Diablo Immortal: Producer von Diablo 2 gibt den kritischen Fans Recht

iOS Android
Bild von Denis Michel
Denis Michel 214366 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

6. November 2018 - 20:02 — vor 1 Woche zuletzt aktualisiert

In einer langen Reihe von Tweets hat Mark Kern, der Producer von Diablo 2, sich zu den Reaktionen der Spieler, sowie Blizzards Ankündigung von Diablo Immortal (im Anspielbericht) auf der BlizzCon 2018 geäußert und schlägt sich dabei auf die Seite der Kritiker aus der Community. Die Fans von Blizzard seien weder „selbstgerecht“ noch „toxisch“, so der Macher:

Da ich der Producer von Diablo 2 war, haben mich eine Menge Leute nach meinen Gedanken über das Fiasko mit Diablo Immortal gefragt. Ich hasse es, das sagen zu müssen, aber was wir hier sehen ist Blizzard, das die Spieler nicht mehr versteht.

An der Ankündigung an sich habe er nichts zu kritisieren. Vielmehr sei die Art und Weise, wie das Ganze erst angedeutet und dann präsentiert wurde. Das Versagen von Blizzards Managern, die Reaktionen darauf vorherzusagen, habe ihn überrascht. Blizzard sei einst wirklich ein Spieler-nahes Unternehmen gewesen. Man habe im Vorfeld einen enormen Hype generiert, was ein guter Zug gewesen sei, allerdings habe man offenbar nicht verstanden, dass das PC-Publikum dann mit einer Ankündigung für ihre Plattform rechnen wird. Dann sei man dem generierten Hype mit einem falschen Produkt begegnet und habe so ein Bait-and-Switch-Gefühl erzeugt.

Blizzard sagte inzwischen, dass sie an mehreren Diablo-Projekten arbeiten. Wenn dem so ist, dann hätten sie neben der Mobile-Ankündigung wirklich einen Teaser von dem PC-Projekt zeigen sollen. Sie haben Gegenreaktionen erwartet, aber es zeigt, dass sie nicht auf etwas in diesem Ausmaß vorbereitet waren. Das hätten ihnen aber jeder Diablo-Spieler gleich sagen können, wenn sie nur gefragt hätten...

Zu seiner Zeit habe Blizzard gar nicht erst fragen müssen, was die Spieler wollen, da es von Grund auf von Hardcore-Gamern gegründet wurde, twittert Kern weiter. Man sagte damals, dass man selbst sein strengstes Publikum für eigene Produkte sei. Und hätte er sich seinerzeit für einen solchen Zug entschieden, wäre sofort eine Meute Entwickler an seiner Tür gewesen, die ihm klargemacht hätte, dass dies keine gute Idee sei. Dass Blizzard nicht von alleine darauf kam und nun mit einer „Ja nun, kommt damit klar“-Haltung reagiert, sei eine Enttäuschung für ihn.

Das hat rein gar nichts mit der „toxischen Community“ oder deren Ansprüchen zu tun. Das ist nur schlechtes PR-Management und, so traurig mich das macht es sagen zu müssen, es ist eine negative Haltung von Blizzard, die aussagt: „wir wissen sowieso alles besser.“ Das glaubt ihr vielleicht wirklich, aber vielleicht wisst ihr es doch nicht mehr besser Blizzard. Vielleicht habt ihr wirklich den Bezug zu euren Fans verloren und hockt in einem Millionen-Dollar-pro-Jahr-Elfenbeinturm. Vielleicht solltet ihr in euch gehen, denn das ist wirklich ein Versagen, das zum Scheitern führen kann. Erinnert ihr euch noch an Nokia oder Blockbuster Video?

Laut Kern müssen die Entwickler von heute in ständigen Gesprächen mit den Spielern stehen. „Die Spiele-Entwicklungen sind heute so riesig, es ist leicht, den Kontakt zum Publikum zu verlieren.“ Viele Entwickler würden aufhören zu spielen, sobald sie anfangen, selbst professionell Spiele zu machen. Man müsse daher sich selbst die Mühe machen, die Mauern zwischen dem Unternehmen und den Fans niederzureißen und seine Community kennenzulernen.

Es gefällt mir, dass Blizzard seine Kritiker nicht beschuldigt, sondern sie als „leidenschaftlich“ bezeichnet. Das ist soweit sehr gut. Eine echte Entschuldigung an die PC-Fans wäre aber noch besser gewesen. Sie sind derzeit mit der BlizzCon beschäftigt, aber ich hoffe, dass sie danach in einer besseren Weise antworten.

Zum Schluss wendet sich Kern an die Mainstream-Journalisten und Mobile- und Indie-Entwickler, die bei Blizzards PR-Desaster die Spieler als Schuldige ausgemacht haben: „Zu denen sage ich: seid bereit, eine Menge Fans und Geld zu verlieren. Denn es ist nie eine gute Idee, die eigenen Kunden für das eigene PR-Versagen zu tadeln und nichts daraus zu lernen.“

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 35417 - 6. November 2018 - 20:13 #

So langsam müsste das Thema aber auch ausgeschlachtet sein.

Vidar 19 Megatalent - 13928 - 6. November 2018 - 20:23 #

Ja langsam wirds echt ermüdend und etwas lächerlich.

Kirkegard 19 Megatalent - 17138 - 7. November 2018 - 8:52 #

Viel Rauch um nichts.

Bluff Eversmoking 15 Kenner - P - 3261 - 7. November 2018 - 13:59 #

Ich habe das Thema völlig verpaßt und weiß nicht, worum es hier geht. Ich habe nur geklickt, weil da irgendwas von "Diablo 2" stand, das ich ganz gerne gespielt habe.

Sven Gellersen 21 Motivator - P - 30423 - 7. November 2018 - 16:23 #

Irgendwie ging das Thema völlig an mir vorbei und ich rate, was überhaupt genau passiert ist. Diablo Immortal ist ein Mobile-Spiel und die PC-Spieler sind enttäuscht?

TheRaffer 18 Doppel-Voter - - 11588 - 8. November 2018 - 18:51 #

100 Punkte :)

Sven Gellersen 21 Motivator - P - 30423 - 8. November 2018 - 20:01 #

Cool. Was habe ich gewonnen?

TheRaffer 18 Doppel-Voter - - 11588 - 8. November 2018 - 20:52 #

Ich gucke mal im Keller gegen was du die eintauschen kannst...

Sven Gellersen 21 Motivator - P - 30423 - 8. November 2018 - 21:17 #

Meld Dich :)

Vidar 19 Megatalent - 13928 - 6. November 2018 - 20:26 #

Tja hätten sie man mal einen sinnlosen Diablo 4 Schrifftzug als nichtssagenden Teaser verpackt, dann wär ihnen das wohl erspart geblieben.
Hat bei The Elder Scrolls ja auch wunderbar funktioniert.

Golmo 17 Shapeshifter - 6352 - 6. November 2018 - 22:13 #

Exakt! Aber wenn Blizzard selbst das nicht gebacken bekommt, verdienen sie jedes Stückchen Kot, dieses enormen Shitstorms.

Pro4you 19 Megatalent - 14384 - 6. November 2018 - 22:23 #

Ja Transparenz ist echt zum kotzen..

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12931 - 7. November 2018 - 5:13 #

mangelnde transparenz war ja genau das problem hier.

blobblond 19 Megatalent - 19901 - 7. November 2018 - 6:44 #

Welche mangelnde Transparenz?
Sie haben doch gesagt das sie an mehreren Diablo-Projekten arbeiten.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12931 - 7. November 2018 - 6:54 #

nur haben sie über diese kein einziges wort verloren, sondern nur über ihren mobile-ableger gesprochen. genau das war das problem. wenn man tatsächlich transparent gewesen wäre, hätte es gar keinen grund zur aufregung gegeben.

