutlich über 70 Euro liegt. Die Beigaben zählen dann für mich zum Spielspaß dazu. Bin immer noch froh, die Witcher 3 -CE zu haben. Die Statue erinnert mich an tolle Spielerfahrungen. :-)

marcw11 13 Koop-Gamer - - 1672 - 9. Juni 2019 - 8:30 #

Das existierende am Angebot in meinen MoJo ist Dank Humble Monthly, XBox Gamepass, so groß, dass Vollpreis nur noch in seltensten Ausnahmefällen in Frage kommt (Cyberpunk 2077 könnte Mal wieder so ein Kandidat werden). Dann finde ich 40€ aber für eine Digitalversion ohne Schnickschnack das höchste der Gefühle.

Francis 15 Kenner - P - 3811 - 9. Juni 2019 - 8:31 #

Hab mal für 50 gevotet, das haben Spiele schon vor 20 Jahren gekostet. Kaufe Spiele aber erst wenn sie weniger als 40 Euro kosten und schon ein bisschen am Markt sind. Da laufen sie meistens auch runder als zum Release.

BA-Baracus 16 Übertalent - P - 4240 - 9. Juni 2019 - 10:54 #

Vor zwanzig Jahren waren das allerdings noch 50 DM für ein Spiel ;)

Inso 16 Übertalent - P - 5745 - 9. Juni 2019 - 11:22 #

Eher 100-120 DM ;)
(Ich weiss bspw noch sicher, das ich C&C am Release-Samstag für 119DM erworben habe)

Elton1977 19 Megatalent - P - 18109 - 10. Juni 2019 - 10:29 #

An dem Aufschrei kann ich mich noch gut erinnern.
In der Regel lagen die preise für neue Games damals um die 79 bis 89 DM, wenn ich mich recht erinnere. Ausgenommen natürlich Konsolenspiele, die damals bei rund 120 DM lagen.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 76971 - 10. Juni 2019 - 12:12 #

Es sei denn MK 2. Das kam für sagenhafte 180 Märker in den Laden. :D

Tr1nity 28 Endgamer - P - 104577 - 11. Juni 2019 - 12:20 #

Man sollte aber auch bedenken, daß die DM/Euro-Umrechnung 2:1 macht, damals die Spiele auf den Datenträgern in richtigen (schönen) Pappschachteln verpackt waren, Handbücher in Papierform beilagen, sonstige Goodies wie Schablonen, Karten, Soundtracks auf CD oder sowas wie Kopierschutz-Drehscheiben o.ä. mitgeliefert wurden. Auch das (Durch-)Spielen ansich wurde noch belohnt, was man sich heute i.d.R. extra bezahlen läßt. Heute macht die digitale Distribution den Hauptverkaufweg aus, Sachen wie Handbücher sind Fremdwörter und gar nicht erst vorhanden (höchstens nur als PDF verlinkt) und so Goodies nur gegen Extra-Kohle auch nur digital zu erwerben. Ergo, Spiele kommen heute für die Publisher billiger an den Mann und spart sich einiges ein, während der Kunde letztendlich Preisstabil genauso viel an Geld hinlegt bzw. nochmal Geld springen läßt.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 76971 - 11. Juni 2019 - 12:52 #

Ja, das stimmt, und ist einfach Mist. Bei Ebooks das gleiche. :(
Der MK Preis damals war aber angeblich so hoch, weil man sich erhoffte, dass dadurch wirklich nur Erwachsene zugreifen, und man nichts schneiden muss. Ging grandios in die Hose. :D

Bruno Lawrie 18 Doppel-Voter - - 9388 - 11. Juni 2019 - 14:18 #

Meistens war in der Schachtel aber auch nur ein Handbuch, die Goodies waren jetzt auch nicht gerade die Norm, außer vielleicht bei Rollenspielen, wo praktisch immer noch eine Karte dabei war.

Und Handbücher sind heute auch schlichtweg nicht mehr nötig, weil die Spiele nicht mehr so sperrige Monster sind. Das ist kein Nachteil, sondern ein Vorteil. Der Aufwand für ein Gamedesign, was einem nach und nach das Spielprinzip erklärt, kostet den Entwickler auch viel mehr Zeit als ein Handbuch. Genauso ist eine Oberfläche, die komplexe Features vereinfacht auch viel aufwändiger als alles auf 20 Tasten zu mappen und die im Handbuch zu listen, wie es Spiele früher gern gemacht haben.

Noodles 24 Trolljäger - P - 52880 - 11. Juni 2019 - 15:08 #

Dafür sitzen jetzt an nem AAA-Titel mehrere 100 bis 1000 Leute (z.B. Ubisoft), damals waren es viel weniger. ;)

tailssnake 16 Übertalent - 5701 - 11. Juni 2019 - 17:24 #

Die bekommen nur den Einnahmen meistens nix, da sie ja schon bezahlt wurden.

Noodles 24 Trolljäger - P - 52880 - 11. Juni 2019 - 18:32 #

Ändert aber nix daran, dass deswegen die Entwicklungskosten um ein Vielfaches höher sind als früher.

vgamer85 19 Megatalent - - 14938 - 9. Juni 2019 - 12:04 #

90 DM Fifa 1999

viamala 13 Koop-Gamer - F - 1562 - 9. Juni 2019 - 8:31 #

Allgemein bis 70€, auch wenn ich höchstens 30€ für ein Spiel ausgebe.

