Angespielt: Science-Fiction Adventure Eden - Tomorrow für PSVR

PS4
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 385173 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommen

17. November 2018 - 11:15
Eine charmante Drohne, gefrässige Drachen und gute Technik. Nach dem Anspielen steht fest: das Debütwerk des deutschen Studios Soulpix zählt zu vielversprechendsten PSVR-Titel des kommenden Jahres!
Gestrandet auf einem fremden Planeten. Gedächtnisverlust. Scheinbar alle anderen Besatzungsmitglieder unseres Raumschiffes sind tot. Das klingt zunächst mal nach einem typischen Science-Fiction-Abenteuer, wie man es gefühlt schon etliche Male erlebt hat. Eden - Tomorrow allerdings ist anders. Im PSVR-exklusiven Spiel des Studios Soulpix aus Hannover müsst ihr euch zwar auch, ganz typisch, mit der neuen Umgebung zurechtfinden, Rätsel löschen und Außerirdischen (drachenähnliche Kreaturen) entgehen.

Doch ihr macht auch Bekanntschaft mit einer geschwätzigen Drohne. Der kleine Kerl hat sich jedoch nicht offenkundig ein paar Schaltkreise bei Wheatley aus Portal 2 (im Test: Note 9.0) ausgeborgt. In Eden - Tomorrow werdet ihr bereits früh davor gewarnt, dass so eine hilfsbereite KI auch schnell auf feindselig umschlagen kann. Ich konnte den SF-Titel auf einem Event in München anspielen und die Macher mit Fragen löchern.
Als Astronaut strandet ihr auf einem fremden Planeten. Man munkelt, dass ein KI-Fehler den Absturz verursacht hat sich auch die Drohnen mit der Zeit gegen ihre Herren auflehnt.

Vom Animationsstudio zum Spieleentwickler
Vor ungefähr drei Jahren entstand bei Soulpix die Idee für Eden - Tomorrow. Von der Spieleentwicklung hat die Hannoveraner zu diesem Zeitpunkt noch nicht viel Ahnung. In ihren Büroräumen setzten sie bis dahin ausschließlich an 3D-Animationen für Film und Fernsehen um. Mit der Oculus Rift hatte Soulpix-Chef Frank Sennholz auch bereits die Zielplattform vor Augen, nachdem ihn die Möglichkeiten der VR-Technik schwer begeistert hatten. Einen Eintrag im Oculus Store und nur begrenzt erfolgreiche Experimente mit der Unity-3D-Engine (heute ist es die Unreal Engine 4) später, klopfte Sony an die Tür und zeigte großes Interesse an Eden - Tomorrow, das im ersten Quartal 2019 nun exklusiv für PSVR erscheint.
Die geschätzige Drohne Newton ist euer Sidekick, aber da nur er reden kann tatsächlich eher sogar die zentrale Figur der Handlung.

Sprachloser Astronaut und geschwätzige Drohne
Im Spiel schlüpft ihr in die Rolle eines Astronauten, dessen Rettungskapsel nach einem Zwischenfall auf einem fremden Planeten landet. Gerade so überlebt ihr den Absturz, befreien könnt ihr euch aber nur mithilfe einer Drohne, die euch nach der Landung auf den Kopf fällt. Ah, Gravitation gibt es an diesem fremden Ort also, weshalb sich das eigentlich namenlose Plappermaul in Anlehnung an die Apfel-Legende von Isaac Newton auch gleich selbst einen passenden Namen gibt. Im Tutorial-artigen Auftaktlevel gibt Newton dann auch den Ton an – anders als er kann euer Pilot nach einer Kehlkopfquetschung zunächst nicht sprechen. Ob sich das im Laufe des Geschichte noch ändert? Die Entwickler verraten es uns noch nicht.

Ihr steuert in Eden - Tomorrow jedoch nicht nur den Astronaut, sondern auch euren Sidekick selbst. Nur mit dem schwebenden Newton erreicht ihr in den bislang ausschließlich höhlenartigen Umgebungen auch höhergelegene Positionen. Bestimmte Hindernisse reißt ihr mit einer Art Druckwelle ein. Beim Auffinden von Energiekanistern, mit denen ich diese Fähigkeit für ein standfesteres Hindernis stärker aufladen kann, hilft Blindfischen wie mir ein Umgebungsscan und eine AR-Ansicht, die bestimmte Objekte in der Umgebung farbig hervorhebt.