Vidar 19 Megatalent - 13928 - 7. November 2018 - 8:10 #

Also einen nichtssagenden Teaser zu zeigen, obwohl ein Projekt noch Jahre entfernt ist, wäre besser oder etwas anderes als einfach zu kommunizieren das mehrere Diablo Projekte in Arbeit sind und einige davon noch etwas länger brauchen?
Also ich sehe in beiden Sachen wenig Unterschied, bei letzteren ist ists aber sogar bisschen transparenter.

vanni727 13 Koop-Gamer - P - 1511 - 7. November 2018 - 8:32 #

Auf der E3 hat's mit Elder Scrolls 6 doch auch geklappt. Dann hätte man wenigstens wirklich Gewissheit, dass sich ein Diablo 4 tatsächlich in Entwicklung befindet, selbst wenn es noch 3-4 Jahre bis zum Release dauert.

Sie könnten auch sagen "Sorry, aber momentan wird kein Diablo 4 entwickelt bzw. die bisher vorhandenen Pläne haben sich leider zerschlagen". Dann wüsste man ebenso Bescheid und auch wenn es sehr schade wäre, so wäre die Aussage trotzdem ok.

"Mehrere Diablo-Projeke" sagen halt leider absolut nichts aus und diese Hinhaltetaktik finde ich schon sehr mies.

Aladan 24 Trolljäger - P - 49394 - 7. November 2018 - 12:43 #

Auch ein Elder Scrolls 6 kann übrigens alles werden. Wer weiß, was 2025+ gerade der heiße scheiß ist. War eine der sinnlosesten Spiele Ankündigungen des Jahrzehnts.

Golmo 17 Shapeshifter - 6352 - 7. November 2018 - 14:07 #

Überhaupt nicht. Es war, wie Todd Howard selbst sagt, eine Roadmap! Die ganzen Spekulationen sind endlich beendet und wir wissen alle woran Bethesda arbeitet und in welcher Reihenfolge es rauskommt: 1) Fallout 76 dann 2) Starfield und danach 3) Elder Scrolls 6

Keine Gerüchte mehr, keine Spekulationen.

Aladan 24 Trolljäger - P - 49394 - 7. November 2018 - 15:09 #

Pläne können sich ändern..

Golmo 17 Shapeshifter - 6352 - 7. November 2018 - 17:14 #

...das kann man dann aber auch kommunizieren.

Ansonsten kannste ja praktisch gar nichts mehr ankündigen, was nicht 2-3 Monate vor der Fertigstellung ist. Guck mal Death Stranding usw. da haben wir zwar schon haufenweise Video zu gesehen, wissen aber effektiv immer noch nicht was das überhaupt für eine Art Spiel wird. Zumindest wissen wir aber das Kojima nicht nur Däumchen dreht und mit Del Torro Horrofilme guckt....

Und die Erfahrung zeigt doch auch, dass selbst eine kleine Ankündigung bereits reicht um die Fans zufrieden zu stellen!
Siehe Bethesda, siehe Nintendo, siehe Kojima und und und...

Aladan 24 Trolljäger - P - 49394 - 7. November 2018 - 18:52 #

Die Bethesda Game Studios pflegen ungefähr seit Skyrim eine relativ kurzfristige Ankündigungspolitik bei den wenigen Spielen, die sie in diesem Jahrzehnt bisher veröffentlicht haben.

Bei Skyrim waren es noch 11 Monate, Fallout 4 wurde ebenso wie Fallout 76 ca. 6 Monate vor Release angekündigt. Und ehrlich gesagt haben sie sowohl bei Starfield als auch bei TES VI nicht mehr gemacht, als etwas anzukündigen, was eh jeder weiß: Die Bethesda Game Studios machen weiter Spiele.

Und Überraschung, auch Blizzard macht weiter Spiele und braucht ähnlich wie Bethesda sehr lange dafür.

vanni727 13 Koop-Gamer - P - 1511 - 7. November 2018 - 8:24 #

Diese angeblichen "mehrere Diablo-Projekte" können aber alles und nichts sein, da sie null weitere Details dazu kundgetan haben, nicht mal kleinste Fitzelchen. Das können DLC sein oder sogar noch weitere Mobilespiele. Absolut nichtssagend, nur leere Worthülsen.

Wenn doch so viel parallel in der Mache ist, wird man doch wohl eine Skizze oder Artwork zeigen können oder zumindest mal "etwas" mehr ins Detail gehen können, was genau diese "Projekte" denn sein sollen. Sie müssen und sollen ja nicht gleich alles verraten. Aber so können sie sich ihre nichtssagende Äußerung auch gleich sparen, gießt nur noch mehr Öl ins Feuer.

Vielleicht gibt's demnächst ja auch Diablo-Klopapier? Wäre auch ein (scheiss-) Projekt!

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 2550 - 7. November 2018 - 17:40 #

Diablo Immortal ist nur der erste Teil einer Serie. Netease hat da noch einige heisse Eisen im Fegefeuer, unter anderem:

Diablo Enthroned
Diablo Slayer
Diablo Mayhem
Diablo Deicide

und dann noch Diablo Morbid Angel, der MMO-Ableger in niedlicher Retro-Optik und total süssen Pets im E-Shop :)

FreundHein 15 Kenner - P - 2750 - 7. November 2018 - 19:24 #

I see what you did there. Slayer ist von dem Reigen allerdings nicht so meins. Der Rest superb.

Michl 13 Koop-Gamer - P - 1259 - 6. November 2018 - 20:54 #

Ich glaube auch das Blizzard das nicht gerade gut gemanaged hat, eher ziemlich bescheiden.
Von daher wird Ihnen das noch ne Weile um die Ohren fliegen und zwar zurecht

Labrador Nelson 30 Pro-Gamer - P - 126208 - 6. November 2018 - 21:18 #

Kann ich in groben Zügen so unterschreiben, auch wenn mich die Reaktion von Blizzard nicht wirklich überrascht hat. Ich denke schon lange nicht mehr, dass sie am Puls der Gamer agieren, die Zeiten sind vorbei. Bereits Diablo 3 war mMn nicht das gelbe vom Ei und mit dem unsäglichen Heroes of the Storm haben sie eh den Vogel abgeschossen. Wer muss schon den intensiven Kontakt zur Community pflegen, wenn die Millionen wie von selbst sprudeln?

CH64 13 Koop-Gamer - 1798 - 7. November 2018 - 1:28 #

Blöde Frage: Wie läuft Heroes of the Storm eigentlich?
Ich habe eine Abneigung gegen MOBAs. Vielen alten Fans der Marken wird es ähnlich gehen. Haben sie damit aber neue Gruppen erschlossen?

Aladan 24 Trolljäger - P - 49394 - 7. November 2018 - 12:44 #

Läuft gut und spaßig für Leute, die solche Spiele mögen. Ist übrigens auch was für Spieler, die lieber im Koop gegen den Computer spielen.

Harry67 17 Shapeshifter - P - 7000 - 9. November 2018 - 7:27 #

"Vielen alten Fans der Marken wird es ähnlich gehen."
Wie kommst du denn darauf?

Doc Bobo 17 Shapeshifter - P - 6012 - 7. November 2018 - 22:59 #

Unsäglich, warum? Spiele seit 85 praktisch sämtliche Plattformen und habe 6000 Runden im Spiel hinter mir (ergo, circa 3000h voller Spaß, Frust und Leidenschaft, was ich als totales Prädikat für ein Computerspiel ansehe...), würde mich daher echt interessieren, wie man zu der Aussage kommt bzw. inwieweit selbige fundiert ist (in welchem Aspekt auch immer).

Extrapanzer 16 Übertalent - P - 4281 - 6. November 2018 - 21:52 #

Ich mag die Theorie, dass die Spielentwickler selber nur noch Zeit für irgendwelchen Casual-Kram auf dem Telefon haben und es deshalb für eine brilliante Idee halten, genau so ein Spiel zu programmieren.
Hörer der Spieleveteranen kennen das Problem aus der Vergangenheit der Spielehefte: Die Redakteure haben die Themen ins Heft gepackt, die sie selber interessiert haben. Das ging eine Zeit lang gut, aber dann ...

CH64 13 Koop-Gamer - 1798 - 7. November 2018 - 1:32 #

...hat Mick Schnelle Spiele getestet, deren Titel fast so viele Buchstaben hatten wie ihr Handbuch Seiten. Schwächere Spielevteranen können diese Handbücher schon nicht mehr heben.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12931 - 7. November 2018 - 5:14 #

wobei man ja dann meinen würde, dass sie selbst so ein spiel entwickeln. stattdessen wird das an einen berüchtigten abzocker-entwickler outgesourced.

Pro4you 19 Megatalent - 14384 - 6. November 2018 - 21:58 #

Es ist immer einfach auf seinen alten Arbeitgeber drauf zu hauen. Wäre er auf einem Diablo 3 Zug okay, aber das ist hier dann doch bisschen übertrieben

Blacksun84 17 Shapeshifter - - 8889 - 7. November 2018 - 6:21 #

Vielleicht meldet sich Morgen noch die Putzfrau von Diablo 1 zum Thema?

CptnKewl 21 Motivator - - 25076 - 7. November 2018 - 7:15 #

Der Typ , der bei Wendys die Millshakes an Bill Roper verkauft hat, wird heute auf Twitter sein Statement geben

Denis Michel Freier Redakteur - 214366 - 7. November 2018 - 7:56 #

Der Kerl war für Diablo 2 (den beliebtesten Teil der Reihe) verantwortlich und viele wollten seine Meinung wissen. Ich verstehe den lahmen Versuch, witzig zu sein, aber den mit einer Putzfrau zu vergleichen ist mal echt schräg. :)

Aladan 24 Trolljäger - P - 49394 - 7. November 2018 - 12:47 #

Auch wenn es paar Leute nicht wahr haben wollen.. Der mit Abstand am meisten verkaufte Teil ist Teil 3, auch auf PC und ist da sogar in den Top 10 der best verkauften Spiele aller Zeiten.

Kirkegard 19 Megatalent - 17138 - 7. November 2018 - 12:55 #

Ich setze mal einen drauf und gestehe das ich den Dreier auch heute noch gerne anfasse und jedesmal Spaß habe. Verrückt.
Kann ich mir auch nicht erklären ;-)

Aladan 24 Trolljäger - P - 49394 - 7. November 2018 - 13:54 #

Ich bin auch gerade wieder dran, dieses Mal auf der Switch und es flutscht wie eh und je. Das Gameplay ist einfach perfektioniert. Das wird wohl auch einer der Gründe sein, warum Teil 4 bereits durch zwei Iterationen gegangen ist. Wie soll man etwas quasi perfektes noch besser machen?

Kirkegard 19 Megatalent - 17138 - 7. November 2018 - 14:02 #

Aus dem gleichen Grund warum wir heute noch auf HL 3 warten. Du hast Recht, in seinem Genre ist Diablo 3 einfach das was "perfekt" am nächsten kommt.
Und ich hab sie alle (die Konkurrenz) gehabt ;-)

Aladan 24 Trolljäger - P - 49394 - 7. November 2018 - 18:54 #

Ich auch. Leider fehlt vielen davon dieser gewisse "Boom"-Effekt. Ich mag z. B. PoE sehr gern aber das Gameplay ist mir auf Dauer nicht spaßig genug.

Denis Michel Freier Redakteur - 214366 - 7. November 2018 - 13:25 #

Niemand bestreitet es. Das Marketing damals war nicht annähernd so effektiv wie es heute gemacht wird, vor allem mit Activision im Rücken und die Spiele leben entschieden länger als damals und verkaufen sich entsprechend länger. Ändert nichts daran, dass Diablo 2 unter den Fans noch immer als der beste Teil gilt.

Aladan 24 Trolljäger - P - 49394 - 7. November 2018 - 13:57 #

Ich bin Hardcore Fan (habe sogar jeden Teil mehrfach) und für mich ist Diablo 3 mit Reaper of Souls meilenweit vor Diablo 2. Das Gameplay ist einfach perfekt.

