„Konzept unklar“: Steuerzahlerbund kritisiert Subventionen der Spieleindustrie

Bild von Steffi Wegener
Steffi Wegener 18221 EXP - 19 Megatalent,R9,S5,A1,J5
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Top-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdient

15. März 2019 - 17:19 — vor 13 Wochen zuletzt aktualisiert

„Konzept: unklar, Beginn der Förderung: unklar, Ausgestaltung der Förderung in den kommenden Jahren: unklar. Messbare Ziele und Kriterien zur Messung: unklar.“ Mit deutlichen Worten kritisiert der Deutsche Steuerzahlerbund in einer Pressemitteilung die Subvention der deutschen Computerspieleindustrie mit 50 Millionen Euro. Verabschiedet wurde dieser Kostenpunkt in der Haushaltsdebatte 2019 im vergangenen Jahr, nachdem der Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD vorsah, den „Entwicklerstandort Deutschland zu stärken und international wettbewerbsfähig zu machen“.

Wie sich herausgestellt hat, war das zuständige Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur auf diese Förderung nicht vorbereitet, ein Konzept soll erst im Haushaltsaufstellungsverfahren 2020 vorgelegt werden. Das ist besonders ärgerlich, da der Markt für Computer- und Videospiele rasant wächst. So ist der deutsche Games-Markt in der ersten Hälfte des Jahres 2018 um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gewachsen. Wie diese Branche allerdings in ihrem Standort gestärkt und international wettbewerbsfähig gestaltet werden kann, dafür hat die Politik noch keinen Plan.

Der Deutsche Steuerzahlerbund fordert, „Subventionen konsequent abzubauen und sich wieder auf die bewährten Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft zu besinnen, nach denen der Staat in den Wirtschaftsprozess nicht lenkend eingreift.“ Das Schreiben, das an die Presse und Mitglieder des Bundestages verschickt  wurde, endet mit dem lakonischen Satz: „Wer eine Volkswirtschaft wie auf einem Spielbrett lenken möchte, der greife auf entsprechende Computerspiele zurück – das Angebot ist dank der boomenden Branche umfangreich.“

Jac 17 Shapeshifter - P - 8844 - 15. März 2019 - 17:48 #

Grundsätzlich sehe ich jedwede Subvention kritisch. Aber der Steuerzahlerbund wird mir nie sympathisch. Wobei Kritik generell angebracht sein kann.

euph 26 Spiele-Kenner - P - 70256 - 15. März 2019 - 18:01 #

Spieleförderung muss ja nicht nur aus Subventionen bestehen. Daher finde ich es schon lustig, das ein Konzept, das es nicht mal gibt, vom Steuerzahlerbund kritisiert wird.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - P - 140539 - 15. März 2019 - 18:24 #

Kritisiert werden hauptsächlich die Ausgaben von 50 Millionen Euro Steuergelder, also unsere Kohle, ohne dafür ein schlüssiges Konzept zu haben. Das wird kritisiert.

euph 26 Spiele-Kenner - P - 70256 - 16. März 2019 - 12:01 #

Solange day Konzept nicht steht, wird doch auch noch nichts ausgezahlt, oder irre ich da?

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - P - 140539 - 15. März 2019 - 18:27 #

Wieso? Was haben die denn schlimmes getan ausser immer darauf zu achten, dass nicht irgendwelche Typen unsere Steuergelder sinnlos verschwenden? Klingt wirklich unsympathisch, wa? ^^

Lefty 12 Trollwächter - 956 - 15. März 2019 - 18:47 #

Das Problem ist wohl eher, dass man kein Konzept hat nicht die 50 Mio.

Klabauter 13 Koop-Gamer - - 1443 - 15. März 2019 - 19:04 #

Naja, wessen Interessen verfolgt denn der Steuerzahlerbund; bzw. wer finanziert diesen?
Ich behaupte nicht, dass Steuergelder nicht verschwendet werden (zB. Berater beim BmVg und anderen Ministerien/ hat das dieser Bund auch kritisiert?) aber dem Steuerzahlerbund der als sehr FDP nah gilt, traue nicht über den Weg...

