Steam: Bessere Identifizierung und Entfernung von „Review-Bombs“ implementiert

Bild von ChrisL
ChrisL 167212 EXP - Unendliches Abo,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.

16. März 2019 - 9:49

In einem längerem Blogposting geht Valve auf die Nutzerreviews ein, die auf Steam zu jedem Titel verfasst werden können und deren Darstellung vor Kurzem verändert worden ist. Im Detail geht es um die sogenannten „Review-Bombs“, die laut des Unternehmens nicht zum jeweiligen Thema passen und zukünftig „identifiziert und aus der Bewertung entfernt“ werden. Das Unternehmen schreibt dazu:

Wir verstehen, dass Spieler Bewertungen sehr schätzen und möchten, dass sie korrekt und vertrauenswürdig sind. Entwickler erkennen deren Wert für Spieler, möchten jedoch verständlicherweise fair behandelt werden.

Um die Identifizierung der Review-Bombs in Zukunft zu verbessern, nutzt Valve nicht nur gesammeltes Feedback von Spielern und Entwicklern, sondern setzt auch neue Analysewerkzeuge ein, deren Erstellung eigenen Angaben zufolge viel Zeit in Anspruch genommen hat.

Beschrieben werden die Offtopic-Review-Bombs von Valve als „Bewertungen, deren Fokus auf einem Thema liegt, das nichts damit zu tun hat, ob zukünftige Käufer mit dem Spiel zufrieden sein werden und die daher nicht in die Gesamtbewertung mit einfließen sollten“.

In diesem Zusammenhang weist der Betreiber der Steam-Plattform darauf hin, dass man sich der hier bestehenden Grauzone bewusst ist, da das Interesse der Nutzer auf zahlreichen Kriterien basiert. Um die nicht zum Thema passenden Review-Bombs zu erkennen, kommt ein Tool zum Einsatz, das im ersten Schritt „alle ungewöhnlichen Reviewaktivitäten aller Spiele auf Steam so nah wie möglich in Echtzeit identifiziert“. Hierzu heißt es weiter:

Das Werkzeug weiß nicht, warum ein bestimmtes Spiel solche Reviewaktivitäten erhält, und es versucht auch nicht, dies herauszufinden. Stattdessen informiert es ein Team von Valve, das dann der Sache nachgeht. Wir haben unser Werkzeug bereits im gesamten Reviewverlauf auf Steam eingesetzt und dabei viele Gründe gefunden, warum es bei Spielen Zeiträume von ungewöhnlichen Reviewaktivitäten gibt; Review-Bombs, die nicht zum Thema gehören, machen nur einen geringen Anteil darunter aus.

Wurde von den Steam-Mitarbeitern „eine ungewöhnliche Aktivität als Review-Bomb mit Themaverfehlung“ erkannt, wird im nächsten Schritt der jeweilige Zeitraum gekennzeichnet und der Entwickler der Software über den Umstand informiert. Während die tatsächlichen Reviews unverändert bestehen bleiben, werden die auffälligen Rezensionen aus der Berechnung der Gesamtbewertung entfernt.

Ob die Offtopic-Reviews berücksichtigt werden sollen oder nicht (Letztgenanntes ist der Standard) könnt ihr auswählen. Die Einstellung ändern könnt ihr, indem ihr im Steam-Client das Dropdown-Menü öffnet, das sich in der rechten oberen Ecke beim Klick auf euren Benutzernamen öffnet. Wählt dort den Punkt „Shopeinstellungen“, woraufhin eine neue Seite angezeigt wird, die den Bereich „Review Score Settings“ enthält (die Übersetzung folgt sicher noch).

