Kurztest: Apex Legends – Battle Royale trifft Helden-Shooter

PC XOne PS4
Bild von Dennis Hilla
Dennis Hilla 76721 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

5. Februar 2019 - 17:48 — vor 23 Wochen zuletzt aktualisiert
Respawn Entertainment und EA wagen sich mit einem Battle-Royale-Titel in die Schlacht, der Anleihen bei Overwatch hat. Doch auch abseits der Helden gibt es Unterschiede zu Genre-Kollegen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Nachdem vor wenigen Tagen noch Gerüchte durchs Netz flatterten, Respawn arbeite an einem Titanfall-Spinoff, wurde Apex Legends gestern nun erstmals in einem Livestream vorgestellt. Doch damit nicht genug, der Free-to-Play-Battle-Royale-Shooter wurde auch direkt veröffentlicht. Für mich Grund genug, den neuen Kontrahenten im hart umkämpften Genre etwas genauer anzusehen.

Apex Legends erinnert dafür, dass es im Titanfall-Universum angesiedelt sein soll, herzlich wenig an Respawns Multiplayer-Shooter. Die namensgebenden Riesenroboter sind ebenso verschwunden wie ein Großteil der Bewegungsmechanik. Als erster großer Unterschied zu Konkurrenten wie Fortnite oder Playerunknown’s Battlegrounds seien die sechs Helden genannt, die euch zu Spielbeginn zur Verfügung stehen. Zwei könnt ihr euch noch optional dazu kaufen.
Lifelines ultimative Fähigkeit, ein Versorgungsabwurf, bringt mir mit zwei sich nähernden Gegnern gerade nur herzlich wenig.

Drei Helden müsst ihr sein
In Apex Legends rangeln nicht die typischen 100 Kämpfer um den Thron auf der „Königsschlucht“ genannten einzigen Karte, sondern 60. Doch damit nicht genug der Extrawürste, ihr spielt zwangsweise in einem Dreier-Trupp. Habt ihr keine Freunde an der Hand, so weist euch das Spiel ganz einfach per Matchmaking zwei Kameraden zu. Das ging bei mir jedes Mal erfreulich flott, zudem waren meine Mitstreiter immer sehr kommunikativ und bereit, taktisch zu agieren. Die Verständigung erfolgt vor allem über Pings, wie sie beispielsweise aus League of Legends bekannt sind. Ihr zeigt also durch eine Markierung in der Spielwelt einen wichtigen Punkt oder wo ihr einen Gegner gesichtet habt

 
Kein Bulletdrop bedeutet, das solche Schüsse quasi eine sichere Bank sind.
Jeder Held verfügt über eine passive, eine taktische und eine ultimative Fähigkeit. Erstere ist stets aktiv, die Aktiven hingegen müssen nach einer gewissen Abkling-Zeit manuell ausgelöst werden. Idealerweise baut ihr euer Team so auf, dass eure „Legenden“ sich gegenseitig unterstützen. Gibraltar sollte sinnvollerweise mit seinem Schildwall an vorderster Front kämpfen, Lifeline heilt ihn währenddessen mit ihrer Drohne. Wraith steht daneben und achtet auf ihr Gehör, Stimmen in ihrem Kopf verraten ihr, wenn sich Gefahr nähert.

Wer jetzt an Blizzards Heldenshooter Overwatch (im Test, Note: 9.5) denkt, liegt freilich nicht ganz daneben. Allerdings haben sich die Skills der Helden in Apex Legends meiner Erfahrung nach viel dezenter auf den Spielverlauf ausgewirkt, abgesehen von ein paar Ausreißern. Die bereits erwähnte Heildrohne lässt sich einiges an Zeit, bis eure Leben aufgefrischt sind und Bloodhounds Möglichkeit, Gegner, Fallen und Feinde durch Wände zu erspähen, ist zum Zeitpunkt des Auslösens meistens schon gar nicht mehr nötig. Umso ärgerlicher, dass einige Skills, wie Bangalores Ultimativer Angriff, ein Artillerieschlag, oftmals gleich mehrere Gegner auf einmal auslöschen. Hier darf Respawn noch am Balancing schrauben.
Zwei Squadmitglieder am Boden, ein Gegner auf der Klippe: Wie diese Situation ausgegangen ist, dürfte keine Überraschung sein.

