Activision: Angeblich mehrere hundert Entlassungen geplant

Bild von Denis Michel
Denis Michel 257160 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

9. Februar 2019 - 11:48 — vor 27 Wochen zuletzt aktualisiert

Der Entwickler und Publisher Activision Blizzard soll einem Bericht von Bloomberg zufolge zahlreiche Entlassungen planen, die in der kommenden Woche auch offiziell bestätigt werden sollen. Das Wirtschaftsblatt beruft sich dabei auf interne Quellen, die besagen, dass im Rahmen der geplanten Umstrukturierungsmaßnahmen einige Hundert Jobs abgebaut werden sollen. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen weltweit mehr als 9.800 Menschen (Stand: Ende 2017). Die Aktie des Spieleherstellers fiel am gestrigen Freitag um 2,5 Prozent auf 42,88 US-Dollar.

Grund für die Umstrukturierungen sollen unter anderem die sinkenden Spielerzahlen in den Game-as-a-Service-Titeln wie Overwatch (Testnote: 9.5) und Hearthstone - Heroes of Warcraft (App der Woche) sowie die schwachen Verkaufszahlen der Erweiterung Forsaken für Destiny 2 (Testnote: 8.5) sein. Die Trennung vom Entwicklerstudio Bungie könnte den Jahresumsatz laut Bloomberg um bis zu 400 Millionen US-Dollar reduzieren. Die Analysten gehen davon aus, dass der Umsatz des Unternehmens in diesem Jahr um rund zwei Prozent auf 7,28 Milliarden US-Dollar sinken wird. Activision Blizzard hat sich bisher nicht zu dem Bericht geäußert.

Doktorjoe 15 Kenner - P - 2944 - 9. Februar 2019 - 11:52 #

Die haben mich als Kunden schon lange verloren. Sorry für die Mitarbeiter, aber andererseits finden gute Leute in der IT sicher was neues.

Markus K. 13 Koop-Gamer - 1363 - 9. Februar 2019 - 12:34 #

Vielleicht kann Blizzard ja für einen Aufschwung sorgen mit Diablo Immortal, Overwatch Immortal, Heroes of the Storm Immortal...

HARLEKIN XBL 09 Triple-Talent - 255 - 9. Februar 2019 - 12:40 #

Tja, Overwatch hat halt leider immernoch keine echten SP-Inhalte und Onlinezwang. An packende Soloinhalte kommt ein reiner MPtitel halt einfach nicht heran und wird nun eben in seinem Bereich durch Fortnite und Co abgelöst, welches dann wieder durch die nächste MP-Sau im Dorf ersetzt wird.

Bei Destiny kann ich wenigstens noch eine SP Kampagne spielen, leider auch hier nur online.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10249 - 9. Februar 2019 - 12:50 #

Der fehlende SP wird wohl kaum für echte Verluste gesorgt haben. Dafür steht MP zu hoch im Kurs.

Bluff Eversmoking 15 Kenner - P - 3864 - 9. Februar 2019 - 13:02 #

Fortnite hat auch nur wenig SP-Inhalte. Glaube ich.

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 11775 - 9. Februar 2019 - 17:05 #

Nichts anderes schreibt er doch. MP wird von MP abgelöst.

Sokar 18 Doppel-Voter - P - 9931 - 9. Februar 2019 - 13:06 #

Kommt natürlich darauf an was man erwartet. Overwatch war immer als reiner MP-Titel angekündigt und wurde auch entsprechend vermarktet. Dazu sprechen die Abrufzahlen auf Twitch und YoTube eine deutliche Sprache: das Teil ist beliebt, hat ja auch eine eigenen Profi-Liga. Das ein so spitzer Fokus nicht jeden Spieler abholt ist klar, der klassische Solo-Spieler ist da außen vor - aber da hat dem Erfolg des Spiels keinen Abbruch getan. Auch wenn Fortnite mittlerweile größer ist, es hält sich gut und dürfte auch einigermaßen profitable sein, Lootboxen sei dank.

vgamer85 19 Megatalent - - 16224 - 9. Februar 2019 - 12:44 #

Da war wohl irgendein Spiel nicht erfolgreich. Schade

Sokar 18 Doppel-Voter - P - 9931 - 9. Februar 2019 - 13:08 #

ich würde eher vermuten: gar keines.
Was hatte Activision denn für Hits in der letzten Konsolen-Generation? Call of Duty ist die Cash-Cow, gerade die Black-Ops-Reihe läuft gut, die anderen eher weniger. Destiny hat nie die Erwartungen erfüllt (wer zweimal hintereinander zum Launch die fast gleichen Fehler macht braucht sich auch nicht wundern) und ihr drittes, großes Franchies war Skylanders - und da ist tot. Ansonsten fällt mir nichts ein was sie an großen Titel hatten, wenn man mal Blizzard außen vor lässt, aber die haben ihren Nimbus als perfekter Spieleentwickler auch schon lange verloren.

rammmses 19 Megatalent - P - 17515 - 9. Februar 2019 - 13:27 #

Sie haben ja quasi keine anderen Spiele veröffentlicht und fahren gut damit, ausschließlich auf Call of Duty und die Blizzard-Spiele zu setzen. Destiny war sicher kein Minusgeschäft, aber alles was keine Milliardenumsätze bringt, wollen die nicht mehr machen. Sie sind wohl der erfolgreichste Publisher mit den wenigsten Spielen.

Sokar 18 Doppel-Voter - P - 9931 - 9. Februar 2019 - 16:23 #

Gut fahren reicht im Kapitalismus nicht. Den Aktionären hat man versprochen dass Destiny ein Milliarden-Dollar-Franchise wird, da ist es egal ob es keinen oder einen kleinen Gewinn gemacht hat, die großen Gewinne müssen her damit die Investoren zufrieden sind. "Wir haben keinen Verlust gemacht" ist da keine Erfolg. Von dem her hinkt Activision den großen reinen Publishern (EA und Ubisoft) deutlich hinterher.

v3to 16 Übertalent - P - 4159 - 10. Februar 2019 - 2:38 #

Candy Crush Saga mit all seinen Ablegern wäre da noch. Aber letztes Jahr haben irgendwie alle AAA-Hersteller so ihre Probleme gehabt und lagen wohl hinter den Umsatzerwartungen. Vor einem Jahr hatte Activision Blizzard sich noch strahlend hingestellt mit Milliardenumsätzen durch Microtransaktionen, Lootboxen und das ganze Gedöns. Dieses Jahr wurde bei 500 Millionen Umsatz des letzten Call of Duty Teils öffentlich gestöhnt.

Ich glaube, die haben zu hoch gepokert. Sich zu sehr auf Steigungszahlen bei Service Games und nachträgliche Monetarisierung verlassen, so als ob es kein Limit gäbe. Bzw neulich hatte ich einen Talk zur Trennung von Bungie gehört, wo auch geäußert wurde, dass dieser GaaS-Gedanke mit jährlichen Release-Zyklus neuer Teile beißt, weil die langfristige Kundenbindung an ein Spiel sozusagen jährlich erschüttert wird. Dann kommt auch noch so ein Megahype wie erst PUBG und gleich im Anschluss Fortnite daher - da wanderte vermutlich auch ein gewaltiger Teil Overwatch-Spieler direkt weiter.

Sokar 18 Doppel-Voter - P - 9931 - 10. Februar 2019 - 11:56 #

Stimmt, da King zu Activision gehört habe ich vergessen. Da lese ich aber auch schon eine ganze Weile keine Jubelmeldungen mehr. Es gibt zwar ein gutes Dutzend Ableger, aber die haben wohl auch nicht so eingeschlagen wie erhofft.

v3to 16 Übertalent - P - 4159 - 10. Februar 2019 - 12:32 #

An sich wäre es mal interessant, etwas genauer hinzuschauen, was da gelaufen ist bzw gerade läuft. Ich habe mir aufgrund der Nachricht ein News-Video dazu angeschaut. Es ist wohl so, dass die Activision-Aktie seit der Ankündigung von Diablo Immortal etwa 48% an Wert verloren hat (EA und 2K haben wohl auch massiv an Wert verloren, nur lange nicht in dem Ausmaß). Die Umsätze aber - soweit bekannt - liegen sage und schreibe 2% unter dem des Vorjahres. Es wird immer noch ein Umsatz des Geschäftsjahres um 7 Milliarden USD erwartet - wovon der größte Teil auf Microtransaktionen geht. Unabhängig davon ist in der Chefetage zwar munteres Stühlerücken mit Millionenvergütungen angesagt.

