The Bard's Tale 4 - Barrows Deep: Neuer Patch // Legacy-Mode und Freies Speichern

PC
Bild von Maverick
Maverick 379452 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S5,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User war an Weihnachten 2017 unter den Top 100 der SpenderDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstellt

22. November 2018 - 6:53 — vor 3 Wochen zuletzt aktualisiert
The Bard's Tale 4 - Barrows Deep ab 34,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
The Bard's Tale 4 - Barrows Deep ab 24,99 € bei Amazon.de kaufen.

Entwickler inXile Entertainment hat The Bard's Tale 4 - Barrows Deep (zur SDK) kürzlich mit einem weiteren Versions-Update bedacht. Mit dem "Second Sight" genannten Patch, den ihr auf Steam und GOG.com herunterladen könnt, erhält der Dungeon-Crawler-Titel seit dem PC-Release am 18. September bereits sein viertes Update. Wie zur Veröffentlichung des dritten Patches bereits angekündigt, wurde jetzt als neues Feature der "Legacy-Mode" ins Spiel integriert, der zusätzliche Herausforderungen und neue Optionen bereithält, beispielsweise die Gridbasierte Bewegung der älteren The-Bard's-Tale-Teile, der Verzicht auf die Automap, oder ein vierter, noch härterer Schwierigkeitsgrad namens "Legendary".

Aufgrund des vielfachen Feedbacks der Spielerschaft wurde zudem auch ein neuer Speicher-Modus in den Rollenspiel-Titel implementiert, der es euch jetzt jederzeit erlaubt, euren Spielstand zu sichern - auf die optionalen Bonus-Erfahrungspunkte aus den Speichersteinen müsst ihr dann aber verzichten. Des Weiteren wurden umfangreiche Balancing-Änderungen und Fehlerkorrekturen am Spiel vorgenommen, ebenso wollen die Entwickler zusätzliche Verbesserungen hinsichtlich der Performance und Stabilität des Titels erzielt haben.

Das amerikanische Spielestudio arbeitet bereits an den nächsten Patch-Meilensteinen wie dem versprochenen Controller-Support, einem verbesserten Inventar-System sowie an der Umsetzung von The Bard's Tale 4 für MacOS, Linux und Konsolen. Die ausführlichen, englischsprachigen Patch-Notes entnehmt ihr zur Gänze dem Entwickler-Eintrag auf Steam.

CptnKewl 21 Motivator - - 25211 - 22. November 2018 - 7:24 #

Also noch 3 Patches dann kann man es kaufen - dann wird der Titel für die Hälfte zu haben sein

CBR 20 Gold-Gamer - P - 22958 - 22. November 2018 - 9:04 #

Du wirst es nicht glauben, aber man kann das Spiel schon jetzt kaufen.

Necromanus 17 Shapeshifter - P - 6183 - 22. November 2018 - 9:08 #

Ich finde das Spiel sogar jetzt schon ziemlich spaßig.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 379452 - 22. November 2018 - 10:56 #

Ich habe nach dem Release des dritten Patches auch angefangen mit The Bard's Tale 4 und trotz vorhandener Macken macht es mir doch einiges an Spaß. ;)

CBR 20 Gold-Gamer - P - 22958 - 22. November 2018 - 9:10 #

Die für meine Taktik wesentlichen Fähigkeiten wurden so angepasst, dass die Kämpfe auch später noch eine Herausforderung sein können:

"Conjurors mark now deals damage equal to 33% your strength, instead of 40%. Additionally, its AOE damage has been halved and it can only be triggered by non-spell attacks. This was done because of how dominant spell spamming was as a strategy, and spells triggering the mark added too much bonus damage without any real coordination with your team.

The Rogue’s infiltrator passive no longer hides the entire party. It now hides the rogue and any adventurer’s standing directly to his right or left. This stealth now only lasts 1 turn, down from 3. This was done because infiltrator passive was simply negating too much damage, and there were plenty of ways for the party to effectively deal damage in that time (like razors strop or meditate) that wouldn’t reveal them. Hopefully rogues position at the start of combat, and who you choose to hide, will be more strategic, while still allowing the enemy to get hits in on some characters."

Damit hat das Spiel auch später noch eine ganz andere Qualität.

Yoshua Community-Moderator - P - 8774 - 22. November 2018 - 10:05 #

Bei Amazon ist es gerade unter 20 Euro. Interesse habe ich sehr, aber wenn ich die steam Rezessionen durchgehe ist es sehr durchwachsen. Aber nach den Bildern zu urteilen sieht es nach Spaß aus.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 22958 - 22. November 2018 - 10:35 #

Ich hatte im Forum meinen Eindruck nach dem Durchspielen niedergeschrieben (7/10), der sich inhaltlich mit einer negativen Steamrezension deckt. Mit dem aktuellen Patch würde ich sogar einen Punkt hochgehen, da mein Hauptkritikpunkt die wegen des schlechten Balancing lächerlich einfachen Kämpfe waren, sobald die beiden in meinem Kommentar oben erwähnten Fähigkeiten erlernt waren.

Kurz:
Es handelt sich um ein Puzzlespiel mit (inzwischen) taktisch anspruchsvollen Kämpfen in einer schönen Fantasiewelt mit toller Musik. Die Grafik ist eingeschränkt und die Darstellung der Umgebung eher statisch. Die Rollenspielaspekte sind zwar vorhanden aber nicht so ausgeprägt, wie man sie hätte erwarten können.

Wenn Dir das Spiel von der Machart her zusagt, kannst Du zugreifen.

Yoshua Community-Moderator - P - 8774 - 22. November 2018 - 11:38 #

Also nicht so vergleichbar mit den Rollenspielaspekten wie in den Vorgängern. Geht es in Richtung Grimrock, falls du das kennst?
Grafik ist für mich meist nebensächlich, solange wie der Rest stimmt, Gameplay usw.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 22958 - 22. November 2018 - 12:48 #

Bei Grimrock habe ich nur die erste Ebene gespielt. Das reicht wohl nicht für ein profundes Urteil. Bei BT4 gibt es durchaus eine Story und die Rätsel - Schalter- und Schieberätsel - sind doch recht häufig. Grimrock stelle ich mir da kampflastiger vor. Allerdings sind bei Grimrock die Kämpfe dynamischer. Bei BT4 gibt es ein Kampffeld von 4x4 Feldern, auf dem rundenbasiert gekämpft wird. Das fühlt sich mehr wie ein Puzzle an. Bei Grimrock spielen die Manöver und Deine Positionierung in der Umgebung eine Rolle. Das entfällt bei BT4 prinzipbedingt.

Wegen des Rollenspielaspekts:
Du kannst pro Stufe einen Skillpunkt im Skilltree verteilen. Deine Charakterwerte werden ausschließlich über die Ausrüstung verändert.
Dass es gar Gesprächsoptionen gibt, die ausschließlich bei bestimmten Charakterwerten zur Verfügung stehen (Einschüchtern bei hoher Stärker, Überreden bei hohem Charisma, o.ä.), gibt es hier nicht.
Auch finde ich die Interaktion mit den NPC recht rudimentär. Es gibt keine Dialoge, die einen alternativen Ausgang nehmen können und damit Einfluss auf die Situation oder den weiteren Storyverlauf haben.

tl;dr: BT4 hat einen recht eigenen Mix aus Puzzles, Kämpfen, Erkundung und Rollenspiel. Die Schwerpunkte liegen ganz klar auf den ersten dreien. Es kommt auch recht schwer in die Gänge, da die Möglichkeiten zu Beginn stark limitiert sind. Vielleicht schaust Du noch in die SdK, ehe Du zuschlägst.

Yoshua Community-Moderator - P - 8774 - 22. November 2018 - 14:43 #

Ich überlege gerade zwischen Bards Tale 4 und Dragon Quest 11. Oder ich warte bis Weihnachten und vielleicht kommt da noch ein Patch der was verändert. Ich mag vorallem Erkunden und Kämpfen. Wie kann man sich die Puzzles vorstellen?
SDKs schaue ich mir meist nur bei Spielen an die mich nicht interessieren oder ich bereits gespielt habe. Fest steht es wird geholt, aber nur wann.

Sothi 13 Koop-Gamer - P - 1258 - 22. November 2018 - 12:50 #

In den Dungeons erinnert es ein wenig an typische Dungeon-Crawler wie Grimrock, weil BT4 doch extrem rätsellastig ist. Und die Optik ist auch ähnlich. Allerdings ist Grimrock pure Echtzeit(hektik), BT4 ist viel gemächlicher und davon abgesehen in den Kämpfen völlig anders.

Sothi 13 Koop-Gamer - P - 1258 - 22. November 2018 - 12:38 #

Also dieser Patch hätte meiner Meinung nach so nie veröffentlicht werden dürfen. Da fehlt das QA vorn und hinten.

Erstmal das, was einigermaßen funktioniert:

- Grid-Laufen: Ja, haben scheinbar irgendwelche Hardcore-Fans gefordert. Aber die Wahrheit ist: Das wirkt in der Spielwelt unorganisch und aufgesetzt, insbesondere mit den Markierungen am Boden. Außerdem hat das Grid-System wahrscheinlich einen dicken Fehler ins Spiel gepatched, dazu weiter unten mehr. Fazit: wird jeder kurz anschauen und dann sagen: Um Gottes Willen, zurück zu dem Bewegungssystem für das das Spiel ursprünglich gemacht war.

- Skills zurücksetzen gegen einen Token: Finde ich gut und auch vom "Preis" angemessen.

- A-Team: Netter Gag und Hommage an BT 1-3, ich weiß nur nicht, für wen das nützlich sein soll. Ich konnte das A-Team gar nicht anheuern, weil ich keine 6 Slots frei hatte. Heißt dann wahrscheinlich dass es nur geht, wenn man die 6 Slots so ab der Mitte des Spiels zur Verfügung hat. Braucht man dann aber noch das A-Team? Ich wage es zu bezweifeln.

- Quicksave/Quickload: Nützlich, aber wenn man mal das Save-System verstanden hat, kommt man damit eigentlich ganz gut zurecht. So gut, dass ich gar nicht auf die EXPs aus den Säulen verzichten möchte und Quicksave daher auslasse.

- Auto-Resurrect: In Bards Tale 4 werden alle toten Charaktere automatisch nach dem Kampf wiederbelebt, so lange auch nur 1 Charakter den Kampf überlegt. Und das Ganze ohne große Mali oder EXPs-Verlust wie in den alten Teilen. Neu im Patch ist jetzt das Ausschalten der Auto-Resurrect-Funktion: Wer die Option nutzt, muss nun immer zu einer der Save-Säulen rennen um die Mannschaft wiederzubeleben. Das soll herausfordernder sein, de facto ist es das aber überhaupt nicht. Was ist daran herausfordernd, den Weg zurückzulaufen, bis ich auf eine Säule treffe? Der einzige Effekt, der sich damit einstellt: Das Spiel hat mehr Leerlauf.

Dann gibts noch diverse Einstellungen die Map-betreffend: Map ausstellen, Questmarker ausstellen, Gegeneranzeige ausstellen, Minimap verändern u.s.w. -- bei all diesen Einstellungen hat das QA erstmal versagt, weil sich die UI nach Aktivieren und Deaktivieren teilweise nicht korrekt aktualisiert. Oftmals bleibt zum Beispiel die Minimap einfach verschwunden. Man kann sie dann zwar mit wenigen Mausklicks wieder zurückholen, aber man fragt sich schon: Hat das irgendwer wenigstens einmal durchgetestet?

Schlimmer wiegt aber ein echter Bug, und da schätze ich, dass das mit dem Grid-Based zu tun hat: Ich kriege ich es nicht mehr hin, über Steinquader zu laufen. Das Problem dabei ist, dass das dann und wann mal notwendig ist, um zum Beispiel diverse Quests zu lösen. Durch Zufall habe ich dann entdeckt, dass man über einen Quader laufen kann, wenn man auf Grid-Based umstellt. Das hat dann zu der Slapstick-artigen Situation geführt: dass ich vor dem Quader normal gelaufen bin, dann auf grid-based umgestellt habe, um den den Quader zu passieren und danach wieder auf normale Steuerung zurückgestellt habe.

Die Balancing-Änderungen finde ich zum Teil ganz gut -- Zaubern war und ist teilweise etwas übermächtig. Und manche Sprüche sind hingegen nutzlos, weil es zu viele Zauberpunkte braucht, bis man diese aktivieren kann. Beides wurde etwas entschärft.

Unterm Strich ein paar nette Sachen drin, nichts, was das Spiel weltbewegend besser machen würde, aber dafür viel Schlampigkeit am Start, die sich irgendwie schon von Anfang an durch das gesamte Spiel zieht.

Die ganzen Patch-Änderungen etwas näher beleuchtet und auch den Bewegungsbug in Aktion bei einem Rätsel gezeigt: https://www.youtube.com/watch?v=VE8eyCHTiwo

CBR 20 Gold-Gamer - P - 22958 - 22. November 2018 - 12:53 #

"Unterm Strich ein paar nette Sachen drin, nichts, was das Spiel weltbewegend besser machen würde, aber dafür viel Schlampigkeit am Start, die sich irgendwie schon von Anfang an durch das gesamte Spiel zieht."

Ich habe das Spiel mit 3.1 durchgespielt und den neuen Patch nicht getestet. Allerdings halte ich die Verbesserungen am Balancing durchaus für einen Punkt, der das Spiel weltbewegend besser macht, da die Kämpfe zuvor komplett anspruchslos waren. Das Spiel bestand da im wesentlichen nur aus den Puzzles und dem Erkunden. Mit ordentlichen Kämpfen kommt eine ganz neue Dimension hinzu.