Triton 17 Shapeshifter - P - 6878 - 9. Juni 2019 - 8:32 #

Meine Schmerzgrenze liegt bei 50€, dennoch würde ich nicht für jedes Spiel so viel zahlen, aber auch mal mehr Geld in die Hand nehmen. Es kommt auf den Umfang der Spiele an, also wie viel Zeit ich darin versenken kann. Wobei natürlich auch mal ein kurzes schönes Erlebnis mal 50€ kosten dürfte. Also nicht ganz so einfach zu sagen.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 8469 - 9. Juni 2019 - 8:52 #

so allgemein kann ich das garnicht sagen, denn es kommt auf das konkrete Spiel und die Plattform an. Für ein Smartphone Spiel geb ich einmalig schon mal etwa 20€ aus, wenn es gut, ohne Werbung und Mikrotransaktionen ist. Für PC hängt es noch mehr vom Umfang des Spiels ab. Für ein Assasins Creed oder Diablo sind 50 € schon ok. Für ein kleines Indyspiel oft nur 30€. Aber fur sehr viele Spiele bin ich nur bereit erheblich weniger zu zahlen, weil sie mir nicht ganz so wichtig sind und ich unsicher bin, ob sie mir wirklich gefallen. Für manche Spiele hätte ich im Nachhinein sogar wesentlich mehr gezalt, z.B. für Minecraft, Factorio und Kerbal Space Program.

Novachen 19 Megatalent - 14287 - 9. Juni 2019 - 9:14 #

Das kann ich überhaupt nicht pauschalisieren, hängt für mich echt vom Spiel ab.

Eine Collector's Edition mit Artbook, Behind the Scenes DVD/BluRay und Soundtrack CD? Gebe ich auch gerne bis zu 100€ aus. Collector's Editions mit irgendwelchen Figuren oder Aufstellern reizen mich zum Beispiel eher gar nicht. Wären für mich also eher eine Wertminderung, wenn eine CE sowas bietet.

Ausschließlich Digital Only? Ist mir ein Spiel nur 40€ Wert. Egal, wie gut es ist.
Retail ohne Downloadorgie? Gebe ich gerne 50€ aus.
Spiele mit Mikrotransaktionen oder unzähligen DLCs sind mir vielleicht an die 20€ Wert, weil man ja quasi die restlichen 20€ für die DLCs braucht, wenn überhaupt.

Spielen wo ich sage "Die sind interessant, muss ich aber nicht sofort haben" zahle ich ebenfalls 20€ für.
Und bei Titel die "grundsätzlich interessant" sind, ich sag mal 10€ Grabbeltisch.

Wären Spiele aber nicht durch das digitale zu puren Wegwerfmedien geworden, die offenbar für den Entwickler keinen eigenen ideellen Wert mehr besitzen und innerhalb von 4 Wochen verramscht werden, würde ich vielleicht auch mehr Geld für die "Nicht Most-Wanted"-Titel lassen. Aber wenn ein Spiel nach 4 Wochen bereits nur noch die Hälfte kostet und nach 8 Wochen bereits im 20€ Segment angekommen ist... wäre ich ja blöde, dann mehr zu bezahlen.
Wirklich preisstabile Spiele gibt es viel zu selten, weshalb ein Spiel mittlerweile schon negative Bewertungen bekommt, wenn es nicht sofort im nächsten Sale auftaucht und ein ganzes Jahr preisstabil bleibt.

Bei Smartphone/Tablet-Spielen liegt meine Obergrenze übrigens auch bei 20€. Halt auch davon abhängig, was für eine Art Spiel das ist. Bevorzuge ja selbst eigenständige Spiele, die teurer sind, aber dann auch keine weiteren Mikrotransaktionen oder DLCs haben oder eben Spiele, die wirklich nachträglich entwickelte vollständige Erweiterungen als DLC haben.

Jürgen 24 Trolljäger - F - 48234 - 9. Juni 2019 - 8:58 #

Das letzte Vollpreisspiel war RDR2. Und das war eine Enttäuschung. Ich komme so selten zum Spielen und hab so viele alte Sachen, dass meine Grenze bei ungefähr 20 Euro liegt.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3739 - 9. Juni 2019 - 9:02 #

* Trifft alles nicht für mich zu (siehe Kommentar)
.
Kommt auf Plattform und Spielgerne an.
Auf den Konsolen bin ich generell bereit mehr zu zahlen weil man damit die HW ja ~finanziert.
Für ein Shooter (ala CoD)am PC würde ich heutzutage nicht mehr als 30€ zahlen. Die Camp. habe ich idR. unter 10 Stunden durch.
Für ein Rollenspiel würde ich dagegen 60+€ bzw. auch gerne für Stroy DLCs. Selbst mit Fallout 4 hatte ich 500+ Stunden Spass.
.
Das Problem ist aber das man das sehr oft erst im Nachhinein weiß.

Sisko 23 Langzeituser - P - 43103 - 9. Juni 2019 - 9:05 #

Kaufe nur noch selten zum "Vollpreis", weil auch auf den Konsolen mittlerweile bei fast allen Spielen die Preise spätestens nach 1 Monat nach unten gehen und wieso zuviele alte Spiele noch rumliegen ;-). In den letzten Jahren habe ich bei Neuerscheinungen auf Konsole oft die 9,99€-Aktion von Gamestop mit günstigen Eintauschspielen genutzt (imo das einzig Interessante was der Laden für mich bietet), so dass ich auf einen Vorbestellerpreis von ca. 35€-40€ im Schnitt kommen.

TheRaffer 19 Megatalent - - 18068 - 9. Juni 2019 - 9:07 #

Also für PC ist meine Maximalgrenze inzwischen 5 Euro. Erstens ist mein PoS einfach zu groß, zweitens kaufe ich eh nur 3-4 Jahre alte, fertig gepatchte Produkte und drittens gebe ich nicht mehr Geld für etwas aus, das mir Steam (oder ein beliebiger anderer Anbieter) jederzeit wieder wegnehmen kann.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 76971 - 9. Juni 2019 - 9:15 #

Da mein MoJ mittlerweile für mich persönlich gigantisch ist, liegt meine Grenze bei 20 Euro.
Wäre dies nicht so, wäre ich durchaus bereit Vollpreis zu zahlen.

John of Gaunt 27 Spiele-Experte - 76766 - 9. Juni 2019 - 9:16 #

Bei Vollpreis bin ich mit nem Fuffi gerne dabei, drüber muss mich das Spiel schon ganz extrem interessieren. Für Indiespiele hab ich irgendwie immer noch eine geistige Blockade bei 30 Euro, auch wenn das oft den Spielen nicht gerecht wird was Qualität und Umfang angeht.

doom-o-matic 17 Shapeshifter - P - 6106 - 9. Juni 2019 - 9:23 #

Is auch meine Antwort. Das letzte Mal 50 fuer ein einzelnes Spiel ausgegeben hab ich fuer die Collector's Edition von Fire Emblem Fates.

Harry67 17 Shapeshifter - - 8969 - 9. Juni 2019 - 9:20 #

Vielleicht zwei/drei Mal im Jahr lege ich für einen Day1 Kauf schon mal bis zu 60-70 Euro hin. Je nach Interesse am Spiel staffelt sich der Preis dann nach unten. Die nächste Stufe sind dann gute 30 Euro Spiele, die ich nicht sofort spielen muss.

Im Indie Bereich gehe ich selten auf mehr als 20 Euro, und in der Preisklasse finden sich dann auch viele Spiele die ich interessant aber nicht unbedingt notwendig finde.

Alles darunter sind Sachen, die man mal so mitnimmt.

Ein spezielles Thema sind Simulationsaddons, die sich aufgrund der oft heftigen Preise nur mit Geduld und Abwarten massiver Sales finanziell vernünftig handhaben lassen.

Flammuss 19 Megatalent - - 14062 - 9. Juni 2019 - 9:21 #

Das kommt immer auf das Spiel an. Für Assassins Creed Odyssey habe ich 99,- für Sie Gold Edition bezahlt und finde das bei dem Content auch angemessen.
Bei spielen die gerade mal 5-6 Stunden Spielzeit bieten, liegt meine Schmerzgrenze eher so bei 30/40€.
Und dann gibt es noch die „Kauf ich mal im Sale unter 20€“ Spiele.
So pauschal lässt sich das also nicht sagen :)

Player One 14 Komm-Experte - P - 1917 - 9. Juni 2019 - 11:43 #

Hab ich ebenfalls und ich fand, es war jeden Cent wert. Für Qualität bin ich durchaus bereit, eine entsprechende Summe zu bezahlen.

Sh4p3r 15 Kenner - P - 3831 - 9. Juni 2019 - 9:27 #

PS4-Spiele zum Release und Must-Have: max 60€ Standard Edition, max 80€ Special Edition

Da es aber recht viele interessante Spiele gibt, und PoS (digital) hoch ist, kaufe ich nur noch selten zum Vollpreis. Nutze sonst auch Angebote wie aktuell (Days of Play) oder den Gebraucht-Markt-Handel.

PC: unterschiedlich, kommt auf das Alter und Anbieter an. Bei GoG würde ich max 30€ bezahlen wollen. Bisher aber nur Oldies gekauft die bei max 5€ lagen.

EddieDean 15 Kenner - P - 3177 - 9. Juni 2019 - 9:28 #

Bei mir gilt die Formel "1 Stunde Spielzeit darf 1 Euro kosten". Das einzige Vollpreisspiel seit einem Jahr (RDR2) hat das locker erfüllt. Ausnahmen bilden Spiele, die eine einzigartige Spielerfahrung versprechen und bei denen ich zur Zielgruppe gehöre, ein Beispiel dafür war Edith Finch, zukünftig wahrscheinlich Doom Eternal und Outer Lands. Dummerweise schützt mich die Formel nicht davor in Sales meinen MoJ mit nur guten Titeln zuzumüllen, für die ich niemals die Zeit finden werde, gerade wieder bei Mafia 3 geschehen.

JensJuchzer 18 Doppel-Voter - P - 12321 - 9. Juni 2019 - 9:31 #

Interessanterweise haben spiele seit Jahrzehnten nicht viel mehr gekostet... Zumindest wenn man sie nicht vergünstigt im Versandhandel eingekauft hat.

Blacksun84 18 Doppel-Voter - - 10214 - 9. Juni 2019 - 9:34 #

Gerade Spiele wie AC-Odyssey sind mit bis zu 70 Euro gut bereist, es hängt am Ende eben auch vom Umfang ab.

Lacerator 16 Übertalent - 4853 - 9. Juni 2019 - 9:35 #

Ich kaufe fast nur wenn es stark reduziert ist, aber das hat nichts mit meiner Schmerzgrenze zu tun, sondern mit meinem riesigen Backlog. Und dieser ist nur so groß, weil man ständig irgendwo Spiele für 'nen Appel und'n Ei hinterhergeworfen bekommt.

Es mag seltsam anmuten, aber irgendwie wäre es mir lieber, Spiele würden gar nicht im Preis verfallen, oder zumindest viel, viel langsamer. Dann wäre jeder Kauf wohl überlegt, der Backlog wesentlich kleiner und das einzelne Spiel könnte ich mehr wertschätzen.

Was einem das einzelne Spiel nun wirklich Wert ist, weiß man so richtig halt erst nachher. Für ein tolles RPG, dass mich 100 Stunden und mehr begeistert, fände ich selbst 100€ OK. Ein durchschnittlicher Shooter (MP interessiert mich nicht) wäre mir aber maximal 20€ wert.

funrox 12 Trollwächter - P - 1159 - 9. Juni 2019 - 9:36 #

Bei 40,-€ ist meine Schmerzgrenze.
Bei so vielen Sales und meinem noch nicht abgearbeiteten MoJ ist das bei neuen Top-Spielen noch in Ordnung.

Michl 15 Kenner - P - 3136 - 9. Juni 2019 - 9:49 #

Maximal 50€ für ein Spiel.

Allerdings war mein letzter Vollpreistitel, am Erscheinungstag, Skyrim. Ist also schon ne Weile her und hat evtl. sogar 60€ gekostet?!

50€ finde ich komplett ok, aber ich komme praktisch überhaupt nicht dazu das für ein Spiel zu zahlen.
Denn bis ich es spielen will, wird es weniger kosten. Oder ich entdecke es zufällig in nem Sale.
Ich hinke den Neuerscheinungen einfach um Jahre hinterher.

Für mein aktuell am häufigsten gespieltes Spiel hab ich mittlerweile, mit den DLCs, rund 65€ ausgegeben. Hätte es das alles in nem Paket für 60€ gegeben bin ich mir sicher, ich hätts nicht gekauft.

Dre 14 Komm-Experte - P - 2033 - 9. Juni 2019 - 9:50 #

Wenn mich ein Spiel wirklich packt, vor allem von meinen Lieblingsreihen, zahle ich gerne Vollpreis. Bei allen anderen Spielen warte ich ab bis der Preis zwischen 20 bis 30 Euro liegt.

Baumkuchen 16 Übertalent - 5888 - 9. Juni 2019 - 9:51 #

50€ für PC, 60€ für Konsole. Mehr für Sonder-Editionen, die mir gefallen.

KritikloserAlleskonsument 15 Kenner - 3891 - 9. Juni 2019 - 9:52 #

60€ als Grenze wurde weggelassen und 50€ kommt zweimal vor bzw. wurde mit 70€ zusammengefasst?!

Inso 16 Übertalent - P - 5745 - 9. Juni 2019 - 10:48 #

Ich glaube das eine ist PC 50 Konsole 70, das andere ist pauschal 50 (incl Konsolen)

Sokar 18 Doppel-Voter - P - 9819 - 9. Juni 2019 - 9:56 #

Ich hab deine allgemein gültige Grenze, kommt immer stark auf das Spiel an, was ich da an Spielspaß raus ziehen kann und obs evtl. eine Collectors Edition ist und was da dann drin ist. Entscheide ich immer von Fall zu Fall, die "normale" Grenze von 50-60€ für ein Vollpreisspiel kann für mich völlig in Ordnung gehen.

Punisher 20 Gold-Gamer - - 22878 - 9. Juni 2019 - 9:59 #

Ich würde auch mehr als die aktuellen 70 Euro zahlen, weil ich den gigantischen Aufwand, der inzwischen gerade in AAA-Spielen steckt, durchaus sehe - natürlich nur, wenn ich ein Spiel wirklich will und dieses Spiel

a) Vollständig auf den Markt kommt (ohne kostenpflichtigen DLC, ohne MTA)
b) Nicht als Flickenteppich im Beta-Stadium erscheint
c) Mehr ist als ein generisches OpenWorld / ActionAdventure Game bei gefühlt nur die Assets getauscht wurden.

So wie es im Moment ist kaufe ich in Sales oder aus dem GamePass Abo.

Dukuu 14 Komm-Experte - - 2401 - 9. Juni 2019 - 10:00 #

Kommt aufs Spiel an. Der Preis muss halt für mich angemessen sein und das ist sehr subjektiv. Hab auch schon > 100€ fürn Spiel ausgegeben (z.B BF4 inkl. aller DLCs), andere Spiele würd ich nicht mal geschenkt nehmen :D

Truffe 15 Kenner - - 3362 - 9. Juni 2019 - 10:08 #

50 Euro oder Mehr gebe ich nur noch für Spezial Editionen aus.
Die ich mir ins Regal stellen kann.
Alle anderen Versionen die ich mir Digital hole da kaufe ich kein neues Spiel für 50 Euros sondern warte einige Wochen/Monate ab bis sie im Sale sind und kauf sie dann für unter 30 Euros.

Am Anfang habe ich mir immer noch die CD Version im Laden gekauft bis ich gemerkt habe das da nicht mal mehr eine vernünftige Anleitung dabei ist. Dann bin ich auf die Digitale Versionen umgestiegen.
Ich vermisse die alten Zeiten mit einem schönen Handbuch wie bei Age oder Siedler Reihe.

revo 15 Kenner - P - 3687 - 9. Juni 2019 - 10:28 #

Darf 50€/70€ kosten. Ob ich das Geld auch ausgebe liegt im Einzelfall. Bei einigen Titeln tu ich das. Bei anderen kaufe ich erst wenn sie günstiger sind.
Aber grundsätzlich: Super Nintendo spiele haben damals zwischen 120 und 150 DM gekostet. Also sind die Preise ziemlich stabil geblieben.

reveets 17 Shapeshifter - P - 8613 - 9. Juni 2019 - 10:28 #

Kann auch mehr als 70€ kosten, wenn das Interesse groß ist.

euph 26 Spiele-Kenner - P - 70289 - 9. Juni 2019 - 10:35 #

Mehr als 30 Euro gebe ich unter dem Strich nicht aus. Dabei kaufe ich auch mal zum release für 60 Euro - ich verkaufe es danach nur wieder, sodass mich ein Spiel effektiv nie über 30 kostet.

SupArai 10 Kommunikator - P - 533 - 9. Juni 2019 - 10:41 #

Spiele, die mich wirklich interessieren, kaufe ich auch schon mal am Erscheinungstag und zahle dann den entsprechenden Betrag, meistens so um die € 65. Das passiert ehrlich aber eher selten. RDR 2 z. B. hatte ich vorbestellt.

Das die Spiele wenige Wochen später dann für 20-30 Euro weniger zu haben sind, irritiert mich schon häufig.

v3to 15 Kenner - P - 3977 - 9. Juni 2019 - 10:53 #

Es hängt davon ab. Einerseits gebe ich äußerst ungern mehr als 30€ für ein Spiel aus. Allerdings gibt es so bestimmte Spiele... also, wenn sich ein AAA-Hersteller hinstellen würde, dass statt dem ganzen DLC-, Season-Pass- und Microtransaktions-Geöle er einen einmaligen Pauschalpreis von 100€ nehmen würde, wäre das durchaus ok für mich. Letztendlich ist das nicht viel anders, als was ein Spiel am Ende kostet, wenn man den Kauf nicht bis zur GOTY-Edition hinauszögert.

