Star Wars: Autor von Rogue One kritisiert EAs Umgang mit der Lizenz

Bild von Denis Michel
Denis Michel 257928 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

20. Januar 2019 - 15:00 — vor 30 Wochen zuletzt aktualisiert

Vor wenigen Tagen berichtete Kotakus Jason Schreier, dass Electronic Arts sein neues Star Wars-Open-World-Spiel (Project Orca), für dessen Entwicklung zuvor ein für lange Zeit von Visceral Games und der Uncharted-Autorin Amy Hennig geplanter Star-Wars-Singleplayer-Titel (Project Ragtag) gestrichen wurde, ebenfalls einstampfte. EA selbst hat dies bisher nicht offiziell bestätigt und reagierte nur mit der üblichen PR-Floskel, dass man sich der Star-Wars-Marke „weiterhin verbunden fühle“. Nun meldete sich auch Gary Whitta, der Co-Autor hinter dem Film Star Wars - Rogue One, zu Wort und dieser ließ kein gutes Haar an dem Publisher.

In einem Interview mit dem Mitgründer von Kinda Funny Games, Greg Miller, darauf angesprochen, sagte Whitta, dass Electronic Arts die Lizenz „katastrophal schlecht behandle“ und in den vergangenen fünf Jahren nichts Vernünftiges auf die Beine gestellt hat. Alles, was EA veröffentlichte, waren laut Whitta zwei „durchschnittliche“ Battlefront-Spiele, von denen eines gar keine Story hatte und das andere durch den Fauxpas mit Mikrotransaktionen zu einer Blamage für Electronic Arts, Disney und das gesamte Star-Wars-Franchise wurde.

Ihr hattet ein Spiel, das eine lineare Spielerfahrung im Stile eines Uncharted im Star-Wars-Universum bot, von der ehemaligen Autorin der Uncharted-Serie und vermutlich der besten Narrativ-Designerin der Branche geschrieben wurde und einfach phänomenal aussah. Und das habt ihr gestrichen. Ihr habt sämtliche Assets in dieses neue, größere und noch ambitioniertere Open-World-Spiel von EA Vancouver verfrachtet und dann... auch das gestrichen. Was bleibt also noch? Ah ja, nichts. Das ist alles, was ihr in fünf Jahren zustande gebracht habt.

Anschließend merkte Whitta an, dass Disney mit dieser Leistung auch nicht sonderlich glücklich sein dürfte. Das ganze Interview könnt ihr euch im Video unterhalb dieser Zeilen anschauen:

Video:

Smutje 16 Übertalent - F - 5947 - 20. Januar 2019 - 18:00 #

Tja, EA ist halt das Böse .. äh, die dunkle Seite! q.e.d.

Da fällt es leicht verbal zu knüppeln, gell! Allerdings klingt es nicht so, als hätte er die angesprochenen Titel oder Assets je zu Gesicht bekommen und nur auf der Grundlage von "Die Narrative-Designerin ist voll gut!1elf" zu behaupten, dass es verkehrt war die Spiele einzustellen ist doch etwas dünn begründet.
Damit steht zwar unter dem Strich tatsächlich fast Nichts (abgesehen von den beiden Battlefront-Gurken) aber wenn das Visceral bzw. EA Vancouver-Projekt schlecht auf den Markt käme oder die Fan-Erwartungen wieder nicht erfüllen würde, wäre dass sicherlich der größere Schaden für die Marke... sowohl EA als auch Star Wars.

Kotanji 12 Trollwächter - 1939 - 20. Januar 2019 - 15:22 #

Eh das lächerlichste, was mit der Lizenz gemacht wird (nahezu nichts). Ich mein, ist die größte Lizenz aller Zeiten, und es gibt nahezu nichts im Videospiel Bereich dazu.

LRod 16 Übertalent - - 5910 - 20. Januar 2019 - 19:44 #

Nicht nur das, das wenige was kam, hat es mit Negativschlagzeilen wegen Lootboxen bis in die Mainstream-Presse geschafft :-)

Elfant 21 Motivator - P - 30802 - 20. Januar 2019 - 20:22 #

Und haben sich 12 Millionen und 9 Millionen mal bis Jahresende, also in unter 2 Monaten, verkauft.

LRod 16 Übertalent - - 5910 - 20. Januar 2019 - 20:39 #

Joah, umso mehr ein Argument, da was vernünftiges draus zu machen.

Habe mir BF2 dann auch mal für 15 Euro im Sale gekauft, um die Singleplayer-Kampagne zu spielen (die auch durchaus gut geworden ist, wenn auch nicht so stark wie Dark Forces oder Jedi Knight damals).

Traurig, dass sie nicht in der Lage sind, da mehr draus zu machen...

Elfant 21 Motivator - P - 30802 - 21. Januar 2019 - 13:19 #

Aus EAs Sicht haben sie es ja vernünftig gemacht und die "Fans" vermutlich gerade im Gelegenheitsspielerbereich bedient und zwar trotz der ganzen Mikrotransaktionsdebatten.
PS: Nachdem ich Christophs Test noch einmal überflog, war selbst Battlefront 2 an sich ein gutes Spiel, aber die Mikrotransaktion zu demotivierent.

Aladan 24 Trolljäger - P - 52119 - 20. Januar 2019 - 16:02 #

Und wo genau ist das Problem? Wenn sie nicht zufrieden mit dem gezeigten waren, wird das Ding halt eingestellt.

Als hätte EA jetzt die heilige Verantwortung, am laufenden Band Star Wars Spiele zu veröffentlichen.

Golmo 17 Shapeshifter - 7250 - 20. Januar 2019 - 16:19 #

Ehm....Ja?!
Warum haben sie sich sonst die Lizenz geschnappt? Mit großer Macht, folgt große Verantwortung. Das sollte man seit Spider-Man 1 wissen...

CaptainKidd 19 Megatalent - P - 14920 - 20. Januar 2019 - 16:31 #

Sie machen es wie der FC Bayern. Stars vom Markt holen, auf die Bank setzen und so die Konkurrenz schwächen.

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 22822 - 20. Januar 2019 - 21:10 #

Du meinst da steckt Marvel dahinter, die EA gekauft haben um Star Wars zu schwächen?
Klingt nach einer vernüftigen Theorie.

Mike H. 15 Kenner - P - 2749 - 20. Januar 2019 - 16:56 #

Nun, ich schätze, Disney wird EA nach Ablauf des beiderseitigen Vertrages sehr genau daran erinnern, was ihre "heilige Verantwortung" gewesen wäre.

Zwar nicht "am laufenden Band" Star Wars Spiele zu veröffentlichen, aber zumindest mal irgendetwas(!) Vernünftiges mit der Lizenz anzufangen. Man müsste eigentlich darüber lachen, was EA damit veranstaltet - wenn es nicht so furchtbar traurig wäre.

burdy 15 Kenner - 2880 - 20. Januar 2019 - 17:14 #

Disney entwickelt schließlich massig AAA-Titel und die Leute sind über einen Star-Wars-Film im Jahr auch alle hellauf begeistert

Jabberwocky 15 Kenner - 2901 - 20. Januar 2019 - 16:11 #

Ich fürchte, wir erleben hier den Niedergang der Marke.
Die besten Jahre waren die zwischen der alten und der Prequel-Trilogie, als man noch spüren konnte, dass es das Herzblutprojekt einer Gruppe Kreativer um George Lucas war. Dann kamen die Prequels und die Verdünnung des Grundmaterials durch die Übervermarktung, was auch Lucas' Schuld war. Der Mann ist gut darin, sich allgemeine Abenteuerstorys, Szenarien und Charakterstereotypen auszudenken, aber leider kein guter Drehbuchschreiber und Regisseur.

Jetzt ist Star Wars fest in der Hand eines Megakonzerns, der die Filme nach rein marketingtechnischen Erwägungen inszenieren lässt und die Kreativteams von Film zu Film wechselt, so dass nur noch alte Serienklischees wiedergekäut werden und niemand mehr die kreative Vision des Universums weiter treiben kann. Keiner fühlt sich mehr dem Inhalt verpflichtet, sondern nur der verschwommen-nostalgischen Idee von Star Wars, mit deren Abklatsch sich noch Millionen verdienen lassen. Aber dieses Konstrukt bröckelt, wie man an den lustlosen Spin-Offs und den jetzt schon vielen eingestellten anderen Projekten sieht, die nicht mehr den unerschütterlich garantierten Enthusiasmus der Fans hinter sich haben.

Aladan 24 Trolljäger - P - 52119 - 20. Januar 2019 - 16:48 #

Abwarten. Lucasfilm hat einige heiße Eisen im Feuer.

Baumkuchen 16 Übertalent - 5999 - 20. Januar 2019 - 18:00 #

Glaube ich nicht. Auch Star Trek ging es eine ganze Zeit lang so, erlebt gerade aber wieder ein gewisses Comeback - Hat aber mit einer ebenso toxischen Fanbase zu kämpfen, in der viele alles Neue sofort verteufeln.

Bei Star Wars ist es eben unglücklich gerade mit Han Solo eine der beliebtesten Figuren (und dahinter steckenden Schauspieler) mit einem neuen Schauspieler besetzen zu wollen. Ich mochte das Projekt daher von Anfang an nicht, ne Origin-Story gab es schließlich eh schon in "Der Pilot," mehr brauchte ich nicht. Hätte man nen Vader-Film gemacht, da gäbe es einiges mehr zu erzählen und weniger falsch zu machen.

Zu Rian Johnson. Er mag dadurch, dass er zu viele Freiheiten in der Story erhalten hat, durchaus einen großen Scherbenhaufen hinterlassen haben. Alles, was der erste Teil aufgebaut hat, einfach zu ignorieren, und damit durchzukommen, ist durchaus ein Armutszeugnis für Disney, aber man kann da noch einiges aus dem Feuer ziehen. Ich habe seinen Film zwar nicht partout gehasst, hat mich glaube ich aber noch nie so sprachlos aus dem Kino gehen lassen. Mal ganz abgesehen von den Fehlern in der Kampf-Choregrophie in der einen Szene, die ich nun nie wieder hinweg sehen kann und die Sache mit Snoke, die ich albern und unglaubwürdig fand.

TheRaffer 19 Megatalent - - 18588 - 20. Januar 2019 - 18:06 #

Wir sind nicht "toxisch", wir mögen nur keinen Schrott. :P

Elfant 21 Motivator - P - 30802 - 20. Januar 2019 - 18:28 #

Wir können schon ganz schön toxisch sein. Ich danke da nur an das "Patrick Stewart muss weg / Wir wollen William Shatner wieder haben" - Mimimi als TNG bekannt gegeben wurde.

TheRaffer 19 Megatalent - - 18588 - 20. Januar 2019 - 18:36 #

Na gut, auch wir haben Entgleisungen ;)

Jabberwocky 15 Kenner - 2901 - 20. Januar 2019 - 21:45 #

Mit Star Trek Classic hatte ich's nie so, TNG war die Serie meiner Teenagerzeit. Leider ist Star Trek schon mit Deep Space 9 von dem Grundgedanken weggegangen, dass es um eine Crew von Forschern geht, die Weltallabenteuer erleben, in denen unter wissenschaftlicher Verkleidung sehr aktuelle philosophische, kulturelle und ethische Probleme behandelt werden. DS9 war für mich zu fokussiert auf einzelne Charaktere und deren Schicksale, was ein Problem für mich war, weil ich keine der Figuren richtig mochte.
Das aktuell neue Kino-Star Trek fand ich anfangs ganz OK, den zweiten Film habe ich mir auch noch angeguckt, aber da haben sie mich dann schon verloren. Cumberbatch als Khan fand ich keine schlüssige Castingentscheidung, er wurde in meinen Augen halt genommen, weil er grundsätzlich talentiert und "in" ist, nicht weil er gut zu der Rolle passt. Und dann Teil 3 mit noch mal erhöhtem Actionanteil, da hatte ich keine Lust drauf.

Aber ich beschwere mich über so was nicht. Wenn mich Star Trek nicht mehr interessiert, was soll's? Ich kann mir immer noch TNG angucken, oder die guten Kinofilme mit der Classic Crew. Auch im Fall von Star Wars bin ich gern bereit, mich von der Marke zu verabschieden, statt mich durch halbgaren Kommerzkrempel zu quälen. Falls die Serien irgendwann wieder zu alter Form zurückfinden oder sich wirklich gut neu erfinden, bin ich auch gern wieder dabei, aber warten werde ich darauf nicht.

Baumkuchen 16 Übertalent - 5999 - 21. Januar 2019 - 0:22 #

Mich hat im Star Trek Into Darkness eher gestört, dass dort viele alte Ideen noch einmal schlecht kopiert erneut verwurstet wurden - Statt eine liebevolle Hommage an Zorn des Khan zu sein oder einfach was eigenständiges aus den Figuren zu machen.

Könnte man nun, um mal aufs eigentliche Thema zurück zu kommen, auch 1:1 durch The Force Awakens und A New Hope ersetzen. Nur das Episode 8 nun viele Mysterien, die der Vorgänger noch offen hatte, binnen kurzer Zeit als irrelevant abgefrühstückt hat.

Bin daher eigentlich ganz froh, wenn man in unterschiedlichen Serien/Produkten eines Franchise auch andere Punkte im Fokus hat. Star Trek kann das mittlerweile schon ganz gut. Finde Star Wars muss sich da noch ein wenig emanzipieren. Stargate unterdessen hat es versucht, hat aber mit Universe vielleicht einen zu großen Schritt auf einmal gemacht ;)

Aber wenn man an einer Serie nur bestimmte Aspekte zu schätzen weiß, warum sich dann damit noch beschäftigen, wenn sie den Fokus ändert? Oder gar verliert! Verstehe ich! Ich habe es z.B. niemals geschafft, mir Battlestar Galactica ein zweites Mal anzusehen, weil mir urplötzlich ein bestimmter Aspekt der Serie die Freude am gesamten Handlungsverlauf geraubt hat. Konnte es deswegen einfach nicht mehr gucken, hat mir alles an der Serie ruiniert und habe auch keinen der Ableger mehr deswegen sehen wollen.

Elfant 21 Motivator - P - 30802 - 21. Januar 2019 - 11:58 #

Die neuen "Star Trek" - Filme sind kompetente Actionfilme. Into Darkness ließ mir allerdings gerade gegen Ende die Zornesröte ins Gesicht steigen.

Baumkuchen 16 Übertalent - 5999 - 21. Januar 2019 - 17:37 #

Das trifft es ganz gut ja :) Vor allem aber die Sache mit dem Tribble... ugh!

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 11845 - 21. Januar 2019 - 2:08 #

DS9 wurde hintenraus richtig gut. Habe ich gehört, ich selbst habe nicht lang genug durchgehalten. Könnte ich eigentlich noch mal nachholen ...

Jürgen 24 Trolljäger - 48618 - 21. Januar 2019 - 13:18 #

Tu das. Es lohnt sich.

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 22822 - 21. Januar 2019 - 13:48 #

Staffel 3-6 sind genial. Die siebte fällt leider etwas ab. Staffel 1 und 2 haben viel Licht, leider auch viel Schatten. Dunkle Schatten.

Jürgen 24 Trolljäger - 48618 - 21. Januar 2019 - 18:17 #

Ich konnte seltsamerweise auch mit der neuen Dax etwas anfangen. Der Fokus war ein wenig zu stark auf sie gerichtet und die großen Bögen über die Folgen hinweg fehlte. Aber grundsätzlich immer noch sehr gut.

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 22822 - 21. Januar 2019 - 21:12 #

Mit der neuen Dax komm ich auch klar. Aber was sie mit Kai Winn und Dukat gemacht haben ärgert mich. Waren beide brilliante Antagonisten, bis sie dann zu simplen Comicbösewichte verkommen sind. Schade. Außerdem wurde es mir zu spirituell.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 104797 - 21. Januar 2019 - 21:13 #

Das unterschreibe ich so. Auch TNG oder Voyager taten sich in den ersten beiden Staffeln schwer, bis sie in Fahrt kamen bzw. ihren Flow gefunden haben. Nicole de Boer konnte einer Terry Ferrell als Dax nicht das Wasser reichen. Was nicht an ihr lag, sondern am Charakter Dax, mit wem man ihn lieb gewonnen hat und den Drehbüchern. Es war irgendwie ein zu schweres Erbe für nur noch eine Staffel.

Inso 16 Übertalent - P - 5791 - 21. Januar 2019 - 22:54 #

Ich finde die achte Staffel (halt in Buchform) sogar gelungener als die siebte ;)

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 22822 - 22. Januar 2019 - 7:02 #

Die DS9-Bücher? Denn die neuen VOY Bücher finde ich furchtbar.

Sp00kyFox 19 Megatalent - 13544 - 21. Januar 2019 - 11:35 #

die origin-story von Vader haben wir allerdings schon in der prequal-trilogie gesehen. wäre also irgendwie redundant. da hätte man dann auch nur einen side plot Vader film machen kann und in gewisser weise war das Rogue One ja schon.

Blacksun84 18 Doppel-Voter - - 10327 - 20. Januar 2019 - 19:32 #

Das Traurige ist doch, dass EA nicht einmal einen miesen Episode 7 oder 8-Rotz entwickelt hat. Wozu haben die sich die Lizent geholt?

Smutje 16 Übertalent - F - 5947 - 20. Januar 2019 - 23:19 #

Ja,aber was wäre denn gewonnen, wenn sie "einen miesen Episode 7 oder 8-Rotz entwickelt" und veröffentlicht hätten? ... und EA hätte auch eher nicht mit wohlwollendem Schulterzucken àla "Ist halt ein Spiel zum Film - die waren schon immer schlecht" rechnen können sondern sich garantiert auf eine gesalzenen Shitstorm der MArke "EA zerstört Star Wars" einstellen können.

Deathsnake 20 Gold-Gamer - 22392 - 20. Januar 2019 - 16:45 #

https://scontent-frt3-2.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/50233395_1622275914541587_4284747391254396928_n.jpg?_nc_cat=104&_nc_ht=scontent-frt3-2.xx&oh=a7dd4e7d7a478e5a25b16e03f5589dc8&oe=5CB42884

muss man nix zu sagen ;)

vgamer85 19 Megatalent - - 16341 - 20. Januar 2019 - 16:51 #

Das wundert mich jetzt nicht. Mal schaun ob noch einige Star Wars Spiele kommen. Zumindest gehört dass EA da was machen will.

Severin (unregistriert) 20. Januar 2019 - 16:57 #

Also wenn man gerade mal so den etwas besseren Teil der neuen Star Wars Filme gemacht (der aber immer noch Meilen hinter der Hexalogie liegt), sollte man vielleicht mit Kritik an anderen Star Wars Werken etwas hinter dem Zaun halten.

Wirkt sonst etwas unfreiwillig komisch.

Denis Michel Freier Redakteur - P - 257928 - 20. Januar 2019 - 18:07 #

"der aber immer noch Meilen hinter der Hexalogie liegt"
Ist nur deine persönliche Meinung und nicht wirklich allgemeingültig. ;)

Severin (unregistriert) 20. Januar 2019 - 18:38 #

Doch ist es. Persönliche Geschmacksentgleisungen zählen nicht. :p

TheRaffer 19 Megatalent - - 18588 - 20. Januar 2019 - 18:45 #

In dem Falle stehe ich gerne zu meiner Geschmacksentgleisung, sofern ich dann Episode 1 nicht mögen muss. :P

Jürgen 24 Trolljäger - 48618 - 21. Januar 2019 - 13:19 #

Michse habse nichts dagegen.

andima 14 Komm-Experte - P - 2168 - 20. Januar 2019 - 21:20 #

Finde, das hat Rogue One nicht verdient. Für mich eine sehr gelungene Verfilmung.

TheRaffer 19 Megatalent - - 18588 - 20. Januar 2019 - 17:14 #

Ich sitze da nicht an den entscheidenden Schreibtischen, aber von meiner Seite aus kann ich bestätigen, dass da seit Jahren ein vernünftiges Spiel fehlt...

Green Yoshi 21 Motivator - P - 28171 - 20. Januar 2019 - 18:42 #

Man stelle sich vor Anthem würde im Star-Wars-Universum spielen. EA hätte vermutlich eines der heißesten Eisen des Jahres im Feuer.

Sie haben in den letzten fünfzehn Jahren einfach zu viele Studios dichtgemacht, die ihnen in den vergangenen fünf Jahren gefehlt haben, um jährlich ein neues Star-Wars-Spiel abzuliefern.

Blacksun84 18 Doppel-Voter - - 10327 - 20. Januar 2019 - 19:34 #

Das wäre echt cool, aber da Anthem länger laufen soll, als die SW-Lizenz bei EA liegt, war es wohl einfacher, ein generisches 08/15-Wegwerfsetting zwischen Frühstück und Toilettengang zu schreiben. Bei Spielen wie Anthem geht es eh nur um Loot, Loot und noch mehr Loot.

Green Yoshi 21 Motivator - P - 28171 - 20. Januar 2019 - 20:10 #

Dann hoff ich mal für EA, dass die Leute das nicht genauso sehen. Loot, Loot und Loot gibt es auch bei The Division 2. Und das erscheint nur wenige Wochen nach Anthem.

Baumkuchen 16 Übertalent - 5999 - 20. Januar 2019 - 20:24 #

Dabei hatte man bei Anthem ja einen erfahrenen Schreiber von Star Wars-Geschichten. Die Prämisse hinter dem Anthem finde ich zwar auch noch nicht wirklich berauschend, aber wenigstens bietet die Story ordentlich Platz für variantenreiche Gegner-Encounter.

Inso 16 Übertalent - P - 5791 - 20. Januar 2019 - 18:44 #

Ich mag in der Regel die Machart der internen EA-Spiele eh nicht, daher bin ich da gar nicht böse das EA da nichts auf die Kette bekommt. So steigt die Chance das beim nächsten mal jemand anders die Lizenz bekommt, und da auch was ordentliches draus macht.
Die Zeit bis dahin hab ich jetzt auch noch :D

Elfant 21 Motivator - P - 30802 - 20. Januar 2019 - 18:46 #

Nach den hier zu lesenden Aussagen, käme ich zu dem Schluss, daß Gary Whitta scheinbar nur wenig Ahnung von der Spieleentwickung hat. Allerdings war er auch Spieledesigner, Spieleautor, Spielejournalist.

Ohne die Battlefront - Spiele je gespielt zu haben, halte ich sie schlechte Spiele, aber sie haben sich gut verkauft.
Alle Star wars - Spiele, welche ich als gut empfand, haben sich hingegen eher bescheiden verkauft.

Wrongfifty (unregistriert) 20. Januar 2019 - 18:51 #

Ein Remastered der alten Battlefronts würde mir reichen.

Blacksun84 18 Doppel-Voter - - 10327 - 20. Januar 2019 - 19:26 #

Vielleicht fehlt es bei EA einfach an geeigneten Studios für eine solche Lizenz, was ein Armutszeugnis für diesen Publisher wäre. Die Vergabe an einen Konkurrenten ist wohl der logische Schritt, schlechter kann die Lage auch nicht werden.

Severin (unregistriert) 20. Januar 2019 - 21:37 #

> Vielleicht fehlt es bei EA einfach an geeigneten Studios für eine solche Lizenz

Ich meine mich durchaus erinnern zu können, dass EA so ein kleines Studio hat, dass schon diverse großartige Star Wars Spiele veröffentlicht hat...

Inso 16 Übertalent - P - 5791 - 20. Januar 2019 - 22:01 #

Ja, aber..
ich habe da die Befürchtung, das von einem einstigen Bioware viel weniger übrig ist, als es für uns den Anschein hat. Nicht wenige, die damals die guten Spiele maßgeblich mitgeschaffen haben, dürften mittlerweile weitergezogen sein.
Entsprechend gespannt bin ich persönlich jetzt auf Anthem - hat man einem Studio ein Spiel abseits seiner Hauptkompetenz aufgedrückt, oder hat man im Laufe der Zeit (oder sogar bewusst) die gegangenen Profis durch Leute ersetzt, die eher im Shooterbereich daheim sind?

Aladan 24 Trolljäger - P - 52119 - 20. Januar 2019 - 23:38 #

Anthem ist ein Pitch von Bioware selbst. Wenn, dann haben sie sich das selbst aufgedrückt. Bioware ist ein Studio, dass seit langer Zeit für Veränderung steht.

Selbst innerhalb ihrer Franchises spielt sich jeder Teil anders und Anthem ist der Mass Effect Koop Multiplayer in einem neuen Setting und neuen Kniffen wie dem Fliegen.

Inso 16 Übertalent - P - 5791 - 21. Januar 2019 - 2:12 #

Der Gag dabei ist halt das es wirklich _nur_ der Koop Multiplayer ist, der vorher ja m.W.n. schon immer extern entwickelt wurde. Kein Spiel mehr mit der dicken Story usw, stattdessen ist Gunplay ein zentrales Spielelement und die Lootspirale wird immens wichtig sein. Das ist ja schon nen Genrewechsel und keine "normal stattfindende Veränderung" mit leichter Veränderung des Fokus mehr..
Das man sich das selbst ausgesucht hat spricht für mich jetzt nicht dagegen das Bioware mittlerweile so durchgewürfelt ist das vom "Original" an das viele gerne denken gar nicht mehr so viel da ist. Die Gründer 2012 raus, "deren" ME3 2013 war noch nen Knaller, danach kamen dann DA:I (da hab ich aktuell noch die Wertschätzung vom AEB-Podcast im Ohr, ohje^^) und ME:Andromeda, das ja auch nicht mehr wirklich an alte Tugenden anknüpfen konnte. Das nächste Projekt jetzt mit Multiplayerfokus muss absolut keine falsche Entscheidung sein - alles was ich sagen will ist das es auf keinen Fall mehr das Bioware von KotOR, Jade Empire oder frühen MEs ist, an das zumindest ich als erstes bei dem Namen denke..

Aladan 24 Trolljäger - P - 52119 - 21. Januar 2019 - 6:43 #

Mass Effect Andromeda ist nicht vom eigentlichen Bioware, sondern vom damaligen Team Montreal, dass einen Bioware Stempel von EA verpasst bekommen hatte (wie Mythic damals). Edmonton war da schon tief in der Entwicklung von Anthem.

Und Anthem ist durch und durch Bioware. Ich verfolge und spiele das Projekt jetzt seit langer Zeit und ihre Stärken sind alle vorhanden. Gute Charaktere, durch und durch filmisch inszinierte Geschichte, World Building, viele Möglichkeiten, den Charakter anzupassen und gute Action.

Green Yoshi 21 Motivator - P - 28171 - 21. Januar 2019 - 11:08 #

Gute Charaktere? Filmisch inszenierte Geschichte? Sicher dass Du von Anthem redest? Auf mich wirkt es wie eine Mischung aus Destiny und Titanfall. Nur dass es besser aussieht als die letztgenannten.

Aladan 24 Trolljäger - P - 52119 - 21. Januar 2019 - 13:26 #

Die Außenwelt hat halt auch noch nichts gesehen außer bisschen was aus der Alpha. Bioware spoilert nicht gern.

Green Yoshi 21 Motivator - P - 28171 - 21. Januar 2019 - 17:22 #

Gibt's da groß was zu spoilern außer vielleicht besonderen Bossen und Schauplätzen?

Seit wann kann man die Closed Alpha denn schon spielen?

Aladan 24 Trolljäger - P - 52119 - 21. Januar 2019 - 17:51 #

Die "Public" Alpha war vor ein paar Wochen. Ja, man könnte das eine oder andere Spoilern. Mehr sag ich nicht dazu, es kann sich ja dann jeder selbst ein Bild davon machen. ;-)

OhneNamen (unregistriert) 21. Januar 2019 - 21:57 #

Wem das Kampfsystem aus Andromeda (schnell, Fähigkeiten, weniger Deckungshooter als noch in ME 1-3) gefallen hat, wird hier seine Freude haben, imo das stärkste am Spiel, auch wenn die Gegner - soweit ich es beurteilen kann - nicht die hellsten sind. Alles andere... sprich Missionsdesign, Story (sofern ich das beurteilen kann), Feeling der Open World, etc. fühlt sich bisher auf der Wertungsskala ganz unten an (schaut euch die Videos an, dann wisst Ihr was ich meine). Das ist jetzt eine höchst subjektive Meinung, aber mir gibt die Spielwelt auch relativ wenig. Ist halt nen Dschungelplanet, der so auch 1 zu 1 aus Mass Effect Andromeda stammen könnte, ohne wirklichen Anreiz da was erkunden zu wollen.

Man soll sich da halt keine Illusionen machen, dass ist kein Bioware Rollenspiel, sondern ein Destiny Klon. Nicht mehr, und nicht weniger. Spaß kann man damit aber sicherlich haben.

Aladan 24 Trolljäger - P - 52119 - 21. Januar 2019 - 23:23 #

Bisher gibt es nur sehr wenig von den eigentlichen Kampagnen Missionen für die Öffentlichkeit zu sehen. Und es wurde mit wenigen Ausnahmen auf einem der einfacheren von 6 Schwierigkeitsgraden gespielt.

Das Spiel ist übrigens schon bisschen länger in Entwicklung (seit 2012 direkt nach Mass Effect 3 gestartet). Destiny wurde Mitte 2013 enthüllt. Mass Effect hat seit Teil 2 einen Koop Multiplayer mit vielen Gameplay Elementen, die wir auch in Anthem wieder sehen (Primer und Detonator z. B.). Das Loot- und Schwierigkeitsgrad-System sind dem von Diablo nachempfunden.

Es gibt echte Builds, die das Gameplay der Javelin massiv beeinflussen.. Wie in Diablo. Ich denke, du merkst, wo Anthem einige seiner Ideen her hat.

Tr1nity 28 Endgamer - P - 104797 - 22. Januar 2019 - 1:37 #

Ich vermute mal auf Vertipper, aber Mass Effect hat erst mit/ab Teil 3 einen Multiplayer, nicht mit/ab Teil 2.

Aladan 24 Trolljäger - P - 52119 - 22. Januar 2019 - 7:02 #

Aye, meinen ersten Fehler "w" durch die falsche Zahl ersetzt. Damn SwiftKey. ;-)

Severin (unregistriert) 21. Januar 2019 - 19:00 #

DA:I war weder so schlecht wie sein Ruf (Es war sogar recht gut, sieht man mal von einigen Füll-Quests ab, die einfach nur befremdlich wirkten und irgendwann nervten. Zum Glück quasi nur am Anfang vom Spiel vorhanden und größtenteils auch nur Optional. Angeblich sollte DA:I ja bereits ein "MMO" werden, was diese Aspekte durchaus erklären würde.) ist, npch ist ME:A ein schlechtes Spiel. Ganz im Gegenteil. ME:A hat einen sehr langsamen Start, nimmt erst quasi nach rund 6-8 Spielstunden Fahrt auf und endet dann in einem furiosen Feuerwerk im letzten Spieldrittel. Die ungünstig gewählte Trial und die übertriebene Negativpresse ob der Gesichtsanimationen waren der PR-Gau für das ansonsten sehr gute Spiel.

Sh4p3r 15 Kenner - P - 3927 - 20. Januar 2019 - 23:54 #

Kann man halt nix machen. EA versucht sich dem Markt und Wunsch einer bestimmten Zielgruppe anzupassen. Der Titel muss Multiplayer haben, idealerweise einen BR-Modus, MTs, Customization-Overload,...beinhalten.

Ein Singlepayer-Titel mit Tiefgang wäre da zu teuer in der Entwicklung, und wirft nur ein mal beim Kauf Geld ab. Das reicht nicht.

Werde wohl noch lange auf einen würdigen Dark Forces-/JediKnight-/TheForceUnleashed-Nachfolger warten müssen - aber eher vergeblich ;)

AlexCartman 18 Doppel-Voter - P - 11845 - 21. Januar 2019 - 2:11 #

Nachdem ich vom siebten Film sehr enttäuscht war (eine Frechheit, Episode 4 einfach noch mal zu drehen), habe ich 8 boykottiert und auch die aktuellen Spinoffs nicht geschaut. Wenn's nach mir geht, hat sich EA einfach nur auf das Niveau von Disney begeben, die können mit der Marke nämlich auch nicht umgehen.

Funatic 17 Shapeshifter - P - 7225 - 21. Januar 2019 - 7:37 #

Lol echt jetzt!? Ich finde das Disney die Lizenz katastrophal behandel Alles, was Disney veröffentlichte, waren laut Funatic vier „durchschnittliche“ Star Wars Filme, von denen einer gar keine Story hatte. Wer im Glashaus sitzt...

XmeSSiah666X 17 Shapeshifter - P - 6070 - 21. Januar 2019 - 11:13 #

Also Battlefront 2 finde ich ehrlich gesagt gar nicht so super schlecht!
Die Kampagne ist sicherlich keine Offenbarung aber durchaus solide und unterhaltsam.
Der Multiplayer ist leider ein wenig unausgereift, macht mit Freunden aber einen riesen Spaß.

Das die übrigen Projekte allesamt eingestellt wurden ist natürlich sehr ärgerlich aber da hat Disney ein Stück weit auch selber schuld.
Disney sollte, meiner Meinung nach, einfach damit aufhören, Exklusivrechte zu vergeben und stattdessen mehreren Publishern/Entwicklern die Möglichkeit geben Star Wars Spiele zu entwickeln.

McSpain 21 Motivator - 29164 - 21. Januar 2019 - 16:07 #

Vielleicht hätte man hier ein wenig Offtopic und schießen gegen Gary Whitta erspart, wenn man betont hätte, dass der Mann neben dem Mitschreiben der groben Story von Rogue One (nicht des Drehbuchs) primär lange Jahre Spiele(Chef)Redakteur war.

Insofern hat er hier wohl auch als Spieler/Ex-Spielejournalist seine Meinung kund getan.

Elfant 21 Motivator - P - 30802 - 21. Januar 2019 - 17:58 #

Wie weiter oben schon erwähnt, war er ebenfalls auch Spieleautor und - Designer.

Severin (unregistriert) 21. Januar 2019 - 19:01 #

> Spiele(Chef)Redakteur

Hat er den Doom-Test bei Polygon verantwortet? Passen würds ja...

Novachen 19 Megatalent - 14391 - 21. Januar 2019 - 16:35 #

Vielleicht liegen die ganzen Einstellungen gar nicht mal an EA alleine, womöglich hat ja auch Disney da ein Wörtchen mitzureden?

Die haben ja schließlich auch Qualitätsansprüche an die Spiele, die auf Disney-Marken beruhen. Im Gegensatz zu diversen Fortsetzungen ihrer Filme haben die im Software-Bereich jetzt eher selten Wegwerfware produziert.

Kann man von Star Wars allgemein gar nicht so sagen. Unter den unzähligen "Star Wars"-Spielen, die damals LucasArts veröffentlicht hat, ist der weite Großteil uninspirierter Schrott.
Bei Disney gibt es jetzt den unzähligen Schrott auf der Leinwand oder Direkt-auf-BluRay... und eben Qualitätsware in den anderen Medien.

McSpain 21 Motivator - 29164 - 21. Januar 2019 - 17:14 #

Beides ist nicht passiert.

Disney sprach nur einmal ein Machtwort und das war das Abschalten der Lootboxen/Microtransaktionen. Ich denke eher, dass erst jetzt EA daraus die Konsequenz gezogen hat "Bevor wir nochmal Ärger mit dem Lizenzhalter bekommen, machen wir lieber gar nix mehr."

Jürgen 24 Trolljäger - 48618 - 21. Januar 2019 - 19:19 #

"Bei Disney gibt es jetzt den unzähligen Schrott auf der Leinwand oder Direkt-auf-BluRay... und eben Qualitätsware in den anderen Medien."
An welchen Beispielen machst Du die beiden Aussagen fest?

Mitarbeit