TGS2018: Judge Eyes angespielt: neues Open-World-Spiel der Yakuza-Macher

PS4
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 386064 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Dieser User hat uns zur Japan-Doku-2018 Aktion mit 50 Euro (oder mehr) unterstützt.Dieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2018 teilgenommenDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2010 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2011 mit einer Spende von 11 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Dark Souls Remastered Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.

20. September 2018 - 14:27 — vor 28 Wochen zuletzt aktualisiert
Das Wie-ein-Drache-Studio macht ein Nicht-wie-ein-Drache-Game? Genauer gesagt ein Wie-ein-ehemaliger-Anwalt-der-jetzt-Privatdetektiv-ist-Spiel? Nicht dran stören, es ist quasi Yakuza mit neuem Held.
Judgment ab 19,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Judgment ab 49,99 € bei Amazon.de kaufen.

Wenn ich und Google Translate es richtig verstehen, spiele ich im neuen Werk der Yakuza-Macher Ryu Ga Gotoku Studio („Wie ein Drache“-Studio, passend zum japanischen Namen der Yakuza-Serie) einen Privatdetektiv. Das Spiel, das erst kürzlich angekündigt wurde, heißt Judge Eyes. Was für westliche Ohren seltsam klingt, umschreibt wohl irgendwie das Grundsetting: Ich bin der ehemalige Staranwalt Takayuki Yagami, aus dem ein leicht verratzter Privatdetektiv in einer kleinen Klitsche geworden ist. Man muss dazu wissen, dass die Hürden, Anwalt zu werden, in Japan extrem hoch sind, und man den Job zumindest nicht leichtfertig aufgibt. Was also ist passiert?

Seinen Ruf als Anwalt erlangte Yagami, als er den Freispruch eines gewissen Okubo Shinpei bewirkte – obwohl Japan eine Verurteilungsrate von über 98% hat (wer das komplett wahnsinnig findet: Anklage wird in der Regel nur erhoben, wenn der Staatsanwalt sich sicher ist, dass er den Fall auch „durchbringt“. Auch Vergleiche zwischen den Streitparteien geschehen vor etwaigen Gerichtsverfahren. Mit diesem Wissen kann man die Verurteilungsquote aber immer noch halb wahnsinnig finden).  Dummerweise wurde derselbe Okubo Shinpei dann einige Zeit später wegen Brandstiftung und Mord doch noch zum Tode verurteilt, und die Reputation Yamasakis war dahin.

Das ist nicht unser Held Yagami, auch wenn er recht ähnlich aussieht, sondern ein korrupter Ermittler namens Azuya Ayabe.


Vom Staranwalt zum Privatschnüffler
In einem rein japanischen Video bekam ich erst mal diese Hintergrundgeschichte, etliche Morde und wohl auch weitere Rückblicke in die Vergangenheit unseres Helden serviert. Da eine zerstückelte Anwaltsreputation natürlich nicht genug ist, hat Yagami wohl schon als Jugendlicher seine Familie verloren. Nun lebt er in Kamurocho, und spätestens hier werden Yakuza-Kenner aufhorchen: Ja, selber, ans reale Tokioter Ausgehviertel Kabukicho angelehnter Schauplatz. Und ja, auch spielerisch sind die Anleihen sehr groß.

Euch erwartet wieder eine (vermutlich überschaubar große) detaillierte Open World, ergänzt um zahlreiche Cutscenes, Kämpfe und Minispiele. Der Stil scheint mit aber etwas düsterer zu sein – irgendwie geht es bei den Yakuza spaßiger zu. In Judge Eyes (westlicher Arbeitstitel: Project Judge) hingegen fehlt ein wenig die Freude am Verbrecherdasein: Ein Asbestanzugträger (der vermutlich personengleich mit einem anderen Charakter, der eine Guy-Fawkes-Plastikmaske trägt) fackelt Häuser ab, schießt Leute über den Haufen und lässt einen Knopf zurück, auf dem eine Waage als Gerichtigkeitsymbol prangt.