Nebenbei, ohne staatliche Subventionen gäbe es all die schöne Technik nicht ;)

Jac 17 Shapeshifter - P - 8844 - 16. März 2019 - 11:03 #

Grundsätzlich habe ich nichts gegen Kritik, wenn sie denn konstruktiv und fundiert ist. Trotzdem will ich dir antworten ;)
So Begrifflichkeiten wie "irgendwelche Typen" und "verschwenden" sind zwar schön simplifizierend und gleichzeitig ohne sachliche Festlegung, aber letztlich keine Argumente.
Und die oft durch ihre Vereinfachung verfälschenden Darstellungen des Steuerzahlerbundes sind es eben, die sie mir persönlich unsympathisch machen. Auch wenn Kritik angebracht ist und es auch Fälle der Verschwendung gibt, wäre mir eine genauere Betrachtung des Einzelfalls schon wichtig, um sich eine wirkliche Meinung zu bilden. Nichts mehr wollte ich sagen, wa? ^^

Elefantenjongleur 09 Triple-Talent - - 332 - 16. März 2019 - 11:53 #

Danke, genau das hatte ich auch gedacht.

Sokar 18 Doppel-Voter - P - 9811 - 18. März 2019 - 14:44 #

Der Steuerzahlerbund ist sehr Arbeitgebernah, ihre Anliegen dienen nicht dazu die Steuern von normalen Bürgern, sondern Arbeitgebern und allgemein Reichen zu senken. Die haben auch mal vorgeschlagen Freibäder zu schließen um die öffentlichen Ausgaben zu senken. Wann die Pools der Reichen für alle geöffnet werden haben sie aber nicht gesagt (frei nach Max Uthoff).
Deshalb pochen sie auch darauf dass der Markt alles selbst regeln soll, das bevorteilt große Firmen, Banken und Versicherung, kleine Firmen werden einfach von ihrer Marktmacht plattgewalzt. Allein der Begriff "Soziale Marktwirtschaft" ist bei mir ein Alarmsignal, weil das eigentlich nur Marktwirtschaft ist - ohne Sozial. Ist eigentlich nur eine andere Bezeichnung für Neoliberalismus.

TSH-Lightning 20 Gold-Gamer - P - 22126 - 15. März 2019 - 21:04 #

Kann ich nachvollziehen. Ich weiß noch, wie die eine Brücke über eine Autobahn kritisiert haben, die dem Zweck dient, dass dort Tiere die Autobahn queren können. Hab ich damals gelesen und mir gedacht: Recht haben die, was ein Käse!

Tja, dann habe ich Jahre später gelesen, dass das ein Pilotprojekt war, das ganze von Uni-Wissenschaftlern begleitet und angepasst wurde und viele seltene Arten die Brücke nutzen um unsere Fauna zu erhalten. Teuer war es, aber es war keine Verschwendung, funktioniert und hat wissenschaftlicher Erkenntnisse gebracht wie wir die Umwelt erhalten können. Tja war doch anderes als gedacht.

Jac 17 Shapeshifter - P - 8844 - 16. März 2019 - 10:53 #

Du hast es auf den Punkt gebracht. Da wird oft plakativ etwas vereinfacht dargestellt, um es öffentlichkeitswirksam in ein schlechtes Licht zu rücken. Klar gibt es Fälle, die mich persönlich auch sehr ärgern. Aber das muss man sich im Einzelfall schon etwas genauer ansehen, um es wirklich bewerten zu können. Stuttgart 21 schätzt man z.B. eventuell anders ein, wenn man den alten Kopfbahnhof mal besucht hat und die Organisation von Zugverkehr unter solchen Umständen nachvollzieht. Ob der jetzige Ansatz da der einzige ist, kann ich nicht beantworten, aber einen Änderungsbedarf für die Zukunftsfähigkeit konnte ich schon sehen.
Mein Lieblingsbeispiel für Unsinn ist das Space Center Bremen, eine Fehleinschätzung erster Güte, die insgesamt über eine halbe Milliarde gekostet hat. Es ist zwar richtig, dass Bremen alternative Einnahmequellen braucht. Aber die Lage sprach schon per se nicht für dieses Projekt und das Marketing war in dem halben Jahr des Betriebes auch unterirdisch. Da hätten sich für das Geld bestimmt bessere Projekte gefunden, die Bremen mehr geholfen hätten.