xris 15 Kenner - - 2810 - 9. Juni 2019 - 10:55 #

Wann kaufe ich ohne groß drüber nachzudenken bei Interesse ein Spiel:
Bis zu 10€: Klassiker und Spiele mit ein paar Jahren auf dem Buckel (Gog-Stufe)
Bis zu 15€: Remakes von Klassikern
Bis zu 20€: Early Access Titel
Bis zu 30€: Digital zum Launch oder nach erster Preissenkung
Bis zu 60€: persönliche Must-Haves wie Star Craft 2, Duke Nukem forever, Mafia 3 oder Beyond Good and Evil 2 gerne auch als Vorbestellung (ja, ich bin nicht immer gut mit dieser Stufe gefahren)
Darüber können noch in Ausnahmefällen (Regale sind voll) CEs liegen

paschalis 18 Doppel-Voter - P - 11183 - 9. Juni 2019 - 11:16 #

Bedingt durch einen riesigen PoS und die ständigen Sales muß ich bei mir feststellen, daß ich faktisch Spiele nur noch für unter dreißig Euro kaufe. Ich habe trotzdem mein Kreuz bei fünfzig Euro gesetzt, da ich keineswegs dreißig Euro als generell zu hoch erachte und das nächste Elder Scrolls/Fallout/Cyberpunk/unbekannter Titel X Chancen hat, zum PC-Vollpreis von mir erworben zu werden.

Inso 16 Übertalent - P - 5745 - 9. Juni 2019 - 11:20 #

Zu AA - AAA:
Es mag auch am Alter liegen, aber ich hatte schon ewig kein Spiel mehr das ich zum Release wirklich unbedingt haben wollte. Spätestens der Test lässt mich eher auf die ersten Patches (oder direkt die Goty^^) warten.
Die meisten Spiele sind eh Fortsetzungen und zum Großteil bekanntes Terrain, da ist nicht weiter wild ob ich das heute oder doch erst morgen spiele.

Die Preisentwicklung hat sich die letzte Dekade am PC ja auch stark verändert: relativ schnell auf 50% runter, dann nochmal auf 33% (so um die 20€) - und da verweilen sie dann auch relativ lange und werden ja dann auch "ständig" zu dem Preis angeboten, bei der Masse an Sales die es mittlerweile gibt.
Sprich wenn mich wirklich was interessiert kann ich diese erste Zeitspanne auch noch gut abwarten - ich hab eh noch so viel nachzuholen, das fällt gar nicht auf.

VR-Spiele klammer ich hier bewusst aus, bei denen zahl ich gerne den Release-Preis wenn sie mich entsprechend interessieren. Normale Indies kosten im Normalfall eh nicht über 30€, und auf den Preis warte ich im Regelfall auch bei den teureren Titeln.
Ist aber auch relativ selten das ein (Non-VR)-Spiel bei mir die 10h-Marke knackt.

andreas1806 17 Shapeshifter - 7491 - 9. Juni 2019 - 11:50 #

Kommt ganz drauf an. Mit allen Inhalten bin ich schon bereit 70€ zu bezahlen. Dann aber bitte nicht noch extra für DLC zahlen müssen... da sollte dann alles bei sein.

Borin 15 Kenner - P - 2772 - 9. Juni 2019 - 11:51 #

Habe die 30 angegebenen, weil das in der Regel der Preis ist, bei dem ich für mich interessante Spiele kaufe, seitdem ich so viele Spiele auf Halde habe, dass ich eigentlich immer was zu spielen habe. Nur für "Horizon" und "Witcher 3" habe ich mehr ausgegeben, weil ich die wirklich schnell wollte. Dann finde ich mehr auch okay. "God of War" oder ähnliches, was mich auch interessierte, habe ich dann aber alle für 20-30 geholt.

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 12465 - 9. Juni 2019 - 11:59 #

Da ich die meisten meiner Spiele kurz nach Release und für PS4 kaufe, sind's 70 Euro.

euph 26 Spiele-Kenner - P - 70289 - 9. Juni 2019 - 12:08 #

Wobei man doch selbst zu Release meist nur 59 Euro zahlen muss, wenn man sich ein wenig umsieht. Oder kaufst du digital?

Wuslon 18 Doppel-Voter - - 12465 - 9. Juni 2019 - 19:25 #

Nee, meist noch in der Echtwelt :-)

70 Euro stellt auch das Maximum dar, das ich in der Vergangenheit mal bezahlt hab. In der Regel liegen die Spiele eher zw. 50 und 60 Euro.

Sciron 20 Gold-Gamer - P - 21716 - 9. Juni 2019 - 12:01 #

Ich hab da keine wirkliche Schmerzgrenze. Wenn ich wirklich heiss auf ein Spiel wäre und es ne schöne Special Edition gibt, würde ich auch 100€ aufwärts zahlen. Das kommt aber praktisch nie vor.

SirBHorn 17 Shapeshifter - - 6191 - 9. Juni 2019 - 12:05 #

Kommt immer ganz drauf an: angegeben habe ich 50-70 EUR (je nachdem ob PC oder Konsole) allerdings liegt der Durchschnitt, den ich ausgebe sicher weit darunter. Das kann unterschiedliche Gründe haben, zum einen muss ich nicht jedes Spiel zum Release haben, sondern es wird dann gekauft, wenn ich Zeit dafür habe bzw. sie mir nehme. Dann ist der Preis oftmals auch schon gefallen. Zum anderen kaufe ich mir auch oft Spiele erst, wenn sie vollständig sind, wie z.B. Fallout 4 in der GoTY-Edition. Auch dort liegt der Release-Preis (mit Season-Pass) oft über der angegebenen Schmerzgrenze. Die GoTY kann mir dann aber durchaus auch eben 50 EURonen wert sein.

bluemax71 15 Kenner - P - 3502 - 9. Juni 2019 - 12:16 #

Wenn ich ehrlich bin habe ich keine echte Schmerzgrenze. Wenn ich ein Spiel wirklich unbedingt haben will kaufe ich es mir einfach. Allerdings ist das in den letzten Jahren immer seltener der Fall. Zum einen bin ich wahrscheinlich "ruhiger" geworden, zum anderen habe ich zuviele Enttäuschungen erlebt. Letzte Beispiel Civ6. Darüber und über die unverschämt teuren DLC's ärgere ich mich noch immer. Ausserdem habe ich genung Spiele, da kann ich ruhig etwas warten und früher oder später kommt alles in den "Sale"...und ich bin einfach nicht bereit für ein halbfertiges Spiel 50 Euro zu zahlen und dann für DLC's jeweils weitere 30-40 Euro, was uns wieder zu Civ6 zurück bringt.