Aufgebohrte Technik
Was mir beim Anspielen auffällt: Es scheinen noch mal ein Stück mehr Passanten in Kamurocho unterwegs zu sein, vermutlich einem Update der Engine geschuldet. Ich laufe also durch die nächtlichen Straßen und kann serienüblich in Schlägereien geraten, die ich serientypisch mit einem gutmütigen, kombobasierten Kampfsystem gewinne. Auch den Heat-Modus scheint es wieder zu geben.

Doch in der ersten Mission soll ich schleichen – passt, ich bin ja Privatdetektiv. Anscheinend soll ich einer Person folgen und sie belauschen oder fotografieren. Das ist auch gar nicht so schwer, zumal ich mich an durch mehrere blaue Rechtecke übereinander gekennzeichneten Stellen auf Tastendruck in Deckung begeben kann. Als nächstes soll ich (einfach durch Kreis-Tastendruck) eine Drohne übernehmen, und die macht dann ein Foto des Observierten, das mir aufs Handy überspielt wird. Außerdem kann ich meine Kamera zoomen.

Nachdem ich eine Weile geschafft habe, einem Baskenmützenträger auf den Fersen zu bleiben, wird die nächste Zwischensequenz abgespielt. Nun ändert sich die Observierung zur Verfolgung, und ich jage zu Fuß dem Fliehenden durch die Straßen Kamurochos nach, dabei viel zu schnell rennend und auch mal über eine Bretterwand springend. Einmal muss ich bei verlangsamtem Spielablauf einem geworfenen Fahrrad ausweichen. Geworfen! Auf mich! Ein Fahrrad! Dann kommt es zum Kampf, der sich auch nicht weniger schmutzig und hart anfühlt als bei Kazuma Kiryu. Im Gegenteil. Ich kämpfe mit Kopf- und Kniestößen.
 

Die Kämpfe spielen sich wie eh und je, sprich: Auch weniger geschickte Naturen haben Erfolgserlebnisse, vor allem im (hier angedeuteten) „blauen Heat-Modus“.


Minispiel-Reigen
Yakuza wäre kein Yakuza, äh, Judge Eyes wäre kein Yakuza-Klon aus dem Yakuza-Studio vom Yakuza-Chefdesigner, wenn es nicht eine breite Palette an Ablenkungen, vulgo Minispiele genannt, gäbe. Einige Beispiele? Man wird wohl Verhöre im Multiple-Choice-Verfahren führen (eine Neuerung für die Serie), es gibt gleich zwei Schlösserknack-Sequenzen (zum einen das Einstellen eines typischen Tresor-Drehknopfes über erst den linken und dann den rechten Analogstick), Schlösserknacken in der „aufgeschnittenen Seitenansicht“ (sprich, ich sehe die einzelnen Schlosszargen, die ich mit dem Dietrich gefühlvoll und in der richtigen Reihenfolge nach oben schieben muss, damit sie arretieren). Man wird zudem an Flippertischen spielen können.

Höhepunkt dürften aber X-League-Wettrennen mit der schon erwähnten Drohne sein, die wie schon in Yakuza Kiwami umfangreich konfiguriert und gemoddet werden darf. Das Rennen führt einmal rings um die Stadtkarte, über die Straßen, teils über dem bewegten Verkehr, aber auch mal durch ein Gebäude hindurch. Es geht immer lila Pfeilen nach, die den Kurs anzeigen, fliege ich durch blaue Kreise, gibt es einen Boost. Am Ende erscheint eine Rangliste, sodass ich sicher bin, dass sich diese Drohnenrennen durchs ganze Spiel ziehen werden, größtenteils vermutlich optional.

Damit nicht genug, gibt es auch eine Art VR-Modus, der gleichzeitig einem Brettspiel gleicht: Ich bewege mich auf einer durch Neonlicht-Muster verfremdeten Version der normalen Spielwelt von einem Feld zum anderen (es wird jeweils gewürfelt, wie weit ich vor darf oder zurück muss). Dann renne ich wie auf Schienen die „Straße“ entlang. Je nach Feld, auf dem ich lande, gibt es wohl optionale oder Zwangs-Kämpfe, oder eben auch mal das Öffnen eines Safes. Die Kämpfe spielen sich wie in der echten Welt, nur haben alle Kämpfer VR-Brillen auf (die eher wie kleine Sonnenbrillen mit blau leuchtenden Gläsern aussehen).
 