Ich weiß nicht, inwieweit man aus solchen Angaben korrekte Rückschlüsse ziehen kann, nur auf mich wirkt der Vorgang eher nach Monopoly statt klassischem Unternehmertum.

Bluff Eversmoking 15 Kenner - P - 3864 - 9. Februar 2019 - 13:06 #

Wider Erwarten kann man Spieler wohl doch nicht ein Jahrezehnt mit ein, zwei Titeln bei der Stange halten. Es war geschäftlich einfach nicht vorherzusehen, daß ein Spiel nach 600 oder 700h langweilig werden kann. Und daß man dieses Grundproblem nicht in den Griff bekommt, wenn man Seriennachfolger nachlegt, die noch mehr vom Gleichen bieten.

Punisher 20 Gold-Gamer - - 23458 - 9. Februar 2019 - 14:27 #

Wobei ich mich auch frage - bei der Anzahl an verschiedenen Titeln, die sie rausbringen... was zum Teufel macht der Konzern mit fast 10.000 Mitarbeitern?

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 11775 - 9. Februar 2019 - 17:03 #

Wichtig für den Umsatz sind ja nicht nur Neuveröffentlichungen. Blizzard erzielt mit WoW monatliche Einnnahmen, für Destiny kam ein dicker DLC, Overwatch und Hearthstone bringen Geld über ihre Shops. Ich glaube, für AB sind Neuveröffentlichungen der kleinste Teil des Kuchens. Und auch das Personal wird größtenteils mit der Pflege der Service-Games beschäftigt sein. Da müssen weitere Addons und Patches programmiert werden, die Server müssen gewartet werden, und auch Community Manager und GamesMaster braucht man auch ohne Neuerscheinungen.

Blacksun84 18 Doppel-Voter - - 10323 - 9. Februar 2019 - 13:28 #

Wenn der Fokus auf immer weniger Servicespiele geht, dann werden Fehlschläge noch so manchem Publisher vor die Füße fallen. Ich schaffe es auf jeden Fall nicht, mehr als eines in 3-4 Monaten zu spielen.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - P - 141345 - 9. Februar 2019 - 14:12 #

Naja, wenn da auch nichts mehr Gescheites kommt...

TheRaffer 19 Megatalent - - 18538 - 9. Februar 2019 - 14:19 #

und damit ist alles gesagt :)

Extrapanzer 16 Übertalent - P - 5247 - 9. Februar 2019 - 14:36 #

Ich finde den Output von Activision schon eher dünn:
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Activision_video_games
Da sind auch mehrere Sachen gelistet, die z.B. bei Steam gekauft gar nicht über Activsion laufen, die haben wohl nur die Verantwortung für ein paar Konsolenveröffentlichungen übernommen ...

Sokar 18 Doppel-Voter - P - 9931 - 9. Februar 2019 - 16:24 #

Ist echt erschrecken dass sie 2018 gerade mal zwei Spiele rausgebracht haben: Black Ops 4 und Spyro-Remake. Klar gabs auch DLCs und anderen kleinkram, aber für eine Firma dieser Größenordnung ist da ja schon fast lächerlich. Und bisher siehts für nächste Jahr nur wenig besser aus, gerade mal Sekiro.

Noodles 24 Trolljäger - P - 54304 - 9. Februar 2019 - 20:34 #

Und da sind sie nur der Publisher für den Westen.

Baumkuchen 16 Übertalent - 5983 - 9. Februar 2019 - 15:07 #

Na dann hat man ja auch bald die 15Mio. US$ raus, die man Dennis Durkin als neuen Chief Financial Officer an Wertpapieren und Anreiz-Zahlungen überlassen hat.

Und wie könnte man das besser machen, als bei den kleinen Leuten anzufangen und diese zu entlassen?

zfpru 17 Shapeshifter - P - 7566 - 9. Februar 2019 - 15:19 #

Harte Zeiten.

