Indie-Check: Slay the Spire – Deckbuilding und Roguelike für Solospieler
Teil der Exklusiv-Serie Indie-Check

PC Switch Linux MacOS
Bild von Der Marian
Der Marian 23150 EXP - 20 Gold-Gamer,R8,S4,A10,J10
Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Star: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

30. Januar 2019 - 18:01
Slay the Spire ab 20,99 € bei Green Man Gaming kaufen.

In unserer Rubrik Indie-Check stellen wir regelmäßig ein interessantes PC-Spiel eines unabhängigen Entwicklerstudios vor. Die Rubrik wird von unseren Usern Der Marian, Zaunpfahl, Vampiro, LRod und Dominius betreut.

Nach dem Erfolg von Blizzards Hearthstone versuchten auch andere Entwickler, auf die Welle der Multiplayer-Deckbuildung-Spiele aufzuspringen – zuletzt etwa Valve mit dem mäßig erfolgreichen Dota-inspirierten Kartenspiel Artifact. Dass kartenbasierte Kämpfe am Rechner auch anders gehen, nämlich als reines Singleplayer-Spiel mit Roguelike-Anleihen, zeigt der Indie-Titel Slay the Spire.

Zu Beginn jeder Partie trefft ihr einen Wal und eine Wahl.
Von Raum zu Raum auf Kartenjagd

In jeder Partie von Slay the Spire stehen euch drei Klassen zur Auswahl. Diese starten mit einem jeweils unterschiedlichen Kartensatz und einem klassentypischen Artefakt. Diese Artefakte geben spezielle Fähigkeiten, beispielsweise Heilung nach einem Kampf. Im ersten Raum des Spiels trefft ihr auf einen Wal, bei dem ihr noch zusätzliche Unterstützung in Form einer weiteren Karte oder dem Tausch eures Klassenartefakts gegen ein anderes erhaltet. Nun könnt ihr euch endlich auf ins Gefecht machen.
 

Euch stehen mehrere Wege zum ersten Boss zur Auswahl. Auf der Übersichtskarte erkennt ihr, ob jeweils ein Kampf, ein Ereignis, ein Lagerfeuer oder ein Händler ansteht. Dadurch könnt ihr euch für den Levelfortschritt schon eine grobe Strategie zurechtlegen. Kern des Spiels sind Räume mit Kämpfen, in denen euer Kartendeck zum Einsatz kommt. Genre-typisch habt ihr einen Energievorrat. Karten kosten entsprechend Energie, sodass ihr jede Runde einen Teil der gezogenen Karten ausspielen könnt. Dabei macht ihr Schaden oder rüstet euch gegen Angriffe des Gegners und spielt natürlich viele weitere stärkende oder schwächende Effekte aus. Die Gegner selbst spielen keine Karten, sondern nur einen Effekt, zum Beispiel einen Angriff, der euch per Symbol angekündigt wird.

Der kartenbasierte Kampf ist Kern des Spiels.
Greift euch die Beute – und ab zum Boss

Nach erfolgreichem Kampf gegen ein oder mehrere der sehr unterschiedlichen Gegnertypen mit jeweils eigenen Spezialangriffen und Fähigkeiten erhaltet ihr etwas Gold, wählt eine von drei neuen Karten, und eventuell gibt es auch noch einen einmalig einsetzbaren Trank. So trägt jeder gewonnen Kampf zur Erweiterung eures Decks bei, was im Verlauf einer Partie nach und nach bessere Angriffe und verfeinerte Synergien zwischen Karten erlaubt. Auch bei Händlern könnt ihr euren Kartensatz gegen Gold aufstocken oder neue Artefakte kaufen, die euch mit weiteren Vor- aber teils auch Nachteilen versehen.
 

Auf dem Weg zum Levelboss werdet ihr auch Räume mit Ereignissen betreten. In diesen müsst ihr im Rahmen einer per Text beschriebenen Situation eine Entscheidung fällen, die euch im weiteren Spielverlauf Vor- oder Nachteile bringt. Einige der Optionen sind nur auswählbar, wenn ihr entsprechendes Equipment, beispielsweise genug Gold oder einen bestimmten Kartentyp zum Tausch besitzt.
 

An Lagerfeuern, die in Slay the Spire vor jedem Bosskampf platziert sind, füllt ihr entweder einen Teil eurer Lebenspunkte auf oder schmiedet eine Karte eures Decks und verbessert sie damit. Es zeigt sich also auch beim Lagerfeuer der wesentliche Spielaspekt, dass ihr regelmäßig Entscheidungen mit bleibenden Auswirkungen treffen müsst. Der Roguelike-typische Permadeath trägt dazu bei, dass diese Entscheidungen auch das entsprechende Gewicht im Spielverlauf haben.

Zufallsereignisse stellen euch vor wichtige Entscheidungen.
Fazit

Slay the Spire hat mich durch seine strategische Vielfalt positiv überrascht. Jede der drei Klassen bietet durch das Zusammenstellen des Kartendecks im laufenden Spiel unterschiedliche strategische Ausrichtungen, die diversen Synergien der Karten zu nutzen. Die Erfahrung aus vorherigen Partien, insbesondere was die Zufallsereignisse, Gegnerfähigkeiten und auffindbare Karten und deren Zusammenspiel angeht, ist notwendig, um zum Erfolg zu kommen. Das Gesamtpaket finde ich dabei sehr gelungen.

Der Zeichenstil transportiert gut die Effekte und macht Karten und Gegner wiedererkennbar. Verleiden kann euch das Spiel aber der Zufallsfaktor, wenn ihr beispielsweise nicht die passenden Karten findet. Insgesamt lohnt sich aber ein Blick für alle, die Deckbuilding und entsprechenden Mechaniken nicht abgeneigt sind, oder sich daran ohne Multiplayerwettkampf und Zusatzkosten für Kartenpakete versuchen wollen.

  • Roguelike-Kartenspiel
  • Einzelspieler
  • Für Fortgeschrittene
  • Preis: 20,99 Euro
  • In einem Satz: Herausforderndes Deckbuilding-Spiel mit strategischem Anspruch
Slaytanic 24 Trolljäger - P - 50158 - 30. Januar 2019 - 18:29 #

Schönen Dank für den Check, bin noch am überlegen ob ich es mir zulegen werde.

Aladan 24 Trolljäger - - 50920 - 30. Januar 2019 - 18:48 #

In seinem Bereich ein sehr gutes Spiel. Schöner Check, danke dafür.

Evoli 17 Shapeshifter - P - 7943 - 30. Januar 2019 - 18:56 #

Ich finde gut, dass es ein Singleplayergame ist, aber trotz interessanter Ansätze ist es für mich wohl nichts, was ich haben muss...

John of Gaunt 27 Spiele-Experte - P - 76262 - 30. Januar 2019 - 19:15 #

Schönes Spiel, dass es ein anspruchsvolles Spiel ist kann man aber nicht genug unterstreichen, finde ich. Hab mir besonders am Anfang sehr schwer getan, und tue es oft immer noch, weil oft einfach die Karten nicht zusammenkommen für den erfolg.

Der Marian 20 Gold-Gamer - P - 23150 - 30. Januar 2019 - 20:52 #

Das stimmt. Es verzeiht halt kaum Fehler, Erfahrung hilft aber in der Prognose des Resultats.

LRod 16 Übertalent - - 4619 - 30. Januar 2019 - 19:21 #

Immer mal wieder von gehört, aber nie gewusst, was das ist :-)

Spielen werde ich es nicht, aber danke für den Check und das Schließen eines Wissenslücke.

TheRaffer 19 Megatalent - - 16836 - 30. Januar 2019 - 19:43 #

Dem schließe ich mich an :)

paschalis 18 Doppel-Voter - P - 9786 - 3. Februar 2019 - 18:52 #

Ich ebenso.

Admiral Anger 25 Platin-Gamer - P - 56727 - 30. Januar 2019 - 20:08 #

Könnte eigentlich ganz spannend sein. Eine Umsetzung für die Console Peasants ala X1 und PS4 wäre evtl. interessant.

Hannes Herrmann 18 Doppel-Voter - - 9069 - 30. Januar 2019 - 21:06 #

Die kommt wohl, aus dem Kopf weiß ich nur, dass 2019 die Switch-Version kommt.

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 10350 - 20. Februar 2019 - 0:51 #

... auf die werde ich dann mal warten. Hört sich interessant an, und könnte super unterwegs funktionieren. Hab auch Hearthstone gern auf dem Handy gespielt, das saugt aber den Akku viel zu schnell leer.

schlammonster 30 Pro-Gamer - P - 160343 - 30. Januar 2019 - 20:37 #

Klingt interessant - oder zumindest nicht abschreckend. Zum Adhoc-Kauf reicht es nicht, bin mal gespannt ob und durch welche Umstände Slay the Spire und ich zusammenkommen.

Janosch 23 Langzeituser - - 45205 - 17. Februar 2019 - 18:17 #

Vielleicht bin ich ja zu oberflächlich, aber die Grafik schreckt mich schon ab, ich bin draußen...

