Activision/Blizzard stoppt Quellcode-Auktion alter Larry-Spiele

PC MacOS
Bild von Steffi Wegener
Steffi Wegener 18391 EXP - 19 Megatalent,R10,S5,A1,J5
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhalten

17. Dezember 2018 - 21:48 — vor 27 Wochen zuletzt aktualisiert
Leisure Suit Larry - Wet Dreams Don't Dry ab 29,99 € bei Green Man Gaming kaufen.

Obwohl Activision/Blizzard gar keine Rechte an der Marke Leisure Suit Larry besitzt, hat das kalifornische Unternehmen Al Lowes eBay-Auktion der Original-Quellcodes der ersten beiden Larry-Teile (wir berichteten) gestoppt. Per gerichtlichem Schreiben wurde dem 72-jährigen Larry-Schöpfer mitgeteilt, dass Activision davon ausgehe, Lowe hätte in seinen Codes auch Zeilen aus anderen Sierra-Spielen wie Space Quest und King's Quest verwendet. Deren Markenrechte wiederum liegen bei Activision.

Lowe versicherte zwar, dass die Behauptungen nicht wahr seien, stoppte die Auktionen dennoch. Eine gerichtliche Feststellung, dass die angebotenen Quellcodes keine fremden Passagen besitzen, würde sehr viel mehr kosten als die Versteigerungen eingebracht hätten. Bei Auktionsabbruch lagen die Gebote für das erste Larry-Spiel bei 11.000 US-Dollar, die für Teil 2 bei 10.211 US-Dollar.

Während sich Activision noch nicht zu den Vorkommnissen äußerte, kommentierte Al Lowe gegenüber PCGamesN.com etwas sarkastisch:

Vielleicht könnte ich die Disketten gegen eine kleine Lagergebühr an Activision geben, etwa ein Dollar pro Disc und Monat? Dann würden sie die Kopien haben (ich wette eine Menge Geld, dass sie diese derzeit nicht besitzen!) und ich bekomme ein bisschen was fürs Aufbewahren.

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 22680 - 17. Dezember 2018 - 21:57 #

Aber müsste die Kosten für eine gerichtliche Feststellung (siehe Absatz 2) nicht Activision tragen?

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - P - 140880 - 17. Dezember 2018 - 22:02 #

An sich ja, schliesslich behaupten sie ja etwas, was erstmal so nicht feststeht. Aber wer weiss zu welchen Tricks die Anwälte des Konzerns in der Lage sind bezüglich Beweislastumkehr.

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 22680 - 17. Dezember 2018 - 22:05 #

Ja merkwürdig. Mein Bauchgefühl hätte die Beweispflicht eindeutig bei Activision gesehen. Aber Bauchgefühle haben in der Juristerei Gott sei Dank nix verloren.

paschalis 18 Doppel-Voter - P - 11184 - 17. Dezember 2018 - 22:05 #

Al muß zunächst einmal mindestens einen Anwalt engagieren und die Kosten tragen. Häufig werden Zivilprozesse in den USA auch gar nicht erst vor Gericht verhandelt sondern ein Vergleich geschlossen. Das kann sich lange hinziehen bis einer Seite das Geld ausgeht oder sie mürbe wird. Aus Als Sicht ist seine Entscheidung daher gut verständlich.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - P - 140880 - 17. Dezember 2018 - 22:00 #

Dass Gerichte sich auf solche ungestützten Behauptungen verlassen, ist schon bedauerlich. Klar dreht da die Rechtsabteilung von Activision durch, das Risiko an sich ist da, aber in diesem Fall, vor allem nach Lowes Aussage, sind das nicht mal Indizien. Fragwürdig und traurig solch Juristerei...

Sp00kyFox 19 Megatalent - 13543 - 18. Dezember 2018 - 0:11 #

weiß jetzt nicht wie das in den USA ist, du kannst hier aber auch gerichtliche schreiben unter einer gebühr veranlassen um damit rechtsansprüche anzumelden. das ist eine service-leistung von gerichten, eine rechtsbewertung findet dabei überhaupt nicht statt.

Punisher 20 Gold-Gamer - - 22880 - 18. Dezember 2018 - 9:48 #

Einstweilige Verfügung, da wird ggf. ohne Verhandlung "einstweilig" entschieden ob die Ansprüche denn Berechtigt sein könnten, um einen Anspruch mal grundsätzlich zu schützen - dem kann man widersprechen und dann wird ggf. verhandelt.

Ist in dem Fall natürlich irgendwie lächerlich, es ist ja nicht so, als ob der Quellcode von KQ oder SQ heute noch irgendeinen realen Wert hätte oder zu irgendwas zu gebrauchen wäre, ausser in Nostalgie zu schwelgen. In USA verwirkt man Rechte allerdings sehr schnell, wenn man sich nicht darum kümmern, die zu sichern.

paschalis 18 Doppel-Voter - P - 11184 - 17. Dezember 2018 - 22:05 #

Lautes Buuuh für Activision.

FastAllesZocker33 16 Übertalent - P - 4445 - 18. Dezember 2018 - 12:21 #

Meine Meinung. Das sind echt Waschlappen: jetzt machen sie sich kollektiv in die Hose, weil "vielleicht" einige Zeilen Code eines Spiels aus 1984 in einem anderen von 1987 enthalten sind. LOL

MrFawlty 18 Doppel-Voter - F - 9374 - 17. Dezember 2018 - 22:08 #

Selbst wenn die Disketten noch lesbar sind, ist der Quellcode nicht extrem veraltet? Deutlich jüngere Spiele und komplette Game-Engines sind mittlerweile OpenSource.

Er könnte Activision ja 20 $ für eventuelle Schäden durch die Offenlegung des Shared Quellcodes zahlen.

eksirf 16 Übertalent - - 5276 - 18. Dezember 2018 - 8:13 #

Ich vermute eher, dass es darum geht keinen Präzedenzfall zu haben.

Blacksun84 18 Doppel-Voter - - 10215 - 18. Dezember 2018 - 11:49 #

Dies denke ich auch. In den USA sind Präzedenzfälle ja schnell ein Fallstricke für Unternehmen.

monkeyboobs (unregistriert) 17. Dezember 2018 - 23:00 #

Die hätten doch einfach mitsteigern können, um ihre Behauptung/Befürchtung überprüfen und die vermeintliche "Gefahr" direkt bannen zu können. Wäre wohl kaum teurer geworden als die Aktivierung ihres anwältlichen Mobs.

Claus 30 Pro-Gamer - - 244012 - 17. Dezember 2018 - 23:14 #

Guter Punkt. Und nebenbei hätten sie noch was fürs Firmenmuseeum oder ähnliches gehabt. Und good publicity.

Admiral Anger 25 Platin-Gamer - P - 57387 - 17. Dezember 2018 - 23:49 #

Stimmt, aber dann hätte man immer noch wettern können: "Der Großkonzern kauft der Menschheit ein Kulturgut weg!!1!"... ;)
Dennoch eine fragwürdige Aktion von A/B.

Elfant 21 Motivator - P - 30508 - 18. Dezember 2018 - 4:37 #

Die Aktivierung des anwaltlichen Mops kostet Activison nur eben sehr wahrscheinlich gar nichts, da in der Rechtsabteilung ja feste Angestellt arbeiten.

Das Gurke 14 Komm-Experte - P - 1901 - 18. Dezember 2018 - 10:08 #

Das wäre mal ein cleverer Schachzug gewesen.

Nasenweiers Hermann (unregistriert) 18. Dezember 2018 - 0:00 #

Manchmal würde ich gerne wissen wie solche Entscheidungen getroffen werden. Da riskiert man einen riesigen Shitstorm wegen uralten Diskrtten die eigentlich keine interessieren. Stattdessen hätte man auch einfach für einen Bruchteil der Anwaltskosten mitbieten können und dann was cooles damit machen können. Z.b in ein Computermuseum oder so. Aber so zeigt man halt wieder dass man Spieler nicht versteht.

Punisher 20 Gold-Gamer - - 22880 - 18. Dezember 2018 - 9:50 #

Wie ich oben schrieb - meines Wissens verlierst du in USA relativ schnell irgendwelche Rechte, wenn du dich nicht aktiv um die Sicherung derselben kümmerst. Wahrscheinlich hat man Angst, dass jemand auf die Idee kommt zu sagen "hey, wenn sich die nicht um ihren quellcode kümmern kann er nicht so wichtig sein - alles open source".

Jürgen 24 Trolljäger - F - 48235 - 18. Dezember 2018 - 0:26 #

Schade. Ich gönne Al Lowe jeden Cent.

FastAllesZocker33 16 Übertalent - P - 4445 - 18. Dezember 2018 - 12:25 #

Er könnte doch einfach ein paar (retro?) Artikel für GG schreiben! Das finanzieren am Ende die GG User, also: win-win für alle: er bekommt Geld von GG, GG bekommt publicity (und Geld von den GG Usern), die GG User bekommen Artikel. :)

Jürgen 24 Trolljäger - F - 48235 - 19. Dezember 2018 - 8:35 #

Sehr gute Idee. Herr Langer: übernehmen Sie!

Akki 17 Shapeshifter - F - 6022 - 18. Dezember 2018 - 0:33 #

Toller Job der PR-Abteilung bei A/B. Nach Diablo Immortal ein weiterer Coup, Applaus!

Mike H. 15 Kenner - P - 2743 - 18. Dezember 2018 - 0:55 #

Irgendjemand bei Activision/Blizzard muss doch wohl anscheinend eine Wette mit EA laufen haben, dass man es schafft, sich in kürzester Zeit NOCH unbeliebter zu machen als der bisherige "Spitzenreiter"...

invincible warrior 13 Koop-Gamer - 1672 - 18. Dezember 2018 - 5:51 #

EA muss grade echt entspannt sein. Schauen sich grade das Wettrennen zwischen Activision und Bethesda an, noch unbeliebter als sie selbst zu werden.

Cat Toaster 10 Kommunikator - P - 388 - 18. Dezember 2018 - 20:16 #

Seit wann sind Bethesda und Ubisoft denn aus dem Rennen?

Mike H. 15 Kenner - P - 2743 - 18. Dezember 2018 - 23:51 #

Die haben meines Wissens noch nie einen "Worst Company"-Titel gewonnen, sind also quasi blutige Amateure in diesem Wettkampf. Da müsste schon The Elder Scrolls 6 oder das nächste Far Cry als Free2Play Mobile Only Game angekündigt werden, damit man die als ernsthafte Titelanwärter ansehen kann! ;-)

v3to 15 Kenner - P - 3980 - 19. Dezember 2018 - 11:45 #

Also ES6 hat da schon Potential. "Soziale Funktionen" in Städten (Shared World ?) wurden bereits angeköndigt und wenn die Technik nicht generalüberholt wird (was ich mir bei einem Bethesda-RPG schwer vorstellen kann), ist das nächste Drama nicht unwahrscheinlich. Insbesondere, wenn man keine Lehren aus dem PR-Gau zieht und Kunden öffentlich wie Stückgut behandelt.

Aladan 24 Trolljäger - - 51718 - 18. Dezember 2018 - 6:58 #

Ich gehe mal davon aus, dass da einfach ein Standard Prozess gestartet wurde, der am Ende festgestellt hat, dass eventuell Firmeneigentum weiter veräußert wird. Bei einer so großen Firma nichts ungewöhnliches und sicherlich weiß da auch nur die Legal-Abteilung bescheid.

Ärgerlich aber nicht ungewöhnlich. Ist immerhin einer der Jobs der Abteilung.

René Alexander Düval (unregistriert) 18. Dezember 2018 - 7:07 #

I'm dreamin' of a white shitstorm...

Hyperlord 17 Shapeshifter - P - 6217 - 18. Dezember 2018 - 8:43 #

Armes Activision

Maulwurfn (unregistriert) 18. Dezember 2018 - 12:05 #

Diese Welt, ist das Kunst oder kann das weg?

Despair 17 Shapeshifter - 6645 - 18. Dezember 2018 - 12:59 #

Da hatte die Rechtsabteilung von Activision/Blizzard offensichtlich Langeweile...

De Vloek 15 Kenner - 2963 - 18. Dezember 2018 - 13:27 #

Kein Wunder dass die originalen Blizzard-Mitarbeiter in Scharen die Firma verlassen. So langsam merkt auch der Letzte dass er seine Seele verkauft hat.

Aladan 24 Trolljäger - - 51718 - 18. Dezember 2018 - 13:38 #

Natürlich, das hat alles ganz bestimmt miteinander zu tun. Ich denke, du bist da einer großen Sache auf der Spur..

De Vloek 15 Kenner - 2963 - 18. Dezember 2018 - 13:55 #

Mein Kommentar war allgemein auf Activision Blizzard bezogen, die als Firma ausschliesslich das Geld im Blick haben und nicht die Gamer.
Diese News bestätigt einfach nur meine Sichtweise.

Jürgen 24 Trolljäger - F - 48235 - 19. Dezember 2018 - 8:36 #

Es wäre auch zuemlich überraschend, wenn es nicht ums liebe Geld ginge.

Jonas S. 19 Megatalent - P - 19971 - 18. Dezember 2018 - 13:36 #

Ein klassischer Kotick.

EvilNobody 14 Komm-Experte - 2198 - 18. Dezember 2018 - 16:25 #

Wie ich es hasse, dass die Branche so groß geworden ist. Da bin ich lieber ein nischiger Nerd der ein kleines Medium liebt, statt ständig solche Meldungen zu lesen, wo jede Firma nur noch dem Geld hinterher rennt.

Jac 18 Doppel-Voter - P - 9003 - 18. Dezember 2018 - 19:35 #

Bis auf die gemeinnützigen Organisationen machen das alle, das lässt sich meiner Meinung nach bei einem offenen Markt leider nicht vermeiden.

De Vloek 15 Kenner - 2963 - 18. Dezember 2018 - 20:28 #

Wenn man will, lässt sich das vermeiden. Ich zitiere mal Arthur Bruno, den Lead Designer von Grim Dawn:

"We've gotten inquiries by potential investors looking to dump some money on us for some bigger project but that just seems like a headache to me, dealing with investors and suddenly having to schedule milestones and report what we're doing, convince outside people to let us do this or that... no thanks!"

Übrigens hat die berüchtigte Blizzcon dazu geführt, dass viele Spieler nach Alternativen suchen, so konnte Grim Dawn in der Woche nach der Blizzcon fast doppelt soviele Verkäufe verzeichnen wie sonst.

euph 26 Spiele-Kenner - P - 70295 - 19. Dezember 2018 - 8:42 #

Wobei es doch immer sehr starke Unterschiede gibt, wie die einzelnen Firmen ihrem Geld hinterher rennen.

Ganon 24 Trolljäger - P - 51177 - 19. Dezember 2018 - 12:57 #

Es geht um den Schutz ihrer Markenrechte. Erst mal fragt man sich, wen 30 Jahre alte Codefragmente stören sollten, aber wenn sie dagegen nicht vorgehen, könnte das so gedeutet werden, dass der Code frei ist und die Rechte an den Spieleserien quasi verfallen. Selbst wenn sie aktuell nichts damit vorhaben finde ich das nachvollziehbar. Man ist doch nicht gleich ein raffgieriger Bösewicht, weil man seinen Besitz schützen will und sich die Option offenhält, damit vielleicht irgendwann mal was zu machen.

Sgt. Nukem 16 Übertalent - 4091 - 20. Dezember 2018 - 14:03 #

Boah, diese Wichser!! Jetzt wird schon ein möglicher Sourcecode-Release gestoppt von Produkten, an denen überhaupt keine Rechte bestehen!

Ich würde gerne mehr Source-Releases kommerziell nicht mehr tragfähiger Spiele sehen. Einerseits wegen der Erhaltung als solches. Zweitens wegen der geilen Tricks und Kniffe, wie sie die enormen Hürden damals gemeistert haben. Und natürlich auch, weil da wieder so geniale Spin-Off-Geschichten draus entstehen:

Wie Fabien Sanglard, der SÄMTLICHE im Quellcode verfügbaren id Software First-Person-Shooter durchanalysiert hat ( http://fabiensanglard.net/doom3 ) und aus denen wiederum seine beiden geilen Game-Engine-Black-Books zu Wolfenstein 3D und DooM ( http://fabiensanglard.net/gebbwolf3d ) entstanden, die ohne den öffentlichen Quellcode in dieser Detailtreue gar nicht möglich gewesen wären.

Letzteres ist gerade vor einer Woche an DooM's 25. Geburtstag erschienen (und gestern bei mir zu Hause angekommen). Danke, Carmack! \m/

Novachen 19 Megatalent - 14287 - 21. Dezember 2018 - 1:42 #

Naja, was bin ich froh, dass sich bald das alles erledigt, sobald der sog. Kulturgutparagraph durch ist, der Werke 30 bis 50 Jahren nach erstmaligen Erscheinen automatisch zu einem freien Werk macht. Kann man nur hoffen, dass 30 Jahre eher als angemessen betrachtet werden. Nämlich dann als freies Kulturgut aus der letzten Generation.

TheRaffer 19 Megatalent - - 18070 - 22. Dezember 2018 - 15:30 #

Naja, ob das sooo clever war? Wenig gewonnen, aber einiges an Sympathie verloren...