Sothi 13 Koop-Gamer - P - 1258 - 22. November 2018 - 13:11 #

Das war jetzt mehr auf die ganzen Legacy-Features bezogen, darauf schielen ja die meisten.

Aber abgesehen davon, fand ich den Kampf auch vorher schon spaßig. Finds geil, wenn ich rote Gegner wegblase, weil ich die richtige Klassen-Skill-Kombination mitgenommen habe.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 22958 - 22. November 2018 - 14:18 #

Achso. Die Legacy-Features sind mir egal, da ich die alten Teile nie gespielt habe. Ich habe das Spiel so genommen, wie es ist und war sehr glücklich damit. Bis auf die unbalancierten Kämpfe, die ab etwa der Hälfte Selbstläufer werden. Ich hatte da eine Taktik, die bei *allen* Gegnern blind funktioniert hat.
Das Spiel ist insgesamt schon sehr speziell und definitv nicht für jedermann. Daran ändern auch die Patches nichts.

Yoshua Community-Moderator - P - 8774 - 22. November 2018 - 14:50 #

Wenn ich mir das jetzt von Sothi durchlese denke ich mir ich warte Lieber und lasse das Spiel nachreifen. Ich habe Lust drauf aber wenn ich mir die Patchnotes durchlese warte ich lieber ab.

Mersar 15 Kenner - P - 3293 - 22. November 2018 - 12:53 #

Schade, dass es keinen Test vom Spiel bei GG gibt.

Epic Fail X 17 Shapeshifter - P - 6128 - 22. November 2018 - 15:43 #

Einerseits ja, andererseits machen mir die Beiträge unter dieser News auch schon so ausreichend Heißhunger auf das Spiel.

Q-Bert 17 Shapeshifter - 6171 - 22. November 2018 - 13:08 #

Ich bin fast durch mit BT4, auch ohne den Patch. Das Spiel macht Spaß, wenn man Rätsel mag - und von den Rätseln gibt es VIELE. Sehr viele!

Am Anfang flutscht es alles noch ganz gut, weil die Rätsel leicht sind und nicht lange aufhalten. Da geht es dann in der Story gut vorwärts und man levelt, kämpft und rätselt sich durch die Welt. Und sogar die Grafik wird richtig hübsch, wenn man erstmal aus Skara Brae raus ist!

Das Kämpfen macht auch viel Spaß. Man kann ordentlich tüfteln und auch mal "rote" Gegner mit einer cleveren Taktik umhauen. Schade ist, dass die namensgebenden Barden ziemlich nutzloser Ballast sind, dafür sind die Rogues gerade im Midgame völlig überpowert (auch nach dem Patch). Später dann auch die Magier. Krieger taugen als Tanks. Im Lategame sind die Kämpfe zu leicht!

Dafür übertreiben sie es im Lategame aber mit den Rästeln... Zeitweise vergisst man, dass man ein Rollenspiel spielt, denn man ist über viele Stunden damit beschäftigt, irgendwelche Schalterchen zu bedienen. Da erinnert BT4 dann eher an Rätselspiele wie Portal, als an ein Rollenspiel. Mir ist das ein bisschen viel, denn das reißt mich völlig aus der Story, zumal wird auch die Immersion komplett zerstört, wenn es Areale gibt die so groß sind wie ganz Skara Brae und ausschließlich als Rätselparcour dienen.

Trotzdem, eine 7,5 bis 8,0 würde ich BT4 schon geben.

Sothi 13 Koop-Gamer - P - 1258 - 22. November 2018 - 13:15 #

Ich sehe das auch so. Zu viele Rätsel im Verhältnis zu den Kämpfen. Und zu viele vor allem im Verhältnis zu den damaligen BT-Teilen, in denen Rätsel nur eine Nebenerscheinung waren, und der Kampf dominiert hat. Extrem finde ich etwa die Feenrätsel im Wald (und auch schon in dem Dorf davor). Habe mir irgendwann gedacht: Liebe Entwickler, JETZT ist aber echt mal gut.

Q-Bert 17 Shapeshifter - 6171 - 22. November 2018 - 14:17 #

Ja, die Feenrätsel nerven irgendwann aufgrund der Zahl, wenn man ein Dutzend hintereinander machen muss. Ätzend fand ich auch diese Rätsel, wo man "Stromleitungskreise" schließen muss, und dann noch ne Etage und noch ne Etage voll mit den Dingern...