Steh‘ auf, wenn du am Boden liegst
Auch in Apex Legends springt ihr zu Matchbeginn aus einem Flugzeug. Doch auch hier hat sich Respawn einen Kniff einfallen lassen, um sich abzuheben. Ein Squadmitglied ist der „Jumpmaster“, die anderen Spieler hängen an ihm. Per Ping werden Vorschläge zum möglichen Landeort gemacht, die schlussendliche Entscheidung trifft aber der Sprungmeister. Jedoch könnt ihr euch auf Knopfdruck aber auch von ihm abkapseln, tut ihr das nicht kontrolliert er eure Fallgeschwindigkeit und -Richtung.

Nach der Landung sucht ihr euch genretypisch schnell eure Ausrüstung zusammen. Es gibt Sturmgewehre, Schrotflinten, diverse Aufsätze und Zielfernrohre, sowie Lebensspritzen und Schildpacks. Die Gefechte laufen sehr flott ab, jedoch hinkt die Geschwindigkeit noch etwas hinter Call of Duty – Black Ops 4 zurück. Dafür konnte ich aber keinen Bulletdrop feststellen, selbst auf hohe Distanz hat meine Sniperkugel noch zielsicher getroffen.

Das Waffenhandling war für meinen Geschmack aber etwas zu schwammig. So ganz sicher war ich mir nur selten, wenn ich einen Gegner im Visier hatte, ob ihn meine Kugeln wirklich treffen würde. Solltet ihr einmal über den Haufen geschossen werden, ist nicht zwangsläufig aller Tage Abend. Eure Kameraden können euch entweder direkt wieder auf die Beine hieven, oder, wenn ihr schon gestorben seid, eure Marke einsammeln und euch an einer Respawn-Station wiederbeleben. Denkt hierbei allerdings dran, dass ihr komplett ohne Ausrüstung wieder ins Spiel kommt.
Ausrüstungsgegenstände, wie Schilde oder Helme, liegen in unterschiedlichen Güteklassen vor.

Flottes Movement, stabile Technik
Sehr schnell erlernt hatte ich die flotte Steuerung, die dazu noch eine Menge Spaß macht. Per Tastendruck rutscht ihr rasant über den Boden, bergab geht das sogar noch schneller. An überall auf der Karte verteilten (oder von Pathfinder platzierten) Seilbahnen rauscht ihr von A nach B, um eure Gegner zu überraschen oder euch schnell aus der sich verengenden Zone zurück zu ziehen. Passend zum raschen Spielablauf kommt der Umstand, dass es keinen Fallschaden gibt, ihr springt also ohne Probleme mehrere Meter nach unten.

Dabei hat mir die Technik in der von mir gespielten PC-Version nur selten Probleme gemacht. Lags konnte ich so gut wie gar keine feststellen, auch Rubberbanding habe ich keines bemerkt. Die Performance war auch durch die Bank stabil, und das trotz der durchaus schicken Optik. Wobei die im leichten Cartoonstil gehaltenen Spielfiguren nicht jedem schmecken dürften.

An dieser Stelle noch ein Wort zu Mikrotransaktionen: Von den aktuell acht Legenden habt ihr in der kostenfreien Fassung von Apex Legends sechs Stück zur Auswahl. Die anderen beiden schlagen mit je 7,50 Euro zu Buche, allerdings könnt ihr sie nach moderater Spielzeit auch per Ingame-Währung erwerben. Ansonsten beschränken sich die bezahlbaren Objekte auf Skins, Lootboxen, neue Helden, Banner oder Emotes, also nur kosmetischen Krimskrams. Pay-to-Win-Mechaniken konnte ich keine entdecken.

Autor: Dennis Hilla (GamersGlobal)

 

Meinung: Dennis Hilla

Meine erste Reaktion auf die Gerüchte um Apex Legends klangen ungefähr so: „Gähn, noch ein Battle-Royale-Titel von der Stange“. Nach meinen ersten Runden bin ich aber doch umgestimmt worden. Die Helden ändern das altbekannte Spielprinzip doch ab, und erweitern es um eine taktische Komponente. So lenken meine Kameraden den Gegner ab, während ich mir mit der ultimativen Fähigkeit von Wraith ein Portal hinter ihnen erschaffe und sie hinterrücks ausschalte – coole Sache! Auch das Wiederbeleben fügt sich gut in die Battle-Royale-Mechanik ein und die Spielwelt lässt viel Raum für geschickte Winkelzüge.

Was mich allerdings noch skeptisch stimmt, ist die Spielerzahl von 60 Leuten in einer Partie. Die ersten fünf bis zehn Minuten eines jeden Matches wirkten so extrem langatmig, Auseinandersetzungen hatte ich kaum. Klar, ich kann so in Ruhe meine Ausrüstung zusammensuchen, aber sich gegenseitig mit den blanken Fäusten verdreschen hat halt auch was. Ob sich Respawns Titel gegen die Genre-Platzhirschen durchsetzen kann, bleibt abzuwarten. Ich würde es ihm auf jeden Fall gönnen!
 
Apex Legends PCXOnePS4
[8]
Userwertung7.4
Pro
  • Helden spielen sich sehr unterschiedlich
  • Gelungen aufgebaute Spielwelt
  • Saubere Technik & Netzcode
  • Viele taktische Möglichkeiten
  • Sehr flottes Matchmaking
  • Zurückhaltende Mikrotransaktionen
Contra
  • Skills noch nicht sauber ausbalanciert
  • Matchbeginn teilweise sehr langatmig
  • Titanfall-Verwandschaft nur aufgrund kleiner Referenzen bemerkbar
  • Waffengefühl nicht 100% ideal
Dennis Hilla Redakteur - P - 76721 - 5. Februar 2019 - 17:48 #

Viel Spaß beim Lesen!

Jac 18 Doppel-Voter - P - 9035 - 5. Februar 2019 - 17:53 #

Oh, das ging ja schnell. Klasse, dass Ihr einen Kurztest gemacht habt!

Markus K. 13 Koop-Gamer - 1310 - 5. Februar 2019 - 17:54 #

Auch wenn man versucht, ein paar neue Elemente einzubringen: Es bleibt eben doch Battle Royale. Und der Modus hat mich noch nie angesprochen.

Der Kurztest liest sich trotzdem gut. Mir hat er bei der Entscheidung geholfen, es auch hier (wieder) nicht mit Battle Royale zu versuchen. :)

Golmo 17 Shapeshifter - 7223 - 5. Februar 2019 - 19:18 #

Es ist kostenlos !

Makariel 19 Megatalent - P - 16406 - 5. Februar 2019 - 19:21 #

Es kostet Zeit ;-)

Markus K. 13 Koop-Gamer - 1310 - 6. Februar 2019 - 1:03 #

Exakt. Warum sollte man Zeit mit etwas verbringen, von dem man weiß, dass es einem nicht gefällt?

Golmo 17 Shapeshifter - 7223 - 6. Februar 2019 - 11:34 #

Du kannst doch 1 Runde selber spielen und es dann, falls es nicht gefällt, löschen. Das dauert auch nicht länger als Reviews lesen & Videos gucken.

Makariel 19 Megatalent - P - 16406 - 6. Februar 2019 - 14:07 #

Ah doch, den Kurztest eben hatte ich fertig gelesen lang bevor ein Download fertig wäre. Und ist ja nach wie vor das nicht jeder Breitband Internet hat.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - P - 141176 - 5. Februar 2019 - 18:08 #

Danke für den schnellen Test! Apex Legends könnte mir zur Abwechslung mal als Battle Royale gefallen.

