Wochenend-Lesetipps KW 4/2019: Die Wahrheit über die Games-Branche
Teil der Exklusiv-Serie Lesetipps fürs Wochenende

Bild von Steffi Wegener
Steffi Wegener 20449 EXP - 20 Gold-Gamer,R10,S5,A1,J5
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement.Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschrieben

25. Januar 2019 - 19:00

Nach der eifrig diskutierten Kritik am Spiele-Journalismus bezüglich Previews in den letzten Wochenend-Lesetipps sind an diesem Wochenende die Spiele-Hersteller fällig. Im Tagesspiegel schreibt ein Informatiker einem 13-jährigen, wie eiskalt gierig und berechnend die Entwickler seines ach so innig geliebten Fortnite agieren. Außerdem hat sich die ZEIT gefragt, wie es um die Arbeitsbedingungen bei deutschen Entwicklern bestellt ist. Und warum vers(ch)enken Millionen Menschen Zeit in den Landwirtschafts-Simulator
​​​​​
​​​​„Unser Spiel heißt Geld machen, und ihr seid darin nur eine Zahl“
tagesspiegel.de am 2.1.2019, von Gregor Engelmeier

„Der Sohn zockt Fortnite, die Mutter will verstehen, was den Jungen so fasziniert und fährt mit ihm nach Köln zur Gamescom. Auf der weltgrößten Computerspielmesse will sie eine Verbindung zu dem 13-Jährigen herstellen.“ Nachdem der Tagesspiegel von diesem Generationenkonflikt aus Sicht von Mutter und Sohn berichtete, antwortete ein Informatiker, dessen Brief die Zeitung nun veröffentlichte. Und dem Fortnite-Sohn wird dieser Brief gar nicht gefallen: schonungslos wird hier offenbart, wie berechnend alles von der Spieleindustrie eingefädelt wurde, dass die Sucht greift und das Geld fließt. Soziale Kontakte? Hausaufgaben? Bewegung? Wurscht! Oder wortwörtlich: „Was ich Dir sagen will ist: Wir rechnen es aus. Wir rechnen EUCH aus… Jeder Klick, jede Interaktion, jedes noch so kleine Detail verrät, wie ihr tickt. Vielleicht findest Du es blöd, wenn ich so über Dein Hobby spreche, aber glaube mir – das ist das Spiel, für das so etwas wie die Gamescom und die eSports veranstaltet werden.“
​​​​​
Games-Branche: Leidenschaft und Überstunden
zeit.de am 16.1.2019, von Matthias Kreienbrink

Als nach der Fertigstellung von Red Dead Redemption 2 im vergangene Jahr Meldungen die Runde machten, wonach die Rockstar-Mitarbeiter Überstunden in einem arbeitsrechtlich nicht vertretbaren Maß leisten mussten, war der Aufschrei groß. Die ZEIT hat sich bei deutschen Spieleentwicklern umgehört, ob hier ähnliche Arbeitsverhältnisse an der Tagesordnung sind. So erklärt Johannes Roth, Gründer von Mimimi Productions (Shadow Tactics), er könne „nicht ausschließen, dass es in seinem Betrieb mal zu Crunch-ähnlichen Zuständen kommt, wie die Phase kurz vor der Deadline eines Spiels genannt wird. Dafür sei die Entwicklung einfach zu komplex, müssten so viele Zahnräder ineinandergreifen – Design, Story, Programmierung, Musik, Marketing –, als dass es nicht doch zu Mehrarbeit kurz vor der Fertigstellung kommt.“

Landwirtschafts-Simulator: Warum so viele Menschen gerne Traktor fahren
derstandard.at am 19.1.2019, von Daniel Koller

Der Landwirtschafts-Simulator 2018 verkaufte sich in den ersten zehn Tagen nach Release mehr als eine Million Mal. Auch für 2019 gibt es bereits eine Neuauflage der bäuerlichen Arbeitsbeschaffungsmaßnahme vom Schweizer Hersteller Giants Software. Spielekritikern und echten Gamern - oder jene, die sich dafür halten - ringt der Farmer-Wahnsinn nur ein müdes Lächeln ab. „Dass sich Menschen stundenlang ihren virtuellen Farmen widmen, liegt laut dem Psychologen [Benjamin Strobel] größtenteils an der intrinsischen Motivation. Dabei handelt es sich um einen Teil der Motivation, der aus uns selbst kommt und von drei Faktoren abhängt: dem Erleben eigener Kompetenz, Autonomie und sozialer Eingebundenheit.“

Aus dem GamersGlobal-Archiv: „Schwerbehinderte und Spiele“
gamersglobal.de am 19.9.2012, von Thomas Barth

