Phil Spencer fordert mehr Verantwortung bei der Sicherheit in Spielen

Bild von Denis Michel
Denis Michel 287130 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

21. Mai 2019 - 13:55 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Teaser

Xbox-Boss Phil Spencer würde gerne Toxizität, Belästigung und Missbrauch im Gaming ausmerzen und hat in einem Blogpost am gestrigen Montag, den 20. Mai 2019, die Großen der Spielebranche dazu aufgefordert, mehr Verantwortung bei der Gestaltung einer sicheren Umgebung für die Spieler in Spielen zu übernehmen. Laut Spencer sollten auch Tech-Giganten wie Apple und Google sich mehr für den 2,6 Milliarden Spieler umfassenden Markt engagieren und die Spielumgebungen für ihre Nutzer einladender gestalten.

Die Gaming-Community wachse rasant, so Spencer weiter und die bevorstehende Einführung neuer Spieledienste wie Apple Arcade, Google Stadia und Microsoft Project xCloud werde das Spielen für noch mehr Menschen verfügbar machen. Die Branche müsse daher auf das starke Verlangen nach Spielen mit besseren Sicherheitsmaßnahmen reagieren. Gaming sei für jedermann, weshalb eine sichere Umgebung für alle Arten von Spielern geboten werden müsse.

Microsoft selbst habe jahrelange Erfahrung beim Thema Sicherheit in Spielen und möchte sich dieser Herausforderung stellen. Das Unternehmen verpflichtete sich wachsam und proaktiv zu sein und auf mögliche Missbrauchsfälle auf der eigenen Plattform schnell zu reagieren. Dazu soll die Zusammensetzung des eigenen Sicherheitsteams erweitert werden. Zudem wurde eine neue Version der Xbox Community-Standards veröffentlicht. „Wir möchten damit erreichen, dass Sicherheit und Spielspaß für uns alle gewährleistet sind“, so Spencer.

Noch im Sommer dieses Jahres sollen die offiziellen Club-Community-Manager mit besseren Moderation-Funktionen ausgestattet werden. Das soll zukünftig dazu beitragen, sichere Räume zu schaffen, in denen die Spieler über ihre Lieblingsspiele diskutieren können. Für Ende des Jahres sollen zudem neue Möglichkeiten der Inhaltsmoderation auf Xbox Live eingeführt werden. Den gesamten Beitrag von Phil Spencer findet ihr unter dem Quellenlink.

Desotho 17 Shapeshifter - P - 6989 - 21. Mai 2019 - 14:18 #

Single Player Spiele. Problem gelöst.

doom-o-matic 17 Shapeshifter - P - 6976 - 21. Mai 2019 - 14:24 #

Das hier ist die Antwort.

Und in MP Spielen ganz einfach: einen Schalter "Chat abschalten".

Novachen 19 Megatalent - 14746 - 21. Mai 2019 - 16:17 #

In vielen Spielen von heute gibt es ja nicht einmal mehr Textchats.

Wesker 15 Kenner - 3461 - 21. Mai 2019 - 16:39 #

Und das ist gut.
Das erste was man bei Battlefield V machen sollte, ist solange H drücken, bis der Chat ausgeblendet ist. Grauenvoll, was da alles kreucht und fleucht ...

TheRaffer 20 Gold-Gamer - P - 24647 - 21. Mai 2019 - 17:16 #

Ich unterstütze den Antrag :)

Slaytanic 24 Trolljäger - - 56728 - 21. Mai 2019 - 17:51 #

Ich auch.

paschalis 27 Spiele-Experte - - 95215 - 21. Mai 2019 - 18:13 #

Noch eine Stimme dafür.

mastermo316 (unregistriert) 21. Mai 2019 - 14:39 #

Wie kann jemand in Gefahr sein wenn er oder sie in seiner Wohnung sitzt und mit Leuten spielt die hunderte oder gar tausende Kilometer entfernt sitzen? Selbst wenn sie mir Gewalt androhen werden sie wohl kaum den Aufwand betreiben zu mir zu fahren nur um mir eine reinzuhauen.