Denis Michel Freier Redakteur - 214366 - 7. November 2018 - 15:29 #

Ich bin ebenfalls Hardcore Fan and für mich ist Diablo 2 in Hinblick auf den Grafikstil und Atmosphäre immer noch ungeschlagen. Und nu? :)

steever 17 Shapeshifter - P - 8225 - 7. November 2018 - 15:33 #

Und nun wissen wird eben, dass deine Aussage weiter oben "Diablo 2 (den beliebtesten Teil der Reihe)" auf dich zutrifft und mehr nicht. Das las sich vorher eher allgemeiner. ;)

Vampiro 23 Langzeituser - P - 42347 - 7. November 2018 - 16:11 #

Der betse Teil ist eh Teil 1.

maddccat 18 Doppel-Voter - 12192 - 7. November 2018 - 18:29 #

Unter Hardcore-Fans! =)

Aladan 24 Trolljäger - P - 49394 - 7. November 2018 - 18:56 #

Teil 1 hat immer noch seinen ganz besonderen Reiz und ist letztlich ja auch viel eigenständiger. Ist immer noch faszinierend, wie sie das damals hinbekommen haben.

Kirkegard 19 Megatalent - 17138 - 8. November 2018 - 8:00 #

Hab ihn gerade vor 4 Wochen mal wieder aus einer nostalgischen Anwandlung heraus zum Laufen gebracht.
Geht heute einfach nicht mehr (bei mir). Nach knapp 2 Stunden dacht ich mir super, aber es langt ;-)

Harry67 17 Shapeshifter - P - 7000 - 9. November 2018 - 8:20 #

Die ISO Perspektve ist mir da auf Dauer aber auch zu anstrengend. Bei D2 wurde das dann blickverträglich entzerrt. Spielerisch bzw. gerade auch im MP ist D1 auch nicht so gut gealtert.

Kirkegard 19 Megatalent - 17138 - 9. November 2018 - 9:11 #

Ich sag nur Heiltränke und Bewegung.
Jesses, da hab ich doch gemerkt das Erinnerung und Realität manchmal Welten trennen ;-)
Da hilft auch eine der besten Gamemusiken ever nicht mehr. DI hat nämlich gleich wieder gezündet.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 35417 - 9. November 2018 - 9:27 #

Diablo 1 würde ich heute auch nicht mehr spielen wollen, das wäre mir viel zu sperrig. Auch wenn es ohne Frage noch die beste Atmosphäre hatte, davon kann sich D3 eine Menge abschneiden.

Harry67 17 Shapeshifter - P - 7000 - 9. November 2018 - 10:26 #

Das waren damals erste Multiplayererfahrungen, die heute in meiner Erinnerung schlicht legendär waren. Wie, als wir vor Diablo standen und unser Magier mit einem Schuss den gesamten Rest der Party auslöschte :)

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 35417 - 9. November 2018 - 11:36 #

Oh das war bei uns auch damals so. Unsere erste Begegnung zu dritt mit dem Butcher ist legendär. :-)

Harry67 17 Shapeshifter - P - 7000 - 9. November 2018 - 13:37 #

Das kann ich gut nachvollziehen :)

Denis Michel Freier Redakteur - 214366 - 7. November 2018 - 20:15 #

Meine Aussage sollte lediglich zeigen, dass seine Meinung nicht allgemeingültig ist, aber klar, drehe es so rum. ;)

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 7036 - 9. November 2018 - 8:17 #

Hey, auf mich trifft es auch zu. Diablo 2 ist viel besser als 3. Als 3 raus kam, war ich echt enttäuscht, die ganzen Bugs und Verbindungsabbrüche, das Auktionshaus und die schlechten Dropraten die einen dazu ermutigen sollten, dieses auch zu nutzen. Das war echt nen ziemlich beschissenes Spiel. Sie haben erst mit der Zeit den ganzen Mist da wieder rausgebaut. Wenn sie das nicht getan hätten, dann hätte ich es mir jetzt nicht auf der Switch geholt. Ich hab für Diablo 3 zwar jetzt mehr Geld ausgegeben, aber gespielt habe ich Teil 2 viel mehr.