Um zwischen Astronaut und Newton zu wechseln, muss ich den menschlichen Helden mit einem elektrischen Schutzschild sichern. Das geht in der Demo nur an einer bestimmten Stelle. Ich gehe aber stark davon aus, dass ich im weiteren Verlauf aber durch ein mobiles Zusatzgerät überall und jederzeit die Rollen tauschen können werdet. Ganz so linear angelegt wie zum Auftakt, wird Eden – Tomorrow jedenfalls hoffentlich nicht sein. Bei anderen, teils extremen Einschränkungen der Anspielversion wird nicht bleiben. Entdecke ich beim durchqueren einer Höhle beispielsweise eine Höhlenmalerei, die so etwas wie Opferrituale mit gigantischen, wurmähnlichen Kreaturen zeigt, bleibe ich wie angewurzelt auf der Stelle stehen. „Das wird in der finalen Version anders sein“, verspricht Frank Sennholz.
Der Auftakt spielt ausschließlich in Höhlen. Dieses Bild aber deutet an, dass es noch einiges mehr zu sehen geben wird.


Vielversprechende Geschichte
Rund fünf Stunden Spielzeit soll Eden - Tomorrow insgesamt bieten, was für VR-Verhältnisse nicht wenig ist. Von den „kryptischen Rätseln“, die auf der offiziellen PlayStation-Website zu lesen ist, habe ich bislang noch nichts gesehen. Ein bisschen Exploring, wobei ich auch optionale Audiologs und Ähnliches finden kann, ein paar eher seichte „Minispiele“ beim Balancieren über einem Abgrund aber auch eine Cutscenes direkt in der Spielwelt, bei der ein Drache einen anderen Astronauten frisst, viel mehr war da noch nicht zu sehen. Die Rätselschwierigkeit stuft Soulpix „irgendwo zwischen denen in Uncharted 4 und Uncharted - The Lost Legacy“ ein. Rätselerfahrene Spieler sollten also eher nicht damit rechnen, groß gefordert zu werden.

Die Story allerdings könnte sich sehr spannend entwickeln und punktet gerade zum Einstieg auch mit Newtons teils süffisantem Humor. Die bereits enthaltene deutsche Sprachausgabe hinterlässt einen ähnlich hochwertigen Eindruck wie die gute VR-Technik auf Basis der Unreal Engine 4. Nach unserer Befreiung treffen wir in einer Höhle zunächst auf die offenbar verrückt gewordene Drohne eines anderen Astronauten. Während wir uns an einer schmalen, abschüssigen Felswand entlang bewegen, fehlen der in den Überresten einer Rettungskapsel eingeklemmten Drohne nur wenige Zentimeter, um uns mit ihren Werkzeugen zu erreichen. Das Audiolog des zugehörigen Astronauten, das wir kurz darauf finden, mahnt uns eindringlich, unsere Drohne umgehend zu zerstören, sollte sie erste Anzeichen für eine feindliche Gesinnung zeigen. Was mit Newton im Laufe der Geschichte passiert, dürft ihr euch selbst ausmalen. Soulpix selbst hüllt sich diesbezüglich erwartungsgemäß in Schweigen.

Autor: Benjamin Braun, Redaktion: Jörg Langer (GamersGlobal)

 

Meinung: Benjamin Braun

Nach dem Auftakt von Eden - Tomorrow freue ich mich sehr auf das Spiel der Hannoveraner. Es wäre zu viel gesagt, dass ich einen Hit erwarten würde. Aber gerade Plappermaul Newton hat mir richtig gut gefallen und mich einige Male zum Schmunzeln gebracht. Zudem weckt die Frage, ob und in welcher Art er sich später womöglich gegen mich stellt oder auch, ob ich den Eingeborenen auf den Höhlenmalereien begegnen kann, definitiv mein Interesse.

Spielerisch und bei der Inszenierung ist mir das teils noch etwas zu linear und teils restriktiv angelegt. Aber wirklich anders hätte ich das in einem Auftaktlevel auch nicht erwartet. Ich bin jedenfalls gespannt aufs Spiel und freue mich deshalb aufs erste Quartal 2019. Wenn ihr die von mir gespielte Demo selbst erleben möchtet, könnt ihr das übrigens irgendwann im Dezember tun. Einen genauen Termin gibt es zwar noch nicht, aber irgendwann im kommenden Monat werdet ihr sie kostenlos im PSN herunterladen können.

Video:

Benjamin Braun Freier Redakteur - 385173 - 16. November 2018 - 9:58 #

Viel Spaß beim Lesen!

xan 17 Shapeshifter - P - 8471 - 17. November 2018 - 11:36 #

Das liest sich doch sehr interessant. Unerwartet sowas aus Deutschland, irgendwie. Gefühlt sind wir mit VR nicht so vorne dabei.

advfreak 16 Übertalent - P - 4076 - 17. November 2018 - 11:37 #

Danke fürs Preview, werde den Titel im Auge behalten, war mir bis jetzt völlig fremd...

Drapondur 30 Pro-Gamer - - 126696 - 17. November 2018 - 12:21 #

Keine VR aber liest sich ganz interessant.

direx 17 Shapeshifter - P - 7612 - 17. November 2018 - 14:30 #

Das klingt alles sehr schön. Mal sehen, ob das fertige Spiel überzeugt. Der Trailer jedenfalls nicht ...

Benjamin Braun Freier Redakteur - 385173 - 18. November 2018 - 17:37 #

Ich finde den Trailer ebenfalls schlecht, oder eher billig auf "ich bin halbwegs interessant" getrimmt. Das Spiel macht in jedem Fall bislang einen deutlich besseren Eindruck. Integriert in den Gedanken ist aber durchaus das Versprechen der Macher, dass man am Ende nicht so "ausgebremst" bzw. in eine extreme Linearität gezwungen werden soll. Mir war das nämlich auch beim Auftakt etwas zu zentral.

rammmses 19 Megatalent - P - 15928 - 17. November 2018 - 15:22 #

Klingt echt cool, schaue mir auf jeden Fall die Demo an.

Lordhelmchen269 12 Trollwächter - P - 841 - 17. November 2018 - 15:46 #

Tja wenn mich beim VR die Motion Sickness nicht so brutal treffen würde...

Sebastian 27 Spiele-Experte - P - 82959 - 17. November 2018 - 18:23 #

Da bin ich doch sehr auf den Test gespannt.

monkeyboobs 14 Komm-Experte - 1882 - 17. November 2018 - 21:49 #

Hui, das sieht ja super aus! Und hört sich auch noch interessant an. Jetzt muss ich mir nur noch jemanden mit PSVR suchen und den beschwatzen :)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 30302 - 18. November 2018 - 1:43 #

Bei Amazon gibts PSVR übrigens gerade für 199 Euro, inklusive Kamera und VR Worlds. In den nächsten Tagen erscheinen mit Beat Saber und In Death außerdem zwei extrem geile Spiele und im PSN ist Sale mit Preisen wie 24,99 Euro für Astro Bot. Hammerzeit für Sony gerade.

Schon wegen der echt guten Exklusivspiele kann ich die PSVR wirklich empfehlen. Und wenn ihr das Ding über den Gamersglobal-Amazonlink bestellt, tut ihr den Jungs sogar was gutes ;) .

TheRaffer 18 Doppel-Voter - - 12272 - 18. November 2018 - 16:16 #

Der Hardwaremangel ist da mein Problem ;)

Doktorjoe 13 Koop-Gamer - P - 1580 - 23. November 2018 - 13:44 #

Klingt interessant, gerade ist meine 199€-Angebots PSVR eingetroffen. Welche Exklusiv Spiele könnt ihr denn empfehlen?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
3D-Actionadventure
Soulpix
Soulpix
1. Quartal 2019
Link
0.0
PS4