Die einzige Gefahr besteht für die zerbrechlichen Gefühle dieser Snow-Flakes.

Dies ist das Ergebnis von Helikoptereltern, Trophäen fürs Teilnehmen und einer Kultur in der niemand scheitern darf weil deren kostbares Selbstbewusstsein Schaden nehmen könnte.

Dies hat Menschen geschaffen die ihr gesamtes Leben eingewickelt in "Bubble-Wrap" verbracht haben. Im Englischen gibt es den Spruch "Sticks and stones may break my bones, but words will never hurt me". Das Problem mit diesen verweichlichten Bälgern ist nun, dass es niemals einen Stock oder einen Stein gab der ihnen einen Knochen hätte brechen können. Da sie niemals echten Schmerz oder echte Wiedrigkeiten erfahren haben haben sie niemals gelernt, dass beleidigt zu werden nicht sehr angenehm ist aber immer noch viel besser als verprügelt zu werden.

Sie wurden ihr ganzes Leben von der Realität abgeschirmt und haben nie gelernt, dass die Welt kein Ponyhof ist in der alle sich an der Hand halten und Kumbaja singen. Sie konnten niemals die Wiederstandskraft aufbauen die man braucht um in dieser Welt zu überleben. Derzeit ist die westliche Welt noch sehr sicher und wohlhandend. Dies wird aber nicht ewig so weitergehen uns spätestens wenn diese Menschen die Schulen und Universitäten verlassen und die reale Welt des Arbeitsmarktes betreten werden sie auf eine Welt treffen in der sich niemand für ihre absurden Probleme interessiert. Sie werden völlig unvorbereitet auf diese Welt treffen und darum ist diese Generation leider zum Scheitern verurteilt.

De Vloek 15 Kenner - 3255 - 21. Mai 2019 - 14:52 #

Interessante Sichtweise, geht aber an meiner selbst erlebten Realität vorbei. Die Kinder die ich aus Verwandtschaft, Nachbarschaft usw. kenne, sind nicht annähernd so realitätsfremd und verweichlicht wie du es schilderst. Allerdings zocken diese Kids auch kaum Videospiele, jedenfalls bisher. Wenn ein Kind ausserhalb von Xbox live noch nie irgendwelche Konflikte zu bewältigen hatte, könnte sich das womöglich negativ aufs spätere Leben auswirken. Muss aber nicht. Deswegen kann ich deinen Pessimismus nicht teilen.

Myxim 17 Shapeshifter - - 6885 - 21. Mai 2019 - 15:25 #

Minderjährige und Frauen sind sicherlich durch Chatfunktionen und ingame Chats gefährdeter belästigt zu werden als der männliche Spieler. Es geht bei den Überlegungen sicherlich weniger darum sonstigen Ingame-Anfeindungen, die man normalerweise mit Kopfschütteln und eventuell sogar Belustigung abtut, entgegen zu treten.

Ich denke aber da würde eine vernünftige /ignore Funktion schnell Abhilfe schaffen. Die müßte dann an sich Accountgebunden funktionieren. Physischer Gewalt kann man da kaum ausgesetzt sein, es sei denn der Knilch den man im PvP geschädigt hat, steht auf einmal mit der Hausordnung vor einem.

Bei den eigenen XBox-Diensten hat Microsoft da ja sicherlich Möglichkeiten solche /ignores dann auf Geräteübergreifend umzusetzen.

Um umfangreichere Sachen machen zu können müssen dann sicherlich zuminest temporäre Logs der Chats zwischen 2 Accounts erstellt werden, die dann bei einer Beschwerde gesichert würden und dann eventuell auch strafrechtlich ausgewertet werden könnten. In wieweit dass dann aber die DSGVO und sonstigen Datenschutzverordnungen entgegen läuft ist dann die andee Frage. Die Nutzung von Softwarediensten hebelt diese Sachen eh durch die EULA oft aus.