Extrapanzer 16 Übertalent - P - 5180 - 9. Juni 2019 - 12:22 #

Von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen, kaufe ich nicht mehr für über 30 Euro. Reine Digitaldistributionen sind ja im schlimmsten Fall nicht mal mehr vererbbar, selbst wenn im Testament die Account-Daten hinterlegt sind und moderne Geräte eignen sich nicht mehr für Retro, dafür altern die Komponenten und Medien viel zu schnell und werden nach wenigen Jahren unbrauchbar (austrocknende Wärmeleitpaste, Materialalterung optischer Datenträger, etc.).

Bruno Lawrie 18 Doppel-Voter - - 9388 - 9. Juni 2019 - 12:33 #

Trifft alles nicht zu. Die Höchstgrenze mit "Bis zu 50 (PC)/ 70 Euro sind akzeptabel." darf für mich ruhig auch überschritten werden, wenn es das Spiel wert ist.

Für ein "Elite: Dangerous" hab ich mit Erweiterungen mehr gezahlt und für die Titel wie Skyrim, Ocarina of Time oder Resident Evil hab ich durch Mehrfachkäufe auf verschiedenen Plattformen auch weit mehr gezahlt und nicht einen Cent davon bereut.

Im Vergleich mit anderen Hobbies (Reisen, diverse Sportarten...) sind Videospiele sowieso enorm günstig.

Alain 16 Übertalent - P - 4898 - 9. Juni 2019 - 12:41 #

Ich habe eine kleine Menge Spiele im Jahr, die es mir Wert sind den Vollpreis zu zahlen. Zuletzt eigentlich nur die großen Nintendo franchises.
Interessante Indies gehen bis zu 30€ aber dann muss es auch schon was bieten.
Alles andere dann über Aktionen, Bundles, Abos.
Ein Mangel an Spielen haben wir ja heute nicht mehr.

Danywilde 24 Trolljäger - - 54344 - 9. Juni 2019 - 12:42 #

Wenn mich ein Spiel wirklich so interessiert, dass ich es spielen möchte, ist der Preis zweitrangig. Da ich aber nicht so viel Zeit zum spielen habe, komme so maximal 3-5 Spiele pro Jahr zusammen. Dadurch hänge ich mit der Aktualität der Spiele auch immer hinterher und zahle daher meist nicht mehr als 40 Euro für ein Spiel.

Epic Fail X 17 Shapeshifter - P - 6656 - 9. Juni 2019 - 13:18 #

Für das Spiel meiner Träume (wie auch immer das aussähe) wäre mir fast kein Preis zu hoch. Alle paar Jahre für eine echt schicke CE, die ich mir ins Regal stellen will und die auch nicht mit hochwertigen Extras und Goodies geizt, wäre ein niedriger dreistelliger Betrag in Ordnung. Bei einem schlichten Digitalkauf hingegen liegt die Schmerzgrenze bei ca. 50€.

Evoli 17 Shapeshifter - 8223 - 9. Juni 2019 - 13:25 #

Kommt darauf an - ungefähr 50€ zu Release für ein Switch-Spiel, 60€ für Xbox/PS4, wenn ich das Game wirklich unbedingt gleich am Anfang haben will (wobei ich in diesen Fällen auch vielleicht mal eine teure Sammlerversion nehme).
Danach gehen die Preise ja gerade bei Xbox und PS4 schnell nach unten. PC-Spiele kaufe ich eigentlich nicht mehr, außer mal im Humble Bundle oder so.
Bei Download-Games liegt meine Schmerzgrenze deutlich darunter. Die kaufe ich sowieso nur, wenn es keine Retail-Fassung gibt. Und dann maximal für 15€, in Ausnahmefällen 20€ (meistens aber eher Spiele aus den diversen Sales für ein paar Euro...).

Unregistrierbar 17 Shapeshifter - F - 8059 - 9. Juni 2019 - 13:24 #

Für Zelda habe ich 65 € bezahlt. Aber sonst gebe ich selten mehr als 30 € aus.

Desotho 17 Shapeshifter - F - 6511 - 9. Juni 2019 - 13:39 #

Kommt immer auf das Spiel an. EIn Trails of Cold Steel 3 wird natürlich ein Release Kauf, auch als CE.
Bei einem Read Dead Redemption 2 weiß ich, dass ich es mir irgendwann mal ansehen werde aber das hat Zeit und bestenfalls für 50% gekauft.

Aladan 24 Trolljäger - - 51711 - 9. Juni 2019 - 14:04 #

Ich bin recht häufig Vollpreis Käufer. Habe kein Problem damit, Geld für mein Hobby auszugeben.

Jac 18 Doppel-Voter - P - 9003 - 9. Juni 2019 - 14:26 #

Geht mir auch so. Wenn das Spiel es wert ist und etliche Stunden Spaß macht, ist der Preis auch absolut ok.

Bruno Lawrie 18 Doppel-Voter - - 9388 - 9. Juni 2019 - 14:41 #

Selbst zum Vollpreis ist es ja auch noch ein vglw. günstiges Hobby.

Mantarus 17 Shapeshifter - P - 8935 - 9. Juni 2019 - 14:51 #

Im Vergleich zu was? Lachsfischen in Alaska? ;)

Bruno Lawrie 18 Doppel-Voter - - 9388 - 9. Juni 2019 - 20:28 #

Reisen, Sportarten, Kino...

Danywilde 24 Trolljäger - - 54344 - 9. Juni 2019 - 20:32 #

Im Vergleich zu meinen anderen Hobbys auf jeden Fall. ;)

Ich kaufe aber auch nicht Unsummen an Spielen oder Hardware ...

