At the Gates: 4X-Strategie erschienen // Shafer ging „durch die Hölle“

PC Linux MacOS
Bild von Steffi Wegener
Steffi Wegener 17306 EXP - 19 Megatalent,R9,S5,A1,J5
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Top-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVielschreiber-Azubi: Hat mindestens 50 veröffentlichte News geschrieben

24. Januar 2019 - 15:19

Sechs Jahre nach der erfolgreichen Kickstarter-Kampagne hat Ex-Firaxis-Mitarbeiter Jon Shafer sein Global-Strategiespiel At the Gates veröffentlicht. In einem ausführlichen Blogeintrag unter dem Titel „How At the Gates took 7 years of my life – and nearly the rest“ ist der ehemalige Lead-Designer von Civilization 5 froh das Spiel endlich fertiggestellt zu haben und berichtet von einer Entwicklung, die ihn an den Rand des Zumutbaren gebracht hat.

Nach der Fertigstellung von Civilization 5 gründete Shafer sein eigenes Indie-Studio Conifer Games. Er wollte seine eigenen Ideen in ein 4X-Spiel stecken, wurde im Februar 2013 bei Kickstarter vorstellig und freute sich am Ende über 106.000 US-Dollar von über 3.000 Unterstützern. Schon während dieser Phase steckte Shafer alle Energie in das Projekt At the Gates. Und so beschreibt er in seinem Blog, wie er in den Folgemonaten und -jahren zunächst die sozialen Kontakte einschränken muss um diese nach einiger Zeit komplett zu verlieren. Schlimmer noch: 

Die Gewohnheit meiner Arbeit begann sich zunehmend zu verzerren. Ich bin selten vor vier Uhr morgens ins Bett gegangen und habe dann meistens ganz aufgehört zu schlafen. Ich hörte größtenteils auf zu essen und fiel von 72 kg auf 58 kg. Einmal blieb ich für 110 Stunden an meinem Computerschreibtisch, nur gelegentlich im Bad. Viereinhalb Tage in Folge. Für die Arbeit. An diesem Punkt wurde mir klar, dass etwas ernsthaft falsch war. 

Mit der Hilfe von Ärzten, Psychologen und jeder Menge Medikamente gelang es dem 33-jährigen sich zu fangen und in einer für sich und seine Mitmenschen gesunden Art und Weise die Fertigstellung von At the Gates anzugehen. In dem Global-Strategiespiel, das dem Civilization-Konzept ein paar Roguelike-Elemente zufügt, übernehmt ihr einen Stamm in der Zeit des nahenden Untergangs des Römischen Reiches. Durch Kampf oder Diplomatie mit anderen Stämmen und unter Verwendung der vorhandenen und zu erobernden Ressourcen müsst ihr euer Territorium vergrößern. Eines der wichtigsten Gameplay-Elemente ist dabei das Wetter. Je nach Jahreszeit sind nur bestimmte Nahrungsmittel vorhanden, Flüsse, die im Sommer als natürliche Grenze dienen, können im Winter überschritten werden. Im Charakter-Management müsst ihr euch zudem mit den diversen Eigenschaften und Wünschen der Clans auseinandersetzen. Seit dem 23. Januar ist der Titel für knapp 30 Euro auf Steam verfügbar.

Video:

Markus K. 13 Koop-Gamer - 1274 - 24. Januar 2019 - 15:56 #

Ich hoffe ja auf eine erste Einschätzung seitens Jörg, sofern er diesem Spiel schon genug Zeit widmen konnte. Vielleicht im nächsten MoMoCa? Dass das genau sein Genre sein dürfte und zumindest ein Interesse an solchen Spielen vorhanden ist, bezweifle ich nicht.

Sp00kyFox 19 Megatalent - 13527 - 24. Januar 2019 - 15:58 #

aktuell sind die steam-bewertungen eher durchmischt, was aber auch nichts heißen muss. weiß nicht ob man soo schnell ein derartiges spiel vernünftig einschätzen kann.

Desotho 17 Shapeshifter - P - 6426 - 24. Januar 2019 - 16:01 #

Hab mal nach Reviews geschaut. Einig scheinen die sich nicht zu sein.

https://www.pcgamer.com/at-the-gates-review/
"Passive AI and a flawed economy ruin what could have been a refreshing 4X experiment."

https://screenrant.com/jon-shafers-at-the-gates-review/
"Jon Shafer's At The Gates is a challenging strategy title, and it introduces many great systems to make it stand out from the crowd. The seasonal, clan, and discipline systems all combine to make each game feel drastically different from the last. While some could argue that this leads to certain games being unfairly difficult, At The Gates still delivers as a sound roguelike strategy game. It's hard to recommend it over more budget-heavy titles like Civilization 6, but strategy fans looking for a new single player strategy challenge have a great choice in Jon Shafer's At The Gates."

Markus K. 13 Koop-Gamer - 1274 - 24. Januar 2019 - 16:26 #

Das schiebe ich aber zum Teil auch darauf, dass hier hinter der Optik wirklich ein anderes Spielkonzept steht als man es auf den ersten Blick (Civilization-Ähnlichkeit) erwarten würde. Da wirkt Vieles schnell komplexer als es wirklich ist.

Q-Bert 18 Doppel-Voter - P - 12068 - 24. Januar 2019 - 16:43 #

>>> sofern er diesem Spiel schon genug Zeit widmen konnte.

Davon würde ich ehrlich NICHT ausgehen. Das Spiel ist in vieler Hinsicht eine Geduldsprobe.

Hier ein Ersteindruck:
https://www.rockpapershotgun.com/2019/01/23/jon-shafers-at-the-gates-review/

Hannes Herrmann 18 Doppel-Voter - - 9322 - 24. Januar 2019 - 16:58 #

ICh habe 9.0 und 5.0 Reviews gelesen. Ich warte da auf Jörgs Fachkunde.

Dennis Hilla Redakteur - P - 73877 - 24. Januar 2019 - 17:31 #

Ich darf Jörg selbst zitieren: https://www.gamersglobal.de/news/154604/momoca-am-2112019-joerg-und-dennis-im-blutwahn#comment-2350381

Jörg Langer Chefredakteur - - 387085 - 27. Januar 2019 - 15:38 #

Ich berichte im kommenden Spieleveteranen-Podcast und im kommenden Spielemonat davon, aber auf Grundlage von nur einigen Stunden Spielzeit (außer, ich käme heute noch mal zum Spielen). Die Kurzfassung: Es ist doch sehr eigen, und nur, weil jemand Globalstrategie mag, muss er nicht automatisch Spaß hiermit haben. Wenn ich dran denke, sage ich gerne auch im MoMoCa einige Worte.

Zu Jons „Beichte“: Das ist wiederum etwas ganz anderes, was mich doch berührt. Allerdings muss mir das als Kritiker egal sein bei der Beurteilung eines Produkts: Wenn mir etwas keinen rechten Spaß macht, ändert sich daran nichts, wenn jemand sein ganzes Herzblut in etwas kippt.

Severin (unregistriert) 24. Januar 2019 - 15:59 #

Naja, das Jahreszeiten-Konzept findet sich ja auch bereits u.a. in Endless Legend wieder. Und auf Roguelike kann ich persönlich dankend verzichten...
Aber gut, mal im Auge behalten, vielleicht in einem Sale mal anschauen.

paschalis 18 Doppel-Voter - P - 11060 - 24. Januar 2019 - 16:42 #

Als ich roguelike las sank mein Interesse auch spürbar. Mal abwarten ob Jörg im MoMoCa oder im Spielemonat etwas zu At the Gates sagt.

Faerwynn 18 Doppel-Voter - P - 9892 - 24. Januar 2019 - 22:37 #

Lustig, roguelike ist das einzige, was mein Interesse hieran geweckt hat, so unterschiedlich sind die Geschmäcker :)

Cat Toaster 10 Kommunikator - P - 385 - 25. Januar 2019 - 9:30 #

Ja, immer wenn ich was mit "like" lese, bin ich raus. Egal ob "Rogue" oder "Souls"...

Q-Bert 18 Doppel-Voter - P - 12068 - 24. Januar 2019 - 16:40 #

"Ich bin selten vor vier Uhr morgens ins Bett gegangen (...) blieb ich für 110 Stunden an meinem Computerschreibtisch".

Das ist nicht so ungewöhnlich, wenn man sich selbständig macht. Ein paar Jahre lang war das bei mir ähnlich. 110 Stunden wach ist heftig, aber 96h-Schichten kenn ich durchaus. Ist OK, wenn die Arbeit wirklich Spaß macht! Fehlt der Spaß, reicht auch ein 30h/Woche-Job, dass man krank wird.

Danywilde 24 Trolljäger - - 52805 - 24. Januar 2019 - 22:41 #

Naja, reden wir hier von 110 Stunden in der Woche? Das macht aber keiner lange mit.

Q-Bert 18 Doppel-Voter - P - 12068 - 25. Januar 2019 - 0:43 #

In dem Fall geht's um 110 (bzw. bei mir "nur" 96) Stunden am Stück. Ohne Pause, ohne Schlaf. Natürlich als absolute Ausnahmesituation, wenn ein Projekt so richtig gen Süden geht. Vollgepumpt mit Adrenalin und Kaffee - und wenn's dann vorbei ist, 24h durchschlafen :)

Als junger Mensch, Anfang/Mitte 20, ging das. Heute würde ich keine 36 Stunden am Stück mehr durchhalten. Und regelmäßig 110h/Woche halte ich auch für ausgeschlossen, egal in welchem Alter ^^

Severin (unregistriert) 25. Januar 2019 - 4:16 #

Sowas hab ich als Jugendlicher schon nicht geschafft. Ich habe schon immer meinen Schlaf gebraucht, anders funktioniere ich nicht.

Dagegen kann ich nach und vor dem Schlaf prima auch Non-Stop arbeiten, ohne Kaffee oder sonstige Aufputscher. Kommt sogar sehr regelmäßig vor.

guerillero 11 Forenversteher - P - 567 - 25. Januar 2019 - 20:13 #

Non stop arbeiten geht doch furchtbar auf die effizienz. Da sinkt der output dramatisch. Es werden Fehler gemacht die viel Zeit kosten um diese wieder auszubügeln.
Crunch time ist eigentlich das schlimmste was man einem Projekt verordnen kann.

Severin (unregistriert) 25. Januar 2019 - 22:09 #

Da solche Phasen bei mir maximal zwei bis drei Wochen hintereinander sind, war das nie ein Problem. Schlaf habe ich ja genug, Konzentration ist auch genügend vorhanden.

Danywilde 24 Trolljäger - - 52805 - 2. Februar 2019 - 18:23 #

Ich kenne leider auch Firmen, die diese Methoden zur Aussortierung von neuen Mitarbeitern einsetzen.

Aus reinen Projektzielen heraus sehe ich keinen Grund, weshalb ein Abhängiger solche Arbeitszeiten leisten müsste. Das sind für mich im besten Falle Fehler des Managements (zu wenig Personal, falsche Zeitplanung).

Und ich kenne niemanden, dessen Arbeitsleistung alleine nach „nur“ einen durchgearbeiteten Wochenende nicht zu leiden anfangen würde.

vgamer85 19 Megatalent - - 13745 - 24. Januar 2019 - 16:42 #

Das Strategie Genre lebt :-)

Sothi 13 Koop-Gamer - F - 1282 - 24. Januar 2019 - 19:31 #

Ich darf an dieser Stelle mein Steam-Review zitieren:

In Videoform: https://www.youtube.com/watch?v=N7Y9AN1OzTQ

In Textform:

Jon Shafer, der bei Civilization 5 als Lead Designer fungierte, hat gut 6 Jahre investiert, um aus dem Kickstarter Projekt AT THE GATES (erfolgreich abgeschlossen mit rund 106 000 US$) ein würdiges 4X-Spiel im Sinne von Civilization zu kreieren. Und das ist nicht alles: In At the Gates finden sich jede Menge Einflüsse anderer Spiele: Endless Legend, Colonization, Banished und sogar eine Prise Siedler ist mit drin. Etwa der Jahreszeitenwechsel und die damit einhergehenden Einschränkungen. Waren und Berufe, deren Verknappnung dazu führt, das sich unser Stamm aufgrund eines Falschenhals nicht richtig weiterentwickelt. Oder Händler-Karawanen, die uns bei fehlenden Rohstoffen schnell mal aus der Patsche helfen können.

Das alles hat man schon mal irgendwo gespielt -- nur hier wurde quasi alles zusammen gepackt. Das Ganze in einem stilistischen Zeichen-/Aquarell-Stil eingebettet, der mehr an die alten Civs erinnert, als ans Civ 4-6. Geschichtlich ist der Titel rund 400 Jahre nach Christus im antiken Rom angesiedelt -- zu einer Zeit, als sich Rom schon in das Ost- und Weströmische Reich aufgesplittet hatte.

Zu Beginn sucht man sich einen Stamm aus (man beginnt mit den Goten, weitere schaltet man später frei). Doch ein Stamm allein kann nichts ausrichten -- erst wenn sich uns Clans anschließen, beginnt der Handlungsspielraum. Ab da lassen sich Clans zu Holzfällern, Sammlern, Farmern, Schmieden oder sonstwas ausbilden. Entweder verbleiben diese in der Siedlung oder werden über die Weltkarte geschickt. Jeder Clan hat dabei Traits, die Vor- oder Nachteile mitbringen. Und Bedürfnisse, um die man sich kümmern muss. Tut man das nicht, sinkt gerne mal die Moral und es kann zusätzlich durchaus vorkommen, dass sich Clans in einer Fehde wiederfinden. Ein Forschungsbaum sorgt dafür, dass sich weitere Fähigkeiten frei schalten lassen und sich langsam ein komplexes Geflecht an Aufgaben ergibt: Ressourcenbeschaffung und Produktion sind immer im Auge zu behalten.

Außerdem sind noch andere Fraktionen unterwegs. Die interagieren ein wenig mit uns, siedeln aber mehr neben uns her, als dass man wirklich mit ihnen zu tun hat. Auch ist deren Präsentation mit dem Wort dröge noch schmeichelhaft beschrieben. Im Vergleich zu anderen 4x-Spielen, nehmen wir gerne Civilization als Vergleich, verhalten sich diese geradezu passiv.

Das ist meiner Meinung nach auch der größte Schwachpunkt des Spiels: Die Gegner sind einfach völlig belanglos. Die Herausforderung ist eher, die eigene Fraktion zu entwickeln -- analog zu einem Banished. Präsentation und Look&Feel der Benutzeroberfläche sehen leider nicht so, als hätte dort ein Team jahrelang dran gefeilt -- das Ganze hat ein wenig Touch-Device-Charakter, grade die UI sind tatsächlich ein wenig... sagen wir, rudimentär aus.

Aber beim ersten Mal spielen kommt durchaus eine gewisse Faszination zum Tragen, so dass ich dennoch eine (vorsichtige) Empfehlung aussprechen möchte.

Hier noch

Q-Bert 18 Doppel-Voter - P - 12068 - 24. Januar 2019 - 20:11 #

Ich darf an dieser Stelle auf ein tolles Community-Projekt hinweisen:
https://www.gamersglobal.de/forum/95395/galerie-plus-das-spielen-unsere-user-anmeldung

Da würde sich das gut machen :)

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - P - 139535 - 25. Januar 2019 - 0:02 #

Tja, das Leben ist hart. Wünsche ihm alles Gute.

TheRaffer 19 Megatalent - - 17507 - 25. Januar 2019 - 19:44 #

Der Trailer hat mir jetzt nicht geholfen, mir etwas unter diesem Mischmasch vorzustellen...
Bin aber durchaus interessiert an genaueren Infos. :)

RoT 18 Doppel-Voter - P - 11890 - 26. Januar 2019 - 0:33 #

endlich fertig... mal sehen, wie es performt :D