Indie-Check: Iris.Fall – Surreales Puppentheater
Teil der Exklusiv-Serie Indie-Check

PC
Bild von OTK
OTK 1782 EXP - 13 Koop-Gamer,R9
Dieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschrieben

7. Dezember 2018 - 15:00

In unserer Rubrik Indie-Check stellen wir regelmäßig ein interessantes PC-Spiel eines unabhängigen Entwicklerstudios vor. Die Rubrik wird von unseren Usern Der Marian, Zaunpfahl, Vampiro und Dominius betreut.

Next Studio lassen euch in Iris.Fall ab heute zwischen Licht und Schatten wandeln. Auf eurem Weg warten Licht- und Schattenspielereien sowie etliche Puzzleaufgaben. Wir haben uns das Spiel für euch angesehen.

Wenn ihr keine Rätsel löst, ist es eure Aufgabe, die Umgebung in der Realwelt so zu manipulieren, damit ihr als Schatten weiter vorankommt. Hier musste ich einen Schatten erzeugen, um zur Tür oben rechts zu gelangen.
Träum‘ was Schönes
In Iris.Fall schlüpft ihr in die Rolle eines kleinen Mädchens. Es schreckt zu Beginn des Spiels aus einem Traum auf und entdeckt eine schwarze Katze in ihrem Zimmer, die plötzlich wegläuft. Und was machen kleine Mädchen in so einem Fall? Sie laufen natürlich hinterher und folgen dem Tier in einen dunklen Keller. Hier landet ihr in einem düsteren, surrealen Marionetten-Theater und lernt in einem kleinen Tutorial zunächst die simple Steuerung kennen.

In puncto Story lässt euch das Spiel zunächst allein. Warum ihr in der Lage seid, über magische Bücher in die Schattenwelt zu gehen und diese zu verlassen, was es mit der schwarzen Katze und einem mysteriösen Schatten auf sich hat und welche Rolle ihr eigentlich habt – ihr habt keine Ahnung. Aber während ihr euch von Level zu Level puzzelt, lüftet ihr auch nach und nach immer mehr Geheimnisse.

Manchmal müsst ihr per Drag and Drop fehlende Teile montieren, um einen Mechanismus in Gang zu bringen. Die Teile findet ihr meistens in den Levels.
Du hast doch `nen Schatten
Um in Iris.Fall voranzukommen, manipuliert ihr die Umgebung in der Realwelt, sodass ihr in der Schattenwelt Hindernisse überwinden könnt. Dafür müsst ihr dann mal Schalter umlegen, um Dinge zu verschieben, Lichtquellen korrekt hinrücken, oder Marionetten positionieren. Auf diese Weise erhaltet ihr im Schatten einen geschlossenen, geebneten Weg und kommt so im Spiel weiter. Springen könnt ihr nämlich nicht. Manchmal gilt es, mit Lichtquellen Türen zu öffnenoder Treppen zu drehen, um Türen oder bestimmte Teile erreichen zu können.

Anders als beispielsweise in The Witness, könnt ihr Rätsel nicht abbrechen oder liegenlassen, um euch erstmal einem anderen zu widmen. Dass ihr an einem Rätsel scheitert, ist also die einzige Gefahr in diesem Spiel. Das erwähne ich aber nur pro forma, da der Anspruch gering ist und ihr daher vermutlich keine Probleme haben werdet. Wer an einem Puzzle besonders viel Freude hatte, hat im Hauptmenü die Chance, jedes Kapitel noch einmal separat auszuwählen und es wiederholt zu spielen.

Bei dem Zauberwürfel müsst ihr es schaffen, die vier Lichtquellen auf die Türen zu richten.
Fazit
Der gezeichnete Grafikstil von Iris.Fall in der surrealen dreidimensionalen Traumwelt gefällt mir gut. Die Steuerung ist wie gesagt recht simpel. Das Spiel lässt sich allerdings nicht mit Controller steuern, sondern beschränkt sich auf WASD und Maus.

Gewünscht hätte ich mir in den viereinhalb Stunden mit Iris.Fall mehr Herausforderung. Es ist stets offensichtlich, wohin ihr müsst und wo die Teile liegen, die ihr benötigt. Zugegeben hatte ich bei manchem Rätsel durchaus zunächst ein Fragezeichen im Gesicht, aber es brauchte nie lange, bis das Aha-Erlebnis einsetzte. Aber Zauberwürfel- und Drehscheiben-Puzzles hat jeder schon gesehen. Ein höherer Schwierigkeitsgrad und mehr Kreativität hätten daher nicht geschadet. Das gilt auch für die Schattenspielereien. Sie haben mir gut gefallen, aber die Entwickler hätten das Geforderte gerne weniger offensichtlich gestalten dürfen. Wer sein Hirnschmalz in Wallung bringen möchte, den bedienen andere Genre-Vertreter besser.

 

  • Puzzle-Adventure
  • Für Einsteiger
  • Preis: 12,49 Euro (aktuell 9,99 Euro, Stand: 7. Dezember)
  • In einem Satz: Surreales Puzzle-Theater zwischen Licht und Schatten
Noodles 24 Trolljäger - P - 48114 - 7. Dezember 2018 - 15:31 #

Erinnert mich vom Spielprinzip her sehr stark an Contrast. Schade, dass Iris.Fall so einfach sein soll, etwas gefordert werden würde ich bei so nem Puzzle-Spiel schon gern. ;)

Evoli 17 Shapeshifter - 6868 - 7. Dezember 2018 - 21:52 #

Das dachte ich auch :)

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 126696 - 7. Dezember 2018 - 16:27 #

Klingt ganz interessant. Danke, für den Check!

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 378493 - 7. Dezember 2018 - 16:49 #

Danke für den Check, OTK. ;)

Q-Bert 17 Shapeshifter - 6108 - 8. Dezember 2018 - 2:08 #

Da hänge ich mich mal mit dran

Tasmanius 19 Megatalent - - 19669 - 8. Dezember 2018 - 7:31 #

Von mir auch!

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 49517 - 7. Dezember 2018 - 17:39 #

Schönen Dank für den Check. Für mich könnte das aufgrund des seichten Schwierigkeitsgrades durchaus was sein.

Jürgen 23 Langzeituser - P - 44201 - 8. Dezember 2018 - 1:09 #

Mein Gedanke :) Sieht auch schön aus, das Spiel.

schlammonster 30 Pro-Gamer - P - 153923 - 7. Dezember 2018 - 18:16 #

Simpler Schwierigkeitsgrad? Könnte was für mich sein. Erinnert mich an die Play16 wo ich ein wenig Fru spielen konnte. Dort hat man in der realen Realwelt mit Körpereinsatz (mittels Kinect) ein versteckte Parallebene in der Spielwelt sichtbar gemacht/machen müssen um durch die Level zu kommen.

(Kleiner Blick gefällig? https://www.gamersglobal.de/text-gallery/122446/play-festival-2016-computerspiel-event-im-rueckblick-galerie?h=slide-15-field_text_gallery_images-122446)

euph 26 Spiele-Kenner - P - 66529 - 7. Dezember 2018 - 23:03 #

Sieht interessant aus, danke für den Check

Jonas S. 19 Megatalent - P - 17205 - 7. Dezember 2018 - 23:57 #

Mir gefällt das Artwork nicht.

Tasmanius 19 Megatalent - - 19669 - 8. Dezember 2018 - 7:32 #

Aufgrund des Checks und der Screenshots auf Steam habe ich den Titel mal gewishlisted. Das sieht schon sehr interessant aus und wenn der Anspruch nicht allzu groß ist, umso besser.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)