Elfant 21 Motivator - P - 30504 - 9. Juni 2019 - 20:53 #

Hmm zählt GG als Hobby?

Danywilde 24 Trolljäger - - 54344 - 9. Juni 2019 - 23:18 #

Das würde ich jetzt einfach mal mit zum „Gaming“ zählen.

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2640 - 9. Juni 2019 - 15:08 #

So pauschal ist es schwer zu beantworten. Für eine Sammler Edition oder Gold Version bin ich halt auch bereit mehr auszugeben.

Aber in der Frage war wohl eher nach der Standard Version gemeint, aber auch da ist es nicht so einfach.

Es gibt Spiele mit extrem viel Umfang und die sehr lange mit neuen Inhalt versorgt werden und dann gibt es wieder Spiele die hat man schnell durch und neue Sachen kommen auch nicht nach.

Grundsätzlich finde ich die aktuellen Preise ok, allerdings kaufe ich mir viele Spiele erst später wenn die Preis um die 30€ liegen.

Was ich mir allerdings meist direkt zu Release kaufe sind Multiplayer Games wie MMO´s, Lootshooter.

PraetorCreech 17 Shapeshifter - P - 7248 - 9. Juni 2019 - 15:11 #

Eigentlich habe ich nichts gegen Vollpreisspiele. Ich schlage manchmal auch bei CEs o.ä. zu. Manchmal nur digital, manchmal physisch, kommt alles vor.
Aber:
Mein Stapel an ungespielten Titeln ist mittlerweile so groß, meine Spielzeit ist pro Woche so gering, ich kann noch auf Jahre mit meinen digitalen Sammlungen zocken ohne einen neuen Titel zu kaufen. Und gerade Gog macht es bei mir nicht besser, die haben in Sales gerne mal Titel für nen Eurofuffzich, die ich seit 20 Jahren mal spielen wollte. Da schlage ich auch gerne zwischendurch mal zu. Bis ich also soweit "freigespielt" bin um einen heute aktuellen Titel anzufangen, liegt der auch wieder bei maximal 10€. Früher habe ich auch Titel schon mal zum Vollpreis gekauft und sie dann 2 Jahre nicht gespielt. Bis selber merkte, dass das aus ganz egoistischen Gründen irgendwie doof ist.

zfpru 17 Shapeshifter - P - 7361 - 9. Juni 2019 - 15:19 #

Vollpreis ist schon Ok.

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 132429 - 9. Juni 2019 - 15:24 #

Ein bis zwei Vollpreistitel pro Jahr, der Rest im Sale.

Berthold 18 Doppel-Voter - - 9454 - 9. Juni 2019 - 15:30 #

Das hängt bei mir davon ab, ob ich das Spiel gleich bei Release haben will (Deus Ex, Watch Dogs....), da liegt meine Schmerzgrenze bei ca. 70 Euro, je nachdem, was dabei ist. Ist eine nette Sammleredition dabei, auch gerne mal mehr. Wenn ich darauf warten kann, dann schaue ich, dass ich es unter 40 Euro bekomme (alles Konsole nebenbei).

Faerwynn 18 Doppel-Voter - P - 9990 - 9. Juni 2019 - 15:52 #

Hängt vom Spiel und der Edition ab.

NovemberTerra 13 Koop-Gamer - 1458 - 9. Juni 2019 - 16:00 #

In der aktuellen Marktsituation mit der Games as a Service Krankheit wo Spiele völlig "Barebones" released werden (Battlefield 5), oder wenn Spiele sich einfach so anfühlen als ob Content rausgeschnitten wurde um es als DLC zu verkaufen (Imperator Rome)... maximal 40€.

Wenn Spiele zu release sich wieder mehr wie vollständige Spiele anfühlen würden, und DLC's dieses Spielerlebnis eher ergänzen anstatt komplettieren (Witcher 3, AC:Odyssey), dann wäre ich auch bereit zu release 70€ und mehr zu zahlen.

tailssnake 16 Übertalent - 5701 - 9. Juni 2019 - 16:23 #

Das hängt alles von so vielen Dingen ab, erstmal davon ob das Spiel DRM hat oder nicht und wie die Ausstattung der Box ist. Für das was CDPR mit Witcher 2 gemacht hat bin ich bereit auch mehr zu bezahlen als für eine Box die nur das Spiel enthält.

Wi5in 15 Kenner - 3265 - 9. Juni 2019 - 17:33 #

Hängt eigentlich vom Spiel ab. Manche sind mir den Vollpreis wert und andere nicht Mal 20€.

Sven Gellersen 22 AAA-Gamer - - 32869 - 9. Juni 2019 - 17:45 #

Seit mein MoJ dank Zeitmangel immer mehr anwächst, habe ich relativ selten das Bedürfnis, Spiele gleich zu Release zu kaufen. Kommt aber natürlich trotzdem vor, wenn ich so richtig heiß bin und wenn es vorkommt, ist der Preis relativ egal. Für das reine Spiel ohne irgendwelchen Pipapo würde ich dann auch bis zu 90€ etwa bezahlen. Wenn ich eine LE als Retail kaufe, gehe ich (bei angemessenem Inhalt) auch bis zu 200€, so teuer war aber bisher keine Edition, die mich interessiert hätte.

The_Trooper 08 Versteher - P - 219 - 9. Juni 2019 - 19:09 #

Wenn mich ein Spiel interessiert und die Spielzeit einigermaßen lang ist, 20-30Std sollten es schon sein, gerne auch zum Vollpreis 60-70€.

Noodles 24 Trolljäger - P - 52880 - 9. Juni 2019 - 20:37 #

Wenn ich extrem heiß auf ein Spiel bin, dann ist es mir zu Release auch die 40-50 € Vollpreis wert (bin PC-Spieler). Kommt halt nur noch sehr selten vor, dass ich ein Spiel direkt haben möchte. Das letzte war GTA 5. Das nächste könnte Cyberpunk 2077 oder eine PC-Version von RDR 2 sein. Ansonsten bin ich halt schon etwas Sale-gschädigt. Ist ja immerzu irgendwo einer und selbst neue AAA-Spiele gibts nach 2 Monaten schon für die Hälfte. Dadurch bin ich natürlich "geiziger" geworden. Kann da aber jetzt keinen allgemeinen Maximal-Betrag nennen. Kommt immer auf das jeweilige Spiel an.