Aladan 24 Trolljäger - - 52035 - 9. Februar 2019 - 15:24 #

Letztendlich hat der Konzern in den letzten Jahren einfach zu wenig große Spiele mit zu wenig Varianz veröffentlicht. Auch für dieses Jahr ist bisher noch fast nichts bekannt. Sekiro und Crash Racing..dann noch ein CoD und.. ja ähm..das wars wohl auch.

Weryx 19 Megatalent - 13529 - 9. Februar 2019 - 15:51 #

Warcraft 3 Remastered

Aladan 24 Trolljäger - - 52035 - 9. Februar 2019 - 15:55 #

Ja, stimmt das kommt auch. Dürfte zumindest für einen ausgewählten Spielerkreis ein Highlight sein.

Sokar 18 Doppel-Voter - P - 9931 - 9. Februar 2019 - 16:25 #

Finde ich aber trotzdem dürftig wenn das Highlight ein Remaster eines 17 Jahre alten Spiels ist...

Jac 18 Doppel-Voter - P - 9059 - 9. Februar 2019 - 15:30 #

WOW ist sicher auch nicht mehr die Cash Cow, die es mal war. Inzwischen haben in meinem Bekanntenkreis schon einige sich andere Spiele gesucht, das trägt sicherlich ebenfalls zu dem Gesamtproblem bei.

Weryx 19 Megatalent - 13529 - 9. Februar 2019 - 15:52 #

Ach, die Blizzard Games halten den Laden am laufen, klar WoW bringt evtl. nicht mehr ganz soviel wie vor ein paar Jahren (sollt durch die Möglichkeit ingame Gold/Spielzeit zu kaufen aber etwas aufgefangen worden sein), aber Activision zieht ordentlich am Geldhahn.

Sokar 18 Doppel-Voter - P - 9931 - 9. Februar 2019 - 16:27 #

Ich habe eher den Eindruck die fangen dass durch häufigere Addons die teurer geworden sind und weniger neuen Inhalt bieten auf. Zu einem gewissen Grad Legion und insbesondere Battle for Azeroth hab nur wenig wirklich neues gebracht, zu vieles war fast 1zu1 übernommen, quasi die Definition von "Mehr vom selben". Das kann man nach all den Jahren die WoW schon läuft nicht mehr bringen ohne dass mit der Zeit immer mehr Leute abspringen.

Jac 18 Doppel-Voter - P - 9059 - 10. Februar 2019 - 13:44 #

Die aktuellen Spielerzahlen sind ja nicht genau bekannt. Es ist aber mehrfach zu lesen, auch von Programmierern beliebter AddOns, dass sie sich im Vergleich zu 2010 wohl eher halbiert haben.
Wo sie sich genau befinden, weiß aber nur Blizzard selbst.

Baumkuchen 16 Übertalent - 5983 - 9. Februar 2019 - 18:33 #

Soweit ich das in Erinnerung habe, stagnierten die Einnahmen von Overwatch im letzten Jahr. Sie sind also nicht gestiegen, sondern annähernd gleich geblieben im Vergleich zum Vorjahr. Für die einen okay, für Anteilseigner sicherlich ganz was anderes...

Green Yoshi 21 Motivator - P - 28156 - 9. Februar 2019 - 19:33 #

9800 Menschen aber kein Skylanders mehr seit 2016. Das hat vielen Kindern sicher nicht gefallen. ;-)

Crash und Spyro waren wohl kein würdiger Ersatz.

br33d 11 Forenversteher - 721 - 10. Februar 2019 - 19:19 #

Naja wer Diablo für Smartphones mit Touchscreen-Only Steuerung veröffentlichen will, muss sich nicht wundern.

Da kommt ja nix mehr von Blizzard.

Lediglich Aufgüsse...

und Wow Spieler mit betagter Hardware vergraulen sie durch Maßnahmen wie dem Wegfall des Fullscreens auch ...

Mersar 15 Kenner - P - 3494 - 11. Februar 2019 - 17:17 #

Cross-Save (nicht Cross-Play!) für Destiny wäre eine feine Sache und könnte eventuell bei überschaubarem Aufwand etwas Geld in die Kasse spülen. Blockiert das Sony eigentlich noch, oder warum geht man das nicht an?!

Mitarbeit