„Schon mal dem Pflegepersonal erklärt, wie man eine Grafikkarte austauscht? Also ich schon...“ GamersGlobal-User Thomas Barth gilt nach einer schweren Krankheit seit mittlerweile 20 Jahren als schwerbehindert. Anhand zweier Freunde und sich selbst schreibt er über die Probleme, die Menschen mit ähnlichem Schicksal haben, wenn sie einen Computer bedienen wollen oder müssen - vom Spielen ganz zu schweigen. „Wenn ich weiterhin Gamer sein möchte, müssen die Geräte kabellos bedienbar sein, es muss möglich sein, das Gerät mit einer Fernbedienung an und aus zu schalten, die Spiele müssen als digitale Version verfügbar sein und die Bedienung dieser Spiele muss möglichst barrierefrei gehalten werden.“

Fundstück der Woche: „Meine Game Boy Story: Eine Reihe betrüblicher Ereignisse“
videospielgeschichten.de am 2.12.2018, von Leo Brodecky

Wenn ein zehnjähriger Junge Anfang der Neunziger ein Geschenk öffnete um dort einen Game Boy vorzufinden, war die Welt auf einen Schlag ein Himmel der Glückseligkeit, oder wie man damals sagte: cool! Beim Österreicher Leo Brodecky lief alles etwas anders ab, woran seine missmutige Großmutter nicht ganz unbeteiligt war: „Da ich wusste, dass die wunderschöne, tragbare Spielkonsole nicht gerade wenig Geld kostet, musste ich meinen ganzen Mut fassen um meinen Wunsch zu äußern. Auf ihre Antwort "Wos kost‘ der Schmarren?", entgegnete ich zögernd: "Naja, tausendfünfhundert Schilling." Woraufhin sie mir das Geld in die Hand drückte und ich mich sogleich mit meiner Mutter auf den Weg zum nächsten Elektrohandel machte um den grauen Klotz zu erstehen.“

Im Video: Achterbahnfahrt dauert über zwölf Jahre
YouTuber Marcel Vos hat scheinbar eine Menge Langeweile. Mit der 17 Jahre alten Vergnügungspark-Simulation Rollercoaster Tycoon 2 hat Besagter eine Achterbahn konstruiert, dessen Durchfahren die ahnungslosen Pixelfiguren zwölf Jahre und 207 Tage Zeit kostet - und das in Echtzeit! Auf der Uhr des Spiels ziehen sogar ganze 263 Jahre ins virtuelle Rollercoasterland. Im Video erklärt Vos, wie er den Achterbahnhorror kreiert hat. Dort findet ihr auch den Downloadlink zum Save-File namens „12 Years of Suffering“.

Video:

Janosch 24 Trolljäger - - 55926 - 25. Januar 2019 - 20:31 #

Schön wieder viel zum Stöbern und zum Lesen. Danke, dass es diese Rubrik gibt und sie gepflegt wird.

Claus 30 Pro-Gamer - - 248334 - 25. Januar 2019 - 20:59 #

Fantastisch, Danke!

Klabauter 13 Koop-Gamer - - 1444 - 25. Januar 2019 - 21:08 #

Danke für die Zusammenstellung!

Der Tagesspiegel Artikel lässt mich aber ein wenig irritiert zurück. Also erstmal "nett", wenn ein Industriemitarbeiter über Hintergründe auspackt; aber wenn die Spieleindustrie immer noch so tickt, naja dann zweifle ich ein wenig an deren Geldscheffel-Kompetenz.

Kinder/Jugendliche mit obsessiver Aufmerksamkeit geködert, sind zwar anscheinend einträglich, aber finanziell betrachtet doch nur die "kleinen Fische".
Wo sind den die Hersteller die mit raffinierten Methoden den Walen das Geld aus der Tasche ziehen (außer Cloud Imperium Games fällt mir nicht viel ein; Browser-/Onlinespiele ggf. noch). Bei der Zielgruppe müsste man auch garkeine langandauernde Spielerfahrung mehr anbieten, eher die Simulation/Vortäuschung einer solchen ;)

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 133431 - 25. Januar 2019 - 21:14 #

Der tagesspiegel-Artikel ist interessant und witzig zugleich. Danke, für die Übersicht!

Evoli 17 Shapeshifter - 8490 - 25. Januar 2019 - 21:18 #

Guter Lesestoff, danke :)

Jonas S. 20 Gold-Gamer - P - 20021 - 25. Januar 2019 - 22:09 #

Wieder mal vielen dank Steffi!
Vor allem der User-Artikel von Thomas war damals wie heute ein absolutes Highlight.

br33d 11 Forenversteher - 721 - 25. Januar 2019 - 23:26 #

Wegen Fortnite fährt man nicht zur GamesCom -.-

Wegen Fortnite wurde UT Alpha eingestellt

Fortnite hat nur eine Map

Die Fortnitetänze brauch keiner

Warum kann man nicht zumindest stärker Waffen sich mit V-Bucks (die man auch erfarmen kann) kaufen ?! Ist doch eh kein wirkliches E-Sports Spiel

Pomme 17 Shapeshifter - P - 7131 - 26. Januar 2019 - 16:57 #

...aber du fährst zur Gamescom, um dort den tollen Fortnite-Spieler XYZ zu treffen.

Q-Bert 18 Doppel-Voter - P - 12897 - 26. Januar 2019 - 1:12 #

"Wir rechnen EUCH aus… Jeder Klick, jede Interaktion, jedes noch so kleine Detail verrät, wie ihr tickt."

Deswegen spiele ich so gerne Indies von kleinen Entwickler-Teams. Die versuchen erst gar nicht, mich in eine Formel zu packen und erschaffen gerade deshalb die interessanteren Spiele!

HARLEKIN XBL 09 Triple-Talent - 255 - 26. Januar 2019 - 7:55 #

Und das, was da so über die Industrie zu lesen ist, überrascht noch irgendjemanden? Es geht, wie fast überall, um's Geld. OMG! Weltbild geplatzt? Ganz ehrlich: Solange ich Spaß am Zocken habe und somit mein Hobby genießen kann, dürfen die Firmenchefs gerne 13x am Tag auf meine Klicks (PG on) ornamentieren.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10113 - 26. Januar 2019 - 19:02 #

Ein sehr schlichtes Weltbild, das ich zu 100% teile. Schweinewelt ;)

LRod 16 Übertalent - - 5678 - 26. Januar 2019 - 20:23 #

Ich denke (hoffe), dass es zwischen durchmonetarisierten Ganes as a Service-Titeln und abgeschlossenen Vollpreistiteln ohne Echtgeld-Store und Lootboxen noch Unterschiede geben wird - jedenfalls bei kleineren Studios werden noch Enthusiasten sein.

Das andere Extrem wären dann die Browsergames und gratis-App-Store-Titel...

euph 26 Spiele-Kenner - P - 71279 - 26. Januar 2019 - 10:33 #

Besonders gute Auswahl diese Woche. danke Steffi

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 51526 - 26. Januar 2019 - 11:11 #

Sehr schöne Lektüre beim Käffchen trinken am Samstagmorgen. :)

wizace 13 Koop-Gamer - P - 1799 - 26. Januar 2019 - 11:14 #

Sehr schön. Fühle mich darin bestätigt, wenn ich doch immer wieder argumentierte, dass moderne Computerspiele meistens nichts taugen. Ein halbwegs intelligenter Mensch reagiert auf die Gameplaymechanismen moderner Spiele nämlich nicht mit Sucht sondern eher mit Langeweile.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10113 - 26. Januar 2019 - 19:00 #

Falls du es einmal, auch nur einmal, schaffen solltest deine Selbstaufwertung nicht auf Kosten von uns scheinbar geistig Minderbemittelten hinzubekommen, gebe ich dir virtuell einen aus ;)

wizace 13 Koop-Gamer - P - 1799 - 26. Januar 2019 - 19:22 #

Ich bin immer wieder erstaunt, was Du schaffst, aus meinen Comments heraus zu lesen.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10113 - 26. Januar 2019 - 20:08 #

Dass ich nicht mal halbwegs intelligent bin, weil ich Spiele mit modernem Gameolay spiele und sie mich nicht langweilen? ;)

wizace 13 Koop-Gamer - P - 1799 - 26. Januar 2019 - 20:12 #

Okay, damit ist meine Hypothese falsifiziert. Ich habe mich geirrt. Wo ist mein Bier? ;)

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10113 - 26. Januar 2019 - 20:44 #

Oh man, was trinkt man virtuell? Bitburger? Bitte ein Bit. ;)

wizace 13 Koop-Gamer - P - 1799 - 26. Januar 2019 - 21:04 #

LOL. Na bitte, wenigstens haste Humor. Prost.

Noodles 24 Trolljäger - P - 53636 - 26. Januar 2019 - 23:11 #

Gehen acht Informatiker in eine Bar und bestellen ein Byte. Haha. :D

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10113 - 26. Januar 2019 - 23:20 #

:) so obernerdig!

Prometheus 14 Komm-Experte - P - 2030 - 26. Januar 2019 - 12:28 #

Vielen Dank für die Tipps! Spannende Lektüre@

TheRaffer 19 Megatalent - - 18315 - 26. Januar 2019 - 13:31 #

Vielen Dank für die Zusammenstellung :)
Der tagesspiegel-Artikel macht echt Laune :P

Und bei der Achterbahn frage ich mich, ob da jemand einfach zuviel Langeweile hatte...

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10113 - 26. Januar 2019 - 19:03 #

Danke für die schöne Zusammenstellung. Hoffe es geht Thomas Barth gut. Schon ein Weilchen her, dass er hier zu lesen war.

Noodles 24 Trolljäger - P - 53636 - 26. Januar 2019 - 20:11 #

Ach, der taucht immer mal für ein paar Monate ab und plötzlich ist er wieder da. :D Wen ich vermisse, ist immerwütend. Der war auf einmal weg und kam nie wieder. :(

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 77106 - 28. Januar 2019 - 11:11 #

Vielleicht verstorben? Immerwütend war meines Wissens nach schon 60 oder 70 plus.

Noodles 24 Trolljäger - P - 53636 - 28. Januar 2019 - 16:20 #

Ja, die Vermutung hatte ich auch schon. Naja, fands immer unterhaltsam mit ihm.

Lencer 17 Shapeshifter - P - 6333 - 29. Januar 2019 - 10:19 #

Hast Du ihm mal ne PN geschrieben? Die müsste er ja auch als Email bekommen. Vllt. hat alles auch ganz andere Gründe.

Hendrik 27 Spiele-Experte - P - 77106 - 29. Januar 2019 - 11:14 #

Kriegt er nur als Email, wenn aktiviert. Und wenn man in sein Profil schaut, war er das letzte Mal vor zwei Jahren online.

Lencer 17 Shapeshifter - P - 6333 - 29. Januar 2019 - 15:44 #

Ok, wusste nicht, das man das extra aktivieren muss.

Noodles 24 Trolljäger - P - 53636 - 29. Januar 2019 - 15:33 #

Ne, auf die Idee bin ich nicht gekommen, weil ich PNs nicht als Mail erhalte, hab ich wohl ganz am Anfang deaktiviert und seitdem vergessen, dass es die Option gibt. ;)

Toxoplasmaa 17 Shapeshifter - P - 6156 - 27. Januar 2019 - 1:50 #

Vielen Dank für die Zusammenstellung, kühles Bierchen ist eingeschenkt ich lehne mich entspannt zur Lektüre zurück. Life is good!

Funatic 17 Shapeshifter - P - 7208 - 27. Januar 2019 - 11:09 #

Mmmmhjaaaa also "Der Informatiker" kommt schon arg arrogant rüber und da ist auch viel blabla bei. Als ob Computerspiele die einzige Industrie wäre die so funktioniert! Nachdem er diesen Brief geschrieben hat hat er sich wahrscheinlich genüsslich vor Netflix gesetzt und erstmal 3 Folgen seiner aktuellen Lieblingsserie geschaut. Dort will man, dank fiesen Drehbuchautoren, immer wissen wie es weitergeht, kaum ist eine Folge rum startet schon die nächste und dieser Gruppenzwang wenn die Kollegen im Geschäft über die letzte Folge reden, da muss man die natürlich auch gesehen haben. Oder im Fussballverein: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, dieser ständige Gruppenzwang, dann die Reputation: wenn man Tore schießt oder Dribblings gewinnt gibt es soziale Anerkennung und die großen Stars machen es über Youtube und Social Media vor und sorgen dafür, dass noch mehr Kinder Fußballspielen.

Im Endeffekt ist es egal ob man Sammelkartenspiele, Sport, Filme oder eben Computerspiele als Hobby hat, wenn man sich für etwas begeistert und dafür "brennt" dann steckt man auch viel Zeit in sein Hobby. Aber das muss doch nichts schlimmes sein, ganz im Gegenteil.

Harry67 18 Doppel-Voter - - 10113 - 27. Januar 2019 - 11:50 #

Die Nachfrage wird attraktiv bedient. So war es immer schon.

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 22772 - 27. Januar 2019 - 21:31 #

Ich habe einen Anwärter auf die hirnloseste Headline des Monats:
"Worum geht's in Death Stranding? - Wir raten, was in Kojimas rätselhaftem Spiel passiert."
So gelesen auf Gamepro.de. Das nenne ich mal Journalismus. Und nein, ich habe nicht draufgeklickt :D

Q-Bert 18 Doppel-Voter - P - 12897 - 27. Januar 2019 - 22:34 #

Na toll. DEINETWEGEN hab ich das jetzt gelesen:
https://www.gamepro.de/artikel/worum-gehts-in-death-stranding-wir-raten-was-in-kojimas-raetselhaftem-spiel-passiert,3339651.html