MrFawlty 18 Doppel-Voter - F - 9374 - 9. Juni 2019 - 20:45 #

Hängt vom Spiel ab.

Q-Bert 18 Doppel-Voter - P - 12626 - 9. Juni 2019 - 20:50 #

Früher hätte ich gesagt: Egal!
Heute gehe ich selten über 40 Euro hinaus.

Ich rätsel noch, ob ich geiziger geworden bin oder die Spiele weniger wertig...

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 76971 - 9. Juni 2019 - 23:53 #

Ich würde eher sagen dass es am Angebot liegt. Du wirst im Gegensatz zu früher mit hochwertigen Spielen geradezu zugemüllt. Da bleibt es nicht aus, dass man Spiele weniger wertschätzt.

Otto 13 Koop-Gamer - 1309 - 9. Juni 2019 - 21:33 #

Für ein richtig richtig gutes Spiel würde ich auch 100 Euro ausgegeben. Da ich nur noch wenige Perlen zocke. Okay und meine total war Sammlung ist mir sowas Wert. Aber eigentlich stellt sich die Frage gar nicht. Weil man doch diese fließbandspiele schon nach wenigen Monaten hinterher geschmissen bekommt.

Sebastian 27 Spiele-Experte - 83731 - 9. Juni 2019 - 22:44 #

Kommt auf das Spiel an. Ni no Kuni 2 hab ich für 15 Euro bekommen. Da hätte ich vielleicht auch 30 für bezahlt. Elex auch für 15 bekommen, aber um gottes Willen. Eigentlich müsste man mir dafür noch was geben. Also, Ommas alte Weisheit: es kommt drauf an.

PatStone99 16 Übertalent - - 5978 - 10. Juni 2019 - 1:00 #

Bis zu 70 oder auch mehr, wenn es eine Collector's Edition sein soll.

amenon 16 Übertalent - P - 5134 - 10. Juni 2019 - 9:18 #

Es gibt inzwischen so viele Spiele, die mich interessieren. Ich komme da einfach nicht hinterher. Dadurch gibt es ganz viele ältere Perlen, die mir noch fehlen. Meist ist es dann so, dass ich eines spiele und währenddessen ist ein anderes interessantes im Angebot. Dadurch habe ich in den letzten Jahren fast immer weniger als 5 Euro bezahlt.
Es gibt kaum ein Spiel, welches ich unbedingt bei Release spielen muss. Die höchsten Preise habe ich bei Kickstarter gezahlt. Da waren dann aber auch durchaus 100 Euro dabei.

Myxim 16 Übertalent - P - 4903 - 10. Juni 2019 - 9:32 #

Kommt auf das Spiel an. Ein Spiel mit 5h Spielzeit darf sicherlich nicht 15, eher 10 Euro kosten, Spiele mit länger Spielzeit auch gerne 50. Kann man also so allgemein kaum beantworten. Ich denke aber im Extremfall kann man am PC auch mal mehr als 50 bezahlen.

tailssnake 16 Übertalent - 5701 - 10. Juni 2019 - 18:38 #

Du kaufst also auch keine Filme.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 76971 - 10. Juni 2019 - 21:07 #

Muss man Filme noch kaufen?

tailssnake 16 Übertalent - 5701 - 10. Juni 2019 - 22:07 #

Nein.
Spiele aber auch nicht.

Lefty 12 Trollwächter - 956 - 10. Juni 2019 - 10:00 #

Ich zahl für ein Spiel gerne 50-70 EUR, von nichts kommt nichts. Für Anno 1800 die Standard-Version, Season-Pass und Upgrade auf die Deluxe-Version habe ich jetzt knapp 90 EUR gezahlt. Ich bin auf 410 Spielstunden seit Release, hier hat sich die Investition einfach gelohnt. Die Qualität muss halt stimmen. Die Auswahl der Spiele die mich (noch) interessieren ist eh gering.

rammmses 19 Megatalent - P - 17286 - 10. Juni 2019 - 21:57 #

Kommt drauf an. Also für sowas wie Witcher 3 mit seinen Add-Ons oder zuletzt Red Dead Redemption 2 würde ich auch 100€ angemessen finden, während ich für sowas wie aktuell Rage 2 keine 10€ zahlen würde. Ich entscheide da immer, was mir den Vollpreis wert ist und wo ich lieber warte. Grundsätzlich kann ich da keine Grenze festlegen.

Ganon 24 Trolljäger - P - 51174 - 10. Juni 2019 - 23:25 #

Finde die Auswahl der Antworten etwas merkwürdig. Neue Spiele kosten doch auch am PC mittlerweile meist 60 €. Dazu gibt's CEs, die deutlich teurer sind. Manche kaufen die ja gerne. Also hätte ich da eher noch Antwortmöglichkeiten für 60 und darüber eingebaut. Warum ist bei PC-Spielen bei 50 € Schluss?

Rumi 18 Doppel-Voter - 9925 - 11. Juni 2019 - 9:18 #

Bei den 60er Spielen stimme ich dir zu, aber die CEs haben ja meist Inhalte (virtuell oder physisch) die nicht zum eigenlichen Spiel gehören (Definitionsfrage...).

Ganon 24 Trolljäger - P - 51174 - 12. Juni 2019 - 14:04 #

Aber irgendwie zahlt man ja dann doch mehr für das Spiel, bekommt aber halt auch was dazu. Stellt sich auch die Frage, ob spätere Kosten für DLCs und Mikrotransaktionen dazugezählt werden sollten. Denn dann ist die Skala im grunde nach oben offen. Gerade bei F2P-Spielen kann man ja mit Leichtigkeit hunderte Euro ausgeben, wenn man will.