Jürgen 23 Langzeituser - P - 44024 - 9. November 2018 - 18:40 #

Ich hab Diablo 3 erst sehr viel später gespielt, daher kenne ich (auf der PS4) all die Schwierigkeiten und Nervereien vom Anfang nur aus den Erzählungen der Alten. D2 hab ich geliebt, aber die Erinnerung an den Dschungel-Level lässt mich wieder D3 starten. In Großen und Ganzen habe ich hier tatsächlich mehr Spaß. Ist aber natürlich Ansichtssache - und beides sind tolle Spiele.

rammmses 19 Megatalent - P - 15706 - 7. November 2018 - 7:45 #

Also ich weiß ja nicht, Blizzard kann erstmal machen, was sie wollen. Wenn es mich nicht anspricht, dann halt nicht. Aber dieser Anspruch, man möge doch bitte genau und nur das entwickeln, was ich persönlich spielen will, geht mir zu weit. PR technisch war es sicher blöd, aber am Ende läuft es doch auf das gleiche hinaus, was Bethesda mit Elder Scrolls gemacht hat, nur dass diese noch eine lose Absichtserklärung für ein "richtiges" Spiel nachgeschoben haben, was dann aber auch nur Heuchelei ist. Steht halt dazu, dass der Markt sich verändert hat und ein Riesen Unternehmen nicht in erster Linie den Spielern verpflichtet ist.

Inso 16 Übertalent - P - 4951 - 7. November 2018 - 8:46 #

Ich denke _keine_ Firma in dem Business kann einfach machen was sie will. Blizzard ist doch überhaupt nur Blizzard, weil sie lange Zeit genau das geliefert haben, was die Leute wollten.
Ich schaue dabei z.B. auf die Verkaufszahlen der XbOne, die sich ja nicht von ungefähr so schlecht entwickelt haben - da stand am Anfang auch eine PK die den Leuten nicht gepasst hat..

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12931 - 7. November 2018 - 10:23 #

es verlangt auch niemand, dass sie genau das abliefern was man sich persönlich gewünscht hat. sondern, dass sie produkte präsentieren mit denen sie ihre fans begeistern können. das haben sie aber nicht erreicht, im gegenteil - sie haben ihre fans vor den kopf gestoßen. klar, dass es dann kritik hagelt, selbst von branchen-analysten. und selbstverständlich ist ein unternehmen seinen kunden verpflichtet, immerhin besteht ja auch der anspruch, dass diese ihre produkte kaufen sollen. dann muss man aber umgkehrt auch abliefern. das ist ein nehmen und geben.

rammmses 19 Megatalent - P - 15706 - 7. November 2018 - 16:30 #

Ein börsennotiertes Unternehmen ist (leider) nur seinen Investoren verpflichtet. Und irgendein schlauer BWLer wird wohl ausgerechnet haben, dass so ein Mobile-Diablo viel mehr Potential hat als ein PC-Spiel. So schlau muss der nicht mal gewesen sein. PR-technisch war die Art der Ankündigung aber natürlich unüberlegt, aber wer auf einen Shitstorm aufspringt, weil es nicht "sein Blizzard-Spiel" ist, ist schon ziemlich naiv und seltsame Anspruchshaltung.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12931 - 7. November 2018 - 19:26 #

den investoren gefällts auch nicht, wenn schlussendlich aufgrund der kundenstimmung ein produkt in missfallen gerät und sich das auch kommerziell auswirkt. man erinnere sich an EA und dem Battlefield-fiasko. dementsprechend wird auch Blizzard aktuell von diversen markt-analysten wegen dieser PR-panne kritisiert. und der wenn wohl auch kurzfristige kursverlust wird den investoren sicherlich auch nicht gefallen.

steever 17 Shapeshifter - P - 8225 - 7. November 2018 - 19:40 #

Auf was soll sich das Gejammere denn kommerziell negativ auswirken? Auf die Mobile-Version? Sicher nicht. Und ein Diablo 4 werden diejenigen doch sicher nicht boykottieren, da irgendwann mal eine Mobile-Version angekündigt wurde. ;)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12931 - 7. November 2018 - 21:36 #

auf den aktienkurs zB wie man gesehen hat. und ja, auch auf die mobile-version. hat man bei Battlefront auch nicht gedacht und dennoch ist es dann eingetroffen. ein allgemeines schlechtes stimmungsbild in den sozialen medien wirkt sich auch auf die casual audience aus.

