Anno 1800: Termin und Details zum ersten Patch

PC
Bild von Denis Michel
Denis Michel 256919 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

21. April 2019 - 12:30 — vor 16 Wochen zuletzt aktualisiert
Anno 1800 ab 39,99 € bei Amazon.de kaufen.

Das Strategie-Aufbauspiel Anno 1800 (im Test) wird in der kommenden Woche einen ersten Patch erhalten, mit dem einige bekannte Probleme behoben werden. Das Update wird ab Donnerstag, den 25. April, zum Download bereitstehen und soll unter anderem verschiedene Desynchronisation- und Absturzursachen beseitigen. Auch soll ein Fehler, der für starke Einbrüche der Framerate bei der Steam-Version sorgte, der Vergangenheit angehören.

Des Weiteren soll der Patch ein seltenes Problem beseitigen, durch das keine weiteren Quests erschienen sind, wenn ein Spielstand geladen wurde, der direkt beim Erscheinen der Zeitung erstellt wurde. Es wurden überdies ein paar Änderungen beim Balancing vorgenommen. So wurde bei der Diplomatie die Abklingzeit von „Schmeicheln“ und „Geschenk“ von 60 auf 30 Minuten gesenkt, sowie die Kosten für Verhandlungen im Late-Game um 70 Prozent reduziert, während das Einkommen durch Besucher um 50 Prozent gesteigert wurde.

vgamer85 19 Megatalent - - 16182 - 21. April 2019 - 13:11 #

Schönes Spiel wird fleißig gepatcht :-) Sehr schön.

Sebastian 27 Spiele-Experte - 83776 - 21. April 2019 - 13:58 #

In (noch) Ermangelung eines leistungsfähigen Windows-PCs fällt Anno für mich derzeit aus. Bedauerlich. In zwei, drei Jahren dann vielleicht. (Vielleicht sogar als Königsedition). Aber es gibt gute Lets Plays dazu.

Lorin 16 Übertalent - P - 4976 - 21. April 2019 - 16:49 #

Sobald Ubisoft seine Spiele auch mal für den Mac bringt (und zwar ordentlich portiert) kaufe ich auch mein erstes Anno seit Jahrzehnten..... Also gleich nachdem die Hölle zugefroren ist :)

revo 15 Kenner - P - 3805 - 21. April 2019 - 19:11 #

Ich hab mir extra Windows geholt und auf ner eigenen Partition laufen. Ist ausschließlich Anno drauf ;)
Läuft 1A

zombi 15 Kenner - - 3035 - 21. April 2019 - 14:59 #

Tolles game, mir geht bloss ständig die Kohle aus....

Wi5in 15 Kenner - 3320 - 21. April 2019 - 15:55 #

Mal ehrlich, wie kann man sein Einkommen erhöhen (Außer durch mehr Einwohner)? Ich gurke ständig bei -200 rum und kann mich nur mit begrenztem Handel und Geldgeschenken über Wasser halten und dabei habe ich nicht Mal so viel teures.

Sebastian 27 Spiele-Experte - 83776 - 21. April 2019 - 16:38 #

Also das lets play vom beam zeigt ein gutes Verhältnis von Ausgaben zu Einkommen. Einkommen erhöht sich vor allem durch die stetige, verzugslose Versorgung der Bedürfnisse.

The HooD 13 Koop-Gamer - P - 1581 - 21. April 2019 - 17:25 #

Genau, wie Sebastian sagt ist es sehr wichtig die Bewohner was ihre Bedürfnisse angeht zu versorgen. Das heißt auf Stufe 2 z.B Wurst und Brot. Wenn das beides nicht, oder nur unzureichend da ist, erwirtschaften deine "Arbeiter" (Bewohner der zweiten Stufe) weniger. Erst wenn alle Bedürfnisse abgedeckt sind hast du, wenn wir bei den Arbeitern bleiben, 20 Einwohner pro Haus. Vllt ist das bei dir das Problem.

Larnak 21 Motivator - P - 28491 - 22. April 2019 - 0:00 #

Du kannst in den Tooltips der Bedürfnisse deiner Leute sehen, was es bringt, sie zu erfüllen, also beispielsweise, wie viel Geld es abwirft, sie zu erfüllen.

Allgemein gilt:
- Fixkosten, die nicht direkt mit der Stadtgröße skalieren (Kriegsflotte, Baumaterialienproduktion, Hafenverteidigung, ...) niedrig halten, wenn du dir mehr nicht leisten kannst. Zum Sanieren: Brauchst du das wirklich alles? Erst mal weg mit allem, was nicht zwingend nötig ist.