Durch Observierungsmissionen und andere „Polizeiarbeit“-Mechaniken möchte sich Judge Eyes von der Hauptserie abheben. Hier verhören Yamagi und der Ermittler Kuroiwa den weißgekleideten  Kyohei Hamura, Boss eines Unterclans der Tojo-Yakuza.


Anspiel-Fazit: Wie ein Yakuza 7
Meine Beschreibung wirkt etwas verrückt und schwammig auf euch? Letzteres dürfte an mir liegen, ich versuche eben, mir einen Reim auf das Gesehene/Erlebte zu machen, bedenkt, dass ich die rein japanische Text- und Sprachausgabe nicht verstehen konnte. Dennoch erlaube ich mir ein Urteil zu Judge Eyes respektive Projekt Judge: Das wird kein waschechtes Yakuza-Spiel, aber doch ein sehr ähnliches Angebot in der grundsätzlich gleichen Spielwelt (es werden mit Sicherheit auch Yakuza auftauchen, darauf würde ich schwören). Es wird vielleicht ein wenig düsterer, vielleicht ein bisschen weniger abgedreht. Aber genau deswegen freue ich mich sehr drauf – zumal der immer zunehmend alte, aber immer schlagkräftigere Kiryu so langsam seine Glaubwürdigkeit bei mir zu verlieren drohte.

Zum Stichwort „drauf freuen“: In japanischen PSN-Store erschien gerade die Demo zum Spiel, der Erscheinungstermin ist der 13. Dezember 2018. Mal sehen, ob es Sega schafft, die englische Version irgendwann 2019 auf den Markt zu bringen.

Video:

Jörg Langer Chefredakteur - F - 386064 - 20. September 2018 - 14:28 #

Das Drohnenrennen hätte ich nicht gebraucht, aber ansonsten hat es einen wirklich guten Eindruck gemacht!

Desotho 17 Shapeshifter - P - 6390 - 20. September 2018 - 14:33 #

Hatte die Demo gespielt, es erinnert wirklich stark an Yakuza und wird damit für mich ein Day 1 Kauf.

Noodles 24 Trolljäger - P - 50790 - 20. September 2018 - 14:46 #

Hoffenlich kommt auch eine PC-Version, jetzt wo es auch die Yakuza-Reihe auf PC geschafft hat.

rammmses 19 Megatalent - P - 16970 - 20. September 2018 - 14:55 #

Das klingt super spannend und dürfte ein Pflichtkauf für mich sein, hoffe auf einen westlichen Release. Allerdings muss man schon kritisch sagen, dass das Recycling des Entwickelers seines Gleichen sucht, jetzt sogar noch in einem "neuen" Franchise nach Kamurucho...

euph 26 Spiele-Kenner - P - 68890 - 20. September 2018 - 16:02 #

Potentieller Crowdfunding-Titel :-)

Jürgen 24 Trolljäger - P - 46678 - 20. September 2018 - 17:26 #

Interessant, dass sie Yakuza umlackieren. Ob das gut für die Verkäufe sein wird, wenn sie den Seriennamen ruhen lassen?

Olphas 24 Trolljäger - - 57341 - 20. September 2018 - 19:24 #

Da bin ich auf jeden Fall dabei!

Slaytanic 24 Trolljäger - P - 50578 - 21. September 2018 - 1:14 #

Ich wohl auch. ;)

TheRaffer 19 Megatalent - - 17155 - 20. September 2018 - 21:40 #

Ich guck da mal drauf, wenn es zumindest englische Untertitel gibt. :P

Danywilde 24 Trolljäger - - 49638 - 20. September 2018 - 22:05 #

Sehr schön, von dem Spiel hatte ich bisher noch gar nichts gehört.

Sobald die Version mit englischen Untertiteln verfügbar ist, schaue ich mir das mal an.

Baumkuchen 16 Übertalent - 5616 - 21. September 2018 - 10:40 #

Ich finde es irgendwie schade, dass es schon wieder in Kamurocho spielt. Tokyo hat sicher auch noch andere Viertel, an denen man sich orientieren kann. Dann halt die Yakuza-esquen Titel mal nicht im Fließband heraus bringen, ein halbes Jahr bis ein Jahr länger mit der Veröffentlichung warten und auch einen neuen Stadtteil sowie weitaus mehr neue Gameplay-Elemente etablieren. Kamurocho dann meinetwegen noch mit oben drauf packen, wenn man intensiv Kiefer über Bordsteine schleifen lassen will.

Zur Erinnerung: Auch New Yakuza ist nach wie vor in der Mache. Mit Judge Eyes könnte man aber sicher deutlich stärker als New Yakuza noch in eine andere Richtung gehen, so wirkt der Titel schlussendlich dann doch nur wie ein fix produzierter Ableger.

rammmses 19 Megatalent - P - 16970 - 21. September 2018 - 11:48 #

Aber jedes Yakuza seit Teil 2 hatte doch einen neuen Schauplatz neben Kamorucho, unter anderen Hiroshima oder Osaka

Baumkuchen 16 Übertalent - 5616 - 21. September 2018 - 23:37 #

Ja das stimmt, und wer weiß, was New Yakuza so auffahren wird, aber bislang reißt mich Judge Eyes dann leider nicht viel mehr vom Hocker, als es ein Yakuza Kiwami 1 und 2 aktuell tun. In Zero und Yakuza 6 habe ich mich gar hauptsächlich der Hauptstory gewidmet, die Slot-Racer Geschichte habe ich beispielsweise gar nicht zu Gesicht bekommen! Ist zwar noch in Planung, aber seitdem sind auch die Erstlinge eben neu aufgelegt worden, Fist Of The North Star kommt bald, der dritte kommt mehr oder weniger ungeschnitten auch noch einmal heraus. Die Chancen stehen besser denn je, doch noch einen Westrelease zumindest von Ishin zu erhalten...

Auch wenn ich an und für sich großer Fan der Reihe bin, ist bei mir eben ein wenig die Luft raus. Da kommt mir aktuell zu viel in zu rascher Folge. Geht mir aber auch bei anderen Serien so. Die Pausen zwischen den AC-Teilen waren mir lange Zeit auch viel zu kurz, die Auswirkungen der Ezio-Trilogie hallen bis heute bei mir nach. Ich will eben auch mal was anderes zocken und das sind alles Spiele, die ich sonst gerne intensiv spiele und liebend gerne alles mitnehme.

Ist eben eher ein typischer Fall von "es liegt nicht an dir, sondern an mir." :)

Sokar 18 Doppel-Voter - P - 9654 - 23. September 2018 - 15:57 #

Aus anderen Quellen (u.a. Gregor Kartios von RBTV/Greg's RPG Heaven) habe ich erfahren dass der Hauptdarsteller einem in Japan sehr bekannten Schauspieler nachempfunden wurde, das dürfte mit Sicherheit auch eine Rolle spielen.

Die Skateboard-Szene im Trailer ist aber der Hammer xD

Olphas 24 Trolljäger - - 57341 - 23. September 2018 - 16:12 #

Das mit den Schauspielern und anderen bekannten in Japan bekannten Leuten ist aber quasi Brot und Butter bei den Spielen des Studios bzw. speziell bei Yakuza. Das ist nichts neues.

rammmses 19 Megatalent - P - 16970 - 26. September 2018 - 17:05 #

Wobei Takuya Kimura so ein Boyband-Mitglied und wirklich Superstar (in Japan) ist und nicht nur irgendein Schauspieler.

Aladan 24 Trolljäger - - 51224 - 25. September 2018 - 6:12 #

Die Story scheint auf jeden Fall wieder interessant zu werden.

Mitarbeit
Action
Open-World-Action
ab 18
18
Sega
13.12.2018 () • 25.06.2019 ()
Link
0.0
PS4
Amazon (€): 49,99 (PlayStation 4)
GMG (€): 19,99 (STEAM), 17,99 (Premium)