Laut der Beschreibung werden Produkte, bei denen Offtopic-Review-Aktivitäten erkannt wurden, mit einem Asterisk-Symbol (✱) gekennzeichnet. Aktuell scheint diese Darstellung jedoch noch nicht vollständig implementiert zu sein. Einen Eindruck davon, wie der Hinweis aussieht, ermöglicht euch dieser Screenshot aus dem Blogposting von Steam.

drngoc 14 Komm-Experte - - 2338 - 16. März 2019 - 3:24 #

Ich liebe es!
Damit ist Review-Bombing-Gegenargument praktisch passé. Das war bestimmt nicht billig …
Epic weiß schon, warum sie, gerade wenn man sich mal die kürzlich veröffentlichte Roadmap anschaut, selbst in einem Jahr noch immer nur einen winzigen Bruchteil an absoluten Basis-Services bieten/umsetzen können. Weil sie das eben trotz ihrer Fortnite-Milliarden mit 12% nicht leisten können.

Aladan 24 Trolljäger - - 51690 - 16. März 2019 - 8:35 #

Ob es wirklich helfen wird, wer weiß. Hoffe aber, dieser von Negativität getriebene Aktionismus nimmt endlich mal bisschen ab.

Dawn 11 Forenversteher - 562 - 16. März 2019 - 9:08 #

Die meisten kommentare auf Steam sind zu diesem Thema negativ. Ist ja klar, jetzt fühlen sie sich wieder total zensiert mit ihren ach so erwachsenen Review Bombing Aktionen.

diese ganze Politikaktionen gegen über irgendwelche scheinheiligen Sachen von denen die Leute immer nur halbwissen haben (Denuvo zieht die Performance runter *hust* ) und sie ja immer die Guten sind und alle Entwickler und Publisher die Bösen, könnte so jedenfalls etwas eingeschränkt werden.

Bruno Lawrie 18 Doppel-Voter - - 9386 - 16. März 2019 - 16:01 #

Ein Review-Bombing hat man aber auch, wenn z.B. ein Episodenspiel mitten in der Entwicklung gekillt wird.

Der Käufer hat dann auf der Store-Page direkt ein Indiz, das was nicht stimmt und kann sich informieren. Das ist sehr gut so.

Hier ein Beispiel:
https://store.steampowered.com/app/378660/Blues_and_Bullets/

zfpru 17 Shapeshifter - P - 7253 - 16. März 2019 - 9:21 #

Beobachten und abwarten.

Baumkuchen 16 Übertalent - 5865 - 16. März 2019 - 9:37 #

Find ich gut. So werde ich, den diese Form der Reviews stören, zum größten Teil nicht mehr davon belästigt - Der Rest hat aber nach wie vor die Option, sich mitten in den Negativ-Cirkle-Jerk zu setzen.

Kühlschrankmagnet 07 Dual-Talent - 107 - 16. März 2019 - 10:27 #

Schwierig. Welche Produkteigenschaften kaufverleitend seien, sollte in einer Kundenkritik der Kunde beurteilen, nicht der Händler. Wenn eine beträchtliche Zahl der Spieler der Meinung sind, Faktor X störe, finde ich ein Format, das ihnen die entsprechende Artikulation erlaubt, erhellender.

Die Missbrauchsmöglichkeit nehme ich dafür sogar in Kauf, wobei ich hier argwöhne, die inzwischen erreichte Verankerung des Mediums Videospiel in gesellschaftliche Diskussionen und Konflikte zähle für einige bereits zur Sphäre des Missbrauchs - eine Ansicht, die ich so gar nicht teile.

Harry67 17 Shapeshifter - - 8958 - 16. März 2019 - 11:10 #

Letztlich bleibt es hier ja in der Hand des Kunden, zu entscheiden, ob er Review-Bombs sehen möchte oder nicht. Du kannst ja nach wie vor wählen, ob du das Tool nutzen möchtest. Genau in deinem Sinne.

Maddino 18 Doppel-Voter - P - 9343 - 16. März 2019 - 12:04 #

Finde ich super. Review Bombing ist dermaßen affig und geht mir furchtbar auf den Wecker. Dieses ganze beleidigte rumgetrolle würde ich direkt mit Accountstrafen ahnden aber das ist wenigstens ein Schritt in die richtige Richtung.