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 128677 - 30. Januar 2019 - 21:15 #

Interessanter Ansatz aber Zufallsfaktor und Permadeath sind nicht so meins. Danke, für den Check!

crux 16 Übertalent - P - 4119 - 31. Januar 2019 - 1:57 #

Das mit dem Permadeath ist hier fuer mein Gefuehl eher weniger kritisch, da die Laeufe recht schnell gehen. Man steckt einfach nicht genug Arbeit hinein, um sich bei einem Tod dann richtig zu aergern. Ich hatte nie den Frust, den beispielsweise FTL erzeugt.

Es ist ein schoenes Spiel, das ich derzeit immer mal wieder gerne anwerfe. Aber es wirkt schon teilweise ziemlich Low-Budget; die Gegnervielfalt ist nicht gerade hoch und die Animationen wirken auch etwas billig.

timeagent 18 Doppel-Voter - P - 9517 - 31. Januar 2019 - 9:01 #

Ich mag die beiden Punkte in der Regel auch nicht, aber wie crux schon sagt, nervt das bei Slay the Spire eigentlich nicht. Es passt ja auch ein bisschen, denn auch bei analogen Kartenspielen hast du einen hohen Zufallsfaktor.

Es ist auf jeden Fall ein nettes Spiel für zwischendurch.

Danywilde 23 Langzeituser - - 44413 - 3. März 2019 - 23:33 #

Bin immernoch am Überlegen, vielleicht schlage ich nächste Woche mal zu.

euph 26 Spiele-Kenner - P - 68753 - 31. Januar 2019 - 7:20 #

Interessanter Check - aber wohl nichts für mich. Danke dafür!

Der Marian 20 Gold-Gamer - P - 23150 - 31. Januar 2019 - 9:36 #

Kleiner Nachtrag, ist vielleicht für den ein oder anderen wichtig:
- es hat geringe Systemanforderunge; lief bei mir auf einem Laptop mit i5 der 2ten Generation und Intel-Grafik problemlos
- es läuft auch nativ problemlos unter Linux (Steam, Ubuntu 18.04)

turritom 14 Komm-Experte - P - 2300 - 31. Januar 2019 - 10:34 #

das Spiel macht unheimlich viel Spaß. Ich mag es.

Ganon 24 Trolljäger - P - 50133 - 31. Januar 2019 - 11:02 #

Sammelkarten-Singleplayer mit Abenteuer-Elementen und ohne Pixelmatsch-Grafik - klingt wirklich gut und man hört ja häufiger solche Lobeyshymnen. Nur Roguelike schlägt mir mal wieder auf den Magen...

Jonas S. 19 Megatalent - P - 19038 - 1. Februar 2019 - 1:50 #

Leider nichts für mich, aber danke für den Test!

Markus K. 13 Koop-Gamer - P - 1266 - 1. Februar 2019 - 9:57 #

Ein sehr interessantes Spiel! Danke für eure Eindrücke.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - P - 9510 - 1. Februar 2019 - 13:14 #

Da Spiel ist das beste Deckbuilding-Spiel, das ich in den letzten Jahren gespielt habe. Und ich spiele seit 25 Jahren Magic the Gathering.

Hervorragend designed, mittlerweile exzellent gebalanced und ein schönes Art Design. Ich spiele das jetzt schon seit einem halben Jahr immer wieder mit Freude.

Q-Bert 18 Doppel-Voter - P - 10698 - 1. Februar 2019 - 16:56 #

Indie-Check geht immer. Dangö ;)

Heinrich Lenhardt Freier Redakteur - P - 9317 - 1. Februar 2019 - 21:02 #

Ich schließe mich der positiven Bewertung an, der Suchtfaktor ist bei diesem unscheinbaren Spiel erstaunlich hoch.

schlammonster 30 Pro-Gamer - P - 160343 - 2. Februar 2019 - 0:02 #

Sozusagen verschreibungspflichtig? Verdammt, wo ist ein Approbierter wenn man ihn braucht.

... ob es wohl auch von der Zuzahlung befreit ist *grübel*

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 50158 - 2. Februar 2019 - 14:17 #

...noch ist es bei GmG mit Vip-Bonus kaufbar. ;)

Danywilde 23 Langzeituser - - 44413 - 6. Februar 2019 - 8:43 #

Genauso liest es sich auch, das klingt gefährlich süchtig machend.

Hmm, soll ich oder nicht?

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 50158 - 3. Februar 2019 - 11:43 #

Jetzt habe ich doch noch bei GmG zugeschlagen und es meiner Steam-Bibliothek hinzugefügt. ;)

Der Marian 20 Gold-Gamer - P - 23150 - 3. Februar 2019 - 13:11 #

Dann viel Spaß damit.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 384162 - 3. Februar 2019 - 14:24 #

Danke für den lesenswerten Check. :)