Harry67 17 Shapeshifter - - 8958 - 16. März 2019 - 11:46 #

Danke, schönes Beispiel.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - P - 140539 - 15. März 2019 - 18:21 #

Wer hat denn ernsthaft geglaubt, der Scheuer würde irgendetwas hinkriegen, geschweige denn irgendwas mit "Computer und so..."

Ganon 24 Trolljäger - P - 51125 - 15. März 2019 - 18:53 #

Das Einzige, was der hinkriegt, ist, den Autobauern in den Arsch zu kriechen.

Elfant 21 Motivator - P - 30469 - 15. März 2019 - 20:08 #

Einfach weil es so schön ist: Scheuer - Bär

Harry67 17 Shapeshifter - - 8958 - 16. März 2019 - 11:47 #

Problem-Scheuer?

Sokar 18 Doppel-Voter - P - 9811 - 18. März 2019 - 14:45 #

Anderes Thema, aber akkurate Darstellung: https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/die-anstalt-clip-1-152.html

RobGod 14 Komm-Experte - 2620 - 15. März 2019 - 19:30 #

Da haben Sie grundsätzlich Recht. Besonders in Deutschland sehe ich auch kein Konzept, das abseits von scheinbar pädagogisch wertvollen Titeln existiert. Da kann man sich ja gerne jedes Jahr diverse Preisträger ansehen. Dass die Branche aber gezielt und mit Plan gefördert werden könnte um v.a. im internationalen Umfeld auch mal einen Fuß reinzubringen, finde ich schon.

Elefantenjongleur 09 Triple-Talent - - 332 - 16. März 2019 - 11:56 #

Aber wer sagt denn, dass kein Konzept mehr kommt, bzw. dass sie nicht schon längst an einem arbeiten?

zfpru 17 Shapeshifter - P - 7253 - 15. März 2019 - 20:15 #

Für die Überwachung von Steuergeldern ist eigentlich der. Rechnungshof zuständig.

GreenAlien 10 Kommunikator - 387 - 15. März 2019 - 21:27 #

"die bewährten Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft, nach denen der Staat in den Wirtschaftsprozess nicht lenkend eingreift."

weiß der überhaupt von was er redet? Bei der sozialen MW greift der Staat eben schon lenkend ein.
Das ist genau was die soziale MW von der freien Marktwirtschaft unterscheidet..

Punisher 20 Gold-Gamer - - 22871 - 15. März 2019 - 22:20 #

Genau - allerdings nicht, indem er völlig konzeptlos 50 Mio. in irgendeine Branche pumpt. Das ist es was kritisiert wird, hier werden Subventionen um der Subvention willen verteilt. Unabhängig davon, ob man Subventionen generell scheisse findet oder die Branche in diesem Fall schätzt geht es nicht an, das so mit Steuergeld umgegangen wird. Einer der wenigen Fälle, wo ich dem Bund der Steuerzahler uneingeschränkt recht geben muss.

Wenigstens ein Konzept für eine solche Förderung, konkrete Ziele ("boomende Branche stärken" - ungenauer gehts ja kaum noch) sowie KPIs wären Mindestanforderung.

Elefantenjongleur 09 Triple-Talent - - 332 - 16. März 2019 - 11:58 #

Natürlich wurden sich da schon Gedanken gemacht, die sie halt noch nicht schriftlich fixiert.

Pomme 17 Shapeshifter - P - 7131 - 17. März 2019 - 1:17 #

Bisher ist allerdings noch kein einziger Cent geflossen. Das Geld gibt es notgedrungen erst, wenn es ein Konzept gibt. Ob das dann was taugt, steht auf einem anderen Blatt.

burdy 15 Kenner - 2880 - 15. März 2019 - 23:27 #

Der Bund der "Steuerzahler" ist eine Lobbyorganisation von Spitzenverdienern (Typ Uli Hoeneß), dessen Ziel es ist die Steuern für Spitzenverdiener zu senken. In dem sie zum Beispiel fordern, dass Ausgaben, von denen Spitzenverdiener nicht profitieren (wie zB öffentliche Schwimmbäder) gestrichen werden sollen.
Auf eine Pressemitteilung von dem Verein kann man so viel geben wie auf Pressemitteilung vom Verbund der Automobilindustrie oder dem Kraftfahrtbundesamt zur Gesundheitsgefährung von Dieselabgasen.

zz-80 13 Koop-Gamer - 1543 - 16. März 2019 - 8:23 #

Populistischer Blödsinn!