- Skalierende Kosten (Produktionsketten für Bedürfnis-Waren, öffentliche Gebäude) gut auslasten, starke Überproduktion (= Lager der Ware ständig voll) ist nicht gut, weil teuer (wobei die Betriebe sich glaube ich auf "einfach" automatisch abschalten und dann weniger kosten?). In dem Fall entweder mehr Einwohner ansiedeln und für mehr Konsum (-> Geld) sorgen, oder Produktion zurückfahren.
Auch sich überschneidende öffentliche Gebäude kosten möglicherweise unterm Strich mehr, als sie einbringen.

- Wenn du Überproduktion nicht vermeiden kannst oder willst, schau, dass du die überschüssigen Waren bei der KI irgendwo gut verkauft bekommst. Wenn eine Ware irgendwo explizit nachgefragt wird, ist der Preis höher.

- Nie zu kleine Brötchen backen! Je größer deine Stadt, desto mehr wirft sie ab, was du dann nutzen kannst, um Fixkosten zu bezahlen.

- Missionen bringen dir zwar keine positive Bilanz, können aber durch ihre Belohnungen trotzdem dazu beitragen, den Staatshaushalt zu retten.

Wenn du also "nicht mal so viel Teures" hast, dann ist entweder deine Bedürfniserfüllung ineffizient, oder das "nicht viele Teure" ist immer noch zu viel für deine (zu) kleine Stadt. Oder beides.

Welche Schwierigkeit hast du eingestellt?

Wi5in 15 Kenner - 3320 - 22. April 2019 - 12:24 #

Danke an alle für die vielen Tipps :D.

Ich spiele auf dem niedrigsten Schwierigkeitsgrad "Mittel" und mit "nicht viel teures" meinte ich, dass ich kaum Gebäude mit hohen Unterhaltskosten habe (außer wichtigen Produktionsstätten, die ich haben muss wie Stahlwerke), nur eine kleine Flotte (Flaggschiff und vielleicht 1 oder 2 Kanonenboote) und keine Hafenverteidigungsanlagen.

Ich habe jetzt auch Mal versucht darauf zu achten, dass alle Bedürfnisse immer maximal gefüllt sind und das hat auch schon geholfen (schwanke jetzt immer zwischen -100 und +100), nur habe ich jetzt eine weitere Frage. Sollte ich immer sofort meine Bewohner aufwerten oder erst warten und dann aufwerten, wenn ich auch gute Finanzen habe?

Mir ist auch aufgefallen, dass die KI deutlich schneller als ich Fortschritte macht. Ich bin zwar immer der erste, der Arbeiter hat, aber danach ziehen die mir davon und die KI siedelt sich auch sehr schnell auf weiteren Inseln an, während ich nur auf meiner Startinsel sitze.

Ach ja, kann man Handelsrechte auch verhandeln, ohne dass ich der KI mindestens 10000 dafür zahlen muss? Das wirkt immer sehr teuer für mich und deswegen Handel ich auch nur sehr selten mit der KI.

Larnak 21 Motivator - P - 28491 - 22. April 2019 - 17:28 #

Die KI cheatet sehr wahrscheinlich (hab noch nicht genau drauf geachtet, aber bei den vorherigen hat sie es in der Regel massiv getan), daher einfach ignorieren.

Was das Aufwerten angeht: Normalerweise solltest du eh immer gute Finanzen haben, wenn nicht gerade irgendwas schlimmes passiert ist ;D Wenn du schon Bedürfnisse der jeweiligen Zivilisationsstufe erfüllst, sollte dir eine Aufwertung immer Vorteile bringen, da das Haus ja dann direkt beginnt, die neuen Optionen zu nutzen und dafür zu zahlen. Wenn du die nächste Stufe gerade erst erreichst, also noch nichts da ist, würde ich die Finanzen vorher konsolidieren. Denn wenn sie zu dem Zeitpunkt stark im Minus sind, deutet das auf mindestens ein Problem in deiner Wirtschaft hin, das ja nicht verschwindet, nur weil du aufsteigst.

Zu "nicht viel teures" noch: Ich hab gar keine Kanonenboote gebaut, sondern erst später eine Fregatte, als ich es mir leisten konnte.

Wenn dir das alles zu nervig und schwierig ist, kannst du bei einem neuen Spiel mal in die Details der Einstellungen schauen, da kann man irgendwo einstellen, wie viel Profit die Einwohner abwerfen, da gibt's glaube ich 3 Stufen.

Zum Handel kann ich noch nichts sagen. Meine Vermutung wäre, dass das an der "Beziehung" liegt (oder wie sich der Zahlenwert auch immer nennt, der bestimmt, wie sehr sie dich mögen). Je höher, und je einfacher die KI, und je stärker du bist, desto weniger musst du zahlen. Wie gesagt, Vermutung.

revo 15 Kenner - P - 3805 - 21. April 2019 - 19:14 #

Bedürfnisse erfüllen.
Dadurch werden die Häuser vollständig bewohnt.
Ich hatte zwischendurch ne Bilanz von +7500 ungefähr.
Hatte dadurch einen Kontostand von über 3 Mio.
Mittlerweile, dank Riesenumbau und Investitionen in Stufe 4, nur noch knapp über 2 Mio.

Sindbadius 11 Forenversteher - 614 - 22. April 2019 - 12:53 #

"...Einkommen durch Besucher um 50 Prozent gesteigert wurde."

Also zurzeit generiert mein Besucherhafen ein Einkommen von über 4700 Münzen und insgesamt mache ich eine +20k Bilanz. Mal mehr und mal weniger.

Mein Vermögen beläuft sich zur Zeit auf über 62 Millionen. Durch Items/Leute lassen sich in Anno recht starke Effekte erzielen.

Hätte gedacht die Balancen es deshalb eher in die andere Richtung.

Kamuel 13 Koop-Gamer - 1381 - 22. April 2019 - 14:54 #

Das dachte ich auch, weil so schwach find ich das Ding gar nicht, vorallem wenn man das Ding mit den 3 Items bufft, es nur noch 25% Unterhalt kostet und dann echt gut generiert.

Ich hatte eher auf Handelsrouten Fix gehofft, weil die immer schnellsten Weg nehmen und auch im Krieg fahren die dann direkt in die Stadt des Gegners rein um um die Insel zu kuscheln und sterben.

Aber mein meistes Geld geht echt für Insel Aufkauf und Item-Kauf für Zoo/Museum und die Buff-Gebäude drauf. Aber irgendwann kA man hittet die 2-3mio Grenze und ab dann fühlt es sich so an, als wenns gar nicht mehr weniger werden kann, weil das Einkommen durch höhere Einwohner soviel ist (selbst auf Fortgeschritten/Expert, wenn man generiertes Einwohner Einkommen auf niedrig stehen hat und auch anderen Kram runtergedreht hat)

Larnak 21 Motivator - P - 28491 - 22. April 2019 - 17:31 #

Irgendwo hat jemand geschrieben, dass man Handelsrouten wohl doch verschieben könne. Weiß aber nicht, ob das stimmt, muss ich später nochmal selbst probieren.

Kamuel 13 Koop-Gamer - 1381 - 22. April 2019 - 21:16 #

"Verschieben" ist relativ. Man kanns nur bedingt ziehen, nenn ich das mal.. Aber zb in die neue Welt nur am unteren Ende nach links raus (weil Dlc dann wohl die anderen Richtungen werden). Ändert aber nichts daran, dass Schiffe den geraden Weg wählen und um Inseln herumkuscheln, auch wenn diese ein Feind sind, anstatt eben "intelligentes Verhalten" aka "Oh da ist Feind fahr ich mal etwas größeren Bogen um die Insel um nicht beschossen zu werden" wählen. Und wenn du halt zb eher oben rechts bist, musst du so an 3-5 Inseln vorbei und wenn diese im Krieg sind. nunja...

Ich hab jetzt einfach die KI zerstört und hab Ruhe. Aber war unnötig nervig und hat unnötig lange gedauert, was in Summe etwas stärker meine Motivation weiterzuspielen gemindert hat.

Larnak 21 Motivator - P - 28491 - 23. April 2019 - 12:02 #

Hab gestern mal geguckt, denke mal du meinst das Ziehen des Pins. Kannst du nicht den Pin an den Rand setzen, sodass die Schiffe die Inseln umfahren? Ungefaehr so ...
https://i.imgur.com/dxJVVMB.png

Kamuel 13 Koop-Gamer - 1381 - 24. April 2019 - 0:49 #

Ein ingame Screenshot aus der Zeit, da ein Bild bekanntlich mehr sagt als 1000 Worte :P

https://i.imgur.com/Bk4bhcd.jpg

Die rote Linie zeigt den Maprand Bereich an welchem man halt den Pin verschieben kann (den Pin wie in deiner Grafik zu verschieben ist nicht möglich). Ich bin schwarz und die KI im Krieg ist/war grün und egal wie man nun zieht, das Routenschiff fuhr in eine seiner Städte die alle 8-15 Kanonen im Hafen hatten(Eskortieren ist da auch sinnfrei), weil Schiffe starten erst mit "umfahren einer Insel", wenn sie die Insel berühren.

tailssnake 16 Übertalent - 5802 - 24. April 2019 - 1:56 #

Wenn dem so wäre, dann hätten sie bei einem sehr grundlegenden Element des Spiels ziemlichen Mist gebaut.