Dominius 18 Doppel-Voter - P - 9089 - 21. Mai 2019 - 16:17 #

So eine selbstherrliche und realitätsfeindliche (und klischee-/propagandageprägte) Sichtweise können auch nur Menschen äußern, die sich ihrer privilegierten Position nicht einmal im Ansatz bewusst sind.

Patorikku 16 Übertalent - 4099 - 21. Mai 2019 - 16:39 #

Da steckt schon viel Wahres drin, die Gründe sind aber vielfältig, angefangen beim veränderten Schulwesen (jeder kriegt heute Abi), verkürzte Schulzeit, dem Wegfall der Wehr-/Dienstpflicht, Kuschel- und Walldorfpädagogik, antiautoritäre und geschiedene Helikoptereltern die um die Gunst des Kindes buhlen etc. pp. haben dazu geführt, dass diese Generation "Snow Flakes" entstanden ist. Aber anders herum müssten auch die mit viel Geduld und Mühe zu bändigen bzw. zu besänftigen sein, ein guter Vorstoss von Spencer, das Geplärre auf Xbox Live ist teilweise nicht auszuhalten, da spiel ich lieber Coop mit Bekannten.

Jamison Wolf 18 Doppel-Voter - P - 10787 - 21. Mai 2019 - 18:16 #

Na Du musst ja echt auf der Sunny-Side of Life gelebt haben oder nen sehr guten Panzer haben, gut für dich.

Im ganzen könnten man dein Statement runterbrechen auf:

"Depression? Herje, lach doch einfach ma, dann geht das weg!" oder
"Mobbing? 9 von 10 Leuten sind der Meinung: Mobbing ist kein Problem!"

Nicht das ich ein Fan von "Snow Flakes" bin, die schon nen Herzmeter ausschlag haben wenn eine Fliege sich ein Bein gebrochen hat beim Anstürmen an eine Fensterscheibe ... oder Helikopter-Eltern, schlimm.

Was dein "Sticks and stones may break my bones, but words will never hurt me" angeht, gut, dann können wir endlich die Sache mit diesem plöden Thema "Psychologie" dicht machen, eh Hexenwerk, Menschen die sich nur wegen Worten Dinge antun - alles quark, gimme my baseball bat!

Ich würd ma sagen: Nachsitzen in sachen Menschlichkeit und ne Dosis "Softskills". Vielleicht mal nen Snow Flake fragen. ;)

akoehn 17 Shapeshifter - - 7294 - 21. Mai 2019 - 19:22 #

Ist das bait-Kunst oder kann das weg?

AlexCartman 19 Megatalent - - 15304 - 22. Mai 2019 - 12:25 #

Völliger Quatsch. Klar gibt es Helikoptereltern und Snow Flakes, die gab es aber vor 50 Jahren auch schon. Weil wir aber kein Internet, nur zwei Fernsehprogramme und nur drei Hörfunkprogramme hatten, wurde weniger drüber gequatscht und nicht jedem Phänomen ein Spitzname wie Snow Flakes verpasst und unreflektiert weiter verbreitet.
Die aktuellen Teenager erscheinen mir beispielsweise politisch deutlich engagierter als ich es selbst zu Schulzeiten war. Aber Du bist bestimmt auch für körperliche Züchtigung, um die Kinder auf den Ernst des Lebens vorzubereiten?

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 25520 - 22. Mai 2019 - 14:12 #

Ich finde wir sollten unsere Kids mal wieder in einen ordentliche Krieg schicken, um echte Männer aus ihnen zu machen.

McNapp64 19 Megatalent - - 13433 - 22. Mai 2019 - 15:47 #

Männer*innen. Es dürfen heutzutage ja sogar Frauen zur Armee.

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 25520 - 22. Mai 2019 - 16:19 #

Selbstverständlich. Wir wollen ja politisch korrekt bleiben *räusper

vgamer85 20 Gold-Gamer - 22591 - 22. Mai 2019 - 18:22 #

Besser so. Sonst kommt gleich die Fem. Armee *duck und weg*

McNapp64 19 Megatalent - - 13433 - 22. Mai 2019 - 18:51 #

Hoffentlich!!1!1!! Um die SJW die da vor mir geposted haben zu vertreiben...Oder sie aus ihrer Blase zu jagen, oder wie auch immer.

