The Division 2: Fünf Stunden Raid für „World First“ // Matchmaking-Lösung angekündigt

PC XOne PS4
Bild von ChrisL
ChrisL 169744 EXP - Unendliches Abo,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 10 Jahren bei GG.de registriertGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreicht

17. Mai 2019 - 12:16 — vor 13 Wochen zuletzt aktualisiert
The Division 2 ab 33,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
The Division 2 ab 20,99 € bei Amazon.de kaufen.

Mit dem Title-Update 3 wurde The Division 2 (im Test+ mit Wertung 9.0) jüngst um den ersten 8-Spieler-Raid erweitert. Dessen Geschehen findet am Washington National Airport statt und erfordert laut Ubisoft ein gut funktionierendes Team samt hochwertiger Ausrüstung, da der Raid eigenen Angaben zufolge eine sehr schwierige Herausforderung darstellt.

Inzwischen wurde die „Operation Dunkle Stunden“ von mehreren Gruppen erfolgreich beendet. Den sogenannten „World First“ für den ersten Abschluss des Raids kann ein Team des POG-Clans (Positive Gamers) für sich beanspruchen: Nach etwa 5 Stunden und 2 Minuten wurde der letzte von mehreren Bossen eliminiert. Allein die letzte Phase dieser Begegnung beschäftigte die Spieler mehr als drei Stunden, zudem konnte der finale Versuch aufgrund des virtuellen Todes eines Spielers nur mit sieben Agenten angegangen werden.

Nachdem das Team kurzzeitig nicht wusste, ob die benötigte Zeit für den World First gereicht hat – und selbst zuerst nicht davon ausging –, bestätigte ein Game-Designer von Massive Entertainment via Twitter, dass die POG-Gruppe ihr Ziel tatsächlich erreicht hatte (nur fünf Minuten später war ein anderes Team erfolgreich). Als Belohnung für diesen Erfolg sind die acht Kämpfer zukünftig in der Ingame-Version des Weißen Hauses für alle anderen Spieler von The Division 2 in Form eines Teamfotos abgebildet. Den vollständigen Stream des ersten erfolgreichen Raids könnt ihr euch bei Twitch anschauen.

Lösung für fehlendes Matchmaking angekündigt
Nicht wenige Spieler freuten sich darüber, dass Operation Dunkle Stunden kürzlich freigegeben wurde. Deutlich weniger positiv wurde jedoch die Entscheidung von Ubisoft aufgenommen, für den Raid keine Matchmaking-Option anzubieten (trotz gegenteiliger Werbung im Vorfeld). Als Grund hierfür gaben die Entwickler unter anderem an, dass die neue Herausforderung nicht ansatzweise mit heroischen Aufträgen und ähnlichem zu vergleichen sei und sich folglich jeder Spieler über seine Funktion im Team bewusst sein muss samt der zur jeweiligen Situation passenden Umsetzung seiner Fertigkeiten und der erforderlichen Kommunikation. Mit eher fremden beziehungsweise zufälligen Spielern soll das Unterfangen demnach deutlich schwieriger sein als es ohnehin schon ist, so Ubisoft.

In einem Special-Report-Stream machten die Entwickler nun deutlich, dass man an einer Lösung für das fehlende Matchmaking arbeitet – wie diese im Detail aussehen könnte, ist noch nicht bekannt. Der Creative Director Chadi El Zibaoui sagte in diesem Zusammenhang nur, dass man sicherstellen müsse, dass die Mitglieder des Raid-Teams über Mikrofone verfügen, die gleiche Sprache sprechen und auch die Ausrüstung jedes Spielers den Anforderungen entspricht. Aus diesen Gründen soll das Matchmaking, wie es derzeit für die Einsätze im Spiel genutzt wird, nicht ausreichend sein (etwa ab der 17. Minute des Videos).

Neben vielen weiteren Infos zum Raid selbst respektive dessen Entstehung wurde auch preisgegeben, warum dieser ausgerechnet mit Dark Hours bezeichnet ist: In der Echtwelt trägt der Schauplatz den Namen Ronald Reagan Washington National Airport. Vor seiner Zeit als Präsident der Vereinigten Staaten war Ronald Reagan bekanntermaßen auch Schauspieler; unter anderem wirkte er – gemeinsam mit James Dean – im Film The Dark, Dark Hours aus dem Jahr 1954 mit.

Das abschließende Video stammt von Ubisoft und stellt euch einige Besonderheiten des Raids vor. So könnt ihr zum Beispiel nur zwei statt sechs Reparaturkits mit euch tragen, außerdem kann ein getöteter Spieler nur einmal wiederbelebt werden.

Video:

hex00 18 Doppel-Voter - P - 9689 - 17. Mai 2019 - 13:24 #

Ich hab das bei mir im BNet Account. Es muss wohl mal eine Zeit lang kostenlos gewesen sein.

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 22817 - 17. Mai 2019 - 13:30 #

Du hast Division 2 im Bnet Account? Verwechselst du das grade mit Destiny 2? Das gabs im November mal kostenlos.

hex00 18 Doppel-Voter - P - 9689 - 17. Mai 2019 - 14:06 #

Okay, das kann auch sein, danke

rammmses 19 Megatalent - P - 17515 - 17. Mai 2019 - 16:45 #

5 Stunden lang auf Bulletsponges ballern? Naja...

Red Dox 16 Übertalent - 4694 - 17. Mai 2019 - 17:50 #

Ob ich jetzt beim WoW Boss lustig im Kreis laufe und meine Feuerball rotation fahre oder um einen Division 2 boss rumtanze und dabei ein Magazin nach dem anderen leere, ich seh jetzt nicht wirklich den Unterschied beim Schlagwort "bulletsponge". Letzten Endes ist jeder Raid in jedem MMO doch auf "bulletsponges" zu reduzieren, denn aufgeblähte HP & Shcutzmechanismen sind ja der Kern von solchen bossfights.

rammmses 19 Megatalent - P - 17515 - 17. Mai 2019 - 17:59 #

Ja, spricht mich nicht an sowas ;)

Jac 18 Doppel-Voter - P - 9059 - 18. Mai 2019 - 10:00 #

Ja, das ist so und macht es aus.

Triton 17 Shapeshifter - P - 6892 - 17. Mai 2019 - 18:54 #

5 Stunden finde ich heftig, 2 wäre für mich das Limit. Und die 5 Stunden haben welche geschafft die das Zusammenspiel sicher beherrschen. Daher verstehe ich die Aufregung wegen dem nicht vorhandenen Matchmaking nicht. Mit einem zusammen gewürfelten Haufen so ein Raid, uhi, dafür ist mir meine Freizeit zu Wertvoll.

Red Dox 16 Übertalent - 4694 - 17. Mai 2019 - 23:01 #

Die 5 Stunden haben sie gebraucht um rauszufinden wie es geht, und sich auch nur den Kopf gemacht weil sie ihren Clantag auf der Ehrenplakette im weißen haus sehen wollten. In einer Woche rollen die Leute da in deutlich weniger Zeit durch und ich weiß nicht, aber so wahnsinnig kompliziert sahen einige sachen da jetzt auch nicht aus. Klar, muß man halt mal Hirn anschalten nach dem ersten wipe anstatt afk sein script laufen zu lassen, aber das sollte auch mit matchmaking gehen. Siehe Tidal Basin heroic ;)

Außerdem kann man matchmaking ja nootfalls auch gesondert skalieren. Siehe WoW. Raid kommt raus ist knochig hart und die Gilden müssen da gut ackern. Einen Monat später kommt der raid dann ins LFR tool, deutlich einfacher und die casuals dürfen den content auch genießen. Kriegen dann vielleicht weniger achievements und loot der ein paar level unter dem "richtigen" Zeug liegt, aber sie kriegen die (set)items udd sehen den content.

xan 18 Doppel-Voter - P - 9361 - 18. Mai 2019 - 10:56 #

Das wird ja alles wesentlich einfacher im zweiten und dritten Durchgang, wenn man weiß wann und wo welche Gegner kommen etc.

Red Dox 16 Übertalent - 4694 - 18. Mai 2019 - 23:29 #

FYI: Raid done in 24 minuten ;)
https://www.reddit.com/r/thedivision/comments/bq6utz/raid_beaten_in_23_min_40_sec/

Aladan 24 Trolljäger - - 52035 - 19. Mai 2019 - 8:19 #

Interessant finde ich ja, das sich die Clans auf den Konsolen echt schwer tun.

TheRaffer 19 Megatalent - - 18538 - 19. Mai 2019 - 17:20 #

5 Stunden? Nee, damit können die mich nicht locken. Glückwunsch zum Erfolg oder sollte man lieber die Geduld loben? ;)

P.S.: Kleiner Fehler "diesen Erfolgt".

ChrisL Unendliches Abo - P - 169744 - 19. Mai 2019 - 17:25 #

Danke für den Hinweis, ist berichtigt.

Fünf Stunden sind nix, zumindest im Vergleich zur Konsolenversion des Raids ... :)

TheRaffer 19 Megatalent - - 18538 - 19. Mai 2019 - 18:11 #

Hab ich eben dann auch gelesen *schock*