Hannes Herrmann 18 Doppel-Voter - - 10354 - 5. Februar 2019 - 18:50 #

Danke! Hab erst 2 Runden gespielt, könnte aber ab und zu mal gestartet werden.

Makariel 19 Megatalent - P - 16406 - 5. Februar 2019 - 18:55 #

Das klingt ja ganz gut, werd ich mir bei Gelegenheit mal ansehen, auch wenn ich die Titans vermisse :-(

Weryx 19 Megatalent - 13507 - 5. Februar 2019 - 19:02 #

Das ging aber schnell.

Nivek242 24 Trolljäger - P - 46322 - 5. Februar 2019 - 20:51 #

Werde es mir die Tage auch mal anschauen, auch wenn MP mich meist nervt.

HARLEKIN XBL 09 Triple-Talent - 255 - 6. Februar 2019 - 6:20 #

Ist es Solo spielbar oder, wie anderswo zu lesen, ausschließlich im Team nutzbar?

Aladan 24 Trolljäger - - 51835 - 6. Februar 2019 - 7:41 #

Man spielt immer im 3er Team. Wenn man keine eigenen Leute mitbringt, wird man mit zufälligen Spielern in eine Gruppe geworfen.

Freunde und Bekannte sind klar zu bevorzugen.

Dukuu 14 Komm-Experte - - 2612 - 6. Februar 2019 - 8:35 #

Ich bin eigentlich auch nicht unbedingt der größte BR Fan, aber das da macht selbst mir Spaß :) Hab so 4-5 Stunden gezockt und das Zusammenspiel mit den Randoms lief, bis auf ein paar Ausreisser, erstaunlich gut.

Denke, ich versenke noch ein paar Stündchen in Apex. Vielleicht investiere ich auch noch die 4,50€ für die beiden Helden. Hab wegen EA Access 1000 Credits (oder wie die heißen) bekommen und dann gibt's noch 10% Rabatt. Ein Held kostet 750 Credits, was ich sehr fair finde.

Ganon 24 Trolljäger - P - 51402 - 6. Februar 2019 - 8:53 #

Danke für den schnellen Eindruck, sieht gut aus. Gibt es eine Möglichkeit, die Fähigkeiten der Charaktere außerhalb einer echten Partie auszutesten? Ohne Respawn stelle ich es mir etwas schwierig vor, da einfach mal was auszuprobieren.

Dennis Hilla Redakteur - P - 76721 - 6. Februar 2019 - 11:03 #

Ja, es gibt einen Trainings-Modus in dem du dich versuchen kannst.

Ganon 24 Trolljäger - P - 51402 - 6. Februar 2019 - 11:55 #

Oh cool, danke.

rammmses 19 Megatalent - P - 17362 - 6. Februar 2019 - 12:43 #

Titanfall ohne Titans? Ich passe.

Golmo 17 Shapeshifter - 7223 - 6. Februar 2019 - 14:14 #

Ich denke die haben aus aus gutem Grund nicht "Titanfall Legends" gennant.

Marulez 16 Übertalent - 4165 - 6. Februar 2019 - 15:06 #

Das mit dem komischen Waffengefühl kenne ich auch aus Titenfall, was ja verwandt ist

Olipool 16 Übertalent - F - 5009 - 6. Februar 2019 - 15:08 #

Ein Highlight im Test: die passiven Fähigkeiten sind stets aktiv :D

Es klingt vom Konzept her ganz cool, vom Lets Play her fand ich es persönlich aber etwas zu schnell und weniger atmosphärisch als PUBG.

Wesker 15 Kenner - F - 2913 - 6. Februar 2019 - 22:55 #

Habe es vorhin angezockt und es ist überraschend unschlecht.
Gefällt mir als Alternative zu PUBG.