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - P - 9826 - 22. Mai 2019 - 17:01 #

Das Frau früher nicht zur Armee durften hat die Damen auch nicht abgehalten dort mit zumachen.

De Vloek 15 Kenner - 3255 - 21. Mai 2019 - 14:41 #

Na dann viel Glück beim ausmerzen, ich befürchte fast, das wird ein Kampf gegen Windmühlen. Menschen sind nunmal Menschen, auch schwarze lesbische Behinderte können ätzend sein.

Aber soll MS ruhig mal ein paar Massnahmen ergreifen, grad bei Xbox Live sind ne Menge nerviger Idioten unterwegs, oft Kinder deren Eltern nichtmal ahnen was der Nachwuchs so alles von sich gibt wenn er vor der Konsole geparkt wird. Da lässt sich bestimmt auf Hard- und Software-Ebene was regeln, auch wenn das Grundproblem (Idioten) dadurch nicht verschwindet, sondern sich höchstens verlagert. Womöglich auf Plattformen mit denen Microsoft kein Geld verdient, und dann war's ein Schuss ins eigene Knie. Daher vermutlich auch der Aufruf an die gesamte Industrie, solche Massnahmen zu ergreifen ;)

Wesker 15 Kenner - 3461 - 21. Mai 2019 - 16:41 #

Spiele schon seit langer Zeit ohne Text- oder Voicechat, abgesehen von den Leuten mit denen ich in einem Team spiele. Habe ich auch nie benötigt.

Von daher ... joa. Schalter umlegen und fertig.

vgamer85 20 Gold-Gamer - 22591 - 21. Mai 2019 - 17:30 #

Wie auf der Arbeit. Gibt bestimmt einen Arbeitsschutz äh Spielschutzbeauftragten :-)

Sega-Ryudo 14 Komm-Experte - 2396 - 21. Mai 2019 - 18:40 #

Mißbrauch in Spielen? Meint er damit Looboxen und andere Suchtmechaniken?

Ichius 10 Kommunikator - 464 - 21. Mai 2019 - 20:19 #

Ein sinnfreies Unterfangen. Beispiel Hearthstone: Obwohl keine Kommunikation in Form von Chat oder Sprache stattfindet, ohne dass ein Spieler dieser explizit zustimmt, laden die Emotes förmlich zum Missbrauch ein. Das "Sorry"-Emote wurde genau deswegen entfernt, geändert hat sich am Ergebnis nichts. Oder das klassische Teabagging, eine reine Spielmechanik.

Es gibt unendlich viele Wege, andere Menschen zu ärgern, zu quälen oder zu terrorisieren. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Patorikku 16 Übertalent - 4099 - 21. Mai 2019 - 20:33 #

"Oder das klassische Teabagging, eine reine Spielmechanik."

Glaube kaum, dass viele Eltern wissen, was ihr Nachswuchs da "simuliert" nachstellt. Wahrscheinlich wollen sie es auch garnicht wissen. Wenn schon Elternhäuser und Schulen nicht mehr ihrem Erziehungsauftrag nachkommen, müssen die Konsolenhersteller aushelfen...wie jetzt Phil Spencer...verrückte Welt.^^

Cupcake Knight 18 Doppel-Voter - P - 9826 - 21. Mai 2019 - 22:26 #

Ich hab noch nie von Teabagging gehört.

Ganon 24 Trolljäger - P - 59312 - 23. Mai 2019 - 9:33 #

Google es doch mal. ;-)

zfpru 17 Shapeshifter - P - 8781 - 21. Mai 2019 - 22:56 #

Eigenschutz hat Vorrang.

Baumkuchen 17 Shapeshifter - 7672 - 22. Mai 2019 - 9:22 #

Toxizität fängt wohl bei der elterlichen Erziehung ihrer plärrenden, fluchenden Blagen an, die man im Multiplayer teilweise nicht einmal muten darf. Da sollte es eindeutig Plattform-übergreifende Richtlinien geben ;)

Mitarbeit