Johannes Mario Simmel 14 Komm-Experte - 2144 - 16. März 2019 - 12:31 #

Nach lesen des Artikels weiß ich immer noch nicht, was Review Bombing ist.. :D

ChrisL Unendliches Abo - P - 167212 - 16. März 2019 - 12:47 #

Oh, das ist nicht gut (teilweise wird es ja erwähnt). Hier nochmal das Zitat aus dem Steam-Blog: "Spieler [geben] beim Review-Bombing in kurzer Zeit eine große Anzahl von Reviews ab".

Sylar 13 Koop-Gamer - 1586 - 16. März 2019 - 13:08 #

Heisst das, die müssen nicht zwangsläufig aus "Offtopic Reviews" bestehen? Werden diese hypothetischen "On-Topic-Review-Bombs" dann auch bekämpft?

paschalis 18 Doppel-Voter - P - 11166 - 16. März 2019 - 14:55 #

Steam definiert Review-Bombing als Vorgang, bei dem innerhalb eines kurzen Zeitraums zahlreiche nicht zum Thema gehörende negative Bewertungen für ein Spiel abgegeben werden.

Johannes Mario Simmel 14 Komm-Experte - 2144 - 16. März 2019 - 14:53 #

Danke :)

Cat Toaster 10 Kommunikator - P - 388 - 16. März 2019 - 12:36 #

Vielleicht implementieren sie als nächstes einen Filter der AI- und Deeplearning-Getrieben Uploads in ihren Store nach Begriffen wie "Rape" in der Beschreibung durchsucht, der ebenfalls ein Valve-Team informiert?

Grandios, was mit der EDV heutzutage alles geht.

Noch ne Milliarde drauf und ein paar Teslas dazu, dann geht vielleicht sogar ein zweiter Begriff.

Bruno Lawrie 18 Doppel-Voter - - 9386 - 16. März 2019 - 15:58 #

Weiß nicht, was ich davon halten soll.

Auf der einen Seite finde ich diese Mimosen-Aktionen, wo sich ein Gruppe an Leuten mal wieder an einem belanglosen Schwachsinn hochzieht und ein Spiel unverdient abstraft, schlecht. Aktuell z.B. die älteren Metro-Titel.

Auf der anderen Seite hat mich sowas schon vor Fehlkäufen bewahrt, z.B. wenn ein Update Negatives eingeführt hat oder ein Episoden-Spiel mehr oder weniger tot ist und nicht vollendet werden wird (z.B. Blues and Bullets oder für eine kurze Phase der Ungewissheit The Walking Dead Final Season nach dem Telltale-Ende). Oder auch bei Pannen wie "Prey", wo Bethesda aus Versehen alle Amazon-Keys gekillt hat.

Ein Automatismus wird das nicht gut unterscheiden können.

paschalis 18 Doppel-Voter - P - 11166 - 16. März 2019 - 16:25 #

Dieser Automatismus stellt zunächst einmal nur eine Abweichung von der Norm fest, also eine große Zahl (negativer) Reviews innerhalb eines kurzen Zeitraums beispielsweise nach einer längeren Zeit ohne Wertungen oder mit hauptsächlich positiven etc. Danach schauen sich Mitarbeiter den Vorfall an. Auswirkungen von Updates dürften dann als themenbezogen gelten.

Außerdem werden die Off-topic-Reviews weiter angezeigt, sie fließen nur nicht mehr in die Bewertung des Spiels ein. Zu guter Letzt kann man den Filter auch vollständig abschalten.

Bruno Lawrie 18 Doppel-Voter - - 9386 - 16. März 2019 - 16:54 #

Der rote Text oben rechts fällt aber gut auf. In den Reviews ist das nicht so deutlich, weil die Reviews vor dem Bombing noch dominieren.

Solange das Menschen noch gegenchecken, ist das wohl ok, aber letztendlich wird das einfach nur dazu führen, dass sich die ungerechtfertigten Review-Bomber einfach glaubwürdige Gründe wie z.B. technische Probleme ausdenken. Beim Umgehen von Restriktionen sind Leute sehr kreativ.

TheRaffer 19 Megatalent - - 17997 - 16. März 2019 - 18:26 #

Ich bin gespannt ob und wie es funktioniert. Grundsätzlich eine feine Sache, aber die Gefahr über das Ziel hinaus zu schießen ist sehr groß!

Elfant 21 Motivator - P - 30469 - 16. März 2019 - 23:12 #

Zu wenig, zu langsam. Steams Problem ist eine steigende Unzufriedenheit bei den Entwicklern und kommen erst jetzt in die Hufe, als ein möglicher ernsthafter Konkurrent eben an diesem Punkt ansetzt. Damit handeln sie sich aber ärger mit der Gruppe ein, welche sie bislang besser behandelt haben: Dem Endkunden.

Harry67 17 Shapeshifter - - 8958 - 16. März 2019 - 23:52 #

Erstaunt war ich schon auch, dass das sonst so intransparent und wortkarg agierende Steam plötzlich mit einer geradezu agilen Argumentation daher kommt.

Dawn 11 Forenversteher - 562 - 17. März 2019 - 8:29 #

Das schlimmste aus Seiten der Entwickler (neben dem zu unfairen Review system) ist immer noch die Zulassung der zahlreichen Müllspiele. Dadurch wurde die Indie Fraktion extrem geschwächt, weil diese ganzen billig Spiele, den Ruf von Indies kaputt machen und Aufmerksamkeit auf die besseren Titel wegnehmen. Deshalb sind auch schon einige der besseren indies auf Epic gewechselt.
Epic macht das auf jeden fall richtig nur ausgewählte Titel zu nehmen, selbst wenn die Anzahl sich (wie von ihnen erwähnt) verfünfacht. Das ist ja witziger Weise genau das, was damals Steam gemacht hat, als alles noch gut war. ;)
Ich bin mal gespannt ob Steam da irgendwann reagiert. Ich hoffe es, sonst wird das irgendwann so enden wie der katastrophale Apple Store, wo die Leute bei den unmengen an Apps nur noch auf die Vorderseiten gucken. ;)

v3to 15 Kenner - P - 3973 - 17. März 2019 - 11:38 #

Bei Steam habe ich die letzten 2 Jahre den Eindruck, dass die Strategie eigentlich nur noch aus Automatismen, generischem Wachstum und Verdrängung durch Masse besteht. Man verdient sogar am Müll nicht schlecht und die Wachstumsraten in Asien liegen zuletzt wohl in unglaublichen Dimensionen. Was Steam da treibt, erinnert mich an Schneeballsysteme. Wer sich als Indie mit in den Wachstumsstrudel begibt und sein Spiel an den asiatischen Markt anpasst, hat wohl noch ganz gute Chancen auf ordentliche Zahlen. Also warum was ändern, wenn das System eine Gelddruckmaschine ist?

Dawn 11 Forenversteher - 562 - 17. März 2019 - 14:53 #

https://www.theverge.com/2017/9/20/16336290/valve-steam-review-bomb-charts-abuse-update

Das war übrigens damals einer der Gründe , warum Review Bombing wirklich Mist ist. Weils ja hier einige noch gab, die das skeptisch sehen. Aber in diesem Fall kann man mal eindeutig sagen, dass so ein Review Bombing absolut schadet, denn hier ging es einfach nur um fans eines Youtubers. Wegen irgendwelchem Privat/Politik Kram irgendwelche Fackeln und Mistgabeln Idioten auszusenden, muss einfach eingeschränkt werden, sonst droht Anarchie.

Kendrick 10 Kommunikator - 391 - 17. März 2019 - 17:52 #

Gut, denn Wichtigtuerei und Pseudo-Aktivismus interessiert mich generell nicht. Das sind inzwischen meist nur Mitläufer und Poser, die das für ihr Ego machen. Hat jedenfalls oft kaum was mit den Spielen/Sachen zu tun.

Mitarbeit