Lefty 11 Forenversteher - 647 - 7. November 2018 - 23:35 #

Okey, mal von den Kritiken abgesehen. Wenn ein Publisher von Marktanalysten "abhängig" ist, dann ist in der Spielebranche aber schon einiges im Argen. Ganz ehrlich, von einem BWL-Krawatten-Fuzzi mir vorschreiben zu lassen was mir gefallen könnte, finde ich schon sehr schräg. Ich schätze bei Hearthstone war da schon ein Ansatz dabei, anders kann ich mir den Mist einfach nicht erklären.

steever 17 Shapeshifter - P - 8225 - 7. November 2018 - 15:32 #

Zumindest dürfte Blizzard nun gelernt haben wie sehr Videospieler jammern können, wenn sie nicht ihre Videospielchen bekommen oder zumindest eine Ankündigung hierfür. Ein simpler Schriftzug mit Diablo 4 drauf und das Gejammere wäre nicht entstanden. Andere haben das schon verstanden und nun wissen wir wenigstens, dass es Metroid 4, Elders Scrolls 6 und andere Spiele irgendwann mal geben wird, wie auch immer sie aussehen werden... aber zumindest haben sie so das Gejammere unterbunden.

Warwick 07 Dual-Talent - P - 148 - 8. November 2018 - 19:36 #

Meine Vermutung: Es wird kein Diablo 4 auf dem PC geben - zumindest nicht in der Form in der es Hardcore-Fans gerne hätten. Das wird irgendwas servicebasiertes, was sich so gut und lange wie möglich monetarisieren lässt. Die alten Fans kriegen noch ihre Remakes und Remaster - dem Sedieren.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 12931 - 8. November 2018 - 22:45 #

naja, ist ja nicht so als ob die konkurrenz geschlafen hätte. kann man glücklicherweise auch auf andere titel ausweichen, sollte es so kommen.

Warwick 07 Dual-Talent - P - 148 - 9. November 2018 - 0:47 #

Sowieso, ich trauere denen nicht nach. Man muss sich einfach mal anschauen was ActiBlizz an Mitarbeitern hat, knappe 10k, wie EA. Bei den Overhead-Kosten muss die Monetarisierung aber sowas von stimmen - da geht man keine Risiken mehr ein. Rockstar hat übrigens um die 900 Mitarbeiter und Bethesda, die schon noch recht viel wagen, hat um die 400. Je weniger Mitarbeiter, desto kreativer, mutiger und flexibler kann eine Unternehmung sein.

Aladan 24 Trolljäger - P - 49394 - 9. November 2018 - 10:31 #

Genau das Prinzip wäre perfekt für Diablo. Diese Art Spiel lebt von dauerhaft neuen Inhalten und Blizzard kann das.

Harry67 17 Shapeshifter - P - 7000 - 9. November 2018 - 11:03 #

Bei solchen völlig massenkompatiblen Spielen, stellt sich mir immer die Frage wie groß der Anteil an Hardcore-Fans tatsächlich ist.

Ich meine, ich hatte damals D2 im MP sicher um die 10-12 mal durch inklusive Spielen mit Mods und Erstellen eigener Mods und mich hat D3 schon nicht mehr richtig gereizt, bzw. erst jetzt wieder auf der Switch. Aber dennoch war ich kein "Hardcore-Fan".

Wenn das Spielprinzip mich abholt und kein P2W enthalten ist, kann mir das völlig wurscht sein, ob es mit GaaS oder ohne läuft.

Wrongfifty 13 Koop-Gamer - 1234 - 7. November 2018 - 16:11 #

Die studierten und gewinnorientierten Oberklugscheisser haben bei Blizzard Einzug gehalten.Das ist das Ergebniss.Meine Meinung.

Warwick 07 Dual-Talent - P - 148 - 9. November 2018 - 0:56 #

Wie schon weiter oben geschrieben, ActiBlizz hat 10.000 Mitarbeiter. Solchen Großunternehmen lassen sich nicht von verrückt-kreativen Designer-Köpfen oder Programmierern führen - da hätte dieser Typus Mensch eh kein Interesse dran. Ist nur logisch das Metzen und Morhaime da ausgestiegen sind - wobei die natürlich auch ausgesorgt haben.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)