CBR 20 Gold-Gamer - P - 22958 - 22. November 2018 - 14:22 #

Bei Eurem Diskussionsstrang kamen mir auch zuerst die Stromleitungskreise in den Sinn. Wie funktionieren die einzelnen Elemente überhaupt? Von wo muss ich nach wo?

In dem Dorf mit den getöteten Einwohnern gab es auch ein Schieberätsel, bei dem ich mir sogar Stift und Papier geholt habe, um mir aufzuzeichnen, was Sache ist.

Ansonsten waren die Rätsel aber meist recht nett und haben mich nicht lange aufgehalten. Die sind aber - wie so vieles an dem Spiel - mit Sicherheit nicht jedermanns Sache.

Q-Bert 17 Shapeshifter - 6171 - 22. November 2018 - 14:42 #

Die Stromleitungen beginnen meist bei so einer Art "Blutpool", sieht aus wie ein Becken mit Blut drin. Manchmal ist es aber auch nur eine Art "Blutspender" in der Wand.

Das Ziel ist meist eine Skulptur mit ner Kugel oben drauf, sobald diese Skulptur "Strom hat" gehen Türen auf, verschwinden Kraftfelder etc...

Die Elemente gibt es in den Geschmacksrichtungen "geradeaus weiter", "um die Ecke", "T-Stück" und "X-kreuzung", einige davon sind drehbar. Die T-Stücke sind besonders eklig, die brauchen Stromzuleitungen von links und rechts gleichzeitig und geben erst dann den Strahl im 90° Winkel weiter.

Der Strom fließt auch um Ecken und Kanten, an Wänden und der Decke. Die Schalterchen dreht man nun so lange in die Position, bis eine Leitung vom Blutpool bis zur Kugelskulptur läuft. Am besten geht man dabei rückwärts vor, vom Ziel Schritt für Schritt bis zur Quelle. Das wäre jetzt nicht so das riesen Problem, wenn die Level nicht so extrem unübersichtlich wären... teilweise hab ich dann einfach hirnlos rumgeklickt, bis es endlich geklappt hat. :/

Sothi 13 Koop-Gamer - P - 1258 - 22. November 2018 - 15:17 #

Oh Gott, da bin ich noch gar nicht. Aber das hört sich übel an.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 379452 - 24. November 2018 - 17:55 #

Dem schließe ich mich an, obwohl ich ja nicht mal so weit wie du bin im Spiel. So viele Rätsel bräuchte ich nicht in einem Bard's Tale, vor allem wenn es dann auch noch unübersichtlich wird.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 22958 - 22. November 2018 - 15:39 #

Musst Du mir nicht mehr erklären. Ich bin durch ;-)

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 126749 - 22. November 2018 - 20:00 #

Dann warte ich noch die anderen Patches ab. Bis es dann ganz rund ist.

Janosch 23 Langzeituser - - 44471 - 24. November 2018 - 12:43 #

Ein richtig gutes handlungsbasiertes RPG, das wäre etwas. Kann mich jemand bei der Entscheidungsungsfindung unterstützen: Deadfire, Original Sin 2 oder The Bard‘s Tale4? Ich habe pro Woche nur 5 bis 10 Stunden zum Spielen Zeit und muß mich noch durch Larrys Wet dreams don’t dry durcharbeiten. Vorschläge?

Vampiro 23 Langzeituser - P - 42512 - 24. November 2018 - 17:43 #

Bards Tale muss imho noch reifen. Original Sin 2 dürfte das beste Spiel sein. Deadfire habe ich bislang 5 Stunden gespielt, das werde ich sicher fortsetzen, finde ich super.

Ich würde zu Original Sin 2 oder Deadfire raten.

Maverick 30 Pro-Gamer - P - 379452 - 24. November 2018 - 18:04 #

The Bard's Tale 4 ist für mich ein typischer "Grower", das Spiel zeigt in den ersten Spielstunden nicht ansatzweise sein volles Potenzial und hat jede Menge Ecken und Kanten. Aber mit zunehmender Spieldauer finde ich es bisher trotz der vorhandenen Macken doch immer interessanter. Ich hoffe bloß, dass meine Motivation ausreicht, an der späteren Rätsel-Parade nicht zu verzweifeln. ;-)

Vampiro 23 Langzeituser - P - 42512 - 25. November 2018 - 2:43 #

Denke auch, dass es solide wird. Aber da so Sachen wie Grid movement noch beta status haben, wuerde ich die andern beiden zuerst spielen. Bzw. eines der anderen Spiele.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 22958 - 25. November 2018 - 23:49 #

Stelle BT4 hinten an. Das ist nicht mit den anderen beiden vergleichbar und vermutlich nicht das, wonach Du suchst.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)