Sokar 18 Doppel-Voter - P - 9811 - 18. März 2019 - 14:46 #

Kannst du den Verbund Deutscher Elektroingenieure (VDE) und zu einem gewissen Grad die Bitkom gleich mit einreihen. Alles Branchenverbände von und für Arbeitgeber und Spitzenverdiener.

Blacksun84 18 Doppel-Voter - - 10203 - 16. März 2019 - 1:46 #

Ich halte auch nicht viel von diesen Subventionen. Wir sehen schon bei Filmen, zu was für Machwerke die Filmförderung führt, siehe Tatorte oder den Kram von Schweighöfer & Co. Wenn deutsche Spiele am Markt vorbei entwickelt werden, dann haben die Entwickler bzw Publisher einen Fehler gemacht, der nicht mit Steuergeldern belohnt werden sollte.

Elefantenjongleur 09 Triple-Talent - - 332 - 16. März 2019 - 12:02 #

Aber es geht doch um die Arbeitsplätze und darum, dass am Ende mehr Geld wieder reinkommt. Die Qualität des Produkts ist für die Förderung erstmal egal, die Konsumenten entscheiden dann, ob sie Geld für das Produkt ausgeben und sich die Investition gelohnt hat.

Elfant 21 Motivator - P - 30469 - 16. März 2019 - 18:10 #

Interessanterweise sind Deine Beispiele eben jene, welche das Geld auch wieder zurückzahlen sprich erfolgreich sind. Ein Film welche dies nicht konnte, wären zum Beispiel der phantastische Film Victoria.

Dawn 11 Forenversteher - 562 - 16. März 2019 - 9:05 #

Es geht darum, das Entwickler unterstützt werden, ein produkt überhaupt halbwegs markttauglich zu produzieren. International ist das Gang und Gebe , aber hier in deutschland wurde das nur stiefmütterlich behandelt. Das ist u.a. ein Grund warum Deutschland ziemlich hinterher hinkt.
Ich kann nur von meiner Seite aus sprechen (als recht erfolgreicher Indie entwickler ohne Subventionen ;)) , dass die Förderung in NRW deutlich höheres Budget erhalten hat, so dass jetzt neben der Prototypen finanzierung (die nur so halb klug war) jetzt auch eine Produktfinanzierung möglich ist.
Der Haken den ich da noch sehe ist, dass gefordert wird bestimmte "Deutsche" Elemente drin zu haben. deutsher hauptcharakter, deutsches szenario oder deutsche Historie und nur in sonderfällen wird man darüber hinweg sehen.

Wenn ich ein Spielmarktauglich produziere will ich jedenfalls nicht in der Regel irgendwas total deutsches reinbauen, das ist für Steamkunden jetzt nicht so toll...
Aber sie wollen quasi ein wenig erzwingen die deutsche Kultur zu verbreiten, also lieber auf Sonderfall hoffen. Sonst muss ich in Konzepten nen deutschen Einwanderer einbauen. xD

Blacksun84 18 Doppel-Voter - - 10203 - 16. März 2019 - 10:52 #

Ich befürchte eher die typisch deutsche Schwerfälligkeit zusammen mit politisch akzeptiertem Weltbild. Also quasi eine Art Klomanager Genderversion ;).

TheRaffer 19 Megatalent - - 17997 - 16. März 2019 - 18:19 #

Recht haben sie ja. Diese ganze Förderung ist unrund.

kommentarabo 15 Kenner - 2748 - 17. März 2019 - 14:39 #

schönes statement vom BdSt. sollte aber auch niemanden wundern.

Mitarbeit
ChrisL
News-Vorschlag: