Operencia - The Stolen Sun: Erster Trailer zum Dungeon-Crawler

PC
Bild von Denis Michel
Denis Michel 247551 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

10. Dezember 2018 - 15:45 — vor 26 Wochen zuletzt aktualisiert

Der ungarische Entwickler Zen Studios hat einen ersten Trailer zu seinem klassischen RPG-Dungeon-Crawler Operencia - The Stolen Sun veröffentlicht. Das Spiel soll im Laufe des kommenden Jahres zunächst für Steam und später auch für andere Plattformen erscheinen.

Operencia ist im namensgebenden Fantasy-Reich der ungarischen Märchen- und Sagenwelt angesiedelt. Im Spiel müsst ihr den verschwundenen Sonnenkönig Napkirály aufspüren, dessen Entführung das gesamte Land in die ewige Dunkelheit gestürzt hat. Auf eurer Suche erkundet ihr versteckte Königsgräber und verfluchte Burgen und steigt zum Weltenbaum auf, um den Kupferwald des Landes der Götter zu erreichen. Jeder Ort soll dabei laut Entwicklern mit einer eigenen Atmosphäre sowie einem einzigartigen visuellen Stil und Level-Design aufwarten.

Im Verlauf des Spiels löst ihr verschiedene Rätsel, erlernt mächtige Fähigkeiten und Zaubersprüche, erledigt in rundenbasierten Kämpfen gefährliche Monster, sammelt wertvolle Beute und deckt uralte Geheimnisse auf. Die Entwickler versprechen eine „faszinierende Mischung aus unerforschter Mythologie und fantastischen Versionen aktueller historischer Orte“, wie der Burg Deva und der transsilvanischen Festung Balvanyos, sowie Charaktere, wie Attila und Die sieben Heerführer der Magyaren, die ein zusammenhängendes Universum bilden sollen. Dabei wurden auch einige Begleiter eurer siebenköpfigen Gruppe von Helden vergessener Sagen, wie dem tapferen Ritter Mezey und Sebastian dem Drachentöter, inspiriert.

Der Titel nutzt die aktuelle Version von Epics Unreal Engine 4. Die Zwischensequenzen im Spiel werden dabei durch handgezeichnete Szenen erzählt. Die Musik wird vom Filmkomponisten Arthur Grosz beigesteuert. Aktuell könnt ihr euch auf der offiziellen Homepage des Spiels zur geplanten Beta anmelden. Den ersten Trailer könnt ihr euch im Folgenden anschauen:

Video:

Maverick 30 Pro-Gamer - - 402740 - 10. Dezember 2018 - 16:00 #

Sieht interessant aus und steht bereits auf der Steam-Wishlist. :)

Lencer 17 Shapeshifter - P - 6304 - 10. Dezember 2018 - 17:00 #

dito

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 132191 - 10. Dezember 2018 - 21:31 #

Jep. :)

Faerwynn 18 Doppel-Voter - P - 9958 - 10. Dezember 2018 - 16:58 #

Das Setting finde ich sehr spannend, ich setze es auch gleich mal auf meine Wishlist.

Der Marian 20 Gold-Gamer - P - 23328 - 10. Dezember 2018 - 17:17 #

Optisch sehr ansprechend. Mal im Auge behalten.

Tasmanius 20 Gold-Gamer - - 22674 - 10. Dezember 2018 - 21:36 #

Warum haben Dungeon Crawler immer so einen (ganz) leichten Fischaugeneffekt?

Rhadamant 15 Kenner - P - 3347 - 10. Dezember 2018 - 23:00 #

Habe irgendwie den Eindruck, dass 9 von 10 nonAAA-Titel der letzten Monate die gleiche Grafikengine und die gleichen Assets benutzen. Kann diesem Bonbon-Comic-Look nicht viel abgewinnen.

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - P - 140264 - 11. Dezember 2018 - 17:09 #

Das sieht schon sehr interessant aus. Werd ich auf jeden Fall mal beobachten. Operencia ist ja auch irgendwie ein Teil meiner Kindheit. ps: "Napkirály" heisst bereits "Sonnenkönig" ;)

TheRaffer 19 Megatalent - - 17997 - 13. Dezember 2018 - 17:37 #

Klingt interessant und wird beobachtet:)

Mitarbeit
ChrisLLabrador Nelson
News-Vorschlag: